Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Altes Brot wegwerfen? 5 bessere Alternativen
4.8 5 94
91
3

Verwendung für altes Brot

Frisches, duftendes Brot ist unwiderstehlich und lecker. Schon am nächsten Tag jedoch ist der frische Duft verflogen, dann ist es nur noch „Brot“. Dieses kannst du mit ein einfachen Tricks wieder auffrischen.

Am zweiten Tag ist es im Prinzip noch genießbar, aber spätestens am dritten oder vierten Tag landet nicht verzehrtes Brot im Müll. Bei mir ist das manchmal ein halbes Brot, das leider zu viel gekauft wurde.

Aber muss das sein? Es gibt viele nützliche Verwendungen für Brot, welches man nicht mehr essen möchte! Damit reduziert man Lebensmittel-Verschwendung und spart auch noch Geld. Hier erkläre ich die besten Tipps:

1. Der Klassiker: Semmelbrösel

Wenn man schon absehen kann, dass Brot oder Brötchen nicht aufgegessen werden, sollte man sie gleich zum Trocknen an die Luft legen. Das klappt auch hervorragend mit Toast. Brot und Brötchen sollten zu diesem Zweck in dünne Scheiben geschnitten werden. In getrocknetem Zustand werden die Stücke dann z.B. in der Küchenmaschine zu Brösel verarbeitet.

Semmelbrösel sind in der Küche vielfältig verwendbar: Für Frikadellen (oder wie der Berliner sagt „Bouletten“), zum Bestreuen von Kuchenformen oder zum Panieren.

2. Frikadellen

Ohne sie zu trocknen kann man Brot und Brötchen auch direkt in Frikadellen verarbeiten, wenn man sowieso gerade welche macht. Dazu werden die Brotscheiben/Brötchen wie gewohnt zerpflückt, mit etwas Wasser „pappig“ gemacht und unter das Hackfleisch geknetet.

3. Brot wieder auffrischen

Ich vergesse gern, das Brot zu verpacken und so passiert es, dass das eben noch frische Brot am nächsten Morgen hart ist wie Stein. Ärgerlich – aber nicht das Ende der Welt! Noch kann das Brot mit einem kleinen Trick gerettet werden.

Nimm eine luftdichte Tupperdose mit Deckel, das Brot sollte hinein passen. Gib etwas Wasser in die Dose, so dass der Boden ca. 0,5 cm bedeckt ist. Das Brot soll in die Dose, darf dabei aber nicht im Wasser liegen. Dafür kann man z.B. Besteck auf den Boden der Dose legen, oder Ausstechförmchen oder andere kleine Gegenstände. Achte darauf, dass das Brot im Behälter so viel Luftkontakt wie möglich hat.

Lasse das Ganze nun über Nacht verschlossen stehen. Das Brot zieht die Luftfeuchtigkeit an, nimmt über Nacht Wasser auf und wird wieder locker und genießbar! Für einen guten Geschmack darf das Brot natürlich nicht besonders alt sein.

4. Kochen mit Brotresten

In einigen Regionen haben spezielle Speisen aus Brotresten eine richtige Tradition. Claudia z.B. beschreibt hier, wie sie aus altem Weißbrot und Früchten ein leckeres Dessert zaubert!

Schon wieder so viele Brotreste? Die musst du nicht wegwerfen. Verwende sie für ein leckeres Auflaufrezept mit Kirschen! Wie das geht, erfährst du hier.

5. Guter Zweck: Altes Brot als Tierfutter

Bevor du es weg wirfst, prüfe doch mal, ob du das Brot an ein Tiergehege in deiner Nähe abgeben kannst. Dafür trocknet man das Brot vollständig an der Luft. Tiergehege gibt es in vielen Städten, sie sind immer dankbar für Futtermittel-Spenden.

Ein paar Ideen zum Weiterverarbeiten von altem Brot findest du in unseren Buchtipps:

Vielleicht auch interessant:

Hast du weitere Tipps, was man mit altem Brot machen kann? Teile sie in den Kommentaren.