Raumduft selber machen – preiswert, natürlich und ohne Müll
5 5 66
66
0

Frischer Raumduft sorgt für gute Stimmung - aber wer braucht dafür schon elektronische Geräte oder teure Duftmischungen? Mach deinen Raumduft einfach selbst!

Ein dezenter Lufterfrischer ist zwar keine Notwendigkeit – aber ein angenehmes Extra für die Wohnatmosphäre, denn ein frischer Duft hebt die Laune und überdeckt unangenehme Gerüche, die in Bad und WC schon mal vorkommen. Auf Teure Raumbedufter aus Kunststoff oder solche, die elektrisch betrieben werden, kannst du jedoch leicht verzichten. Einen umweltfreundlichen Stäbchen-Diffuser samt natürlicher Duftmischung kannst du ganz einfach selbst herstellen. So sparst du nicht nur Geld, sondern kannst dir außerdem sicher sein, dass nur gewünschte Zutaten deine Raumluft beduften.

Raumduft für Atmosphäre und Wohlbefinden

Gerade in viel genutzten Räumen wie Bad, Wohnzimmer und Küche entstehen schnell schlechte Gerüche, die einen ungepflegten Eindruck hinterlassen. Ein frischer Duft hingegen bewirkt ein sauberes Gefühl und bringt eine angenehme Stimmung. Mit ätherischen Ölen kannst du nicht nur die Atmosphäre, sondern sogar dein körperliches Befinden positiv beeinflussen! Für verschiedene Bedürfnisse und Räume lassen sich mit den folgenden Tipps gleich mehrere Duftöle selber herstellen.

Raumduft und Stäbchen-Diffuser selbst gemacht

Ein Nachfüll-Raumduft für die Verwendung in einem Duftspender ist schnell gemacht und besteht aus nur drei Zutaten: einem ätherischen Öl für den Duft, Alkohol, der als Lösungsmittel für die Verdunstung des Duftes sorgt, und Glycerin, das die Bestandteile besser miteinander verbindet. Der Stäbchen-Diffuser besteht aus einer kleinen Flasche und mehreren Holzstäbchen. Verwende deinen alten Duftspender mit diesem Rezept weiter, oder stelle ihn gleich komplett selbst her.

Für einen selbst gemachten Duftspender benötigst du:

  • 80 ml Alkohol (z.B. Vodka oder Korn – eine höhere Alkoholkonzentration ist nicht unbedingt notwendig)
  • 10 ml Glyzerin (gibt es in der Apotheke oder online)
  • ca. 150 Tropfen (6-8 ml) ätherisches Öl deiner Wahl
  • ein Fläschchen mit engem Hals mit ca. 100 ml Fassungsvermögen
  • 3-6 Holzstäbchen (zum Beispiel Schaschlikspieße), die etwa doppelt so lang sind wie die Flasche hoch

Ätherische Öle sind sehr nützlich und unglaublich vielseitig einsetzbar. Worauf es bei dem Kauf und der Anwendung der Richtigen Öle ankommt erfährst du hier

So wird’s gemacht:

  1. Ätherische Öle in das Fläschchen tropfen.
  2. Alkohol und Glyzerin zugeben, die Flasche mit einem Deckel oder dem Daumen verschließen und gut schütteln.
  3. Stäbchen in die Flasche stecken und am Wunschort aufstellen.

Frischer Raumduft sorgt für gute Stimmung - aber wer braucht dafür schon elektronische Geräte oder teure Duftmischungen? Mach deinen Raumduft einfach selbst!

Die Intensität des Raumduftes hängt unter anderem von der Verdunstungsfläche ab, die du durch die Anzahl und Länge der Stäbchen beeinflussen kannst. Ist der Duft zu intensiv, entferne ein bis zwei Stäbchen oder kürze sie. Bei zu schwachem Duft stecke zusätzliche Stäbchen in die Flasche. Falls das nicht reicht, kannst du noch mehr ätherisches Öl in die Flasche geben.

Tipp: Dein Raumduft kann übrigens ebenso als selbst gemachtes Raumspray verwendet werden.

Welcher Duft wofür?

Damit du lange Freude an deinem Raumduft hast, sind hochwertige ätherische Öle die beste Wahl, z.B.:

Öle aus Zitrusfrüchten besitzen neben dem frischen Aroma eine belebende Wirkung und sind für Bad und Wohnräume gut geeignet.

Pfefferminzöl ist als konzentrationsfördernd bekannt und sorgt für Aufmerksamkeit im Arbeitszimmer.

Wenn du auch dein Schlafzimmer mit einem angenehmen Raumduft versehen willst, eignet sich dafür beruhigendes und entspannendes Lavendelöl.

Die Liste geeigneter ätherischer Öle ist lang und es gibt nahezu unendlich viele Möglichkeiten, sie individuell zu mischen. Dabei lohnt es sich, die Tropfen bei der Herstellung genau abzuzählen, damit der Duft reproduzierbar ist und Nase und Stimmung wohltut.

Viele nützliche Informationen zu ätherischen Ölen und deren Anwendungsgebieten erhältst du in unserem Buchtipp:

Handbuch Ätherische Öle

Welche Düfte verwendest du, um für eine angenehme Atmosphäre und einen feinen Duft zu sorgen? Lass es uns wissen in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

  • Kaskareya

    sind da wirklich 150 Tropfen Öl gemeint? Ich denke mal, das ist ein Schreibfehler, soll wohl 15 heißen, vermute ich. Ansonsten danke für den Tipp mit dem Glycerin, das werde ich mal testen. Bisher habe ich immer ca. 60-70% Alkohol und 30-40% Wasser genommen.

    • Marla

      Hallo Kaskareya. Es sind wirklich 150 TROPFEN gemeint. Falls du dir eine Mischung herstellst, ist es einfacher die verschiedenen Tropfen zusammenzuzählen. Liebe Grüße!

  • Johanna Spahn

    ich habe den selbstgemachten Essigreiniger mit Lavendel und noch ein paar tropfen Lavendel Öl zusätzlich rein. Das hilft gegen den Fliegen und es duftet gut,
    ist aus der Not entstanden weil die Fliegen schon sehr lästig waren.

  • Jenny

    Muss es ätherisches Öl sein? Geht auch Seifenduftöl?

    • Marla

      Hallo Jenny, mit Seifenduftöl haben wir es noch nicht probiert. Besteht es nicht sogar auch aus ätherischen Ölen? Falls du es probierst, freuen wir uns natürlich über deinen Erfahrungsbericht :) Liebe Grüße!

      • Jenny

        Danke, Marla.
        Seifenduftöle sind oft synthetisch. Sie sind in der Regel deutlich günstiger und nicht so flüchtig wie ätherische Öle. Aber nicht zur Aromatherapie geeignet. Zur Verseifung aber schon. Sie müssen die Lauge aushalten. Manchmal machen sie den Seifenleim aber auch viel zu schnell fest, so dass ich ein gut riechendes Seifenduftöl lieber für etwas anderes als zur Seifenherstellung benutzen möchte. Wegwerfen wäre dann ja schade, wenn einem der Duft gefällt. Deshalb dachte ich, vielleicht kann ich sie für den Raumduft einsetzen. Zur Zeit habe ich kein Seifenduftöl, aber wenn ich meine Erfahrung gemacht habe, werde ich berichten.

  • Heike

    warum Glycerin? ist das notwendig??

    • Marla

      Hallo Heike, das Glycerin verbindet das ätherische Öl und den Alkohol miteinander. Ohne das Glycerin würde nur der Alkohol verdunsten, ohne das ätherische Öl mitzunehmen. Liebe Grüße!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.