Einfach und umweltfreundlich: Wäsche waschen nur mit Essig

Statt Waschmittel: Mit einfachem Tafelessig kannst du genauso gut die Wäsche waschen - textilschonend, umweltfreundlich und preiswert.

Einfacher Tafelessig gehört zu den vielseitigsten Hausmitteln, die ich kenne. Er ist nicht nur ein preiswerter Ersatz für Weichspüler, sondern kann sogar als umweltfreundliches Flüssigwaschmittel teure Produkte aus dem Handel komplett ersetzen. In diesem Beitrag erfährst du, warum es sich lohnt, seine Wäsche nur mit Essig zu waschen!

1. Essig macht die Wäsche sauber

Moderne Waschmittel funktionieren entweder im basischen Bereich (z.B. Vollwaschmittel), oder aber sie sind sauer, wie das bei Wollwaschmittel der Fall ist. Weil allein der basische oder saure pH-Wert der Waschlauge schon für einen großen Teil der Reinigungswirkung verantwortlich ist, kann man oft auch einfach mit Essig waschen.

Weil weder spezielle Fleckentferner noch sonstige chemische Zusatzstoffe enthalten sind wie in handelsüblichem Waschmittel, müssen Flecken, Kragenränder u.ä. gegebenenfalls vorbehandelt werden, zum Beispiel durch Einreiben mit feuchter Kernseife.

Natürlicher Essig ist biologisch abbaubar und reicht für leicht bis mittel verschmutzte Wäsche, wie sie im Alltag entsteht, alle mal aus. Verwende dafür weißen Tafelessig mit 5 % Säure (oder einen Teil Essigessenz mit vier Teilen Wasser verdünnt) und gieße eine halbe Tasse in das Waschmittelfach für den Hauptwaschgang. Viele Maschinen beginnen das Programm mit dem Abpumpen restlicher Waschlauge. Damit der Essig nicht gleich mit abgepumpt wird, ist es sinnvoll, ihn erst mit Beginn des Wassereinlaufs in die Maschine zu geben.

Für die regelmäßige Anwendung lohnt sich der Kauf größerer Abpackungen, so kannst du nicht nur umweltfreundlich, sondern auch noch besonders preiswert waschen.

2. Essig lässt Grauschleier verschwinden

Essig ersetzt Spezialprodukte, die bei vergrauter Weiß- oder Buntwäsche Abhilfe versprechen. Bei hartnäckigem Grauschleier kannst du die Kleidung vor dem Waschen über Nacht in Essigwasser einweichen.

Statt Waschmittel: Mit einfachem Tafelessig kannst du genauso gut die Wäsche waschen - textilschonend, umweltfreundlich und preiswert.

3. Essig erhält die Farben

Essig verstärkt die Leuchtkraft farbiger Wäsche, er schützt deine Kleidung effektiv und erheblich preiswerter als Colorwaschmittel vor dem Verblassen. Besonders bei schwarzer und dunkelblauer Kleidung wird das sichtbare Verblassen verhindert.

Statt Waschmittel: Mit einfachem Tafelessig kannst du genauso gut die Wäsche waschen - textilschonend, umweltfreundlich und preiswert.

4. Essig ersetzt Feinwaschmittel

Mit Essig kannst du nicht nur Weiß- und Buntwäsche waschen, auch Feines sowie Wolle wird sanft gereinigt, ohne dass die Fasern leiden. Wenn dich die Essigmethode nicht überzeugt, kannst du stattdessen ein einfaches Waschmittel für Feines und Wolle leicht selbst herstellen.

5. Essig entfernt Seifenreste

Wo andere Waschmittel teils seifige Rückstände in der Kleidung hinterlassen können, wird die Wäsche mit Essig rückstandsfrei sauber. Bereits vorhandene Seifenrückstände kannst du mit einer Essig-Wäsche wieder entfernen.

6. Das Allergierisiko wird gemindert

Viele Hautausschläge und allergische Reaktionen, besonders bei Kindern, sind auf den Einsatz von Reinigungs- und Waschmitteln zurückzuführen. Je mehr Inhaltsstoffe ein Waschmittel enthält, desto größer ist die Gefahr einer Allergie. Mit purem Essig reduzierst du nicht nur das Risiko einer Waschmittelallergie, Allergiker sind auch vor reizenden Aromastoffen und anderen Chemikalien geschützt.

7. Essig beseitigt Gerüche

Muffige Kleidungsstücke riechen nach der Wäsche mit Essig wieder sauber und frisch. Auch einen Essiggeruch wirst du nach dem Trocknen nicht wahrnehmen.

Statt Waschmittel: Mit einfachem Tafelessig kannst du genauso gut die Wäsche waschen - textilschonend, umweltfreundlich und preiswert.

8. Die Wäsche wird weich

Essig macht die Wäsche natürlich weich, indem er Kalkablagerungen aus den Fasern entfernt. Dadurch erübrigt sich auch der Kauf von zusätzlichem Weichspüler.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

9. Essig reduziert die Fusselbildung

Durch Reibung werden Fasern aus dem Gewebe gezogen und es bilden sich unschöne Knötchen oder Fusseln auf der Kleidung. Bevor du dir eine Fusselrolle oder ähnliches kaufst, kannst du es mit einer Essigwäsche ausprobieren, durch die die Knötchenbildung reduziert wird.

10. Essig bewahrt die Waschmaschine vor Kalk

Essig als Waschmittel ist nicht nur gut für die Umwelt und deinen Geldbeutel. Er pflegt auch deine Waschmaschine, indem er hartnäckige Seifenreste sowie Kalkablagerungen im Inneren der Maschine löst und deren Neubildung verhindert. Für eine gründliche Waschmaschinenreinigung wird allerdings mehr Essig benötigt.

Hinweis: Immer wieder hört und liest man Bedenken, dass die Säure im Essig die Dichtungen angreifen und auf diese Weise der Waschmaschine schaden kann. Uns ist so ein Fall bisher nicht bekannt, obwohl wir schon lange Essig als Weichspüler und/oder Waschmittel verwenden, so wie zahllose Leser. Wenn du trotzdem unsicher bist und auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du aber auch auf andere Waschmittel-Alternativen zurückgreifen. Ebenso umweltfreundlich kannst du das Waschmittel reduzieren, deine Wäsche mit Kastanien, Efeu oder einem selbst gemachten Bio-Waschmittel aus Natron, Soda und Kernseife waschen, oder das smarticular-Baukastenwaschmittel verwenden.

Welche Erfahrung hast du mit Essig als Waschmittel gemacht? Berichte uns in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Viele weitere Tipps und Rezepte mit Essig und anderen Hausmitteln findest du auch in unseren Büchern:

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

smarticular Verlag

Fünf Hausmittel ersetzten eine Drogerie: Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

978-3-946658-40-5-essig-handbuch

Das Essig-Handbuch

smarticular Verlag

Universelles Hausmittel: Mehr als 150 Anwendungen für Gesundheit, Körperpflege und einen nachhaltigen Haushalt Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Diese Themen könnten dich ebenso interessieren:

Statt Waschmittel: Mit einfachem Tafelessig kannst du genauso gut die Wäsche waschen - textilschonend, umweltfreundlich und preiswert.

