Mandel-Parmesan selber machen – besser als das Original

Parmesan gehört einfach zu Spaghetti dazu. Doch was machst du, wenn du in deiner Ernährung auf Milchprodukte verzichten willst? Mandel-Parmesan natürlich!

Das Nudelwasser kocht, die Tomatensoße duftet durch die Wohnung und plötzlich kommt die Erkenntnis: Kein Parmesan im Haus. Oder vielleicht hast du dich ja auch bewusst dazu entschieden, in deiner Ernährung auf Milchprodukte zu verzichten, nicht aber auf deine geliebte italienische Pasta? Auch in diesem Fall ist Mandel-Parmesan nicht nur eine Notlösung, sondern eine fantastische, kulinarische Alternative, die sich vor der italienischen Käse-Delikatesse nicht verstecken muss.

In wenigen Minuten zauberst du aus nur drei Zutaten das köstliche Topping für deine Pasta-Gerichte und kannst dabei sogar noch trockenes Brot lecker weiterverwerten.

Für den veganen “Parmesan” brauchst du:

  • 20 g Semmelbrösel
  • 30 g Hefeflocken (gibt es im Bioladen oder online)
  • 100 g geschälte Mandeln
  • jeweils ½ TL Salz und Pfeffer

Und so geht’s:

  1. Mandeln hacken und in der Pfanne anrösten.
  2. Abkühlen lassen.
  3. Mit den restlichen Zutaten vermischen und im Mixer kurz fein mahlen.

Parmesan gehört einfach zu Spaghetti dazu. Doch was machst du, wenn du in deiner Ernährung auf Milchprodukte verzichten willst? Mandel-Parmesan natürlich!

Der Feinheitsgrad des Mandel-Parmesan lässt sich natürlich je nach Geschmack frei wählen. Ich mag es, wenn auch noch ein paar gröbere Mandelstückchen dabei sind. Näher am Original ist es aber, wenn du alle Zutaten fein mahlst.

Mandel-Parmesan passt wunderbar zu allen Nudelgerichten und Aufläufen, über die du sonst Parmigiano streuen würdest.

Variationsmöglichkeiten

Anstelle der Mandeln kannst du selbstverständlich auch andere Nüsse verwenden. Einen feinen Geschmack geben zum Beispiel Cashew-Kerne oder sogar gemahlener Sesam.

Wer keine Hefeflocken verwenden möchte, kann stattdessen auf frischen Knoblauch oder Knoblauchpulver zurückgreifen. Aber Achtung bei der Dosierung, besonders, wenn du frischen Knoblauch verwendest.

Du brauchst für die Knoblauch-Variante nur Mandeln, Knoblauch und etwas Salz (bei Bedarf auch Pfeffer). Der frische Knoblauch wird geschält, fein gehackt und mit den gemahlenen Mandeln vermischt. Noch ein bisschen würzen. Finito!

Aufbewahrung

In einem sauberen Bügel- oder Schraubglas kannst du den Mandel-Parmesan einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Wenn du aber immer etwas veganen Parmesan auf Vorrat haben möchtest, lässt er sich auch einfrieren und aus dem Eisfach holen, wann immer du ihn gerade brauchst.

Hast du unser Rezept schon ausprobiert? Wie isst du deine Pasta am liebsten? Schreibe uns deine Meinung in den Kommentar unter diesem Beitrag!

Viele unserer besten Rezepte für die Küche findest du auch in unseren Büchern:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Marta Dymek - Zufällig vegan - 100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer

Zufällig vegan

Marta Dymek

100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shop - Hardcoversmarticular Shop - Softcoverkindletolino

Du interessierst dich für vegane Alternativen zu Milchprodukten? In diesen Beiträgen wirst du fündig:

Parmesan gehört einfach zu Spaghetti dazu. Doch was machst du, wenn du in deiner Ernährung auf Milchprodukte verzichten willst? Mandel-Parmesan natürlich!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(156 Bewertungen)

7 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Huhu! Wieso müssen die Mandeln geschält sein? Ist das rein für die Optik oder macht es geschmacklich wirklich einen Unterschied ?lg

    Antworten
    • smarticular.net

      Beides: Mit Schalen wird das Ergebnis etwas bitterer und sieht nicht so schön aus. Es funktioniert aber im Prinzip genauso.

  2. Maria Zellner

    Man kann doch sicher übrig gebliebenen Parmesan zur Haltbarmachung mit Olivenöl vermischen, so dass eine Art Pesto entsteht?

    Antworten
    • Liebe Maria, das haben wir noch nicht ausprobiert. Aber wenn dann auch die gesamte Oberfläche mit Öl bedeckt ist, müsste es ähnlich wie Pesto, gut konserviert sein. Vielleicht magst du es einfach mal testen und berichten. Liebe Grüße Sylvia

  3. Angelika Fiol

    Parmesan kommt mir gekauft nicht mehr ins Haus, höchstens geschenkt oder von der Tafel. Ich werde es daher unbedingt ausprobieren

    Antworten
  4. Aleesha Kim Mayer

    mhmmmm ich stehe in der Startlöchern gerade – frage mich aber, warum der Parmesan nur so kurz haltbar ist? Dumme Frage? ;-) Was wird denn daran schlecht???

    Antworten
    • Liebe Aleesha, es gibt keine dumme Fragen ;) Mir selbst ist ein Mandelparmesan schlecht geworden, als ich ihn im Glas habe stehen lassen (bei Zimmertemperatur). Ich vermute, dass noch viel Restfeuchtigkeit in den ganzen Mandeln ist, die die Schimmelbildung begünstigt. Vielleicht hilft es, die gemahlenen Mandeln nochmals im Ofen zu trocknen, ausprobiert habe ich es aber noch nicht. Falls du es ausprobieren solltest, freuen wir uns natürlich über ein Feedback von dir! Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.