Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Lavendelöl: Die besten Anwendungen für Entspannung, Gesundheit und Haushalt
4.9 5 96
94
2

Das ätherische Öl der Lavendelpflanze ist gut für Gesundheit und Entspannung. Es ist sehr vielseitig einsetzbar: wir zeigen dir unsere Lieblingsanwendungen

Wie bezaubernd schön Lavendelbüsche in voller Blüte sind, zeigen die berühmten Fotografien von blau-violett leuchtenden Lavendelfeldern in der Provence. Doch der Echte Lavendel sieht nicht nur schön aus, sondern verströmt überdies zur Blütezeit auch einen betörenden Duft und kann nach der Ernte auf vielfältige Weise in Kosmetik, Haushalt und sogar als Medizin eingesetzt werden.

Die Lavendel-Pflanze enthält zirka 200 verschiedene Stoffe. Daher die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten des Echten Lavendels. Besonders das aus der Blüte gewonnene ätherische Öl ist ein beliebtes und altbewährtes Heilmittel. In diesem Beitrag verrate ich dir einige seiner interessantesten und einfachsten Verwendungsmöglichkeiten.

Herstellung und Kauf von Lavendelöl

Wusstest du, dass für die Herstellung von einem Kilogramm reinem Lavendelöl zirka 120 kg blühende Rispen notwendig sind? Die Verwendung der kostbaren Flüssigkeit sollte in Hinblick darauf immer sehr sparsam erfolgen. Beispielsweise reichen für ein wohltuendes Körperöl nur 20 Tropfen Lavendelöl auf 100 ml fettes Pflanzenöl aus.

Besonders hochwertige Öle gibt es meiner Erfahrung nach bei Neumond, Farfalla und Primavera.

Hauptwirkstoffe von Lavendelöl

Die für unsere Zwecke wohl wichtigsten Stoffe im Lavendelöl sind Linalylacetat und Linalool.

  • Linalylacetat prägt den charakteristischen Duft der Pflanze. Es wirkt außerdem beruhigend, krampflösend und kräftigend.
  • Linalool ist ein Wirkstoff, der in ätherischen Ölen sehr häufig vorkommt. Er ist ebenfalls beruhigend und harmonisierend, aber auch antibakteriell und antiviral.

Es gibt allerdings noch viele weitere chemische Verbindungen in dem ätherischen Öl, die sein breites Wirkungsspektrum erklären. So wirkt Lavendel unter anderem zellregenerierend, fiebersenkend, schmerzlindernd und immunstimulierend.

Was du mit Lavendelöl alles machen kannst

Egal ob in der Körperpflege, im Haushalt oder zur Behandlung kleiner Wunden: Lavendelöl ist in Sachen Wohlbefinden und Gesundheit ein echter Allrounder.

Ein Duft sorgt für Ruhe und Entspannung

Wie bereits erwähnt, reichen 20 Tropfen ätherisches Öl für 100 Milliliter hochwertiges Pflanzenöl (z.B. Mandelöl), um daraus ein pflegendes Körperöl herzustellen. Die Substanzen werden zusammen in eine Flasche oder ein Glas gegeben und unter Rühren oder Schütteln vermischt. Eine Massage mit dem einfachen Lavendel-Körperöl beruhigt und entkrampft stark beanspruchte Muskeln, Gewebe und Haut. Auch auf die Seele wirkt der Duft ausgleichend, beruhigend und aufbauend.

Verwendung in der Duftlampe

Wer das Öl nicht direkt auf der Haut anwenden möchte, muss daher aber noch nicht auf seine Wirkung verzichten. Bereits vor hunderten von Jahren verbrannten die Griechen Lavendelzweige gegen “schlechte Dünste” im Krankenzimmer und bei Epidemien. Auch hier gilt es allerdings sparsam zu dosieren. Die Anwendung in einer Duftlampe ist eine der verträglichsten Varianten. Die Dämpfe des ätherischen Öls verteilen sich so gleichmäßig im ganzen Raum und entfalten ihre beruhigende Wirkung. Eine Duftlampe im Schlafzimmer sorgt für Entspannung und einen ruhigen Schlaf.

In kosmetischen Produkten

Dank seiner beruhigenden Wirkung und des betörenden Dufts ist Lavendel in zahlreichen Kosmetikprodukten enthalten. Die Kosmetikindustrie bedient sich jedoch meist synthetisch hergestellter Duftstoffe, welche die Haut eher reizen als pflegen. Deshalb lautet meine Empfehlung: Do it yourself!

  • Für ein wohltuendes Bad kannst du ein paar Tropfen Lavendelöl zum Badewasser dazugeben oder selbst Badepralinen oder Badebomben mit ätherischem Lavendelöl herstellen.
  • Festes Zuckerpeeling mit Lavendel ist ein schönes, selbst gemachtes Geschenk, zum Beispiel für gestresste Eltern, die sich keine Zeit für entspannende Bäder nehmen können.
  • Für die Pflege deiner Hände findest du hier ein Rezept für feste Handcreme-Barren, die du auch mit ätherischem Öl beduften kannst.
  • Ein Deo, ob als Spray, Roll on, oder in fester Form, lässt sich mit Lavendelöl wunderbar beduften und um wertvolle Pflegestoffe ergänzen.
  • Sogar deine selbstgemachte Zahncreme  kannst du mit Lavendeltinktur und einem Tropfen Lavendelöl anreichern und noch wirksamer machen. Bei der Mundhygiene ist insbesondere die antibakterielle Eigenschaft des enthaltenen Linalool von Bedeutung. Da Lavendel-Zahncreme oder auch ein einfaches Lavendel-Mundwasser (aus Wasser mit wenigen Tropfen Öl) der Entwicklung von Bakterien im Mund entgegenwirken, sorgen sie für frischen Atem und gesundes Zahnfleisch.

Zahnpasta aus natürlichen Zutaten einfach selber machen

Weitere Ideen für selbstgemachte Mittel zur Körperpflege findest du hier.

Lavendelöl gegen ungebetene Gäste

Doch nicht nur in der Körperpflege, auch in Haus und Garten, kannst du ätherisches Lavendelöl vielseitig einsetzen.

Viele Insekten meiden den starken Geruch des Lavendels, unter anderem Mücken und Ameisen. Zum Verjagen dieser unerwünschten Besucher reicht es aus, wenn du im Garten einfach ein paar der schönen Pflanzen ziehst. Auch eine Duftlampe hält Mücken fern.

Sollte dich doch einmal eine Mücke erwischt haben und du juckende Stiche abbekommen hast, hilft schon eine kleine Menge verdünntes Öl gegen das Jucken und Brennen.

Besonders unangenehm kann es werden, wenn Kopfläuse dich oder deine Kinder erwischt haben. Die chemische Bekämpfung von Kopfläusen strapaziert die Kopfhaut, ist aber manchmal die einzig wirksame Methode. Eine Haar-Spülung mit ein paar Tropfen Lavendelöl wirkt dann beruhigend auf die Kopfhaut und desinfiziert. Mehr Tipps zur natürlichen Bekämpfung von Kopfläusen findest du hier.

Viele andere Insekten meiden den starken Geruch des Lavendels, sogar Ameisen. Zum Fernhalten von Ameisen reicht es aus, wenn du im Garten einfach ein paar der schönen Pflanzen ziehst.

Reinigungsmittel und Waschmittel

Im Supermarkt sind neben Zitrusreinigern oft auch Putzmittel mit Lavendelduft zu finden. Nicht ohne Grund: Besitzt doch Lavendel eine antibakterielle Wirkung. Allerdings sind auch in den meisten Reinigungsmitteln keine natürlichen Inhaltsstoffe enthalten, sondern lediglich synthetisch hergestellte Duftstoffe. Ebenso wie kosmetische Produkte kannst du auch Wasch- und Reinigungsmittel aus natürlichen Zutaten selbst herstellen und mit ätherischem Lavendelöl aufwerten.

Im selbst gemachten Spülmittel reichen einige Tropfen Lavendelöl, um seine desinfizierende Wirkung zu nutzen. Außerdem gelangen ganz nebenbei die Duftstoffe durch das indirekte Inhalieren in deinen Körper und entspannen dich während der Hausarbeit.

Viele Hausfrauen und Hausmänner reichern einfach das Aufwischwasser mit ein paar Tropfen Lavendelöl an, um die Böden zu desinfizieren und den angenehmen Duft im ganzen Haus zu verteilen. Das senkt die Ansteckungsgefahr während der Erkältungszeiten und nach Krankheiten.

Frisch gewaschene Wäsche soll nicht nur sauber sein, sondern auch gut riechen. Zu unserem selbst gemachten Waschpulver und Flüssigwaschmittel kannst du individuell ätherische Öle zum Beduften hinzugeben. Auch wenn du Kastanien oder Efeu zum Wäschewaschen verwendest, lohnt sich die Zugabe von ein paar Tropfen Lavendelöl.

Frische Kleidung ohne Mottenfraß

Lavendelduft im Kleiderschrank hält ungewollte Bewohner wie zum Beispiel Motten fern. Beträufele einfach ein Stück Stoff mit etwas Öl und lege es in den Schrank. Dann bleiben deine guten Stücke nicht nur von Motten verschont, sondern behalten auch im Schrank für lange Zeit einen angenehm frischen Duft.

Lavendel statt Medikamente

Aufgrund seiner spannungslösenden Wirkung kann Lavendel nicht nur bei Schlafstörungen sonder auch bei vielen Arten von Kopfschmerzen für Linderung sorgen. Verdünne das Öl dazu mit einem reinen Körperöl (Mandelöl oder Jojoba zum Beispiel) und massiere das Produkt dann sanft in die Schläfen.

Dass Lavendel beruhigend und schmerzlindernd bei Mückenstichen einsetzbar ist, habe ich schon erwähnt. Diese kühlende und lindernde Wirkung kannst du dir auch bei kleinen Verbrennungen zunutze machen. Auch hier ganz sanft etwas verdünntes ätherisches Öl auftragen.

Du siehst, gibt es viele Möglichkeiten wie ätherisches Lavendelöl deinen Alltag bereichern kann. In jüngerer Zeit findet Lavendel sogar als Aroma in der feinen Küche immer mehr Freunde. Insbesondere Desserts und Süßspeisen bekommen mit Lavendel einen besonderen Touch. Noch schöner als einfach das (verdünnte!) Öl zum Aromatisieren in die Speisen zu geben, ist es, die blauen Blüten direkt zu verwenden. Die schmücken zum Beispiel Eiscreme und Co zusätzlich noch mit schönen Farbakzenten.

Welche Ideen und Erfahrungen zur Anwendung von Lavendel und Lavendelöl hast du noch? Teile sie mit uns und unseren Lesern in den Kommentaren!

Das ätherische Öl der Lavendelpflanze ist gut für Gesundheit und Entspannung. Es ist sehr vielseitig einsetzbar: wir zeigen dir unsere Lieblingsanwendungen

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

  • Tatjana Gutzeit

    Ich habe gelesen, dass Lavendelöl bei Insektenstichen helfen soll. Habe es ausprobiert, tatsächlich es juckt weniger und heilt extrem schnell ab.

    • Maximilian Knap

      Super Tipp! Was ist gemeint, ätherisches Lavendelöl oder ein Ölauszug aus Lavendelblüten? Wir haben beides da, einen Ölauszug habe ich vor gut zwei Wochen angesetzt :-)

  • Julia

    ich mische aus lavendelöl wie oben beschrieben körperöl fürs baby, das wirkt entspannend, pflegend und hilft gegen pilze im windelbereich, sowohl als reinigung als auch für massagen nach dem bad. lavendelöl ist mit rosenöl eins der unbedenklichsten ätherischen öle und schon früh gut verträglich.

    • Maximilian Knap

      Danke für diese schöne Ergänzung! Ab welchem Alter kann man das Öl für Babys anwenden, und dann in welchem Mischungsverhältnis?

  • Uschi Fenrich

    Ich habe das jetzt immer noch nicht richtig verstanden. Ich dachte, ätherische Öle dürfen nicht ins Abwasser, da sie Mikroorganismen zerstören würden.
    Deswegen nutze ich sie für die Wäsche kaum. Lg

    • Hallo Uschi! Die Dosis macht auch hier das Gift. Alle natürlichen ätherischen Öle sind Extrakte aus Pflanzenteilen, kommen also in der gleichen Form auch in der Natur vor. Deshalb ist es auch vollkommen unbedenklich, einige Tropfen in der Wäsche oder für andere Reinigungs- oder Körperpflege-Aufgaben zu verwenden. Sie werden im Abwasser extrem stark verdünnt und sind dann nicht mehr stärker konzentriert als in den ursprünglichen Pflanzen. Sie pur in die Natur zu schütten wäre jedoch eine schlechte Idee, worauf sich auch die Warnungen auf dem Etikett beziehen. Einer der Gründe, warum die Öle nur in sehr kleinen Abpackungen angeboten werden. Ganz liebe Grüße!

      • Uschi Fenrich

        Ganz lieben Dank für die Info. Das finde ich direkt sehr beruhigend.

  • Rita Giger

    Also es gibt noch ein Oel das noch besser ist als Farfalla. Nämlich das Lavendeloel von Dottera. Das ist so rein dass mann es auch einnehmen kann.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.