Brotbällchen selber machen zur Resteverwertung von Brot – süß oder herzhaft

Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!

Brotreste lassen sich auf viele schlaue Weisen noch verwerten, anstatt sie wegzuschmeißen. In diesem Rezept werden sie mit wenigen zusätzlichen Zutaten und einer kurzen Zeit im Backofen zu einem köstlichen Snack. Egal ob süß oder herzhaft – mit einem Haps sind Brotbällchen im Mund!

Brotbällchen auf italienische Art

Dass köstliche Bällchen, die in einer Soße oder als knusprige Vorspeise serviert werden, noch lange kein Fleisch enthalten müssen, weiß man in Italien schon lange. Die beliebten polpette di pane – zubereitet aus etwas altbackenem oder schon hartem Brot, Eiern, Knoblauch, Kräutern und Gewürzen – wurden schon im 19. Jahrhundert gebacken oder frittiert und sind bis heute beliebt.

Dieses Rezept für italienische Brotbällchen kommt sogar ohne Ei und dafür mit mindestens genauso viel Geschmack aus. Für etwa 16 bis 20 Stück benötigst du:

Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!

So werden die köstlichen Brotbällchen zubereitet:

  1. Brotreste in kleine Stücke zerschneiden oder zerreißen. Mit Milch übergießen, sodass alles bedeckt ist, und fünf bis zehn Minuten ziehen lassen.
    Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!
  2. Das eingeweichte Brot ausdrücken, Zwiebel und Knoblauch in sehr feine Würfel schneiden, Kräuter hacken und alles zusammen mit den Gewürzen gut vermischen. Kneten, bis eine gut gebundene Masse entstanden ist. Sollte sie beim Kneten immer wieder auseinanderfallen, noch das Kichererbsenmehl als Bindemittel zufügen.
    Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!
  3. Die Hände anfeuchten, aus dem Teig etwa 20 Bällchen formen und in eine gefettete Auflaufform legen.

    Die besten Tipps kostenlos per Mail


    Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze etwa 20-25 Minuten lang backen.
    Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!

Die knusprigen Brotbällchen aus dem Ofen können sofort serviert und noch warm gesnackt werden. Sie schmecken besonders gut zu Dips wie Guacamole, Salsa oder Aioli, aber auch in einer leckeren Tomatensauce zu Pasta. Dafür die noch heißen Bällchen erst kurz vor dem Servieren unter die warme Soße mischen, damit sie nicht zerfallen.

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Mehr Details zum Buch 

Luftdicht verpackt und im Kühlschrank gelagert, halten sich die Brotbällchen etwa fünf Tage. Sie können auch kalt gesnackt oder aber kurz im Backofen aufgebacken werden (zum Beispiel mit der Restwärme eines sowieso schon gestarteten Backvorgangs).

Süße Brotbällchen

Genauso simpel lassen sich Brotreste zu einem süßen Bällchen-Snack verarbeiten – vermischt mit Trockenfrüchten, Nüssen und passenden Gewürzen.

Für 16 bis 20 süße Brotbällchen werden folgende Zutaten benötigt:

  • ca. 200-300 g altes Brot oder Brötchen (entspricht etwa 4 Brötchen bzw. ½ Brot)
  • 400 ml Pflanzenmilch
  • 50 g gehackte Trockenfrüchte nach Wahl (z.B. Pflaumen, Aprikosen oder Sauerkirschen)
  • 50 g gehackte Nüsse nach Wahl (z.B. Mandeln, Sonnenblumenkerne oder Walnüsse)
  • 1-2 TL Gewürze wie Kakaopulver, Zimt oder Lebkuchengewürz
  • optional 2-3 EL Zucker oder eine vergleichbare Zuckeralternative
  • optional 2 EL Kichererbsenmehl
  • etwas Pflanzenöl zum Braten

Für die süße Variante der Brotbällchen werden ebenso die Brotreste in Milch eingeweicht, mit den Restzutaten zu einem gut formbaren Teig verknetet und mit den Händen zu Bällchen geformt. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze 20-25 Minuten lang schön kross backen. Dazu passt beispielsweise Vanillesoße – kalt serviert als Dip oder warm als Dessert.

Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!

Um Brotbällchen herzustellen, sind deiner Fantasie im Grunde keine Grenzen gesetzt. Du kannst auch anderes klein geschnittenes Obst oder Gemüse oder weitere Zutaten dem Teig beifügen – zum Beispiel getrocknete Tomaten, Mini-Mozzarellawürfel und Kapern oder für eine besonders süß-würzige Variante Trockenpflaumen, Anis, Zimt und Mandelmus.

Wichtig ist nur, dass eine gut knetbare Masse entsteht und die Bällchen schön ihre Form behalten und nicht auseinanderfallen. Ist der Teig zu feucht, gib etwas Semmelbrösel hinzu, ist er zu bröselig, hilft eine kleine Menge Öl.

Tipp: Für eine besonders krosse Kruste kannst du die fertig gerollten Bällchen noch in Kichererbsenmehl wenden und sie dann wie beschrieben backen. Dadurch kann sich die Backzeit noch um weitere fünf bis zehn Minuten erhöhen.

Noch mehr rein pflanzliche Rezepte und Rezepte zur Resteverwertung findest du in unseren Büchern:

Marta Dymek - Zufällig vegan - 100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer

Zufällig vegan

Marta Dymek

100 Rezepte für die regionale Gemüseküche – nicht nur für Veganer Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shop - Hardcoversmarticular Shop - Softcoverkindletolino

Wirf mich nicht weg – Das Lebensmittelsparbuch: Mehr als 333 nachhaltige Rezepte und Ideen gegen Lebensmittelverschwendung

Wirf mich nicht weg – Das Lebensmittelsparbuch

smarticular Verlag

Mehr als 333 nachhaltige Rezepte und Ideen gegen Lebensmittelverschwendung Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Welches originelle Rezept zur Brotresteverwertung kennst du? Teile deine Ideen gern in einem Kommentar unter dem Beitrag!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Brotreste lassen sich noch zu allerlei Köstlichem verarbeiten - zum Beispiel zu herzhaften oder süßen Brotbällchen zum Snacken. Hier gibt’s das Rezept!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(49 Bewertungen)

4 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo liebe Smarties.

    Eure Tipps sind meistens wirklich toll. Vieles verwende ich täglich zB das Deo aber dieses Rezept ist doch eigentlich nichts anderes als ein Semmelknödel Rezept im Ofen gebacken oder?

    Antworten
  2. Hallo, liebes Smarticular-Team! Danke für Eure wirklich tollen Tipps! Ich habe schon einige Eurer Ideen ausprobiert, macht weiter so! Wir machen aus etwas trockenen Weizenbrötchen Brotchips: Brötchen in ganz dünne Scheiben schneiden, auf ein Backblech mit Backpapier legen. Dann die obere Seite entweder mit flüssiger Kräuter- oder Knobibutter bepinseln oder mit Öl bestreichen, Salz und Zwiebelpulver draufstreuen. Im Ofen bei 160 Grad ca. 12 Minuten knusprig backen. Die Chips halten sich ein paar Tage, wenn wir sie nicht vorher verputzt haben. :-) Mit Zwiebelpulver ist unser neuer Favorit! Liebe Grüße

    Antworten
  3. In der ersten Zutatenliste steht “optional 2 EL Kichererbsenmehl oder ein vergelichbares pflanzliches Bindemittel”. Selten finde ich hier bei smaticular Rechtschreibfehler, aber hier hat sich wohl ein Tippfehler eingeschlichen. “verglichbar” wird mit einem eingefügten “e” gleich viel ansprechender…

    Antworten
    • @Cat und du bist sicherlich absolut perfekt…. 🙄🙄🙄🙄

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung