Backpulver durch Natron ersetzen – 4 Rezepte zum Selbermachen

Backpulver kann man nicht einfach durch das preiswertere Natron ersetzen. Eine Alternative herzustellen ist dennoch nicht schwer, finde heraus wie es geht.

Bestimmt wolltest du auch schon einmal spontan einen Kuchen backen und hast beim Zusammenstellen der Zutaten festgestellt, dass du kein Backpulver mehr im Haus hast.

Vielleicht suchst du aber auch einfach nur nach einer preiswerten Alternative für Backpulver, oder möchtest fragwürdige Substanzen wie Phosphatsäuerungsmittel in deinem Gebäck vermeiden. In diesem Beitrag erfährst du, wie du einfache Zutaten wie Natron und Essig nutzen kannst, um Alternativen zum Backpulver herzustellen.

Natron = zentraler Bestandteil von Backpulver

Natron ist ein wichtiger Bestandteil von Backpulver. Zusammen mit einem Säuerungsmittel erzielt es die treibende Wirkung, welche Teige auflockert. Durch eine chemische Reaktion des Natrons mit dem Säuerungsmittel bildet sich Kohlendioxid im Teig, die kleinen Bläschen dehnen sich im Backofen unter Hitze aus und der Teig erhält eine schöne Konsistenz. In Backpulver ist außerdem Speisestärke als Trennmittel enthalten, um die Rieselfähigkeit zu erhalten und Natron und Säurungsmittel vor Feuchtigkeit zu bewahren.

Für das Backpulver aus der Tüte bedarf es nur Feuchtigkeit und Hitze, um den Prozess in Gang zu setzen. Natron allein funktioniert als Backtriebmittel nur dann, wenn dein Teig bereits eine säurehaltige Zutat enthält, zum Beispiel in Form von Joghurt oder Buttermilch.

Mehr zum Unterschied zwischen Natron und Backpulver kannst du hier erfahren.

Schneller Backpulverersatz = Natron + Essig/Zitronensaft

Bei einem Teig ohne säurehaltige Zutat kannst du das Backpulver auf die Schnelle durch Natron und eine Säure wie Zitronensaft oder Essig ersetzen. Hier gilt die Faustformel: Fünf Gramm Natron und sechs Esslöffel Essig oder Zitronensaft auf 500 Gramm Mehl. Keine Angst: Nach dem Backen ist von der Säure geschmacklich nichts mehr zu merken. Am besten funktioniert diese Methode, wenn du das Natron mit dem Mehl verarbeitest und Essig erst ganz zum Schluss unterrührst.

Backpulver kann man nicht einfach durch das preiswertere Natron ersetzen. Eine Alternative herzustellen ist dennoch nicht schwer, finde heraus wie es geht.

Backpulver selbst herstellen

Eine weitere und zumindest teilweise lagerfähige Alternative ist die Herstellung deines eigenen Backpulvers aus Natron und einer lebensmitteltauglichen Säure.

Backpulver mit Ascorbinsäure

Bei der Ascorbinsäure handelt es sich um reines Vitamin C, das in seiner natürlichen Form in vielen Obst- und Gemüsesorten enthalten ist. Als Nahrungsergänzungsmittel ist Ascorbinsäure in Apotheken, Drogerien, Supermärkten und online erhältlich.

Für den selbst gemachten Backpulver-Ersatz mischt du Natron, Ascorbinsäure und Speisestärke zu gleichen Teilen. Für einen Teig mit 500 Gramm Mehl benötigst du ungefähr 20 Gramm des fertigen Pulvers. Es funktioniert nicht nur genauso gut wie herkömmliches Backpulver, sondern kostet auch nur einen Bruchteil dessen!

Backpulver mit Citronensäure

Auch mit Citronensäure kannst du eine Alternative zum herkömmlichen Backpulver herstellen. Für ungefähr 12 Portionen á 15 Gramm werden folgende Zutaten gemischt:

15 Gramm dieses Gemischs reichen zum Auflockern eines Teiges mit 500 Gramm Mehl. Diese Mischung kannst du auf Vorrat herstellen und erhältst sehr preiswertes Backpulver. Wichtig ist, dass das Gemisch genau wie Backpulver möglichst trocken und luftdicht aufbewahrt wird.