95 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Sie schreiben, dass Essig zwar nicht gemeinsam mit Vollwaschmittel verwendet werden darf, aber Verwenden von Essig als Weichspüler kein Problem darstellt, weil auf das Weichspülfach ohnehin erst zugegriffen wird, wenn das Vollwaschmittel rausgespült wurde. Ich habe aber bei meinem Toplader den Eindruck, dass flüssiges schon aus dem Waschmittelfach fließt, bevor überhaupt irgendein Programm gestartet wird. Das ist mir mal mit Flüssigwaschmittel aufgefallen, als ich irgendetwas vergessen hatte, in die Maschine zu tun und den Deckel nochmal öffnete. Das war wie gesagt nicht mitten im Waschgang, sondern bevor ich die Maschine gestartet hatte.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Beim Waschmittelfach kann das passieren, aber das Fach für Weichspüler ist anders konstruiert, denn der soll ja erst nach dem ersten Spülgang zur Wäsche gelangen. Deshalb kommen Waschmittel und Weichspüler nie in Berührung.
      Liebe Grüße

  2. Wie werde ich den Essiggeruch los? Zaubertrick, der Zitrusaroma macht heißt ätherisches Geranienöl. 500 ml Tafelessig + 25-30 Tropfen Geranienöl mischen und schütteln. Dazu 500 ml Wasser und wir haben den Weichspüler, der nicht mehr nach Essig nach dem Waschen riecht. Ich wohne in Polen und bei uns Tafelessig hat 10 %, Wein- oder Apfelessig hat 5 und 6%; es gibt sowas wie Essigessenz nicht.

    Antworten
  3. Hallo ich hätte da mal eine Frage!
    Wie schaut dass denn aus wenn ich keinen Trockner habe? Wird der Essiggeruch auch durchs normale trocknen vollständig entfernt?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die Essigsäure verdunstet vollständig, darum ist nach dem Trocknen nichts mehr davon zu riechen, egal ob mit dem Trockner oder auf der Wäscheleine.
      Liebe Grüße

  4. Kann man auch auf 60°C mit Essig waschen oder ist das zu heiß?
    Danke im Voraus und
    toller Artikel
    M

    Antworten
  5. Vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich hätte jetzt noch eine Frage hierzu: Ihr beschreibt, dass man den Essig erst zu Beginn des Wassereinlaufs in die Waschmaschine geben sollte, damit der Essig nicht am Anfang gleich abgepumpt wird. Jetzt muss ich blöd fragen, woher weiß ich denn, wann der Wassereinlauf beginnt? Kann ich hier das Fach dann einfach nochmals öffnen und den Essig einfüllen, ohne dass das Waschprogramm unterbrochen wird und stoppt? Vielen lieben Dank.

    Antworten
    • Hallo Irina, eigentlich hört man das ganz gut am Rauschen, wenn das Wasser in das Waschmittelfach läuft. Dann kannst du die Schublade ein Stück rausziehen und den Essig reingießen. Die Maschine läuft ganz normal weiter. Liebe Grüße Sylvia

    • Vielen Dank Sylvia :-). Dann probier ich das gleich aus. Ich habe jetzt gestern nur Apfelessig gefunden, aber ich denke damit müsste es auch gehen? Er hat ebenfalls
      5 % Säure und kann unverdünnt ins Waschmittelfach? Vielen Dank!

  6. Bernd Guenther

    Guten Tag,
    auch falls ich einen Beitrag über das Waschen mit Essig bei Wollprodukten übersehen haben sollte,hier meine Frage.
    Kann ich auch Wollwaren mit Internationalem Wollsiegel, also Waschmaschinen geeignet, mit Essig in der Maschine waschen?
    Danke im Voraus für die Antwort.

    Mit freundlichem Gruß,

    Bernd

    Antworten
    • Hallo Bernd, wie im Beitrag unter Punkt 4 beschrieben, kann man Essig auch zum Waschen von Wolle empfehlen. Wichtig ist dabei vor allem, ein Wollwaschprogramm zu nutzen bzw. von Hand zu waschen. Falls du aber doch Bedenken hast, wäre das ebenfalls unter Punkt 4 verlinkte selbst gemachte Feinwaschmittel eine gute Alternative. Liebe Grüße Sylvia

  7. Hallo liebe Leute. Kann ich auch eigenen Weißweinessig zum Waschen verwenden? Lg

    Antworten
    • Hallo Fritz,
      klar, Weißweinessig geht auch, wenn er dir nicht zu schade dafür ist.
      Liebe Grüße, Annette

    • Vielen Dank Annette. :)

  8. “Natürlicher Essig ist biologisch abbaubar..” steht in dem Text. Wie sieht das mit “industriellem” Essig aus? Tafelessig und Essigessenz ist ja glaub ich nicht “natürlich”?

    Antworten
    • Hallo Zaidya, das “industriell” bezieht sich lediglich auf den Herstellungsprozess. Die so hergestellten Essige enthalten wie natürlicher Essig vor allem Essigsäure. Die ist biologisch abbaubar. Liebe Grüße Sylvia

  9. Ich benutzte Essigessenz und gebe es direkt ins Weichspülfach. Bisher habe ich keine negativen Auswirkungen auf Maschine oder Kleider wahrnehmen können.
    Bei normalem Essig mit 5% Säure sind die unangenehmen Gerüche im Achselbereich nicht ganz verschwunden.
    Die Wäsche riecht zwar nach dem Waschgang leicht nach Essig, aber nach dem Trocknen ist der Essiggeruch verschwunden.

    Antworten
    • Wolfsauge

      Hallo Heiko,

      ich bin nicht ganz sicher, ob ich Deinen Beitrag schon richtig verstehe.

      Also hier im Artikel geht es ja um den Vollwaschgang mit _ausschliesslich_ Essig. Was Du beschreibst, indem Du den Essig in das Weichspülerfach gibst, ist etwas anderes! Vgl. zum Beispiel mit den Inhaltsstoffen von kommerziellen, sauren Ökowäschespülern, welcher auch einen sauren pH-Wert haben – wie Essig, meistens auch mit Alkohol noch drin. Dabei handelt es sich ebenfalls nicht um einen typischen Weichspüler.

      Essig im Weichspülfach bewirkt lediglich einen ähnlichen Effekt wie ein solcher kommerzieller, saurer Ökowäschespüler, allerdings ohne weitere Chemikalien – es wirkt gegen Vergrauung, neutralisiert den pH-Wert und entkalkt etwas die Maschine, daneben wird die Wäsche auch weicher (wegen der Kalkentfernung durch den sauren Wäschespüler).

      Deine Erwartung, dass durch den Spülgang allein mit Essig/Essigessenz (oder einem kommerziellen, sauren Wäschespüler) die Gerüche verschwinden, finde ich nicht ganz nachvollziehbar – wie sollte das denn funktionieren? Beim Spülgang wirkt der Essig dann ja nur kurzzeitig auf die Wäsche ein.

      Meiner Erfahrung nach können nur kommerzielle Hygienespüler, die zum Beispiel mit Benzalkoniumchlorid und/oder anderen Chemikalien arbeiten, so eine Geruchsentfernung bei niedrigen Temperaturen allein über den Spülgang zuverlässig erreichen – das ist aus meiner Sicht aber weder hautfreundlich noch besonders umweltfreundlich.

      Ich würde ausserdem empfehlen, Essigessenz nicht direkt in die Maschine zu geben, sondern diesen stets mit Wasser zu verdünnen und dieses Gemisch _erst dann_ in die Maschine geben. Bei 20%-iger Essigsäure z.B. nehme ich 1:3 Essigessenz und Wasser.

      Für jeden Waschgang gebe ich saure Flüssigkeit ins Weichspülfach, ausser der Vollwaschgang ist ohnehin bereits sauer (wie zum Beispiel bei Wollwaschmittel).

      Falls ich im Hauptwaschgang also bereits mit Essig wasche, gebe ich nichts ins Weichspülerfach. Möchte ich dagegen geringverschmutzte Wäsche waschen und dabei in einem Durchgang auch die Gerüche entfernen (Unterwäsche und Socken), dann wasche ich dies im _Hauptwaschgang_ allein mit Essig – und weil der ja sauer ist, wie gesagt ohne weitere Zugaben im Weichspülfach.

      So ist mein Essigverbrauch minimal und meine Resultate sind stets geruchsfrei. Die Waschtemperatur kann ich problemlos durch den Eco-Waschgang verringern (meine Maschine wäscht dann statt der eingestellten 60 mit nur 40 Grad und einer längeren Waschdauer) – mit ebenso perfekten Ergebnissen wie bei 60 Grad. Das geht problemlos allein mit Essig im Hauptwaschgang.

      Jedoch Gerüche mit Essig (oder meinetwegen auch Essigessenz) nur im Weichspülerfach zu entfernen, das kann meiner Ansicht nach nicht funktionieren.

      Gruss Wolf

    • ich behandle achselbereich vorher mit essig, erst nass machen ,essig drauf 30. min. warten, waschen. :)

  10. Hallo smarticular team,
    ich bin pflegebedürtig mit geschwächtem Immunsystem und versuche meine Wäsche ohne Chemie Keimfrei zu bekommen. 90 Grad für weiße ist mit höherem Wasser- und Stromverbrauch verbunden. Wäre eines Ihrer Mixturen auch für 60 Grad Weißwäsche bzw. 40 Grad Buntwäsche beigeeignet um Keimfrei zu sein auf eine umweltfreundliche Variante. Essig als Weichspüler hat Pflegerin schon in Verbindung mit Trockener verwendet; mit Erfolg, aber auf Wäscheständer hart und kratzig. Mehr benutzen oder ist hat das nur für Trockner einen Nutzen?

    Über Hilfe würde ich mich freuen.
    vg, Chris

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Chris,
      bei 60 Grad wird die Wäsche meist auch so schon angemessen keimfrei, 90 Grad sind selten nötig. Wenn wegen Krankheit eine richtige Desinfektion notwendig ist, dann ist Essig oder Essigessenz eine Möglichkeit, denn ab circa 1 Prozent Säuregehalt (zum Beispiel beim Einweichen) wirkt Essig als starkes Desinfektionsmittel.
      Eine weitere Möglichkeit ist die Zugabe von Sauerstoffbleiche bei Temperaturen ab 60 Grad (ebenfalls desinfizierend), allerdings nicht in Verbindung mit Essig, weil Chlorgas entstehen könnte.
      Liebe Grüße

  11. Ich kenne Essig als Weichspüler. Aber verstehe ich das richtig, das man das Waschpulver komplett durch NUR Essig ersetzen können soll? Essig hat doch keine Fettlösekraft, es ist doch eher nur geruchsentfernend und wasserenthärtend?
    Danke
    VG

    Antworten
    • Hallo,
      wie im Beitrag beschrieben, eignet sich reiner Essig als Waschmittel für leicht bis mittelschwer verschmutzte Wäsche. Flecken müssen vorbehandelt werden. Oft reicht ja schon das mechanische Durcheinandergewirbel der Wäsche in der Maschine, inklusive der verschiedenen Spülgänge, um nur leicht verschmutzte Wäsche zu reinigen. Essig desinfiziert obendrein noch, also kann erst einmal nichts schief gehen. Probier’s doch einfach mal aus, dann weißt du, ob diese Methode für dich in Frage kommt. Wir freuen uns auf deine Rückmeldung!
      Lieben Gruß
      Heike

  12. Ich gebe immer ein paar Tropfen Apfelessig zum Waschmittel (Pulver), seit ein Fachmann uns dazu geraten hat. Es soll die Maschine vor dem verkalken schützen, besser als das Zeug das man kaufen kann-und ich bin zufrieden damit :) Habe die Maschine seit über 5 Jahren und sie hat bis heute keine Macken.

    Antworten
  13. Na sicher, herkömmliches Waschmittel ist bestimmt ein sanftes Balsam auf den zarten Gummidichtungen und feinen Kunststoffen … ;-))
    Ich öffne immer das Waschmittelfach ein Stück und lasse den Essig in das durchrauschende Wasser laufen; der Essig ist ruck zuck verdünnt und greift nirgends hochkonzentriert an.

    Antworten
    • Wolfsauge

      Ja, das mache ich auch so. Ein weiterer toller Nebeneffekt dieser Vorgehensweise ist, dass das Einspülsystem der Waschmaschine, das oft aus mehreren Schläuchen zwischen der Trommel und dem Waschmittelfach aufgebaut ist, auf diese Weise nur schwer verkalken kann. Bei regelmässiger Anwendung entfernt der Essig hier auch Waschmittelrückstände aus dem Einspülsystem, nicht nur Kalk.

      Ein solches Einspülsystem ist in der Regel so aufgebaut, dass es praktisch nicht möglich ist, es ohne Auseinanderbauen der Maschine zu reinigen. Selbst mit kommerziellen Maschinenentkalkern geht das in der Regel nicht, da die nicht lange genug in dem Einspülsystem verweilen um auf Ablagerungen einwirken zu können, da sie flüssig sind und halt einfach in die Trommel hineinlaufen.

      Daher ist es ratsam, von Anfang an dafür zu sorgen, dass das Einspülsystem samt Schublade frei von Waschmittelrückständen und Kalk bleiben – so wie Du das machst.

  14. Ich bin irritiert. Unter dieser Web-Adresse (https://www.talu.de/greift-essig-waschmaschine-an/) findet sich ein Artikel in dem darauf hingewiesen wird, dass Essig durchaus den Kunststoffteilen in der Waschmaschine schaden kann.
    Was denn nun? Schädlich oder nicht schädlich?

    Antworten
    • Wolfsauge

      Der Zustand der Irritation kommt meistens kurz bevor man etwas Wesentliches verstanden hat – deswegen möchte ich mit ein paar Hinweisen darauf antworten, in der Hoffnung dieses Verständnis zu befördern.

      Nicht nur die Dosis macht das Gift, sondern auch die Einwirkdauer, die Temperatur und die mechanische Beanspruchung durch die Trommelbewegung beeinflusst die Schädigungswirkung von Säuren, Laugen und allen anderen Waschmitteln. Kennst Du den Sinnerschen Kreis? Vielleicht hilft der beim besseren Verständnis und bei der Optimierung Deiner Waschvorgänge. So kann man auch leichter begreifen, wie die mögliche Schädigungswirkung von Reinigungsmitteln besser einzuschätzen ist.

      Deswegen: gerade beim Reinigen und beim Waschen gilt der Spruch “viel hilft viel” eben gerade _nicht_. Man sollte nur soviel Reiniger/Waschmittel verwenden, wie es nötig ist, und das erfordert schlicht ein wenig Erfahrung und auch den Mut zu eigenen Versuchen.

      Essigsäure wird in der Chemie (übrigens genauso wie die Zitronensäure) eine _schwache_ Säure genannt. Die Hinweise im Text und den Kommentaren, die Essigessenz stets zu verdünnen, _bevor_ man sie in die Maschine gibt, hast Du ja sicher nicht übersehen. Das würde ich grundsätzlich auch empfehlen, wenn Du Bedenken hast. Dies würde ich aber vor allem deshalb empfehlen, um zu verhindern, dass Essigessenz direkt auf die Wäsche läuft, bevor sie gleichmässig verdünnt ist – nicht weil ich meine Maschine schonen will. Die Wäsche ist viel empfindlicher als selbst die empfindlichsten Innereien einer normalen Waschmaschine, die ja darauf ausgelegt ist, ihr ganzes Leben dem Wechselspiel hoher Temperaturen, Laugen, Säuren und endloser mechanischer Beanspruchung zu widerstehen.

      Man muss selbst bei mittelhartem Wasser die Waschmaschine regelmässig entkalken, wenn man sie lange behalten und Schäden aufgrund Kalk, anderen Waschresten und den schlechten Geruch vermeiden will. Kommerzielle Waschmaschinenentkalker arbeiten dabei mit Säuren (zum Beispiel Phosphorsäure, die zu den mittelstarken Säuren zählt), die deutlich stärker sind als Essigsäure, also mit Stoffen, die auch wesentlich stärker in ihrer potentiellen Schädigungswirkung auf Kunststoffe sind – wesentlich stärker als zum Beispiel der zum Waschen verdünnte Essig. Den Hinweis “dieser Entkalker wird Ihrer Maschine garantiert nicht schaden” wirst Du auf keinem Entkalker finden.

