Essigmutter herstellen: Tipps, damit es besser gelingt

Eine Essigmutter lässt den eigenen Essigansatz schnell und sicher gelingen. Hier findest du Tipps und Hinweise, wie sich eine Essigmutter herstellen lässt.
In Sammlung speichernIn Sammlung speichern
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung 

Mit einer Essigmutter kommt man wunderbar schnell zum eigenen, schmackhaften Essig. Sie selbst herzustellen, ist nicht schwierig, wenn man einige grundlegende Tipps beachtet. Oft entsteht die Essigmutter in selbst gemachtem Essig sogar zufällig – Glück gehabt!

Wie sich eine Essigmutter selbst herstellen lässt und was zu beachten ist, damit die Herstellung mit einiger Wahrscheinlichkeit gelingt, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist eine Essigmutter?

Eine Essigmutter ist, grob gesprochen, eine schlierige bis geleeartige Kultur aus sehr vielen Essigsäurebakterien, die für die Umwandlung von Alkohol in Essig benötigt werden.

Essigmütter können sehr verschieden aussehen: Sie liegen beispielsweise als Krümel auf dem Boden der Essigflasche oder schweben als meist bräunliche Schlieren oder Schlierenknäuel mitten in der sauren Flüssigkeit. Die Sorte, die am effektivsten Alkohol in Essig umwandelt, ist weißlich-durchsichtig, wird bis zu einem halben Zentimeter dick und bildet sich mit der Zeit an der Oberfläche des Essigansatzes. Eine solche Essigmutter-Scheibe kann wieder und wieder zur schnellen Herstellung von Essig verwendet werden.

Essigmutter herstellen: so geht’s

In vielen Anleitungen ist zu lesen, dass beispielsweise 150 ml naturtrüber Apfelessig mit der gleichen Menge Wasser und etwa fünf Teelöffeln Honig vermischt werden können, um daraus innerhalb von ein paar Wochen eine Essigmutter wachsen zu lassen. Bei dieser Methode wird im ersten Schritt Zucker in Alkohol umgewandelt und im zweiten Schritt der Alkohol in Essig.

Das ist sicher dann sinnvoll, wenn man gerade keinen Alkohol zu Hand hat. Der Prozess lässt sich aber durch den Zusatz von Alkohol abkürzen. Außerdem ist die Methode mit Alkohol gelingsicherer, weil beim Zwischenschritt der Umwandlung von Zucker in Alkohol Hefen entstehen können, die den Ansatz möglicherweise verunreinigen oder sogar verderben lassen.

Um eine eigene Essigmutter aus Alkohol zu züchten, werden folgende Zutaten benötigt:

  • 250 ml Wasser
  • 250 ml Wein
  • 500 ml naturtrüber, nicht pasteurisierter Apfelessig (nur dieser enthält reichlich lebende Kulturen)
  • sterilisiertes Glas mit weiter Öffnung
  • atmungsaktiver Stoff, um die Glasöffnung zu bedecken
  • Gummiring

So setzt du die Mischung für die Essigmutter an:

  1. Wasser, Wein und Apfelessig in das Glas füllen und gut mit einem Holzlöffel miteinander verrühren.
  2. Mit dem Stoff die Öffnung bedecken und mit einem Gummiring fixieren.

Lass den Ansatz nun etwa zwei bis drei Wochen lang an einem warmen, luftigen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen.

Ergebnis: Essigmutter oder Vorstufe?

Jetzt wird es spannend: Hat sich in dieser Zeitspanne schon eine weiß-durchsichtige, geleeartige Schicht, also die Essigmutter, an der Oberfläche der Flüssigkeit gebildet? Wenn sie noch ganz dünn ist, lass den Ansatz noch stehen, bis sie etwa ein bis zwei Millimeter dick ist. Gieße die Mutter dann mit der Hälfte der Ansatzflüssigkeit in deinen ersten “richtigen” Essigansatz. Mehr dazu erfährst du  im Beitrag über selbst gemachten Weinessig aus Wein. Die Essigmutter wird mit der Zeit dicker und kann später geteilt werden.

Wenn sich noch keine Schicht gebildet hat, aber schon Schlieren vorhanden sind, fülle das Glas mit 150 ml Wasser und 150 ml Wein auf, und bedecke es wieder mit dem Stoff. Nach weiteren zwei bis drei Wochen hat sich mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Essigmutter gebildet, vielleicht auch schon früher.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Weitere Tipps und Hinweise für die Züchtung einer Essigmutter

Damit sich die Essigmutter gut entwickeln kann, hier noch ein paar Hinweise, die ihre Herstellung erleichtern:

  • Naturtrüber, nicht pasteurisierter Bio-Apfelessig bringt genügend lebendige Essigsäurebakterien mit, die die Entstehung der Essigmutter überhaupt ermöglichen. Wenn der Essig bereits Schlieren enthält, umso besser! Sie lassen die “richtige” Essigmutter schneller entstehen.
  • Nicht jeder Apfelessig unterstützt unserer Erfahrung nach so ohne Weiteres die Entstehung einer Essigmutter-Scheibe; probiere deshalb ruhig auch einmal Apfelessig eines anderen Herstellers aus, wenn sich partout keine Scheibe entwickeln will.
  • Verwende möglichst ungeschwefelten Wein, damit das Sulfit die Essigsäurebakterien nicht abtötet. Schlage dazu den Wein am besten in einem Mixer auf, damit sich die Schwefelverbindungen verflüchtigen.
  • Warum ein warmer Ort und eine luftdurchlässige Abdeckung wichtig sind und vieles mehr erfährst du in unserem Beitrag über selbst gemachten Essig aus Alkoholresten.

Eine Essigmutter lässt den eigenen Essigansatz schnell und sicher gelingen. Hier findest du Tipps und Hinweise, wie sich eine Essigmutter herstellen lässt.

Tipp: Wenn du Wein und Wasser im Verhältnis 1:1 für den Ansatz verwendest, erhältst du außer der Essigmutter ganz nebenbei auch schon einen Schluck leckeren Essigs mit fünf bis sechs Prozent Essigsäureanteil zum Probieren. Wohl bekomm’s!

Weitere Ideen, wie man verschiedene Essige selber machen kann und wie sich Essig für viele unterschiedliche Zwecke im Haushalt und für die Gesundheit einsetzen lässt, findest du in unserem Buch:

978-3-946658-40-5-essig-handbuch

Das Essig-Handbuch

smarticular Verlag

Universelles Hausmittel: Mehr als 150 Anwendungen für Gesundheit, Körperpflege und einen nachhaltigen Haushalt Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon einmal eine Essigmutter selber gezogen? Dann freuen wir uns über deine Tipps und Erfahrungen in den Kommentaren!

Vielleicht sind auch diese Themen interessant für dich:

Eine Essigmutter lässt den eigenen Essigansatz schnell und sicher gelingen. Hier findest du Tipps und Hinweise, wie sich eine Essigmutter herstellen lässt.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(27 Bewertungen)

15 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo

    Ich habe auch so nebenbei aus Bio Orangenschalen (zwecks Reiniger) eine
    Essig-Mutter ,wie mache ich daraus einen Apfelessig ?

    Antworten
  2. Ich habe ein (fest verschlossenes Schraub-)Glas mit einer Essigmutter geschenkt bekommen – wie lagere ich das am besten und wie haltbar ist sowas nach dem Öffnen? Und wie mache ich daraus nun meinen Essig? O.o

    Antworten
  3. Ich habe Essigreiniger aus Essig und Orangenschale hergestellt. Auf dem fertigem Reiniger hat sich nach längeren stehen auch ein weiße, geleeartige Scheibe abgesetzt. Ist das auch eine Essigmutter und kann ich die wie oben beschrieben weiter verarbeiten

    Antworten
    • Warum nicht. Den gleichen Effekt hatte ich bei der Bereitung einer Essigtinktur mit Weinessig mit dem schönen Nebeneffekt eine Essigmutter zu bekommen.
      Liebe Grüße

    • Hallo R5,
      solange das Bio-Zitrusfrüchte waren, sollte das kein Problem sein. Bei anderen hätte ich persönlich die Bedenken, dass zu viele Spritzstoffe mit im Essig bleiben könnten.
      Lieben Gruß
      Heike

  4. Die Löslichkeit der Sulfite im Wein hängt nicht von der Wirbelgeschwindigkeit in einem Mixer, ab sondern von dem ph-Wert. Entsprechend dem ph-Wert wandelt sich das Sulfit-Molekül in gasförmiges Schwefeldioxid um, welches aus dem Wein einweichen kann. Erst dann ist der Wein nicht mehr vor Essigbakterien geschützt und kann zu Essig verarbeitet werden. Sulfit sind ein chemischer und nicht ein physikalische Schutz vor bakteriellem Verderb.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Harald,
      mit physikalischem Schutz hat das nichts zu tun: Sulfite reagieren mit Sauerstoff zu Sulfaten, und zwar um so schneller, je mehr Sauerstoff im Wein ist, wie etwa beim schnellen Mixen. Das ist ja auch genau der Grund, weshalb man überhaupt Sulfite im Wein hat – sie verhindern, dass der Wein oxidiert, indem sie den Sauerstoff “abfangen”. Sie tragen also zur längeren Haltbarkeit bei.
      Liebe Grüße

    • Schrieb ich doch: “Sulfite sind ein chemischer und nicht ein physikalischer Schutz vor bakteriellem Verderb”.

      Im Weinkeller wird Schweflige Säure vornehmlich verwendet für:
      – Schutz vor unerwünschten Infektionen mit Hefen, Bakterien und Schimmelpilzen
      – Ausnützung selektiver Effekte zur Förderung der erwünschten Hefepopulation Saccharomyces cerevisiae
      – Abbindung sensorisch nachteiliger Gärungsmetaboliten
      – Oxidationsschutz
      – Inaktivierung von sauerstoffübertragenden Enzymen
      Durch das Mixen des Weines wird die Oberfläche erhöht und mehr Sauerstoff kann in den Wein gelangen. Sulfite bleiben weiterhin in gelöster Form im Wein. Nur durch Änderung des ph-Wertes zu fallende ph-Werte kann über die abnehmende Dissoziation des Sulfitions über das Hydrogensulfition zum gasförmigen Schwefeldioxid überführt werden, welches nun entgasen kann. Erst danach kann eine Essigmutter aktiv werden und aus dem Ethanol und dem Restzucker des Weines nun Essigsäure produzieren.
      Liebe Grüße

  5. Das würde mich auch interessieren! Danke schonmal für die Antwort

    Antworten
  6. Ist der Kombucha Skoby im Grunde auch eine Essigmutter?

    Antworten
    • Kombucha Scoby hat mit einer Essigmutter nichts zu tun. Kombucha ist eine Symbiose zwischen einem Pilz und einer Hefe. Essigbereiter gehören in der Reich der Bakterien zur Gruppe der Acetobacter.

  7. Sehr gut schmeckt Essig der mit Bier hergestellt wurde.Aber nur Bier verwenden, das ohne Zusätze gebraut wurde.Einen kräftigen Essig erhält man z.B. mit Schwarzbier.
    Einen milden leicht süßlichen Essig ergibt ein Ansatz mit Cidre ( ohne Sulfit).

    Antworten
  8. Bitte darauf achten dass der Wein keine Sulfite enthält.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..