Citronensäure in Lebensmittelqualität findest du im Supermarkt bei den Backzutaten oder online, z.B. diese hier. Mehr Informationen zum Kaufen oder Bestellen von Zitronensäure haben wir hier zusammengetragen.

Backpulver mit Weinsteinsäure

Weinsteinsäure ist eine in Pflanzen (insbesondere in Weintrauben) vorkommende Säure, die auch in der Lebensmittelindustrie als Säuerungsmittel eingesetzt wird und in einigen handelsüblichen Backpulvern zum Einsatz kommt (zum Beispiel diesem von Lucullus). Erwerben kannst du Weinsteinsäure auch in Apotheken oder in größeren Mengen auch im Internet.

Für 12 Portionen selbstgemachtes Backpulver benötigst du:

  • 75 Gramm Natron
  • 60 Gramm kristalline Weinsteinsäure
  • 30 Gramm Speisestärke
  • 15 Gramm Kieselerde

Je 500 Gramm Mehl benötigst du etwa 15 Gramm dieser Mischung

Beachte, dass herkömmliche Backpulver-Mischungen in der Regel Phosphatsäure enthalten. Die oben aufgeführten Rezepte verwenden organische Säuren, die sehr schnell reagieren, sobald sie mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen. Deshalb solltest du den Teig zügig verarbeiten und im Anschluss sofort backen.

Dies sind nur einige mögliche Alternativen zu herkömmlichen Backpulver. Vielleicht kennst du ja noch andere oder nutzt spezielle Rezepte, die vollkommen ohne Backpulver auskommen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar!

Diese Rezepte und viele andere mit Natron und weiteren Hausmitteln findest du in unseren Büchern:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen.

Backpulver kann man nicht einfach durch das preiswertere Natron ersetzen. Eine Alternative herzustellen ist dennoch nicht schwer, finde heraus wie es geht.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(321 Bewertungen)

20 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo, die Idee finde ich ja gut, das Backpulver durch Natron und eine Säurekomponente zu ersetzen. Jedoch verstehe ich nicht, das ich da soviel sparen kann?!? 10 Beutel Backpulver kosten 29 Cents…..

    Antworten
  2. Sollte man bei Essig Essenz einfach auf 3 statt 6 EL reduzieren (+3 EL Wasser oder weglassen)?

    Antworten
    • Hallo Gabi, den Essig kannst du einfach durch verdünnte Essigessenz in gleicher Menge ersetzen. Das Verhältnis sollte 1 Teil Essenz auf 4 Teile Wasser sein, damit du auf die gleiche Säurekonzentration von ca. 5% kommst. Liebe Grüße Sylvia

    • dankeschön ????

  3. Hallo, wie viel Natron nehme ich für 500 g Mehl im sauren Teig? 5g?

    Antworten
    • Hallo Vicky, das kommt drauf an, welche Säure du dazu verwendest. Die Einzeldosierungen pro 500 Gramm stehen oben im Beitrag. Was genau ist denn saurer Teig? Liebe Grüße Sylvia

    • Hallo Sylvia, saurer Teig meint Teige, wo ein saures Produkt wie Jogurt oä. vorkommt.

    • smarticular.net

      Hallo Vicky,
      egal welche Säure vorkommt (z.B. Milchsäure von Joghurt in deinem Beispiel) – es werden immer etwa 5-10 Gramm Natron je 500 Gramm Mehl benötigt, das entspricht circa 1-2 leicht gehäuften Teelöffeln.
      Liebe Grüße

  4. Ich würde Rezepte, vor allem Brotrezepte, in denen Backpulver vorkommt, gern durch Hefe ersetzen, finde dafür aber keine Umrechnungsformel im Netz. Klar andert sich dann auch die Technik, ich muss den Teig dann länger gehen lassen. Weiß jemand wie das geht?

    Antworten
    • Arno Elfert

      Vielleicht hilft dir die Daumenregel: 1 Beutel Trockenhefe oder 1/2 Würfel Frischhefe auf 500 g Mehl?

  5. Luzia Ulrich

    Hallo, habe auch Backnatron daheim, ich finde nur dass es einen eigenen Geschmack verursacht, was mach ich falsch??? Habs auch im Brot schon probiert.

    Antworten
  6. galatavienne

    hallo,
    danke für die tollte Rezepten. Ist Kieselerde notwendig? wir probieren Müll zu vermeiden und finden Kieselerde nicht unverpackt.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Nein, nicht unbedingt notwendig – wir haben das Pulver auch schon ohne gemacht. Viel Erfolg und liebe Grüße!

  7. Maria Widerstand

    Ich verwende schon seit über 2 Jahren nur noch Natron statt Backpulver. Rezepte habe ich die selben wie hier gepostet. Meist brauche ich jedoch gar keine zusätzliche Säure, weil ich sehr gerne Kuchen mit Joghurt backe. Da reicht das Natron.

    lg
    Maria

    Antworten
    • Auch ich verwende zum Backen reines Natron anstatt Backpulver. Zitronensäure möchte ich nicht zugeben, da es zum einen den Zahnschmelz angreift (nicht nur bei hoher Dosierung !) und zum anderen den Abbau von Schwermetallen im Körper unterbindet.

    • Maximilian Knap

      Hallo Kiko, irgendeine Säure ist notwendig, damit die gewünschte Reaktion mit dem Natron eintritt. Das muss auch nicht unbedingt Zitronensäure sein, mit Essig, Joghurt (Milchsäure) u.a. funktioniert es auch. Bei richtiger Dosierung wie in diesem Pulver bleibt übrigens nach dem Backen im Prinzip nichts von der Zitronensäure übrig, da sie ja mit dem Natron reagiert und in harmlose Salze zerfällt. Ein Apfel enthält mehr Zitronensäure. Liebe Grüße!

    • Maria Widerstand

      Hallo Kiko!

      Man kann natürlich auch reinen Zitronensaft statt Zitronensäure verwenden. Die Zitronensäure im selbst gemachten „Backpulver“ greift den Zahnschmelz übrigens NICHT an, weil durch die Reaktion mit dem Natron keine Säure übrig bleibt.

      lg
      Maria

    • Hab’s inzwischen kapiert. Danke !
      ;-D

    • -> Danke für die Erklärung mit der Reaktion von Natron und Säure.
      -> Wie bereits erwähnt, benutze ich reines Natron zum Backen. Den Tipp bekam ich vor vielen Jahren (als fast jeder noch dachte, ohne gekauftes Backpulver geht’s nicht) von einer Freundin. Inzwischen kenne ich mehrere, die es genauso machen wie ich. Und ehrlich : bei uns allen steigen die Schokokuchen ohne jegliche Zugabe von Zitronensaft, Joghurt oder sonstigem ebenso in die Höhe wie ein Zitronenkuchen. Warum weiß ich nicht ; ist halt so.
      -> Klar enthält ein Apfel Zitronensäure, ebenso wie viele andere Früchte und einiges Gemüse. Dennoch ist es nicht dasselbe, die Säure eingebettet in sekundäre Pflanzenstoffe und weiteres zu verzehren wie in Form eines Zusatzes in Süßigkeiten und industriellen Lebensmitteln.
      Ähnliches durften schon einige Pharmakonzerne feststellen, als sie versuchten bestimmte Wirkstoffe aus, von Naturvölkern als Heilmittel benutzten, Pflanzen zu ziehen und als teure Medikamente zu verkaufen. Entweder erzielten sie gar keine Wirkung, oder Versuchspersonen litten unter drastischen Nebenwirkungen.
      Von der Natur ausgeklügelte Zusammensetzungen haben eben ihren Sinn… ;-D

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.