Weichspüler selber machen – einfach, preiswert und umweltschonend
4.8 5 462
448
14

Weichspüler sind meist sehr umweltschädlich und können zu allergischen Reaktionen führen. Dabei ist es so einfach effektiven Weichspüler selbst herzustellen

Frisch gewaschene, weiche und wohlriechende Wäsche ist eine traumhafte Erfahrung für unsere Sinne. Leider werden diese Effekte oft durch sehr bedenkliche Weichspüler erreicht. Gerüche und das weiche Gefühl werden durch komplexe, synthetische Chemikalien erzeugt, die oft nur schwer abbaubar sind, das Abwasser belasten und der Umwelt schaden. Darüber hinaus können sie allergische Reaktionen und Atemwegserkrankungen auslösen, manchmal erst Tage nach dem ersten Hautkontakt. Insbesondere Kinder reagieren oft empfindlich auf viele Weichspüler.

Es gibt aber einige einfache, ökologische und auch besonders preiswerte Alternativen. Die besten Alternativen und Rezepte für selbstgemachten Weichspüler stellen wir dir hier vor.

Weichspüler selbst herstellen

Einige der vielseitigsten und preiswertesten Haushaltsmittel eignen ich bestens als Weichspülerersatz. In den folgenden Anwendungsbeispielen und Rezepten ist die benötigte Menge immer vom Härtegrad deines Wassers abhängig. Die hier beschriebenen Dosierungen sind für hartes Wasser vorgesehen. Wenn dein Wasser weicher ist, kannst du sparsamer dosieren.

Mehr zum Härtegrad und Kalkgehalt des Leistungswassers in deiner Region erfährst du bei deinem lokalen Wasserversorger. Falls verlässliche Angaben nicht verfügbar sind, kannst du die Wasserhärte auch recht einfach selbst mit speziellen Teststreifen bestimmen.

Weiter unten erhältst du noch ein paar Tipps, wie du deiner Wäsche zu einem angenehmen Geruch verhilfst.

Essig als Weichspüler für Buntwäsche

Der einfachste und zugleich effektive Ersatz für Weichspüler ist weißer Haushaltsessig (keine Essig-Essenz). Gib einfach 30-60 ml Essig in das Weichspülerfach deiner Maschine. Er enthärtet Wasser, desinfiziert und löst Kalkablagerungen sowie Waschmittelreste aus den Fasern der Kleidung. So vermeidest du Schleier auf Buntwäsche und schwarzen Kleidungsstücken und die Farben strahlen wie neu.

Wenn du Sorge hast, dass deine Wäsche nach dem Waschgang nach Essig riecht, kann ich dich beruhigen. Der Geruch verfliegt schnell und ist spätestens nach dem Trocknen komplett verschwunden.

Ein immer wiederkehrender Einwand ist, dass Essigsäure die Gummidichtungen oder den Edelstahl in Waschmaschinen angreifen würde. Da der Säuregehalt mit nur fünf Prozent sehr niedrig ist und durch das Spülwasser nochmal erheblich reduziert wird, sind diese Sorgen jedoch unbegründet. Im Gegenteil: In einigen Regionen ist das Leitungswasser mit einem pH-Wert von 6,0 von Natur aus recht sauer, und auch dort halten die Waschmaschinen genauso lange wie anderswo. Wir benutzen Essig seit Jahren ohne Probleme zur Waschmaschinenpflege. Falls du aber nicht überzeugt bist, gibt es weiter unten noch weitere, einfache Alternativen.

Beachte, dass du hierfür keinen Fruchtessig verwenden solltest, da dieser die Wäsche verfärben kann. Außerdem sollte Essig nicht zusammen mit Bleiche benutzt werden, weil ein gefährliches Gas entstehen könnte!

Zitronensäure für helle Wäsche

Zitronensäure ist ein weiteres vielseitiges Hausmittel, welches wir auch in unserem selbstgemachten Waschpulver verwenden. Es hat einen leicht bleichenden Effekt und eignet sich ebenfalls als Weichspüler für helle Wäsche.

Die einfachste Anwendung ist, einen oder zwei Teelöffel Zitronensäurepulver ins Weichspülerfach zu geben. Alternativ kannst du auch sechs Esslöffel Zitronensäure in einem Liter Wasser auflösen und von dieser Lösung dann 50-100 ml je Waschgang verwenden. Bei manchen Waschmaschinen ist der Kanal zum Einspülen des Weichspülers sehr eng, er könnte durch Pulver unter Umständen verstopfen. Wenn du sicher gehen willst, dann verwende besser die zuvor im Wasser aufgelöste Variante.

Besonders ökologisch ist die Option, frische oder getrocknete Zitronen- oder Orangenschalen in ein Stoffsäckchen oder einen verwaisten Strumpf zu geben und diesen einfach mit zu waschen. Das hilft nicht nur, das Wasser zu enthärten, sondern gibt deiner Wäsche auch einen unglaublich frischen Duft.

Natron

Das Wundermittel Natron ist eine weitere Zutat unseres Waschpulvers. Bei hartem Wasser oder starken Verschmutzungen kannst du einfach etwas mehr davon verwenden.

Bei besonders hartem Wasser löse zwei Teelöffel Natronpulver in 100 ml Wasser und gib diese Lösung ins Weichspülerfach.

Soda

Das ultimative Hausmittel zur Reinigung, das schon unsere Großeltern kannten und nutzten, ist Soda. Dieses Natriumsalz ist dem Natron sehr ähnlich, seine Reinigungswirkung ist aber stärker. Wir stellen unser eigenes Flüssigwaschmittel her und Soda ist dabei eine wichtige Zutat.

Bei hartem Wasser oder starken Verschmutzungen kannst du die Dosierung im Flüssigwaschmittel erhöhen.

Anstatt herkömmliche Weichspüler zu verwenden, kannst du auch zwei Teelöffel Soda in 100 ml Wasser lösen und anstelle des Weichspülers verwenden.

Beachte, dass Soda nicht für tierische Fasern geeignet ist, da es diese aufquellen lässt.

Duftende Wäsche ohne Weichspüler

Durch jahrelanges Waschen mit Weichspülern und synthetisch parfümierten Waschmitteln sind wir darauf trainiert, dass saubere Wäsche einfach riechen muss, sonst ist sie nicht sauber. Wenn man das einmal durchdenkt, wird jedoch schnell klar, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Duft wird durch synthetische Verbindungen erzeugt, die meist ungesund und wenig umweltverträglich sind. In diesem Sinne ist duftende Wäsche sogar “verschmutzter” als solche, die nach nichts riecht.

Wenn du deiner Wäsche dennoch zu einem besonderen, natürlichen Duft verhelfen möchtest, gibt es weitaus natürlichere Tricks.

Die einfachste Variante ist die Verwendung weniger Tropfen naturreiner ätherischer Öle, die dem Waschmittel oder dem Weichspüler-Ersatz deiner Wahl zugegeben werden. Beachte jedoch, dass du vor der Anwendung prüfen solltest, ob eventuell Allergien in deiner Familie vorliegen. Gehe mit den Ölen sparsam um. Auch wenn sie natürlich gewonnen werden, können sie in größeren Mengen schädlich für Wasserorganismen sein.

Hier erhältst du Tipps für den Kaufen und Anwenden von ätherischen Ölen. Im Allgemeinen haben wir gute Erfahrungen mit den Marken Neumond, Farfalla und Primavera gemacht.

Wenn du Essig als Weichspüler-Ersatz nutzt, kannst du auch Zitronenschalen oder Kräuter wie z.B. Lavendel für ein paar Tage im Essig einlegen und darin ziehen lassen.

Hast du noch andere Tipps für nachhaltiges Wäschewaschen? Hinterlasse uns einen Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

  • Wiebke

    Hallo,
    tolle Tipps habt ihr da. Allerdings sollte man beim Waschen mit ätherischen Ölen auch darauf hinweisen, dass es die Saugstärke einschränkt. Gerade bei Handtüchern, Geschirrtüchern oder Stoffwindeln ein wichtiger Fakt. Das Öl legt sich um die Faser und behindert so die Aufnahme der Wassermoleküle. So, ich stöbere mal weiter ;-)
    LG Wiebke

    • Maximilian Knap

      Hallo Wiebke, danke für den Hinweis. Einen solchen Effekt haben wir bisher zumindest nicht bemerkt – wo kann man mehr dazu nachlesen? Wir lernen immer gern dazu :-) liebe Grüße!

    • Claudia Heilmann

      Man macht doch nur wenige Tropfen ätherisches Öl rein. Das ist doch zu vernachlässigen. Wird doch kein Salatdressing ?

