Wie frisch vom Bäcker: Laugenbrezeln selber backen

Wenn du Brezeln magst, wirst du dieses Rezept lieben! Aus nur 6 Zutaten kannst du im Handumdrehen saftig, knusprige Brezeln zaubern.

Meine Kinder lieben sie genauso wie ich: Frische Laugenbrezeln schmecken pur, mit Butter, Käse, Wurst oder unseren hausgemachten vegetarischen Aufstrichen. Das saftig-salzige Gebäck eignet sich als schneller Snack für unterwegs ebenso perfekt wie als begehrte Knabberei auf dem kalten Buffet.

Bislang kaufte ich regelmäßig Brezeln beim Bäcker meines Vertrauens oder bei größerem Bedarf auch schon mal als Zehnerpack Rohlinge im Tiefkühlregal. Bis ich herausfand, dass man die Brezeln auch sehr leicht selber machen kann! Es geht schnell, ist absolut simpel, und das Ergebnis kann es allemal mit dem gekauften Gebäck aufnehmen.

Brezeln backen

Hast du Lust bekommen, es selbst auch zu probieren? Na dann los. Gut möglich, dass du die Zutaten ohnehin in deinem Vorratsschrank findest. Für den Brezelteig benötigst du folgendes:

  • 500 g helles Mehl – am besten gelingen sie mit sehr feinem Weizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 350 ml Milch

Wenn du Brezeln magst, wirst du dieses Rezept lieben! Aus nur 6 Zutaten kannst du im Handumdrehen saftig, knusprige Brezeln zaubern.

Um die Brezeln vor dem Backen mit Lauge zu überziehen, brauchst du außerdem noch:

  • 2 EL Natron
  • 1,5 l Wasser
  • Großen Topf

Und so gehst du bei der Zubereitung der Brezeln vor:

1. Mehl, Hefe, Milch, Salz und Zucker zu einem glatten Teig verarbeiten.

2. Teig zugedeckt an einem warmen Ort für zirka 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Teigvolumen ungefähr verdoppelt hat.

3. Den Teig noch einmal kurz durchkneten und in sechs bis acht gleich große Stücke zerteilen. Für Mini-Brezeln die Stückzahl entsprechend erhöhen.

4. Wasser und Natron in einen großen Topf geben, zum Kochen bringen und für zirka 10 Minuten köcheln lassen.

Wenn du Brezeln magst, wirst du dieses Rezept lieben! Aus nur 6 Zutaten kannst du im Handumdrehen saftig, knusprige Brezeln zaubern.

5. In der Zwischenzeit jedes Teigstück zu einer langen, dünnen Wurst ausrollen und zu einer Brezel zusammenlegen. Die Enden leicht festdrücken.

6. Je nach Topfgröße immer zwei bis vier Brezel-Rohlinge auf einmal für 30 Sekunden ins sprudelnde Wasser geben. Sie sollten dabei immer wieder vollständig untertauchen.

7. Die Brezeln aus dem Wasser holen, abtropfen lassen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und nach Wunsch mit grobem Salz bestreuen.

Wenn du Brezeln magst, wirst du dieses Rezept lieben! Aus nur 6 Zutaten kannst du im Handumdrehen saftig, knusprige Brezeln zaubern.

8. Im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen 25-30 Minuten backen.

Wenn die Brezeln die typisch rötlich-braune Färbung annehmen, sind sie fertig. Egal ob große oder kleine Brezeln, die Backzeit bleibt in etwa gleich.

Am besten schmecken die Brezeln frisch, aber auch am nächsten Tag lassen sie sich noch mit Genuss verzehren. Sofern überhaupt etwas übrig geblieben ist…

Wenn du Brezeln magst, wirst du dieses Rezept lieben! Aus nur 6 Zutaten kannst du im Handumdrehen saftig, knusprige Brezeln zaubern.

Was bereitest du inzwischen lieber selbst zu, als es beim Bäcker oder im Supermarkt fertig zu kaufen? Wir freuen uns über deine Tipps und Ideen in einem Kommentar!

Du interessierst dich für leckeres und gesundes Essen? Dann könnten dir diese Beiträge ebenfalls gefallen:

Dieses Rezept und viele andere mehr findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Viele andere Anwendungen und Rezepte für Natron findest du auch in unserem Buch:

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(157 Bewertungen)

10 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Julia Reister

    Was soll man denn mit der Lauge machen, wenn man fertig ist? Einfach ins Abwasser scheint nicht die richtige Lösung..
    Soll man mit Essig neutralisieren? Wenn ja, wieviel benötigt man?

    Antworten
    • smarticular.net

      In Wasser gelöstes Natron hat nur einen leicht basischen pH-Wert von ca. 8,5 (7-7,5 ist neutral). Mancherorts ist das Leitungswasser von Natur aus genauso basisch, deshalb ist die Lauge im Prinzip unschädlich. Im Abwasser wird sie weiter stark verdünnt und durch saure Abwässer (zum Beispiel Toilettenabwasser) sogar neutralisiert Liebe Grüße!

  2. Bettina Reisdorf

    Hallo zusammen! Habe das heute zum ersten Mal ausprobiert. Es ist mir gelungen!! Bretzeln schmecken super! Juhu! ????

    Antworten
  3. Melanie

    Kann man auch Zitronensäure dazu benutzten? Ich meine so welche hier: https://saeure-kaufen.de/zitronensaeure-kaufen/ damit müsste die Einlaugung doch besser gelingen?

    Antworten
    • smarticular.net

      Für das typische Laugengebäck sollte es schon eine Lauge sein (sprich: Natron). Aber wer weiß, vielleicht kommt mit Zitronensäure ja etwas ganz anderes, interessantes heraus?

  4. Pat

    Wenn man die Brezeln abends vorbereiten und früh aufbacken will, wie macht man das am besten ? Nach dem laugenbad einfrieren oder in Kühlschrank oder wie am besten, dass es früh schnell geht ?

    Antworten
    • smarticular.net

      Du kannst sie vor oder nach dem Laugenbad einfrieren. Besser werden sie, wenn sie „ungelaugt“ eingefroren werden. Anders herum ist es jedoch praktischer, weil man dann nach dem Auftauen gleich backen kann. Einfach mal ausprobieren, was für dich am besten passt!

  5. Lari F

    Kann man statt der Kuhmilch auch Sojamilch verwenden? Oder ist die notwendig, dass die Hefe reagieren kann?
    Danke!!

    Antworten
    • Marla

      Hallo Lari, Sojamilch kannst du hier genauso wie normale Milch verwenden. Das sollte kein Problem sein. Viel Spaß beim Ausprobieren!

  6. Stefanie

    Ich habe hier z.B. das Rezept für die Würzpaste entdeckt, sie ist mittlerweile ein fester Bestandteil in meiner Küche geworden. Das selbst gemachte Kakaopulver ist auch toll und das Feinwaschmittel! Danke dafür!

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.