Reste verwerten und Lebensmittelverschwendung vermeiden: 50 Tipps für die Resteküche

Essensreste und übrig gebliebenes Obst, Gemüse und Brot müssen nicht in der Tonne landen! Mit den folgenden Tipps kannst du kreative Gerichte aus Resten kochen.
In Sammlung speichernIn Sammlung speichern
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung 

Mehr als 12 Millionen Tonnen Lebensmittel landen allein in Deutschland jährlich im Müll – etwa die Hälfte davon wird in Privathaushalten weggeworfen, das entspricht 75 kg pro Person. Eine Ressourcenverschwendung, die nicht nur bedauerlich ist, sondern sich auch ganz erheblich auf unsere Umwelt auswirkt. Dabei lassen sich die meisten Lebensmittel und Essensreste mit ein wenig Kreativität wunderbar weiterverwerten!

Lebensmittelreste aller Art können aber nicht nur zu köstlichen Gerichten verarbeitet werden. Wenn sie sich zum Verzehr nicht mehr eignen, können sie als Bestandteil des Komposts, aber auch zur Reinigung und sogar für selbstgemachte Kosmetik gute Dienste leisten. Lass dich überraschen!

Resteverwertung für Brot und Brötchen

Backwaren sind schnell eingetrocknet und schmecken dann nicht mehr. Statt sie wegzuwerfen, kannst du zunächst versuchen, Brot und Brötchen aufzufrischen. Aber auch trockene Brotscheiben lassen sich noch gut für köstliche Gerichte nutzen.

Altes Weißbrot lässt sich beispielsweise sowohl herzhaft, als auch süß weiterverwenden. Eine schnelle süße Variante sind die folgenden Armen Ritter:

  1. Ein Ei und 100 ml Milch miteinander verquirlen (ausreichend für drei Scheiben Weißbrot).
  2. Das halbtrockene Weißbrot hineintunken und in einer Pfanne mit Butter oder Öl von beiden Seiten braten, bis sie goldbraun sind.
  3. Die Armen Ritter mit Zucker und Zimt bestreuen und noch heiß servieren.

Arme Ritter oder auch French Toast ist eine wunderbare Idee, um übrig gebliebenes Weißbrot und Toast zu verwerten! Sie schmecken süß, herzhaft oder vegan und das Rezept ist einfach und schnell zubereitet.

Rezepte für Arme Ritter auch mal herzhaft oder vegan findest du in einem gesonderten Beitrag. Noch eine süße Variante ist ein Ofenschlupfer mit Obst, während gemischte Brotreste in herzhafte Semmelknödel oder Brotsuppe verwandelt werden können.

Wie sich Müsli-Würfelchen und italienischer Brotauflauf zubereiten lassen, erfährst du – neben vielen anderen Rezeptideen – in unserem Beitrag zur Weiterverarbeitung von altem Weißbrot. Brotreste können aber auch ganz einfach zu Semmelbröseln verarbeitet werden, die Bestandteil vieler schmackhafter Rezepte sind.

Resteverwertung für Nudeln, Kartoffeln und Reis

Von Beilagen wie Kartoffeln, Reis und Nudeln bleiben gerne einmal Reste übrig. Auch damit lassen sich wunderbare Restegerichte zaubern! Das gelingt nicht nur pikant, wie mit diesem Grundrezept für herzhaften Resteauflauf oder dem Grundrezept für gebratene Nudeln, sondern beispielsweise auch mit einem süßen Nudelauflauf, in dem gleich noch Obstreste mitverarbeitet werden können.

Aus Reisresten lässt sich schnell und einfach der folgende köstliche Reis-Frucht-Joghurt zubereiten:

  1. 160 Gramm gekochten Reis mit 200 Gramm Joghurt und 200 Gramm Früchten deiner Wahl mischen.
  2. Die Speise optional mit Vanille, Zimt und einem Süßungsmittel süßen, das du magst, zum Beispiel einer regionalen Alternative zu Agavendicksaft.

Schon ist der fruchtige, sättigende Snack für zwischendurch fertig!Übrig gebliebener Reis lässt sich vielfältig verwerten - ob als herzhafte Hauptmahlzeit oder als süßes Dessert. Mit diesen Rezepten gelingt die Resteverwertung garantiert!

Wie sich herzhafte Reisküchlein, Konfetti-Reis und andere schmackhafte Restegerichte mit Reis zubereiten lassen, erfährst du in einem extra Beitrag.

