Apfelessig selber machen: Aus Apfelresten oder Apfelsaft

Essig aus Äpfeln oder anderen Früchten und Fruchtabfällen wie Schalen und Kernen herstellen ist einfacher als gedacht. So machst du deinen eigenen Essig!

Apfelessig ist ein erstaunliches, äußerst gesundes und auch im Haushalt nützliches Hausmittel. Statt das Naturprodukt immer wieder neu zu kaufen, kannst du Apfelessig leicht selber machen. Die folgende Methode ist besonders einfach und eignet sich auch für die Herstellung anderer Fruchtessige.

Die Herstellung des Essigs erfordert nur wenige Handgriffe und etwas Zeit. Am Ende erhältst du einen wohlschmeckenden und bekömmlichen Apfelessig, den du in der Küche, im Haushalt und für die Hautpflege verwenden kannst.

Apfelessig selber machen

Zur Herstellung des Apfelessigs benötigst du folgende Zutaten und Utensilien:

  • Bio-Äpfel oder die Reste davon (Schalen und Kerngehäuse, die zum Beispiel beim selbst gemachten Apfelmus übrig bleiben)
  • 2 EL Zucker pro kg Äpfel (optional, um die alkoholische Gärung zu beschleunigen)
  • sauberes Gefäß, z.B. ein großes Einmachglas mit mind. 1-2 L Fassungsvermögen
  • sauberes Küchentuch

So wird der Apfelessig hergestellt:

  1. Gefäß gründlich auswaschen und zur Sicherheit sterilisieren, zum Beispiel mit einer heißen Sodalösung.
  2. Klein geschnittene Apfelstücke oder -reste und Zucker in das Gefäß geben und mit Wasser aufgießen, bis alles gut bedeckt ist.
    Essig aus Äpfeln oder anderen Früchten und Fruchtabfällen wie Schalen und Kernen herstellen ist einfacher als gedacht. So machst du deinen eigenen Essig!
  3. Mit einem sauberen Tuch abdecken, damit keine Schimmelsporen hineingeraten.
  4. Ab und zu umrühren oder leicht schwenken, um Schimmelbildung zu vermeiden und die Sauerstoffzufuhr zu erhöhen. Mit der Zeit entsteht Schaum durch die einsetzende alkoholische Gärung; das ist so gewünscht.
  5. Geruchstest durchführen: Nach mehreren Tagen ändert sich der Geruch, und eine feine Essignote bildet sich aus. Die Dauer variiert jedes Mal etwas und hängt auch von der Menge des verwendeten Zuckers ab; siehe dazu mehr weiter unten.
  6. Sobald die Früchte nach unten gesunken sind und der Essiggeruch intensiv ausgeprägt ist, den Rohessig durch ein sauberes Tuch abgießen und wieder in ein steriles Gefäß füllen. Ohne Zusatz von Zucker ist das spätestens nach zwei Wochen der Fall.
  7. Abgedeckt mit einem Tuch für vier bis sechs Wochen zu Apfelessig vergären lassen.
  8. Durch ein feines Sieb oder Tuch filtern, in Flaschen füllen und fest verschließen.

Das Resultat ist schon am Geruch und Geschmack leicht zu erkennen. Wenn du durchgehend auf die Hygiene geachtet hast, entsteht wunderbarer Apfelessig.

Varianten für die Herstellung von Apfelessig

Anstatt die Fruchtstücke zunächst separat anzusetzen, kannst du sie auch zu Apfelsaft pressen und den Saft zu Essig vergären lassen. Lass den Saft dann für vier bis sechs Wochen zugedeckt stehen; er verwandelt sich in dieser Zeit in Apfelessig. Durch Zugabe eines Stücks Essigmutter (siehe letztes Kapitel) funktioniert die Umwandlung noch besser.

Die Verwendung von Apfelsaft aus Flaschen ist ebenfalls möglich. Verarbeite dann naturtrüben Direktsaft, weil nur dieser alle wertvollen und für die Essigsäuregärung notwendigen Inhaltsstoffe aufweist.

Die Apfelessig-Methode funktioniert genauso gut mit fast allen anderen Früchten. Wie wäre es zum Beispiel mit Birnenessig, Himbeeressig, Erdbeeressig, Johannisbeeressig oder Tomatenessig?

Essig aus Äpfeln oder anderen Früchten und Fruchtabfällen wie Schalen und Kernen herstellen ist einfacher als gedacht. So machst du deinen eigenen Essig!

Tipp: Ein selbst gemachter Fruchtessig lässt sich mit wenig Aufwand in einen alkoholfreien Aperitif (auch Trinkessig genannt) weiterverarbeiten.

Wie entsteht Apfelessig? – Vom Zucker zum Alkohol

Die Apfelreste oder der Apfelsaft vergären zunächst zu Alkohol. Wenn du Zucker zugibst, verläuft diese Vergärung schneller, und der Alkoholgehalt ist höher. Der Schaum, der sich bildet, entsteht durch die alkoholische Gärung.

Eine weiße Schicht oben auf dem Gäransatz kann darauf hinweisen, dass sich Kahmhefen (wilde Hefen) bilden, was bei einer solchen alkoholischen Gärung passieren kann. Kahmhefen sind nicht schädlich, sie können höchstens den Geschmack verfälschen. Nimm mit einem sauberen Holzlöffel so viel wie möglich davon von der Oberfläche ab und rühre den Rest unter. Mit steigendem Säureanteil verschwinden die Hefen, weil sie das saure Milieu nicht überleben.

Essig aus Äpfeln oder anderen Früchten und Fruchtabfällen wie Schalen und Kernen herstellen ist einfacher als gedacht. So machst du deinen eigenen Essig!

Sobald sich der erste Alkohol gebildet hat, beginnen die Essigsäurebakterien parallel ihre Arbeit. Sie sind natürlicherweise in der Luft und in jedem frischen Obst vorhanden und brauchen Alkohol und Sauerstoff zur Vermehrung. Deshalb ist es auch wichtig, das Gefäß nur mit einem Stoffstück abzudecken, damit die Sauerstoffzufuhr gewährleistet ist.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Es kann sich eine eher durchsichtige Schicht auf der Gärflüssigkeit bilden; das sind dann die ersten Ansätze einer Essigmutter, die sich zu einer gallertartigen Schicht entwickeln kann. Sie wird am besten nach unten in die Flüssigkeit gestupst, damit sie die Sauerstoffzufuhr an der Flüssigkeitsoberfläche nicht unterbindet.

Die so genannte Essigmutter, eine Kultur aus Essigsäurebakterien, kann sehr verschieden aussehen. Es können sich Schlieren mitten in der Flüssigkeit bilden, die sich später zu einer geleeartigen Scheibe verdichten. Eine Essigmutter kann aber auch aus Krümeln am Boden des Glases oder aus Flocken mitten im Essig bestehen.

Wirf die Essigmutter nicht weg, denn du kannst sie deinem nächsten Ansatz zugeben, um dessen Entwicklung zu beschleunigen.

Tipp: Auf ähnliche Weise lassen sich auch Weinessig aus alten Weinresten selber machen– der Aufwand hält sich auch hier in Grenzen. Wenn du ein wenig experimentierfreudiger bist, kannst du Essig auch aus jedem Rest von anderem Trinkalkohol selber machen, der dir schmeckt.

Viele weitere Ideen und Rezepte zum Selbermachen findest du auch in unseren Büchern:

Selber machen statt kaufen - Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopbei amazonkindletolino

978-3-946658-40-5-essig-handbuch

Das Essig-Handbuch

smarticular Verlag

Universelles Hausmittel: Mehr als 150 Anwendungen für Gesundheit, Körperpflege und einen nachhaltigen Haushalt Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopbei amazonkindletolino

Du hast das Rezept probiert? Wie waren deine Ergebnisse, und mit welchen Früchten? Wie immer freuen wir uns auf deine Kommentare und Anregungen!

Vielleicht interessieren dich auch diese Rezepte:

Apfelessig selber zu machen, ist sehr einfach. Du brauchst nur Apfelreste und ein wenig Zeit. Auch anderer Fruchtessig lässt sich auf die gleiche Art selbst herstellen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(1493 Bewertungen)

377 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe vor rund 2,5 Wochen Erdbeeressig angesetzt und diesen am letzten Wochenende abgesiebt und in Gläser zum vergären umgefüllt. Nun bildet sich auf der Oberfläche des Essigs eine “feste” Schicht bzw. eine Haut. Handelt es sich dabei um die Essigmutter? Mir ist auch noch nicht so ganz klar, ob ich den Essig nun täglich umrühren muss, damit praktisch erst gar keine “Haut” entsteht, ich den Essig einfach für die nächsten Wochen unangetastet stehen lasse oder die “Haut” täglich runter in den Essig “stupsen” muss. Vielen lieben Dank für eine kurze Info und schöne Grüße, Andrea

    Antworten
    • Hallo Andrea,
      oh toll, das klingt tatsächlich nach einer Essigmutter, solange die Haut nicht irgendwie pelzig ist!
      Nein, du kannst die Haut, die sich weiter zur Scheibe auswachsen wird, ab und an mal nach unten stupsen, aber einmal in vier bis acht Wochen reicht völlig.
      Lieben Gruß
      Heike

  2. Ich habe vor ca 1 Woche Apfelessig angesetzt. Zu Beginn lief alles gut. Es hat sich auch Schaum gebildet. Ich habe das Glas mit einem Tuch abgedeckt und 1-2x täglich umgerührt. Nach einigen Tagen habe ich mir sogar eingebildet, eine leichte Essignote zu vernehmen. Aber nun riecht das Ganze immer stärker nach Fäulnis. Habe ich was falsch gemacht? Kann ich den Essig noch retten?

    Antworten
  3. Hallo!
    Wir haben versucht, Apfelessig herzustellen, was auch geschmacklich gut geklappt hat. Trotzdem ist bei uns die Frage aufgeploppt: Kann bei der Umwandlung ein unerwünschter Stoff (Ameisensäure, Methanol oä) entstehen? Kann man das irgendwie prüfen? Der ph Wert unseres Essigs lag zwischen 2 und 3.
    Ansonsten,macht weiter so. Wir lieben eure Rezepte!
    Liebe Grüße, Sonja

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das Schlimmste, was passieren könnte, ist, dass kein Essig entsteht, sondern Fäulnis einsetzt. Das wäre leicht daran zu erkennen, dass es eben nicht nach Essig riecht. Sobald es nach Essig riecht und demnach die Essigsäurebakterien die Oberhand gewonnen haben, bist du im Prinzip auf der sicheren Seite, weil Essigsäurebakterien zu den wenigen Organismen gehören, die sich bei einem derart niedrigen pH-Wert überhaupt noch vermehren. Deshalb ist Essig auch selbstkonservierend und kann im Prinzip nicht wirklich schlecht werden.
      Liebe Grüße

  4. Hallo,
    ich habe zum ersten Mal Essig angesetzt. Es dauerte viel länger als beschrieben, bis erster Schaum auftrat. Außerdem schwimmen die Apfelstücke teilweise über der Oberfläche und lassen sich nicht untertauchen. Bisher ist aber noch kein Schimmel in Sicht. Der Ansatz steht nun fast drei Wochen, aber die Äpfel schwimmen noch oben. Der Geruch hat sich aber verändert. Besteht noch Hoffnung?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die genaue Dauer lässt sich nicht exakt vorherbestimmen, und sie hängt von vielen Faktoren ab wie dem Zuckergehalt und der Temperatur. Am besten so lange warten, bis es deutlich nach Essig riecht, und dabei regelmäßig vorsichtig das Gefäß schwenken, damit nicht herabsinkende Obstbestandteile nicht schimmeln. Manchmal bilden sich Gasblasen innerhalb der Stücke und kommen nicht heraus, sodass sie für Auftrieb sorgen. Das macht aber nichts, solange man dafür sorgt, dass nicht immer die gleichen Stellen oben sind.
      Viel Erfolg und liebe Grüße

  5. Ich habe den ersten Birnenessig zu Weihnachten aus meinem großen Ansatz-Glas entnommen. Dieser war viel lieblicher als der Birnenessig, den ich am vergangenen Wochenende endgültig abgefüllt habe. Wie kann ich es erreichen, dass der Essig diese liebliche Note bewahrt und nicht immer saurer wird?
    Vielen Dank für Eure Antwort bereits im Voraus.
    Liebe Grüße
    Angelika

    Antworten
    • Liebe Angelika,
      wahrscheinlich hat sich beim zweiten Ansatz mehr Alkohol gebildet, sodass sich mehr Essigsäure bilden konnte. Du könntest den Essig zwischendurch probieren und dann abfiltern, wenn du den Geschmack magst. Dann kannst du den gefilterten Essig etwa zwei Minuten lang auf 60 bis 72 °C erhitzen, damit die Essigsäurebakterien absterben. So wird der Essig nicht mehr saurer. Essig, der schon zu sauer für deinen Geschmack ist, kannst du auch mit abgekochtem und abgekühltem Wasser verdünnen.
      Lieben Gruß
      Heike

  6. Hallo Heike,
    vielen Dank für deine Antwort und deine Bestätigung.
    Liebe Grüße
    Angelika

    Antworten
  7. Hallo, ich möchte den Apfelessig ausprobieren – ich habe noch nie Essig gemacht. Wieviel Apfel muss ich benutzen? Spielt die Menge eine Rolle?
    Lg

    Antworten
    • Hallo, die Menge beeinflusst nur, wieviel Essig du am Ende erhältst. Die Apfelstücke für den Ansatz müssen mit Wasser bedeckt sein, damit kein Schimmel entsteht. Liebe Grüße Sylvia

  8. Hallo, zuerst einmal herzlichen Dank für die tollen Tipps. Ich habe letztes Jahr im Herbst Apfelessig und Birnenessig angesetzt. Nun wollte ich den Essig in Flaschen abfüllen. Wie lagere ich die Essigmutter bis die nächste Ernte beginnt. Lege ich sie einfach in etwas von dem fertigen Essig? Sollte ich Luft rankommen lassen (Weckglas ohne Gummi verschließen) oder das Glas luftdicht verschließen? Bei welchen Temperaturen hebe ich die Gläser auf – Zimmertemperatur, in der Sonne oder im kühlen Gartenhäuschen? Sollte ich die Apfelmutter und die Birnenmutter in zwei getrennten Gläsern aufbewahren? Tausend Dank für Eure Antworten bereits im Voraus. Angelika

    Antworten
  9. Hallo ihr Lieben, ich habe nun schon zum zweiten Mal innerhalb von 2 Wochen versucht Kahmhefe auf der Oberfläche meines “Rohapfelessig” ( er sollte noch ca. 2 Wochen stehen vor der Abfüllung ) zu entfernen. Es gelingt nicht wirklich ihn komplett zu entfernen. Wenn ich den Essig dann filtere vor dem Abfüllen, muss ich damit rechnen, dass sich diese Hefe auch in den Flaschen erneut bildet?

    Antworten
    • Hallo Sabine,
      ja, manchmal bildet sich die Kahmhefe neu. Das macht aber nichts, solange du regelmäßig so viel wie möglich davon entfernst und der Ansatz nicht merkwürdig zu riechen anfängt. Später beim Abfiltern empfiehlt es sich, den Essig randvoll in ein Flaschen abzufüllen und fest zu verschließen. So wird eventuell vorhandenen Kahmhefen der Sauerstoff entzogen und sie können nicht mehr weiterwachsen.
      Lieben Gruß
      Heike

  10. Hi, wenn ich Apfelsaft mit einer Essigmutter ansetze soll ich das ganze 4 bis 6 Wochen bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank stehen lassen? Grüsse, Sarah

    Antworten
  11. Vielen Dank Heike , ich habe es mit dem Sieb gemacht, allerdings noch etwas Wasser zugegeben. Durch ein Wäschenetz gings aber nicht. Nach ein paar Wochen im Heizkeller werde ich nochmal einen Abseiversuch machen,immerhin riecht die trübe Flüssigkeit sehr gut!

    Antworten
  12. Ich habe heuer schon einmal erfolgreich Apfelessig gemacht. Beim 2.Mal waren die Äpfel sehr reif und nun habe ich einen dicken Brei.Etwa 3 Wochen alt,der Geruch ist gut,aber wie soll ich das abgießen?

    Antworten
    • Hallo Ingrid,
      hast du ein Haarsieb aus Plastik? (Metall würde den Essigsäurebakterien nicht so gut tun.)
      Alternativ lässt sich der Brei auch durch ein Tuch filtern, zum Beispiel durch eine Baumwollwindel oder ähnlich gröber gewebten Stoff.
      Lieben Gruß
      Heike

  13. Danke Heike, das wäre eine tolle Idee nur sind es leider nur 1,5 Wochen bis Weihnachten und keine 12 😉 ich denk ich werde jetzt mir den Ergebnis leben müssen, meinen sie pro Flasche ein kleiner Schluck Alkohol reicht.?.

    Habe evtl beim Ansatz zu wenig Zucker genommen…

    Antworten
    • Hallo Bekky,
      na wie schon geschrieben: Milder Essig ist auch lecker (ich würde da auch nichts mehr dran ändern) und beim nächsten Mal gibt es eben mehr Zucker für mehr Alkohol und mehr Essigsäure. :)
      Lieben Gruß
      Heike

  14. Danke Heike…

    So richtig nach Essig schmeckt es leider nicht also nicht sehr sauer… ich habe sie jetzt trotzdem in Flaschen abgefüllt und für das Weihnachtsgeschenk drauf geschrieben (vor Gebrauch schütteln) wäre ja eh immer besser, da sich die trübstoffe immer am Boden sammeln oder meinen sie ich soll ihn noch länger gären lassen.?. Riechen tut er sauer…

    Antworten
    • Hallo Bekky,
      wenn der Essig nicht so sauer geworden ist, dann hat sich im Vorfeld offenbar zu wenig Alkohol gebildet, aus dem sich die Essigsäure im nächsten Schritt bilden könnte. Mehr dazu auch hier: https://www.smarticular.net/essig-aus-alkoholresten-selber-machen/
      Also entweder bleibt er jetzt so mild, oder Sie spendieren ihm noch ein wenig Alkohol (siehe den verlinkten Beitrag), damit er saurer werden kann. Aber milder Essig ist ja auch nicht schlecht, nicht wahr?
      Lieben Gruß
      Heike

  15. Hallo zusammen, ich habe den Essig nur aus Apfelresten gemacht, hat auch ziemlich gut funktioniert… habe dann die Äpfel entfernt und alles durch ein Geschirrtuch gesiebt…
    Habe es in einen großen einweckTopf und mit einen Handtuch abgedeckt…
    Jetzt nach 4 Woche und jeden Tag etwas Rügen riecht er richtig… ich weiß nicht genau ob ich eine essigmutter habe, aufjedenfall habe ich immer viele weiße schlieren drin, diese sind aber nie fest geworden..:

    Kann diese also nicht wirklich entfernen..

    Siebe jetzt nochmal alles durch ein Sieb und hoffe dass es mir und alles anderen schmeckt…

    Denkt ihr des passt so oder hab ich nen Fehler gemacht.?.

    Antworten
    • Hallo Bekky,
      na das klingt doch erstmal super! Wenn der Essig so richtig schön sauer reicht, dann passt das.
      Du könntest den Rückstand vom Filtern (so noch vorhanden) in den nächsten Ansatz geben; da sind bestimmt schon viele Essigsäurebakterien drin, die helfen, ihn schneller umzusetzen.
      Das kann am Anfang immer mal passieren, dass sich keine dicke Essigmutter bildet. Das macht aber erstmal nichts aus und irgendwann bildet sich dann eine und es geht schneller.
      Lieben Gruß und noch viel Erfolg!
      Heike

  16. Hallo! Mein Essig riecht irgendwie immer etwas muffig, habt ihr eine Idee, was das sein könnte? Es gärt und schäumt immer gut und es entsteht auch immer eine gute Essigmutter. Mit der Zeit wird er dann aber immer trüber und riecht einfach irgendwie muffig oder modrig, schwer zu beschreiben, auf jeden Fall nicht nach Essig. Habe jetzt auch mal Quitten verwendet, selbes Problem. Abgefüllt und luftdicht verschlossen genauso wie wenn ich ihn noch länger im großen Behälter reifen lasse. Schmecken tut er schon sauer, wenn auch nicht übermäßig. Ist das normal oder mache ich etwas falsch? Danke und LG!

    Antworten
  17. Hallo
    Ich habe wieder einmal Apfelessig machen wollen. Beim Entfernen der Aepfel nach 3 Wochen hat sich statt einer Essigmutter eine gallertartige zähflüssige Substanz gebildet die sich nicht absieben lässt. Die Substanz gärt noch weiter (ich darf die Glasgefässe nicht schliessen, es entsteht nach nur wenigen Stunden grosser Druck). Was ist das? Könnte es sein, dass es zu Beginn beim Einlegen zuwenig Sauerstoff an die Aepfel gekommen ist? Der Teller zum Runterdrücken der Aepfel war recht gross. Muss ich die Masse, die übrigens nach Essig schmeckt, nun wegschütten?

    Antworten
    • Hallo. Habe aus unseren Äpfeln vor gut 1 Woche, Apfelessig im Fass angesetst. ca 9 kg Äpfel, geschält und entkernt, stückig geschnitten, 14 El Zucker, Wasser drauf, und mit geschirrtuch abgedeckt.
      Steht in einem temperierten Raum und rühre täglich 1 bis 2x um.
      Der Geruch hat sich schon sehr geändert. Richt nicht mehr nach Saft aber auch noch nicht nach Essig.
      Wann muss ich den nun abgießen? Bzw die Äpfel heraus nehmen?
      An der Oberfläche haben eine handvoll apfelstücke durchsichtigen flaum gebildet. Hab diese vorsichtshalber entfernt.
      Es bildet sich beim umrühren minimal Schaum, der aber gleich wieder weg ist. Die Äpfel sind noch nicht abgesunken.
      Wie gehe ich weiter vor? Lg

    • Hallo Sand,
      nach welcher Anleitung hast du denn den Apfelessig angesetzt? In dieser hier steht nichts davon, dass die Apfelstücke mit einem Teller heruntergedrückt werden (das klingt eher nach milchsaurer Vergärung) oder dass ein Gefäß während des Prozesses fest verschlossen wird. Deshalb werde ich nicht so ganz aus deinen Fragen schlau.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Hallo Manuela,
      wie im Beitrag beschrieben, kann die Vergärung je nach Ansatz-Zusammensetzung und Umständen unterschiedlich lange dauern. Wenn die Äpfel noch nicht heruntergesunken sind und wenn sich noch kein ausgeprägter Essiggeruch ausgebildet hat, wird der Ansatz noch ein wenig Zeit brauchen.
      Lieben Gruß
      Heike

  18. Hallo, wir haben selber Obstbäume, davon lassen wir jedes Jahr ca 300 L pastorisierten Apfelsaft (rein) machen. Dieser ist in so verschlossenen Plastiktüten mit zapfhan abgefüllt worden die wiederum in einem karton aufbewahrt werden. Er ist uns aber zu viel zum Trinken.
    Kann ich aus diesem Saft irgendwie Essig herstellen?, er wurde ja pastaurisiert. Und wie gehe ich am besten vor? Eine essig Mutter würde ich auftreiben können. Hab noch nie selber Essig gemacht. Lg

    Antworten
    • Hallo Manuela,
      du könntest es mit einer kleinen Menge des Saftes wie im Beitrag beschrieben versuchen, und wenn du noch eine Essigmutter hast (kann ja auch nur ein kleines Stück sein), umso besser! Vielleicht sind ja doch noch genug lebendige Bakterien vorhanden.
      Viel Erfolg und liebe Grüße
      Heike

    • Ich habe einfach Likör und Gelee aus den ganzen Apfelsaft gemacht, is vielleicht eine nette Idee jetzt für Weihnachten als Geschenke… habe sehr viele Äpfel gehabt und habe für jeden verschiedene Sachen gemacht… Bratapfelmarmelade, apfelessig, Apfel chutney, apfellikör aus Apfelsaft (alles Rezepte von smarticular)

      Und Apfel Dattel Senf…

      Hab jetzt 13 Sachen von jeden und verpacke sie dann…

  19. Christina

    Hallo, auf meinem Apfelessig ist eine wunderbare dicke Essigmutter entstanden. Gebe ich sie nach dem Abgießen wieder zum weiter vor sich hin reifenden Apfelessig oder nehme ich sie raus? Und woran erkenne ich, dass der Essig fertig ist? Er schmeckt jetzt extrem sauer und noch nicht so richtig nach Apfelessig. Außerdem ist er sehr trüb. Wird er klar, wenn er fertig ist?
    Wie bewahre ich die Essigmutter auf, wenn ich gerade keinen neuen Essig ansetze?
    Herzliche Grüße und vielen Dank für Eure tolle Seite! Ich habe schon ganz viel davon ausprobiert und finde immer wieder Neues. Mein Müllvolumen ist seitdem auch schon ordentlich geschrumpft!

    Antworten
    • Hallo Christina,
      sehr schön, das mit der Essigmutter! Du kannst sie herausnehmen, wenn du den Essig abgießt, und für einen neuen Essigansatz nutzen, zum Beispiel auch für Weinessig: https://www.smarticular.net/weinessig-selber-machen-weinreste/ oder für Essig aus anderem Alkohol: https://www.smarticular.net/essig-aus-alkoholresten-selber-machen/
      Wenn der Essig stark sauer schmeckt, kannst du ihn mit abgekochtem, abgekühltem Wasser ein wenig verdünnen, damit der Apfelgeschmack besser herauskommt.
      Der Essig bleibt trübe; du könntest ihn durch ein sehr feines Gewebe gießen, damit möglichst viele Schwebteilchen herausgefiltert werden.
      Bewahre die Essigmutter in einem Rest des Essigansatzes auf. Wenn du länger keinen Essig ansetzen möchtest, empfiehlt es sich, ein paar Schlucke verdünnten Alkohol (zum Beispiel 1:1 mit Wasser verdünnten Wein) zuzugeben, damit die Essigsäurebakterien sich davon ernähren können und nicht absterben. (Spätestens, wenn die Essigmutter einen braunen Flaum oder braune Stellen bekommt, braucht sie ein wenig “Futter”.)
      Das freut uns, wenn du auf unserer Website so viele Anregungen findest; dann noch viel Spaß beim Selbermachen!
      Lieben Gruß
      Heike

  20. Hallo, ich habe Apfelessig gemacht und sogar die Essigmutter ist entstanden. Nun habe ich den Essig abgefüllt . Bei welcher Temperatur soll ich ihn lagern? Danke!!

    Antworten
    • Hallo Nic,
      ja wunderbar! Den Essig kannst du einfach bei Zimmertemperatur aufheben.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Super!! Vielen Dank für die vielen Tips!!

  21. Hallo, erstmals vielen Dank für die tolle Infoseite!!!
    Meine Frage zu dem Thema: kann ich auch Essig machen ganz ohne Zuckerzugabe, bzw. könnte ich auch Xylit verwenden?
    Wenn eines dv. möglich, um wieviel wird die Zeitdauer länger?
    Dankeschön für die Hilfe 😉

    Antworten
    • Hallo Verena,
      Essigsäurebakterien brauchen Alkohol, damit sie sich vermehren können. Xylit wird aber nicht in Ethanol, das heißt, den sogenannten Trinkalkohol umgewandelt, den die Essigsäurebakterien benötigen. An irgendeiner Art von “echtem” Zucker wirst du deshalb leider nicht vorbeikommen. Wenn du Obst für den Essig verwenden möchtest, ist da vielleicht schon genug natürlicher Zucker drin; dann dauert es unter Umständen einfach länger, bis die Umwandlung von Zucker in Alkohol und danach in Essigsäure ablaufen kann.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Christinl.

      Hallo ihr lieben vielleicht kann mir hemand von euch helfen.ich habe heuer zweimal versucht aus naturtrüben apfelsaft im gärtopf essig zu machen,dunkel und kühl gelagert,jedoch schimmelt er immer wieder.
      Das der topf vorher sterilisiert wurde ist natürlich selbstverständlich :-)
      Vielen Dank schon mal im voraus

    • Hallo Christinl.,
      ich kann jetzt nur Vermutungen anstellen, weil du nicht beschrieben hast, wie du den Essig angesetzt hast.
      Ein Gärtopf lässt Luft ungehindert an den Ansatz, oder? Wenn du den Topf mit einem luftdurchlässigen Tuch abdeckst (mit einem Gummi sichern), dann können nicht so viele Schimmelsporen hineingelangen. Wenn der Ansatz zu kühl steht, dauert es wahrscheinlich zu lange, bis sich der Zucker in Alkohol umwandelt, und die Schimmelsporen sind in der Vermehrung schneller. Lass den Topf doch beim nächsten Versuch bei Zimmertemperatur stehen und rühre ab und zu um, wie in der Anleitung oben beschrieben. Viel Erfolg!
      Lieben Gruß
      Heike

  22. Sagt mal….. ich habe ziemlich viel Essigmutter. Kann ich etwas davon auch nur mit Wasser ansetzen bzw was kann ich noch damit machen? Oder …..wie kann ich es aufbewahren, damit es nicht verdirbt?

    Antworten
  23. Hallo,

    ich habe jetzt zwei Wochen verschiedene Obst- und Gemüsereste mit Zucker und Wasser in große Gläser gegeben und Mit einem Tuch abgedeckt. Den Essig möchte ich später eigentlich nur als Haushaltsreiniger und für die Wäsche (als Weichspülerersatz) nutzen. Nun hat sich außer Kammhefeleider nichts gebildet – die Flüssigkeit riecht weder nach Essig, noch ist eine Essigmutter entstanden… Dadurch, dass ich leichte Reste wie Apfelschalen oder Paprika oder Mandarinen genutzt habe schwimmen sie schon vom Anfang an oben. Wie erkenne ich jetzt, wann ich sieben muss?

    Liebe Grüße,

    Antworten
    • Hallo Sam,
      sieben kannst du, wenn es deutlich säuerlich riecht, genau. Vielleicht braucht dein Ansatz einfach ein bisschen länger. Je nachdem, bei welcher Temperatur er zieht, kann das durchaus mal passieren, besonders jetzt im Herbst.
      Lieben Gruß
      Heike

  24. Super Sylvia, vielen Dank 👍

    Antworten
  25. Ich habe bisher meine Glasbehälter heiß ausgewaschen und dann im Ofen bei 100 Grad nochmals sterilisiert. Hat auch immer super funktioniert. Da ich aber nun größere Behältnisse habe -ca 5 Liter- ist es mit dem Platz etwas schwierig. Ich lese immer mit Alkohol ausreiben. Daher meine Frage… welchen Alc nehme ich da? Aus der Apotheke oder einen hochprozentigen hellen Schnaps wie z.B. Wodka? Hier wäre ich über einen Tipp dankbar. Vielen Dank an euch alle

    Antworten
  26. Anita Geisser

    Ich habe die Apfelstücke 5 wochenlang in einem sterilisiertem Gas gären lassen. Es hatte sich eine schöne Essigmutter gebildet, danach das ganze abgesiebt . Jetzt nach einer Woche nochmaligem Gären riecht das ganze immer noch nach saurem Most und nicht nach feinem Essig. Die Flüssigkeit ist ansprechned trüb hellgelb. Verwenden würde ich diesen Saft so aber nicht in der Küche. Muss ich den noch länger gären lassen?

    Antworten
    • Hallo Anita,
      super, dass sich eine Essigmutter gebildet hat! Die schwimmt auch noch mit im Ansatz? Denn der Essig braucht schon noch eine Weile, bis er fertig ist, und mit Essigmutter geht das schneller. Das merkst du dann am Geruch.
      Lieben Gruß
      Heike

  27. Andrea Claussen

    Danke für die Anleitung. Frage zur Raumtemperatur: Darf diese nachts unter 20 Grad C sinken? Muss der Essig während des Gärungsprozesses mindestens 25 Grad Raumtemperatur haben?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ja diese Temperaturen sind völlig in Ordnung.
      Liebe Grüße

  28. Hallo und danke für die tolle Anleitung.
    Ich habe gerade einen halben Einer Zierquitten aufgelesen und Frage mich gerade, ob ich daraus wohl auch Obstessig ansetzen könnte? Vlt. hat das ja schon Mal jemand probiert.
    Leider habe ich es nicht geschafft alle Kommentare zu lesen. Ich hoffe, die Frage ist nicht doppelt.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Herzliche Grüße

    Antworten
  29. Hallo zusammen,

    wir bekommen von unserer SoLaWi monatlich einen 5l Karton Apfelsaft, der auch nach Öffnung ungekühlt 3-4 Monate haltbar ist (wegen des Vakuumsäckchens). Nun ist es mir aber passiert, dass ungefähr der halbe Karton abgelaufen ist, weil ich irgendwie echt lange keinen Saft getrunken habe. Das habe ich daran gemerkt, dass irgendwas Schleimiges im Glas war und ich es erst beim Trinken gemerkt habe (uäh, mich schüttelt es jetzt noch). Könnte das eine Essigmutter gewesen sein? Kann ich daraus noch Essig ansetzen? Ich hab das noch nie gemacht und frage mich auch, ob ich braune Glasflaschen (2l Siphon aus dem Brauhaus) zum Ansetzen nehmen kann, oder muss das Glas klar sein?
    Ich finde es zu schade, den Saft zu entsorgen und möchte es gerne ausprobieren und alles richtig machen. Da das Gefäß mit einem Tuch abgedeckt wird, würde ich auch gerne wissen, wie stark die Geruchsentwicklung ist? Wir haben nur eine Wohnung und keine Möglichkeit, die Gefäße in einen separaten Raum zu stellen.

    Vielen Dank für eure Hilfe!

    Antworten
    • Hallo Lena,
      wie hat der Saft denn geschmeckt, säuerlicher als vorher? Es kann zwar sein, dass Apfelsaft einfach “umkippt” und zu Essig wird, aber wenn wenig Sauerstoff herankam, würde mich das doch ein bisschen wundern.
      Du könntest den Rest vom Saft mal herausholen und begutachten: Solange er nicht eklig riecht, ist er entweder noch als Saft ok oder es könnte noch Essig daraus entstehen, wenn man ein bisschen nachhilft. Zum Beispiel mit einer Portion Zucker, damit die alkoholische Gärung zustande kommt und der Alkohol dann zu Essigsäure umgewandelt werden kann.
      Zur Geruchsentwicklung: Ich habe zu Hause zwei große und ein kleines Glas Essigansatz in der Küche stehen und ich rieche nichts, auch nicht im Winter. Solange oft genug gelüftet wird, stört der Ansatz nicht.
      Mit den braunen Glasflaschen geht das auch, das Glas muss nicht hell sein. Ich finde es nur für den zeitweiligen “Kontrollblick” ab und zu ganz praktisch, aber das geht ja auch mit dunklem Glas.
      Lieben Gruß und viel Erfolg
      Heike

  30. Hallo zusammen,

    anfang diesen Septembers habe ich aus den ersten eigenen Äpfeln einen Apfelessig angesetzt. Da dieser Ansatz nun schon 6 Wochen reift und das Ergebnis anders ist als erwartet, hoffe ich jemand kann mir hier helfen zu beurteilen, ob ich nun genießbaren Essig hergestellt habe oder nicht ;).

    Der Ansatz schmeckt und riecht (relativ schwach) nach Essig, doch ich finde im Glas keine Essigmutter und außerdem ist die Flüssigkeit sehr sehr dunkelbraun geworden.
    Ist mein Essig genießbar? Warum ist er so dunkel geworden? Woran könnte das liegen?

    Ich habe den Essig wie im Rezept mit Apfelstücken und etwas Zucker angesetzt, zunächst im Kühlen 2 Wochen gären lassen und dann, als er einen typischen Essiggeruch entwickelt hat, gefiltert und an einem warmen Ort 4 Wochen reifen lassen. Innerhalb dieser 4 Wochen ist der Essig irgendwann “schwarz” geworden. Zunächst erst in einem Glas, dann auch im zweiten. Warum? Ist das normal bzw. qualitätsmindernd?

    Vielen Dank schonmal!! Liebe Grüße
    Stephie

    WhatsApp Image 2020-10-17 at 17.57.58

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die Farbe ist sehr ungewöhnlich – womöglich ist der Essig verdorben, das lässt sich aber so nicht mit Sicherheit feststellen. Normalerweise ist er viel heller (siehe andere Fotos oben und in den Kommentaren) und riecht nach dieser Zeit auch ausgeprägt nach Essig. Womöglich haben sich andere Mikroorganismen schneller vermehrt, die normalerweise durch ausreichenden Säuregehalt unterdrückt werden. In diesem Fall ist der Ansatz leider unbrauchbar. Ein Essigmutter muss hingegen nicht in jedem Fall entstehen, siehe hier: https://www.smarticular.net/essigmutter-herstellen-fuer-eigenen-essigansatz/
      Liebe Grüße

    • Danke für die schnelle Antwort!
      Hm… Ich werde das Gebräu eventuell einfach für meine Haare benutzen. Selbst wenn da einige unerwünschte Kulturen drin sind ist es dann nicht so schlimm. Es schmeckt und riecht schon eindeutig nach Essig, nur eben nicht ganz so stark wie bei gekauftem Essig.

