Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Kokosöl-Deocreme aus drei Zutaten: schnell, wirksam und gesund
4.9 5 269
262
7

Ein Deo ohne chemische Zusätze? Das kannst du einfach selbst herstellen! In wenigen Schritten, mit nur drei Zutaten und frei von Aluminium, EDTA & Co!

Ja ich schwitze, und das ist auch ganz natürlich. Mein Deo muss eigentlich nur drei Dinge tun: Es soll Gerüche verhindern (oder unterbinden), Schweiß reduzieren und dabei gut zur Haut sein. Konventionelle Deos enthalten erstaunlich viele Zutaten mit unaussprechlichen Namen, oftmals auch Aluminiumverbindungen. Gerade dieses Aluminium möchte ich nicht auf meiner Haut, denn immer häufiger hört man von einem direkten Zusammenhang zwischen Aluminium und dem Auftreten von Alzheimer und Brustkrebs.

Zum Glück werden immer mehr Verbraucher darauf aufmerksam und suchen nach Alternativen. Etlichen Herstellern der großen Marken ist das nicht entgangen. Daher liest man immer häufiger auf dem Etikett den Zusatz „ohne Aluminium“. Das ist ja schön, dachte ich mir, dass jetzt langsam angefangen wird, wenigstens einen der chemischen Inhaltsstoffe wegzulassen, aber was ist mit den anderen, ungesunden Zusätzen? Der allergrößte Teil dieser Stoffe lässt sich vermeiden, indem man auf Naturkosmetik zurück greift.

Es geht aber noch viel einfacher, viele Kosmetikartikel lassen sich nämlich ohne große Mühe selbst herstellen. Ich bin ein Freund der einfachen Dinge. Am liebsten rühre ich mir Cremes mit ganz wenigen Zutaten an, so wie meine Deo-Creme, die ich dir hier vorstelle. Sie besteht aus nur drei Zutaten – oder vier, denn du kannst nach Wunsch noch ein ätherisches Öl zum Beduften hinzufügen.

Kokosöl-Deodorant herstellen

Die Herstellung dieser Deo-Creme ist ganz einfach. Du benötigst dafür folgende Zutaten

  • 3 TL Kokosöl (ich habe gute Erfahrungen mit dieser Sorte gemacht)
  • 2 TL Natron (in der Backabteilung, der Drogerie oder online)
  • 2 TL Kartoffelstärke (oder Mais- oder Pfeilwurzstärke)
  • Eventuell ein ätherisches Öl deiner Wahl für den Duft, ca. 10 Tropfen
  • Schüssel zum Anrühren
  • Löffel
  • Behälter, um das fertige Deo abzufüllen, ich verwende dafür Salbentiegel (gibt es preiswert online in verschiedenen Größen)

Im Sommer wird Kokosöl von allein flüssig. Dann kannst du es gleich so verwenden. Sollte es noch fest sein, erwärme es einfach ein bisschen im Wasserbad.

Vorgehensweise:

  1. Natron und Stärke gleichmäßig vermischen
  2. Einen Teil des flüssigen Kokosöls hinzufügen (nicht alles auf einmal, damit man die Konsistenz besser steuern kann)
  3. Alles gut miteinander verrühren, bis eine cremige Paste entsteht
  4. Bei Bedarf mehr Kokosöl ergänzen, bis eine weiche Creme entstanden ist
  5. Zum Schluss optional 10 Tropfen ätherisches Öl einarbeiten für den Duft
  6. Die Deo-Creme in einen Tiegel umfüllen – fertig

Zur Anwendung einfach mit dem Finger eine erbsengroße Menge entnehmen. Die Achseln damit eincremen und kurz einziehen lassen.

Tipp: Wenn du mehr Stärke verwendest und dir so eine festere Deo-Creme anrührst, kannst du diese anstatt in einen Tiegel auch in einen leeren Deo-Stick-Behälter einfüllen. Diesen stellst du für zwei Stunden in den Kühlschrank, um die Creme aushärten zu lassen. Dann hast du einen richtigen Deo-Stick. Natürlich wird der Stick im Hochsommer wieder etwas weich werden, bewahre ihn dann immer im Kühlschrank auf.

