Richtig lüften, damit Schimmel gar nicht erst entsteht

Mit diesen Tipps zum richtigen Lüften kannst du Schimmel an Wänden und Fenstern vorbeugen. Teure Luftentfeuchter sind nicht nötig.

Feuchtigkeit an den Fenstern oder Wänden der Wohnung bildet einen idealen Nährboden für Schimmel. Die schwarzen Schimmelspuren sehen nicht nur ungepflegt aus, sie sind auch eine Gefahr für unsere Gesundheit, da sich Schimmelpilzgifte mit den Pilzsporen in der Luft ausbreiten und eingeatmet oder über die Nahrung aufgenommen werden können. Statt der Raumluft mit teuren Luftentfeuchtern die Feuchtigkeit zu entziehen, kannst du zu viel einfacheren Mitteln greifen, um Schimmel zu vermeiden: richtig lüften.

Doch beim Lüften kann man auch manches falsch machen, Heizenergie verschwenden und den Schimmel an der Wand sogar noch befördern. Wie du effektiv und ohne Energieeinbußen lüftest, erfährst du in diesem Beitrag.

Ursachen für feuchte Wände und Fenster

Es ist ganz normal, dass in Wohnräumen Feuchtigkeit entsteht: Durch Kochen, Duschen, aber auch über unsere Atmung werden täglich gewisse Mengen Wasser an die Luft abgegeben, die früher oder später nach draußen transportiert werden müssen. Bei sachgerechter Gebäudekonstruktion und regelmäßigem Luftwechsel ist das kein Problem. Es können jedoch Baumängel vorliegen, wie zum Beispiel ungenügend isolierte Fenster, kaputte Dichtungen oder eine mangelhafte Isolierung der Außenwände, wodurch sich der sogenannte Taupunkt auf die Innenseite der Wände und Fenster verschiebt.

Mit diesen Tipps zum richtigen Lüften kannst du Schimmel an Wänden und Fenstern vorbeugen. Teure Luftentfeuchter sind nicht nötig.

Die Folge: Oberflächen von Wänden, Fensterrahmen usw. kühlen so weit ab, dass der Taupunkt unterschritten wird und die stets vorhandene Luftfeuchtigkeit auskondensiert. Gerade bei modernen Konstruktionsweisen und Fertigteilhäusern mit wenig Gebäudemasse sowie schlecht atmenden oder sogar luftdichten Gebäudehüllen treten vermehrt Probleme auf, wenn in dieser Situation nicht ausreichend gelüftet wird. Mängel an der Isolierung oder Fensterabdichtung sollten deshalb schnellstmöglich behoben werden, bei Mietwohnungen ist dies Aufgabe des Vermieters. Aber auch jeder selbst kann etwas tun, damit Probleme gar nicht erst entstehen.

Richtig lüften gegen Schimmel

Stoßlüften: Das kurze “Aufreißen” der Fenster ist wirkungsvoller, als sie dauerhaft zu kippen. Durch die schmale Öffnung findet kein effektiver Luftaustausch statt, sondern nur ein langsames Auskühlen der Räume. Am kalten Fenstersturz über dem Fenster entsteht dadurch besonders schnell Schimmel. Je mehr die Außentemperatur nach unten abweicht, desto schneller ist der Luftaustausch beim Stoßlüften vollzogen – im Winter bereits nach fünf Minuten, im Sommer kann es bis zu einer halben Stunde dauern.

Querlüften: Noch schneller geht das Lüften, wenn Fenster auf gegenüberliegenden Seiten der Wohnung geöffnet werden. Mit dem Durchzug werden verbrauchte Luft und Feuchtigkeit regelrecht nach draußen geweht.

Heizung runterdrehen: Auch wenn nur kurz gelüftet wird, ist es empfehlenswert, währenddessen den Thermostat herunterzudrehen und erst danach wieder die normale Einstellung zu wählen. Anderenfalls arbeitet die Heizung auf einmal auf Höchsttemperatur, um der plötzlichen Kälte entgegenzuwirken. Nach dem Lüften ist die Raumluft schnell wieder aufgewärmt, der Heizkörper jedoch noch längere Zeit zu heiß, so dass unnötig Energie verbraucht wird.

Mit diesen Tipps zum richtigen Lüften kannst du Schimmel an Wänden und Fenstern vorbeugen. Teure Luftentfeuchter sind nicht nötig.

Möbel von (Außen-)wänden abrücken: Um überschüssige Feuchtigkeit von den Wänden abzutransportieren, ist ausreichende Luftzirkulation wichtig. Stehen Möbel direkt an der Wand, kann die Luft dahinter nicht zirkulieren. Wenn es sich dabei auch noch um eine schlecht isolierte Außenwand handelt, ist die Schimmelbildung fast schon vorprogrammiert. Einige Zentimeter Abstand sorgen dagegen für eine trockene Wandoberfläche.