    • Hallo Stephie,
      dass der Sud nicht so sehr sauer schmeckt, kann auch daran liegen, dass sich zu wenig Alkohol gebildet hat. Dafür könntest du beim nächsten Mal ein wenig mehr Zucker zu den Äpfeln geben.
      Die Farbe ist in der Tat ungewöhnlich. Stand der Sud denn zum Beispiel in direkter Sonne? (Das ist aber nur eine Vermutung, die vielleicht auch unerheblich ist.)
      Na, wenn die Flüssigkeit nicht eklig riecht, lässt sich sicher noch als saure Rinse nutzen.
      Lieben Gruß
      Heike

  31. Christiane

    Hallo zusammen,
    bei meinen Essiggläsern hat sich eine dicke geleeartige Schicht gebildet. Bei einem dieser Gläser ist diese nun nach unten gekippt, und es befindet sich eine Fruchtfliege darin. Daher auch meine frühere Frage mit der Fruchtfliege. (das ist mir beim letzten Mal schon passiert)
    Muss ich den Essig nun in Flaschen füllen, oder kann ich diesen weiterhin reifen lassen, obwohl die obere Schicht nach unten sinkt? Was meint ihr? Vielen Dank für eine Rückmeldung.

    2020-10-16 12.42.36

    Antworten
    • Hallo Christiane,
      diese dicke Schicht ist eine Essigmutter, wunderbar! Das macht nichts, wenn die absinkt, es bildet sich höchstens eine neue Schicht Essigmutter an der Oberfläche. Wenn der Ansatz deutlich sauer riecht, kannst du ihn abgießen, er kann aber auch noch eine Weile stehen bleiben, bis er sauer genug ist.
      Die Fruchtfliege kannst du einfach rausfischen.
      Die Umwandlung in Essig würde wahrscheinlich noch ein wenig schneller gehen, wenn du die Gefäße nicht mit festen Deckeln schließen, sondern nur mit einem luftdurchlässigen Tuch abdecken und das mit einem Gummi befestigen würdest. So kann sich auch keine Fruchtfliege in den Ansatz verirren und die Essigsäurebakterien bekommen trotzdem genug Sauerstoff, den sie benötigen, um Alkohol in Essigsäure umzuwandeln. Die Gläser sind toll!
      Lieben Gruß
      Heike

  32. Hallo,
    bei mir bildet sich trotz Hygiene und sterilisieren des Glases auf den apfelschalen die oben schwimmen immer weiße Pünktchen wie Schimmel nach einer Woche, darf ich den Essig noch verwenden nach dem abgießen? Danke schön! Linda

    Antworten
    • Hallo Linda,
      bevor du den Ansatz wegschüttest, könntest du ihn noch ein bisschen stehen lassen. Wenn sich neben den weißen Pünktchen auch noch eine dünne weiße, nicht durchsichtige Schicht bildet, kann es sich auch um Kahmhefen handeln. Die sind nicht schlimm, davon kannst du dann mit einem Holzlöffel so viel wie möglich von der Oberfläche fischen. Wie riecht der Ansatz denn?
      Lieben Gruß
      Heike

    • Hallo Linde! Es kann sich hier auch um Pektine handeln, die schwimmen oben auf…

    • Ich habe es mal mit Traubensaft probiert. Anfang September habe ich drn Essig angesetzt. Hefe kam auch. Aber wie lange geht es bis es richtig fertig ist? Eine Essigmutter habe ich nicht entdeckt. Vielen Dank für die Hilfe. :-)

    • Hallo Ariane,
      je nach Temperatur und Zuckergehalt dauert es ein bisschen, bis sich genug Alkohol gebildet hat, der dann in Essigsäure umgewandelt werden kann. Ist der Traubensaft süß? Wenn nicht, könntest du noch ein wenig mehr Zucker hinzufügen.
      Lieben Gruß
      Heike

  33. Ich habe Feigenessig angesetzt. Nach ein paar Tagen riecht er nach Käsefüßen. Ist das normal, oder soll ich ihn besser entsorgen?
    Setzt ihr den Essig mit warmem oder mit kaltem Wasser an?
    Gruß Claudia

    Antworten
    • Hallo Claudia,
      wie hast du den Feigenessig den angesetzt? Dann kann ich mir vielleicht auch eher vorstellen, was die käsefüßige Komponente auslösen könnte. Bedeutet “käsefüßig” eher säuerlich, oder was kann man sich darunter vorstellen?
      Lieben Gruß
      Heike

    • Liebe Heike
      Diese Seite und auch die Kommentare finde ich sehr spannend und lerne dadurch viel neues. Ich habe am 12. Dezember in einem 2l Glaskrug mit Apfel Resten Wasser und 3 Esslöffel Zucker angesetzt. Nach 6 Tagen mit leichter Schaumbilgung roch es stark nach Essig aber die Fruchtstücke waren noch alle oben. Also liess ich ihn weiter gähren. Jetzt nach 3 Wochen riecht es nach Alkohol und die Früchte schwimmen immer noch. Die Flüssigkeit ist sehr trüb und am Boden des Kruges eine schlierige Masse. Soll ich jetzt noch warten bis die Früchte gesunken sind ? Und kommt normalerweise der Essiggeruch zurück?

    • Liebe Marina,
      das freut uns, wenn du hier immer wieder Infos findest! :)
      Die Entwicklung deines Essigs klingt quasi nach Lehrbuch: Es ist ein notwendiger Schritt, dass der Ansatz nach Alkohol riecht, bevor er zu Essig wird, denn zuerst muss ja Alkohol entstehen, der im zweiten Schritt zu Essigsäure umgewandelt wird. Die schlierige Masse ist wohl Essigmutter. Die kannst du später verwenden, um neuen Essig anzusetzen, wie beispielsweise hier beschrieben: https://www.smarticular.net/weinessig-selber-machen-weinreste/
      Lieben Gruß und weiterhin viel Erfolg!
      Heike

  34. Super Tipp, Heike. Habe schon befürchtet, ich muss ihn wegwerfen. Meine (Ursprungs)Essigmutter habe ich schon vor längerer Zeit aus Apfelresten….gezogen und schon mehrmals neuen Essig gemacht.
    Ist es wichtig, welchen Wein ich verwende? Da in diesem Fall eine rote Essigmutter die Grundlage ist, empfiehlt sich doch auch Rotwein. Eher süß oder trocken? Was könnte besser funktionieren? Lieben Gruß

    Antworten
    • Hallo Richarda,
      ja, rote Essigmutter und Rotwein passen am besten zusammen. :)
      Welcher Wein sich am besten eignet, kommt ein bisschen drauf an, welchen Essig du am liebsten magst. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass trockener Wein eher zu Essig wird, der vor allem sauer ist, während Essig aus halbtrockenem Wein für meinen Geschmack vollmundiger wird. Aber das ganze Aroma ändert sich ohnehin nochmal sehr, wenn man dem Essig nach dem Filtern wirklich ein paar Monate Zeit zum “Durchziehen” lässt; dann wird jeder Essiggeschmack runder.
      Viel Spaß beim Ausprobieren!
      Lieben Gruß
      Heike

  35. Ich habe Essigmutter von rotem Fruchtsaft(Direktsaft) übrig. Gelagert im offenen Glas mit Tuch. Jetzt scheint Sie zu gären. Es entwickeln sich Bläschen. Ist sie nun umgekippt und muss ich sie nun wegwerfen oder kann ich sie weiter verarbeiten? Wie lagere ich übriggebliebene Essigmutter richtig? Über Anregungen oder Auskünfte freue ich mich, vielen Dank

    Antworten
  36. Friederike

    Ich mache meinen Apfelessig jetzt seit 1 Jahr selber, habe aber noch nie Zucker zugesetzt. Der Essig schmeckt ganz wunderbar.

    Antworten
  37. Danke. Ich habe noch keine Essigmutter. Geht das auch ohne?

    Antworten
  38. Kann ich nach diesem Rezept auch aus Weintrauben Essig herstellen? Wahrscheinlich müssen die Trauben vom Strang entfernt werden oder? Vorher abkochen und nur den Saft nehmen? Wir haben so viele Trauben, die sind aber klein und haben große Kerne. Zum wegschmeißen sind sie dennoch zu schade. Was könnte ich sonst noch aus den Trauben herstellen?

    Antworten
    • Den besten Traubenessig bekommst Du, wenn die Trauben erst gepresst werden und der Saft verwendet wird. Ich persöhnlich koche den Saft kurz auf, gebe etwas Hefe hinzu und lasse das ganze erst einmal eine Woche gären ( mit Gärstopfen um fehlgärungen zu vermeiden ). Danach gebe ich die Essigmutter dazu.

      Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Hefen ersteinmal ungestört arbeiten können, sodass sich genügend Alkohol bildet. Die Essigmutter hat dadurch auch von Anfang an genügend Nahrung.

      Du kannst aber auch die ganzen entstielten Trauben verwenden.
      Wenn Du den Saft noch etwa auf die Hälfte einkochst und die Gärung mit Backhefe durchführst, bekommst Du einen Wunderbaren balsamico Essig.

      Gruss

      Mobee

  39. Hallo zusammen,
    ich habe vor ein paar Wochen Apfelessig angesetzt und inzwischen auch abgegossen. Nun meine Frage: Was passiert wenn sich in den Rohessig nun eine Fruchtfliege verirrt? Wird die Flüssigkeit deswegen schlecht oder ist es ok, wenn ich diese Fliege rausfische? Danke für eine Rückmeldung.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Wegen seines niedrigen pH-Werts ist der Essig im Prinzip unbegrenzt haltbar, daran wird wahrscheinlich auch eine kleine Obstfliege nichts ändern – einfach rausfischen und gut :-)
      Liebe Grüße

  40. Hallo , ich würde gerne diesen Apfelessig mal ausprobieren. Wie muss denn das Mischungsverhältniss sein? Wie viel Äpfel auf wie viel Wasser?
    Liebe Dank für eure Antwort, Daniela

    Antworten
    • Hallo Daniela, die Apfelstücke müssen mit Wasser bedeckt sein. Das Mengenverhältnis spielt keine Rolle. Liebe Grüße und viel Spaß, Sylvia

    • Habe so 5 Liter Gurken Gläser, da mache ich einfach Wasser voll rein und unten etwas Äpfel demfall. Dachte die Menge wäre vielleicht wichtig für den Geschmack oder Gärprozess. Herzlichen Dank für die Antwort.

  41. Hallo,
    Ich habe Apfelsaft im Heißentsafter gemacht. Leider schmeckt der Saft nicht. Kann ich daraus noch Apfelessig machen oder ist der Saft durch das erhitzen tot?
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Alex, müsstest du mal ausprobieren. Die Hitze tötet ja nicht sofort alles ab. Deshalb kann es schon sein, dass es klappt. Liebe Grüße Sylvia

    • Das Abkochen tötet eigentlich fast alles ab Hefen gehen bereits ab 45°C kaputt und die Essigbakterien ebenfalls.
      Den Saft kannst Du jedoch ganz leicht wieder “beleben”. Gib einfach wenig backhefe oder Bierhefe hinzu für die Alkoholgärung und ein Stück Essigmutter. Wenn keine Essigmutter vorhanden ist, einfach wie im Rezept einen frischen ungewaschenen Apfel klein schneiden und hinzugeben.

      Ich hoffe der Essig gelingt dir.

  42. Hallo, ich habe zum ersten Mal das Rezept ausprobiert. Heute habe ich nach 14 Tagen die Flüssigkeit umgeschüttet und sie riecht sehr nach Hefe. Meine Frage ist, ob das so richtig ist, oder ist was schiefgelaufen?
    Vielen Dank und LG
    Cholli

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das ist richtig – bevor Essig entstehen kann, muss sich erst mittels Hefe Alkohol bilden, der dann zu Essig wird. Vermutlich ist es noch zu früh – am besten weiter stehen lassen.
      Liebe Grüße

  43. Hi,
    Kann ich die Apfelreste auch mit Zuckerersatz z.b. Agavendicksaft Reissuesse, ect ansetzen?
    Kann ich Weinessig mit Trauben herstellen?
    Danke lb. Gruss….
    Von einer Tuerkin habe ich erfahren, dass sie ein Stueckchen Brot mit zu den Apfelresten geben…. nehme an als Futter fuer die Essigmutter…. wenn ich sie richtig verstanden habe mit etwas Salz… ob auch Zucker , weiss ich nicht, frage nochmal nach.

    Antworten
    • Hallo Shakti,
      ob die von dir genannten Süßungsmittel im ersten Schritt zu Alkohol in genügender Menge vergären, sodass im zweiten Schritt genügend Essigsäure entstehen kann, kannst du wohl nur an einer kleinen Menge austesten; probiert haben wir das noch nicht.
      Aus Trauben wird Traubenessig. Klar, das funktioniert, wenn genug Zucker vorhanden ist.
      Lieben Gruß
      Heike

  44. Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Jetzt habe ich einen Seiher mit dem Tuch ausgelegt und die ganze Masse daraufgegeben und in eine Schüssel ablaufen lassen. Die noch sehr feuchten Apfelstücke und -schalen im Tuch habe ich in eine andere Schüssel gepresst. Diese Flüssigkeit war wesentlich trüber als die andere. Also habe ich diese nochmal durch ein Haarsieb gegossen und dann den Inhalt beider Schüsseln in ein großes Weckglas gefüllt. Mit einem Tuch abgedeckt darf der Essig nun in der Küche reifen.
    Liebe Grüße
    MBP

    Antworten
    • Kann ich Essig auch im Tongefäß ansetzten?

    • Hallo Peggy, ja in einem Tongefäß müsste es auch gehen. Liebe Grüße Sylvia

  45. Mein angesetzter Apfelessig ist soweit, dass er jetzt abgefiltert werden kann. Ich möchte alles durch ein Tuch laufen lassen. Darf man die Apfelmasse dabei auch auspressen oder sollen die nassen Reste weggekippt weden?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Auspressen ist okay, solange die Masse gefiltert wird und sich keine Feststoffe dann der Oberfläche sammeln, die später schimmeln könnten.
      Liebe Grüße

  46. latBaerchen

    Hallo,
    ich wolte Apfelessig als Geschenk machen, bin jetzt leider etwas spät dran. Wenn ich die Äpfel ca 2 Wochen gären lasse und danach den gesiebten Rohessig nur ca 2 Wochen stehe lasse bevor ich ihn abfülle, kann dann der Essig kaputt gehen/bzw. ist noch garkein Essig?
    Wie könnte man denn den Vorgang beschleunigen?
    Danke und LG

    Antworten
    • Hallo latBaerchen,
      wenn du den Äpfeln gleich noch ein bisschen Alkohol zufügst (Weißwein, Cidre oder Apfelmost, beispielsweise), dann geht das schneller, weil die Essigsäurebakterien gleich was zum Futtern haben und schneller Essig entsteht. Ob das dann sauer genug ist, kannst du nur testen. Und bei Essig, der verschenkt werden soll, aber noch nicht genug durchgezogen ist, kann man ja auch dazu sagen, dass der Essig noch besser wird, wenn er noch ein bisschen stehen darf. Mache ich zumindest immer so. :)
      Lieben Gruß
      Heike

    • latbaerchen

      Hallo,
      Danke für die Antwort, das habe ich gleich ausprobiert und bin gespannt wie es läuft. Wenn dann der Essig nach nur 2/3 Wochen in Flaschen fest verschlossen ist macht das auch nichts mehr? Und ich nehme an erhitzen sollte ich den Essig so früh nicht, wenn er noch weiter reifen soll, oder?
      Lg

    • Hallo latbaerchen,
      genau, einfach abfüllen und ohne erhitzen nachreifen lassen. Wenn er erhitzt wird, sterben die Essigbakterien ab.
      Ich bin gespannt, wie es klappen wird!
      Lieben Gruß
      Heike

  47. Hallo ich möchte Apfelessig selbst herstellen, kann ich den Vorgang beschleunigen wenn ich zum Rezept etwas Wein zufügen?
    Viele Dank
    Liebe Grüße
    Martina

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Im Prinzip ja: Alkohol ist die eigentliche Nahrung der Essigsäurebakterien, und wenn zu Beginn bereits eine kleine Menge davon vorhanden ist, vermehren sie sich schneller.
      Liebe Grüße

  48. Hallo Heike,kann ich den Apfelessig auch anstatt eines Tafelessigs für Reinigungszwecke verwenden?

    Hat die Kahmhefe etwas mit den wilden Hefen zu tun,die man zum Backen nehmen kann?

    Viele Grüße
    Martina

    Antworten
    • Hallo Martina,
      klar kannst du den Apfelessig auch zum Putzen nehmen. Mir persönlich wäre der ein bisschen zu schade dazu, aber es funktioniert, ja.
      Die Kahmhaut besteht aus wilden Hefen und anderen Mikroorganismen und ich persönlich würde sie nicht als wilde Hefe zum Backen verwenden. Wenn deine Frage überhaupt darauf abzielte. :)
      Lieben Gruß
      Heike

    • Danke für die schnellen Antworten!
      Da bei uns sehr viele Schalen und Kernhäuser anfallen,wird es bedeutend mehr Apfelessig,als wir verbrauchen können.Deswegen die Putzidee. :-)
      VG

    • Hallo Martina,
      ach ja, na dann ist das doch eine gute Idee!
      Lieben Gruß
      Heike

  49. Hallo :)
    Ich habe mal eine Frage. Aktuell fallen bei uns sehr viele kleine, noch nicht ganz reife, Äpfel vom Baum. Kann ich diese bereits zur Herstellung von Apfelessig nehmen?

    LG Santana

    Antworten
    • Hallo Santana,
      ja, das kann gut funktionieren, wenn du den Äpfeln noch Zucker zusetzt, damit genug davon vorhanden ist, um zu Alkohol zu vergären.
      Lieben Gruß
      Heike

  50. edeltraud

    Ich habe 2018 nach diesem Rezept 10 Liter Apfelessig hergestellt. Es hat sehr gut funktioniert. Ich verbrauche gerade die letzte Flasche.
    Dabei ist natürlich auch eine Essigmutter entstanden. Damit habe ich Pflaumenessig angesetzt. Nach gut einer Woche habe ich die Pflaumen abgesiebt.
    Anders als bei dem Apfelessig ist der Pflaumenessig jetzt, nach insgesamt noch nicht einmal 3 Wochen sehr sauer. Am Montag habe ich die Pflaumen abgesiebt.
    Wie weiß ich, dass der Essig fertig ist?

