Diese 7 Hausmittel ersetzen fast alle Drogerieprodukte

Einfache Hausmittel können dir ein Vermögen sparen und fast nebenbei auch die Umwelt schonen. Diese 7 Helfer sollten in keinem Haushalt fehlen!

Bist du auch oft überwältigt von dem erschlagenden Angebot an Haushaltsreinigern, Waschmitteln, Bad-Reinigern, Deos, Seifen und anderen Drogerie-Produkten? Jede Marke verspricht deine Probleme zu lösen, ganz ohne Nebenwirkungen und manchmal auch mit natürlichen Wirkstoffen.

So kommt schnell eine Ansammlung von Produkten zusammen und der Einkaufswagen füllt sich. Dabei gibt es ein paar einfache Mittel, die schon seit Generationen die meisten Herausforderungen im Haushalt spielend meistern. Sie sind allesamt preiswert, können leicht und vielseitig angewandt werden und sind fast immer viel umweltschonender als komplexe chemische Produkte aus dem Supermarkt.

Ein kleiner Vorrat dieser traditionellen Hausmittel ersetzt fast alle gängigen Drogerieprodukte, macht den Hausputz zum Kinderspiel und gibt dir außerdem eine Basis zum Herstellen von effektiven und gesunden Körperreinigungs- und -pflegeprodukten.

In diesem Beitrag stellen wir dir die wichtigsten Hausmittel vor, die in keinem Haushalt fehlen sollten!

1. Natron

Das wohl vielseitigste und wirkungsvollste Hausmittel ist Natron. Bekannt ist Natron unter anderem als Zutat im Backpulver. Daneben gibt es aber noch viele andere Anwendungen für dieses Salz. Es eignet sich ideal zum Putzen, Waschen, für die persönliche Körperhygiene und die Gesundheit.

Unsere beiden Lieblingsanwendungen für Natron sind ein selbstgemachtes Roll-on-Deo ohne Aluminium und dieses Rezept für hausgemachtes Waschpulver.

Über 40 weitere Anwendungen für Natron findest du hier.

Natron ist in vielen Supermärkten und Drogerien unter der Marke Kaiser Natron erhältlich. Mehr Informationen zum Kauf von Natron erhältst du hier. Fast immer lohnt es sich aber auch, größere Abpackungen Natron zu bestellen.




Natron kaufen und bestellen

2. Soda

Soda ist ebenso wie Natron ein Natrium-Salz, genauer gesagt Natriumcarbonat. Besser bekannt ist es unter den Namen Waschsoda, Kristallsoda oder Reine Soda.

Soda wirkt alkalischer als Natron und sollte deswegen nicht innerlich und nur sparsam in Körperpflegeprodukten eingesetzt werden. Umso vielseitiger lässt es sich im Haushalt einsetzen, denn mit Soda kannst du hartnäckige Verschmutzungen entfernen, ein sehr effektives Waschmittel herstellen und verstopfte Abflüsse und Rohre reinigen.

Viele weitere Anwendungen und Rezepte für Soda findest du in diesem Beitrag.

Hinweise und Tipps zum Kauf und Bestellen von Soda haben wir hier zusammengestellt.

Weil Natron und Soda häufig verwechselt werden, haben wir dazu einen eigenen Beitrag erstellt. Hier erfährst du mehr Details über den Unterschied zwischen Natron und Soda.



3. Essig

Haushaltsessig ist ein altbekanntes Mittel, was schon unsere Großmütter für viele Probleme eingesetzt haben. Am häufigsten finden wir im Handel weißen Tafelessig und dieser genügt auch vollkommen, um Weichspüler zu ersetzten, Haushaltsgeräte zu entkalken und einen einfachen Allzweckreiniger herzustellen.

Wie Essig zahlreiche weitere Drogerie-Produkte ersetzen kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Biologisch hergestellter Apfelessig ist darüber hinaus ein wahres Wundermittel für die Gesundheit, insbesondere für die Haut.

Das Naturprodukt Essig musst du noch nicht einmal im Laden kaufen, denn Fruchtessig kannst du aus Resten wie Schalen, Kernen und Kerngehäusen auch leicht selbst herstellen.

Essig aus Äpfeln oder anderen Früchten und Fruchtabfällen wie Schalen und Kernen herstellen ist einfacher als gedacht. So machst du deinen eigenen Essig!
von Simon A. Eugster – [CC BY-SA 3.0]

4. Alkohol

Als Getränk mag Alkohol keine Lösung für Probleme sein. Im Haushalt sieht es jedoch ganz anders aus. Alkohol ist ein fantastisches Fleckenmittel, wirkt Wunder beim Fensterputzen und kann u.a. zur Herstellung von Feinwaschmittel, Klarspüler, Deodorants und Parfums genutzt werden.

Viele weitere Anwendungsmöglichkeiten und Empfehlungen zu verschiedenen Arten von Alkohol findest du in diesem Beitrag.

5. Kernseife

Anders als Naturseifen ist Kernseife nicht überfettet und kann deshalb sehr leicht in vielen Haushaltsprodukten als schonender Reiniger eingesetzt werden, ohne dass man einen Fettfilm riskiert.

Geriebene Kernseife nutzen wir zum Beispiel in unserem selbstgemachten Flüssigwaschmittel und in diesem Rezept zur Herstellung von Duschgel.

Worauf du bei der Auswahl der richtigen Kernseife achten solltest und andere clevere Anwendungen kannst du hier nachlesen.

Kernseife gehört in jeden Haushalt. Alles was du schon immer über Kernseife wissen wolltest, Tipps zum Einkauf und die besten Anwendungen findest du hier!
von Oxfordian Kissuth [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

6. Zitronensäure

Natürliche Citronensäure ist in der Natur weit verbreitet und wird auch in unserem eigenen Stoffwechsel umgesetzt. Ihren Namen erhielt sie, weil sie vor über 200 Jahren zuerst aus Zitronensaft isoliert wurde.

Heute wird diese organische Säure in riesigen Mengen industriell hergestellt und ist aus der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie nicht mehr wegzudenken.

Aber auch im Haushalt kannst du Zitronensäurepulver und Zitrusfrüchte vielseitig einsetzen. Sie eignet sich z.B. hervorragend zum Entkalken, Reinigen und zum Herstellen von Badebomben.

Der Saft von Zitronen enthält bis zu acht Prozent Zitronensäure und auch in den Schalen von Orangen und Zitronen ist noch genug Säure enthalten, um einen einfachen Zitrusreiniger daraus zu machen.

Mehr Informationen über die Zitronensäure und ihre Einsatzgebiete findest du hier. Worauf du bei der Auswahl und beim Kauf von Zitronensäure achten solltest, erfährst du hier.



7. Wasserstoffperoxid

Mit Wasserstoffperoxid kannst du noch viel mehr anstellen, als Haare und Wäsche zu bleichen. Dieses Hausmittel mit der chemischen Formel H2O2 wird seit fast 200 Jahren hergestellt und eingesetzt.

Schon eine dreiprozentige Lösung von Wasserstoffperoxid ist perfekt zum Desinfizieren von Küchenutensilien, zur Badezimmerreinigung und dem Entfernen von hartnäckigen Flecken, wie z.B. Rotwein und Blut, geeignet. Aber auch zum Desinfizieren von Wunden, Behandeln vieler Hautkrankheiten und als einfacher Deo-Ersatz lässt sich Wasserstoffperoxid sinnvoll nutzen.

Details zu vielen Anwendungsmöglichkeiten von Wasserstoffperoxid findest du hier.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

7 einfache Hausmittel statt unzähliger Spezialmittelchen

Mit diesen Hausmitteln ausgerüstet, kannst du auf viele herkömmliche Produkte aus der Drogerie und dem Supermarkt verzichten.

Kennst du noch andere Anwendungsbeispiele oder gibt es ein anderes, unverzichtbares Hausmittel, welches wir vergessen haben? Dann hinterlasse uns unten einen Kommentar!

Einfache Hausmittel können dir ein Vermögen sparen und nebenbei auch die Umwelt schonen. Diese 7 Helfer sollten in keinem Haushalt fehlen!


Mehr Tipps und Rezepte zu Natron und anderen Hausmitteln findest du auch in unseren Büchern:

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

smarticular Verlag

Fünf Hausmittel ersetzten eine Drogerie: Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(953 Bewertungen)

16 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Als „fehlendes“ Hausmittel würde ich noch Glycerin erwähnen, z. B. zur Pflege von Dichtungen. Gute Erfahrungen habe ich damit auch bei der Reinigung von Silikonfugen gemacht. Wurden super sauber!
    Leider weiß ich nicht wirklich, wie Glycerin hergestellt wird. Auch habe ich gehört, dass man darauf achten soll, dass es „pflanzlich“ ist. Woraus ist denn dann das andere, und wie kann ich beide unterscheiden? Vielleicht können die Smarties mir da weiterhelfen.

    Antworten
    • Hallo Olav, danke für deinen Kommentar und die Erwähnung von Glycerin. Das schauen wir uns an. Liebe Grüße Sylvia

  2. smarticular.net

    Behold is an amazing cash prize for victory. smarticular.net
    http://bit.ly/2KwaXbo

    Antworten
  3. So umweltfreundlich Soda im Abwasser ist, so schädlich ist es leider in der Herstellung. Auf ein kg Soda kommt 1 kg Calciumchlorid im Abwasser. Nachzulesen bei chemie.de unter Solvay-Verfahren. Soda ist nicht wirklich eine umweltschonende Alternative. Schade

    Antworten
    • smarticular.net

      Liebe Claudia, danke für deinen Kommentar! Wichtig ist in diesem Fall der Vergleich mit den konventionellen Alternativen, und da ist Soda trotz des aufwändigen Herstellungsverfahrens um Längen besser. Nach unseren ausführlichen Recherchen unter anderem für „Das Natron-Handbuch“ ist es weit weniger dramatisch als beschrieben. Wir haben dazu sogar unterschiedliche Hersteller befragt und uns die Prozesse ausführlich beschreiben lassen, im Buch ist es genauer erklärt.

      Richtig ist, dass beim verbreiteten „Solvay-Verfahren“ Wasser und Energie benötigt werden, um Soda und in einer weiteren Stufe Natron zu gewinnen. (Die Herstellung der konventionellen Wasch- und Putzmittel verbraucht ebenso Wasser und Energie.) Das entstehende Calciumchlorid ist aber weit weniger problematisch als beschrieben. Es ist ein wichtiger Rohstoff für die Industrie und ist sogar mit der Nummer E509 als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen. Mit Wasser reagiert es exotherm (das Wasser erwärmt sich), mehr passiert aber auch nicht. So kommen beispielsweise große Mengen gelösten Calciumchlorids ganz natürlich in Sole vor, also in mineralhaltigen Grundwasserspeichern. Sofern es nicht in großen Mengen hochkonzentriert in die Umwelt gelangt (was bei fast allen Stoffen ein Problem ist), ist es für das Ökosystem harmlos, und für Industrieabwässer gelten strenge Grenzwerte.

      Nach unserer Auffassung sind Natron und Soda deshalb trotzdem weitaus umweltfreundlicher als die Alternativen, wie etwa Waschmittel und Putzmittel mit einer ganzen Liste von Zusätzen, die zum Teil schlecht oder gar nicht aus dem Abwasser gefiltert werden können. Natron und Soda sind dagegen vollkommen harmlos im Abwasser und machen viele dieser Mittel komplett überflüssig. Nichts ist vollkommen ohne Probleme, darum bevorzugen wir immer die Lösungen, die am umweltfreundlichsten sind und die wenigsten Probleme verursachen. Ein schönes Thema, zu dem wir mal einen eigenen Beitrag verfassen könnten!

  4. Nadine Reyer

    Hallo! Ich habe meine Couch gereinigt mit Natron,… wie es in Eurem Buch geschrieben habt. Nur leidet hatte ich hinter das Gefühl in Salz zu sitzen. Das ist auch bei den andern Reinigern die ich von Euch mache so. Ist mein Natron nicht fein genug oder ist das normal der Salzfilm?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Nadine, nein das ist nicht normal, alle Natronreste sollten mit dem Staubsauger entfernt werden. Du kannst auch eine Bürste zu Hilfe nehmen, um etwa verbleibende Krümel zu lösen und so wegsaugen zu können. Liebe Grüße!

  5. Franziska Boumali

    Anstatt Wasserstoffperoxyd verwende ich Gallseife. Ok, nicht vegan, aber unbedenklicher auf empfindlichen Stoffen zur Entfernung von getrockneten Blutflecken. Holzküchenbretter kann man auch mit Soda reinigen und von Zeit zu Zeit abschleifen.

    Antworten
  6. Birgit Moreno

    Guten Morgen, seit 3 Jahren mache ich jetzt meine Kosmetik und Reinigungsmittel selber und wir mein Mann und ich sind mehr als zufrieden. Selbst unsere beiden erwachsenen Söhne povitieren von Mamas WC Tabs und etlichen Reinigern. Ein gündliches Anlernen und selbst Jungen putzen ihren Haushalt mit selbstgemachten Reinigern und Kosmetik. Herzliche Grüße Birgit Moreno https://www.facebook.com/groups/176710786229833/

    Antworten
  7. Thomas Dieter Maria Kremer

    Hallo! Die industriell hergestellte Zitronensäure ist zum putzen und auch evtl. zur äußerlichen Anwendung am Körper super, nur in den Lebensmitteln, wo sie fast überall enthalten ist, hat sie nichts zu suchen. Sie wird synthetisch hergestellt, hat nichts mit der Zitronensäure der citrusfrüchte gemein, akkumuliert im Körper und wird nur sehr schwer bis garnicht verstoffwechelt und belasten die Nieren und schädigt sie.
    Also, zum putzen unschlagbar gut, aber nicht gut für in Lebensmitteln, zumal wir sie in riesigen Mengen von der Industrie zum essen vorgesetzt bekommen.
    Ich finde es wichtig zu wissen, denn viele glauben tatsächlich das Zitronensäure aus Zitronen gewonnen wird und betrachten es als gesunde Zutat für das, was sie essen.
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Das ist, mit Verlaub, großer Schwachsinn. Ob Zitronensäure aus Zitronen extrahiert wird oder sonstwie synthetisch hergestellt wird, ändert am Endprodukt rein gar nichts. Die molekulare Struktur ist identisch.
      Worauf man bei innerer Anwendung natürlich achten sollte ist, dass die Zitronensäure Lebensmittelqualität hat und nicht eventuell schädliche Verunreinigungen aufweist.

    • Josef Lambert Harings

      Citronensäure…mit C geschrieben wird biochemisch auf gentechnisch veränderten Schimmelpilz Aspergillus niger gewonnen. Aspergillus Niger wirkt wie ein Kampfstoff und die Pilzgifte kann man niemals vollständig aus dem Endprodukt heraushalten. Diese Citronensäure hat schon Schlaganfälle und Herzatakken je nach Verunreinigungsgrad verursacht. Das Zeug ist kein Nahrungsmittel – klingt aber leider so und findet sich in vielen Nahrungsmitteln. Diese Gentechnikmatsche sollte verboten werden und allenfalls als Putzmittel verwendet werden dürfen.

    • Sonja Homer

      Das ist ziemlich viel Polemik die Du da verbreitest.
      Laut Wiki Citronensäure wird in den USA ein transgener Stamm des Aspergilus Niger verwendet. In Europa ist dies nicht erlaubt!
      Weiters heißt es dort:
      „Reinheit und Verträglichkeit der Citronensäure auf dem Markt zeigen große Unterschiede. Verschiedene Aspergillus-niger-Stämme produzieren unter bestimmten Wachstumsbedingungen Mykotoxine. Die Produktion dieser Stoffe findet unter kontrollierten Bedingungen nicht statt. In hoch aufgereinigter Citronensäure finden sich keine Rückstände von Schimmelpilzen.“
      Also wenn Du in Europa ein Qualitätsprodukt kaufst, ist Citronensäure unbedenklich.

    • Birgit Moreno

      Auch hier kann man vieles selber machen. Z.B. Fleischsalat ist sehr oft mit Citronensäure versehen, den kann man sooo klecker selber machen , ist zwar dann paar Cent teurer ,aber dafür auch 5 mal leckerer

  8. leberwurst

    Fehlt eigentlich nur noch die olle Schmierseife. Die ersetzt die meisten gängigen Putzmittel (Böden, Oberflächen) und tendiert ins Alkalische. Weit unbedenklicher als sonstige Reiniger und mindestens noch für ein Dutzend andere Sachen gut, von äusserlichen medizinischen Anwendungen bis zur Blattlausbekämpfung, usw. Siehe Google.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Danke für diesen wunderbaren Tipp! Mit Schmierseife müssen wir uns dringend beschäftigen, fehlt wirklich noch in der Sammlung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.