Reste von Gemüse verwerten

Ein halber Blumenkohl oder Brokkoli, ein paar grüne Bohnen oder drei Karotten, die im Kühlschrank vergessen wurden: Alleine machen sie keine Mahlzeit mehr aus. Aber zusammen und in Verbindung mit anderem, das weg muss, ergeben sie einen leckeren Resteeintopf oder ein pikantes Gemüsecurry.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Wenn du gerade keine Zeit hast, sie weiterzuverwerten, kannst du die Gemüsereste auch einfach einfrieren und später für Gemüsefond oder selbst gemachte Gemüse-Würzpaste nutzen.

Wunderbar funktioniert auch die Methode, Gemüsereste zu trocknen für selbst gemachte Tütensuppen:

  1. Geputztes Gemüse in sehr kleine Stücke schneiden (je kleiner, desto schneller trocknen sie).
  2. Auf einem Teller auf der Heizung trocknen lassen (das kann ein paar Tage dauern). Alternativ lassen sie sich innerhalb von fünf bis sechs Stunden im Backofen bei 40 °C mit geringem Energieaufwand dörren (die Backofentür am besten einen Spalt breit offen lassen).

Wenn die Gemüsestücke richtig durchgetrocknet sind, werden sie am besten in Schraubgläsern oder anderen fest schließenden Gefäßen aufbewahrt.

Hast du etwas Kohlrabi oder eine Karotte zu viel? Mit diesem Trick planst du vor und produzierst deine eigene, gesunde Instant-Suppe für fast 0 Euro.

Tipp: Wenn du ein bisschen Erde und ein paar Pflanzgefäße übrig hast, probiere doch mal, aus Pflanzenabfällen gesunde neue Pflanzen sprießen zu lassen, zum Beispiel Frühlingszwiebeln, Salat oder Knoblauch!

Vermeintlichen Gemüseabfall verwerten: Strunk und Blatt

Dass die Blätter von Wurzelgemüse oder die Strünke verschiedener Kohlsorten nicht essbar seien, ist nur ein Gerücht. Denn im Gegenteil stecken beispielsweise in den Blättern des Kohlrabis mehr Vitamine und Mineralstoffe als in der Knolle an sich. Wenn du Gemüseblätter isst, statt sie wegzuwerfen, holst du dir demnach eine günstige Extra-Portion Vitalstoffe auf den Tisch.

Wie wäre es mit einem Radieschenblätter-Pesto für Nudeln oder als Brotaufstrich? Es ist schnell und einfach gemacht:

  1. Radieschenblätter mit der gleichen Menge Olivenöl, zwei Esslöffeln gerösteter Kerne oder Nüsse, einem Spritzer Zitronensaft sowie Pfeffer und Salz nach Geschmack in einem Mixer pürieren.
  2. Das fertige Pesto in ein Schraubglas abfüllen und im Kühlschrank lagern.

Das Pesto hält sich gekühlt einige Tage.

Radieschenblätter müssen nicht auf dem Kompost landen - mit diesen Rezepten lassen sie sich zu leckerem Pesto, Suppe und Chips verarbeiten!

Der Strunk von Brokkoli und Blumenkohl strotzt geradezu vor Folsäure (wichtig für Stoffwechsel- und Wachstumsprozesse im menschlichen Körper) und Vitamin B5 (unerlässlich für die Regeneration der Zellen). Deshalb wäre es schade, die Strünke nicht auch zu verwerten – zum Beispiel in einer Reste-Quiche.

Welche weiteren Rezepte es für verschiedene Gemüseblätter gibt, und was das Leaf-to-Root-Prinzip bedeutet, erfährst du im Beitrag über die Verwertung von Gemüseresten. Denn auch aus anderen Gemüseabfällen lassen sich noch tolle Speisen zaubern.

Resteverwertung von Obst

Schrumpeliges Obst verwertet man am besten schnell, um es vor der Tonne zu retten. Wenn dann auch noch ein leckerer Obst-Crumble mit Obstresten als Belohnung winkt, erledigt man eine solche Aufgabe vielleicht auch gerne mal Sonntags nachmittags kurz vor der Kaffeezeit. ;-)

Auch überreife braune Bananen müssen nicht in der Mülltonne landen, denn zu köstlich sind die Dinge, die sich damit zaubern lassen, wie zum Beispiel gegrillte oder gebackene Bananen:

Lege beim nächsten Grillen einfach ein paar überreife Bananen mit Schale aufs Grillrost. Wenn sie sehr reif sind, brauchen sie nicht lange, bis sie heiß und äußerst aromatisch sind. Alternativ kannst du sie in der Pfanne braten, um ein köstliches süßes Dessert zu erhalten:

  1. Bananen schälen, halbieren und in einer leicht gefetteten Pfanne von beiden Seiten anbraten, bis sie goldgelb sind.
  2. Mit Honig übergießen oder Zucker bestreuen und braten lassen, bis die gebratenen Bananen leicht karamellisieren.
  3. Bananen auf Tellern anrichten und zum Beispiel mit einer Kugel Eis und Schokostreuseln servieren.

