Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Gefährliche Duftlampen – und 6 viel bessere Alternativen
4.9 5 77
76
1

Warum Duftlampen und Duftkerzen gesundheitlich bedenklich sein können und was du stattdessen zur Raumbeduftung verwenden kannst, erfährst du hier.

Duftlampen und Duftkerzen werden gern zur Raumbeduftung verwendet und können dabei je nach Wirkungsweise der ätherischen Öle hilfreich bei Einschlafproblemen, Konzentrationsstörungen, einer leichten Erkältung oder bei der Bekämpfung von Mücken sein. Dennoch ist die Anwendung nicht ganz ungefährlich! Um die Freisetzung gesundheitsschädigender Stoffe wie Feinstaub, Ruß, Kohlenmonoxid oder zum Teil sogar Formaldehyd zu verhindern, dürfen ätherische Öle nicht verbrennen oder zu stark erhitzt werden.

Ist die Wasserschale der Duftlampe allerdings zu klein, zu nah an der Kerze oder das Wasser bereits verdampft, weil die Kerze zu lange gebrannt hat, passiert genau das: Reste der ätherischen Öle werden zu heiß und stellen eine Gesundheitsgefährdung dar.

Warum Duftlampen und Duftkerzen gesundheitlich bedenklich sein können und was du stattdessen zur Raumbeduftung verwenden kannst, erfährst du hier.

Es gibt aber auch zahlreiche unbedenkliche Alternativen, mit denen du ätherische Öle zur Raumbeduftung nutzen kannst, ohne dich den Gefahren von Feinstaub, Ruß und Co. auszusetzen Voraussetzung ist immer die möglichst sparsame Verwendung eines hochwertigen zu 100 Prozent naturreinen ätherischen Öls.

1. Aroma-Diffuser zur Kaltvernebelung ätherischer Öle

Ein Aroma-Diffuser wird – wie eine Duftlampe auch – mit Wasser und einigen Tropfen ätherischen Öls befüllt. Die Verteilung im Raum erfolgt aber nicht durch Verdampfen, sondern mittels einer speziellen Ultraschalltechnologie, die das Wassergemisch kalt vernebelt, und einem Ventilator, der den Nebel im Raum verteilt. Positiver Nebeneffekt: Durch die Vernebelung des Wassers wird auch die Raumluft befeuchtet, was gerade in den Wintermonaten mit trockener Heizungsluft sehr angenehm sein kann.

Warum Duftlampen und Duftkerzen gesundheitlich bedenklich sein können und was du stattdessen zur Raumbeduftung verwenden kannst, erfährst du hier.

2. Selbst gebauter Stäbchen-Diffuser

Ganz ohne Neuanschaffung eines Geräts kannst du dir einen Diffuser einfach aus einer kleinen Flasche und mehreren Holzstäbchen selbst herstellen. Zum Befüllen der Flasche benötigst du nur drei Zutaten: 80 Milliliter Alkohol als Lösungsmittel, etwa 150 Tropfen eines ätherischen Öls deiner Wahl und 10 Milliliter Glycerin, das die Bestandteile besser miteinander verbindet.

Frischer Raumduft sorgt für gute Stimmung - aber wer braucht dafür schon elektronische Geräte oder teure Duftmischungen? Mach deinen Raumduft einfach selbst!

3. Holz als natürliches Trägermaterial zur Raumbeduftung

Gibt man den ätherischen Ölen ein wenig mehr Zeit, so verteilen sie sich sogar ganz von allein im Raum. Unbehandeltes Holz mit seiner offenporigen Struktur (zum Beispiel von einer Wäscheklammer) ist genau das richtige Trägermaterial, um ätherische Öle auftropfen und über mehrere Tage hinweg sanft wirken zu lassen.

Wichtig: Stelle den hölzernen Gegenstand so auf, dass er nicht versehentlich verwechselt wird und man auch nicht mit dem reinen Öl in Berührung kommt.

Für die Verwendung von ätherische Ölen bedarf es keiner ausgeklügelten Zerstäuber. Nutze einfach eine Wäscheklammer!

4. Lufterfrischer mit Natron

Werden ätherische Öle in Räumen zur Beduftung verwendet, in denen sich schlechte Gerüche besonders hartnäckig halten (zum Beispiel Toilette), so überdecken sie den Geruch lediglich. Das kann unter Umständen eher als störend empfunden werden. Eine sinnvolle Ergänzung zur Lufterfrischung stellt Natron dar, das schlechte Gerüche (inbesondere solche, die durch Säuren entstehen, wie etwa Schwefelwasserstoff oder Ammoniak) neutralisiert. Du kannst aus beiden Zutaten einen natürlichen Lufterfrischer ganz einfach selbst herstellen!

Wenn es im Bad oder WC schlecht riecht, hilft dieser preiswerte, selbst gemachte Natron-Lufterfrischer! Er beseitigt den Geruch, statt ihn nur zu überdecken.

5. Raumspray selber machen

Wenn es einmal besonders schnell gehen muss mit der Geruchsbeseitigung, hilft ein gezielter Sprühstoß mit einem selbst gemachten Raumspray aus Wasser, Alkohol, Natron und ätherischem Öl. Beachte aber, dass es für eine möglichst geringe Belastung der Atemwege im Zweifel immer besser ist, den Geruchsherd zu beseitigen und für eine generell saubere und frische Luft in Innenräumen zu sorgen.

Wenn es im WC mal wieder “duftet” oder im Wohnzimmer der Geruch vom Kochen hängt, hilft dieses Raumspray mit Natron, das du einfach selber machen kannst.

6. Gesunde Raumluft mit Pflanzen

Besonders frische und wohlriechende Luft besteht hauptsächlich aus zwei Gasen – Stickstoff und Sauerstoff – und ist weder zu feucht noch zu trocken. Ist die Raumluft frei von Luftschadstoffen, zum Beispiel durch Ausdünstungen von Teppichböden, Möbeln oder Reinigern, wird sie meist auch ohne zusätzliche Beduftung als angenehm und erholsam empfunden. Um diesen Zustand zu gewährleisten, ist regelmäßiges Lüften unabdingbar.

Aber auch luftreinigende Zimmerpflanzen wie verschiedene Farn- oder Palmengewächse können die Raumluft erheblich verbessern und sogar Schadstoffe filtern.

Hinweis: In einer Untersuchung des National Centre for Atmospheric Science in Zusammenarbeit mit der BBC wurde krebserregendes Formaldehyd in der Raumluft verschiedener Haushalte nachgewiesen, obwohl diese nur Duftstoffe ohne Verbrennung anwandten. Schuld sei das vor allem in ätherischen Ölen wie Zitronen- oder Orangenöl, aber auch in Haushaltsreinigern mit “Frischeduft” enthaltene Limonen, das sich nur durch Reagieren an der Luft zu Formaldehyd umgewandelt haben soll. Der direkte Zusammenhang ist allerdings umstritten.

Eine gute Lösung gibt es trotzdem: Auch gegen Formaldehyd in der Luft helfen Zimmerpflanzen! In einer Studie zu luftreinigenden Pflanzen wurde festgestellt, dass die Guave, die Steckenpalme, der Palmfarn, die Fingeraralie, der Gummibaum und die Gardenie besonders gut zur Eliminierung von Formaldehyd geeignet sind.

Warum Duftlampen und Duftkerzen gesundheitlich bedenklich sein können und was du stattdessen zur Raumbeduftung verwenden kannst, erfährst du hier.

Wenn du noch mehr über ätherische Öle und ihre Wirksamkeit sowie über das Wundermittel Natron erfahren möchtest, helfen dir sicher folgende Buchtipps:

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0
Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten
als eBook: kindle - tolino

Welche Methode bevorzugst du, um für saubere und wohlriechende Luft in Innenräumen zu sorgen? Schreib deine Erfahrungen unten in die Kommentare!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Warum Duftlampen und Duftkerzen gesundheitlich bedenklich sein können und was du stattdessen zur Raumbeduftung verwenden kannst, erfährst du hier.