Achtung: Die Deo-Creme könnte eventuell auf frisch rasierter Haut ein bisschen brennen, je nachdem, wie empfindlich deine Haut ist. Solltest du zu hyperempfindlicher Haut neigen, solltest du dieses Deo vielleicht nicht jeden Tag anwenden, da dann das Natron eventuell zu aggressiv wirken und die Haut unter den Achseln etwas reizen könnte. In dem Fall kannst du besser Deo-Rezepte ohne Natron verwenden.

Ich benutze Kaiser Natron, aber wenn du ein feineres Deo herstellen möchtest, kannst du auch Natron kaufen, welches etwas feiner ist.

Warum diese Zutaten?

Warum habe ich in diesem Deo Kokosöl verwendet und nicht irgendein anderes Öl?
Kokosöl enthält viel Laurinsäure, die antibakteriell und entzündungshemmend wirkt. Sie schützt die Haut vor Bakterien, Keimen und Pilzen. Ganz frischer Schweiß riecht überhaupt nicht. Aber warum fängt er an, so unangenehm zu riechen? Schuld sind Bakterien, die ihn zersetzen, und genau dagegen wirkt das Kokosöl.

Natron wirkt ebenso antibakteriell und ist ein wichtiger Bestandteil in vielen Rezepten für selbstgemachte Deodorants. Wenn du noch kein Natron im Haushalt hast, solltest du dir unbedingt die Liste vielseitiger Anwendungen für dieses kleine Wundermittel ansehen.

Die Stärke dient hauptsächlich zum Andicken. Wenn du experimentierfreudig bist, kannst du das Rezept auch mit Bienenwachs, Carnaubawachs oder Jojobawachs probieren.

Ätherische Öle sind fantastisch für den Geruch und du kannst frei experimentieren. Es gibt aber einige ätherische Öle, die sich besonders gut für Deos eignen, dazu gehören Lavendelöl, Salbeiöl und Muskatellersalbei.

Hier erfährst du, was beim Kauf und bei der Anwendung von ätherischen Ölen zu beachten ist.

Diese Deo-Creme ist kein Antitranspirant und hemmt allenfalls leicht die Schweißproduktion. Natürlich schwitzt man trotzdem, was auch gut ist, denn darüber reguliert unser Körper natürlich seine Temperatur. Es entsteht aber kein Geruch! Bei mir hat dieses Deo den Härtetest bestanden: Hochsommerliche 36 Grad plus abendliche Gartenarbeit. Mit dem Ergebnis: Keinerlei Geruch!

Ein Deo ohne chemische Zusätze? Das kannst du einfach selbst herstellen! In wenigen Schritten, mit nur drei Zutaten und frei von Aluminium, EDTA & Co!

Viele weitere Ideen für selbstgemachte Pflegeprodukte findest du in diesem Beitrag und in unseren Buchtipps:

Biokosmetik - Vegan, frisch, naturbelassen
Kosmetik selbst gemacht. Die sanfte Pflege für Haut und Haar

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Hast du auch schon mal ein Deo selbst gemacht? War es eine Creme oder ein Spray, und welche Zutaten hast du dafür verwendet? Teile deine Ideen in den Kommentaren!

  • Jenny Jo

    Von Kaisernatron körnt das Deo. Ist es zu grob? Welches Natron eignet sich denn besser?

    • Hallo @disqus_mLYnvUVqQ9:disqus , auf FB hat jemand kürzlich das selbe gesagt. Da wurde diese Marke als Alternative empfohlen: http://goo.gl/5EGnjU Wir haben das noch testen können, daher kann ich dazu leider nicht viel sagen

      • Elsa Claus

        Natronfee fein ist gut. Bei mir lag es auch an dem groben Kaisernatron, dass es so körnig war. Das hatte mich so gestört, dass ich es vorhin weggeschmissen habe und neu (mit dem feinen Natron) angerührt habe, ist um Welten besser!

    • Annika Heimann

      Wenn das kokosöl noch warm ist vom schmelzen im Wasserbad sollte es sich eigentlich gut auflösen. Und dann halt laaaange rühren :)

    • Danielle Fröhlich

      hallo @disqus_mLYnvUVqQ9:disqus das Natron von Purux wäre da eine Alternative. Es ist sehr viel feiner. Das Kaiser Natron könntest du aber auch fein mahlen… Schau mal hier ein paar Infos źu den verschiedenen Natron Marken und auf welche Feinheiten man achten sollte: http://www.smarticular.net/natron-kaufen-worauf-ist-zu-achten-und-was-kostet-es/

  • sabine drasch

    Das Deo ist ganz toll. Es duftet durch das Kokosöl schön sommerlich und so habe ich keine anderen Duftöle mehr zugefügt. Und selbst heute bei diesen extremen sommerlichen Temperaturen keinerlei Schweißgeruch nur Kokosfrische. Ich bin restlos begeistert. Übrigens habe ich das ganze im Wasserbad geschmolzen und flüssig in eine leere Tube geschüttet. So lässt sich gut eine kleine Menge herausdrücken und anwenden. Das wird mein Lieblingsdeo. Danke für das tolle und einfache Rezept!

    • Danke für die tolle Rückmeldung und den Tipp zum Abfüllen!

    • Angela Bruno

      Danke Dir für den tollen Kommentar! Das freut mich sehr, dass Du das Deo magst!

    • Marina Radcke

      Hallo, wieviel Bienenwachs kann ich denn statt der Stärke nehmen? Habe das Wachs als frischen Entdeckelungswachs vorliegen. Gehe ich ca. nach Gewicht? Konsistenz?

      Danke!

      • Maximilian Knap

        Vom Bienenwachs braucht man wirklich nur ganz wenig, wenn es als Konsistenzgeber dienen soll. Ich würde mit einem Gramm pro 100 g Öl anfangen und dann Schrittweise erhöhen, zwischendurch von der geschmolzenen Masse immer wieder eine kleine Probe nehmen, abkühlen lassen und prüfen, ob die Konsistenz schon stimmt. Der richtige Punkt ist sehr schnell überschritten und hängt auch von den verwendeten Ölen und Wachsen ab, deshalb am besten herantasten. Sheabutter würde auch gehen, davon kann es dann etwas mehr sein als vom Wachs.

  • Xenja Nessi

    Hallo :) kann ich diesem rezept noch zinkoxid und heilerde beifügen?
    Oder braucht es dann zwingend shea butter?
    Viele grüsse xenja

    • Hallo Xenja, Ich denke schon, dass das möglich ist und auch ohne Sheabutter funktionieren kann. die Frage ist halt, wie die Konsistenz wird. Warum würdest du Zinkoxid ins Deo tun?

      • Xenja Nessi

        Hallo Mark
        Danke für deine Antwort :)
        Zinkoxid weil es leicht antibakteriell ist und die Haut trocken hält ;-)
        Lg

        • Berichte wie es funktioniert

          • Xenja Nessi

            Halli hallo..
            Funktioniert ganz gut..
            Bei heissen temperaturen trennt sich das öl jedoch von der masse..

          • Danke Xenja. Im Sommer lieber im Kühlschrank aufbewahren :)

  • Anja

    Mich würde interessieren ob das Deo die Kleidung “färbt”, also Spuren hinterlässt. Danke :-)

  • MJ

    Hallo,
    kann man auch einfach Speisestärke nutzen?

    • Maximilian Knap

      Meinst du damit, ob man das Natron weglassen kann? In diesem Rezept erfüllt Natron die Funktion, Gerüche zu neutralisieren. Manche Leser wenden aber auch reines Kokosöl als Ersatz für Deodorant an, also ganz ohne Natron. Die Wirksamkeit ist aber von Mensch zu Mensch unterschiedlich, sie hängt von vielen Faktoren ab wie Ernährung, körperliche Aktivität und Hormonhaushalt. Am einfachsten findet man die passende Deo-Alternative durch Probieren. Oder war deine Frage anders gemeint?

      • MJ

        Hi Maximilian,

        da hätte ich wohl besser zuschreiben sollen dass anstatt der Stärke, die oben aufgelistet ist, die Speisestärke gemeint ist, die man normal zum Backen verwendet :-)

        • Maximilian Knap

          Oh – doch falsch verstanden :-) Anstatt Kartoffelstärke zu nehmen, kann man auch Maisstärke (das ist meist die ganz einfache zum Backen) oder eben Pfeilwurzstärke nutzen. Klappt alles sehr gut. Viel Erfolg, und berichte bitte ob es bei dir funktioniert hat!
          LG Maximilian

          • MJ

            Gerne doch – habs vor kurzem getestet und für gut befunden! :) Es ist angenehmer und hilft besser als jedes fertige Deo, was ich bisher gekauft habe. Allerdings habe ich auch nur mal Kokosöl verwendet, was mir vollkommen langt, aber das ist sicher bei jedem unterschiedlich. Es lohnt auf jeden Fall dieses Rezept mal auszuprobieren.

  • Sandra

    Hallo! Danke für das tolle Rezept!
    Ich hab letzte Woche das Deo mit Maisstärke, Natron u. Kokosöl gemacht u. bin wirklich begeistert. Allerdings haben meine weißen Shirts nun gelbe Flecken. Woran kann das liegen u. was kann ich dagegen tun?

  • katrin

    Hallo zusammen

    wie lange ist den dieser Kokosöl Deo haltbar?
    Sonnige Grüsse
    Karin

    • Maximilian Knap

      Dank der Keim-hemmenden Eigenschaften von Kokosöl, Natron und Teebaumöl hält sich die Creme problemlos mehrere Wochen bis Monate. Ein halbes Jahr stand sie bei mir schon herum und war dann immer noch praktisch wie neu. Viel Spaß beim Ausprobieren, liebe Grüße!

  • Danascullyfbi

    So, ich habe das jetzt mal ausprobiert und ich bin begeistert. Es war ein reifender Prozess von purem Kokosöl über die Deocreme bis hin zur Deocreme mit Rosenöl. Danke für dieses tolle Rezept.

    • Maximilian Knap

      Es freut uns, dass dir das Rezept zusagt :-) Die Creme ist inzwischen auch mein Lieblingsdeo geworden (mit Teebaumöl)! Liebe Grüße

  • Max

    Hey ich habe schon sehr lange mir solche Deocreme selbst hergestellt. Immer mit ätherischen Ölen. Jetzt habe ich grade ein paar wundervolle frische Kräuter (Ananasminze und Zitronenthymian) zuhause und bin am rätseln wie ich den Geruch der Kräuter am besten dem Deo beifüge um die Haltbarkeit zu gewährleisten. Was meint ihr?

    • Maximilian Knap

      Hallo Max, du könntest es mit einem Öl-Auszug versuchen, denn viele der erwünschten Pflanzenstoffe, Duftstoffe usw. sind öllöslich! dazu Einfach die Pflanzenteile mit Kokosöl bedecken (dazu sollte es flüssig sein) und einige Tage bis Wochen stehen lassen. Mit der Zeit lösen sich die Stoffe und gehen ins Kokosöl über, wie bei anderen Öl-Auszügen auch. Ein warmer Standort ist gerade beim Kokosöl sicher von Vorteil, damit es nicht fest wird. Ab und zu schütteln, damit oben nichts herausschaut und anfängt zu schimmeln. Zum Schluss dann durch ein sehr feines Sieb oder einen Kaffeefilter gießen, das dauert allerdings sehr lange. Wenn du es probierst, freuen wir uns natürlich über den Frischkräuter-Deocreme-Erfahrungsbericht – gutes Gelingen!

  • Sig Rid

    Franzbranntwein tut’s auch und ist am effektivsten. Selber ausprobiert!

  • Patricia Hennig

    Einfach genial! Ich benutze Primavera Salbei 10gtt in meiner Mischung. Ich habe “trockene” Achseln und rieche einfach nur frisch. Ich werde nichts anderes benutzen.

  • Maria

    Ich liebe dieses Rezept. Für mich wirkt es von allen selbst gemachten Deos am besten. (Spray und Deo-Roller habe ich auch bereits ausprobiert)
    Auch nach einem langen Dienst kein lästiger Schweißgeruch.
    Ich mörsere das Natron allerdings sehr fein bevor ich eine Mischung mache, sonst fühlt es sich beim auftragen etwas nach Peeling an. :-)

  • Manuela

    Ich gestehe, dass ich sehr skeptisch war, ob diese Creme denn hält, was sie verspricht bzw. ob die Haut durch das Natron nicht zu sehr ausgetrocknet wird. Da mir jetzt aber am Wochenende mein Deo ausgegangen ist, habe ich den Versuch gewagt und die Creme angerührt – und ich bin restlos begeistert! :-)

    Ich habe allerdings auf ätherisches Öl verzichtet und stattdessen einige Tropfen von selbstgemachtem Lavendelölauszug beigemischt. Die Creme riecht sehr gut, fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an, und sie hat den Härtetest bei den sommerlichen Temperaturen bravourös bestanden. Es entsteht absolut kein Schweißgeruch, auch nicht nach Stunden.

    Als Verdickungsmittel habe ich übrigens 1 TL Guarkernmehl verwendet.

    Und danke auch für den wichtigen Hinweis, dass Natron nicht über 50° erhitzt werden darf. Aber bei den jetzigen Termeraturen war das Kokosöl sowieso gleich gebrauchsfertig. ;-)

    • Maximilian Knap

      Danke für diesen schönen Erfahrungsbericht, der sicher noch weitere Leser motiviert, diese tolle Deo-Alternative zu testen :-) Ich bin ebenfalls begeistert davon.

  • Sebastian Fritz

    Verlinkt doch besser auf die Herstellerseite vom Kokosöl, statt auf den bekannten Internet-Handel. Und inzwischen gibt es eine Naturland-Variante dieses Öls. Noch besser als Bio ;)

  • Moni

    Ich habs gemacht, allerdings löst sich das Natron nicht auf und ist wie ein Peeling unter den Achseln. Musst das so sein?

    • Maximilian Knap

      Ja das ist richtig – Natron löst sich genau genommen im Fett erstmal nicht auf, sondern verteilt sich fein. Deshalb sollte es auch ein möglichst feines Pulver sein, ggf. kannst du mit einem Mörser nachhelfen. Unter den Achseln verbindet sich das Natron dann mit der Haut-Feuchtigkeit und entfaltet seine geruchshemmende Wirkung.

  • Ellen Wortmann

    Habe das Deo jetzt schon zum vierten Mal gemacht, bei mir hält eine Portion so ziemlich zwei Monate. Bin total begeistert und werde garantiert nie mehr was anderes benutzen. Ich tue Lavendel- und Salbeiöl hinein. Ich mag den Duft sehr. Das Deo wirkt bei mir genauso gut wie jedes gekaufte, an die Natronkörnchen habe ich mich gewöhnt. Habe jetzt erst mal mein Kaisernatron aufgebraucht und werde beim nächsten mal nach feinerem Natron gucken, es geht aber auch so. Bin superzufrieden. Vielen Dank für den tollen Tip.

    • Maximilian Knap

      Danke für diese wunderbare Rückmeldung und schön, dass es für dich genauso gut funktioniert!

  • Olive Ophelia

    Also ich mache Deo schon seit Jahren selbst. Angefangen habe ich mit Shea Butter und Natron. Mittlerweile mache ich es mit Kokosöl, Shea Butter und Natron. Ich finde die Stärke überflüssig, besonders im Winter. Mein Deo hat eine super Konsistenz! Im Sommer kann man dann etwas mehr von der Shea Butter rein tun, da diese ja einen höheren Schmelzpunkt hat. Bestes Deo auf der Welt!! <3

  • Mario Raffel

    Hallo zusammen,
    bei mir wird die Creme zu fest und erinnert von der Konsistenz eher an ein Stück Seife. Jemand eine Idee was ich falsch mache?

    • Maximilian Knap

      Einfach ein bisschen wärmer lagern, um die 20 Grad sind optimal!

  • Anita

    Hallo, ich habe es gestern auch ausprobiert. Und bisher bin ich super zufrieden. Danke für das Rezept. Ich stelle mir nur die Frage ob es evtl. durch das Kokosöl ölige Flecken in der Kleidung gibt? Liebe Grüße

    • Maximilian Knap

      Hallo Anita, Kokosöl gehört zu den Ölen, die sehr gut in die Haut einziehen und fast keinen fettigen Film hinterlassen, sofern man nicht zu viel davon aufträgt. Es ist sozusagen ein weniger “fettiges” Fett!

  • Marlice
  • Elke Fischer

    Das Deo wirklich super. Man kommt damit eine ganze Weile hin. Ich habe noch kleine Dosen,(Lippenbalsam), die kann man auch gut für unterwegs verwenden. Das Rezept, dafür habe ich mir extra auf einen Zettel notiert, für alle Fälle. Was anderes kommt nicht mehr in Frage.

  • Franziska Boumali

    Das Deo ist wirklich effektiv, viel besser als gekaufte aluminiumfreie naturkosmetische Deos und obendrein viel günstiger. Ich habe noch 5 Tropfen Teebaumöl hinzugefügt, was die antibakterielle Funktion des Deos unterstützt. Danke für das tolle Rezept. Ich beliefere schon all meine Schwestern und Freundinnen damit.

  • Manou

    Ich stelle mein Deo auch nach diesem Rezept her.
    Das bestwirksamste Deo, das ich je hatte!

    Anstatt feines Natron irgendwo zu bestellen, gebe ich es in den Mörser und reibe es puderfein.

    Wer keinen hat, die “Anschaffung” würde sich lohnen, kostet ein Mörser ja kaum mehr, als man für Versandkosten ausgeben müsste.

  • paschasius1

    Eine Frage dazu? Wie sieht es mit Backpulver aus? Das ist doch eine Mischung von Natron und Stärke und Weinstein? Riecht ein wenig nach Vanille.
    Das mit Kokosöl! Wie sieht es mit dem Ranzigwerden des Kokosöl aus?

  • Patricia Hennig

    Hallo, ich habe eine Frage zum Natron. Ich habe das Kokosöl mit Sheabutter und zwei Kakaobutternuggets schmelzen lassen und dann das Natron (Kaiser) zugefügt. Leider lösen sich die Kristalle nicht, oder soll das so sein? Ich rühre mal noch etwas Stärke ein und schaue was passiert.
    Danke für eure Hilfe. LG Patricia

    • Marla

      Hallo Patricia, Natron löst sich nicht in Öl, aber es verteilt sich darin zu einer feinen Creme. Erst mit der Feuchtigkeit der Haut reagiert das Natron dann. Darum ist es empfehlenswert, möglichst feines Natron-Puder zu verwenden (ggf. mörsern) und die Creme beim Abkühlen ab und zu umzurühren, damit sich nicht alles Natron unten absetzt. Liebe Grüße!

  • Jessy Ca

    Ich habe direkt den kompletten Tiegel Kokosöl mit Natron und Stärke vermengt. So hab ich lange was davon, bis es leer ist. Zunächst hatte ich es offenbar nicht oft genug gerührt, bis es ausgehärtet ist, denn ich hatte das Gefühl, nur Kokosöl unter den Armen zu haben. Hab es also noch mal auf die Heizung gestellt zum schmelzen und dann öfter gerührt, bis es ausgehärtet war. Jetzt hab ich das Gefühl, passt es. Das Natron ist etwas krisselig beim auftragen in den Achseln, obwohl ich es extra noch gemörsert habe, aber das ist nach 2 Minuten weg. Ich habe keine Öle für den Duft zugesetzt, weil ich den Kokosduft sehr angenehm finde. Also ich bin total begeistert. Kein Schweißgeruch und ein sehr angenehmes Gefühl unter den Armen. Nie wieder gekaufte Deos…. :-D

  • Carmen Goiser

    Ich habe grade zum xten Mal das Deo angerührt und bin nach wie vor begeistert, wie einige Freundinnen von mir auch. Vielen Dank ?!

  • Elsa Claus

    Ich habe mir das mal vor paar Jahren gemacht, aber leider habe ich es sehr selten benutzt, weil es so krümelig war. War eher Peeling statt Deo :( weiß einer, woran das liegen kann?

    • Marla

      Hallo Elsa, Das passiert, wenn die fertige Creme zu kalt gelagert wird (zum Beispiel im Kühlschrank). Wir stellen sie immer in die Nähe des Fensters, wo immer ungefähr 20 Grad herrschen. Dann bleibt die Creme schön geschmeidig (ggf. vorher nochmal kräftig aufrühren). Liebe Grüße!

      • Elsa Claus

        Sie war ja von Anfang an so krieselig. Also ist nie richtig eingemischt worden. Ich habe mir jetzt aber feines Natron geholt, da hier jemand weiter oben schon dasselbe geschrieben hat :)

  • chris

    Hallo, ich habe schon mal ein anderes Rezept probiert (mit Sheabutter) und bin ganz zufrieden, bloß hinterlässt das Deo auf der Kleidung Fettflecke, deshalb benutze ich es nicht mehr:(

  • B.

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept.
    Da ich sehr viel privat wie auch beruflich unterwegs bin – sehr oft auch in südlichen Ländern- stellt sich für mich die Frage wie ich es am Besten transportieren kann. Bis jetzt ist mir das Kokosöl sehr oft ausgelaufen.

    • Marla

      Da Kokosöl bei Wärme immer flüssig sein wird, ist für dich dieses Deo-Puder bestimmt eine gute Alternative: http://www.smarticular.net/diy-deo-pulver-mit-natron-staerke/ Liebe Grüße!

      • B.

        Vielen Dank für die Antwort. Das werde ich gleich testen. Das Deo mit Kokosöl bleibt mein absoluter Favourit zu Hause. Endlich kann ich tanzen gehen ohne ständig Angst zu haben, dass ich nicht mehr frisch rieche.
        Ich habe dadurch wirklich ein großes Stück Lebensqualität gewonnen.

  • Judith

    Ich bin begeistert von diesem Rezept für ein Deo, allerdings haben meine Shirts – ich denke durch das Kokosöl – jetzt dunkle Flecken unter den Armen. Leider sind sie nach dem Waschen auch noch da. Habe schon einiges ausprobiert bis jetzt ohne Erfolg. Kann das am Kokosöl liegen? Bekomme ich diese (Öl-?)Flecken irgendwie heraus? Vielleicht hat ja jemand einen Tipp :-) Danke!

    • Hallo Judith, bei sparsamer Verwendung (eine erbsengroße Menge reicht völlig) zieht Kokosöl schnell ein und hinterlässt normalerweise auch keine Flecken. Wenn es doch Fettflecken im Stoff sein sollten, kannst du sie einfach vor der Wäsche mit feuchter Kernseife einreiben und dann normal waschen. Liebe Grüße!

    • Claudia

      Gallenseife (manchmal heisst sie auch Ochsengallenseife) löst die Ölflecken am Besten. Grosszügig auf nasses T-Shirt auftragen und dann Waschen. Viel Erfolg.

  • jm

    Hallo, die Chemie ist eine beschreibende Wissenschaft, die das Verhalten der einzelnen Atome und ihre Reaktionen miteinander zu verstehen zum Ziel hat. Der Unterschied zwischen Produkten, die Lebewesen Schaden zufügen können oder nicht liegt nicht in einem “ohne Chemie” Gedanken oder Geplänkel, sondern in der Dosis oder der Geldgier diverser Konzerne, die uns über Werbung Produkte einreden wollen, die wir unbedingt benötigen, um unserer Umwelt zu gefallen. So werden billige Deos auf den Markt geworfen, die in der Herstellung noch extrem viel billiger sein müssen, um vom Großteil des Konsumenten überhaupt gekauft zu werden und gleichzeitig aber genug Gewinn abwerfen. Da bleibt für qualitätsrelevante Untersuchungen kein Geld. Ihr, der Konsument bestimmt aber letztendlich was und wie produziert wird. Möchte ich immer das Billigste vom Billigen und ständig Schnäppchen für kleines Geld, werde ich genau das erhalten. Müll eben, der wie Naturkosmetik auch Chemie ist. Es gibt kein Leben ohne “Chemie” und ihre Reaktionen.

    • Das ist natürlich klar :-) Der Unterschied besteht eher darin, ob ein Produkt bzw. dessen Zutaten aus der Chemiefabrik stammt und synthetisch gewonnen wurde, oder ob es sich um rein biologische Zutaten natürlichen Ursprungs handelt. Natürlich haben chemische Produkte häufig auch ihre Berechtigung, jedoch gibt es eben auch viele Nachteile der isolierten, synthetisch hergestellten Stoffe, die natürliche Zutaten nicht haben. Liebe Grüße!

  • Claudia Deutscher

    Ich finds super, funktioniert und ist nur ganz leicht “sandig” in der Konsistenz, was mich aber nicht weiter stört. Die Deo Bars, die man kaufen kann, sind auf Dauer ja auch viel zu teuer, wenn man plastikfrei einkaufen will.

    • Danke für die schöne Rückmeldung! Das “sandige” Gefühl auf der Haut kannst du weiter reduzieren, indem du das Natronpulver besonders fein mahlst, mit einer Gewürzmühle oder einem Mörser. Liebe Grüße!

  • Roger Chitvanni

    Super sache. Und es hält wirklich! Danke!

  • Bernhard Wolf

    Ich erwärme das Öl ein bisschen. Danach mixe ich alle 3 Teile im kleinen Mixer (Blender, Smoothie Maker, etc.). Danach ist es wie eine Salbe.
    Das Natron kaufe ich im 5 kg Eimer und nutze es auch zum baden und, und, und ….. Ist recht fein

  • Lisa

    Ich habe dieses Deo ausprobiert und bin begeistert. Habe es auch im Freundes- und Familienkreis empfohlen.
    Auch wenn man mal etwas mehr schwitzt… kein Geruch!
    Und das trotz Hyperhidrose (krankhaft starkes schwitzen).
    Und das Gefühl sich weniger mit Chemie zu belasten ist eh super!

  • Heidi

    Hallöchen,

    hinterlässt das Deo weiße Spuren auf dunkler Kleidung?

    LG

    Heidi

    • Marla

      Hallo Heidi, bei einer erbsengroße Menge zieht es vollständig ein und hinterlässt keine Flecken. Liebe Grüße!

  • Chantal

    Chantal
    Dieses Deo habe ich nun schon mehrfach selber hergestellt (geht ja ultraschnell) und es ist mein absolutes Lieblingsdeo geworden – abgesehen davon, dass es einfach ein gutes Gefühl ist zu wissen, was drin steckt, ist die Wirkung phänomenal (kein Schweissgeruch usw.). Für (mehrtägige) Wanderungen und für Ferien an wärmeren Orten werde ich demnächst noch das Puder testen, einfach wegen der Auslaufgefahr.
    Danke auf jeden Fall für dieses tolle und doch so einfache Rezept!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.