Wäsche trocknen: Die Wäsche in der Wohnung zu trocknen, führt zu sehr hoher Luftfeuchtigkeit, die sich zwangsläufig an kalten Wänden und Fenstern absetzt und Schimmel begünstigt. Dabei lässt sich die Wäsche bei fast jeder Witterung im Garten oder auf dem Balkon trocknen. Wenn es gar nicht anders geht, sollte der betreffende Raum gut geheizt sein, da warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Außerdem ist häufigeres Lüften unumgänglich.

Mit diesen Tipps zum richtigen Lüften kannst du Schimmel an Wänden und Fenstern vorbeugen. Teure Luftentfeuchter sind nicht nötig.

Unterschiede beim Lüften einzelner Räume

Die einzelnen Räume einer Wohnung oder eines Hauses werden unterschiedlich genutzt und geheizt. Daher müssen sie auch unterschiedlich gelüftet werden.

Wohnräume

Es empfiehlt sich, Wohn- und Aufenthaltsräume mindestens zweimal, besser jedoch drei- bis viermal täglich, zu lüften. Wenn der Wäscheständer mit im Raum steht, am besten jede Stunde. Hier zeigt sich der Vorteil einer modernen Anlage zur kontrollierten Wohnraumlüftung (KWL) – sie übernimmt diese Aufgabe ganz automatisch.

Schlafzimmer, Hausflur und Keller

Während des Schlafes atmen wir etwa einen Liter Wasser aus, der die Luftfeuchtigkeit im Raum ansteigen lässt. Am besten ist es daher, bei geöffnetem Fenster zu schlafen. Wenn es zu kalt oder aus anderen Gründen nicht möglich ist, empfiehlt es sich, die Fenster nach dem Aufstehen weit zu öffnen. Da im Schlafzimmer meist eine geringere Temperatur bevorzugt wird als in Wohnräumen, sollte die Tür geschlossen bleiben, um das Kondensieren von warmer, feuchterer Luft im Schlafzimmer zu verhindern. Das Gleiche gilt für Hausflur und Keller, in denen meist ebenfalls niedrigere Temperaturen herrschen.

Mit diesen Tipps zum richtigen Lüften kannst du Schimmel an Wänden und Fenstern vorbeugen. Teure Luftentfeuchter sind nicht nötig.

Küche und Bad

In Küche und Bad entsteht immer wieder sehr viel Feuchtigkeit auf einmal, die am besten sofort herausgelüftet wird. Während des Kochens oder Duschens sollten zudem die Türen zu anderen Räumen geschlossen bleiben, damit sich die feuchten Dämpfe nicht ausbreiten.

In einem fensterlosen Bad ist es besonders wichtig, Wasser von den Oberflächen zu entfernen. Ein Duschabzieher kann dabei gute Dienste leisten, denn in geschlossenen Duschkabinen zeigt sich Schimmel meist als erstes.

Mit diesen Tipps zum richtigen Lüften kannst du Schimmel an Wänden und Fenstern vorbeugen. Teure Luftentfeuchter sind nicht nötig.

Richtiges Lüften ist nicht nur im Winter wichtig

Die Schimmelgefahr ist zwar im Winter besonders hoch, aber auch im Sommer können die schwarzen Beläge entstehen. Insbesondere dicke Steinwände, die von der Sonne nicht beschienen werden, erwärmen sich nur langsam, so dass die Feuchtigkeit aufgeheizter Raumluft daran kondensieren kann. Im Sommer empfiehlt es sich daher, den Keller und andere kühle Räume morgens und abends zu lüften, um Feuchtigkeit fernzuhalten.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Was tun bei Schimmelbefall?

Ist der Schimmel schon da? Wenn sich der Befall auf einzelne Ecken und kleine Flächen beschränkt, können statt teurer Spezialreiniger einfache Hausmittel gegen Schimmel zum Einsatz kommen. Um den gesundheitsgefährdenden Pilz dauerhaft fernzuhalten, gibt es ebenso preiswerte Möglichkeiten: Abdichtband für Fenster und Türen verhindert beispielsweise Zugluft und kalte Bereiche durch Kältebrücken in der Fensterlaibung, an denen sich Schimmel bilden kann.

Sind dagegen größere Flächen von Schimmel betroffen oder besteht der Befall schon seit längerem, ist es ratsam, einen Spezialisten hinzuzuziehen. In diesem Fall könnten Baumängel wie eine unzureichende oder falsche Isolierung für den Schimmelbefall verantwortlich sein. In einer Mietwohnung ist der Vermieter für die Beseitigung des Mangels und seiner Folgen verantwortlich.

Feuchtigkeit kontrollieren

Um den Erfolg des Lüftens zu überprüfen, kannst du ein Hygrometer (am besten kombiniert mit einem Thermometer) an der kältesten Außenwand im Raum platzieren. In Wohnräumen sind etwa 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit empfehlenswert, in Küche und Bad sollten durchschnittlich 65 Prozent nicht überschritten werden. Auch in einem Keller, der ausschließlich der Lagerung von Lebensmitteln dient, dürfen es bis zu 65 Prozent Luftfeuchtigkeit sein.

Tipp: Auch Hausstaubmilben werden durch richtiges Lüften in Schach gehalten, denn sie bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit von über 75 Prozent und Temperaturen über 25 °C.

Was machst du, um Schimmel in der Wohnung vorzubeugen? Wir freuen uns über Tipps von dir in einem Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Mit diesen Tipps zum richtigen Lüften kannst du Schimmel an Wänden und Fenstern vorbeugen. Teure Luftentfeuchter sind nicht nötig.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(61 Bewertungen)

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Kann man den diese Beutel wo die Feuchtigkeit auf nehmen selber machen ?Ich hab zwei verschiedene Beutel….das eine ist schön älter und geht so langsam kaputt und Tat auch was es tun sollte . Aber das andere hab ich noch nicht solange und es nervt mich

    Antworten
    • smarticular.net

      Ja das geht, viele Leser verwenden dazu Katzenstreu (am besten funktioniert es mit Bentonit-Katzenstreu). Sie nimmt Feuchtigkeit auf und lässt sich auch wieder trocknen, ist damit wiederverwendbar. Sehr beliebt auch im Auto (eine mit Bentonit-Katzenstreu gefüllte Socke in die Nähe der Frontscheibe legen), um das Beschlagen der Scheibe von innen zu reduzieren. Je größer das Feuchteproblem ist, desto mehr Entfeuchter (z.B. Bentonit) wird benötigt, für einen nennenswerten Effekt bezogen auf einen ganzen Raum dürften es schon einige Kilo sein, die dann auch gut verteilt werden sollten, so dass sie mit der Raumluft in Berührung kommen. Liebe Grüße!

  2. Hallo, ich möchte gerne noch einen Tip weitergeben. Wir hatten massiven Schimmelbefall in der Küche – richtig tiefschwarze Flächen. Messungen mit dem Hygrometer ergaben dauerhaft Werte zwischen 65 und 80% Luftfeuchtigkeit. Nach endlosen Recherchen im Internet bin ich auf die Verwendung von Kalkfarbe gestossen. Wir haben die Küche komplett mit Kalkfarbe von Auro gestrichen. Die Luftfeuchtigkeit ging sofort runter – momentan liegt sie bei 37% . was sicher auch dem Winter geschuldet ist. Trotz intensiven Kochens für 6 Leute lag sie aber nie höher als 55%. Wir haben keinen Schimmelbefall mehr in der Küche. Ich habe gestern neue Kalkfarbe für die anderen Räume gekauft. Dieses Mal von Casa natura Massa, Weißkalk kaseinfarbe. Im Gegensatz zu der Auro Kalkfarbe ist es ein Pulver, das man sich selber durch Zugabe von Wasser anrühren muss. Dafür kostet sie aber deutlich weniger. Auf lange Sicht ist aber die Verwendung von Kalkfarbe in jedem Fall günstiger, denn in früheren jahren war es so: kaum hatte man gestrichen, bildete sich schon wieder Schimmel und man musste erneut streichen.

    Antworten
    • smarticular.net

      Vielen Dank für diesen großartigen Tipp! Kaseinfarbe könnte man theoretisch sogar selbst herstellen aus Magerquark und Kreidepulver sowie Sumpfkalk, Soda oder auch Natron, wobei die Variante mit Sumpfkalk die mit der höchsten Feuchtebeständigkeit ist. Allerdings verwendet man sie üblicherweise nicht dort, wo es dauerhaft feucht ist, weil das Kasein selbst von Bakterien und Schimmel befallen werden kann. Zur Feuchteregulierung besser geeinget sind Lehmfarben, die viel Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben können, ohne dabei selbst Schaden zu nehmen. Liebe Grüße!

    • Hallo,
      ja, uns wurde auch gesagt, dass Lehmfarben sehr gut Feuchtigkeit aufnehmen. Wenn allerdings schon Schimmel vorhanden ist, empfielt sich Kalkfarbe, weil die Schimmelpilze aufgrund des alkalischen ph-Wertes dort nicht existieren können. Eine Möglichkeit ist auch, die Außenwände mit einer Kalkfarbe zu streichen und die schimmelfreien Innenwände mit Lehmfarben. Dann muss man nur darauf achten, dass man die beiden Farben nacheinander verstreicht, sodass die eine Farbe trocken ist, bevor man mit der anderen anfängt. Beide dürfen nicht im feuchten Zustand aufeinandertreffen, da sie sich nicht „vertragen“.
      Viele Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.