Ofenschlupfer: Süßer Brotresteauflauf zur schnellen Verwertung von Brotresten

Brot- und Brötchenreste fallen in den meisten Haushalten fast täglich an und werden leider viel zu schnell altbacken. Bereite daraus einen süßen Brotresteauflauf zu!

Ofenschlupfer, Scheiterhaufen, Brotpudding? Diese und noch viele weitere Namen trägt der süße Brotresteauflauf je nach Region. Die Idee dahinter: Brot- und Brötchenreste fallen in den meisten Haushalten fast täglich an und werden leider viel zu schnell altbacken. Um daraus trotzdem noch eine kleine Köstlichkeit zubereiten zu können, bietet sich ein Resterezept für einen süßen Auflauf an.

Dazu braucht es nicht mehr als ein wenig Milch, Eier (oder vegane Alternativen) und etwas Zucker. Und vorhandene Obstreste können in dem süßen Ofengericht gleich mit verwertet werden.

Zutaten für einen süßen Brotresteauflauf

Ganz traditionell wird ein Brotresteauflauf mit Milch, Zucker und Eiern zubereitet, die sich auch einfach veganisieren lassen. Beim süddeutschen Ofenschlupfer sind noch Äpfel, Rosinen und Zimt enthalten. Rote Kirschen, wie beim Kirschenmichel , bieten sich aber genauso an.

Geschmacklich sind der Süßspeise also fast keine Grenzen gesetzt, was sie zu einem optimalen Resterezept macht.

Das sind die Grundzutaten für Brotresteauflauf:

  • 350 g Brotreste, entspricht circa 4 Brötchen oder 1 Brot (geeignet sind zum Beispiel: Weißbrot, Vollkornbrot ohne Körner, Brötchen, Croissants)
  • 2 Eier oder als Ei-Alternative 4 EL Kichererbsenmehl und 100 ml Wasser, plus optional 1 Prise Kala Namak für einen leichten Ei-Geschmack
  • 400 ml Milch oder eine pflanzliche Milchalternative
  • 100 g Zucker oder eine Zucker-Alternative
  • optional: bis zu 200 g weitere Reste wie Obst, Trockenfrüchte, Nüsse oder Gewürze (siehe Ideen weiter unten)

Tipp: Wenn du eine süßliche Pflanzenmilch verwendest und zusätzlich noch Trockenfrüchte und frisches Obst unter den Brotresteteig rührst, kannst du den Zucker auch ganz weglassen.

Brot- und Brötchenreste fallen in den meisten Haushalten fast täglich an und werden leider viel zu schnell altbacken. Bereite daraus einen süßen Brotresteauflauf zu!

Süßen Brotresteauflauf zubereiten

Für eine Auflaufform voller süßer gebackener Brotreste gehe wie folgt vor:

  1. Brot- und Brötchenreste in ein bis zwei Zentimeter breite Scheiben schneiden. Je nach Vorliebe eignen sich auch Brotwürfel.
    Brot- und Brötchenreste fallen in den meisten Haushalten fast täglich an und werden leider viel zu schnell altbacken. Bereite daraus einen süßen Brotresteauflauf zu!
  2. Eine Auflaufform fetten. Brotscheiben bzw. -würfel hineingeben und optional Trockenfrüchte, Nüsse, kleingeschnittenes Obst oder andere süße Ideen zur Resteverwertung (siehe weiter unten im Beitrag), darauf verteilen. Mit einer Mischung aus Milch, Eiern (oder den veganen Alternativen), Zucker und eventuell Gewürzen übergießen. 15 Minuten durchziehen lassen.
    Brot- und Brötchenreste fallen in den meisten Haushalten fast täglich an und werden leider viel zu schnell altbacken. Bereite daraus einen süßen Brotresteauflauf zu!
  3. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze etwa 40 Minuten lang backen.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Je nach verwendeten Brotresten kann die Backzeit etwas variieren. Mit einem Holzstäbchen lässt sich die Feuchte des Teiges testen. Wenn keine Teigreste am Stäbchen hängen bleiben, ist das Ofengericht gar (Stäbchenprobe). Noch warm schmeckt der süße Brotauflauf am besten.

Brot- und Brötchenreste fallen in den meisten Haushalten fast täglich an und werden leider viel zu schnell altbacken. Bereite daraus einen süßen Brotresteauflauf zu!

Weitere Ideen zur Resteverwertung im Auflauf

Geh raus! Deine Stadt ist essbar - 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen - ISBN 978-3-946658-06-1

Geh raus! Deine Stadt ist essbar

Mehr Details zum Buch 

Weitere optionale Zutaten, die ebenfalls im Resteauflauf mitgebacken werden können, je nach Verfügbarkeit:

  • Trockenfrüchte (auch eingelegt z.B. in Rum) wie Rosinen, Feigen, Aprikosen
  • Nüsse wie Mandeln, Caskewkerne, Haselnüsse, Walnüsse
  • Obst (auch tiefgekühlt) wie Äpfel, Zwetschgen, Kirschen, Brombeeren, etwas Saft oder Schale einer Zitrone
  • Gewürze wie Zimt, Vanille (auch als selbst gemachtes Vanille-Aroma verwendbar), Kakao

Dazu passen hervorragend:

Eine Eischneehaube (zur Resteverwertung von übrig gebliebenem Eiweiß passt ebenfalls wunderbar zu süßem Brotresteauflauf. Dafür Eiweiß mit etwas Vanillezucker steif schlagen und fünf bis zehn Minuten vor Ende der Backzeit auf dem Auflauf verteilen und mitbacken.

Tipp: Wer seine Brot- und Brötchenreste lieber herzhaft verwerten möchte, kann daraus ähnlich einfach Semmelknödel im Bachofen selber machen.

Welche schlauen Rezepte verwendest du zur Resteverwertung von alten Brötchen? Teile deine Idee gern in einem Kommentar unter dem Beitrag!

Noch mehr Resterezepte und Tipps zur Weiterverwertung von Brotresten findest du in unseren Buchtipps:

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Brot- und Brötchenreste fallen in den meisten Haushalten fast täglich an und werden leider viel zu schnell altbacken. Bereite daraus einen süßen Brotresteauflauf zu!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(23 Bewertungen)

Ein Kommentar Kommentar verfassen

  1. PinkyKnöpfchen

    Ich habs ausprobiert und es schmeckt super lecker. Hab noch übrige Schokistückchen dazwischen gelegt.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.