Früchte durch Trocknen haltbar machen – ein leckerer und gesunder Snack

Früchte durch Trocknen haltbar machen - ein leckerer und gesunder Snack

Hast du auch ab und zu Heißhunger auf etwas Knuspriges zwischendurch oder während eines gemütlichen Fernsehabends?

Ein sehr beliebter Snack sind Kartoffelchips, welche ich auch ab und zu mit einem schlechten Gewissen vernasche. Es gibt eine leckere und sehr gesunde Alternative: Chips aus Äpfeln und anderem Obst. Getrocknete bzw. gedörrte Fruchtscheiben enthalten nur noch ca. 20% der ursprünglichen Feuchtigkeit. Durch den erhöhten Zuckergehalt sind die Früchte getrocknet länger haltbar.

Nachdem ich mehrere dutzend Gläser Apfelmus und fast 50 Flaschen Apfelsaft hergestellt habe, und noch mehr Äpfel zur Verfügung hatte, stellte sich die Frage, ob die eigene Herstellung von Apfelchips nicht auch leicht möglich wäre. Es stellte sich heraus, dass es ganz leicht ist. Es gibt drei verschiedene Methoden, die ich dir hier vorstellen möchte:

Herstellung mit dem Dörrautomaten

Eine Freundin hat einen Dörrautomaten, mit dem das Trocknen von Früchten und anderen Lebensmitteln sehr einfach ist.

Früchte durch Trocknen haltbar machen - ein leckerer und gesunder Snack

Zum Dörren mit einem speziellen Dörrgerät gehst du so vor:

  • Zuerst schneidest du das untere Ende heraus, den Blütenrest des Apfels.
  • Je nach Geschmack kannst du auch das Kerngehäuse des Apfels entfernen, allerdings solltest du es einfach mal mit Kerngehäuse probieren. Geschmacklich ist kaum ein Unterschied festzustellen, du sparst dir viel Mühe und hast mehr von deinen Äpfeln.
  • Die Äpfel schneidest du per Hand oder mit einem Obstschneider in dünne Scheiben. Hierbei löst sich der Stiel und du kannst ihn entfernen. Je dünner die Scheiben sind, umso schneller geht das Trocknen.
  • Lege die mittleren und großen Scheiben flach auf die Fächer des Dörrautomaten.
  • Der Automat benötigt 12-24 Stunden zum Trocknen der Scheiben. Danach kannst du sie in Gläsern oder Tüten verpacken. Damit die Chips auch lange halten, müssen sie vor Luftfeuchtigkeit geschützt sein.

Die oberste und unterste Scheibe eines jeden Apfels kannst du sammeln und in einem Mixer zerkleinern. Das Resultat ist apfelmusähnlich und kann auf einem Fach mit einer undurchlässigen Unterlage ausgebreitet werden. Das Ergebnis ist eine Art Gummipapier, welches du in kleine Stücke schneiden und als Gummitierersatz vernaschen kannst.

Früchte durch Trocknen haltbar machen - ein leckerer und gesunder Snack

Wir haben den Dörrautomaten von Sedona verwendet. Die günstigere Alternative von Stöckli ist jedoch auch zu empfehlen:

Wenn du Erfahrungen mit anderen Geräten hast, oder sogar deinen eigenen Trockenmechanismus benutzt, hinterlasse einen Kommentar.

Trocknen mit dem Herd

Anstatt einen Dörrautomaten zu kaufen, ist es auch möglich, den heimischen Backofen zu benutzen. Hierbei breitest du die Apfelscheiben auf mehreren Blechen aus und lässt den Ofen bei Umluft und ca. 40 Grad laufen.

Die Ofentür sollte dabei leicht angeklappt bleiben, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Falls dein Ofen nicht heizt, wenn die Klappe geöffnet ist, solltest du auf jeden Fall alle paar Minuten die Klappe öffnen, um Feuchtigkeit entweichen zu lassen.

Trocken ohne Technik

Um Energie zu sparen kannst du die Äpfel auch an der Luft trocknen. Hierfür eignen sich warme, trockene Plätze. Ideal sind Dachböden, ein Kamin oder ein Kachelofen.

Breite die Scheiben wie bei den anderen Methoden aus, oder fädele sie auf Fäden oder Holzstangen.

Zum Trocknen eignen sich nicht nur Äpfel. Auch Birnen, Pflaumen, Aprikosen, Erdbeeren und viele andere Früchte kannst du so länger haltbar machen und den ganzen Winter über genießen.

Hast du schon genug Obst getrocknet? Dann lagere deine überschüssigen Früchte doch in einem Rumtopf. Du kannst auch leicht Apfelsaft ohne Saftpresse herstellen.

Mit dem Dörrautomaten lassen sich auch leckere Plätzchen zubereiten.

Vielleicht interessieren dich auch diese Tipps und Tricks:

Was sind deine Erfahrungen mit dem Trocknen von Obst?

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(169 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Tanja Adrio

    Also ich habe mir mal so einen Mini-Dörrautomaten von WMF gekauft, da ich nicht viel Platz zur Verfügung habe. Aber das Ding ist echt genau das richtige für mich und ich habe damit schon einiges gedörrt wie z.B. Kräuter, Müsliriegel, Obst, Gemüse und vieles mehr. Das ist auch ein Teil, welches aus meinem Haushalt nicht mehr wegzudenken ist !!!

    Antworten
  2. Karl peter Oster

    Guten Tag
    dem Apfel das Gehäuse ausstechen in Dünne Scheiben schneiden (geht auch mit der Brotmaschiene,die Apfelscheiben auf Holzstangen stecken und in den Bachofen hängen,gehen bis zu 12 stangen (4kg)Äpfel darauf ,bei 40grad mit leicht geöfnetter Tür 4,5 std Trocknen

    Antworten
  3. Stefanie Simmler

    Ich schneide und schäle die Apfelringe mit mit dem Spiralschneider von Rosenstein. Ist die Schale ungespritzt kommt Sie auf die Apfelscheiben drauf und wird mitgedörrt, ergibt einen super Apfeltee. Einfach nach dem Dörren in den Mixer. Die Apfelscheiben tauche ich vorm dörren noch in Zitronenwasser (Mischverhältnis ungefähr 1:1) erhält nicht nur die Farbe sondern gibt dem ganzen einen süchtigmachenden Kick

    Antworten
  4. hey, erstmal ein riesen-danke-schön : das ist der beste selbstversorger-blog, den ich bis jetzt gefunden habe!!!! ich bin, glaube ich schon ein bisschen süchtig ;o) Mir ist beim anleitung-lesen grade die Idee gekommen, das fertige Apfelgummi mit Plätzchenformen auszustechen…für meine tochter…das probiere ich mal:o)

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Vielen Dank für das schöne Lob!! Wenn du das Fruchtleder ausstechen möchtest, dann warte am besten nicht, bis es hart wie Gummi ist, sondern benutze die Förmchen schon vorher, solange die Masse noch etwas feuchter ist :-) Viel Erfolg und ganz liebe Grüße!

  5. Tanja Stenger

    Ich habe mir bei der letzten Apfelflut Holzstangen zurechtgesägt, die wie ein Backblech in die Halterungen im Herd passen. So können wesentlich mehr Äpfel gleichzeitig getrocknet werden, in meinen Ofen passen so ca. 16 Holzstangen..

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Eine sehr gute Idee, das machen wir diesen Herbst auch :-)

  6. Mark Leder

    Auch eine tolle Idee!

    Antworten
  7. Anita Gruber

    Ich schneide die Apfelringe mit der Brotschneidemaschine. Geht ruck zuck und alle Scheiben haben die selbe Dicke und das ist vorteilhaft beim Trocknen.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.