Basenbad selber herstellen und bis zu 90% sparen

Basenbäder haben viele Vorteile, der Preis gehört selten dazu. Dabei ist die Grundzutat sehr preiswert und einfache Basenbäder sind schnell selbst gemacht!

Ein Basenbad ist eine ganz besondere Erfahrung. Die Anspannung lässt nach, die Seele kann baumeln, der Körper wird im leicht alkalischen Wasser entgiftet und die Haut fühlt sich danach besonders geschmeidig und weich an. Sie ist nicht nur gereinigt, sondern auch ihre natürliche Talgproduktion wird stimuliert, so dass man das Gefühl hat, auf jegliche Körperlotion verzichten zu können.

Beliebte Produkte für Basenbäder haben aber auch ihren Preis. So kostet diese Marke umgerechnet fast 25 Euro je Kilo. Dabei sind die meisten Inhaltsstoffe sehr preiswert und eine einfache Alternative lässt sich schnell und einfach selbst herstellen.

Basenbad selber machen

Badesalze bestehen oft nur aus Salz, welches den pH-Wert des Wassers kaum beeinflusst. Für ein Basenbad ist eine weitere Zutat notwendig, um den pH-Wert des Wassers von ungefähr 7 auf die gewünschten 8,5 anzuheben.

Dafür wird meist das Wundermittel Natron eingesetzt. Schon 100 Gramm Natron genügen, um ein normales Vollbad in ein einfaches Basenbad zu verwandeln.

Da ich Natron vielseitig im Haushalt einsetze, kaufe ich es in 5 kg Eimern für weniger als 2 Euro je Kilo. Wo und wie du Natron preiswert kaufen kannst, erfährst du hier.

Mit purem Natron hast du schon den wichtigsten Zweck eines Basenbads erreicht. Je nach Geschmack und Bedarf kannst du dem Basenbad aber auch noch weitere Inhaltstoffe hinzufügen:

Anwendung

Für ein Vollbad benötigst du 80-100 Gramm Natron, je nachdem, wie hart das Wasser in deiner Region ist. Für ein Fuß- oder Sitzbad genügt ein Drittel der Menge. Dazu gibst du Wasser in Körpertemperatur.

Nun benötigst du Zeit und Ruhe. Ein Bad sollte mindestens 30 Minuten andauern, kann aber auch ruhig 90 Minuten beanspruchen. Mach etwas Entspannungsmusik an und genieße dein Bad!

Tipps

  • Während des Basenbads empfiehlt es sich, etwas zu trinken, insbesondere bei ausgedehnten Bädern. Stelle dir deshalb reichlich Wasser bereit.
  • Nach Ablassen des Wasser hinterlässt das Basenbad in der Wanne einen Schleier. Den solltest du schnell abwischen oder abbrausen, bevor er eintrocknet.
  • Bei Whirlpools solltest du die Düsen nicht einschalten, da es sonst zu Verstopfungen kommen kann.

Beachte:

  • Bei Herzbeschwerden, Bluthochdruck oder Diabetes solltest du vor einem Basebad zuerst deinen Arzt konsultieren.
  • Bei Krampfadern sollte die Wassertemperatur ein paar Grad unter Körpertemperatur liegen.

Viel Spaß bei deinem selbstgemachten Basenbad! Mehr zum Thema Säure-Basen-Haushalt findest du in unserem Buchtipp:

Dieses Rezept und viele mehr zum Wundermittel Natron findest du auch in unserem Buch:

 

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Welche Zusatzstoffe gibst du zu deinem Basenbad? Teile deine Tipps und Erfahrungen in den Kommentaren!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(399 Bewertungen)

30 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Felix Musselmann

    Ich hab eine Frage:

    Kann ich auch ein ganz normales Schaumbad aus dem Supermarkt nehmen und da einfach Natron dazugeben?

    Klar, das ist wohl nicht optimal, aber basisch muesste das Bad doch werden, mit der richtigen Menge Natron..

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Felix, prinzipiell ist das schon möglich – das Schaumbad sollte den pH-Wert nicht wesentlich beeinflussen. Liebe Grüße

  2. Barbara Casack-Stander

    1 Tasse Epsom (Glauber) Salz, 1/2 Tasse Natron. Oder nur eine Tasse Apfelessig.

    Antworten
  3. Christine Wolf

    irgendwie funktioniert das alles nicht!!! Egal wieviel ich von dem Zeug dazugebe, über einen pH von ca. 7,5 komme ich nicht, wenn ich noch mehr zugebe, geht er sogar eher wieder runter, von wegen ph 8,5 mit Leitungswasser und basensalz..

    Antworten
    • smarticular.net

      Eine Natronlösung, die den pH-Wert senkt, wäre schon sehr ungewöhnlich… welches Produkt hast du denn als Ausgangsmaterial verwendet, und womit hast du den pH-Wert gemessen?

    • Christine Wolf

      Basenbad zur Entsäuerung:
      „Natriumhydrogencarbonat oder Natron ist eine basische Verbindung, die häufig zur Entsäuerung eingesetzt wird. Natriumhydrogencarbonat wird den pH-Wert Ihres Badewassers erhöhen“
      Gemessen habe ich mit einem digitalen pH-meter. Laut allgemeiner Info überall im Netz kann man mit ca. 100 g pro Vollbad einen pH von 8,5 erreichen. probiert habe ich alles zwischen 50 g und 300g. In einer Schüssel dann noch mit mehr Vaiationen, ph steigt von 7,1 bis auf ca. 7,6 bei ca. 100 g mit mehr bleibt der pH, bei noch mehr sinkt er wieder bis 7,35

    • smarticular.net

      Das klingt nicht so, als wäre es Natron gewesen…? Man kann mit einem simplen pH-Teststreifen nachvollziehen, wie sich der pH-Wert in den basischen Bereich verschiebt. Liebe Grüße

    • Andy Lemaire

      Ein digitaler Tester muss vorher eingestellt werden und immer wieder mal nachgestellt werden

  4. Christine

    Ist letztlich ein Gaubenskrieg selbst herstellen oder kaufen. Wenn man natürlich Zutaten identifizieren kann, wie beispielsweise bei Teekristall Basenbad, gönne ich mir den Luxus alle 1-2 Monate einen neuen Packen zu bestellen und bin super zufrieden damit.

    Antworten
  5. Brownie

    Hallo. Wenn ich länger als 30 Minuten bade, verliert das Wasse nach einiger Zeit an Temperatur. Muss ich dann immer wieder neues warmes Wasser nachlaufen lassen und somit auch erneut Natron hinzufügen? Oder funktioniert das entsäuern, auch in nicht mehr in ganz so warmem Wasser?

    Antworten
    • Andy Lemaire

      Beides wäre eine Möglichkeit

  6. Nicole Kamin

    Hallo, ich möchte das die Tage mal ausprobieren. Mich würde im Vorfeld einmal interessieren, ob das Wasser dann ans Gesicht darf, oder ob das irgendwie zu sehr reizt? Und kann ich mich dann auch mit dem Wasser und Seife ganz normal waschen, oder ist die Verbindung eher nicht so gut?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Natron wird sogar gegen Akne und Mitesser empfohlen, dabei kommt dann Natron sehr viel konzentrierter im Gesicht zum Einsatz. Bei uns gibt es jedenfalls keinerlei Probleme. Da aber jeder unterschiedlich ist und manche sogar vom Natrondeo Hautreizungen bekommen, würde ich dir raten, es zunächst mit wenig Wasser und z.B. einem Waschlappen auszuprobieren :-)

  7. Katharina

    ich hab mal wo gelesen dass das Wasser bei einem Basenbad mit Natron nicht zu heiss sein darf wenn man das reingibt, da es sonst eine chemische Reaktion gibt und das zu Hautreizungen führen kann, weiß da jemand etwas dazu? manchmal lasse ich das wasser nämlich erst ziemlich heiß ein und geb dann erst kaltes dazu…

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wenn man Natron zu sehr erhitzt, dann verwandelt es sich in das noch basischere Soda. Soweit ich weiß, geschieht dies aber erst ab Temperaturen deutlich über 50 Grad… vielleicht weiß jemand mehr?

    • Simon

      Der Unterschied von Natron (NaHCO3) zu Soda (Na2CO3) ist, dass dieses ein Natriumatom weniger (Na), und dafür ein Wasserstoffatom aufweist (H).

      Es gibt Leute die durch Erhitzen im Backofen versuchen, dieses Wasserstoffatom zur Verdunstung zu bringen, damit aus Natron Soda entsteht. In wie weit diese Spaltung innerhalb eines Wasserbades (H2O) möglich ist, bleibt fraglich ;-)

  8. Kathy-Lee Lolski

    Ich habe es ausprobiert und es war sehr angenehm. Meine Haut war danach schön weich und es fühlte sich auf jeden Fall sauber an. Das besondere ist, das ich nach dem Bad, meine Beine nicht gejuckt haben und ich deshalb sie nicht mit einer dicken Cremeschicht bedecken musste! Und meine Haut sieht auch viel reiner aus.Ein Pluspunkt ist, dass unsere Badewanne wieder etwas heller geworden ist, nachdem ich sie durchs Henna Haare färben leicht verfärbt hatte ;).

    Antworten
    • Danielle Fröhlich

      Vielen Dank für die Rückmeldung und den Erfahrungsbericht! Auch für mich war das Basenbad dass erste Mal eine ganz neue und wunderbare Erfahrung. Pass mit der Badewanne allerdings etwas auf, und spüle sie nach dem Bad gleich ab, sonst kann sich nach einer Weile ein Schleier bilden.

  9. Christine

    Ich war einmal bei einer Heilpraktikerin und die hat mit den Tipp gegeben, Kristallsoda zu verwenden. Hat genau die selbe Funktion mit Giftstoffe ausleiten. Habe danach eine unglaublich weiche Haut.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Stimmt, Soda ist auch Bestandteil vieler üblicher Badenbäder. Auf die Wirkung kommt es an, schön, dass es bei dir so toll klappt :-)

    • Monika Waerder

      Danke für den Tip, ich habe nämlich hier 2 Packungen Kristallsoda liegen welches ich sonst nicht brauche. Wieviel nimmst du für ein Bad?

    • Danielle Fröhlich

      Ich habe es noch nicht probiert, würde mit dem Soda eher sparsam umgehen und nicht Natron mit Soda ersetzen.

    • Monika Waerder

      warum nicht?

    • Danielle Fröhlich

      Soda ist basischer und kann die Haut reizen. Wie gesagt, etwas kann man sicher dazu geben aber eben etwas sparsamer damit umgehen.

    • Monika Waerder

      ich habe jetzt 2 Eßl zu einem Vollbad ohne was anderes dazu getan und hatte einen guten Eindruck

  10. Gabi

    Im Sommer gebe ich statt ätherischem Öl frische Rosenblüten, ganze Lavendelzweige mit Blüten oder Kräuter wie Spitzwegerich, Salbei, Melisse, Thymian, Rosmarin, Ringelblumen oder Nachtkerzen in wenig kochend heißes Badewasser. Das lasse ich dann einige Minuten durchziehen und fülle dann mit weiterem Wasser auf Badetemperatur auf und gebe Salz und Natron hinzu

    Antworten
    • Mark

      Das ist natürlich noch viel besser Gabi! Danke für den Tipp!

  11. Gabi

    Danke Sascha, für den Tip mit dem preiswerten Sack Badesalz.
    Ich bade schon seit zwei Jahren nur noch mit Natron und Meersalz und wasche auch meine langen naturblonden Haare in dem Bad. Haut und Haaren bekommt es sehr gut. Im Winter werden meine Haare immer dunkler und seit ich das Badesalz mit Natron verwende, kann ich diesen natürlichen Prozess durch mangelndes Sonnenlicht etwas hinauszögern. Allerdings muß ich zugeben, daß die ersten Haarwaschversuche mit dieser Methode, trotz anfänglich reichlich zusätzlicher Natronpaste für die Haare eher enttäuschend waren. Ich brauchte etliche Monate bis das ganze chemische Shampoozeugs richtig aus Haar und Kopfhaut entfernt war und nun fühlen sich die Haare nicht mehr klätschig an, sind schön weich und lassen sich auch ohne weitere Zusätze gut durchbürsten. Inzwischen kann ich sogar Bürsten mit Naturhaar verwenden, was früher undenkbar gesesen wäre, weil die Haare sich statisch aufgeladen haben und bei jedem Bürstenstrich „zu Berge standen“

    Antworten
  12. Sascha

    Schöner Artikel! Ich mag Basenbäder mit Duftzusatz auch sehr. Btw.: Kennst du dieses? http://www.amazon.de/gp/product/B008OQS9KU?colid=37USPJQQFMGMW&coliid=IBROCMEQ8ONBS&ref_=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Sehr preiswert :-) nur der arme Postbote tut mir leid!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.