Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Haare waschen ohne Shampoo
4.6 5 256
238
18

Haare waschen ohne Shampoo

Die Wahl des richtigen Shampoos ist für viele Menschen eine kleine Herausforderung. Man steht vor überladenen Regalen mit allerlei Wundermitteln für jeden erdenklichen Haartyp. Die meisten dieser Produkte sind jedoch vollgepackt mit Chemikalien, welche weder für unsere Haare noch für unseren Körper wirklich gut sind.

Fragst du dich auch, ob es nicht gesündere und vielleicht sogar günstigere Alternativen gibt?

Natron als Shampoo-Ersatz

Um deine Haare von Fett und anderen Verunreinigungen zu befreien, kannst du dir vor der Haarwäsche einfach eine Natron-Lösung mischen.

Je nach Haarlänge und Verschmutzungsgrad benötigst du dafür:

  • 1-4 Teelöffel Natron (z.b. Kaiser Natron aus der Drogerie oder online bestellen)
  • 200-400 ml warmes Wasser

Das Natron wird einfach im warmen Wasser unter Rühren aufgelöst. Fertig ist die fettlösende Haarspülung. Zur Reinigung der Haare wird die Lösung im Haar verteilt und das Ganze ordentlich durchgerubbelt. Anschließend wie gewohnt ausspülen. Das Haar wird sofort spürbar griffig, überschüssiges Fett wird von Haar und Hopfhaut schonend entfernt.

Jede Haarpracht ist individuell. Deswegen lohnt es sich mit den Mengenangaben etwas zu experimentieren. Beginne lieber mit weniger Natron, beobachte das Waschergebnis und steigere die Menge nach Bedarf.

Wenn du zu viel Natron verwendest, riskierst du trockene Spitzen und Kopfhaut. Deswegen solltest du zur Pflege auch noch eine Spülung nach dem Waschen anwenden.

Haare waschen ohne Shampoo

Anschließend eine natürliche Spülung

Für geschmeidigeres und leicht kämmbares Haar ist eine Apfelessig-Spülung ideal. Hierfür benötigst du:

  • 0,5 – 1 Liter Wasser
  • 1-2 Teelöffel Apfelessig
  • 3-5 Tropfen Ätherisches Öl bei Bedarf

Vermische diese Zutaten bevor du mit der Haarpflege beginnst. Wichtig ist, dass du kaltes Wasser für die Spülung verwendest.

Es gibt verschiedene ätherische Öle, welche du verwenden kannst. Sowohl Teebaumöl als auch Rosmarinöl wirken antibakteriell und regulieren die Talgbildung. Damit beugst du Schuppen vor und verminderst die Fettbildung.

Apfelessig riecht zunächst etwas streng, aber der Geruch verfliegt sehr schnell. Falls du ihn komplett vermeiden willst, kannst du stattdessen auch Zitronensaft verwenden oder die Hagebutten-Spülung probieren.

Nachdem du dein Haar mit der Spülung behandelt hast, kannst du noch einmal mit Wasser nachspülen. Zwingend notwendig ist dies allerdings nicht.

Mit diesen beiden Mitteln kannst du leicht auf das Shampoo verzichten und am Ende noch etwas Geld sparen.

Ein paar Anmerkungen:

  • Die Spülungen sind nicht zu empfehlen, wenn du chemisch gefärbte Haare hast, da die Spülungen die künstliche Farbe ziemlich schnell entziehen.
  • Gerade bei der Spülung solltest du achtsam sein, dass du nichts in die Augen bekommst.
  • Wenn du von einem silikonhaltigen Shampoo auf die Natron Lösung umsteigst, werden deine Haare eine kurze Umgewöhnungsphase durchlaufen. In den ersten Tagen kann das Haar stumpf aussehen, aber nach einer Weile sollte es sich erholen.
  • Beachte, dass diese Methode am besten für kürzeres Haar geeignet ist. Für längere Haare eignen sich selbstgemachte Shampoos wie dieses.

Eine weitere Möglichkeit, die Haare ohne herkömmliches Shampoo zu waschen, ist das selbstgemachte Roggenmehl-Shampoo. Klingt seltsam? Das kann ich nachvollziehen, aber fast jeder der es probiert hat ist vom Eregbnis begeistert!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge

Wie sind deine Erfahrung mit dem “Natron-Shampoo”? Nutzt du andere Alternativen zu Shampoos aus dem Supermarkt?