Saisonkalender – Obst und Gemüse regional einkaufen

Äpfel aus Neuseeland, Tomaten aus Spanien? Mit diesem Saisonkalender nicht nötig. Hier erfährst du, wann es regionales, saisonales Obst und Gemüse gibt.

Eigentlich leben wir in Zeiten des Luxus und Überflusses. Ein Beispiel dafür ist, dass fast alle Obst- und Gemüsesorten das ganze Jahr über erhätlich sind. Angebaut in Gewächshäusern und eingeflogen aus fernen Ländern sind Tomaten, Zitrusfrüchte, Avocados und viele andere Lebensmittel jederzeit verfügbar.

Dieser Luxus hat allerdings auch seinen Preis! In vielen Anbaugebieten geht kostbares Grundwasser zu Neige, lange Transportwege führen zu erhöhten CO2-Ausstößen und immer mehr Pflanzen werden auf großen Farmen in Monokultur angebaut.

Mit etwas Achtsamkeit und dem nötigen Wissen ausgestattet ist es jedoch gar nicht so schwer, regionale Lebensmittel nach Saison einzukaufen. Sicher ist es nicht immer zu 100 Prozent möglich, nur Zutaten aus der Region zu verwenden, aber jedes Bisschen hilft.

In unserem Saisonkalender für regionale und saisonale Lebensmittel stellen wir dir die wichtigsten lokalen Obst- und Gemüsesorten vor.

Nachfolgend findest du für jeden Beitrag einen Link auf den Beitrag für jeden Monat. Dort findest du auch eine anschauliche Grafik mit regionalen uns saisonalen Obst- und Gemüsesorten. Die gesamten Monatsansichten des Saisonkalenders kannst du hier runterladen und ausdrucken

Äpfel aus Neuseeland, Tomaten aus Spanien? Mit diesem Saisonkalender nicht nötig. Hier erfährst du, wann es regionales, saisonales Obst und Gemüse gibt.

Saisonkalender für das Ganze Jahr

Saisonkalender Januar – regionales Obst und Gemüse

Im Januar reift nur wenig Gemüse und es ist schwer, sich gesund, regional und gleichzeitig saisonal zu ernähren. Hier ein paar Tricks, die es möglich machen

Saisonkalender Februar – regionales Obst und Gemüse

Lebensmittel regional und auch saisonal im Februar einzukaufen ist eine kleine Herausforderung. Aber es geht und mit ein paar Tricks erhältst du auch wichtige Vitalstoffe im Winter ganz regional.

Saisonkalender März – regionales Obst und Gemüse

Die Natur sprießt, aber die regionale Ausbeute an Gemüse und Obst ist noch sehr überschaubar. Finde heraus, was du trotzdem regional und saisonal findest.

Saisonkalender April – regionales Obst und Gemüse

Die Natur erwacht und frisches Gemüse und Obst sind immer öfter regional erhältlich. Auf welche Kost du jetzt besonders achten solltest, erfährst du hier.

Saisonkalender Mai – regionales Obst und Gemüse

Saisonkalender Juni – regionales Obst und Gemüse

Im Supermarkt gibt es all das Gemüse und die Früchte die unser Herz begehrt. Aber was ist eigentlich in Mitteleuropa gerade saisonal und regional verfügbar?

Saisonkalender Juli – regionales Obst und Gemüse

Regional und saisonal essen ist gut für die Gesundheit, Umwelt aber auch für den Geldbeutel! Was ist im Juli in Saison?

Saisonkalender August – regionales Obst und Gemüse

Von Butterrüben bis zur Wassermelone - im August reift wieder viel regionales, gesundes Obst & Gemüse. Das ist nicht nur lecker, sondern auch vielseitig!

Saisonkalender September – regionales Obst und Gemüse

Der Sommer neigt sich dem Ende und die Apfel- und Birnenernte kommt in Schwung. Aber welche anderen regionalen, gesunden Obst- & Gemüsesorten gibt es jetzt?

Saisonkalender Oktober – regionales Obst und Gemüse

Von Maronies bis zum Mangold - im Oktober reift wieder viel regionales, gesundes Obst & Gemüse. Das ist nicht nur lecker, sondern auch vielseitig!

Saisonkalender November – regionales Obst und Gemüse

Es wird kälter und feuchter, die Natur hält aber noch einige Früchte und Gemüse für uns bereit. Finder heraus, was im November regional und saisonal reift.

Saisonkalender Dezember – regionales Obst und Gemüse

Im Winter werden kaum noch heimische Pflanzen geerntet und man muss auf gefrorene oder importierte Waren zurückgreifen. Es gibt aber ein paar Ausnahmen!

Mit diesen Informationen sollte es zumindest etwas leichter fallen, regional und saisonal einzukaufen. Wenn es dir jedoch mal besonders schwer fällt, hinterlasse uns einen Kommentar und diskutiere mit anderen Lesern zu dem Thema!

Wenn du saisonal und regional einkaufst, kannst du viel Geld sparen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Obst und Gemüse auch für kältere Monate aufzubewahren. Obst lässt sich leicht zu Marmelade, Gelee oder Saft verarbeiten. Wenn du besonders große Mengen an Früchten hast, kannst du sie auch Trocknen und so die wichtigsten Inhaltsstoffe bewahren und im Winter nutzen.

Hast du besondere Tipps zum regionalen und saisonalen Einkauf? Teile sie in den Kommentaren!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(94 Bewertungen)

4 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo Smarticular-Team,
    habt ihr schon mal darüber nachgedacht, den Saisonkalender ev. mit Aussaatplan als ewigen Küchen-Monatskalender herauszubringen?

    Antworten
    • Hallo Alex, danke für die schöne Idee! Liebe Grüße Sylvia

  2. Anne Sellmann

    Eine Frage, wieso ist z.B. Broccoli so teuer, soweit ich weiß, war Saison im November, aber ich erinner mich das in Bioladen bei schlappe 5-6 Euro lag. Regional, wohlgemerkt. Einige Sorten waren auch regional. Das lässt mich zweifeln ob das nicht Abzocke ist. ich meine , man kann ja die Produkte schönreden, es sei bio und regio. Wenn regio ist, sollte eigentlich billiger sein, vor allem wenn Saison da ist. Wie kann ich am besten machen ? oder wie handhabt ihr ? danke und frohe weihnachten :)
    Lg anne

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Anne, das ist eine sehr gute Frage… stelle sie doch mal dem Ladenbesitzer. Wäre interessant zu wissen, wieso Brokkoli mehr als das Doppelte kostet wie Blumenkohl. Ich bin da zwar auch kein Experte, könnte mir aber vorstellen, dass sie sehr ähnlich wachsen und gepflegt werden :-)
      Wenn man es bedenkt: Eine Brokkoli-Staude ist eigentlich immer nur halb so groß wie ein Blumenkohl. Vermutlich verbraucht sie auf dem Feld aber genauso viel Platz, Wasser, Pflege, Verarbeitungszeit… das könnte den Preisunterschied (pro Kilo) erklären.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.