      Wie oben bereits vom smarticular-Team beschrieben, reicht bereits eine 1%-ige Essiglösung aus, um eine starke Desinfektionswirkung auf die Wäsche beim Einweichen zu erzielen. Die in der Maschine herrschende Essigsäure-Konzentration bei der Hauptwäsche ist bei sachgemäßer Umsetzung der Hinweise in diesem Artikel deutlich geringer als 1%, also auch deutlich weniger potentiell schädlich auf Bauteile der Waschmaschine. Egal ob bei Waschgängen mit viel oder wenig Wasser.

      Was noch zu beachten ist: die Einwirkdauer: in der Waschmaschine wird stets zum Schluss mit Wasser gespült. Das soll bewirken, dass die Flüssigkeitsreste, die am Ende jedes Waschvorgangs in der Maschine verbleiben, einen ungefähr neutralen pH-Wert haben. Egal ob man im Hauptwaschgang mit einem alkalischen Waschmittel (Seife) oder mit einem sauren (Wollwaschmittel) gewaschen hat. Das beugt Schäden in der Maschine vor, besonders wenn man sie nicht so oft benutzt. Natürlich bildet sich so ein wenig Kalk, der bei der nächsten sauren Wäsche dann aber wieder entfernt wird.

      Du wirst niemand finden, der Dir sagt “Essig wird Deiner Maschine mit Sicherheit niemals schaden”, das wäre unseriös. Denn es kommt eben auf Temperatur, Einwirkdauer und die Konzentration der potentiell schädigenden Reinigungsmittel an. Die mechanische Beanspruchung hat man in der Waschmaschine immer, egal bei welchem Waschmittel.

      Was Du tun kannst: den Essig, die anderen Säuren, Laugen usw. nach Deinen Reinigungsvorgängen zu entfernen beziehungsweise zu neutralisieren – durch Spülen, nicht nur der Maschine, sondern auch bei der Wäsche und bei allen sonstigen Reinigungsvorgängen ist das zu empfehlen.

      Beim Herantasten an die richtigen Mengen helfen auch pH-Teststreifen aus der Apotheke günstig, schnell und zuverlässig herauszufinden, ob irgendetwas etwas sauer oder alkalisch ist, und zu lernen, das besser einzuschätzen ohne es jedesmal nachzumessen.

      Du kannst Deinen Bedenken auch diese Überlegung entgegenhalten: die üblichen alkalischen Waschmittel (Seifenlauge), Kalk und Fusseln schaden den Kunststoffteilen der Maschine in etwa dem gleichen Masse, wie die üblichen sauren Waschmittel (Essig) – bei sachgemässem Gebrauch tun sie dies meinem Verständnis nach nicht.

      Man kann aber sehr wohl durch unsachgemässen Gebrauch eine Waschmaschine innerhalb kürzester Zeit zerstören, ganz ohne irgendwelche Säuren.

  15. Ich benutze nun seit ca. 2 Jahren Essigessenz als Weichspüler. Meine Waschmaschine sieht innen seitdem sehr sauber aus und die Wäsche ist super, leuchtende Farben und tatsächlich verstärktes Fusseln stelle ich erst jetzt fest, wo ich doch mal wieder angefangen habe mit handelsüblichem Waschpulver zu waschen. Allerdings bringe ich ein starkes Rosten am Deckelrand der Maschine, an dem auch der Einsatz f. Waschpulver etc. innen befestigt ist, jetzt mit dem Essig in Verbindung. Ich habe immer ca. eine kleine Tasse ohne Verdünnung in das Weichspülerfach gegeben.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Gibst du tatsächlich Essigessenz in die Waschmaschine? Das würden wir nicht empfehlen, sondern immer nur Tafelessig mit 5% Säure, weil damit eine schädliche Überdosierung ausgeschlossen ist. Dass Essigessenz für Rost verantwortlich sein könnte, überrascht uns, denn solche Erfahrungen haben wir noch nie gemacht und auch nicht davon gehört. Sehr seltsam, zumal die Teile in der Waschmaschine, die mit Waschlauge in Berührung kommen, normalerweise aus Edelstahl bestehen.
      Liebe Grüße

    • Hier würde ich eher auf mangelhafte Qualität der Waschmaschine tippen. Solch einen Schaden habe ich auch schon bei jemandem gesehen, der garantiert nur mit ausdrücklich für die Maschinenwäsche vorgesehenen, absolut konventionellen Mitteln wäscht. Am besten bei der nächsten Maschine vorher im Internet bzw. bei Warentest informieren und ein anderes, höherwertiges Modell kaufen.

  16. Hallo,
    Wäsche nun schon länger mit selbstgemachte Waschmittel, Nüssen und Co. nach diesem Beitrag, habe ich das Waschen für weiße Wäsche mit Essig versucht und bin nun etwas verwirrt, waren überwiegend die weißen Shirts meines Mannes und nach dem Trocknen und beim Bügeln fällt mir auf dass sie alle noch nach Schweiß riechen. Wir haben sehr hartes Wasser, reicht es die Dosis nur zu erhöhen, also statt einer halben Tasse eine ganze?
    Lieben Dank im Voraus und auch für diese Seite.
    Petra

    Antworten
    • Hallo Petra,
      versuche doch mal, als Wasserenthärter zusätzlich einen oder mehrere Teelöffel Waschsoda mit ins Waschmittelfach zu geben.
      Beste Grüße, Annette

  17. Kühnlein

    Hallo smarticular,

    ich hätte mal gerne eine fachliche Einschätzung bezüglich des Einsatzes von Essig bzw. Essigsäure bei Kunstfasern wie z.B. Elasthan. Vereinzelt liest man, dass Essig solchen Fasern schaden kann und Gummizüge oder auch Kleidung im Allgemeinen ihre Spannkraft und Form verlieren kann.

    Ich habe danach gesucht, weil ich Wäsche, auch Unterwäsche habe, welche zuletzt extrem aus der Form gekommen ist, vor allem bei eben Wäsche mit z.B. Elasthananteil.

    Ich werde in Zukunft nur noch bei reiner Baumwolle und Leinen Essigessenz verwenden.

    Erklärt doch bitte mal genauer, was mit Kunstfasern passiert und bei welchen besonders acht gegeben werden sollte.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo,
      Kunstfaser ist nicht gleich Kunstfaser, und die Beständigkeit gegen Säuren schwankt von Material zu Material. Ganz allgemein kann man aber sagen, dass dies erst dann relevant ist, wenn Säuren hin hoher Konzentration verwendet werden (z.B. reine Essigessenz direkt auf dem Gewebe). In der Waschmaschine, wenn Essig etwa als Weichspüler verwendet wird, wird eine relativ kleine Menge Essig (der mit 5 % Säure, keine Essenz) mit sehr viel Wasser verdünnt. Die entstehende Waschlösung ist sehr mild zu fast allen Arten von Textilien. Nach unserer Erfahrung sind lediglich bedruckte/heißbeklebte Textilien immer problematisch und sollten am besten nur von Hand gewaschen werden, weil nie ganz klar ist, was für Klebstoffe enthalten sind und worauf diese reagieren. Andererseits können wir natürlich niemals alle möglichen Kombinationen durchtesten, weshalb die Erfahrungen von Leserinnen und Lesern zusätzlich wertvoll sind für die gesamte Community. Wenn du den Eindruck hast, dass ein bestimmtes Wäschestück empfindlich auf eine Behandlung reagiert, dann spare es beim nächsten Mal am besten aus oder versuche es mit einem anderen (milden) Waschmittel. Noch genauer lässt es sich aus der Ferne leider auch nicht beurteilen.
      Liebe Grüße

    • Wolfsauge

      Wenn ich mir auch eine Antwort dazu erlauben darf.. ich habe da einige Erfahrungen mit hochwertiger Unterwäsche gemacht (20 Garnituren davon kosten so viel wie meine Waschmaschine gekostet hat). Sowohl mit Ware, die aus Modal, Baumwolle und 10% Elasthan besteht, als auch mit Wäsche, die nur aus Baumwolle und 5% Elasthan besteht.

      Die 60 Grad haben der Wäsche mehr geschadet als die in diesem Artikel genannten Essigsäureverdünnungen. Das gilt für meine alte 6kg, als auch für meine nicht mehr ganz neue 8kg Waschmaschine. Egal ob im “Wasser plus” Modus oder im normalen Modus mit wenig Wasser.

      Auch ich glaube, dass es letztlich das Elasthan ist, was zuerst dran glauben muss, egal wie man wäscht – bzw. egal ob mit Waschmittel oder den hier beschriebenen Essigtipps.

      Seitdem ich herausgefunden habe, dass man mit den Essigtips hier seine Wäsche tatsächlich im 60-Grad ECO Waschgang (welcher in Wirklichkeit mit nur 40 Grad aber dafür deutlich länger wäscht) nicht nur sauber, sondern auch geruchsfrei bekommt, hält meine Unterwäsche (beide Arten) _deutlich_ länger und sieht auch länger aus wie neu.

      Wohlgemerkt: die Modal/Baumwoll/Elasthan-Sachen dürfen laut Hersteller mit 60 Grad gewaschen werden, die Baulwoll/Elasthan-Sachen dürfen sogar mit 90 Grad gewaschen werden. Das heisst ja nicht, dass man das auch so machen muss. Die Sachen werden mit den Tipps hier eben auch bei 40 Grad sauber und geruchsfrei und es ist für mich wenig verwunderlich, dass sie so auch wesentlich länger halten.

      Was ich gerne noch wüsste: wie wirkt sich die längere Waschdauer der 40 Grad Wäsche auf die Haltbarkeit aus? Ich habe das mit den 40 Grad nur aus Umweltschutzgründen ausprobiert, weil ich neugierig war, ob es denn auch so reicht. Ich könnte mir vorstellen, dass die 40 Grad Wäsche eben nicht nur die Umwelt schont, sondern so die Wäsche auch wesentlich länger hält, statt mit der kürzeren Waschdauer bei 60 Grad.

    • Kann ich auch zusätzlich zum Waschmittel, Essig dazu geben? Als Ersatz zum Hygiene Weichspüler. Um die Bakterien zu vernichten. Lg

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das hängt vom Waschmittel ab – bei basischem Waschmittel geht es nicht, weil dadurch die Wirkung des Waschmittels herabgesetzt würde.
      Liebe Grüße

  18. Hallo :)

    Danke, dass es Euch gibt!

    Ich habe mich erneut ein bisschen belesen und recherchiert. Es geht um das waschen mit Essig in der Waschmaschine.

    Habe mir über eurem empfohlenen link das Essig bestellt. Somit geht ein Teil als dank an euch smarticular zurück :-)

    Ist das eurer Meinung nach der beste Tafelessig Anbieter? Ist das auch gleich mit Bio zu verstehen, oder gibt es da noch weitere Bio Essig Anbieter?

    Was ich von der Dosierung noch nicht verstanden habe, wie viel Milliliter muss ich genau verwenden vom Essig? Gibt es da Empfehlungen? Wie gehe ich vor, wenn ich mal die Waschmaschine per timer in xx Stunden starten lasse? Geht da das Essig nicht aus dem Schubfach raus und verloren? Muss man es dann anders machen?

    Meine weitere Frage, wie verwende ich Essig mit Fleckensalz von Sil? Habe gelesen, irgendetwas mit Bleiche und gefährlich??? Bin jetzt völlig verunsichert, nicht dass da etwas passieren kann!

    Wie setze ich die beiden Mittel korrekt und sicher ein? Verwende dieses hier: https://www.henkel-lifetimes.de/MiniWebs/Sil/Sil-1-fuer-Alles-Complete-Action-Fleckensalz/miniwebSub1707

    Gibt es für Flecken auch ne bessere, ökologische Alternative? Galseife oder Kernseife? Wo sind die Unterschiede bzw. Was empfiehlt Ihr?

    Beste Grüße und Danke, einem Laien weiter geholfen zu haben!

    Stefan

    Antworten
    • Hallo nochmals :-)

      Es wäre super, wenn mir jemand zu meinen Fragen als Laie eine Antwort geben könnte.

      Herzlichen Dank!

      Stefan

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Stefan,
      die Dosierung hängt von der Größe der Waschmaschine und der Wäschemenge ab, eine Empfehlung steht ja schon im Beitrag (siehe auch: https://www.smarticular.net/kuecheneinheiten-online-umrechner-rezepte-umwandeln/).
      Bei der Auswahl des Essigs steht es dir frei, dich für Bio zu entscheiden oder nicht. Es sollte klarer (farbloser) Tafelessig sein.
      Ihn mit Bleiche zu kombinieren, ist nicht ratsam, da Chlorgas entstehen könnte. Auch mit Seife (basisch) kombiniert sich Essig im selben Waschgang schlecht, da er die Wirkung der Seife herabsetzt (sie zersetzt sich wieder in Lauge und Fett).
      Bei Flecken empfiehlt sich eher eine Vorbehandlung mit Kernseife/Gallseife sowie eine anschließende Wäsche mit einem basischen Waschmittel wie zum beispiel diesem: https://www.smarticular.net/fluessigwaschmittel-selber-machen-ohne-kochen/
      Am besten ausprobieren und bei Bedarf die Dosierung anpassen – hundertprozentige Dosierungsempfehlungen kann es bei DIY-Waschmittel nicht geben.
      Liebe Grüße

  19. Ich habe mich nun durch alle Kommentare geackert. Fazit: die Mengenangabe mit “Tasse” ist doch ziemlich fliessend. Grosse Tassen kleine Tassen, aber warum nicht in ml oder dl? Das wäre für mich eine unmissverständliche Grösse 🤔 Als Beispiel: ich gebe 100ml weissen Tafelessig ins Spühlwasser. So kleine Messbacher findet man im Internet. Also bitte nicht überall die Mengenangaben mit Tassen & Co.

    Antworten
    • Hallo Sylou, vielen Dank für den wertvollen Kommentar. Wir nehmen uns dem Thema gerade an. Liebe Grüße Sylvia

    • Wolfsauge

      Eine “Tasse” ist ein Küchenhohlmass. Das entspricht 125 ml.

  20. Ich habe auch noch eine Frage: In meinem Supermarkt wird der Essiggehalt nicht in Prozent sondern g/l angegeben. Wie kann ich das umrechnen? (Ecosia/Google konnte mir leider nicht weiterhelfen). Es sind 45g/l oder 50g/l. Vielen Dank für eure Hilfe

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die Dichte von Essigsäure ist nahezu identisch mit der von Wasser, darum entsprechen 50 g/L ungefähr 5 % Säure, also ein normaler Tafelessig. Liebe Grüße!

  21. Hallo…. Jetzt bin ich gerade auf diesen Beitrag gestoßen. Ich probiere mich schon länger durch sämtliche Varianten der biologischen Wäschewascherei und habe auch schon einiges von euch ausprobiert. Das Pulver, das Flüssige… Auch mit selbst gemachter (ausgesalzener) Kernseife, mit Soda und Natron und Spiritus und und und…. So die richtige eierlegende Wollmilchsau hab ich noch nicht gefunden. Ich habe einen sehr aktiven kleinen Jungen, der ordentlich Schmutz in der Wäsche produziert. (Nicht zuletzt Dank Fußball auf dem Ascheplatz >:O ) Trotz Soda und Natron wird seine Wäsche nicht immer richtig sauber und ich muss es einweichen, was ich nicht so richtig praktikabel finde. Jetzt wollte ich es mit eurem Fleckenspray mal ausprobieren. Habt ihr Ideen, was ich noch machen könnte, damit die Wäsche vom Dreckspatz sauber wird?

    Ach und noch was… Ich vermisse bei euren Rezepten immer die Angabe, wie genau dosiert werden soll. Es werden pauschale Aussagen gemacht, wie hier “…eine halbe Tasse Essig….” Aber auf welche Beladung? Habt ihr eine 4,6,7 oder 8 Kilo Waschmaschine beladen? Ich habe eine 7 kg Maschine die oftmals ziemlich voll ist und die ich dann auch im Fleckenprogramm laufen lasse. Es fällt mir sehr schwer, da optimal und sinnvoll zu dosieren. Ich wäre dankbar über etwas genauere Angaben…. Aber außer dem…. Danke an der Stelle für eure tolle Seite. Ich habe durch euch schon vieles an chemischem Zeugs aus meinem Haushalt verbannen können.

    Viele liebe Grüße

    Jessy

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Jessy, die Dosierungen gelten normalerweise für normal gering/verschmutzte Wäsche, mittlere Wasserhärte und eine mittlere Maschinenladung (5 Kilogramm). Sie können jedoch immer nur sehr allgemein sein, weil der tatsächliche Waschmittelbedarf eben von vielen Faktoren abhängt. Darum ist es empfehlenswert, mit der angegebenen Menge zu starten und bei Bedarf höher oder auch geringer zu dosieren, je nach Waschergebnis. Bei starken Flecken versagen die meisten Ökowaschmittel, weil ihnen ja ganz bewusst die aggressiven Fleckentferner fehlen. Meistens sind sie ja auch nicht notwendig, nur dass dein Dreckspatz eben nicht in die Kategorie “meistens” fällt ;-)
      Vorbehandeln ist dann leider die übliche Prozedur, zum Beispiel, indem die Flecken angefeuchtet und mit einem Stück Kernseife oder Gallseife eingerieben werden. Intensive Flecken könnten auch mit einer Natronpaste abgerubbelt werden. Liebe Grüße!

    • Hallo, lieben Dank für die schnelle Antwort. Heute Morgen hab ich mal eine Maschine helle Wäsche gestartet mit Essig. Da waren auch ein Paar helle Socken bei, die voll waren mit Schmutz vom besagten Ascheplatz…. Die habe ich mit dem selbst gemachten Fleckenspray eingesprüht und einfach mal geguckt, was passiert. Nun, also die Socken sind sauberer geworden, als ich erwartet habe. Nur mit dem Spray und Essig. Das finde ich schon erstaunlich. Andere Sachen sind nicht sooooo gut sauber geworden. Aber ich fand es schon erstaunlich, was so ein bisschen Essig in der Waschmaschine schafft. Ich habe das, was noch nicht richtig sauber war, noch mal mit in die 2te Waschladung gesteckt und dann gucke ich gleich mal.
      Ansonsten, denke ich, habt ihr Recht, müssen die Sachen vom Dreckspatz einfach vorbehandelt werden. Bin in der Waschküche auch voll bewaffnet mit Gallseife, Kernseife, DIY Fleckenspray, Natron, Soda, Essig usw… Lach… Aber ich finde, die alternative Weise Wäsche zu waschen hat jede Menge Vorteile und deshalb werde ich es auch weiter machen. Ariel und Co. kommen mir jedenfalls nicht mehr ins Haus… ;-)

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ein toller Erfahrungsbericht, danke dafür! Ein Großteil der Reinigungswirkung entsteht allein durch Bewegung, Reibung und Temperatur, darum wären die meisten erstaunt, wie sauber die Wäsche ganz ohne Waschmittel wird. Liebe Grüße!

    • Richtig, das denke ich auch. Ich werde mir auch noch ne Bürste zulegen. Zur Fleckenvorbehandlung bestimmt auch hilfreich. Danke euch, für eure Rückmeldungen. :-D

    • Hallo liebes Smarticular-Team,
      ich möchte euch gern noch mal ein Update geben. Mittlerweile habe ich eine gute Balance gefunden, meine Wäsche ordentlich sauber zu bekommen. Sogar die Klamotten vom Dreckspatz werden ordentlich sauber. Also, bei normal verschmutzer, dunkler Wäsche, wasche ich mit Kernseife, Soda und Natron und gebe den Essig nur ins Weichspülfach. Weiße Wäsche wasche ich nur noch mit Essig und es ist echt fantastisch, wie quietschweiß und wohlriechend die Wäsche aus der Maschine kommt. Grauschleier und Muffel adé. Und wenn der Dreckspatz wieder ordentlich zugeschlagen hat, gebe ich die Wäsche in ein Fleckenprogramm mit Vorwäsche. In die Vorwäsche kommt nur Essig rein. Im Hauptwaschgang Kernseife, Natron und Soda. Im Spülgang nur noch ein kleiner Schuß Essig um Seifenreste zu entfernen. Und was soll ich sagen? Die Wäsche ist sauber, riecht nach nichts außer frischer Wäsche und die Farben leuchten wie neu. Ich bin restlos glücklich. :-D Ganz fiese Flecken die der Dreckspatz produziert, behandle ich aber doch noch mit einer Bürste und etwas Kernseife vor.

      Ganz liebe Grüße
      Jessy

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Vielen Dank für diesen wunderbaren Erfahrungsbericht, und toll, dass es für dich so gut funktioniert! Ganz liebe Grüße

  22. Hallo liebes Smarticular Team,
    für mich ist es nicht deutlich geworden…Kann ich meine Wäsche mit Essig waschen auch wenn ich höhere Temperaturen (40-60Grad) nutze? Leiden die Dichtungen nicht nach ner Weile unter der Säure, selbst wenn ich die Essenz mit 4 Teilen Wasser strecke?
    Vielen Dank im Vorraus für eure freundliche Unterstützung.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Jennifer, sofern du die Essenz auf die Konzentration von Tafelessig verdünnst (1:4 mit Wasser) und nicht übermäßig dosierst, ist nach unserer Erfahrung nichts zu befürchten. Die Säure wird in der Maschine bereits so stark verdünnt, dass sie der Maschine nichts anhaben kann. Laut EU-Trinkwasserrichtlinie darf selbst Leitungswasser einen pH-Wert bis zu 6,5 im sauren Bereich haben, und in Gegenden mit derart saurem Leitungswasser halten die Waschmaschinen auch nicht weniger lange. Liebe Grüße!

  23. Hallo :) ich habe meine Wäsche in der Waschmaschine vergessen! Fast 2 Tage! Wie das jetzt riecht kann man sich sicher vorstellen. Jetzt würde ich die Ladung gerne mit Essig waschen, aber nun zu meiner Frage: kann man auch T-Shirts mit Print in Essig waschen, oder könnte es da zu ablösungen kommen?

    Antworten
  24. Daniela Pramendorfer

    Hallo, ich habe vor das Flüssigwaschmittel (von eurer Seite) herzustellen und dann mit diesem und im Weichspülerfach mit Essig zu waschen. Wo und wann soll ich da jetzt die ätherischen Öle dazu geben? Die sind nämlich nicht gerade billig und ich möchte nicht, dass das dann sowieso wieder alles raus gewaschen wird. Andererseits bin ich mir auch nicht sicher, ob es klug ist das ätherische Öl zum Essig zu geben. Und hat das überhaupt Sinn? Verteilt sich das Öl schon so gleichmäßig im Wasser?
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen, da mir das schon lange im Kopf rum geht. Vielen Dank! Daniela

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Daniela, wenn es unbedingt ein Duft sein soll, dann ist es am sinnvollsten, einige Tropfen ätherischer Öle direkt zum Essig ins Weichspülerfach zu geben. So verteilen sie sich auch ausreichend im Waschwasser und kommen erst ganz zum Schluss zur Wäsche, so dass weniger Gefahr besteht, dass sie gleich wieder herausgewaschen werden. Allerdings hält die Duftwirkung im Vergleich zu synthetischen Duftstoffen konventioneller Weichspüler nicht so lange an, weil ätherische Öle in der Luft recht flüchtig sind. Liebe Grüße

  25. Annett Grummt

    Hallo
    Ich habe gelesen, dass man Essig als Weichspüler und Bleiche (zur Fleckenentfernung) nicht zusammen nehmen darf…ich mache immer ein bisschen Bleiche auf Sauerstoffbasis von ecover mit in die weiße Wäsche…wollte gerne den Weichspüler mit Essig mal ausprobieren…darf ich das zusammen verwenden?
    Liebe Grüße
    Annett

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Stimmt, man soll beides nicht gleichzeitig verwenden, weil sich Chlorgas bilden könnte. Also nur entweder oder. Ein guter Kompromiss wäre, für den Waschgang basisches Waschmittel/-pulver zu verwenden, ggfs. mit Bleiche, und den Essig dann nur noch im Weichspülgang einzusetzen, es ist dann eben eine andere Herangehensweise.

