20 kleine aber feine Haushaltstricks: Spare Zeit, Geld und Nerven

Diese Kniffe oder auch Lifehacks machen dein Leben etwas einfacher. Schnell und leicht umgesetzt, sparen sie Frust, Zeit und Geld und bereiten sogar Freude!von JD Hancock [CC-BY-2.0]

Dein Haushalt ist anstrengend und langweilig, kostet Zeit und unnötig viel Geld? Dann hast du wahrscheinlich einfach noch nicht die richtigen Tricks gefunden, mit denen sich viele Probleme auf einfache, kreative und effiziente Art lösen lassen.

Oft lassen sich mit kleinen Änderungen des Blickwinkels große Verbesserungen erreichen. Ganz in diesem Sinne findest du hier eine Liste kleiner Tricks, die den Alltag in Haushalt und Küche auf erstaunliche Weise vereinfachen. Wie immer passt nicht jeder Trick zu jedem Menschen und jeder Situation. Selbst die einfachsten Tricks können jedoch einen riesen Unterschied machen, wenn man nur weiß, wie!

1. Altes Brot auffrischen

Wenn Brot oder Brötchen nicht mehr ganz so frisch sind, vom Vortag und sogar schon etwas hart geworden sind, ist das noch lange kein Grund, sie wegzuwerfen. Du kannst Brot leicht wieder auffrischen, fast so, als ob es frisch vom Bäcker wäre.

Gib dazu etwas Wasser in einen großen Topf, stelle einen hohen Teller oder eine kleine Schale hinein und lege das Brot darauf. Dabei ist besonders wichtig, dass sich das Brot über dem Wasser befindet. Stelle nun den Herd für 10-15 Minuten auf kleiner Stufe an, so dass der Dampf dein Brot erfrischen kann.

Warum das funktioniert, erfährst du hier.

Lecker wie vom Bäcker: Altes Brot nicht wegwerfen sondern auffrischen

2. Gebäck und Kuchen frisch halten

Damit Kuchen und Plätzchen länger frisch und locker bleiben, bewahre sie zusammen mit ein paar Apfelschalen in einem abgeschlossenen Behälter auf. Die Schalen geben Feuchtigkeit an die Luft ab und verhindern so, dass das Gebäck schnell austrocknet.

3. Ein kleiner Trick für die Kompostschüssel

Sammelst du deinen Kompost in einer kleinen Schüssel in der Küche? Wenn ja, dann hast du dich bestimmt schon oft darüber geärgert, dass Abfall am Boden der Schüssel festklebt und dank der sich sammelnden Feuchtigkeit sogar Schimmel ansetzt.

Nutze die Papiertüten vom Bäcker, Zeitungspapier oder ein Blatt von der Küchenrolle, um dieses Problem zu vermeiden. Bevor du anfängst die Schüssel zu füllen, lege die Tüte oder das Blatt Küchenpapier auf den Boden der Schale. So klebt nichts an und Feuchtigkeit wird aufgenommen. Das Papier kann getrost mit auf den Komposthaufen und die Schüssel bleibt sauber.

4. Tierhaare erstaunlich leicht entfernen

Hinterlassen deine vierbeinigen Mitbewohner viele Haare auf dem Sofa, Bett oder deiner Kleidung? Mit einem Gummihandschuh entfernst du sie blitzschnell, wie das folgende Video zeigt:

 

5. Sekt schneller gießen und wieder verschließen

Wenn die Sektflasche nicht auf einmal geleert wird, sollte sie immer wieder rasch verschlossen werden, damit die Kohlensäure in der Flasche bleibt. Bei jedem Nachschenken muss der Korken raus und danach wieder hinein gesteckt werden. Unser Leser Patrick hat uns einen bewährten Trick der Bar-Profis für Sektkorken aus Plastik verraten:

1. Öffne die Flasche

2. Schneide mit einem Messer den unteren Rand des Korkens ab

3. Schließe die Sektflasche mit dem Korken Nun brauchst du zum Nachschenken nur noch die Kappe auf dem Sektkorken zu entfernen und kannst durch den Korken hindurch einschenken. Danach lässt sich die Flasche ganz leicht wieder verschließen.

Sekt- und Weinflaschen wieder verschließen und länger haltbar machen? Zwei kleine aber geniale Tricks!