Braune Bananen solltest du auf keinen Fall wegwerfen, denn sie sind äußerst vitalstoffreich und noch für viele interessante Rezepte zu gebrauchen!

Selbst Apfelschalen brauchst du nicht wegzuwerfen: Sie enthalten viele Vitamine, Mineralien und gesunde Ballaststoffe und schmecken getrocknet als Chips oder als Tee, als Brotbelag und sogar als Apfellimonade viel zu gut.

Resteverwertung von Keksen und Backzutaten

Nach Weihnachten kann man die Reste vom Weihnachtsgebäck oft einfach nicht mehr sehen. Zum Glück lassen sich alte Plätzchen, übrig gebliebene Backzutaten und verwaiste Schoko-Nikoläuse in neue Köstlichkeiten verwandeln.

Eine Möglichkeit des Nikolaus-Upcyclings sind diese leckeren Schoko-Knusper-Flakes:

  1. Schokofiguren im Wasserbad schmelzen.
  2. Cornflakes (und vielleicht noch übrig gebliebene Mandelsplitter) unter die flüssige Schokolade rühren.
  3. Kleine Klekse der Schoko-Nuss-Masse auf Backpapier oder einer Backpapieralternative verteilen und erkalten lassen.

Nach dem Abkühlen werden die Knusper-Flakes am besten in einer gut verschließbaren Schachtel oder Dose aufbewahrt – wenn sie es bis dahin schaffen.Reste von Schokoladen-Weihnachtsmännern und -Nikoläusen lassen sich noch verwerten - du kannst sie upcyceln zu Schokoaufstrich, Trinkschokolade oder Knusper-Flakes.

Hier noch ein paar weitere Ideen, wie sich übrig gebliebene Backzutaten und Plätzchen verwerten lassen:

Und wer es lieber nicht süß mag, kann Reste verschiedener Mehlsorten sowie übrig gebliebene Nüsse und Kerne alle zusammen herzhaft in einem Restemehlbrot verarbeiten.

Reste aus der Zubereitung von Pflanzen- und Nussmilch weiterverwerten

Pflanzen- oder Nussmilch lässt sich leicht selbst herstellen. Übrig bleiben immer die Feststoffe der jeweiligen Milchbasis, der sogenannte Trester. Zum Wegwerfen ist der Trester jedoch viel zu schade, denn er enthält noch viele Nährstoffe und schmeckt darüber hinaus sehr gut, wenn man ihn weiterverarbeitet.

Als vegane Alternative für herkömmlichen Parmesankäse bietet sich beispielsweise ein köstlicher Mandel-Parmesan aus den Resten der Mandelmilch-Herstellung an:

  1. 100 Gramm getrockneten Mandel-Trester in der Pfanne kurz anrösten und abkühlen lassen.
  2. Die Mandelbrösel mit 20 Gramm Semmelbröseln, 30 Gramm Hefeflocken sowie Salz und Pfeffer nach Geschmack in einem Mixer und zu einem feinen Pulver vermahlen.

In ein Schraubglas oder ein anderes fest verschließendes Gefäß abgefüllt, ist der Mandel-Parmesan einige Tage im Kühlschrank haltbar.

Parmesan gehört einfach zu Spaghetti dazu. Doch was machst du, wenn du in deiner Ernährung auf Milchprodukte verzichten willst? Mandel-Parmesan natürlich!

Mit Mandel-Trester lässt sich auch ein wunderbarer Mandelfeta herstellen, und die Reste aus der Herstellung von Nussmilch ergeben, zusammen mit wenigen anderen Zutaten, einen Schokoaufstrich, der wahrscheinlich sehr schnell schon wieder aufgegessen ist.

Viele weitere köstliche Rezepte findest du in unserem extra Beitrag über die sinnvolle Weiterverarbeitung von Pflanzenmilch-Trester.

Reste vom Ei verwerten: Eigelb, Eiweiß, Schale

Manchmal bleibt bei einem Rezept ein Eiweiß übrig, manchmal ein Eigelb, und die Schale bleibt ohnehin immer zurück. Nichts davon muss aber im Ausguss oder im Müll landen!

Eine der vielen Möglichkeiten, übrig gebliebenes Eiweiß weiterzuverwenden, ist eine einfache Gesichtsmaske:

  1. Eiweiß schaumig aufschlagen.
  2. Mit einem Esslöffel Milch und einem Esslöffel geraspelter Gurke vermischen und die fertige Maske auf die Gesichtshaut auftragen.

Nachdem sie getrocknet ist, kannst du die Maske mit warmem Wasser gründlich abspülen.

Essensreste und übrig gebliebenes Obst, Gemüse und Brot müssen nicht in der Tonne landen! Mit den folgenden Tipps kannst du kreative Gerichte aus Resten kochen.

Auch übrig gebliebenes Eigelb lässt sich vielseitig weiterverarbeiten, zum Beispiel mit selbst gemachter Mayonnaise oder Aioli, zum Andicken von Saucen und Suppen, aber auch zur Herstellung von Temperafarbe.

Eierschalen lassen sich nicht nur als flüssiger Dünger nutzen, sondern auch als Gießform für Kerzen oder um Kreide herzustellen. Mehr über diese und weitere Möglichkeiten, Eierschalen vielseitig weiterzuverarbeiten, erfährst du in einem gesonderten Beitrag.

Küchenabfälle weiter nutzen für Haushalt, Garten und Kosmetik

Viele Küchenabfälle leisten selbst dann, wenn sie nicht verzehrt werden können, noch für andere Zwecke gute Dienste:

Küchenabfälle können als Kosmetikprodukte Wunder bewirken. Nutze zum Beispiel gebrauchte Teebeutel bei akut gereizter Haut:

Bei kleineren Hautverletzungen, aber auch bei Sonnenbrand oder Insektenbissen befeuchte einen alten Schwarztee-Beutel mit kaltem Wasser und lege ihn auf die betroffene Stelle. Die Inhaltsstoffe des schwarzen Tees helfen, die Haut zu beruhigen.

Essensreste und übrig gebliebenes Obst, Gemüse und Brot müssen nicht in der Tonne landen! Mit den folgenden Tipps kannst du kreative Gerichte aus Resten kochen.

Auch Avocadokerne sind viel zu nützlich, um sie im Müll zu entsorgen, denn sie enthalten viele ungesättigte Fettsäuren und Kalium und sorgen für elastisches und glänzendes Haar.

Wenn du Avocados liebst, dann nutze sie ganz und wirf den Avocadokern nicht einfach weg! Es gibt ein paar geniale Tricks, wie du den Kern nutzen kannst!

Weitere Reste verwerten

Die Situation kennt bestimmt jeder: Die Grillsaison ist zu Ende, und übrig bleiben viele angebrochene Grillsaucen, die den Kühlschrank verstopfen oder ganz hinten im Kühler vergessen werden. Da helfen ein paar originelle Rezepte, die Grillsaucen zu verwerten, bevor sie verderben. Beispielsweise lässt sich BBQ-Sauce sehr einfach mit Tomatenmark oder -saft und ein paar Gewürzen in eine Pizzasauce verwandeln.

Zero Waste im besten Sinne lässt sich auch betreiben, wenn man Aquafaba weiterverwendet, also das proteinreiche Kochwasser von Hülsenfrüchten wie beispielsweise Kichererbsen. Verwende es doch mal als vegane Eischnee-Alternative oder, zusammen mit Senf, Apfelessig und Gewürzen, als vegane Kichererbsen-Mayonnaise!

Viele weitere Ideen, wie sich Reste verwerten und Fertigprodukte durch selbst gemachte Alternativen ersetzen lassen, findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Wer viel selber macht und viele Reste verwertet, spart meist ganz nebenbei auch Verpackungsmüll für Dinge, die nicht mehr gekauft werden müssen. Weitere Ideen zur Plastikvermeidung findest du in unserem Plastiksparbuch:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du noch weitere Tipps, wie sich Reste kreativ verwerten lassen? Wir freuen und auf deine Ideen in den Kommentaren!

Diese Themen könnten auch dein Interesse wecken:

Essensreste und übrig gebliebenes Obst, Gemüse und Brot müssen nicht in der Tonne landen! Mit den folgenden Tipps kannst du kreative Gerichte aus Resten kochen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(28 Bewertungen)

2 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Zum „Nikolaus-Upcycling“ fiel mir ein: mein Lieblings-Schoko-Knusperzeug in der DDR (und immer noch) wurde/wird aus Schokolade und Knäckebrotkrümeln gemacht. das kann man auch gut selber machen…

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.