Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Natron und Soda – Unterschiede ein für allemal erklärt
4.9 5 783
765
18

Natron und Soda - Unterschiede ein für allemal erklärt

Natron und Soda sind zwei überaus nützliche Hausmittel, die oft miteinander verwechselt werden. Sie sind beide sehr preiswert und ersetzen viele handelsübliche Wasch- und Reinigungsmittel, zu Omas Zeiten war das noch sehr weit verbreitet.

Auch heute lösen viele Menschen allerlei Probleme mit diesen beiden Mitteln. Selbstgemachte Haushaltsreiniger, Pflegeprodukte wie HaarwaschmittelDeodorant, Geruchsneutralisation, Kochen und Backen – Die Anwendungen sind endlos:

Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen Natron und Soda, und kann man sie problemlos gegeneinander austauschen? In diesem Beitrag gehen wir dieser Frage nach und geben weitere Hintergrundinformationen zu diesen beiden Verbindungen.

Chemischer Unterschied – Natriumcarbonat oder Natriumhydrogencarbonat

Soda und Natron sind verwandte Stoffe, mit einem kleinen aber wesentlichen Unterschied. Der chemische Name für Natron ist Natriumhydrogencarbonat. Für Soda verwenden Chemiker die Bezeichnung Natriumcarbonat. Beide Mittel basieren auf Natrium und sind Karbonate, also von Kohlensäure abgeleitete Salze. Der feine Unterschied besteht im “hydrogen”, der Wasserstoffkomponente.

Die Formel für Natron ist NaHCO3, wohingegen die Formel für Soda Na2CO3 ist. Du siehst, beim Natron verbindet sich das Carbonat mit einem Natriumatom und einem Wasserstoffatom. Beim Soda wird das Wasserstoffatom mit einem weiteren Natriumatom ersetzt.

Soda wird auch oft als Kristallsoda aufgeführt. Hierbei handelt es sich um eine leichte Abwandlung, bei der das reine Soda in Verbindung mit Wasser kristalliert. Auf ein Natriumcarbonat-Molekül kommen hier 10 Wasser-Moleküle.

Natron – Was steckt im Namen?

Natron und Soda auseinander zu halten wird erschwert durch die vielen unterschiedlichen Namen, unter denen sie zu finden sind.

Natron (NaHCO3) ist wohl am bekanntesten unter den Markennamen Kaiser Natron und Bullrich-Salz. Andere Namen für Natron sind Natriumbicarbonat, Speisenatron, Backsoda und Speisesoda. Im englischsprachigen Raum wird es meist baking soda (Backsoda) oder bread soda (Brotsoda) genannt.

Es wird schnell klar, dass Natron wohl häufiger in der Küche verwendet wird. Als Lebensmittelzusatzstoff E500 geführt, ist es auch ein Inhaltsstoff von Backpulver. Deshalb eignet sich Backpulver auch für einige Einsatzzwecke von Natron.

Kaiser Natron

Soda – Was steckt im Namen?

Soda (Na2CO3) ist auch bekannt als Waschsoda, Reine Soda und Kristallsoda. Im englischsprachigen Raum spricht man meist von washing soda. In Deutschland wird Soda meist als “reine Soda” verkauft – ein sehr feines, weißes Pulver. Für unsere Tipps und Tricks auf smarticular.net verwenden wir fast ausschließlich reine Soda, entweder von Holste oder von Heitmann. Diese sollte trocken gelagert werden, da sie zusammen mit Wasser leicht Kristallsoda bildet.



Es gibt aber auch Kristallsoda direkt zu kaufen, dies ist laut unseren Lesern besonders in Österreich stark verbreitet.

Wenn du diese Variante verwendest, sollte die Mengenangabe im Rezept angepasst werden. Laut Holste entsprechen 500g reines Soda (kalzinierte Soda) 1300g Kristallsoda (siehe oben, Kristallsoda enthält gebundenes Wasser). Darüber hinaus solltest du aufpassen, dass Kristallsoda kühl und in verschlossenen Behältern lagert. Kristallsoda sollte nicht frühzeitig mit Säuren (wie zum Beispiel Zitronensäure) in Kontakt kommen, da sonst die gewünschte Reaktion vorzeitig einsetzt.

Aussehen von Natron und Soda

Natron und reine Soda (kalzinierte Soda) sind beides feine, weiße Pulver. Diese sollten nicht verwechselt werden, daher bei der Lagerung immer auf akkurate Kennzeichnung achten!

Kristallsoda besteht, wie der Name schon sagt, aus kleinen Kristallen.

Verhalten von Natron und Soda

Durch Hitze, Feuchtigkeit und im Kontakt mit Säure reagiert Natron und setzt Kohlensäure frei. Beim Backpulver zum Beispiel sorgt dies für den lockeren Teig.

Waschsoda reagiert sehr viel stärker und ist basischer als Natron. Daher ist sie für Reiniger meist besser geeignet. Es ist daher auch als Gefahrstoff gekennzeichnet und sollte umsichtig gehandhabt werden. Zusammen mit Säuren findet eine heftige Reaktion mit starker Schaumbildung statt.

Unterschiedliche Anwendungesgebiete

Sowohl Natron als auch Soda werden für Haushaltsreiniger verwendet. Dabei wirkt Soda gerade bei starken Verschmutzungen besser.

Natron wird zusätzlich in verschiedenen Lebensmitteln und auch in Kosmetikprodukten verwendet. Als Bullrich Salz wird Natron bei Sodbrennen eingesetzt, um Säuren im Magen schnell zu neutralisieren.

Soda aus Natron herstellen

Auf pennilessparenting.com haben wir einen kleinen Trick gefunden, mit dem du Natron in Soda verwandeln kannst. Falls auch du Schwierigkeiten haben solltest an Soda zu gelangen (wirklich nur dann lohnt es sich), kannst du diesen Trick anwenden:

  1. Das Natron auf einem Backblech ausbreiten
  2. Im Backhofen auf ca. 200 Grad Celsius erhitzen
  3. Der Prozess benötigt ungefähr 30 Minuten, wobei es hilft das Blech hin und wieder zu rütteln, damit das Pulver sich besser verteilt.

In diesem Prozess wird Wasser und Kohlenstoffdioxid frei und du erhältst Waschsoda.

Nachteile, bzw. Vorsicht geboten

Insbesondere Soda reizt die Haut, Augen und Atemwege. Wenn du reine Soda verwendest, staubt das Pulver leicht. Deswegen ist besondere Vorsicht geboten. Vermeide das Einatmen, Augenkontakt und übermäßigen Hautkontakt.

Auch wenn Soda hervorragend für Haushaltsreiniger geeignet ist, solltest du es nicht auf aluminiumhaltigen Oberflächen anwenden. Soda ist außerdem nicht geeignet für tierische Fasern wie Wolle und Seide, da es die Fasern aufquellen lässt.

Wie schon oben beschrieben, es besteht die Gefahr der Verwechslung, daher bei der Lagerung immer auf die korrekte Kennzeichnung achten!

Weiterführende Informationen

Zusammen mit Essig und Zitronensäure kannst du mit Natron und Soda unzählig viele Haushaltsreiniger herstellen:

Was sind deine Erfahrungen mit Natron und Soda? Wofür verwendest du die beiden regelmäßig und warum?

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie - die besten Tipps von smarticular.net - die Umwelt schonen, gesünder leben & Geld sparen!
Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen
Oder als eBook: kindle - tolinokobo - iTunes
    • Edel Traud

      Diese Wasch-und Reinigungsmittel habe ich (67!) mir angemischt und für klasse befunden! Macht Spaß und funktioniert!
      Hatte mir gerade 10kg Natron über A. bestellt – günstiger ging nicht. Soda gab es 500g unter einem € bei DM – Regal ist jetzt erstmal leer. :-)
      Zitronensäure habe ich noch von 1989!!! War aus der Industrie und ist, trocken gehalten, auch “ewig” haltbar. Das habe ich übrigens auch hemmungslos schon in Holunderblütengelee verarbeitet. Lecker! ;-)

  • Ursula kauke

    Soda ist ein Supermittel——-wenig davon in die weiße Wäsche , wird sehr sauber und ersetzt den Weichspüler, der ist nicht mehr notwendig, falls man einen nimmt. Bei Schwellungen in einem Tuch verpackt auf die Stelle legen über Nacht wirken lassen—— ist ein Zaubermittel.
    In meinem Haushalt nicht mehr wegzudenken.
    Natron sollt man auch immer parat haben.

    • Soda gegen Schwellungen haben wir noch nicht probiert und auch noch nie gehört. Das müssen wir bei nächster Gelegenheit mal testen. Machst du es feucht? Oder das trockene Pulver im Tuch?

  • Sylke

    ich habe mir grad einen Allzweckreiniger mit Soda, Seife und Zitrone gemischt und nun hier gelesen das Soda nicht auf alumniumhaltigen Flächen verwendet werden soll. so gerne möchte ich mehr mit natürlichen Stoffen im Bereich Haushalt und Körperpflege arbeiten – habe aber schon ein bisschen das Gefühl das ich es soviele Dinge auf die ich Achten muss, das es sehr, sehr kompliziert ist. Für meinen eigenen Haushalt bekomm ich das in den Griff – langsam aber stetig. Doch ich möchte die natürlichen Putzmittel gerne in meine Arbeit integrieren (mache Putzarbeiten). Da scheint mir das Risiko doch das falsche für die Oberflächen zu benutzen nicht ganz unerheblich :-(

    • Maximilian Knap

      Hallo Sylke, das ist genau der Kompromiss, den man bei Verwendung von Hausmitteln leider eingehen muss ;-) Es steht kein Hersteller (außer einem selbst) dahinter, der dafür gerade stehen könnte, wenn mal etwas nicht so gut klappt. Für uns ist das kein Problem, durch Ausprobieren sowie durch Erfahrungsaustausch z.B. hier mit anderen Lesern findet man schnell heraus, was gut ist und was weniger gut.
      Für den eigenen Haushalt ist das eine Sache. Wenn du aber für deine Arbeit solche Produkte verwendest, bist du ggf. leider auch für die Ergebnisse haftbar, oder eben dein Arbeitgeber. Deshalb würde ich dir empfehlen, den Einsatz solcher Dinge vorher mit deinem Arbeitgeber zu besprechen, nicht dass du in eine Haftungsfalle läufst. Es muss ja nichts passieren, aber manchmal kann eben doch etwas schiefgehen. Liebe Grüße! Maximilian

  • Tarek

    Vielen Dank für den tollen Artikel!
    Ich sitze hier gerade in Uruguay in einer Permakultur Kommune und habe echt Probleme, was die Sauberkeit angeht. Handelsübliche Reiniger sind verpönt, alles wird mit einer Art Kenseife gemacht, was zum Teil echter Unsinn ist. Interessanter Weise gibt es hier Natron nur in der Apotheke als Medizin. Backpulver habe ich noch nicht gesehen, die Treibmittel basieren alle auf Trockenhefe.
    Ich schaue jetzt mal, ob es nicht irgendwo eine Möglichkeit gibt, an Soda und Natron ranzukommen. Ihr habt mir echt Hoffnung gegeben, von der Seife wegzukommen…
    Liebe Grüße,
    Tarek

    • Das freut uns Tarek. Wenn es mit dem Soda und Natron nicht klappt, dann kannst du vielleicht diesen Reiniger mit natürlicher Zitronensäure und Essig probieren. Die Zutaten hast du bestimmt da und er ist wahrscheinlich noch etwas besser für die Permakultur geeignet :) http://www.smarticular.net/dieser-natuerliche-allzweckreiniger-kostet-weniger-als-40-cent-pro-liter/

      • Tarek der Reisende

        Der Essigreiniger war das erste, was ich mir hier angemischt habe! (hab ich bei Euch gefunden) :-D
        Da es hier kein Soda gibt, habe ich die Sache mit dem Erhitzen ausprobiert. In einer Bratpfanne aus dem Gasherd. Ein Bisschen Natron rein, dass der Boden der Pfanne bedeckt war, und hin und wieder durchschütteln. Beim Schütteln stieg weißer Rauch auf, ein Zeichen für verdunstet Wasser. Zwei geh. Teelöffel davon auf ca. 3 Liter heißes Wasser ergab nicht nur diesen typischen “Wäschereigeruch” sondern auch eine stark alkalische Flüssigkeit.
        #fetter_daumen_nach_oben

  • Hallo, also wenn ich natriumhydrogencarbonat auf über 100°C erhitze, erhalte ich Waschsoda (natriumcarbonat)?
    Was ist dann wenn ich einen Kuchen mit Natron anstatt Backpulver backe, habe ich dann Waschsoda im Kuchen?
    Oder verstehe ich etwas falsch?

    • Maximilian Knap

      Zunächst mal besteht Backpulver auch (unter anderem) aus Natron, also hättest du in diesem Fall sowohl mit Natron, als auch mit Backpulver Soda im Kuchen ;-) Tatsächlich entsteht im Kuchen aber KEIN Waschsoda, wenn man Natron oder Backpulver in sinnvoller Menge gemäß Rezept einsetzt. Durch die ebenfalls im Teig enthaltene Säure reagieren nämlich Natron + Säure, es entsteht ein Natriumsalz, Kohlenstoffdioxid und Wasser. Liebe Grüße!

  • Dieter Bösch
  • Frank56

    Ich habe es bereits probiert, bin aber mit dem Erfolg nicht zufrieden, was aber nicht zwangsläufig heißen muß, dass der Grund die beiden Komponenten und dessen Reaktion sein müssen. Nach der Beschreibung kann die Reaktion gar nicht an der eigentlichen Verstopfung stattfinden, sondern Sie findet im Syphon statt. Zumindest dort, wo meine Rohre verstopfen, in der Küche und im Bad. Man könnte bereits bei der Installion über einen “Bypass” nachdenken, für mögliche Verstopfungen. :)

  • Ich habe Bio Weinsteinbackpulver von RUF, in den Zutaten steht das dort Natriumcarbonat drin ist, also kann ich es nicht als Natron benutzen, oder?

  • Resa Räubertochter

    Was ist denn der Unterschied zwischen Waschsoda und reiner Soda? Ich habe beides im Schrank aber der genaue Unterschied hat sich mir noch nicht erschlossen.

    • Marla

      Hallo Resa, beides ist das gleiche. Waschsoda ist nur eine andere Bezeichnung für Soda. Lieben Gruß!

  • Kerstin

    Eine Frage, die sich mir aus eurem tollen Artikel leider nicht erschließt:

    Soda als Reiniger mit Wasser ergibt eine basische Lösung. Wenn ich da nun noch ZitronenSÄURE reinmische, hebt sich der reinigende Effekt doch auf? Weil

    BASE + SÄURE = neutral

    Danke für Antwort :)
    Kerstin

    • Genau diese neutralisierende Basen-Säuren-Reaktion ist es, die in vielen Fällen zur eigentlichen Reinigungswirkung beiträgt, zum Beispiel bei Natron-Scheuerpaste, der man mit einem Spritzer Essig zur richtigen Wirkung verhilft, oder wenn Soda und Essig gemeinsam den Abfluss der Dusche wieder sauber machen. Liebe Grüße!

    • Edel Traud

      Aus diesem Grund habe ich z.B. für Badreiniger nur “sauer” (Essig oder Zitrone) und Spülmittel oder Soda + Spülmittel aber dann kein sauer zusammengemischt.
      Außerdem darf man nicht so blöd sein wie ich, und (dumdidumdidum) der besseren Wirkung wegen die Säurekonzentration zu stark machen und über Nacht einwirken lassen: Mein Emaillezeug (Wanne und Duschtasse) ist dadurch im Eimer! :-(
      Also auch und vor allem bei dem selbstgemischten Zeug V O R S I C H T !!

  • josi

    falls jemand/frau sich fehlkäufe sparen möchte: bicarbonate of soda aka sodium bicarbonate aka arm and hammer pure baking soda entspricht ebenfalls natron. immerhin empfehlenswerte als kaiser natron, da im gegensatz hierzu ohne weiterer kleinerer verpackungseinheiten direkt in karton abgefüllt.
    frohes (natrium[hydrogen]carbonat) schaffen

  • Daniela Wullschleger

    In diversen Blogs gibt es aktuell den Trend ein ökologisches Waschmittel für die Maschine selber zu mischen: 75g Savon de Marseille, 3EL Natron oder Waschsoda und 3EL weisser Essig bzw Zitronensäure auf 1l Wasser. ( in unterschiedlichen Dosierungen je nach Rezept) Das gibt eine gallertartige Masse die nicht schäumt, davon sollen 1.5 dl in die Trommel ev mit etwas ätherischem Öl. Natron bzw Soda & Säure sollen die Waschleistung der Seife erhöhen durch Enthärtung des Wassers und sollen Keime abtöten und gegen Geruchsbildung sein etc. Ich werde sicher keinen Essig verwenden sondern Zitronensäure wegen der Gummiteile der Maschine.
    Wir haben sehr hartes Wasser und ich mache mir nun Sorgen bezüglich Ablagerungen (zB Kalkseife) in der Maschine. Ich frage mich, da Natron & Säure ja in der Mischung bereits stark chemisch miteinander reagieren, können sie in der Waschmaschine überhaupt noch eine enthärtende Wirkung entfalten?
    Falls ja, wie muss man das Natron / Säure dosieren um eine effektive wasserenthärtung zu bekommen?
    Spielt es eine Rolle ob Waschsoda oder Natron verwendet wird? Im den französischen Rezepten wird teilweise beides verwendet, plus Regeneriersalz. Macht das Sinn?

  • Johanna

    Dr. Probst schreibt, dass man Natriumbicarbonat gegen die Übersäuerung des Körpers einnehmen soll. Ist das auch identisch mit Natron? Merkwürdigerweise geht hier niemand darauf ein.

    • Eine Dauerhafte Wirkung von innerlich eingenommem Natron gegen Übersäuerung ist fraglich, weil der Körper versucht, die Base durch Produktion von mehr Säure auszugleichen. Besser wäre da eine Ernährungsumstellung hinzu mehr Lebensmitteln, die im Körper basisch verstoffwechselt werden, und eine Reduktion der Lebensmittel, die Säuren erhöhen (z.B. Kaffee). Kurzfristig wirkt es aber durchaus, zum Beispiel in einem Basenbad oder wie hier beschrieben gegen Sodbrennen: https://www.smarticular.net/natron-ein-altbewaehrtes-hausmittel-gegen-sodbrennen/
      Und ja: Natriumbicarbonat ist eine weitere Bezeichnung für Natron! Liebbe Grüße

  • Hey Leute,

    Fehler: Soda ist E500, nicht Natron. Natron ist E500II.

    Ferner las ich, dass Soda NICHT als Weichspüler geeignet sei. Was ist dran an dieser Behauptung?