6. Zitronen einfacher reiben

Für viele Rezepte bedarf es nur ganz wenig Zitronenaroma und mit einer Küchenreibe erhält man schnell das benötigte Aroma. Wenn es dich jedoch stört, dass für wenige Gramm Pulver und fünf Sekunden Reiben die ganze Reibe aufwendig gereinigt werden muss, dann ist dieser Trick genau richtig für dich. Lege einfach ein Stück Backpapier auf die Küchenreibe und ziehe die Zitrone darüber. So erhältst du dein Pulver genauso schnell und brauchst die Reibe danach nicht aufwendig abzuwaschen. Wenn du für ein Rezept Zitronenschalen abreiben sollst haben wir einen kleinen Trick für dich, wie es noch einfacher und sauberer geht!

7. Zitronen länger nutzen

Damit sich Zitronen länger halten, gibt es gleich mehrere Tricks:

1. Zitronen halten sich länger, wenn du sie einzeln in Küchenpapier einwickelst. Es leitet Feuchtigkeit aus und unterbindet Schimmel.

2. Wenn du weniger als eine halbe Zitrone benötigst, z.B. nur eine Scheibe, dann halbiere sie auch nicht! Schneide nur ein kleines Stückchen ab, so verbleibt nur ein Stück zum Lagern anstatt zwei und die Schnittfläche, aus der Feuchtigkeit entweichen kann, ist kleiner.

3. Wenn du nur einen Spritzer Zitronensaft benötigst, steche mit einem Zahnstocher ein kleines Loch durch die Schale, drücke die benötigte Menge Saft heraus und verschließe das Loch wieder mit dem Zahnstocher.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

8. Ausgeleierte Schrauben lösen

Kennst du das Problem, dass manche Schraubenköpfe einen ausgeleierten Kopf haben und der Schraubendreher einfach nicht mehr richtig ansetzen kann? Ein Gummiband zwischen Schraube und Schraubenzieher ist die einfachste Lösung:

9. Beulen in der Küche vermeiden

Gibt es Ecken in der Küche an denen du dir immer wieder den Kopf stößt? Solche Problemzonen gehören gepolstert. Mit etwas Fantasie lassen sich solche Polster schön und vielleicht sogar niedlich gestalten. Dieser Marienkäfer hat einer unserer Leserinnen schon sehr viele Beulen erspart:

Unfall im Haushalt? Wie du Beulen vermeidest

10. Nudeln schnell und energiesparend kochen

Nudeln kocht man, indem man Wasser ansetzt, zum Kochen bringt und dann die Nudeln dazu gibt. Habe ich ach viele Jahre geglaubt. Dann hat hat mir Lena diesen Trick verraten.

Mit diesem Trick kochst du Nudeln und Spaghetti viel schneller und sparst außerdem Energie.

11. Suppen einfach portioniert einfrieren

Einer der besten Tipps zum Geldsparen ist der, öfter mal doppelt so viel kochen, wie gebraucht wird. Der Rest wird eingefroren und bei Bedarf einfach aufgewärmt. Das ist besonders an anstrengenden Tagen sinnvoll, wenn man keinen Nerv mehr hat, etwas Aufwendiges zu kochen. So vermeidet man den Griff zu Fertiggerichten oder den Gang zum Imbiss oder Fast-Food-Restaurant.

Noch besser geht das, wenn du Suppen einfrieren möchtest. Fülle die Suppe in mehrere Muffinförmchen aus Silikon oder etwas Ähnliches und friere sie ein. Nach ein paar Stunden kannst du die Blöcke aus den Förmchen lösen und gestapelt oder in einem Gefrierbeutel in der Tiefkühltruhe lagern. Portionsweise aufgetaut ist die Suppe in wenigen Minuten angerichtet.

12. Avocados schneller reifen lassen

Wenn du Avocados liebst, kennst du sicher das Problem, dass sie oft einfach noch nicht reif genug zum Verwenden sind. Damit Avocados schneller reifen, wickele sie in etwas Zeitungspapier oder lege sie in eine Papiertüte. Eine harte Avocado wird so innerhalb von zwei bis drei Tagen reif sein. Soll es noch schneller gehen, lege noch eine Tomate oder einen Apfel mit in die Tüte.

Avocados reifen schneller in Zeitungspapier

13. Spannbettlaken richtig falten

Bist du leicht perfektionistisch veranlagt, schaffst es aber nicht, das Spannbettlaken richtig zu falten? Dann probiere diesen Trick:

 

14. Saft und Milch gießen ohne zu kleckern

Wenn du Milch und Saft aus Tetra-Paks trinkst, dann solltest du diesen Trick kennen: Tetrapack eingießen ohne zu spritzen   Überlege jedoch, ob es nicht besser wäre, auf Flaschen umzusteigen.

15. Viele Kirschtomaten auf einmal schneiden

Sollen viele kleine Kirschtomaten ganz schnell in den Salat? Dann kannst du sie mit einem kleinen Trick ganz schnell schneiden. Lege sie auf einen Teller und platziere einen weiteren Teller darüber. Wichtig ist, dass noch ein großes Küchenmesser dazwischen passt:

16. Gläser leicht öffnen

Ein schwer zu öffnendes Schraubglas knackst du leicht mit einem Löffel. Schiebe den Löffel unter den Deckelrand und hebele den Deckel leicht an. Wiederhole den Vorgang bei Bedarf an mehreren Stellen, bis du merkst, dass etwas Luft unter den Deckel zischt. Danach lässt sich das Glas ganz leicht öffnen.

glaeser-leichter-oeffnen

17. Kostenlose Tütensuppe herstellen

Die kleinen Reste von geschnittenem Gemüse solltest du nicht wegwerfen, sondern trocknen. Nach Geschmacksrichtung sortiert und mit Buchstaben-Nudeln oder Glasnudeln gemischt, erhältst du schnell kostenlose, leckere und gesunde Tütensuppen.

Hast du etwas Kohlrabi oder eine Karotte zu viel? Mit diesem Trick planst du vor und produzierst deine eigene, gesunde Instant-Suppe für fast 0 Euro.

18. Etiketten mühelos ablösen

Gläser lassen sich fantastisch weiterverwenden, sei es für selbst gemachte Marmelade, Brotaufstriche oder sogar für Nutella-Ersatz!

Damit die eigene Kreation auch schön aussieht, sollten die Etiketten erst einmal abgelöst werden. Am einfachsten geht das mit etwas heißem Öl. Bestreiche die Etiketten damit, lasse das Öl ein paar Minuten einwirken und schon kannst du selbst die hartnäckigsten Etiketten leicht abziehen.

19. Rasierer halten länger

Rasierklingen sind teuer und bleiben nur für wenige Rasuren scharf. Mit einem Trick verlängerst du ihre Haltbarkeit auf mehrere Monate.

Einmal pro Woche streifst du hierzu die Klingen entgegen der Rasierrichtung auf etwas Jeansstoff entlang. Warum und wie das funktioniert, erfährst du hier.

Wie du noch viel mehr Geld mit Rasierklingen sparst, erklärt dir Max hier.

Diese Alternative zu herkömmlichen Rasierern spart über 90% der Kosten für Klingen. Die Rasur ist angenehmer, gründlicher und schont die Umwelt!
von Ben Smith [CC-BY-SA-2.0]

20. Strumpfhosen rutschen nicht

Damit Strumpfhosen nicht mehr rutschen, kannst du den Unterhose-über-Strumpfhose-Trick anwenden, so wie Batman und andere Superhelden es vormachen. Trage entweder einen engen Slip über der Strumpfhose oder schneide die Beine einer alten Strumpfhose ab, so dass du sie über die neue ziehen kannst.

Mit diesem Trick kannst du dich entspannt bewegen, ohne dir ständig Gedanken über die rutschende Strumpfhose zu machen.

21. Dinge leicht weiterverwenden

Im Haushalt fallen jeden Tag Unmengen von Abfall an. Dabei kann man viele Dinge sehr leicht wieder verwenden. Eierschalen, Zitronenschalen, Stoffreste, verwaiste Socken, aber auch einfacher Verpackungsabfall lassen sich sehr leicht weiter verwerten. Hier findest du über 30 clevere Ideen.

Unsere Leserin Claudia hat uns kürzlich verraten, dass sie die Plastikhülle von Toilettenpapierrollen einfach als Mülltüte für ihre Abfalleimer im Badezimmer weiterverwendet!

Nicht alles, was in der Tonne landet ist Müll! Von alter Kleidung bis Zeitungspapier kannst du vieles wiederverwerten, Geld sparen und die Umwelt schonen!
von Claudia

Das sind nur einige kleine aber feine Tricks, um das Leben etwas einfacher zu gestalten. Nutzt du andere Kniffe oder hast einen Tipp zum Teilen? Hinterlasse uns und unseren Lesern einen Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(261 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Markus Tronnier

    Hallo zusammen,

    zum Thema Zeit und Geld sparen möchte ich Sie (auch aus eigenem Interesse) auf das Unternehmen http://www.wechselstrom-ac.de
    aufmerksam machen.

    Wir wechseln für unsere Kunden regelmäßig die Strom- und Gastarife, wenn andere
    Tarife günstiger sind. Damit sparen unsere Kunden jedes Jahr hunderte Euro
    (zwischen 120 € und 800 €, abhängig vom Verbrauch etc.) Als Provision erhalten
    wir ein Stück (30%) des „Einsparkuchens“. Es ist eine
    Win-Win-Situation (außer für den alten, teuren Lieferanten ;-) ).

    Ich würde mich freuen, wenn Sie die Webseite besuchen. Dort finden Sie
    ausführliche Informationen!

    Viele Grüße

    Markus Tronnier

    Antworten
  2. Ein paar ganz gute Tricks sind ja dabei, aber bis ich die Tomaten so ordentlich auf ein Tellerchen geschichtet habe, herausgefunden habe, wie fest ich den zweiten Teller drauf drücken muss und es geschafft habe, die Tomaten beim schneiden nicht vom Tellerchen zu schubsen hab ich sie auch auf herkömmliche Weise halbiert :D
    Und wer keinen Löffel hat zum Gläser öffnen, der haut einfach mit der Deckelkante auf eine harte Fläche – Fußboden oder Arbeitsplatte, damit kann man den gleichen Effekt erzielen :D

    Antworten
  3. Claudia Steuber

    Das mit der Plastikhülle vom Klopapier mache ich im Prinzip auch, nur habe ich keinen Badezimmermülleimer und darum hängt die Tüte bei mir an der Heizung. ?

    Antworten
  4. Noch ein Trick für die Kompostschüssel: statt einer Schüssel ein Sieb verwenden und dieses mit Papier auslegen. Durch die Löcher kann von unten Luft ran, was dafür sorgt, dass der Kompost schon etwas antrocknet. Die Geruchsbildung ist bei weitem weniger mit einem Sieb! Wenn man sehr nassen Kompost hat empfiehlt es sich, unter das Sieb einen Teller oder ein Tuch zu legen, falls doch mal was durch tropft.

    Antworten
    • Danke für den Tipp Katja, das leuchtet ein. Werden wir mal probieren.

  5. Tütchen Martini

    Zu 3.: Um zu verhindern, dass Feuchtabfälle am Boden der Sammelschüssel festkleben, muss man kein teures Küchenpapier verwenden, altes Zeitungspapier funktioniert genau so gut und darf ebenfalls mit in den Kompost. Zu 6.: Zudem rate ich davon ab, Backpapier zu verwenden, um eine Reibe nach der Benutzung nicht säubern zu müssen. Der Energie-, Wasser- und Chemikalienaufwand zur Herstellung von Backpapier ist sehr hoch. Wenn man die Reibe mit einem Ende auf die Arbeitsfläche klopft, fällt schon viel Rückstand ab. so hat man auch mehr abgeriebene Schale zur Verwendung. Zu 15: Ein kleines Wellenschliffmesser ist zum Schneiden von Tomaten hervorragend geeignet. Damit kann man schnell und effizient Tomaten schneiden ohne dass auf den Tellertrick zurückgegriffen werden muss.

    Antworten
    • Mark Leder

      Vielen Dank für die Anregungen Tütchen! Die Letzte verstehe ich aber nicht ganz, wie ist man mit dem Wellenschliffmesser hier schneller?

    • Zeitungspapier (Druckerschwärze/farbe = Chemie) für den Kompost?

      Wenn man den dann nur für Zierpflanzen nutzt, mag das angehen. Bei Verwendung für Obst/Gemüse sollte man kein Zeitungspapier auf den Kompost werfen.

    • Maximilian Knap

      Hallo Andreas, früher waren deine Sorgen durchaus berechtigt. Heutzutage ist die „Druckerschwärze“ aber nicht mehr so schädlich, wie das früher durch Schwermetalle der Fall war. Mit diesem Thema haben wir uns auch schon eingehender beschäftigt, nämlich in diesem Beitrag zum Falten von Müll-, Einkaufs- und Komposttüten aus Zeitungen: http://www.smarticular.net/muelltueten-und-einkaufstueten-ohne-kleben-aus-zeitungspapier-falten/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.