  • sammy

    Erst mal vielen Dank für die supertolle Seite, war eine kleine Revolution für mich. :) Nun die Frage: Wenn ich das selbstgemachte Waschmittel aus Soda und Kernseife nutzen will, können Essig und Zitronensäure als Weichspüler-Ersatz nicht mehr verwendet werden, richtig? (Nutze bisher Essig statt Weichspüler und möchte nun aber das selbstgemachte Flüssigwaschmittel ausprobieren.) Danke + lg

    • Maximilian Knap

      Hallo Sammy, ganz im Gegenteil – Essig oder Zitronensäure passen sogar ganz hervorragend als Weichspüler-Alternative zum selbstgemachten Waschmittel. Es kann nämlich passieren, dass an manchen Stellen feine Seifenflocken in den Fasern zurückbleiben wie ein weißer Schleier. Mit einem sauren Weichspüler wie Essig werden diese Flocken restlos herausgelöst. Viel Erfolg und liebe Grüße!

  • Gaby Jantke

    geht auch Soda oder Zitronensäure flüssig?

    • Maximilian Knap

      Ja das geht – Soda steht sogar im Beitrag, bei der flüssigen Zitronensäure weiß ich gerad nicht die gescheite Dosierung, dürfte aber ähnlich wie beim Essig sein. Du kannst es ja einfach zu Anfang mit wenig ausprobieren und bei Bedarf steigern :-) Viel Erfolg und liebe Grüße!

  • Renate

    Wieviel ätherisches Öl kommt denn in eine Waschladung und wann und wo wird es hinzugefügt?
    Danke

    • Maximilian Knap

      Ich kopiere mal aus dem Text: „Die einfachste Variante ist die Verwendung weniger Tropfen naturreiner ätherischer Öle, die dem Waschmittel oder dem Weichspüler-Ersatz deiner Wahl zugegeben werden.“
      Wir haben die besten Erfahrungen gemacht mit ein paar Tropfen Lavendelöl oder Zitrusöl (einfach mal testen, welche Dosierung einem selbst zusagt) im Weichspülerfach, zusammen mit einem Schuss Tafelessig als Weichspüler-Ersatz.

  • Piep

    Hi!
    Ich habe gerade wieder mal Kastanien „geklaut“ und möchte diese jetzt zerkleinern. Allerdings schwächelt mein Pürierstab, dem ist das ganze dann doch zu anstrengend =). Also habe ich eine Frage an alle: Welche Zerkleinerungsmaschinen habt ihr euch gekauft? (Angabe mit Namen und Hersteller wären schön =) )
    Liebe Grüße
    Piep

    • Maximilian Knap

      Wir haben sie nach dem Vierteln mit einer Philips HR Küchenmaschine zerkleinert, die schafft es problemlos. Allerdings sollten die Kastanien frisch sein und noch nicht getrocknet, dann hilft nämlich nur rohe Gewalt. Liebe Grüße!

      • Rose

        Wenn sie trocken sind, sollte helfen, die Kastanien vorher einzuweichen oder?

        • Beim Einweichen geben die Kastanien ja bereits einen Teil der Saponine ans Wasser ab. Deshalb besser „frisch“ häckseln, oder aber nur vierteln und die Stücke einen Tag vor der Wäsche einweichen, dann kann mit dem Einweichwasser gewaschen werden.

    • EB

      Hallo
      Das Zerkleinern der Kastanien hat prima mit einem Gartenhäcksler funktioniert. Statt der Äste einfach die Kastanien hineingeben!

      • Richtig gute Idee! Man sollte nur ggf. vorher den Häcksler gründlich reinigen, damit nicht noch grüne Reste mit in die Wäsche gelangen :-)

  • naturliebhaber

    ich wollte nur anmerken, dass Essig nicht biologisch abbaubar ist und das grundwasser verseucht.

    • Maximilian Knap

      Vermutlich verwechselst du Essig mit etwas anderem, denn tatsächlich ist Essig leicht biologisch abbaubar, siehe z.B. hier Seite 8 unten: http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/01_zulassungsberichte/024345-00-00.pdf?__blob=publicationFile&v=2
      Essigsäure (die zu 5% im Tafelessig enthalten ist) kommt darüber hinaus ganz natürlich in vielen Pflanzen und ätherischen Ölen vor. Tafelessig ist mit seinen 5% Säure sogar essbar und kommt in viele Gerichte. Im Abwasser wird er nochmal extrem stark verdünnt, was ihn nicht schädlicher macht. Die Säure reagiert mit den stets ebenfalls anwesenden Basen (z.B. vom Wäschewaschen, Putzmittel usw.) zu Wasser, CO2 sowie harmlosen, biologisch neutralen Salzen, wie sie auch in der Natur vorkommen. Somit ist Essig eines der natürlichsten und umweltfreundlichsten Hausmittel überhaupt :-)

  • Anna

    Kann mir bitte mal jemand erklären, was mit „normalem weißen Hauhaltsessig“ gemeint ist? Überall finde ich nur Essigessenz oder Fruchtessig. Danke!

    • Debby

      du kannst auch Essigessenz stark verdünnen mit Wasser ;) so mach ich das immer! 1:4

  • Rose

    Wenn ich das richtig verstehe ist die Natron oder Sodadosierung im Waschmittel abhängig von der Wasserhärte? Demnach macht es das Wasser weicher?

  • Anja Meusel

    Kann ich auch einen mit Zitronen-und Orangenschalen gefüllten Strumpf in den Essig hängen und ziehen lassen oder gibt das Flecken auf dunkler Kleidung?

  • Thorsten

    Hi, wenn ich das Flüssigwaschmittel selber herstelle, brauche bzw kann ich dann noch selbst gemachten Weichspüler hin zu geben? also Essig oder Zitronensäure? Was wäre das sinnvollste?

    Coole Seite btw :)

    • Hallo Thorsten, ob man einen Weichspüler verwendet oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Beim selbst gemachten Waschmittel verwenden wir gern zusätzlich einen Schuss Essig als Weichspüler, weil er hilft, verbleibende Seifenflocken aus den Fasern zu lösen. Gerade bei dunkler Wäsche könnte man ansonsten noch helle Stellen sehen, die von überschüssiger Seife (oder auch Kalkseife) im Wasser kommen. Die genannten Weichspüler-Alternativen machen auch die Fasern etwas weicher, weil sie die Absetzung von Kalk in den Fasern reduzieren. Aber manch einer mag ja eher harte Handtücher mit „Massage-Wirkung“ ;-) Liebe Grüße!

      • Thorsten

        Vielen Dank für die Antwort :) Ich stöber mal weiter

  • ilona makra

    hallo,seit dem ich mit der Kastanien wäsche wasche ist alles elektrisch :(

  • Monika Stuparits

    Hallo! Bei der schwarzen Wäsche hatte ich bei den reinen Baumwollshirts immer so komische helle Flecken. Oft musste ich einzelne Teile ein 2.x waschen. Seit ich Essig ins Weichspülfach (statt Weichspüler) gebe ist die schwarze Wäsche schön schwarz. Vielen Dank für die vielen guten Tipps.

  • Mirjam Dyba

    wenn ich dem weichspülersatz lavendelöl dazugebe riecht dieser super aber nach dem waschen riecht die wäsche leider kein bischen danach. was mache ich falsch. ha die dosis schon erhöht aber kein unterschied.
    liegt das am essig,dieser neutralisiert ja auch gerüche.
    lg

  • Sara Schneider

    Bezüglich „Außerdem sollte Essig nicht zusammen mit Bleiche benutzt werden, weil ein gefährliches Gas entstehen könnte!“:
    Beim Baukastenwaschmittel wird Sauerstoffbleiche verwendet und Essig als Weichspüler empfohlen… ist das so richtig? Lieben Dank:)

    • Marla

      Hallo Sara, ja das ist richtig. Essig und Waschmittel kommen ja nicht zusammen, sondern nacheinander in die Wäsche: Das Waschmittel im Hauptwaschgang und der Essig im Weichspülgang. Dazwischen liegt normalerweise noch ein Spülgang. Liebe Grüße!

      • Sara Schneider

        Vielen Dank Marla!

  • Lutz

    Essig als Weichspülerersatz habe ich schon eine Zeit lang ausprobiert. Das funktioniert eigentlich ganz gut. Allerdings hat man während der Heizperioden das Problem, dass die Wäsche stark zu elektrostatischen Aufladungen neigt, und man deswegen ziemlich oft einen Stromschlag bekommt.
    Nun darf ich aus gesundheitlichen Gründen keinen Weichspüler mehr verwenden und muß mich nach Alternativen umsehen. Hat denn in Bezug auf die Stromschläge jemand Erfahrungen gesammelt und weiß, wie man sie verhindern kann? Der nächste Winter kommt bestimmt. Vielen Dank für eure Hinweise!

  • D & H Peters

    Hallo, darf man auch bei Sauerstoffbleiche keinen Essig dazugeben??
    Danke im Voraus!

  • Rahel Pausch

    Ich habe eine 6kg-Maschine und es mit 40 ml Essigessenz + so viel Wasser dass das Weichspülfach voll ist ausprobiert. Leider hat es in keinster Weißte geholfen die Wäsche weicher zu machen, das Wasser ist hier aber auch sehr hart. Schade, ich hatte gehofft zumindest einfache T-Shirts faltenfreier zu bekommen um sie nicht mehr bügeln zu müssen.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.