    Antworten
    • Hallo Edeltraud,
      mit einer Essigmutter und bei den derzeit herrschenden Temperaturen kann das sehr schnell gehen, ja. Wahrscheinlich war im neuen Essigansatz mehr Zucker enthalten (durch die Pflaumen). Deshalb konnte mehr Alkohol entstehen und da Essigsäurebakterien Alkohol 1:1 in Essigsäure umsetzen, ist jetzt die Essigsäurekonzentration höher und der Pflaumenessig damit saurer.
      Wenn der Essig nur noch sauer riecht und schmeckt, ist er fertig. Wenn er dir zu sauer ist, kannst du ihn ganz einfach mit abgekochtem Wasser verdünnen.
      Weitere Informationen dazu findest du auch in diesem Beitrag: https://www.smarticular.net/weinessig-selber-machen-weinreste/
      Lieben Gruß
      Heike

  51. Kari Gujer

    Liebe Heike
    Herzlichen Dank für den sehr verständlichen Kommentar und die schnelle Antwort
    Habe nun alles gut Verstanden
    Liebe Grüsse sendet Dir Kari

    Antworten
  52. Karl Gujer

    Hallo Heike
    Habe nach dem Rezept eine Essigmutter selbst gemacht. Hat wunderbar geklappt. Habe soeben mit einem Teil der Essigmutter Rotwein angesetzt für einen Rotweinessig Mit einem Teil möchte ich gerne einmal mehr einen Apfelessig ansetzen
    Wieviel Apfelsaft brauche ich für einen Apfelessig. Kann ich den verdünnen mit Wasser
    Mit freundlichen Grüssen sendet Dir
    Kari

    Antworten
    • Hallo Kari,
      dass das mit der Essigmutter funktioniert hat, ist wunderbar!
      Wenn du jetzt noch einmal Apfelessig machen willst und nach der Menge des Apfelsaft fragst: Wie viel Apfelessig möchtest du denn rausbekommen? Dann könntest du diese Menge plus etwa ein Drittel rechnen (es verfliegt ja auch viel Feuchtigkeit beim Herumstehen), dann hast du die Menge, die du an Apfelsaft brauchst.
      Schneller ginge es, wenn du an Apfelmost gelangen könntest, der schon Alkohol enthält. Dann hätten die Essigsäurebakterien von Anfang an ein wenige Alkohol zum Futtern, bis sich der erste Zucker in Alkohol gewandelt hat.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Hallo Kari,
      ich antworte der Übersichtlichkeit mal hier oben. :0)
      Ich schrieb von der Gesamtmenge an Flüssigkeit und da kommt es darauf an, wie viel Alkohol der Apfelmost hat und wie sauer der Essig werden soll. Beispiel: Wenn der Most 6 % Alkohol hat, wird da 6%iger Essig draus, was der üblichen Essigsäurekonzentration in den meisten Essigen entspricht. Dann brauchst du – gerundet – 2650 ml Most.
      Hat der Most mehr Alkohol, würde der Essig auch sauerer, weil Essigsäurebakterien Alkohol 1:1 in Essigsäure umsetzen. Wenn du das nicht willst, kannst du den Most schon vorher verdünnen und dann brauchst du 2650 ml dieses verdünnten Mosts.
      Wenn du nicht weißt, wie viel Alkohol der Most hat, kannst du auch den puren Most nehmen und nach der Essigvergärung mit abgekochtem Wasser verdünnen, wenn der Essig dir zu sauer wird. Das ist dann sehr Pi mal Daumen, aber letztendlich kommt’s ja nicht auf die exakte Essigsäurekonzentration an, sondern auf den Geschmack, oder? Und solange der Essig nicht allzu sehr verdünnt wird, bleibt er auch eine Weile haltbar.
      Mehr zum Thema findest du auch im Beitrag über selbst gemachten Weinessig: https://www.smarticular.net/weinessig-selber-machen-weinreste/
      Lieben Gruß
      Heike

  53. Hallo. Und wo ist bei diesem Rezept die Essigmutter? Ich habe eine gezüchtet und suche Infos, wie ich die nun weiter verarbeite? Vielen lieben Dank für eure Infos!

    Antworten
  54. Hallo, ich hoffe mir kann geholfen werden. Ich habe vor 3 Tagen einen Apfelessig mit ziemlich alten Äpfeln angesetzt. Heute haben ich ein Apfelstück entdeckt, das leicht schimmlig war. Habe es entfernt. Kann ich den Ansatz noch nutzen oder muss ich jetzt alles wegkippen? Bin mir unsicher. Liebe Grüße Davina

    Antworten
    • Hallo Davina,
      ganz ehrlich: Ich würde den Ansatz wegschütten, denn Schimmelsporen verbreiten sich auch unsichtbar in der gesamten Flüssigkeit und verderben den Ansatz. Das ist zwar schade, aber bevor du ungesunde Dinge zu dir nimmst, doch besser.
      Lieben Gruß
      Heike

  55. Hallo
    Ich habe jetzt bereits zum 4.Mal Essig gewonnen mit immer dem selben 1kg Apfelstücken :)
    – Essig abgegosssen
    – Apfelstücke aufgefangen
    – Behälter gewaschen und mit Natron gereinigt
    – alte Apfelstücke wieder in den Behälter, Zucker drüber gestreut, mit Wasser aufgefüllt und mit Tuch abgedeckt für ca.1Monat stehen gelassen :)
    Ich werde jetzt meinen 5. Apfelessig so ansetzen.

    Danke für die super Rezepte und Ideen liebes Smarticular-Team

    Antworten
  56. Hallo, kann man die Essigmutter auch einfrieren? Ich lebe alleine und da kommen meistens nie soviele Abfälle auf, dass ich regelmäßig Essig herstellen kann.
    LG Dani

    Antworten
  57. Chilitomate

    Hallo, ich würde auch gerne mal Apfelessig herstellen und frage mich gerade, ob der Ansatz auch nach und nach angesetzt werden kann – also wenn ich jeden Tag einen Apfel esse, die Schalen zum Ansatz gebe und Wasser nachfülle – oder ist es sinnvoller die Apfelreste ein paar Tage zu sammeln und dann den Ansatz herzustellen.

    Antworten
    • Hallo Chilitomate,
      wir haben das noch nicht ausprobiert, aber meine Einschätzung ist, dass es besser wäre, eine Zeit lang zu sammeln (wenn das schimmelfrei möglich ist, zum Beispiel durch Antrocknen-Lassen) und dann die ganze Portion auf einmal anzusetzen. So hast du viel besser die Übersicht, wie viel Zucker im Ansatz ist und wie viel Essigsäure sich dementsprechend bilden kann (je mehr Zucker, desto mehr Alkohol, desto mehr Essigsäurebakterien). Wenn sich das jeden Tag ändert, kann es unter Umständen auch passieren, dass doch was anfängt zu schimmeln, und das wäre ja schade!
      Lieben Gruß
      Heike

    • Wäre es auch möglich, die Apfelreste im Gefrierschrank zu sammeln? Mache das z.B. auch mit Gemüsereste, bis ich genug für eine schöne Gemüsesuppe habe. Hab dazu einen grösseren Eisbehälter (etwas andere “Müllvermeidung” – besser als gleich wegwerfen) mit “Gemüseabfall ;-D” beschriftet. Wenn voll, gibts ne tolle Gemüse(crem)suppe! Bei Apfelresten (oder anderen Fruchtresten) könnte man dann den Essig ansetzen (evtl. vorher auftauen).

    • Führe auch ein “Gewichts-Tagebuch”: Täglich gesammelte Gemüsemenge wiegen, Gewicht eintragen & in “Abfallbehälter” einfrieren. So weis ich mit wenig Aufwand immer, wieviel ich hab (reichts evtl. schon für einen selbstgemachten Brotaufstrich?)

    • Hallo Schmusie,
      wir haben das so zwar noch nicht ausprobiert, aber das könnte funktionieren, solange die Apfelreste nicht allzu lange eingefroren sind, was den Mikroorganismen schaden könnte. Vielleicht probierst du es mal an einer kleinen Menge aus und erzählst uns, ob es klappt?
      Das mit dem extra Behälter im Gefrierfach für Gemüsereste ist eine tolle Idee; ist ja so ähnlich wie in diesem Beitrag beschrieben: https://www.smarticular.net/gemuesreste-einfrieren-tiefkuehlen-gemuesebruehe-fond-wuerzpaste/
      Lieben Gruß
      Heike

  58. super danke für den tipp heike

    Antworten
  59. Turin Túrambar

    Hallo
    Wenn man eine Essig Mutter hat
    Wie bewahre ich sie am besten auf?
    Muss man sie sozusagen füttern?
    Viele Grüße

    Antworten
    • Hallo Turin Túrambar,
      am besten bewahrst du die Essigmutter in einem Rest des letztens Essigs auf, in dem sie schwamm (so, dass sie von der Flüssigkeit gut bedeckt ist). Wenn du länger keinen Essig ansetzen willst, kannst du ein wenig 1:1 verdünnten (Apfel-)Wein zugeben, damit die Essigsäurebakterien genügend Nahrung haben und nicht irgendwann absterben. Das ist aber erst nach ein bis zwei Monaten nötig, es sei denn, die Essigmutter fängt vorher an, braun zu werden, dann müsste sie schneller mit Alkohol “gefüttert” werden.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Hallo! Was ist denn bitte die “Essigmutter” und wie wird sie hergestellt? Vielen Dank im Voraus 🙂

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Matthus,
      schau mal hier – in diesem Beitrag wird es erklärt: https://www.smarticular.net/essigmutter-herstellen-fuer-eigenen-essigansatz/
      Liebe Grüße

  60. bitte hilfe!

    ich habe schon oft essig gemacht. immer mit früchten, meist äpfel und ein wenig zucker dazu gegeben. habe schon diverses probiert mit der dauer des stehen lassen.

    hab aber das problem das mir der essig immer zu mild wird. was mach isch falsch?

    Antworten
    • Hallo Dodo,
      wenn bei der Gärung im ersten Schritt von Zucker zu Alkohol wenig Alkohol entsteht, wird auch der Essig sehr mild. Du könntest die Zuckermenge erhöhen, damit mehr Alkohol entstehen kann, dann wird der Essig auch saurer.
      Lieben Gruß und viel Erfolg
      Heike

  61. Hallo, ich habe Essig aus Schalen angesetzt und es hat auch gut geklappt. Nachher will ich den Essig filtern und abfüllen. Wie bewahre ich die essigmutter auf und wie verwende ich sie dann wenn ich das nächste mal neue Schalen ansetze. Kann ich die essigmutter in Stücke teilen zum aufbewahren?

    Antworten
    • Hallo Carina,
      fülle die Essigmutter am besten mit ein wenig dem Essig, in dem sie schwimmt, in ein neues Glas und decke sie wieder nur mit Stoff und Gummiband ab. Du kannst sie auch teilen, wenn das sinnvoll für dich ist.
      Wenn du das nächste Mal Essig ansetzen willst, kannst du die Essigmutter einfach mit in den Ansatz geben.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Beim letzten Sturm sind viele unreife Äpfel vom Baum gefallen. Kann ich diese auch als Grundlage nehmen um Apfelessig zu machen?

    • Um Apfelessig herzustellen werden Äpfel benötigt, ich verstehe dein Problem nicht?

  62. Hallo
    Ich möchte gerne die abgesunkenen Apfelreste die ich vom Rohessig abgesiebt habe weiter verwenden und nicht einfach wegwerfen. Was könnte ich mit diesen Früchten noch machen? Zum kochen verwenden? Zum putzen?
    Liebs Grüessli

    Antworten
    • Hmmm ich habe mit den Apfelresten einfach gleich nochmals eine Ladung Essig angesetzt. Habe nochmals ein bisschen Zucker dazugegeben und alles wieder mot Wasser aufgefüllt und zugedeckt. Meint ihr wird das was?

    • Hallo Cécile,
      das haben wir noch nicht ausprobiert; wir freuen uns aber über eine Rückmeldung, ob das funktioniert!
      Lieben Gruß
      Heike

    • Bei mir sammeln sich Fruchtfliegen auf dem Tuch. Was macht ihr dagegen?

    • Hallo Daniela,
      da kann ja nichts passieren, weil die Fruchtfliegen nicht ins Glas kommen. Sofern nicht irgendwo noch Obst in der Nähe steht, das die Fliegen auch anzieht, werden sie wieder verschwinden.
      Ansonsten könntest du versuchen, sie mit einer Lebendfalle wegzulocken: https://www.smarticular.net/fruchtfliegen-lebendfalle-selber-bauen-ohne-essig/
      Lieben Gruß
      Heike

  63. Hallo! Ich bin eben auf eure Seite gestoßen, weil ich gerade etwas unsicher bin… ich mach seit längerer Zeit Apfelessig selb mit gutem Erfolg, meine Essigmutter ist inzwischen ein kleines Monster, Schimmel hatte ich noch nie und der Essig ist sehr aromatisch und auch nicht zu sauer… Allerdings lese ich jetzt immer wieder, man müsse den Essig mit Alkohol weiterführen, ich hab bisher immer mit selbst gekelterten Fruchtsäften aufgegossen, also sehr simpel! Kann das auf Dauer der Essigmutter schaden? Ich hab nachgelesen, weil ich Himbeeressig ansetzen möchte, mit saft aus aus gefrorenen Früchten… muss ich da Alkohol zugeben? Und wäscht man die Essigmutter ab, wenn man eine neue Sorte Essig ansetzt?? LG, Sylvie

    Antworten
    • Hallo Sylvie,
      na offenbar setzt du ja recht häufig Essig an, da funktioniert das dann ja auch wunderbar nach deiner Methode! Wenn so eine Essigmutter eine Weile “ungebraucht” herumsteht, empfiehlt es sich, sie in einem Rest des letzten Essigs aufzuheben, in dem sie wuchs. Und wenn sie noch länger nicht gebraucht wird, macht es Sinn, einen verdünnten Schluck Alkohol mit in die Aufbewahrungsflüssigkeit zu geben, damit sie nicht abstirbt.
      Wenn deine Essige bisher immer etwas geworden sind, würde ich gar nicht so viel an der Methode ändern, denn offenbar entwickelt sich genügend Alkohol, sodass die Essigbakterien immer genug zu futtern haben.
      Was den Himbeeressig angeht, wäre es gut darauf zu achten, dass genug Zucker in der Flüssigkeit ist, der dann in Alkohol umgesetzt wird, damit sich die Essigsäurebakterien dann vom Alkohol ernähren können.
      Abwaschen würde ich persönlich die Essigmutter nicht; das könnte ihr eher schaden als nutzen.
      Viel Spaß und Erfolg noch!
      Lieben Gruß
      Heike

  64. TúrinTurambar

    Hallo
    Habe einen Tomatenessig angesetzt.
    Oben drauf ist jetzt eine weiße Schicht.
    Der Essig riecht aber nicht verdorben.
    Kann mir jemand sagen ob der Essig trotzdem kaputt ist?
    Viele Grüße Túrin

    15800411868486370473725595776253

    Antworten
    • Hallo Túrin
      das sieht ein bisschen nach Kahmhefe aus. Versuche am besten mal, so viel wie möglich davon mit einem Holzlöffel rauszufischen und den Rest unterzurühren; der Essig könnte gut noch was werden.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Túrin Turambat

      OK Supi danke
      Weil die Tomaten sind schon nach unten Gesunken und er riecht auch schon Säuerlich.
      Turin

  65. Roland
    Heute habe ich meinen Apfelessig abgefüllt. Richt und schmeckt prima. Werde mit der Mutter einen nächsten Apfelessig ansetzen.
    Eine Frage: Ich produziere auch von Knoblauch und Alkohol einen Gesundheit Schnaps. Der Rest richt aber immer noch nach Knoblauch. Kann mann davon auch Essig produzieren?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Wenn bereits Alkohol enthalten ist, sollte das im Prinzip gehen.
      Liebe Grüße

  66. Wenn ich nun meinen Essig für 4-6 Wochen vergären habe lassen, fülle ich diesen in eine neue Flasche und mache diese ZU? Also verschließe diese luftidicht?

    Wie lange ist dann dieser Essig haltbar?

    Habe von jemanden gehört, den Essig aufzukochen und heiß in Flaschen abzufüllen um die Haltbarkeit zu verlängern, macht das Sinn?
    vielen Dank für eine Antwort :)

    Antworten
    • Hallo Elisa,
      du hast Recht, das war ein bisschen ungenau und wir haben den Text jetzt angepasst. Die Flaschen werden fest verschlossen.
      Haltbar ist der Essig wegen seines niedrigen pH-Werts sehr lange, deshalb ist es auch nicht nötig, ihn zu pasteurisieren. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, kannst du ihn trotzdem pasteurisieren, aber dann werden eben auch viele gesunde Inhaltsstoffe abgetötet.
      Lieben Gruß
      Heike

  67. Hallo. Ich hatte für den Haushaltsreiniger noch viele Orangenschalen übrig. Klappt die Essigherstellung auch damit? Viele Grüße

    Antworten
    • Hallo Seda,
      was genau willst du machen; die Orangenschalen zu Speiseessig vergären? Das haben wir noch nicht ausprobiert. Wenn überhaupt, würde ich persönlich das nur mit Schalen von Bio-Orangen ausprobieren, aber auch da wäre ich mir nicht sicher, ob nicht doch noch Sachen in der Schale sind, die nicht zum Verzehr geeignet sind.
      Lieben Gruß
      Heike

  68. Hallo, ich habe vor mehreren Monaten den Apfelessig nach Rezept angesetzt.
    Es lief auch alles nach Plan.
    Nun steht das Endprodukt seit Wochen da. Riecht nach mildem Apfelessig. Es haben sich aber nur Flocken abgesetzten. Soll das die Essigmutter sein?

    IMG_20191205_153040

    Antworten
    • Hallo Janett,
      aus der Ferne ist das immer schwer zu beurteilen, aber wenn der Essig nur sauer riecht, kann es sich sehr gut um Essigmutter handeln, ja.
      Lieben Gruß
      Heike

    • Hier ein Foto. Das hatte ich beim ersten Text schon angehängt. Eigentlich. Mal schauen, ob es jetzt klappt.

      IMG_20191205_153040

    • Hallo Janett,
      dein Foto ist da; warum es nicht angezeigt wird, eruieren wir gerade noch; hier folgt jetzt ein Test meinerseits mit kleineren Abmessungen. Mal sehen, ob das klappt, dann wissen wir mehr.
      Jedenfalls ist das Flockige im Glas unten Essigmutter, ja.
      Lieben Gruß
      Heike

      IMG_20191205_153040-scaled_3

    • Hallo,

      ich habe vor vier Wochen einen Essig mti Apfelstücken angesetzt, aber die Früchte sinken einfach nicht nach unten. Habe auch schon etwas Wein nachgegossen, um die Gärung voranzutreiben, doch die Früchte bleiben weiterhin kurz unter der Oberfläche. Was mache ich falsch bzw. wie kann ich den Essig noch “retten”?

    • Hallo Fabi,
      das klingt jetzt erstmal noch gar nicht so schlimm. Wie riecht der Ansatz denn?
      Lieben Gruß
      Heike

  69. Hi,
    Wir haben heute nach mehreren Wochen den Ansatz abgefüllt. Allerdings ist der im Vergleich zu gekauftem Essig eher eine Art “saurer Apfelsaft”.
    Kommt die Säure jetzt noch mit der Zeit?
    LG, Johanna

    Antworten
    • Hallo Johanna,
      das kommt darauf an, wie viel Alkohol da entstanden ist, denn die Essigsäurebakterien brauchen Alkohol für die Vermehrung. In jedem Fall kann es nicht schaden, wenn ihr den Apfelessig noch reifen lasst, dann wird er noch runder im Geschmack.
      Lieben Gruß
      Heike

  70. Hallo als erstes mal vielen Dank für die guten Rezepte und Ideen auf so vielen Gebieten habe schon einiges probiert und bin immer wieder begeistert.
    Zum Apfelessig: mein Ansatz riecht gut nach Essig, reift jetzt 2 Wochen ohne die Fruchtstücke.Ist es da normal, dass obenauf eine feine weißliche Schicht mit einigen weißen Flecken ist und die ganze Flüssigkeit noch sehr trübe aussieht? Im Voraus vielen Dank für eine Antwort.

    Antworten
    • Hallo,
      die Trübung ist normal; bei der Schicht obenauf kann es sich um Kahmhefe handeln (soweit sich das per Ferndiagnose so feststellen lässt). Du kannst versuchen, möglichst viel davon mit einem Holzlöffel herauszuholen, damit sie den guten Essigansatz nicht gefährdet. Solange der Ansatz noch gesund nach Essig riecht, sollte aber noch alles ok sein.
      Lieben Gruß
      Heike

  71. Ich hab das jetzt probiert, ne zeitlang hat der Essig ordentlich Geruch verstrahlt, jetzt habe ich ihn nach ein paar Wochen mal abgegossen und irgendwie ist der Essig total dünn geworden, riecht kaum noch und schmeckt auch relativ schwach und eigentlich gar nicht sauer.
    Parallel habe ich mehr oder weniger unabsichtlich auch einen Ananasessig angesetzt, der sich abgesehen von seiner dunkelbraunen Farbe sehr ähnlich verhalten hat und schmeckt.

    Antworten
    • Ist bei mir auch so. Ich vermute, dass es nicht warm genug war in dem Raum wo ich die Gläser stehen hatte.

    • Hallo Janek und Seb,
      jetzt muss ich erstmal nachfragen: Euer Essigansatz hat jeweils schonmal deutlich nach Essig gerochen, tut das aber jetzt nicht mehr?

    • So ist es. Die Vermutung von Seb könnte natürlich zutreffen, ich habe ihn im Herbst angesetzt und heize wenig, daher waren es wahtscheinlich im Durchschnitt 15-20°C

    • Hallo Janek,
      hm, klingt für mich, als wäre im ersten Schritt zu wenig Alkohol entstanden, der im zweiten Schritt nur in wenig Essigsäure umgewandelt werden konnte. Bei dieser Methode vergärt je das Obst zuerst in Alkohol und danach wird der Alkohol zu Essig vergoren.
      Wärme ist auch für die Vergärung zu Alkohol zuträglich. Wenn euer Ansatz also noch ok ist, könntet ihr a) den Standort wechseln zu einem wärmeren und b) versuchen, mit der Zugabe von Zucker (Pi mal Daumen pro Liter einen halben EL) ein bisschen neuen Schwung in die Sache zu bringen.
      Viel Glück und schönes neues Jahr auch noch!
      Heike

  72. Hallo,
    Wie bewahre ich denn die Essigmutter auf, wenn ich gerade nichts zum wieder Essig machen habe? Luftdicht oder nicht? Herzlichen Dank für Eure Hilfe!
    Peter

    Antworten
    • Hallo Peter,
      am besten verdünnst du ein wenig Alkohol, den du übrig hast, auf 5% und bewahrst die Essigmutter darin auf. Luftdicht ist nicht so gut; ein Tuch mit Gummiring wie gehabt wäre besser, sonst stirbt die Essigmutter irgendwann ab.
      Lieben Gruß
      Heike

  73. Hallo Heike,
    Danke für deinen Tipp mit der Kahmhefe.
    Ich hatte allerdings schon vorher die Schicht einfach mal “gebrochen”, umgerührt und dann im Gefäß belassen. Heute habe ich noch mal nachgeschaut bereit mit dem Holzlöffel abzuschöpfen. Allerdings sah es definitiv nicht mehr so schlimm aus. Es hat sich eher eine sehr dünne Haut wie “Milchhaut” gebildet, und im Endeffekt ist alles einfach untergegangen. Klingt das nicht doch eher nach Essigmutter? Ich hatte erwartet, dass sich Kahmhefe einfach noch weiter ausbreitet.
    Danke für die Hilfe!
    LG, Johanna

    Antworten
    • Hallo Johanna,
      die Ferndiagnose ist zwar immer ein bisschen schwierig, aber solange es immer noch gut riecht, sollte das ok so sein. Ich bin gespannt, wie es weitergeht!
      Lieben Gruß
      Heike

  74. Ich habe die Flüssigkeit und Mutter bereits gewonnen.
    2/3 habe ich in ein Gefäß für die Gärung zu Apfelessig gefüllt.
    1/3 habe ich in ein anderes Gefäß zu der Mutter gemacht und wie mache ich da jetzt weiter? Muss da eine ganze Flasche Wein dazu?
    Würde mich freuen, wenn mir da jemand weiter helfen könnte 🤗

    Antworten
  75. Hi, wir haben uns auch mal an das Experiment Apfel-Essig gewagt. Gestartet sind wir mit ein paar Apfelresten plus dem Rest Essig der letzten (gekauften) Flasche. Mit der Zeit haben wir dann immer weitere Apfelreste dazugeschmissen bis das Glas voll war. Nach ca. 10 Tagen haben wir dann die Apfelstücke herausgefiltert und nun gärt der Ansatz seit zwei Tagen weiter.
    Allerdings hat sich jetzt eine weißliche Schicht gebildet, die wir nicht ganz zuordnen können. Es sieht nicht aus wie Schimmel, riecht angenehm säuerlich und nach Apfel.
    Als dieses Weiße zum ersten Mal auftauchte waren noch die Apfelstücke drin und es wirkte eher wie zusammengefallener Schaum.
    Könnte das vielleicht die Essigmutter sein?
    Vielen Dank für eure Hilfe!
    LG, Johanna

    IMAG0303

    Antworten
    • Hi Johanna, mir geht’s genauso, mein Essigglas sieht wie deine aus. Vielleicht gibt es ja noch Kommentare, die uns weiterhelfen. LG Sabine

    • Hallo Johanna und Sabine,
      das sieht ein bisschen nach Kahmhefe aus, die zwar nicht schlimm ist, aber da auch nicht hingehört. Ihr könnt versuchen, die Schicht mit einem sauberen Holzlöffel möglichst vollständig zu entfernen.
      Viel Glück und lieben Gruß
      Heike

  76. Also Essigmutter vom Anfang bis zum Zeitpunkt des Filterns drin lassen?

    Antworten
  77. Ich habe eine Essigmutter vom letzten Jahr. Zu welchem Zeitpunkt des Prozesses gebe ich sie dazu, und wann nehme ich sie heraus?

    Antworten
    • Hallo Eveline,
      gib die Essigmutter am besten zu Anfang des Prozesses hinzu. Fertig ist der Essig, wenn er deutlich sauer schmeckt, dann kannst du ihn filtern und in einem neuen Gefäß nachreifen lassen.
      Lieben Gruß
      Heike

  78. Hallo, ich möchte meinen essig in einem gärtopf ansetzen. Soll ich diesen mit einem Tuch abdecken oder geht auch der Deckel plus Wasser im gärrand?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Regine,
      der Luftaustausch ist wichtig, darum ist ein Tuch besser.
      Liebe Grüße

  79. Hallo, will auch selbst Apfelessig produzieren. Habe ein paar Fragen? Ist es egal, welche Apfelsorte man verwendet. Wenn ich die Äpfel entsafte, muss ich dann noch Wasser dazufügen, oder geht es mit dem reinen Apfelsaft. Vielen Dank im voraus für eine Info.

    Antworten
    • Hallo Roland, die Apfelsorte ist egal und es wird kein zusätzliches Wasser benötigt. Liebe Grüße Sylvia

  80. Habe im Internet eine Kaffeeessigmutter gekauft (also eine Essigmutter, die in Kaffee entstanden ist), habe aber kein Rezept hierfür. Habt Ihr ein Rezept für Kaffeeessig? Muss ich hier Alkohol oder Zucker (oder beides?) zusetzen?

    Antworten
    • Hallo Silvia, damit haben wir leider noch keine Erfahrung. Klingt ja spannend. Kann dir nicht der Verkäufer eine Anleitung geben? Wir freuen uns, wenn du darüber weiter berichtest. Liebe Grüße Sylvia

  81. Ist es normal, dass der Essig wie Alkohol schmeckt/riecht? Wird er noch zu Essig oder kann das nur noch Likör werden?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Eine alkoholische Gärung ist in diesem Fall zwar nicht erwünscht, sie kann aber vorkommen, wenn sich andere Mikroorganismen schneller vermehren als die Essigsäurebakterien. Es kann aber trotzdem noch klappen, weil Alkohol auch eine Zuckerart ist, die mit zu Essig vergoren wird. Am besten stehen lassen und warten, was passiert.
      Liebe Grüße

  82. leider ist mein schöner Apfelessig nix geworden. Vom runtersinken der Apfelstücken ganz zu schweigen… wir waren dazwischen auch im Urlaub und dann ist alles verdorben. Es roch sehr unangenehm… sehr schade… auf einen neuen Versuch.

    Antworten
  83. Hallo,

    Ich bin etwas verwirrt. Im Rezept steht, dass die Früchte nach einigen Tagen nach unten sinken. Bei uns steigen sie nach einer Woche aber immer höher… es ist schon ein deutlicher essig Geruch wahrzunehmen. Sollen wir jetzt schon umfüllen, oder kommt das mit dem absinken doch noch?

    Vielen Dank schon mal
    (Unser erster Versuch)

    Antworten
    • Hallo, muss ich Johannisbeeren vorher stückeln? Die Schale ist ja doch recht fest.

    • Hallo Jasmin, es sollte auch mit ganzen Früchten funktionieren. Der Essig dringt durch die Schale. Du kannst sie aber auch zerkleinern. Liebe Grüße Sylvia

  84. ich möchte dieses Jahr endlich Apfelessig selbst ansetzen, weil mein Klarapfel schon wieder so viel Früchte hat… :( Und die Früchte nicht gelagert werden können. :(
    Nun mache ich mir auch regelmäßig Kombucha. Kann ich zum Ansatz auch einen Scoby dazu geben, oder ist das was völlig anderes und wird nichts???

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Heike,
      als Scoby bezeichnet man die Hefen-/Bakterien-Kultur, die für Kombucha verwendet wird, also den sogenannten Teepilz. Mit Essig hat das allerdings wenig zu tun, weil beim Kombucha anders als beim Essig mehrere Gärprozesse zugleich stattfinden, unter anderem eine alkoholische Gärung, Milchsäuregärung und Essigsäuregärung. Mehr Infos gibt es hier:

      Kombucha – den fermentierten Tee einfach selber machen


      Liebe Grüße

  85. Also, ich hab jetzt seit geraumer Zeit immer mal wieder versucht Apfelessig zu machen und kann sagen, ich hab jetzt für mich die perfekte Methode gefunden. Mein Hauptproblem mit der oben genannten Methode war, dass der Essig meist nicht sauer genug wurde und ein wenig “gammelig” geschmeckt hat, auch wenn er nicht geschummelt hat. Als ich vor ein paar Monaten bei meiner Mutter mal einen von mir hergestellten Apfelessig, der dort dann bestimmt schon ein halbes Jahr rumgestanden hat, probiert habe, war der aber gut sauer. Nur habe ich keine Lust immer ein halbes Jahr zu warten ;) Letztens habe ich wieder einen essig angesetzt – ohne Zucker, mit einem Schuss eines alten “gammeligen” Essigs und die ersten drei Wochen so ziemlich jeden Tag neue Apfelreste reingeschmissen und auch immer mal ältere rausgekommen – so ein Glas ist ja nicht unendlich groß ;) heute nach ca. 5 Wochen habe ich diesen essig probiert und er ist WUNDERBAR! Schön sauer, aber trotzdem brennt er nicht in der Speiseröhre, wie gekaufter O_O. Also danke trotzdem für diese kinderleichte Anleitung, die mit dieser kleinen Abwandlung für mich sehr gut funktioniert – übrigens ohne Zucker ;)

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht!
      Der Essig braucht vor allem Zeit um zu reifen. Ihn mit anderem Essig mit lebenden Kulturen zu “impfen”, ist aber eine tolle Idee!
      Liebe Grüße

  86. Ich mache seit mehreren Jahren Essig aus alkoholischen Getränken. Die Essigmutter wandelt Alkohol in Essig, daher muss auf den Alkoholgehalt geachtet werden. Aus Zucker-Frucht-Wasser kann nix gewandelt werden. Also muss erst eine Gärung einsetzen und dann der Essig gestartet werden. Ich habe hier einige Male gelesen, dass man die Essigmutter nach unten stupsen soll. Das hat zur Folge, dass sie unter dem Flüssigkeitsniveau liegen bleibt, vom Sauerstoff abgeschnitten wird, und obenauf eine neue Mutti sich bildet. Das bedeutet eine endlose Produktion von neuen Müttern, das will man nicht unbedingt. Abschliessend muss ich zugeben, dass mir noch nie die Herstellung von Apfelessig in der hier geschilderten Weise gelungen ist. Meine ersten Mütter habe ich aber schon selber hergestellt.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Vielen Dank für deine schöne Ergänzung! Bei der hier beschriebenen Methode laufen beide Prozesse gleichzeitig ab (alkoholische Gärung und Essigsäuregärung). Deshalb ist die Methode besonders einfach und lässt sich zu Hause leicht nachmachen. Das ist auch der Grund, warum nach der ersten Gärung die Flüssigkeit abgegossen wird, um sie dann ohne Fruchtstücke zu Ende reifen zu lassen zu herrlichem Fruchtessig. Einfach mal ausprobieren, es klappt wunderbar, sofern die Hygiene stimmt.
      Liebe Grüße!

  87. Hallo! Wie viel Äpfel(reste) muss man mit 1 Liter Wasser verwänden?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die Fruchtstücke sollten stets von Flüssigkeit bedeckt sein, weitere Regeln gibt es dabei nicht.
      Liebe Grüße!

  88. Ich habe apfelessig gemacht… genau so wie er da beschrieben wird…
    Nun hab ich ihn in flaschen abgefüllt und seit längerem im keller dunkel gelagert.
    Jetzt hat sich in den flaschen 250ml eine essigmutter gebildet… ist das normal? Darf ich dieser so lassen oder sollte ich ihn nochmals absieben?
    Ich hoffe mir kann jemand helfen.
    Gruss gabi

    Antworten
    • Hallo Gabi
      Es ist normal, dass sich eine Essigmutter gebildet hat. Freue Dich, so hast Du für weiteren Essig bereits eine Essigmutter.
      Du kannst den Essig so wie er ist verwenden oder ihn nochmals absieben. Ist egal.
      Wenn Du eine Essigmutter hast, verwende diese für neuen Essig. Schütte etwa 3/4 vom Essig in eine andere Flasche ab. Den Rest mit der Essigmutter schüttest Du vorsichtig (nicht schütteln, nur schwenken) in ein grosses Glas ab und kannst nun neuen Essig ansetzen. Falls Du nicht die ganze Essigmutter aus der Flasche kriegst, schütte wieder etwas Essig dazu, ganz vorsichtig schwenken; nun solltest Du auch den Rest der Essigmutter rauskriegen. Für neuen Essig solltest Du nun keinen Zucker mehr benötigen. Einfach Früchte und Wasser rein, mit Tuch abdecken. Nach einiger Zeit hast Du neuen Essig.
      Die Essigmutter wird mit der Zeit wachsen und immer besser werden. Wenn sie zu gross wird, nimm einen Teil mit einem Löffel raus und verschenke die Essigmutter.
      Du kannst die Essigmutter auch in der Flasche lassen und jeweils Weinreste dazu schütten. Bitte nur mit einem Tuch abdecken.
      Gruss, Marianne

  89. Hallo zusammen!
    Danke für eure immer roten Rezepte!
    Habe eine Kiste überreife Äpfel von Bauern, weiß aber nicht, ob die Bio sind. Ist das schlimm? Welchen Effekt haben Supermarkt-Äpfel? Hilft da nicht abwaschen?
    Danke für eure Antwort!

    Antworten
  90. Ida Nitsche

    Hallo,
    ich bin in eurem Buch auf das Rezept gestoßen und würde gerne Essig aus apfelresten herstellen. Ist es möglich die apfelreste auch nach und nach zum Ansatz hinzuzufügen? Ich esse nämlich eigentlich jeden Tag Äpfel, habe aber nie eine größere Menge Reste auf einmal. Und aufbewahren kann ich sie ja auch schlecht. Wie viele Apfelstücke braucht man mindestens?
    Liebe Grüße
    Ida

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ja das könntest du probieren! Es sollte allerdings zu Anfang schon eine gute Menge sein, damit die Essigsäuregärung auch in Gang kommt. Über einige Tage verteilt könnte man schon Fruchtreste zugeben, solange man auf Hygiene achtet. Irgendwann muss der Ansatz aber gefiltert werden, damit er ohne Fruchtstücke weiter reifen kann. Liebe Grüße!

  91. Anne Gaus

    Hallo ihr Lieben,

    seit 2 Jahren bin ich Anhänger eurer Seite und habe eure Bücher gelesen und bin regelmäßiger Anwender eurer Rezepte. Vielleicht passt es nicht so sehr zur Apfelessigseite, aber ich habe meine Gläser mit Sodalösung ausgewaschen und: was mir im Alltag Probleme bereitet ist die Beschaffung von Rohzutaten (Bsp Soda, Bleiche, Spiritus…) ohne Plastikumverpackung. Habt ihr da eine gute Empfehlung?

    Euch weiterhin viel Erfolg und alles Liebe. Anne

    Antworten
  92. Hallo liebes smarticular Team,
    Ich liebe eure Ideen und probiere des öfteren mal was aus, unter anderem auch diesen Essig. Ich habe auch alles so gemacht wie oben beschrieben, doch bei einem hat sich offensichtlich Schimmel gebildet. Ok, kann passieren. Beim anderen haben sich seltsame weiße Flecken auf der Oberfläche gebildet die nicht wie Schimmel aussahen und die ich eher als Stoffwechselprodukt deklariert hätte. Doch schon nach einem Tag als ich die Apfelreste ausgesiebt habe, hat sich ein dichter Schlierenteppich gebildet. Zuerst hatte ich die Hoffnung dass es so gehört, aber mittlerweile denke ich es doch nicht mehr. Es riecht penetrant und bereitet mir Kopfschmerzen. Wisst ihr, was das sein könnte oder was da schief gelaufen ist?
    Liebe Grüße, ein großer Fan, Ailine

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das klingt so, als hätten sich unerwünschte Mikroorganismen vermehrt statt der erwünschten Essigsäurebakterien, die normalerweise die Oberhand gewinnen sollten. Dann ist der Ansatz leider verdorben. Es hilft, den Inhalt während der ersten Tage gelegentlich sanft zu schwenken und oben schwimmende Fruchtstücke unterzutauchen, damit sich dort kein Schimmel bildet. Viel Erfolg und liebe Grüße!

  93. Hallo :)
    Geht das ganze auch mit Zitrusfrüchen? Hatte in meiner Too good to go Portuon sehr viele Orangen und Mandarinen, die ich gerne verarbeiten würde :)
    Liebe Grüße!

    Antworten
  94. Christiane

    Hallo, in meinem gekauften Apfelessig hat sich eine kleine Essigmutter gebildet. Nun habe ich Apfelstücke in eine große Schüssel mit Wasser gegeben, Zucker dazu, und rühre immer fleißig um. Kann ich die Essigmutter denn schon dazu geben? Und muss sie dann eher warm oder kühl stehen? Sie ist noch etwas klein, ich habe sie vom Apfelessig in Apfelsaft mit etwas Alkohol gegeben.
    Über Hilfe würde ich mich freuen!

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Im Prinzip könnte sie jetzt schon dazu, um die Vermehrung der erwünschten Kulturen anzukurbeln. Der Ansatz steht am besten bei um 20 Grad. Im Kühlschrank ist die Vermehrung der Essigsäurebakterien stark verlangsamt. Liebe Grüße!

  95. Claudia Zimmat

    Ich habe heute meinen ersten Apfelessig ageseiht der ist sehr trübe, kann das sein weil ich Apfelsaft und die zesten dazu gegeben habe. Geschmacklich ist er sehr gut. Nun habe ich eine Frage, möchte gleich neuen ansetzen kann ich den auch mit Honig in Platz von Zucker ansetzen oder ist es nur mit Zucker das er gelingt. Danke für die tollen tips weil ich gebrauche täglich Apfelessig auf nüchternen Magen, mit einem Löffel Honig und lauwarmen Wasser.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Mit Honig müsste es im Prinzip auch funktionieren, denn der besteht auch überwiegend aus Zucker. Getestet haben wir es allerdings noch nicht. Liebe Grüße!

  96. Elena Lee

    Hi,
    habe jetzt drei Ansätze gemacht und eigentlich alles so beachtet, wie in der Anleitung beschrieben. Rühre auch täglich um. Der erste ist jetzt etwas über eine Woche alt… riecht aber statt Essig eher etwas vergoren. Ist das normal und kommt das mit dem Essiggeruch noch? Oder ist was schief gegangen?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Nach einigen Tagen sollte sich ein leichter Essiggeruch zeigen, der mit der Zeit stärker wird. Solange es nicht faulig riecht oder schimmelt, könntest du einfach weiter warten. Anderenfalls haben sich womöglich die falschen Mikroorganismen zu schnell vermehrt, dann wäre der Ansatz leider nicht zu retten. Liebe Grüße

  97. Mein Apfelessig riecht nach 6 Wochen sehr lecker. Aber: in meinem Topf ist fast nur noch Essigmutter….was habe ich falsch gemacht??

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Schwer zu sagen, womöglich war es insgesamt zu viel Zucker, sodass sich die Essigsäurebakterien immer weiter vermehrt haben. Normalerweise entsteht irgendwann ein Gleichgewicht, weil die Bakterien ab einem gewissen Essigsäuregehalt ihre Aktivität reduzieren. Wenn es insgesamt noch sehr süß schmeckt, könntest du versuchen, mit Wasser zu verdünnen und es noch eine Zeit lang weiter reifen zu lassen. Liebe Grüße!

  98. Katharina

    Mein Essig habe ich mit frischen Äpfeln aus dem Garten angesetzt. Allerdings bin ich mir jetzt unsicher,ob sich hier kein Hefepilz angesetzt hat. Irgendwie liegt unten am Boden eine bräunliche Substanz,die mich an Hefe erinnert. Muss ich den Essig jetzt wegschütten? Oder bildet sich die Essigmutter noch? Und wie kommt man denn zu einem klaren Essig, mein Ansatz ist naturtrüb. Nicht, dass ich das schlimm finde, aber interessieren würde es mich.

    Herzlichen Dank schon mal für die Antworten.
    Grüße Kathi

    Antworten
    • ist normal wen der ansatz naturtrübe ist. der essig wird erst später klarer.

  99. Judith Elsner

    Bei mir ist der Ansatz nach 5 Tagen schon schleimig geworden. Kann dass sein,dass so schnell schon eine Essigmutter entsteht ?
    Muss man nach dem abseihen weiterhin täglich umrühren ?
    Gruß Judith

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Judith, das ist durchaus möglich. Nach dem Durchsieben muss nicht mehr umgerührt werden. Liebe Grüße!

  100. Brigitte Rosa Hessdörfer

    Hi Smartis ;)

    Unser Apfelessig reift nun seit ziemlich genau 5 Wochen und ich glaube er schmeckt ziemlich gut. Macht es etwas wenn ich ihn zu früh “abfülle” oder etwas wenn der Essig länger steht ?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Brigitte, das macht im Großen und Ganzen nichts, denn in der Flasche reift der Essig noch eine Zeit lang weiter. Liebe Grüße!

    • Brigitte Rosa Hessdörfer

      Aber diesen kann man dann in eine Flasche abfüllen und diese schließen oder muss weiterhin luft rankommen ?

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Normalerweise werden die Flaschen dann verschlossen, so reift es nur noch langsam nach. Liebe Grüße

  101. Edeltraud Groß

    Hallo,ich habe Äpfel angesetzt und nach 2 Wochen die Apfelstücke entfernt. Jetzt soll der Essig vergären. Was passiert in dieser Zeit genau? Könnte man den Essig jetzt schon nehmen? Er schmeckt eigentlich ganz gut. Wie lange hält sich der Essig?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Edeltraud! Im weiteren Verlauf wandeln die Essigsäurebakterien, die sich anfangs stark vermehrt haben, den verbleibenden Zucker in Essigsäure um. Wenn der Zucker aufgebraucht ist, hören sie damit auf, dann wäre der Essig im Prinzip fertig. Aber auch vorher kann man ihn schon verwenden, anfangs ist er noch besonders mild. Liebe Grüße!

    • Edeltraud Groß

      vielen Dank für die Antwort

    • Judith Elsner

      Bei solchen Fruchtansätzen finden 2 Prozesse parallel statt . Zucker wird zu Alkohol und der Alkohol zu Essig vergoren. Ohne O2 würde nur Alkohol entstehen.
      Wenn man mehr Säure möchte, kann mann den Ansaz ruhig mit einem Schuss Wodka oder Whiskey füttern und nach 1- 2 Wochen nochmals verkosten.Würde man hier nur Zucker zusetzt, müsste dieser erst wieder zu Alkohl vergoren werden, es würde wider anfangen zu schäumen und würde natürlich länger dauern. Nach erreichen des gewünschten Geschmacks einfach abfiltern, kühl lagern und luftdicht verschließen, sonst läuft die Gärung weiter und es kann wieder eine neue Mutter entstehen, was grundsätzlich aber nicht dramatisch ist. . Sonst auf ca 5-10 min auf 70 ° C erhitzen und luftdicht abfüllen. Eigentlich unbegrenzt haltbar. Bei mir aber nie so lange.
      PS: Für die entstandene Mutter…. Essigbakterien lieben besonders Bier.
      Bei mir mit einem Schuss Whiskey????

  102. Silke Volk

    Hallo, ich habe nun eine Essigmutter, weiß aber nicht mit was ich die füttern soll.
    Könnt ihr mir helfen.
    Vielen Dank

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Silke, was genau meinst du mit “füttern”? Geht es darum, sie aufzubewahren? Dazu kannst du die geleeartige Masse einfach in Apfeldirektsaft aufbewahren oder auch im Apfelessig belassen. Gefüttert wird die Kultur, indem man neuen Essig (mit neuen Früchten und ggfs. Zucker) ansetzt. Die Kulturen beginnen dann sofort wieder mit der Umwandlung des enthaltenen Zuckers in Essigsäure. Liebe Grüße

  103. Thomas Vorstandlechner

    Hallo liebe Smarticularner,
    Ich probier gerade die Herstellung von Apfelessig aus und hab soeben die Flüssigkeit von dern Apfelstücken getrennt. Es riecht schon super nach Essig. :-)
    Eine Frage hab ich jetzt doch noch: Soll ich das Glas in einem dunklen Raum aufbewahren oder zum Beispiel auf das Fensterbrett stellen?
    Freu mich auf eure Antwort :-)
    liebe Grüße
    Thomas

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Thomas, Licht ist nicht erforderlich, und schwankende Temperaturen, etwa an einem sonnigen Fenster, wären eher von Nachteil. Liebe Grüße!

  104. Insbesondere dem Apfelessig wird ja eine große Wirkung zugesprochen. Woran macht sich diese besondere Wirkung fest? Oder wirken andere Früchte genauso gut? Wo ich lebe, gibt es keine Äpfel, ich habe aber z.B. einen Baum mit Unmengen an Sternfrüchten. Da würde ich gern Essig draus machen.
    Außerdem Mangos, Papayas, Acerola, Pitanga, Zitrus aller Art, halt alles Früchte, die hier bei mir wachsen. Ergibt auch anderes Obst die gleiche Wirkung wie Apfel?
    Danke an alle, die antworten!
    LG

    Antworten
  105. Edeltraud Groß

    Hallo, kann man Apfelessig auch in der Suppenterrine ansetzen? Ich habe keine großen Gläser

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Edeltraud, ja das müsste gehen. Wichtig ist eine luftdurchlässige, aber insektendichte Abdeckung. Liebe Grüße!

  106. Brigitte Rosa Hessdörfer

    Hallo

    ich habe nun ca 5 liter apfelessig angestellt ( Äpfel schwimmen noch im Glas mit) und es riecht leicht nach essig

    Ich habe gelesen das ein großes Glas besser ist – wie Groß sollte dies denn sein ?!?

    Es sind “viele” Weckgläßer (1Liter) vorhanden
    würde auch eine 3 Liter Flasche gehen (ohne Deckel) – reicht da die Luftöffnung ?

    Habe das Apfelreste-wasser gemisch in einem alten Aquarium für Goldfische – darin wollte ich danach aber nochmals ein weiteres gemisch ansetzen

    Vielen dank schonmal für die Antwort ;9 und eine echt tolle seite habt ihr hier

    gruß

    p.s. funktioniert das ganze auch mit pfirsichen ??

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Brigitte, einen Liter Volumen sollte der Behälter schon haben, 2-5 wären besser. Für die weitere Gärung müsste eine große Flasche eigentlich auch funktionieren. Sie sollte nur nicht zu voll gemacht werden, damit eine große Oberfläche für Luftkontakt verbleibt, und nur mit einem Tuch verschlossen werden, aber nicht luftdicht. Liebe Grüße

    • Brigitte Rosa Hessdörfer

      Oki dann wäre eine weitere Gärung auch in einem “alten” Topf möglich, welcher im Keller steht ( ist es da warm genug ??)

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Solange das Gefäß vorher keimfrei gemacht wurde und mit einem Tuch vor Insekten und Schmutz geschützt wird, sollte es klappen! Nur aus Metall sollte es nicht sein.

  107. Moni Weingärtner

    Hallo, ich habe aus Trauben versucht Essig zu
    machen. Heute jetzt das erste Mal umgefüllt und Früchte abgesiebt.
    Dazu noch eine Frage: muss ich jetzt weiterhin immer mal umrühren um Schimmelbildung zu vermeiden oder wirklich nur ruhig stehen lassen? Danke LG Moni

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Moni, wenn der noch ungereifte Essig das erste Mal gefiltert wurde, ist normalerweise kein weiteres Umrühren mehr notwendig. Er reift dann einfach weiter und wird in den folgenden Tagen immer besser und kräftiger. Liebe Grüße!

  108. Elisabeth Haas

    Ich habe vor einer Woche Apfelessig nach Eurem Rezept angesetzt. Leider zieht er sehr viele Fruchtfliegen an. Gibt es da eine Abhilfe? Könnte ich die Gläser an der frischen Luft lagern, wo die Temperaturen momentan sehr schwanken?
    Was mache ich mit den Apfelstücken, wenn ich die Flüssigkeit abgeseiht habe? Können die auf den Kompost oder töten die dann die ganzen Mirkoorganismen?
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die Reste können problemlos auf den Kompost. Wegen der Fruchtfliegen, dank des Tuches kommen sie ja nicht hinein und finden zumindest im Essig keine Nahrung. Sofern keine anderen Nahrungsquellen (Obst etc.) in der Nähe steht, sollten sie deshalb nach kurzer Zeit verschwunden sein. Bei den aktuellen Temperaturen könnte man den Essig aber tatsächlich auch draußen stehen lassen, nur nicht in der direkten Sonne. Liebe Grüße!

    • Brigitte Rosa Hessdörfer

      wenn du auf dein tuch kastanien oder teile davon legst gehen die Fliegen nicht in die Nähe

  109. Hallo. Bin am herstellen vom apfelessig. Bis jetzt hat alles so wie im Rezept beschrieben geklappt. Jetzt steht der abgesiebte essigansatz schon etwas mehr als einer Woche mit einem Tuch abgedeckt da und riecht schon ziemlich nach Essig. Nur von schlieren, welche sich bilden sollten, ist nichts zu sehen. Ab wann sollten erste Spuren der essigmutter zu sehen sein?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das ist ganz unterschiedlich, und es müssen auch gar nicht immer sichtbare Schlieren entstehen. Der Geruch und Geschmack sind entscheidend. Am besten weiter reifen lassen, sechs Wochen sind ideal. Liebe Grüße!

  110. susanne h.

    Hallo, ich musste gerade meinen kompletten Ansatz entsorgen, weil die oben schwimmenden Apfelstücke geschimmelt haben :( wie verhindert man denn, dass sie Kontakt zur Luft haben? Ich habe genug Wasser zugegeben, aber alle drängeln nach oben… Danke und LG Susi

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Susanne, vor allem zu Anfang, wenn die Stücken noch schwimmen, ist es hilfreich, den Ansatz öfter zu schwenken oder leicht zu schütteln, damit nicht immer die gleichen Stücke oben sind, am besten zweimal täglich. Normalerweise sollte das reichen, damit kein Schimmel entsteht. Liebe Grüße

  111. Mausiemma

    Hallo, die Variante mit frischem rohen Apfelsaft (hergestellt mit Fruchtsaftzentrifuge) sollte da auch Wasser zum Rohsaft gegeben werden? Habe genügend Äpfel.
    D

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Es funktioniert sowohl mit purem als auch mit verdünntem Apfelsaft, wobei das Ergebnis mit purem Saft intensiver wird. Liebe Grüße!

    • Halli hallo!

      Sollten für den Essigansatz reife Früchte verwendet werden oder kann ich auch die Äpfel benutzen, die unreif vom Baum fallen?

    • @Mimo:
      Ich verwende immer nur die Äpfel, die unreif vom Baum fallen. Alle schadhaften Stellen wie Frassgänge und Druckstellen wegschneiden. Funktioniert bei mir einwandfrei. Hab grad wieder 5 oder 6 Liter in Arbeit.
      LG Bine

  112. hallo,
    ich habe den Apfelessig wie beschrieben angesetzt und mit einem Tuch abgedeckt. Jetzt ist aber Flüssigkeit verdampft und die Äpfel liegen an der Luft. Soll ich es so lassen, oder lieber Wasser nachfüllen?
    Liebe Grüsse Sabrina

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Besser Wasser nachfüllen, so wird die Schimmelgefahr durch freiliegende Fruchtstücke verringert. Liebe Grüße!

    • alles klar, danke :)

  113. Heiko Bobrich

    https://uploads.disquscdn.com/images/f4c74e9ec0027fa6b5c22fd3117238c0c4db2c9a0d3e372cad6a700b2695487d.jpg https://uploads.disquscdn.com/images/a3768b648cb440ee7de2f54b3617dc56c62962055d98e3689a56a2f88fd8e06b.jpg

    Hallo zusammen,
    ich habe auch versucht, aus den Apfelresten Essig herzustellen und eine Essigmutter. Anbei zwei Bilder.
    Ich habe zuerst Apfelreste anzusetzen. Es hat sich nach einiger Zeit Schaum gebildet, aber keine Schlieren auf oder in der Flüssigkeit. Es hat aber schon nach ca. zwei Wochen nach Essig gerochen.
    Danach habe ich es durch einen feinen Sieb abgegossen und das Glas zunächst in der kalten Küche für ca. 3 Wochen gelassen, danach aber gelesen, dass man es bei mind. 18 Grad lagern soll. Bisher scheint sich bei mir noch immer keine Essigmutter gebildet zu haben. Jetzt frage ich mich, ob ich irgendetwas falsch gemacht habe. Das Glas steht nun seit ca. 2 bis 3 Wochen im warmen Wohnzimmer bei ca. 20 bis 21 Grad. Die beiden Bilder habe ich heute gemacht. Bei dem einen Bild sieht man, dass sich ein Bodensatz gebildet hat. Ich gehe davon aus, es sind die Apfelschwebteilchen und nicht etwa die Essigbakterien, oder? Vielen Dank für Eure Hilfe.
    Viele Grüße, Heiko

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Damit die Kultur zu einer richtigen, festen Essigmutter heranwächst, brauchen die Bakterien ausreichend Futter. Deshalb funktioniert es besser, wenn man entweder ganz viele Apfelreste in einem möglichst großen Gefäß vergären lässt (z.B. in einem 5-Liter-Glas), oder indem man mehr Zucker als Nahrung zugibt. Damit könnte man die Bakterien im Prinzip auch später noch füttern. Denn sobald der vorhandene Zucker zu einem gewissen Grad aufgebraucht ist und sich ein gewisser Essigsäuregehalt einstellt (sozusagen ein Gleichgewicht aus beidem), werden die Bakterien träge und wandeln nur noch sehr langsam den Zucker um.

    • Heiko Bobrich

      super, vielen lieben Dank für die Rückantwort. Ich dachte, dass es mit einem kleinen Gefäß auch funktionieren würde :)
      Aber dann weiß ich jetzt Bescheid. Das sind die kleinen Unterschiede, die man nur durch Fragen erhält.
      Die Ablagerungen am Boden werden dann wahrscheinlich noch von den Äpfeln sein, die beim Sieben mit durchgerutscht sind. Diese Trübungungen werde ich noch einmal mit einem Tuch oder Nußbeutel herausfiltern müssen, oder?

      Viele Grüße, Heiko

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ja ein kleines Glas klappt auch, nur klappt es im großen besser, vor allem, wenn man eine schöne Essigmutter “heranzüchten” möchte ;-) Filtern ist eine gute Idee, um ein schönes Endprodukt zu erhalten, das dann ja auch noch weiter nachreift.

  114. Hallo,
    ich habe den Apfelessig wie beschrieben angesetzt, allerdings mit 4-5 Eßlöffel Zucker auf 1 Kg Äpfel.
    Nach 5 Tagen habe ich es in ein großes umgefüllt. Nach 2-3 Tagen roch es für mich unangenehm. Es roch jetzt nicht direkt verdorben, aber auch nicht nach lecker Essig.
    Ich habe mal den Alkoholgehalt gemessen, der bei 40% liegt. Ist das so OK ?
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Wolfgang, das klingt so, als wäre eine alkoholische Gärung (unter Sauerstoffabschluss?) abgelaufen. Ein Alkoholgehalt von 40 % ist auf diese Weise jedoch nicht erreichbar, vielleicht meinst du 40 Promille (4 %)? Bei der Essigsäuregärung entsteht kein Alkohol. Sie läuft unter Anwesenheit von Sauerstoff ab und es entsteht aus Zucker unter anderem Essigsäure. Am besten darauf achten, ein offenes, aber gegen Schmutzeintrag geschütztes Gefäß zu verwenden, zum Beispiel mit einem Tuch abgedeckt. Wenn es faulig riecht, haben wahrscheinlich andere Bakterien als die erwünschten die Oberhand gewonnen, der Ansatz ist dann verdorben und sollte entsorgt werden.

  115. Habe vor ca. 1-1,5 Monaten meinen Apfelessig nach eurem Rezept angelegt. Ich habe Winteräpfel genommen und keinen Zucker verwendet. Da hat es etwas länger gedauert, bis sich überhaupt etwas getan hat. Erst nach ca. 3-4 Wochen hat sich auf der Oberfläche eine Haut gebildet. Seit 1 Woche kann man den Essig richtig gut riechen. Gestern habe ich ihn abgeseiht und jetzt ruht er in Glasflaschen. Diese habe ich nur leicht geschlossen, damit der Essig noch atmen kann. :-) https://uploads.disquscdn.com/images/b8ff62233588dca9cfe79a360f23a76cf4b3167f7d6d4c97475c9aebc449b3ec.jpg

    Antworten
    • Das sieht nach einem reichen Vorrat aus, super! Liebe Grüße!

  116. Kristin Ba

    Hallo! :)
    Ich mache jetzt meinen ersten Essigversuch mit Traubentrester. In dem Trester war noch recht viel Saft, deshalb hab ich nur ein bisschen Wasser dazu gegeben. Jetzt wollte ich mal fragen, ob das so in Ordnung ist. :) https://uploads.disquscdn.com/images/e2c194af391df75fbf7fb28a0455de20cbceacba1999a08fb0aab419a5b1a441.jpg

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das sieht zwar nach sehr viel Fruchtfleisch aus, könnte aber trotzdem funktionieren. Am besten besonders gut auf Sauberkeit achten und ab und zu umschwenken, damit an der Oberfläche kein Schimmel entsteht. Sind gespannt, wie es wird!

    • Kristin Ba

      Vielen Dank für die schnelle Antwort. :)
      Wäre es also das nächste mal sinnvoller, dem Fruchtfleisch mehr Wasser zuzufügen?

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Schwer zu sagen – am besten die Ergebnisse des ersten Versuchs abwarten!

    • Kristin Ba

      Nochmal ein kleines Update:
      Ich hab immer ein mal täglich umgerührt und es riecht schon nach Essig. ????????

  117. Oydeis Nemo

    Essig kann man auch aus Holzspänen gewinnen, weil das Holz ist auch Zucker (poly-1,4-β-D-glucose). Wir brauchen nur andere Pilze als Bierhefe (Saccharomyces cerevisie) , zum Beispiel honiggelber Hallimasch (Armillaria mellea). Viel Spass dabei.
    Oydeis

    Antworten
    • Hallo Oydeis, vielen Dank für deine Ergänzung! Das klingt wirklich interessant, hast du ein Rezept dazu, und woher bekommt man den Pilz? Liebe Grüße!

  118. Marion Fischer

    Hallo!
    Erst einmal vielen Dank für diese wundervolle Seite! Habe schon ganz viel (erfolgreich) ausprobiert!!!
    Zum selbst-angesetzten Essig: Ich mache seit ca. 3 Jahren viiiel Apfelessig, da wir einen Kleingarten mit vielen Äpfeln haben. Habe ihn aus Resten, Trester und auch übriggebliebenen Äpfeln gemacht.
    Immer habe ich die Ansätze ohne Zucker gemacht – mittlerweile habe ich auch genügend Essigmutter produziert, die neuen Ansätzen zugefügt wird. Klappt auch alles ganz gut.
    Nun habe ich 2 Fragen:
    1. Der in Flaschen abgefüllte Essig bildet nach einiger Zeit immer wieder gelartige / wabbelige Stücke (trotz abseihen); das ist etwas unangenehm wenn ich Essig als Haarspülung verwende. Woran kann das liegen? Kann ich das verhindern?
    2. Der Säuregehalt kommt mir irgendwie schwach im Vergleich zu naturtrübem, gekauftem Essig vor. Kann es sein, daß der selbstgemachte deutlich milder ist?
    Ganz liebe Grüße – Marion

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Marin! Nach dem Filtern kann sich die natürliche Gärung durchaus noch fortsetzen, weil ja nach wie vor reichlich Essigsäurebakterien enthalten sind. So kann mit der Zeit eine neue Essigmutter entstehen. Das ist aber auch ein Zeichen dafür, dass die Gärung noch nicht abgeschlossen ist, weil noch reichlich zu vergärender Zucker enthalten ist. Dies erklärt auch, warum der Essig vergleichsweise mild ist. Du könntest ihn einfach länger stehen lassen zum Nachreifen, damit möglichst viel Zucker umgewandelt wird, irgendwann kommt der Prozess von allein zum Erliegen und es entsteht auch keine neue Essigmutter mehr. Liebe Grüße!

  119. Katharina Sittner

    Habe seit Ca. Zwei Wochen Essig am gären. Es riecht extrem nach Apfelwein und hat sich eine schlierige weißliche Schicht gebildet. Die Äpfel sind etwas bräunlich geworden und noch nicht abgesunken. Bin ich noch auf dem richtigen Weg? Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen.

    Antworten
    • Hallo Katharina, klingt so, als wäre alles in Ordnung. Liebe Grüße!

  120. Julia Reister

    nochmal hallo,
    jetzt habe ich endlich mal geschrieben, aber gar nicht gelesen, was hier alles schon stand. die antwort hat sich nun ergeben, ich werde es also probieren und hoffen, dass ich sauber genug arbeiten kann.
    liebe grüße

    Antworten
  121. Julia Reister

    hallo!
    wir pressen jedes Jahr Apfelsaft. Kann ich aus den Resten Essig machen? Oder ist zu wenig “Apfel” übrig um einen gehaltvollen Essig zu erhalten?
    lg

    Antworten
    • Hallo Julia, aus den Resten wie Kerngehäuse und Schalen kannst du auch Apfelessig machen. Viel Freude dabei!

  122. Susie Dampf

    Hallo, vielleicht könnt Ihr mir helfen. Ich habe einen gebrauchten Keramik-Essigtopf geschenkt bekommen und bin nun auf der Suche nach einer Korkdichtung für den Zapfhahn. Ich habe im Internet leider nur Firmen gefunden, die Essigtöpfe verkaufen, aber keine Ersatzteile. Hat jemand eine Idee, woher ich diese Korkdichtung bekommen kann?
    Viele Grüsse

    Antworten
    • Jana Martin

      Hatte ich auch. Frage in Deinem Baumarkt nach einer Bruchfliese BioKork. Habe die dann selber zugeschnitten. Kosten: 1Euro für die Kaffeekasse!

  123. Mensch unserer Welt

    Ich habe eine Frage zum Apfelessig machen. Ich starte gerade meinen ersten Versuch. Danach kann man ja die “Essig-Mutter” entnehmen. Muss ich damit dann sofort neuen Essig ansetzen oder kann ich die auch eine Zeit lang irgendwie lagern? Wenn ja, wie und wie lange? Und da fällt mir noch eine Frage ein. Wenn ich Essig aus anderen Früchten machen will, könnte ich dann auch die Essig-Mutter vom Apfelessig verwenden oder ist die nur für Apfelessig geeignet?
    Im übrigen möchte ich mich nochmals für die tollen Anregungen bedanken. Ihr habt hier wirklich eine wahre Schatztruhe geschaffen. Ich hab schon einiges getestet und die Seite auch schon mit Begeisterung weiter empfohlen..

    Antworten
    • Hallo vielen Dank für deine lieben Worte! Zur Essig-Mutter: Belasse sie in dem hergestellten Essig an einem kühlen Ort, decke wieder alles mit einem Tuch ab, damit die Bakterien atmen können. Da sie an der Essig-Oberfläche schwimmt, sollte sie ab und zu nach unten gestupst werden, damit sie von allen Seiten mit Essig benetzt wird. Wenn du sie vergrößern willst, musst du sie füttern (je nachdem ob du Zucker oder Alkohol verwendet hast), da die Bakterien nur so lange leben, wie sie etwas zu essen haben. Wie lange die Mutter haltbar ist, kann ich dir leider nicht sagen, das müsstest du ausprobieren. Die Essig-Mutter vom Apfelessig kannst du auch für andere Früchte zum Ansetzen benutzen. Viel Freude wünsche ich dir und liebe Grüße!

  124. Ich habe nioch einmal im Internet nachgelesen. Es kann daran liegen, dass ich den Essig beim Vergären in einer zugeschraubten Flasche hatte. Ich habe jetzt gelesen, dass er atmen muss. In eurer Beschreibung steht davon leider nichts, hier steht nur, dass er “abgedeckt” sein muss. Mir war nicht klar, dass hierbei ebenfalls ein durchlässiges Tuch gemeint war. Vielleicht solltet ihr in eurer Beschreibung da explizit drauf hinweisen, damit anderen nicht das gleiche passiert.

    Liebe Grüße Andrea

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht (im anderen Kommentar)! Die kleine Ungenauigkeit haben wir sogleich korrigiert. Hoffentlich klappt es beim nächsten Mal noch besser. Viel Erfolg und liebe Grüße!

  125. Also, ich habe es probiert. Ich habe sehr viel Apfelreste gehabt und den Essig damit angesetzt. Heute habe ch ihn dann nach der 6wöchigen Vergärungszeit umgefüllt. Ich muss sagen, dass er komplett anders riecht und schmeckt, als gekaufter Essig. Eigentlich stellt mich das Ergebnis überhaupt nicht zufrieden, ich glaube nicht, dass ich ihn verwenden werde. Ich werde es noch einmal versuchen und wenn der Geruch/geschmack genauso ist, dann werde ich das lassen. Vielleicht habe ich ja was falsch gemacht. Sollte der Essig dem gleichen, den man kaufen kann, oder ist das richtig, dass er sich davon stark unterscheidet?

    Liebe Grüße Andrea

    Antworten
  126. Maria Klich

    Wow, was eine tolle Idee. Super. Kann man auch einfach Apfelreste nehmen? Also Kerngehäuse? Liebe Grüße :) Ich liebe Eure Seite :)

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das Grobe sollte raus, feine Schwebstoffe sind kein Problem. Liebe Grüße!

    • Maria Klich

      Danke :). Heute gestartet. Ich bin schon ganz aufgeregt. Ich trinke jeden Morgen Apfelessig. Da ist dieser Tip super. Und im Sommer werde ich es mit Johannisbeeren aus dem Garten versuchen. Danke :)

  127. Hallo, ich würde das gerne mal ausprobieren, aber ist der Geruch in der Wohnung nicht störend? Wo stellt ihr den Essigansatz hin?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Der Geruch verbreitet sich eigentlich nicht sehr stark, bei uns steht der Ansatz einfach in der Küche. Es ist auch eher ein fruchtiger Duft und kein unangenehm beißender Essig-Geruch. Einfach mal ausprobieren, wenn es dich stört, kannst du das Glas immer noch in die Abstellkammer verfrachten :-)

  128. Maharco DieFreifreie GrueneTom

    hallo, super informative Seite danke! aber trotzdem würde mich noch interessieren, ob es denn wirklich nötig ist die Früchte zu entnehmen, oder kann ich diese bis zum abfüllen in Flaschen drin lassen? die Idee dahinter ist, dass dadurch noch mehr Geschmack und Inhaltsstoffe in den späteren Essig übergehen. außerdem frage ich mich ob ich später die Flaschen beim lagern schließen darf oder offen lagen muss, da die nützlichen Bakterien ja Luft benötigen.
    liebe Grüße

    Antworten
  129. Enrico Hähnlein

    Hallo,
    habe meinen Ansatz schon fast drei Wochen, bei mir in der Lagerhalle stehen, es schwimmen aber die Stücke noch nicht unten, riechen tut er schon und Bläschen sind auch da, bei cirka 2 Wochen, waren diese aber stärker zu sehen…kann ich diesen schon in die Gläser abfüllen?
    Grüsse Enrico

    https://uploads.disquscdn.com/images/b7a032dbfbb441319bf7f510f4a9afd5a1b3b726440731e3a91661ea8be0de3f.jpg

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Sofern es schon stark nach Essig riecht, machst du nach drei Wochen sicher nichts falsch, wenn du ihn jetzt filterst. Sieht schön aus!

    • Enrico Hähnlein

      Hallo,

      Ich sage mal es riecht aber nicht unbedingt stark? Laut anderen Foren oder wo ich das gelesen habe…sollen doch die Apfelstücke untergehen? Soll ich schon umfüllen oder noch warten?

      Grüsse Enrico

    • Maximilian Knap

      Sofern nichts schimmelt, schadet es auch nicht, wenn du einfach noch ein bisschen länger wartest. Vielleicht sinken sie ja noch!

    • Enrico Hähnlein

      Nee es schimmelt nichts, da sie ja alle noch schwimmen im Wasser, müssen sie denn unbedingt sinken?

    • Maximilian Knap

      Müssen sie nicht. Es sollte nur schon genügend Zucker und andere Stoffe aus der Frucht im Wasser gelöst sein, so dass die Bakterien sie in Essigsäure verwandeln können. Wenn es schon fein säuerlich riecht, sollte nach drei Wochen die Zeit gekommen sein.

  130. Hallo, ich möchte mich auch mal an Essig versuchen :)
    Wie lange hält sich der fertige Essig?
    Und was für Obst nehme ich um einen möglichst klaren (hellen) Essig zu erhalten?
    Liebe Grüße,
    Lena

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Industriell hergestellter Essig hat kein MHD und kann viele Jahre verwendet werden, wenn man ihn nicht verunreinigt. Beim selbst gemachten ist das etwas anders, weil man ja in der Regel nicht genauso sauber arbeiten kann. Weil die Essigsäure an sich aber schon ein gutes Konservierungsmittel ist (deshalb dient Essig auch zum Haltbarmachen anderer Lebensmittel), kann man aber trotzdem von einer langen Haltbarkeit ausgehen. Wir haben ihn schon problemlos über ein Jahr aufbewahrt. Natürlich alles ohne Gewähr – Sauberkeit bei der Herstellung und späteren Lagerung ist das A und O :-)

      Die Farbe hängt stark von den verwendeten Früchten ab. Himbeeressig wird schön rötlich, Apfelessig gelblich… für noch helleren könntest du es mal mit Birnen probieren. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • Vielen Dank für die schnelle Antwort!
      Ich probiere es dann mal mit Birnen :)

  131. Christine Ottens

    Hallo, ich habe voller vergnügen eure tollen Rezepte ausprobiert. habe jetzt beim Apfelessig eine Frage. Nach dem ersten Abgießen und Herausholen der Apfelstücken habe ich den Essigansatz in ein großes Glas gefüllt und abgedeckt. Jetzt ist ca. eine Woche vergangen und meine Essig riecht volle Kanne nach Hefe. Oben drauf schwimmen weiße Brocken. Habt ihr damit Erfahrung? Liebe Grüße Tine

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Was schwimmt denn oben – kannst du vielleicht ein Foto machen? Eigentlich sollte es eher nach Essig riechen.

    • Christine Ottens

      https://uploads.disquscdn.com/images/5abf35782ac5eceb912baf57f630a80726783677a272519bda83ed0b85379f91.jpg

      Hallo Maximilian, vielen Dank für deine Antwort. Hier ist das Foto. LG Tine

    • Maximilian Knap

      Das könnte die entstehende “Essigmutter” sein, also eine Schicht aus Essigsäurebakterien/MIkroorganismen, die den Zucker mit Luftkontakt zu Essig vergären. So intensiv an der Oberfläche habe ich es aber selbst auch noch nicht gesehen. Sofern es kein Schimmel ist, würde ich einfach mal abwarten. Der Essiggeruch sollte sich intensivieren und der Hefe-Geruch nachlassen. Falls es dann nichts wird, kannst du immer noch abbrechen.

    • Christine Ottens

      Danke Maximilian.

    • Das ist eindeutig Essigmutter. Hab ich auch immer drauf. Lass es noch einige Zeit ruhig (ohne wackeln) stehen und es wird zu einer dicken Schicht, die Du dann einfach entnehmen kannst und für den nächsten Ansatz nutzen kannst.
      Wenn Du nicht sofort den nächsten Ansatz machst, kannst Du die Essigmutter in einem Schraubglas aufheben. Bedecke hierfür die Essigmutter mit etwas von dem entstanden Essig, so dass sie auch untergehen kann (das ist wichtig damit sie nicht schimmelt wenn sie unbeaufsichtigt auf den nächsten Essigansatz im Keller oder Schrank wartet).
      Beim nächsten mal gibst dann einfach die Essigmutter zusammen mit dem bisschen Essig zum Ansatz dazu und der Essig gelingt garantiert ;-)

    • Christine Ottens

      Hallo Sarah,
      Danke das du dir die Zeit genommen hast mir zu Antworten :) LG

  132. Gertrud Mösges

    Hallo, ich habe meinen ersten Essig vor ca 3 Wochen angesetzt, die Früchte sind noch oben und es riecht leicht nach Essig aber ich glaube ich habe zuviel Wasser auf gegossen.Ich weis nicht recht wird das noch oder soll ich abbrechen?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Sofern es nicht schimmelt oder anderweitig schlecht aussieht, kannst du den Essig ja trotzdem filtern und weiter reifen lassen. Möglicherweise erhältst du dann sehr milden Essig mit geringer Säurekonzentration – solange er schmeckt :-)

  133. Hei,
    ich möchte mich auch an das Experiment Apfelessig wagen und zwar gleich in größeren Mengen. Nun habe ich leider keine so großen Gläser und frage mich, ob das wohl auch in einer Tupperschüssel funktioniert. Hat damit jemand Erfahrung und kann mir dazu was sagen?
    Danke und viele Grüße
    Jana

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Probiert haben wir es nicht, aber in einem Plastikgefäß sollte es wohl ebenfalls funktionieren, da bin ich recht sicher.