    Danke für schnelle Antwort
    Viele Grüße
    Danny

    • Leider auch nicht ganz richtig :-D E500 ist die Sammelnummer für die Gruppe der Natriumcarbonate, in die sowohl Soda (E500i) als auch Natron (E500ii) fallen. Viele Hersteller lassen den Zusatz jedoch weg, und so findet sich auf der Verpackung von Natron oft die Angabe “E500”. Manchmal auch bei Soda, was dann zu noch mehr Verwirrung führt. Deshalb ist es nach unserer Erfahrung wichtiger, auf die Langbezeichnung zu achten (Natriumcarbonat oder Natriumhydrogencarbonat bzw. Natriumbicarbonat). Siehe z. B. hier: https://www.lebensmittellexikon.de/n0001300.php

      Deine Quelle bezüglich Soda als Weichspüler kennen wir leider nicht. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Zu beachten ist allerdings, dass Soda in höherer Dosierung bleichend wirken kann (bei Weißwäsche von Vorteil), und dass es nicht für tierische fasern wie Wolle und Seide geeignet ist. https://www.smarticular.net/weichspueler-selber-machen-einfach-preiswert-und-umweltschonend/ Liebe Grüße

  • Reg Re

    Auf eurer Seite “Natron online bestellen” heißt es, die E Nummer für Soda ist 500, und Natron 500ii, auf dieser Seite ist Natron E500….vielleicht besser nochmal verbessern damit es einfürallemal klar ist (ich hab gefühlt Jahre gebraucht bis ich durch zahlreiche verschiedene Seiten mir mein Verständnis von “was ist Natron und was Soda” endlich zusammengebastet habe) und nicht zu unschönen Verwechslungen kommt ;)

    • Stimmt, das ist noch immer nicht eindeutig genug, was unter anderem daran liegt, dass sogar die Hersteller und Händler teils irreführende oder sogar falsche Bezeichnungen verwenden :-)
      E500 ist eine Sammelbezeichnung für Natriumcarbonate (einschließlich Soda und Natron). E500i bezeichnet Soda, E500ii bezeichnet Natron. E500 zu sagen, ist deshalb in beiden Fällen zwar nicht falsch, aber eben auch nicht genau genug. Vielen Dank für den Hinweis, wird konkretisiert! Liebe Grüße

      • Reg Re

        Ja, auf meinem Natron aus dem Russenladen steht auf russisch E500ii, und ein deutscher Aufkleber drauf mit “Soda”, Natriumhydrogencarbonat und E500 :) werd die auch mal anschreiben
        Hab gehört da sei oft Aluminium drin, wisst ihr da was zu?

        • Zum Aluminium – ja, das kann man manchmal nicht mit Sicherheit sagen. Deshalb empfehlen wir bevorzugt Produkte namhafter Hersteller, die auch für die Verwendung in Lebensmitteln gekennzeichnet sind. Liebe Grüße

          • Reg Re

            Naja, im russischen Geschäft steht’s neben dem Salz… von daher ging ich mal davon aus dass es lebensmittelecht ist. Hab den deutschen Importeur jetzt mal angeschrieben…, russisch kann ich nicht ;)

  • Amelie Müller

    Kann mir jemand erklären, welcher chemische Vorgang stattfindet, wenn ich1 EL Salz + 2 EL Natron mit 1-2 EL Mineralwasser mische. Entsteht hier eine Säure oder Base?

    • Aufschluss gibt am einfachsten ein pH-Teststreifen (aus der Apotheke). Vermutlich wird es sich aber so verhalten:
      – Natron geht in Lösung –> basisch
      – Salz ist für den pH-Wert neutral
      – Wenn das Mineralwasser Kohlensäure enthält, könnte es stärker reagieren (CO2 perlt aus) und das Natron zum Teil wieder neutralisieren, kommt sicher auf die Mengenverhältnisse an. Aber Am Ende sollte es immer noch basisch sein, da die Kohlensäure-Menge im Verhältnis verschwindend gering ist. Auf die Messergebnisse sind wir gespannt – liebe Grüße!
      Nachtrag: Es geht ja nur um 1-2 EL Mineralwasser. Natron löst sich verhältnismäßig schlecht in Wasser, nur knapp 100 g pro Liter, so dass hier reichlich ungelöstes Natron übrig bleibt und das Wasser eine gesättigte Lösung bildet mit einem pH-Wert von etwa 8,5, mehr geht mit Natron nicht.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.