  26. Christiane

    Funktioniert das auch, um Öl -bzw. Ölgerüche aus Handtüchern herauszuwaschen? Oder habt Ihr da noch andere Tips? ich arbeite seit noch nicht allzulanger Zeit bei meinen Kunden mit ölbasierten Hautpflegeprodukten. Jetzt habe ich festgestellt, daß meine Handtücher anfangen leicht ranzig zu müffeln. Ergo ging das Öl mit Waschpulver (Sodasan) und 60° wohl nicht raus. Ich bin für jeden Tip dankbar :)

    Antworten
    • Kurbelkasse

      Ich würde die Handtücher in der Waschmaschine waschen und als Waschmittel 2 EL Soda verwenden. Wenn das nicht funktioniert, Handtücher über Nacht in einem Eimer Wasser mit 2 EL Soda “einweichen” lassen und am nächsten Tag den oben erklärten Waschvorgang in der Waschmaschine wiederholen. Das müsste funktionieren. Soda, auch Reine Soda genannt, gibt es im Supermarkt für ~2€/kg. Bei uns zumindest.

    • Christiane

      Lieben Dank für den Tip :) Das probiere ich gleich mal aus….

    • Kurbelkasse

      Hat es geklappt?

    • Christiane

      Jupp und danke der Nachfrage. Hat es. Ich hab sie über Nacht in Waschsoda eingeweicht und dann heute auch mit Waschsoda gewaschen. Toll. Sie müffeln nicht mehr :) Ganz lieben Dank nochmal für diesen Tip.

  27. Birgit Feierle

    Mich würde interessieren, welche Menge an Essig ich anstelle von Waschmittel verwenden muss und wird da Essigreiniger oder normaler Essig aus der Küche verwendet?
    Vielen Dank für eure Erfahrungen/Rückmeldung
    Birgit

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Steht ziemlich weit oben im Beitrag: “Verwende dafür weißen Tafelessig mit 5 % Säure (oder einen Teil Essigessenz mit vier Teilen Wasser verdünnt) und gieße eine halbe Tasse in das Waschmittelfach für den Hauptwaschgang.”
      Liebe Grüße!

  28. Detlef Arend

    Also dieser Artikel hat mich echt nachdenklich gemacht! Wir waschen jetzt seit ca. drei Monaten (fast) ausschließlich mit Essig und sind sehr zufrieden mit dem Ergebnissen. Aktuell gehe ich der Frage nach, was das mit der Waschmaschine macht. Im Netz ist über irgendwelche Blog-Einträge hinaus nichts belastbares zu finden. Keine Laborstudien, Testberichte, einfach nichts. Beim Bundesumweltamt hat man auch keine Faktenlage, nur ein paar schwammige Aussagen. Also hab ich mal selbst Metall, Gummi, Silikon, Kunsstoff in Essig eingelegt. Das werde ich nochmal separat aufbereiten, aber bisher waren es nur ein paar minderwertige Schrauben, die nach 13 Tagen angerostet waren… Langer Rede kurzer Sinn: sind Euch belastbare Infos hinsichtlich Material-/Umweltverträglichkeit bekannt?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Detlef, damit hast du recht, verlässliche Angaben zu erhalten ist schwierig! Wir verlassen uns dabei auf drei wesentliche Faktoren:
      1. Der Essig-Hersteller “Surig” empfiehlt unter anderem in dieser Broschüre über die Verwendbarkeit von Essig in der Waschmaschine, sowohl als Weichspüler als auch zum intensiven Entkalken: http://www.surig.de/wp-content/uploads/2015/07/SURIG-Broschuere.pdf
      Worauf diese Empfehlung basiert, müssten wir nochmal explizit anfragen. Wir glauben aber, dass sie, wenn es schädlich wäre, dies mittlerweile längst über entsprechende Rückmeldungen und/oder Schadenersatzforderungen hätten mitbekommen müssen.
      2. Der Küchengerätehersteller “Miele” gibt für seine Geschirrspüler die Verwendung von 5-prozentigem Essig anstelle von Klarspüler explizit frei, zum Beispiel hier: https://www.miele.de/pmedia/ZGA/TX2070/9645410-000-09_9645410-09.pdf
      3. Unsere Erfahrung und die sehr vieler Leser: Wir selbst verwenden Essig schon seit Jahren ohne Probleme sowohl in der Waschmaschine als auch im Geschirrspüler. Von sehr vielen Lesern haben wir vergleichbare Rückmeldungen erhalten, für alle möglichen Gerätehersteller, teilweise seit 10 oder sogar 20 Jahren ohne Probleme. Dagegen haben wir noch von keinem einzigen Fall gehört, in dem Essig tatsächlich zu irgendeinem Schaden geführt hätte. Falls du in Facebook aktiv bist, kannst du in der smarticular-Lesergruppe eine aktuelle Diskussion zu diesem Thema verfolgen: https://www.facebook.com/groups/smarticularlesertalk/permalink/916064141902009/ (eine Diskussion in der geschlossenen Gruppe)
      Natürlich bleibt es die Verantwortung eines jeden Einzelnen selbst zu entscheiden, denn Erfahrungsberichte im Netz können Produkt- und Materialtests nicht ersetzen. Wer unsicher ist, dem empfehlen wir, auf den Einsatz von selbst gemachten/alternativen Hausmitteln lieber zu verzichten. Hoffentlich hilft das ein bisschen weiter, liebe Grüße!

  29. Als Weichspüler habe ich Essig bereits verwendet, jedoch noch nicht als Waschmittel. Das wird gleich nachgeholt. Vielen Dank für den Tip.
    Dazu möchte ich anmerken, dass die Firma Surig, deren Essigessenz ich jahrelang gekauft habe, ihre Produktion vor kurzem leider von Glasflaschen auf Plastikflaschen umgestellt hat. Wer mag kann sich über die Kontakfunktion bei Surig dazu melden. Es kann bestimmt nicht schaden, wenn sich möglichst viele Verbraucher dazu melden.

    Antworten
    • das ist toll, dass du dazu aufrufst! mache ich sofort :-)

  30. Detlef Arend

    Wir haben es jetzt mal mit verschiedenen Wäschearten probiert und keinerlei Nachteile festgestellt. Wie beschrieben wird die Wäsche sauber und riecht neutral. Als nächstes bestelle ich 10l Essigessenz für 24€ bei Amazon. Das sind 50l Essig und bei 100ml pro Wäsche dann 500 Wäschen. Das macht wiederum lediglich 5Ct. pro Wäsche. Das günstigste Vollwaschmittel, das ich bei Amazon gefunden habe, liegt bei 10Ct. pro Wäsche. Das hier ist also gut für die Umwelt und den Geldbeutel und die Waschmaschine. Da man mit Essig noch so viel mehr machen kann, lohnt sich die Bevorratung x-fach. Herzlichen Dank für diesen wertvollen Beitrag!!!

    Antworten
  31. Stefan Schwindl

    Wie ist das Mischungsverhältnis mit Essigessenz gemeint? 1 EL Essig und 4 EL Wasser?

    Antworten
    • Hallo Stefan, ja genau. Es ist dabei aber nicht auf einen Esslöffel beschränkt, es beschreibt nur das Verhältnis. Wenn du z.B. eine Tasse Essigessenz nimmst, musst du sie mit vier Tassen Wasser verdünnen usw. Davon nimmst du anschließend eine halbe Tasse zum Waschen. Liebe Grüße!

  32. Brigitte V InKi

    Toll, so einfach?? Also nichts mehr mit Soda/Natron & Co?
    Muss ich glatt ausprobieren… danke für eure super Beiträge!

    Antworten
    • Hallo Brigitte, die Anwendung ist in der Tat viel einfacher, als bei den anderen Waschmittelrezepten, allerdings muss man es, wie du es sagst selbst ausprobieren und abwägen, welches Waschmittel für einen am besten geeignet ist. Ganz liebe Grüße!

    • Brigitte V InKi

      Danke, mach ich bestimmt! Da wir ziemlich hartes Wasser haben, muss ev. die Dosierung erhöht werden, aber das muss ich wie gesagt mal ausprobieren. Jedenfalls wäre das, wenn´s funktioniert, sensationell.
      Liebe Grüße!

  33. Detlef Arend

    Wenn ich Essigessenz im 10l Kanister kaufe, spare ich nochmals Geld und Verpackungsmüll ein. Ist es richtig gedacht, dass ich Essenz mit 25% Säure einfach mit Wasser auf 5% runterverdünne und wie beschrieben anwende?

    Antworten
    • Hallo Detlef, ja auf jeden Fall wie beschrieben verdünnen und wie Essig verwenden. Liebe Grüße!

  34. “Damit der Essig nicht gleich mit abgepumpt wird, ist es sinnvoll, ihn erst mit Beginn des Wassereinlaufs in die Maschine zu geben.”
    Ich habe für meine Waschmaschine einen Einsatz für Flüssigwaschmittel. Kann ich den Essig auch hier direkt vor Beginn der Wäsche einfüllen oder muss ich warten, bis die Waschmaschine erst Wasser zieht?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Eugen, damit sollte es auch so funktionieren, denn der Einsatz ist ja gerade für flüssiges Waschmittel gedacht. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • Wie ist das denn bei Textilien mit Elasthananteil? Wird das Elasthan angegriffen durch den Essig?

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Nach unserer Erfahrung nicht, weil der Essig in der Waschmaschine mit sehr viel Wasser verdünnt wird. Polyurethan (= der Kunststoff, der unter anderem den Markennamen Spandex oder Elasthan trägt) wird erst ab höheren Konzentrationen von Essig in Mitleidenschaft gezogen, z.B. wenn man Essigessenz unverdünnt darauf geben würde.
      Liebe Grüße

    • Wolfsauge

      Bitte beachten, dass die meisten Flüssigwaschmittel, für die diese Dosierhilfen konstruiert sind, äussert dickflüssig sind, wesentlich dickflüssiger als Essiglösung.

      Früher hatte ich stets wenig Motivation die Methode des Eingiessens der Essiglösung in das Waschmittelfach anzuwenden, also während die Maschine das Waschmittelfach mit Wasser spült.

      Nachdem ich jedoch festgestellt habe, dass man auf diese Weise nebenher auch das schwer zu reinigende Einspülsystem der Waschmaschine mitreinigt, mache ich das nur noch so, auch wenn es etwas mehr Aufwand ist.

      Statt eine Flüssigwaschmitteldosierhilfe zu nutzen, habe ich zuvor stets die Essiglösung so in der eingelegten Wäsche verteilt, dass in den ersten Minuten des Anlaufens der Maschine, wenn das Wasser einläuft, nichts aus der Trommel laufen kann – um also zu verhindern, dass meine Essiglösung unabsichtlich von der Maschine mit dem Restwasser der vorhigen Durchläufe abgepumpt werden kann. So kommt man auch ohne Dosierhilfen aus.

  35. da ich seit recht langer zeit mit dem selbsdt hergestellten flüssigwaschmittel wasche würd emich interessieren od ich die grauschleier an weißer wäsche auch mit apfelessig anstatt mit dem weißen essig wegbekommen kann. da ich meinen apfelessig jedes jahr selber mache, wäre das eine gute möglichkeit für mich

    Antworten
  36. Christel Berger

    Ich verwende seit Jahrzehnten keine Weichspüler mehr, aber nachdem die Wäsche doch oft ziemlich “kratzig” war, habe ich mich an das alte Hausmittel Essig erinnert – und das Ergebnis war großartig! Als ich noch ein Kind war – und das ist doch schon sehr lange her! – wuschen wir unsere Haare immer im Waschbecken, das Ausspülen war eine langwierige Angelegenheit (wir mussten das Wasser noch am Gasherd warm machen!). Ins letzte Spülwasser kam immer ein ordentlicher Schuss Tafelessig, und der nahm sämtliche Shampoo-Reste aus den Haaren!

    Antworten
  37. Katrin Z.

    Das klngt ja wirklich gut.
    Habt Ihr auch Erfahrungen mit hartem Wasser?
    Gibt es dazu Empfehlungen, wie viel man Essig braucht, damit die Wäsche sauber wird?

    Antworten
  38. Das ist ja Hammer! Klingt super einfach :). Gleich mal beim nächsten Waschgang ausprobieren!

    Antworten
  39. Würde das ganze auch mit Zitronensäure funktionieren, was meint ihr?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Würden wir lieber nicht machen, warum: Zitronensäure neigt dazu, sich bei höheren Temperaturen in schwer lösliches Citrat umzuwandeln, insbesondere an der Oberfläche des Heizstabs, und bildet dann einen Belag. Deshalb würden wir reine Zitronensäure nur als Weichspüler empfehlen, weil im Weichspülgang nicht geheizt wird. Im selbst gemachten Pulver-Waschmittel ist zwar potenziell auch Zitronensäure enthalten, jedoch nur in Verbindung mit Soda/Natron, so dass der Großteil der Zitronensäure schon in der Waschlauge reagiert (und dadurch reinigt), sich aber nicht mehr in Citrat umwandeln kann.

    • Danke für den Hinweis!

    • Wolfsauge

      Sehr guter Hinweis!

      Das Citrat, das sich beim Heissentkalken mit Zitronensäure bildet, ist vorwiegend Calciumcitrat.

      Wenn man bereits den Fehler gemacht hat, Citronensäure zum Heissentkalken zu verwenden und nun so einen “Citratschaden” erzeugt hat, ist das noch kein Totalschaden. Man kann das Calciumcitrat wieder auflösen: in _kalter_ Zitronensäure (Essigsäure funktioniert dafür nicht). Das dauert ganz schön lange, aber es geht.

      Die Citratbildung bei Citronensäure und vorhandenen Calciumablagerungen setzt bereits bei 40 Grad Celsius ein.

      Im Fall einer Waschmaschine sollte man daher unbedingt beachten, dass, selbst wenn man z.B. nur eine Temperatur von 20 Grad zum Entkalken mit Zitronensäure einstellt, an den Heizstäben deutlich mehr als 40 Grad Hitze entstehen. Also dort, wo man eigentlich entkalken will, sind die Bedingungen für die Citratbildung dann gegeben und man würde die Kalkschicht durch eine Calciumcitratschicht ersetzen.

      Also sollte man Zitronensäure nur dann zum Entkalken verwenden, wenn man sicherstellen kann, dass die 40 Grad an keiner Stelle erreicht werden – beim Kaltwaschgang – beziehungsweise beim Kaltentkalken.

      Für an Chemie Interessierte gibt es hier etwas mehr Hintergrund dazu.. Stichworte “Calcium-dicitrato-Komplex” und “Karies”.. URL: http://www.chemieunterricht.de/dc2/citrone/c_t6.htm

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung