Altes Brot wegwerfen? 5 bessere Alternativen

Verwendung für altes Brot

Frisches, duftendes Brot ist unwiderstehlich und lecker. Schon am nächsten Tag jedoch ist der frische Duft verflogen, dann ist es nur noch „Brot“. Dieses kannst du mit ein einfachen Tricks wieder auffrischen.

Am zweiten Tag ist es im Prinzip noch genießbar, aber spätestens am dritten oder vierten Tag landet nicht verzehrtes Brot im Müll. Bei mir ist das manchmal ein halbes Brot, das leider zu viel gekauft wurde.

Aber muss das sein? Es gibt viele nützliche Verwendungen für Brot, welches man nicht mehr essen möchte! Damit reduziert man Lebensmittel-Verschwendung und spart auch noch Geld. Hier erkläre ich die besten Tipps:

1. Der Klassiker: Semmelbrösel

Wenn man schon absehen kann, dass Brot oder Brötchen nicht aufgegessen werden, sollte man sie gleich zum Trocknen an die Luft legen. Das klappt auch hervorragend mit Toast. Brot und Brötchen sollten zu diesem Zweck in dünne Scheiben geschnitten werden. In getrocknetem Zustand werden die Stücke dann z.B. in der Küchenmaschine zu Brösel verarbeitet.

Semmelbrösel sind in der Küche vielfältig verwendbar: Für Frikadellen (oder wie der Berliner sagt „Bouletten“), zum Bestreuen von Kuchenformen oder zum Panieren.

2. Frikadellen

Ohne sie zu trocknen kann man Brot und Brötchen auch direkt in Frikadellen verarbeiten, wenn man sowieso gerade welche macht. Dazu werden die Brotscheiben/Brötchen wie gewohnt zerpflückt, mit etwas Wasser „pappig“ gemacht und unter das Hackfleisch geknetet.

3. Brot wieder auffrischen

Ich vergesse gern, das Brot zu verpacken und so passiert es, dass das eben noch frische Brot am nächsten Morgen hart ist wie Stein. Ärgerlich – aber nicht das Ende der Welt! Noch kann das Brot mit einem kleinen Trick gerettet werden.

Nimm eine luftdichte Tupperdose mit Deckel, das Brot sollte hinein passen. Gib etwas Wasser in die Dose, so dass der Boden ca. 0,5 cm bedeckt ist. Das Brot soll in die Dose, darf dabei aber nicht im Wasser liegen. Dafür kann man z.B. Besteck auf den Boden der Dose legen, oder Ausstechförmchen oder andere kleine Gegenstände. Achte darauf, dass das Brot im Behälter so viel Luftkontakt wie möglich hat.

Lasse das Ganze nun über Nacht verschlossen stehen. Das Brot zieht die Luftfeuchtigkeit an, nimmt über Nacht Wasser auf und wird wieder locker und genießbar! Für einen guten Geschmack darf das Brot natürlich nicht besonders alt sein.

4. Kochen mit Brotresten

In einigen Regionen haben spezielle Speisen aus Brotresten eine richtige Tradition. Claudia z.B. beschreibt hier, wie sie aus altem Weißbrot und Früchten ein leckeres Dessert zaubert!

Schon wieder so viele Brotreste? Die musst du nicht wegwerfen. Verwende sie für ein leckeres Auflaufrezept mit Kirschen! Wie das geht, erfährst du hier.

5. Guter Zweck: Altes Brot als Tierfutter

Bevor du es weg wirfst, prüfe doch mal, ob du das Brot an ein Tiergehege in deiner Nähe abgeben kannst. Dafür trocknet man das Brot vollständig an der Luft. Tiergehege gibt es in vielen Städten, sie sind immer dankbar für Futtermittel-Spenden.

Ein paar Ideen zum Weiterverarbeiten von altem Brot findest du in unseren Buchtipps:

Vielleicht auch interessant:

Hast du weitere Tipps, was man mit altem Brot machen kann? Teile sie in den Kommentaren.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(106 Bewertungen)

45 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ich schneide oder breche altes Brot klein, brate es etwas in Öl in der Pfanne an, streue etwas Salz und Knoblauchgranulat darüber. Ausgekühlt hat man einen leckeren Snack. Kommt besonders gut bei Partys. Statt Chips. Mein Mann langt gern einfach so zwischendurch in die Schale.
    Herzliche Grüße

    Antworten
  2. Ein guter Tipp ist noch dieser.
    Was macht man mit dem Frühstücksbrot, wenn es am Abend noch in der Brotdose liegt?
    Man schneidet es einfach in kleine Würfel, samt Butter und Belag. Dies wird dann in einer Pfanne (ohne Öl, die Butter auf dem Brot genügt) angebraten.
    Schmeckt sehr lecker zum Abendessen und nichts wird weggeworfen.

    Mein Mann und seine Geschwister haben als Kinder manchmal extra ihr Brot nicht aufgegessen, da es dann Abends besser schmeckte, so angeröstet.

    Antworten
  3. Nicht mehr so frisches Brot wende ich in Ei und Brate es in der Pfanne, gut gewürzt oder mit Reibekäse, zu Salat ein gutes Abendessen.

    Antworten
  4. altes brot in wuerfel schneiden und einfrieren. bei bedarf gefroren in der pfanne roesten fuer croutons.
    hartes brot zusammen mit frischem brot in eine tuete geben. ueber nacht wird das harte brot wieder weich.

    Antworten
  5. Wera Zombrowski

    Paprika-Brot-Suppe :-): Zwiebeln, Knoblauch anbraten, Paprika, Ajwar, passierte Tomaten, Brühe und Brot dazu, alles schön weich kochen, pürrieren. bissl Sahne rein, mit Gewürzen abschmecken, beim Servieren mit Parmesan bestreuen – super lecker! :-)

    Antworten
  6. Kathi Suhre

    Meine Mutter gibt das vollständig getrocknete Brot (oder Brötchen) immer unserem Nachbarn für sein Pferd. Beppo freut sich jedes Mal riesig über seine „knackigen“ Snacks :-)

    Antworten
    • Das kenne ich aus meiner Kindheit, da habe ich das Brot immer zum Nachbarn für die Hühner gebracht. Im Gegenzug gab es hin und wieder eine Packung Eier.

  7. Christina

    meine liebste Brotsuppe – altes Brot (kein Sauerteig) und Zwiebelstücke in Olivenöl oder Butter goldbraun anrösten, wer es mag, kann auch etwas stärker rösten, dann mit Bouillon aufgießen und eine Weile köcheln bis alles weich ist. Mit dem Pürierstab alles gut pürieren und mit etwas Milch oder alternativen Milchformen aufgießen. Würzen. (Pfeffer, Korianderkörner, eventuell auch frischer Thymian) Schmeckt seltsamerweise fast wie Pilzsuppe und ist einfach hervorragend gut.

    Antworten
  8. Brotsuppe:
    Eine Scheibe Brot toasten.
    Wasser aufkochen, in einen Suppenteller geben und eine Knoblauchzehe in Scheiben schneiden, ein bisschen Brühe und eventuell Salz dazu. Das Brot in Würfel schneiden und in die Suppe geben.
    Klappt auch gut mit hartem Toast.
    Sobald mein Brot hart wird, mach ich mir zwischendurch immer gerne so eine Suppe.
    Altes Toast kann man auch in viel Butter/ Margarine anbraten und dann in eine klare Suppe geben, auch sehr lecker.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Tolles Rezept, werden wir auch probieren, vielen Dank!

  9. Altbackenes Brot in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne in Butter oder sonstigem richtig schön braun und kross anbraten. Dann über Eintopf oder Suppe und noch Petersilie drüber. Knuspert schön und heißt bei uns Knusperbrot. (Das Beste an der Suppe :D)Übriggebliebene gebratene Brotwürfel abkühlen lassen in der Pfanne und dann in eine verschließbare Dose füllen. Sie bleiben so knusprig und können auch zum Salat gegeben werden oder einfach so weggeknuspert werden.

    Antworten
  10. Ich mache ,,Arme Ritter,,.

    Antworten
  11. Bin grad über ein Rezept für altes Brot in Kombination mit Roten Beete gestolpert. Dieser Auflauf hat doppelt was und hört sich lecker an: http://www.2000m2.eu/de/rote-bete-brotauflauf-mit-apfel-korianderchutney-wildkraeuter/

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Klingt wirklich lecker, das müssen wir auch mal probieren!

  12. Brot mit Tomaten und Käse im Backofen überbacken, Kräuter wie Kresse obendrauf. ( geht auch als Pizzaersatz durch ;-) Mit Weißbrot gibt es mehr Möglichkeiten. Den Kirschmichel / Apfelmichel (süßer Auflauf). Dann die schonmal irgendwo kommentierten gerösteten Weißbrotwürfel (Croûtons) für Suppen oder auf Salaten. Der Auflauf von Tomaten,Mozarella, Olivenöl Oregano und Weißbrot, dann hatte ich noch die gebratenen Semmelknödelscheiben mit Bratkartoffeln und die Speckknödel in der Suppe. Guten Appetit!

    Antworten
  13. Birgit Mahr

    Trockenes Brot einweichen , ausdrücken , mit Ei, geriebenem Käse, geraspelte und gedünstete Möhren und Lauch ( Salz u. Pfeffer) zu Frikadellen formen und braten

    Antworten
  14. Dubravka Mandarić

    Maximilian Knap Eine sehr gute Verwendungsmöglichkeit ist ein leckerer Pilzauflauf: Altes Brot in Scheiben schneiden, in etwas Eiermilch wenden (wie für Arme Ritter), und schichtweise mit gedünsteten Pilzen nach Wahl belegen. Die oberste Schicht soll Brot sein. Kochsahne mit Eiern verquirlen, darübergießen und mit etwas Käse bestreut überbacken. Wer es noch gehaltvoller mag, kann die Pilze mit einer Bechamelsauce binden. Schmeckt mit grünem Salat super.

    Antworten
  15. Manni Döring

    gefrorene Brotscheiben einfach in den Toaster geben und toasten.

    Antworten
  16. Maximilian Knap

    Tolle Idee, kannte ich noch nicht :-) das wird probiert, dann gibt es heut Suppe!

    Antworten
  17. Lea Miftaraj-Neidthardt

    Eine ganze hart gewordene Semmel in Knoblauch- oder Spargelcremesuppe mit kochen und anschließend mit pürieren. Das erspart ein Bindemittel.

    Brot in ganz dünne Scheiben schneiden und ganz austrocknen lassen, die Kinder lieben das zum Knabbern.

    Antworten
  18. Eulen Liebe

    Maximilian Knap Lecker ist auch die klassische Brotsuppe und man kann es in Soßen zum andicken verwenden sollte aber etwas in warmen wasser eingeweicht sein ,somit ist die instantsoße überflüssig.

    Antworten
  19. Maximilian Knap

    Schönes Rezept und tolle Verwendungsmöglichkeit, danke!

    Antworten
  20. Maximilian Knap

    Das Rezept müsste meine Mutter sogar noch kennen, ich hab es vor Jahren mal bei ihr gegessen :) danke!

    Antworten
  21. Maximilian Knap

    Super Tipps, vielen Dank!!

    Antworten
  22. Julia König

    Semmelknödel. Speckknödel. Serviettenknödel. Süsses Semmelsouffle.

    Antworten
  23. Christine Koller

    Arme Ritter: dazu werden die harten Brötchen oder auch Schwarzbrot in dicke Scheiben geschnitten und dann in Milch mit Ei versprudelt mit salz Muskat eingetaucht danach in der Pfanne anbraten dazu Salat sehr lecker. Man kanns auch süß machen und dazu Apfelmus essen ;-)

    Antworten
  24. Celina Chowaniec

    aus altem, trockenem Brot mache ich Kaiserschmarren (Brot in grobe Würfel schneiden, mit Eie und Milch angießen, dann auf Butter oder Kokosöl anbraten, Marmelade oder Apfelmus dazu) oder Armer Ritter (in Scheiben geschnittenes Brot in Ei tunken und auf Butter oder Kokosöl anbraten). Kanns manchmal kaum erwarten wann endlich das Brot trocknet! :)

    Antworten
  25. Anna Guess

    Ich mache Bratlinge aus Körner- und Graubrotresten. Brot in Würfel schneiden, in Brühe und/oder Sojasauce einlegen, z.B. mit Couscous oder Haferflocken vermengen, Ei drunterheben, in Paniermehl wälzen und braten. ;)

    Antworten
  26. Maximilian Knap

    Klasse Idee, das werde ich heute mal ausprobieren. Danke!

    Antworten
  27. Gabriele Sener

    wenn ich frisches brot anschneide, schneide ich gleich das ganze brot in scheiben. (geschnittenes brot kaufen geht natürlich auch) dann wird alles in eine plastiktüte oder dose gepackt und eingefroren. so kann brot überhaupt nicht alt werden. morgens die benötigte menge in einem gefrierbeutel ausbreiten, wenn man aus dem bad kommt, ist das brot aufgetaut. so hat man dann immer frisches brot zur verfügung

    Antworten
    • Haben wir auch Jahrzehnte gemacht. Mir ist das nur zu viel Plastik geworden und nun gibt es lieber wieder ganze Brote. Zur Not den smarticularen Tipp mit dem Brotbackrahmen: auf die Schnelle zwei neue backen und wenn das 2. evtl. auf die letzten cm hart wurde die smarticulare Aufbackmethode im Wasserdampf ;-)

    • zum plastikverbrauch: bei mir werden gefrierbeutel gespuelt und wiederverwendet. so haelt sich der muell in grenzen.

    • haben wir auch ausgespült, macht das Plastik aber nicht besser. Durch das warme Wasser fördert man die Ausdünstung von Weichmachern. Schau mal deine Tüten an, die fühlen sich nach 2 bis spätestens 3 Waschungen nicht mehr glatt und steif an, auch die Farbe verändert sich mit der Zeit zu milchig. Aus gesundheitlichen Gründen war mir das dann vor 2 Jahren einfach zu viel. Weichmacher und Mikroplastik vermeide ich im Nahrungsmittelbereich seit 2 Jahren. keine Plastikschneidebretter, keine Plastikschüsseln, keine Plastikbeutel und Folien und noch vieles mehr. Es geht so vieles auch ohne Plastik :-)

    • ich habe plastik auch weitgehend aus der kueche verbannt.nur bei den tueten habe keinen ersatz.hast du einen tip?habe es mit papiertueten versucht,resultat naja.
      es sollte ja moeglichst vakuum sein.also ist tupper auch keine altenative.

    • Es gibt einiges an Möglichkeiten. hängt davon ab was du einfrieren willst. Dazu sind gerade 2 Beiträge in Bearbeitung und bei mir läuft grad der letzte Test. Kann also nicht mehr lange dauern. Ansonsten tun es oft einfach Gläser siehe Max Beitrag.

    • mir geht es um brot,bzw. brotscheiben. alles andere kommt in tupperware und glaeser.

    • Beitrag ist heute online gegangen. Einfrieren ohne Plastik. Vorweg verraten wird halt nichts ;-) http://www.smarticular.net/einfrieren-ohne-plastik-alternativen-zu-gefrierbeutel-co/

  28. Maximilian Knap

    Ein super Tipp, danke :-) so gut, den könnten wir in die Liste mit aufnehmen!

    Antworten
  29. Rosi Hausberger

    Wir lassen Brot endgültig austrocknen, schneiden es in Würfel geben es auf Suppen oben drauf. Wir schmeißen altes Brot so nie mehr weg.

    Antworten
  30. Maximilian Knap

    Danke für den Hinweis! Korrektur folgt

    Antworten
  31. Flaming Spaz

    Das Enten füttern am Teich ist nicht ratsam, da der Teich durch eine Zufuhr von Biomaterial überlastet wird und ziemlich schnell anfängt zu verschlammen (eutrophieren). Der Ökokreislauf des Teichs wird belastet und das ökologische Gleichgewicht beginnt zu kippen. Damit wird der Lebensraum von Fischen und Enten immer mehr zu einem lebensfeindlichen Schleimloch. Bitte mal in einem BioBuch nachschlagen! bevor ihr solche Tipps gebt….

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.