Zero-Waste-Küche: 11 Tipps zur Müllvermeidung in der Küche

Einwegverpackungen sowie Lebensmittelreste sinnvoll nutzen oder gleich ganz vermeiden - hier findest du einfache Tipps für die Zero-Waste-Küche.
In Sammlung speichernIn Sammlung speichern
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung 

Ein Großteil des Hausmülls fällt in der Küche an. Schließlich bringen wir mit jedem Einkauf viele Verpackungen nach Hause, wovon nicht wenig bereits beim Auspacken im Abfalleimer landet. Hinzu kommen Lebensmittelreste sowie Einweg-Utensilien wie Küchenrolle, Backpapier oder Frischhaltefolie.

Zusammen genommen entsteht so in jedem Haushalt ein gigantischer Müllberg, der sich mit den folgenden Tipps für die Zero Waste Küche erheblich reduzieren lässt. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern entlastet auf Dauer auch den Geldbeutel.

1. Lebensmittelverschwendung vermeiden

Bei spontanen Lebensmitteleinkäufen neigen wir häufig dazu, viel zu viel zu kaufen, mit der Folge, dass frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse ungenutzt vergammeln, um dann im Abfall statt auf unserem Teller zu landen. Diese Verschwendung von Geld und wertvollen Ressourcen kannst du mit der wöchentlichen Erstellung eines Essens- und Einkaufsplans leicht vermeiden. Angenehmer Nebeneffekt: Mit einem Wochenplan verläuft der Einkauf viel schneller und stressfreier.

Einwegverpackungen sowie Lebensmittelreste sinnvoll nutzen oder gleich ganz vermeiden - hier findest du einfache Tipps für die Zero-Waste-Küche.

2. Plastiktüten und Hemdchenbeutel durch Mehrwegbeutel ersetzen

Brot, frisches Obst und Gemüse sind auch in Supermärkten immer öfter lose erhältlich. Wenn du für den Transport nach Hause Stoffbeutel nutzt, kannst du bei jedem Einkauf Plastik- und Papiertüten einsparen. Wiederverwendbare Obst- und Gemüsebeutel findest du in immer mehr Supermärkten, in Unverpackt-Läden oder online. Mit nur wenigen Minuten Arbeitsaufwand kannst du die Beutel aus Stoffresten auch einfach selbst herstellen.

3. Plastikarm einkaufen auch ohne Unverpackt-Laden

Vielerorts gibt es bereits sogenannte Unverpackt-Läden, in denen Lebensmittel und andere Produkte des täglichen Bedarfs verpackungsfrei erhältlich sind. Doch selbst wenn es in deiner Umgebung noch kein derartiges Geschäft gibt, musst du die Müllflut noch lange nicht akzeptieren. Auch ohne Unverpackt-Laden gibt es immer mehr Möglichkeiten, Nahrungsmittel lose oder zumindest umweltfreundlich verpackt zu erwerben.

Einwegverpackungen sowie Lebensmittelreste sinnvoll nutzen oder gleich ganz vermeiden - hier findest du einfache Tipps für die nachhaltige Küche.

Mangelt es vor Ort an passenden Anbietern, so kannst du viele Produkte bei einer wachsenden Zahl nachhaltiger Online-Shops bestellen.

Tipp: Wenn du beim Online-Kauf von Lebensmitteln größere Gebinde wählst, sparst du zusätzlich Verpackungsmaterial und Versandkosten ein.

4. Küchenutensilien aus Naturmaterialien verwenden

Es gibt wohl kaum ein Küchenutensil, das man nicht für wenig Geld in einer Variante aus Plastik kaufen kann. Leider sind viele dieser Produkte entsprechend kurzlebig und können zudem gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe an die Lebensmittel abgeben.

Damit du möglichst lange Freude an den Gegenständen in deiner Küche hast, empfiehlt es sich beim Neukauf natürlichen und langlebigen Materialien wie Holz oder Ton sowie lebensmittelechtem Glas, Porzellan, Edelstahl, Gusseisen und Emaille den Vorzug zu geben.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Das hört sich erst einmal ziemlich teuer an, auf Dauer wirst du damit aber nicht nur Müll, sondern auch Geld sparen. Denn selbst wenn beispielsweise eine Pfanne aus Gusseisen in der Anschaffung einige Euro mehr kostet als ein teflonbeschichtetes Billigmodell, kaufst du damit ein robustes Werkzeug, das bei richtiger Pflege praktisch ewig hält. Und wenn doch mal etwas kaputt geht, entsteht kein schadstoffbelasteter Müll.

Einwegverpackungen sowie Lebensmittelreste sinnvoll nutzen oder gleich ganz vermeiden - hier findest du einfache Tipps für die nachhaltige Küche.

5. Einwegverpackungen weiter nutzen

Selbst mit viel gutem Willen lassen sich Einwegverpackungen manchmal nicht vermeiden. Bestimmt fallen auch in deinem Haushalt regelmäßig, Schraubgläser an, die du vielfältig weiter verwenden kannst, statt sie wegzuwerfen. Das stabile, leicht zu reinigende Material eignet sich zum Beispiel bestens zur Aufbewahrung von Vorräten und Essensresten. Du kannst die Gläser sogar zum Einfrieren deiner Lebensmittel nutzen.

Tipp: Für mehr Übersichtlichkeit im Vorratsschrank kann man Schraubgläser auf verschiedene Weise beschriften.

Vergiss Klebeetiketten auf Vorratsgläsern! Diese Methoden der Beschriftung sind einfacher, langlebiger und verursachen weniger Müll.

Auch Tetrapacks lassen sich in kleine Utensilos für den Haushalt verwandeln oder zum Basteln mit Kindern verwenden. Leere Konservendosen erhalten unter anderem als Windlicht oder Blumentopf ein zweites Leben.

6. Obst- und Gemüse selbst anbauen

Wenn du einen Teil deiner frischen Lebensmittel selbst anbaust, kannst du diesen Verpackungsmüll ebenfalls einsparen. Du brauchst dafür noch nicht mal einen eigenen Garten, denn ein großer Balkon, eine sonnige Fensterbank oder ein preiswertes Mietbeet eignen sich fast ebenso gut.

Tipp: Auch viele Küchen- und Teekräuter lassen sich problemlos auf engem Raum kultivieren.

7. Lebensmittelreste verwerten

Hast du welke Gemüseblätter und übriggebliebene Gemüsestrünke bisher immer weggeworfen? Dafür sind sie viel zu schade, denn aus allerlei Gemüseresten und vermeintlichen Küchenabfällen kannst du mit wenig Aufwand neue Pflanzen ziehen. Und das frische Blattgrün von Kohlrabi, Möhren oder Radieschen landet aufgrund seines hohen Gehalts an gesunden Nährstoffen besser auf dem Teller statt in der Tonne.

Tipp: Viele weitere vermeintliche Küchenabfälle lassen ebenfalls zu tollen Speisen oder nützlichen Helfern im Haushalt verarbeiten.

Einwegverpackungen sowie Lebensmittelreste sinnvoll nutzen oder gleich ganz vermeiden - hier findest du einfache Tipps für die nachhaltige Küche.

8. Küchenabfälle als Dünger verwenden

Auch mit viel Kreativität fallen in jedem Haushalt immer wieder Reste an, die man nicht mehr zum Kochen verwenden kann. Selbst diese Überbleibsel müssen noch lange nicht auf dem Müll landen. Mit einem (selbst gebauten) Bokashi-Eimer kannst du fast alle organischen Küchenabfälle direkt in der Küche in wertvollen Dünger verwandeln. Alternativ funktioniert es auch mit einer Wurmkiste, die draußen oder drinnen aufgestellt werden kann und in der Kompostwürmer deine pflanzlichen Abfälle in nährstoffreiche Komposterde verwandeln.

Ein Bokashi-Eimer verwandelt Küchenabfälle aller Art direkt in der Küche in wertvollen Flüssigdünger und hochkonzentrierten Kompost - mit Schritt für Schritt Anleitung.

9. Reinigungsmittel und Putzutensilien selber machen

Reinigungsmittel sind meist großzügig verpackt, für jeden Zweck findet sich ein eigenes Produkt. Vieles davon kannst du dir im wahrsten Sinne des Worte sparen. Denn auch für die Reinigung deiner Küche reichen einfache und umweltfreundliche Hausmittel vollkommen aus.

Aus Abfallprodukten und Essig stellst du diesen extrem günstigen und wirksamen Allzweckreiniger her! Einfacher und natürlicher geht es wahrscheinlich nicht!

Mit einem selbst gemachten Universalreiniger oder einem DIY-Allzweckreiniger aus Essig und Zitrusschalen befreist du Küchenoberflächen preiswert und umweltschonend von Schmutz und Keimen. Auch Spülmaschinenpulver, Klarspüler und Handspülmittel lassen sich kostengünstig und ökologisch selbst herstellen.

10. Mehrweg gegenüber Einweg bevorzugen

Viele Einwegprodukte in der Küche lassen sich leicht durch langlebige Mehrweg-Alternativen ersetzen. Wiederverwendbare Bienenwachstücher halten Lebensmittel im Kühlschrank länger frisch und machen Frischhaltefolie überflüssig. Aus alten Stoffen und etwas Bienenwachs kannst du die Wachstücher in unterschiedlichen Größen sogar selber machen, statt sie zu kaufen. Alternativ werden daraus praktische DIY-Abdeckhauben, die Frischhaltefolie überflüssig machen.

Einwegverpackungen sowie Lebensmittelreste sinnvoll nutzen oder gleich ganz vermeiden - hier findest du einfache Tipps für die nachhaltige Küche.

Wenn du bei kleinen Verschmutzungen lieber zur Küchenrolle als zum Schwamm greifst, versuche es doch einmal mit einer Mehrweg-Küchenrolle aus Stoff. Die Tücher sind genauso saugfähig und ebenso schnell zur Hand, lassen sich aber viele Male verwenden. Auch für Backpapier gibt es zahlreiche nachhaltige Alternativen und Alufolie lässt sich  ebenfalls ersetzen.

Selbst Müllbeutel musst du nicht extra kaufen. Du kannst sie stattdessen mit wenig Aufwand aus Altpapier falten. Müllsäcke für die Gelbe Tonne können durch einen selbst genähten Mehrweg-Müllsack ersetzt werden.

11. Kaffee ohne Müll genießen

Durch Kaffeekapseln entsteht besonders viel Müll, der sich mit Hilfe nachfüllbarer Mehrweg-Kaffeekapseln leicht vermeiden lässt. Wer seinen Kaffee lieber in der klassischen Filterkaffee-Variante genießt, kann statt Einweg-Kaffeefiltern zum Beispiel einen Zero-Waste-Kaffeefilter aus Edelstahl verwenden oder eine mehrfach verwendbare Filtertüte aus Stoff selber nähen.

Einweg-Filtertüten für die Kaffeemaschine und den dadurch entstehenden Müll kannst du leicht vermeiden. Nähe einfach einen wiederverwendbaren Kaffeefilter aus Stoff!

Tipp: Auch der Kaffeesatz lässt sich vielfältig verwerten – zum Beispiel als natürlicher Superdünger. Darüber hinaus gibt es jede Menge andere Anwendungsmöglichkeiten für Kaffeesatz im Garten.

Weitere Rezepte und Tipps für die Zero-Waste-Küche findest du in unseren Buchtipps:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Wie schaffst du es, Müll und kurzlebige Plastikprodukte in deinem Haushalt zu vermeiden? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen in einem Kommentar!

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Einwegverpackungen sowie Lebensmittelreste sinnvoll nutzen oder gleich ganz vermeiden - hier findest du einfache Tipps für die Zero-Waste-Küche.

11 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Gefällt mir sehr – dieser Beitrag. Hoffentlich lesen es viele. Ich kaufe schon seit einigen Jahren, Obst und Gemüse lose und fülle es in aus Stoff genähte Beutelchen. Mein Brot (wenn ich es kaufe) wird im selbst-genähten Brotbeutel mit Sichtfenster aus Tüll gekauft.
    Kaffeesatz landet in meiner Kräuterspirale und in meine Abfallbehälter kommen keine Tüten – weder aus Plastik noch aus Papier.

    Antworten
  2. Hallo, ich hätte gerne solche Spülbürsten mit Holzgriff, wie sie oben im Artikel abgebildet sind. Solche habe ich bisher noch nicht gefunden. Habt ihr einen Tipp, wo genau ich die bekomme? Vielen Dank!

    Antworten
    • Liebe Sandra,
      ich kaufe sie bei uns im Denn‘s Biomarkt. Schau mal, ob du den oder irgendeinen Naturkostladen in der Bähe hast, dort gibt es die meistens.
      Liebe Grüße
      Sandra

  3. Den Tipp mit der Eisenpfanne kann ich nur unterstreichen. Ich habe mir vor Jahren eine hochwertige geleistet und möchte sie nicht mehr missen. Allerdings erforderte es ganz schön Geduld, den Umgang damit zu erlernen: Sie muss ja erst eingebrannt werden und erhält erst nach geraumer Zeit und richtiger Behandlung die Patina, die wie eine Antihaftschicht wirkt. Für Hygienefanatiker ist das auch nix. Denn Spülmittel und Eisenpfanne sind nicht füreinander geeignet. Ich reibe sie lediglich mit einem Tuch aus und spüle sie nicht. Falls mal etwas drin kleben bleibt, koche ich etwas Salzwasser darin auf. Danach muss sie aber wieder mit Fett behandelt werden, da sie sonst rostet.

    Antworten
  4. Ich habe mir die Kaffeefiltertüten genäht und bin restlos begeistert davon. Der Freund meiner Tochter hat gleich, als er die gesehen hat auch welche mitgenommen. Er fand das auch ganz prima.

    Antworten
    • hallo, hier bei uns gibt es einmal im jahr einen großen markt, wo man fast allles kaufen kann, z.b. haarbürsten, flaschenbürsten usw.

  5. Eva-Maria

    “Mangelt es vor Ort an passenden Anbietern, so kannst du viele Produkte bei einer wachsenden Zahl nachhaltiger Online-Shops bestellen. Tipp: Wenn du beim Online-Kauf von Lebensmitteln größere Gebinde wählst, sparst du zusätzlich Verpackungsmaterial und Versandkosten ein.”

    diesen Tipp finde ich echt grenzwertig – denn durch Online-Handel entsteht wieder zusätzlich CO² durch den Transport und die Verpackung – und größere Gebinde heißt ja evtl. auch wieder mehr Reste z.B. für einen 1-Personen-Haushalt hat das gar keinen Sinn …

    Antworten
    • Hallo Eva-Maria, danke für deinen Kommentar. Wie so oft kommt es auch beim Online-Einkauf versus Vor-Ort-Einkauf auf verschiedene Faktoren an. Das Hauptproblem beim Einkaufen im Internet sind zum Beispiel die vielen Retouren. Das sollte bei Lebensmitteln und wenn man bewusst einkauft, ausgeschlossen sein. Großgebinde eignen sich sicherlich nicht unbedingt für einen Single-Haushalt. Aber man könnte zum Beispiel Einkaufsgemeinschaften bilden. Dann ist es wahrscheinlich umweltfreundlicher, als wenn jeder mit seinem Auto zum Supermarkt fährt. Deshalb sind unsere Tipps auch in der Regel nur als Anregung gedacht und man sucht sich einfach das aus, was auf die eigene Lebenssituation am besten passt. Liebe Grüße Sylvia

  6. Elisabeth Birnbacher

    Hallo, ich hab zum 3.mal das Geschirrspülmittel nach Eurer Anleitung hergestellt. Das 1.mal war alles super das 2. und 3.mal wird es ganz schnell fest
    Was kann ich da ändern?
    Schöne Grüße
    E. Birnbacher

    Antworten
    • Hallo, welches Rezept verwendest du denn? Wir haben ja mehrere. Liebe Grüße Sylvia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..