  134. Hallo,
    ich habe meinen Apfelessig vor zwei Wochen in einem großen Einmachglas angesetzt. Um auch die obersten Apfelstücke unter Wasser zu halten habe ich das Glas bis oben hin gefüllt, so dass es überläuft und dann den Glasdeckel draufgelegt und mit einem Tuch abgedeckt. Es hat etwas geschäumt, wenn ich geschüttelt habe und ich musste öfter Wasser nachfüllen. Die Äpfel schwimmen nach zwei Wochen immer noch oben.
    Jetzt habe ich gesehen, dass eigentlich Luft an das ganze soll…
    Also ohne den Glasdeckel stehen lassen.
    Kann/soll ich meinen Ansatz jetzt noch ohne Deckel ziehen lassen?
    Aber wie halte ich dann die Äpfel unter Wasser?

    Liebe Grüße
    Tina?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wenn der Essig nicht schlecht riecht sondern nur nach Essig, dann hat es vermutlich geklappt und du kannst abgießen und den Essig ausreifen lassen. Wenn im ersten Schritt ein paar Zipfel der Apfelstücke oben aus dem Wasser schauen, ist das nicht so schlimm. Deshalb schwenkt bzw. rührt man es ja ab und zu, so dass jedes Mal andere Enden oben sind und so schnell nicht schimmeln können.

  135. Alexandra München

    Hallo, starte auch gerade meinen ersten Versuch den Apfelessig selbst zu machen und es riecht schon ganz gut:-)
    Mich Interessiert ganz brennend: Webb von Essig die Rede ist, kann man egal welchen Essig nehmen, also alle Tipps können demnach mit Apfelessig probiert werden oder gibt es da Unterschiede?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Alexandra, es kommt ein bisschen darauf an. Allen Essigen gemein ist der mehr oder weniger hohe Gehalt an Essigsäure. Je nach Sorte sind dann noch zahlreiche weitere Substanzen enthalten. Naturtrüber Apfelessig eignet sich besonders gut für pflegende Anwendungen für Haut und Haar, in dieser Hinsicht hat er viel mehr zu bieten als simpler Tafelessig. Der farblose Tafelessig hingegen eignet sich besser z.B. zum Vorbehandeln der Wäsche oder als Weichspüler-Alternative, wo trüber Apfelessig (oder anderer farbiger Essig) möglicherweise Verfärbungen hinterlassen würde. Zum Putzen sind sie wiederum beide gut geeignet…

    • Alexandra München

      Ok, super. Sowas ähnliches dachte ich mir schon. Danke für die schnelle Antwort. Ich werde mal berichten wenn der Apfelessig fertig ist.

  136. Wird der Essig auch noch regelmäßig umgerührt, nachdem die Äpfel ausgesiebt wurden oder ist das hinderlich für die Bildung der Essigmutter?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wir lassen den Essig nach dem Absieben in Ruhe – wird dann wunderbar :-) Ob das Rühren/Schwenken zu diesem Zeitpunkt schädlich ist, kann ich gar nicht sagen… notwendig ist es nach unserer Erfahrung jedenfalls nicht.

  137. Hallo,
    könnte man da auch Honig statt Zucker rein tun?
    LG

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Probiert haben wir es noch nicht und ich könnte mir vorstellen, dass der Honig aufgrund seiner leicht antibakteriellen Wirkung den Prozess hemmt. Andererseits besteht er ja auch zum größten Teil aus Zucker, einen Versuch ist es wert!

  138. Hallo, ich würde den Essig auch gern ausprobieren. Bei den unten stehenden Posts der anderen Leutchen habe ich jedoch gelesen, dass die Äpfel und der Ansatz möglichst kühl – am besten bei ca. 15 Grad – stehen sollen. Jetzt im Juni ist es natürlich viel wärmer. Ich könnte daher die ganze Sache in den Keller stellen, weiß aber nicht, ob für den Gärungsprozess Licht benötigt wird.
    Was nun? Was macht da am besten? Oder ist jetzt einfach die falsche Jahreszeit?
    LG Nicole

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Nicole, das ist eine interessante Frage. Probiert haben wir es zwar noch nicht, ich bin aber fast sicher, dass die Gärung unabhängig vom Licht abläuft und deshalb auch im Dunkeln funktionieren sollte. Falls du es probierst, freuen wir uns natürlich sehr über einen kleinen Bericht. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • Danke für dein schnelles Feedback. Du würdest also davon abraten, dass der Ansatz im Warmen steht? Wird die ganze Sache dann schlecht? Oder könnte man das auch mal testen? Keine Ahnung, ob du damit auch schon Erfahrung gemacht hast…

    • Maximilian Knap

      Genau, zu warm würde ich es nicht stellen, dann lieber in den Keller!

    • Ok. Merci :-)
      Dann werde ich das mal testen und später ein Feedback geben.

  139. Nadine Heiser

    Ich finde diese Seite echt toll ;) Ich mal ein paar Fragen, wenn ich das richtig verstehe soll ich das nach 2 Wochen mit einem Sieb abschöpfen und hinterher 4-6 Wochen warten? Kann ich den Apfelessig dann auch als Weichspühler nutzen? Und dann auch nur für bunt Wäsche richtig?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Nadine, das mit dem Filtern und anschließendem Reifen ist richtig, nach ein paar Wochen ist der Essig dann ausgereift und aromatisch. Im Prinzip ist er auch als Weichspüler nutzbar (nicht nur für Buntes), bei diesem trüben Naturprodukt könnte es aber unter Umständen zu Verfärbungen kommen. Deshalb verwenden wir gerade in der Waschmaschine zur Sicherheit lieber weißen, klaren Tafelessig.

  140. Habe vor 2 Wochen den Essig angesetzt und heute umgefüllt bzw. die Früchte abgeschüttet. Allerdings hab ich mir dabeiein wenig die Ohren gebrochen, weil das Geschirrtuch zu undurchlässig ist. Was für ein Tuch wäre dafür geeignet?

    Antworten
    • Statt einem Tuch kannst du auch ein feines Sieb zum Abgießen nutzen.

  141. Tolle Sache,
    den probier ich mal aus, wenn meine gekaufte Flasche verbraucht ist. Mehr wie schiefgehen kann es ja nicht.
    LG von Karin

    Antworten
    • wir haben vor einer Woche auch ein Glas angesetzt und es riecht schon sehr angenehm :)

  142. Hallo,
    Ich möchte den Apfelessig gerne ausprobieren, verwende dafür aber nur Apfelreste. Kann ich die Kerne und zum Beispiel auch kleine braune Stellen, die ich rausschneide für den Essig verwenden?

    Liebe Grüße
    Jule

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Egal was man zubereitet, man sollte eigentlich nie verfaulte oder bereits matschige Stellen verwenden, sondern nur einwandfreie Fruchtteile. Der Grund: An diesen Stellen haben sich die Fäulnis verursachenden Mikroorganismen schon stark vermehrt, und die will man nicht im Lebensmittel haben. andernfalls würde das Ganze nur umso schneller schlecht werden, leider!

  143. Ich werde mir einen Entsafter zulegen. Kann ich den Apfeltrester auch für diese Methode nutzen, oder wäre das zu trocken??
    Liebe Grüße Andrea

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Einen Versuch wäre es wert, die fehlende Flüssigkeit wird ja mit Wasser aufgegossen. Allerdings reagiert ja vor allem Apfel bei Kontakt mit Sauerstoff recht schnell, ob das mit der braunen Pampe dann noch gut funktioniert? Zur Sicherheit täglich auf Schimmel kontrollieren.

    • Sylvia Vom Lindenberg

      Ich habe gerade zum ersten mal Apfelessig aus dem Trester gemacht und er ist wunderbar geworden! Ich hatte ausreichend Wasser zugegeben und das Glas täglich geschwenkt, da sich die Trestermasse so icht oben abgelagert hat, daß die Gasbläschen sich darunter gesammelt haben. Auch ist nicht der gesamte Trester abgesunken, obwohl ich fast 4 Wochen gewartet hatte.
      Heute habe ich alles durch eine Mullwindel gegeben. Da ich noch keine Essigmutter habe, aber ein schönes Exemplar möchte (es fällt ja regelmäßig Trester an), gabe ich zum füttern etwas Honig zugegeben.
      Bin gespannt auf das Ergebnis!

      Da mir aufgefallen ist, wie schnell Melone sauer wird, möchte ich nun auch mal einen Versuch damit starten.

      Mit Banane ist der Essig schon super gelungen, nur hat er durch den hohen Zuckeranteil heftig geschäumt (also große Gefäße verwenden!) Beim Abseihen braucht es etwas Geduld, da man die Masse nicht durchs Tuch pressen kann (ohne Mus zu fabrizieren), sondern gut abtropfen lassen muss.

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Sylvia, danke für diesen schönen Bericht, bitte halte uns auf dem Laufenden. Wir sind gespannt, wie es mit Trester und Melone weiter geht!

    • Sylvia Vom Lindenberg

      Hier Bilder vom neuen Ansatz (Schalen und Kerngehäuse)

      Facebook

      Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
      Mehr erfahren

      Beitrag laden

  144. Halli hallo :-)
    Soll man die Äpfel mit irgendwas beschweren? Äpfel schwimmen doch bekanntlich, da kriegt man das wohl nicht leicht zustande, dass sie mit Wasser bedeckt sind?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Anfangs schwimmen die Stücke noch, sie saugen sich aber mit der Zeit voll und sinken zu Boden. Ist auch mit etwas Fantasie auf dem Foto erkennbar. Das geht umso schneller, je feiner man die Stücke schneidet. Halbe oder geviertelte Äpfel würde ich dafür nicht verwenden, sondern sie kleiner schneiden.

    • Aja, ok danke :-) Und muss die Schüssel mit den Äpfeln in Kühlschrank? Ich wohne unterm Dach und da ists doch oft recht warm…

    • Maximilian Knap

      Normalerweise klappt es bei Zimmertemperatur, 15 Grad sind vermutlich optimal. Der Kühlschrank könnte die Gärung schon sehr verlangsamen, würde ich denken. Wenn es überhaupt klappt, würde es im Kühlschrank vermutlich erheblich länger dauern. Am besten in das kühlste Zimmer stellen, dort hin, wo die Temperatur am wenigsten schwankt.

    • Alles klar, herzlichen Dank :-)

  145. Hallo, ich probiere gerade euren Apfelessig aus! So sieht das ganze jetzt nach einer Woche aus. Es riecht schon sehr nach Essig, aber die Früchte sind noch nicht nach unten gesunken. Kann ich das ganze trotzdem schon durchs Sieb geben oder sollte ich noch ein paar Tage warten?
    Punkt 7 heißt es “abgedeckt” stehen lassen, reicht es mit einem Tuch oder mit einem Deckel abdecken? Fragen über Fragen ?
    Liebe Grüße Isabell

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Der Essig muss atmen bzw. mit Luft in Berührung kommen, deshalb nur ein Tuch. Wenn es schon intensiv nach Essig riecht, kannst du eigentlich schon abgießen :-) die eigentliche Vergärung folgt ja noch. Ein Richtig oder Falsch gibt es eigentlich nicht, je nach Variation ändert sich das Resultat etwas. Beim nächsten Mal habt ihr dann schon die “Essig-Mutter” und könnt einen noch besseren Ansatz machen :-) Viel Erfolg!

    • Vielen Dank Maximilian für deine schnelle Antwort. Hat mir sehr geholfen ?

    • Hallo ! Ich habe eine Essigmutter geschenkt bekommen. Kommt sie schon mit den Äpfeln und dem Wasser ins Gefäß oder erst nachträglich nach dem Abseien? Vielleicht nehme ich besser Apfelsaft, dann kann sie von Anfang an mit dazu, oder?

    • Hallo Tamara, am besten stellst du den Essig bis Schritt 7 her und gibst die Essigmutter (die bis dahin im eigenen Essig wartet) nach zwei Wochen nach dem Absieben zu. Dadurch ersparst du dir das Aussortieren von Essig-Mutter und Apfelstücken. Alternativ ohne diese Schritte kannst du deine Essig-Mutter gleich naturtrüben Direkt-Apfelsaft hinzugeben. Liebe Grüße!

    • Danke dir liebe Marla! Ich habe jetzt die Apfelsaftvariante angesetzt und bin gespannt!

    • Hallo noch einmal! Auf meinem Apfelsaft mit Essigmutter ist ein weisser Belag,sieht aus wie Schaum, ist aber fester, ähnlich wie Puderzucker? Was könnte das sei n? Die Mutter schwimmt brav unten und taucht nicht auf nachdem ich sie einmal zurück gestupst habe. LG!

    • Hallo Tamara, dieser Schaum ist ein Zeichen, dass die Gärung stattfindet, es ist also alles ok. Am Geruch merkst du, wenn es nach Essig riecht, das es Essig wird. Riecht es schlecht, oder schimmelig, wird er wohl verdorben sein. Liebe Grüße!

  146. Martin Rathje

    Darf ich der link in mein Webseite stellen? Ich hab nach gemacht und was kurzes geschrieben und wollte nun die Rezept Herkunft nennen.

    Antworten
    • Mark Leder

      Hallo Martin, gerne! Das freut uns sehr wenn dir das Rezept gefällt und du es erfolgreich nachmachen konntest!

    • Nachdem ich Anfang Januar erfolgreich Apfelessig angesetzt und mich nun über den fertigen Essig freue, habe ich einen neuen Versuch mit einer TK-BEERENMISCHUNG gestartet. Die Früchte habe ich 2 Wochen gären lassen und dann vorgestern durch ein feines Sieb geschüttet und mit einem Teil der Essigmutter vom Apfelessig versetzt. Nun steht das Ganze seit 2 Tagen am Fenster und wird bei Sonne ziemlich erwärmt. Auf der Oberfläche zeigt sich aber ein seltsamer weißliche Belag, der mich ein wenig zweifeln lässt, ob alles richtig läuft. Ich hab mal ein Foto gemacht. Weiß jemand, was das ist? Der Geruch ist noch ganz ok, es riecht nach Essig
      LG Ruth

    • Maximilian Knap

      Aus der Ferne schwer zu sagen… ein leichter Belag ist normal, das ist die sich bildende Essigkultur. Sieht aus, als wäre es die Essigmutter, eine lebende, symbiotische Kultur aus Essigsäure-Bakterien und Hefepilzen. Diese Kultur ist sogar sehr gut und kann benutzt werden, um einen neuen Ansatz zu beschleunigen! Wenn es sich in den nächsten Tagen nicht groß verändert oder gar schimmelt, kannst du vermutlich beruhigt sein.

    • Oh, da bin ich erst mal beruhigt und beobachte wie es sich weiter entwickelt.
      Herzlichen Dank :-)

  147. Martin Rathje

    Darf ich der link in mein Webseite stellen? Ich hab nach gemacht und was kurzes geschrieben und wollte nun die Rezept Herkunft nennen.

    Antworten
  148. Total genial!danke!ich verwende sehr viel apfelessig und kann mir vorstellen den doch einfach selber zu machen.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Schön, dass es dir gefällt :-) Viel Erfolg beim Essig-Machen, vielleicht kannst du ja sogar Fotos von den Ergebnissen machen und hier kommentieren!

  149. Juile Selma S. Böhm

    nein, die Hefepilze können mit Xylit nix anfangen, ich hab nämlich Hefeteig versucht – die Germ geht nicht auf wenn man nur Xylit nimmt. Wenn man ein wenig Zucker nimmt, kann man allerdings, wenn man es süß will, Xylit zugeben.

    Antworten
  150. Doris Beck

    Danke für den tollen Tipp

    Antworten
  151. Maximilian Knap

    So genau haben wir das noch nicht ermittelt. Wir füllen das Glas einfach zu drei Vierteln mit Apfel (Resten) und gießen alles mit Wasser auf. Viel Erfolg :-)

    Antworten
    • Ich würde Apfelessig gerne aus übrigbleibenden Kerngehäusen vom Apfel machen. Kann ich die Kerngehäuse über einen längeren Zeitraum sammeln indem ich sie einfriere und anschließend (wenn es genug sind) zu Essig verarbeiten?

    • Hallo Katinka,
      das sollte funktionieren. Allerdings wäre es wohl ganz gut, darauf zu achten, dass beim Ansatz genug Zucker vorhanden ist, der in Alkohol umgewandelt werden soll. Das heißt, entweder noch ein paar Apfelstücke oder mehr Zucker zusetzen.
      Viel Erfolg!
      Lieben Gruß
      Heike

  152. Janine Jenny

    Das ist wieder mal ein super tip – vielen Dank! Wieviel äpfel/reste davon braucht es denn pro Liter wasser?

    Antworten
  153. Maximilian Knap

    Danke Manuel (y) so macht das Testen gleich noch mehr Spaß :-)
    Den Essig kann man auch ohne Zucker herstellen, die Früchte enthalten schon genug davon. Dann dauert es nur etwas länger, bis die Gärung in Gang kommt, und das Schimmel-Risiko ist entsprechend etwas höher. Also schön auf Sauberkeit achten :) Ob es mit Xylitol als Zuckerersatz auch funktioniert, haben wir gar nicht getestet. Wäre mal interessant zu wissen, ob Xylitol auch von den Hefen verstoffwechselt wird.

    Antworten
  154. Manuel Zurek Liedermacher

    Danke für die tollen Tipps! Liebe eure Seite
    Gibt es eine Alternative zum Zucker, für die Herstellung vom Apfelessig?

    Antworten
    • Wie im Rezept erwähnt, der ist im Endprodukt nicht enthalten. Ich versuche mich auch möglichst zuckerfrei zu ernähren, aber in dem Fall sehe ich kein Problem.

  155. Christine Falmbigl
    • Karl Gujer

      Hallo Heike
      Danke für die schnelle Antwort
      Wie soll ich das Verstehen :Wenn ich 2lt Essig bekommen möchte dann kann ich 2lt Apfelmost nehmen und 6.5dl mit Wasser verdünnenDas wäre dann etwa 1/3 des Apfelmostes
      Gruss Kari

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren