Naturjoghurt zu Hause ganz einfach selbermachen

Naturjoghurt ist lecker und gesund. Ihn selber herzustellen ist erstaunlich einfach. Wir zeigen Schritt für Schritt wie du biologischen Joghurt herstellst

In diesem Beitrag zeigen wir, wie du sehr leicht frischen Naturjoghurt zu Hause selbst herstellen kannst. Die Herstellung ist simpel und erfordert nur Dinge, die die meisten sowieso schon zu Hause haben.

Joghurt ist im Grunde nichts weiter als durch die Aktivität von Milchsäurebakterien verdickte Milch. Spezielle Bakterienkulturen nutzen den enthaltenen Milchzucker als Lebensgrundlage und produzieren daraus bei 42 bis 45 Grad Milchsäure. Der Ph-Wert der Milch sinkt, wodurch die enthaltenen Eiweiße ihre Lösung verlieren und eine Struktur in der Milch bilden – die Milch wird dick gelegt. Das Ergebnis ist leicht säuerlich schmeckender Naturjoghurt.

Um gut einen Liter Joghurt selbst herzustellen, benötigt du:

  • 1 Liter frische Vollmilch (ob H-Milch auch funktioniert, haben wir nicht getestet – weißt du es?)
  • 2 Esslöffel Naturjoghurt zum Impfen
  • 1 Topf
  • 1 Thermometer für Flüssigkeiten, z.B. Tee-Thermometer
  • Gefäße zum Abfüllen des Joghurts (z.B. Einmachgläser)

Und so gehst du vor:

1. Milch erhitzen (nicht kochen) und auf genau 45 Grad abkühlen lassen (Thermometer benutzen!)

Naturjoghurt ist lecker und gesund. Ihn selber herzustellen ist erstaunlich einfach. Wir zeigen Schritt für Schritt wie du biologischen Joghurt herstellst

2. Joghurt in die Milch geben und verrühren

3. Milch in saubere Gefäße füllen

4. In den Backofen stellen und diesen möglichst exakt auf 42-45 Grad einstellen (Thermometer zu Hilfe nehmen) und für sechs Stunden bei dieser Temperatur ruhen lassen

5. Der Joghurt ist nun gebrauchsfertig (er ist „stichfest“) – kalt stellen und innerhalb von einer Woche verbrauchen

Das Ergebnis ist ein sehr wohlschmeckender, cremiger Joghurt. Die Cremigkeit wird auch durch den Fettgehalt der Milch bestimmt.

Während des ganzen Vorgangs ist Reinheit sehr wichtig. Je weniger Keime in die Milch gelangen, desto länger ist der Joghurt später haltbar. Manche erhitzen deshalb die Milch bis kurz vor den Siedepunkt auf 95 Grad, hierzu empfiehlt sich ein spezieller Milchkochtopf oder einfach zwei Töpfe ineinander stellen, wobei der äußere mit Wasser gefüllt ist.

Zwar verbraucht der Backofen bei 45 Grad nur sehr wenig Strom. Jedoch lohnt es sich, gleich mehrere Liter Joghurt auf einmal herzustellen, und z.B. an Freunde und Familie zu geben. Alternativ kann die Milch zum Reifen des Joghurts auch bei 45 Grad in eine Thermoskanne gefüllt werden, das spart Energie und ergibt ebenfalls einen schönen Naturjoghurt.

Viel Spaß beim Probieren, wir freuen uns auf deine Erfahrungen!

Viele weitere Tipps und Rezepte findest du auch in unseren Buchtipps:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Naturjoghurt ist lecker und gesund. Ihn selber herzustellen ist erstaunlich einfach. Wir zeigen Schritt für Schritt wie du biologischen Joghurt herstellst

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(171 Bewertungen)

55 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ja, hallo. Meine Frage: kann man auch lactosefreie Milch dazu verwenden? Oder klappt es dann nicht? Und gelingt es auch mit griechischem Joghurt?

    Antworten
    • Hallo Anita,
      ja, das müsste ebenfalls beides möglich sein. Achte beim griechischen Joghurt darauf, dass er keine weitere Zutaten wie zum Beispiel Honig enthält. Der selbst gemachte Joghurt wird natürlich nur laktosefrei, wenn sowohl Milch als auch Starterjoghurt laktosefrei sind. Wir freuen uns über deinen Erfahrungsbericht!
      Liebe Grüße, Annette

  2. Und wie funktioniert das Ganze ohne fertigen Joghurt? Ich finde es seltsam, etwas „selbst“ zu machen, indem ich einen Teil von dem, was ich produzieren will, in gekaufter Version hinein gebe.
    Das ist in meinen Augen so, als würde ich Ketchup machen wollen, aber gekauften Ketchup in meine halbfertige Plörre schütten. Nicht bös gemeint, aber ich hatte mir mehr erhofft, als ich dem Link hierher gefolgt bin.

    Antworten
    • smarticular.net

      Joghurtkulturen sind über Generationen gezüchtete Stämme, die nicht einfach aus dem Nichts gemacht werden können. Joghurthersteller vermehren und pflegen diese Stämme immer weiter, um damit die Milch impfen zu können. Deshalb ist es ja so sinnvoll, fertigen Joghurt zum impfen zu verwenden, um damit Milch in Joghurt zu verwandeln. Wir sehen darin kein Problem 🙂
      Liebe Grüße

    • Roland Sonnleitner

      Ich kann dieses probiotische Joghurt von IQ-Vitality empfehlen, das schmeckt echt lecker und ist einfach zum zubereiten: https://www.iq-vitality24.com/probiotic.html

    • Ich werde definitiv auch mal weiter probieren, da ich auch nicht ständig Joghurt kaufen möchte, um welchen zu machen. Ich habe bisher dreimal meinen bereits selber gemachten Joghurt wieder genommen zum Impfen, scheint gut zu gehen. Da sind ja die Bakterien schon drinnen. Musst halt nur vorsichtig sein, dass da noch nix anderes drin wächst;)
      Man kann auch Pulver nehmen, das ist dann länger haltbar. Werde ich auch mal probieren. Es gibt bei uns im Combi Milchsäurebakterienpulver (was ein Wort) zu kaufen, glaube ich, habe ich nie so drauf geachtet, habe es aber definitiv schonmal im Regal gesehen.
      Ich vermehre schon mehrere Stämme, EM und Hefe (Sauerteig), und werde es mal mit Milchsäurebakterien probieren. Sollen recht einfach zu kultivieren sein, aber mal sehen.

    • Hallo Eva,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Wir freuen uns, wenn du die Ergebnisse deiner weiteren Experimente mit uns teilst!
      Liebe Grüße, Annette

    • Du kannst Joghurt mit sogenannten Starterkulturen zubereiten, die gibt es zum Beispiel von yo-gut.de. Das sind dieselben Joghurtkulturen, die in den gekauften Joghurts stecken, also aktive Milchsäurebakterien. Die kommen in die warme Milch/Pflanzendrink, das weitere Vorgehen ist identisch. Mit der ersten Kapsel machst du Joghurt, danach kannst du mehrere Male überimpfen, sodass du richtig viel Joghurt herstellen kannst und nicht einen Joghurt dafür kaufen musst.

  3. Helga Dobberstein

    Ich gebe auch ca. 2 El Milchpulver dazu und nehme auch H-Milch 3,5 %. Als Starter nehme ich griechischen oder bulgarischen o. ä. 10%igen Joghurt. Milchpulver gibt es über Amazon sehr günstig. Der Joghurt wird richtig dick und fest, bekommt man kaum so zu kaufen.

    Antworten
  4. Ich benutze seit einiger Zeit meine Thermoskanne zum Joghurt machen weil ich anfangs eigentlich nur probieren wollte ob uns der selbst gemachte Joghurt überhaupt schmeckt, bevor ich ein Gerät kaufe. Aber nachdem es so easy in der Thermoskanne funktioniert brauch ich definitiv kein extra Gerät dazu ;-)
    500 g H-Milch in der Microwelle 2 Minuten erwärmen, 1-2 EL Joghurt (der bulgarische Joghurt klappte bisher am besten) gründlich einrühren und über Nacht in die vorgewärmte Thermoskanne füllen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Morgen umfüllen (Weckglas z. B.) und ab in den Kühlschrank.

    Lecker

    Antworten
    • Hallo Rebecca, das klingt ja angenehm einfach. Das müssen wir auch mal ausprobieren! Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Liebe Grüße Sylvia

  5. Die Backofen-Variante gefällt mir energetisch garnicht. Ich stelle die abgefüllten Gläser in einen Wärmebehälter, z. B. den Siebservier von Tupper. Dann gieße ich heißes in die Schüssel und stelle es so z.B. gut unter eine(Daunen-)Decken über mind. 10 Std. Meine Oma hatte eine Styropor-Warmhaltebox gehabt. Danach kommen die Gläser noch in den Kühlschrank. Fertig. Bestes Ergebnis ohne zusätzlichen Energieverbrauch.

    Antworten
    • Vielen Dank für den super Tipp, Ingeborg. Müssen wir glatt mal ausprobieren! :-) Funktioniert das denn ausnahmslos, auch ohne exakte Kontrolle der Temperatur?

    • Genauso mache ich es auch. Styropor bekomme ich reichlich aus der Tierarztpraxis meiner Frau, da diese sie sonst auch nur wegschmeißen (sind von Medikamentenlieferungen und die Händler wollen sie nicht wiederhaben). Habe es in ein heißes Glas getan (das mit dem ich die Milch auch geholt hatte, da ich es sowieso heiß ausspüle), dann in ein Handtuch und darum eine Wolldecke und rein ins Styropor. Funktioniert super und gibt super cremigen, süßen Joghurt.
      Ich mag den Gedanken auch nicht, dafür den Ofen anzumachen, wenn das auch so geht.

    • Hallo Eva,
      mit der Backofenmethode ist das Ergebnis halt mehr oder weniger garantiert, mit der Warmhaltemethode muss man meistens erst etwas rumprobieren, um die richtige Temperatur und Isolierung zu finden. Natürlich ist es am besten, wenn der Joghurt ohne zusätzlichen Energieverbrauch hergestellt werden kann.
      Liebe Grüße, Annette

  6. Rappold Iris

    ich habe

    bei mir vor Ort „Rohmilchlieferanten“. Daher meine Frage, habt Ihr ein Rezept, aus dem ich Joghurt, Dickmilch, Buttermilch etc… aus Rohmilch (Fettgehalt 3,6 ?) , erwähnenswert dass dies Demeter Qualität ist, herstellen kann. Ebenso Quark ? Ich fülle diese Milch immer direkt vor Ort beim Erzeuger ab, somit spar ich mir also schon die Verpackung. Leider sind meine Versuche nicht optimal seither … Daher meine Frage an Euch.. Wer kann mich weiterhelfen. Hab schon vieles probiert… aber das Ergebnis überzeugt meine Family leider noch nicht. Vielen Dank vorab. Gruss an Alle…. Iris

    Antworten
  7. Coco Coco

    Kann man Joghurt oder Quark auch OHNE Milch herstellen, z.B. aus Sojamilch ?

    Antworten
  8. Silvia g.

    Ich stelle meinen Joghurt wie oben beschrieben morgens her, fülle ihn in Gläser ab, stelle diese auf ein Tablett und packe das Ganze in mein Bett. Federdecke und Kopfkissen drauf und 8 Stunden ruhen lassen. Dann stelle ich die Gläser in den Kühlschrank und am nächsten Morgen habe ich wunderbaren Joghurt.

    Liebe Grüße Silvia G. aus FN

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Die Idee mit dem Bett zur Isolation ist natürlich auch nicht schlecht :-) Wir haben auch eine improvisierte Kochkiste mit Decken und Kissen, darin klappt es ebenfalls hervorragend.

  9. Beate Rai Deizt

    Ja, geht auch mit ganz normaler Milch aus dem Supermarkt

    Antworten
  10. Der Joghurt lässt sich ohne viel Aufwand sogar ohne irgendwelche „Warmhaltemethoden“ herstellen. Da die Milch meistens schon vorbehandelt ist (auch Frischmilch aus der Kühltheke) ist es nicht notwendig, sie bis kurz vor den Siedepunkt zu bringen – es reicht ein Erwärmen auf 40°. Bei Milch vom Bauernhof ist es angebracht, sie auf ca. 85° zu erhitzen und dann wieder auf 40° abkühlen zu lassen. Als Starter kommt ein Joghurt der gleichen Fettstufe wie die Milch hinzu. Gut verrühren – dieses Gemisch in heiß ausgespülte Gläser füllen – und einfach an einen warmen Ort stellen. Im Winter ist das bei mir die Heizung – im Sommer geht sogar einfach nur auf der Arbeitsfläche in der Küche abstellen. (wer dem nicht traut, packt das Glas noch in ein Handtuch ein…) Nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Nach etwa 12 Stunden (geht prima über Nacht) die Gläser in den Kühlschrank stellen und dort noch einige Stunden reifen lassen. Das Ergebnis ist ein richtig stichfester Joghurt. Faustregel für das Ansetzen: 1 L Milch + 150 g Joghurt (entspricht einem Gläschen). Von diesem Joghurt kann man auch die Startermenge für den nächsten abnehmen – dabei gilt jedoch immer, je frischer der Joghurt zum Ansetzen ist, desto sicherer funktioniert die ganze Geschichte, weil auch die Bakterien nur eine begrenzte Lebensdauer haben. Kauft man den Starterjoghurt (nach Möglichkeit im Glas, von wegen dem Plastikmüll – die gibts auch als kleine Gläschen) sollte man auf ein Haltbarkeitsdatum von noch mindestens 14 Tagen achten!

    Antworten
    • Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung! Diese Methode werden wir auch einmal testen.

  11. Ich überdecke den Topf mit einer dicken Decke und lasse den Joghurt über Nacht ca. 7 Stunden so stehen. Morgens nimm ich die decke vom Topf herunter und stelle den Joghurt in den Kühlschrank. Man muss jedoch drauf achten, dass der Topf auf festem Boden steht und nicht hin und her gewackelt wird.

    Antworten
  12. Claudia Trube

    Ha, im dritten Versuch hat es endlich geklappt ?????. Habe es genauso gemacht, wie die beiden Male zuvor, genau nach Beschreibung ?, aber es kam nur Trinkjoghurt dabei raus ?. Sehr wohlschmeckender zwar, aber nichts festes ?. Diesmal nahm ich Bio-Vollmilch und im Becher gereiften Joghurt 3,5% von Tuffi. Und tadaaa… es hat geklappt. Heute Morgen gab es wunderbaren stichfesten, leckeren Joghurt auf mein Müsli. ???

    Antworten
  13. Marlies Schneider

    Ich verwende auch einen Joghurtbereiter. Ich fange mit Starterkulturen an. Danach kann ich mit dem Joghurt ca 3-4mal Impfen. Danach muss ich die Milch wieder mit Starterkulturen ansetzten. Denn das Joghurt wird sonst immer flüssiger bzw nicht so cremig wie ich gerne hätte.

    Antworten
  14. Also ich mache auch seit 35 Jahren meinen Joghurt, früher aus Direktmilch (nennt man das so? Wir hatten einen Bauernhof gegenüber, jetzt leider nicht mehr), inzwischen auch mit 1,5 %er H-Milch. Benutze einen Starter und dann laaaange Zeit einfach 1/2 -1 Gläschen vom bereits hergestellten. Mein „Trick“ für etwas mehr Stichfestigkeit: Auf gut 2 l Milch (ich habe zwei Geräte, die mit Schaltuhr so um die 5 Std. laufen, dann kommt er in den Kühlschrank zum Nachreifen) gebe ich 4 geh. El Milchpulver. Wenn ich merke, dass er zu dünnflüssig wird, nehme ich einen neuen Starter – aber das dauert… Im Urlaub (4 Wo. Kroatien), nehme ich ein Päckchen Starter mit und stellen den Topf nach dem Einrühren in heißes Wasser und in die Sonne – klappt auch wunderbar. So habe ich im Urlaub immer frischen Joghurt ohne irgendwelche Zusätze wie Gelantine oder so …
    Hanne

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Toll, das müssen wir so auch mal probieren. Danke für die Tipps!

  15. Auch ich habe seit ca. 40 Jahren einen Yoghurtbreiter in Benutzung. Mache Yoghurt ausschließlich aus H-Milch, vollfett. Das Yoghurt zum Impfen sollte immer die gleiche Fettstufe wie die Milch haben. Meiner Erfahrung nach sind sog. cremige oder gerührte Yoghurts als Starter nicht geeignet. Ich versuche ein Naturyoghurt (z.B.Bulgara) zu erwischen, dann wird das Selbstgemachte ebenso stichfest nach der ersten Nacht im Kühlschrank.

    Antworten
    • Bulgara Joghurt ist ein guter tipp :-) jedoch mit H-Milch kannst du mich jagen ;-) (Zum einen weil sie in Plastik verkauft wird und zum anderen weil sie nur noch wenige positive Bestandteile der Milch enthält. Geschmacklich kann mich diese ultrahocherhitzte Milch auch nicht überzeugen.) Danke für den Tipp. <3

    • Dann nimm normale Milch, aber nicht kochen lassen. Das klappt ja genau so gut, nur muß man besser auf die Milch aufpassen :D

  16. Wie wird der eigentlich NICHT so cremig? Je mehr Fett desto cremiger und je weniger desto härter. So einfach kann es doch nicht sein, oder? Ich kann mich noch an Joghurt von früher erinnert, der war stichfest. Heute wird nur noch mit cremig und noch cremiger, noch frischer geworben, dass ich diese Produkte echt meide. Was muss ich also beachten um so einen stichfesten Joghurt hinzubekommen?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wenn du besonders stichfesten Joghurt möchtest, dann solltest du ihn schon im „Ziel-Gefäß“ reifen lassen, zum Beispiel in kleinen Einmachgläsern. Danach gut kalt stellen. Durch das Umfüllen in ein anderes Gefäß verliert der Joghurt seine Stichfestigkeit. Bei Industrie-Joghurt ist das auch kein Wunder, der reift nämlich – anders als früher – nicht mehr im Becher, sondern in großen Tanks und wird dann über Rohrleitungen hin und her gepumpt. Da kann nichts mehr stichfest sein ;-)

    • Danke für die Info. irgendwie logisch :-)

    • trotzdem wird auf diese Art aus einem cremigen Yoghurt kein stichfestes.

    • Schau in meinem Post, denn du mußt ein stichfestes Yoghurt als Ansatz verwenden.

    • Ich rühre auf 1 Liter einfach 2 – 3 EL Milchpulver ein. Dann wird er total stichfest.

    • Achja…bei mir klappt es dann auch mit dem cremigen Joghurt. Sobald ich da Milchpulver mit einrühre, wird aus dem cremigen Joghurt ein stichfester.

    • Maximilian Knap

      Guter Tipp, das testen wir – vielen Dank!

  17. Joachim Hessler

    ich verwende einen Petra Strom Jogurtbereiter der hat 20 euro gekostet läuft dann 12 Stunden und brauch ganz wenig strom schon viele Jahre im Einsatz sind Glasbälter alles dabei. Es geht auch H-Milch muss aber minum 3,5% Fett haben wir machen so unser Activa Jogurt selbst. Ein Becher orginal Activa auf 1 L milch, dann 12 Stunden in den Kühlschrank wird dann jeden Tag etwas Reifer.

    Antworten
    • Schau oben in meinem post, gruß Eri

    • Claudia Flader

      Jetzt bin ich verwirrt, 12 Stunden in den Kühlschrank??? Ich denk warmmachen, oder ist hier gemeint, erst 12 Stunden warm machen und dann in den Kühlschrank???

  18. Torsten Veit

    Wieviel Jogurt sollte man denn dann herstellen um die Stromkosten zu kompensieren ?

    Antworten
    • smarticular.net

      Torsten, das kommt ganz darauf an, wie du vorgehst :-) Bei unserem Backofen reicht es bereits aus, einfach nur die Lampe einzuschalten und er erwärmt sich auf wunderbare 40 Grad. Wenn du diese Energie ebenfalls einsparen möchtest, dann probiere doch mal die Thermkoskannen-Methode!

  19. Gabriela Binder

    Ich stelle den Joghurt immer in eine Kühlbox, die in diesem Falle dann die Wärme hält. Decke die Gläser noch mit einem Handtuch ab und ein kleines Kissen obendrauf, dann den Deckel der Box. Funktioniert einwandfrei.

    Antworten
    • Mach ich auch so. Ich gebe ein aufgewärmtes Kirschkernkissen hinein und fülle die Box dann mit Styroporflocken.

  20. Renate Strauß

    Ich pack mein Joghurt auch immer am warmen Heizkörper in Handtücher ein. Funktioniert genauso und spart den Strom für das Backrohr

    Antworten
  21. Renate Strauß

    Wenn man den Joghurt mit Rohmilch macht, ist es wichtig, die Milch abzukochen. Und ich hab einmsl den Fehler gemacht, und hab während dem Stocken lassen öfter mal umgerührt… Mit dem Ergebnis, dass ich dsnach Molke hatte und weit und breit kein Joghurt mehr… :-)

    Antworten
  22. Ine Schweer

    Ja, hat es.
    Allerdings hatte ich mir den anfangs fester gewünscht.
    Dachte dann erst, dass ich noch Molke über Nacht abtropfen lasse. Aber ich kam nicht dazu und nach einer Nacht im Kühlschrank war der genau richtig!

    Antworten
  23. Maximilian Knap

    Und hat es funktioniert? Die Bakterien sollen sich ja bei 42-45 Grad am wohlsten fühlen beim Planschen in der Milch

    Antworten
  24. Maximilian Knap

    Danke für den Tipp :) zum veganen Joghurt (mit welcher Basis??) musst du uns dann Details berichten, ich freu mich schon drauf :)

    Antworten
  25. Tanja Gwiasda

    Das Ganze funktioniert auch mit H-Milch.
    Da sollte beachtet werden, dass der %-Fettgehalt vom Impfjoghurt mit dem der Milch identisch ist.

    Antworten
  26. Ine Schweer

    Ich habe meine Milch aufgekocht, dann auf 38 Grad erwärmt und über Nacht warm gestellt.
    Auf eine Wärmflasche und in ein Handtuch eingewickelt.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.