Bio-Spülmittel selber machen aus drei einfachen Zutaten

Mit wenigen Schritten und preiswerten Zutaten kannst du schnell dein eigenes Geschirrspülmittel herstellen. Es lohnt sich dieses einfache Rezept zu testen!

Bisher haben wir schon einige Rezepte für Geschirrspülmittel getestet, zum Beispiel mit Natron und Soda, aus Efeu oder sogar aus Kartoffelschalen. Alle hatten aber irgendeinen Haken: Entweder waren sie zu flüssig oder nicht besonders lange haltbar, wenn frische Naturmaterialien zum Einsatz kommen.

Deshalb haben wir einen neuen Anlauf gemacht für Bio-Spülmittel zum Selbermachen aus einfachen Hausmitteln. Das sind unsere Anforderungen:

  • lange Haltbarkeit von mindestens drei Monaten bei Zimmertemperatur
  • nur einfache Hausmittel als Inhaltsstoffe, nach Möglichkeit pflanzlich
  • dickflüssige Konsistenz für einfache Dosierung
  • gute Fettlösekraft und Reinigungskraft
  • leichte Wasserenthärtung gegen Kalkflecken
  • für Geschirr geeignet bzw. lebensmittelgeeignet

Geschirrspülmittel selber machen

Gesagt, getan! Es werden im Grunde nur drei Zutaten benötigt, nämlich Kernseife, Natron und Wasser, sowie optional ätherisches Öl für den Duft. Wir haben uns für Natron entschieden, weil es milder zur Haut ist. Soda wäre auch verwendbar, das Spülmittel wäre dann ganz ähnlich dem Bio-Waschmittel, allerdings auch etwas schärfer und besser nur mit Küchenhandschuhen zu verwenden.

Im Wasser gelöste Kernseife ist ein mildes, pflanzliches Tensid und sorgt dafür, dass das Spülmittel später dickflüssig wird. Sie reinigt außerdem gut und ist ein guter Fettlöser. Natron löst ebenfalls Fett, macht das Wasser weicher und verhindert so Kalkrückstände.

Für etwa 550 ml Spülmittel werden benötigt:

Mit nur wenigen Handgriffen ist das Spülmittel hergestellt:

1. Wasser in einem Topf erhitzen, bis es kocht

2. Topf vom Herd nehmen und Seifenflocken mit einem Schneebesen einrühren, bis sie sich komplett aufgelöst haben

Mit wenigen Schritten und preiswerten Zutaten kannst du schnell dein eigenes Geschirrspülmittel herstellen. Es lohnt sich dieses einfache Rezept zu testen!

3. Abkühlen lassen und während des Abkühlens mehrmals ausgiebig rühren

4. Sollte die Flüssigseife zu dick oder sogar puddingartig geworden sein, mehr Wasser ergänzen und nochmals kräftig rühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist

5. Natron und ätherisches Öl unterrühren

Mit wenigen Schritten und preiswerten Zutaten kannst du schnell dein eigenes Geschirrspülmittel herstellen. Es lohnt sich dieses einfache Rezept zu testen!

6. In eine Flasche füllen – fertig!

Mit wenigen Schritten und preiswerten Zutaten kannst du schnell dein eigenes Geschirrspülmittel herstellen. Es lohnt sich dieses einfache Rezept zu testen!

Nach unserer Erfahrung funktioniert die gekochte Variante am besten, weil das Ergebnis schön gleichmäßig wird. Jedoch lässt sich dieses Spülmittel auch ohne Kochen herstellen, du musst dazu lediglich alle Zutaten ins Wasser geben, die Flasche gut verschließen, kräftig schütteln und eine Zeit lang stehen lassen. Es kann bis zu 12 Stunden dauern, bis sich die Kernseife vollständig aufgelöst hat. Schüttele die Flasche hin und wieder um zu sehen, ob die Seife vollständig gelöst ist. Wenn das der Fall ist, wird die Flüssigkeit dick und geleeartig und ist einsatzbereit. Da jede Kernseife etwas anders ist, kann es sein, dass du mehr Seifenraspel oder Wasser hinzufügen musst.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Fertig ist das selbst gemachte Spülmittel! Es ist nicht nur äußerst preiswert, sondern schont auch noch die Umwelt durch Verzicht auf unnötige Zusätze sowie Verpackungen. Unseren Härtetest mit fettiger Pfanne hat es gut gemeistert. Falls sich mit der Zeit die Zutaten etwas absetzen, kannst du die Flasche einfach kräftig schütteln und schon ist das Mittel wieder einsatzbereit.

Hinweis:  Dieses Spülmittel ist am besten für einzelne fettige Geschirrteile geeignet, weniger um im Hand-Abwaschbecken Geschirr zu spülen. Es funktioniert am besten bei weichem Wasser. Mit hartem Wasser bildet sich so genannte Kalkseife, wenn die Seife mit dem im Wasser gelösten Kalk reagiert. Die Kalkseife schwimmt dann als grauer Film an der Wasseroberfläche und reduziert die Waschwirkung etwas, so dass mehr Spüli notwendig ist.

Natürlich freuen wir uns sehr, wenn du es auch probieren möchtest und deine Erfahrungen sowie ein Foto unten in den Kommentaren hinterlässt!

Neben Spülmittel gibt es zahlreiche weitere Haushaltsprodukte, die man viel besser selbst herstellt, anstatt sie fertig zu kaufen.

Mehr Tipps und Rezepte zu Natron und anderen Hausmitteln findest du in unseren Büchern:

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

smarticular Verlag

Fünf Hausmittel ersetzten eine Drogerie: Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Mit wenigen Schritten und preiswerten Zutaten kannst du schnell dein eigenes Geschirrspülmittel herstellen. Es lohnt sich dieses einfache Rezept zu testen!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.6 von 5 Punkten.
(420 Bewertungen)

158 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo ich hatte Seifenflocken zu Hause und Natron also legte los. Da ich Seifen und Cremes selbst mache hab ich mich auf meine Intuition verlassen und noch etwas mehr Natron zugefügt, das führte dazu das ich beim abwaschen der Utensilien mitbekam wie die Plastikdosen beim auswaschen quitschen, ich trocknete es und klasse, kein Fett alles sauber, danke für das Rezept. Gut es sieht flockig aus, aber für den Hausgebrauch egal .

    Antworten
    • Hallo Nicole, danke für dein positives Feedback. Liebe Grüße Sylvia

  2. Leider sind die Sachen für unsere modernen Geräte und Abflussrohre nicht geeignet. Ich habe viel ausprobiert und gerne verwendet, bis mein Geschirrspüler kaputt war und ich eine mega Verstopfung in der Küche hatte!

    Antworten
  3. Hallo,
    ich habe das Spülmittel hergestellt und ausprobiert.
    Leider klappt es bei mir nicht so toll.
    1. löst sich das Fett nur schwer (von allen Teilen, aber vor allem von Plastikschüsseln)
    2. bleibt nach dem Spülen am Beckenrand ein ziemlich fieser breiter Fettrand zurück.
    Das ist ziemlich eklig und verdirbt die Freude am neuen Spülmittel.
    Mache ich was falsch? Wie kann ich das ändern? Danke schon mal.
    Gruß, Assi

    Antworten
  4. Hallo, ich habe das Spüli heute genau nach Rezept hergestellt (nur ohne Öl) und bin etwas enttäuscht. Die Sachen werden zwar sauber, aber vor allem bei Plastikdosen usw. hinterlässt das Spülmittel weiße Flecken, die nur schwer mit Wasser ab gehen. Das Spülbecken ist jetzt auch total weiß und irgendwie mehlig. Kann man etwas dagegen tun?

    Antworten
  5. Danisahne

    Hallo, ich habe heute das erste Mal das Spüli hergestellt. Mit Sonett Kernseife. Menge genau nach Rezept. Es ist so flüssig wie Wasser. Kann ich es nochmals mit mehr Kernseife aufkochen, obwohl ich schon Natron und Duftöl hinzugefügt habe?

    Antworten
  6. Leider muss ich Stefanie recht geben. Auch ich habe nun 500 ml Spülmittel, mit dem ich nicht abwaschen kann. Nichts wird richtig sauber. Habt ihr eine Idee, wofür ich das „Spülmittel“ statt dessen verwenden kann? Sonst muss ich es entsorgen. Solche Tipps sollten vorher ausprobiert werden, bevor wir es dann erfolglos in Mengen tun und nur Müll produzieren. Schade. Eurer Mückenschutz dagegen ist eine Wucht! Dafür bin ich auch dankbar. Aber auch der Geschirrspülreiniger für die Maschine (Soda, Natron, Zitronensäure) funktioniert nur sehr mangelhaft. Grundsätzlich finde ich eure Seite trotzdem klasse.

    Antworten
    • smarticular.net

      Hast du es mal wie folgt probiert? Einen kräftigen Spritzer in eine fettige Pfanne (o.ä.) geben, mit der Spülbürste bearbeiten, abspülen – so funktioniert das Spüli für einzelne Teile am besten. Als Spüli im Spülbecken (zum Hand-Spülen) eignet es sich dagegen nur bedingt, weil das natürliche Tensid (hier die Kernseife) nicht an die Wirkung synthetischer Tenside in normalem Spüli heranreicht.
      Wenn du es zum Spülen nicht mehr nehmen magst, könntest du einen Esslöffel Soda hinzufügen und es stattdessen als Biowaschmittel benutzen, das sehr ähnlich zusammengesetzt ist: https://www.smarticular.net/fluessigwaschmittel-selber-machen-ohne-kochen/
      Liebe Grüße

  7. Hallo! Ich möchte zum ersten Mal mit Seifenflocken aus Marseiller Seife Geschirrspülmittel herstellen. Habe allerdings sehr viel Zitronensäure zu Hause und möchte nun wissen ob das anstelle von Natron genauso gehen würde? Dann müsste ich nämlich nicht extra Natron kaufen und soweit ich weiß sind die Wirkungsweisen ähnlich.

    Antworten
    • smarticular.net

      Natron ist in Wasser basisch, Zitronensäure dagegen ist sauer. Deshalb lässt sich das Natron leider nicht durch Zitronensäure ersetzen. Die Zitronensäure würde die Wirkung der Seife herabsetzen und dazu führen, dass sich die Seife teilweise wieder in Fett und Lauge aufspaltet.
      Liebe Grüße

  8. Hatte dieses Spülmittel einige Monate ausprobiert, dann aber entfernt aufgegeben. Das Geschirr wurde überhaupt nicht richtig sauber, weder Fett noch Kalk gingen richtig weg (Habe übrigens sehr weiches Wasser). Glas sah z.B. nur noch ’schmierig-schlierig‘ aus. Die Teller waren es vermutlich auch – nur sah man es auf dem Porzellan nicht. Es war völlig egal, ob ich nun das Geschirr im Spülwasser gespült habe oder Spülmittel auf den Schwamm und direkt aufs Geschirr gemacht habe. Der Abwasch war nur noch ein Krampf ! Jetzt bin ich auf ein Spülmittel aus dem Bioladen (Sonett) umgestiegen und boahhh – was für ein Unterschied und was für eine Erleichterung !! 2-4 Tropfen reichen für einen ganzen Abwasch aus – super sparsam und eine super Ablösung von Fett und Kalk. Bei der Sparsamkeit reichen diese 500ml bei mir für ein ganzes Jahr und die Flasche ist auch aus stabilem Plastik, die kann man noch für andere Sachen weiter verwenden. Mein Fazit: Nicht alle hier vorgestellten Tipps sind wirklich so effektiv und erfolgreich wie angekündigt. Manchmal muß man andere Wege suchen.

    Antworten
    • Hallo,
      ich habe das Spüli heute genau nach Rezept hergestellt (nur ohne Öl) und bin etwas enttäuscht. Die Sachen werden zwar sauber, aber vor allem bei Plastikdosen usw. hinterlässt das Spülmittel weiße Flecken, die nur schwer mit Wasser ab gehen. Das Spülbecken ist jetzt auch total weiß und irgendwie mehlig.
      Kann man etwas dagegen tun?

  9. Erstmal danke für die immer wieder coolen Rezepte. Hab schon einiges ausprobiert und bin auch mit vielem richtig zufrieden. Beim Geschirrspülmittel hätte es sehr geholfen wenn gleich im Rezept steht das man KEINE überfettete Kernseife nutzen soll und man für diese Info nicht erst sämtliche Kommentare lesen muss… Ich hab nämlich auch die Kernseife von DM gekauft und nun hab ich das Zeug zu Hause. (Womit ich natürlich auch gleich 4L Waschmittel hergestellt habe und auch erst danach mitbekommen habe das es die falsche Kernseife ist.)
    Naja ich hab jetzt beim zweiten Anlauf versucht weniger Kernseife zu nehmen dafür etwas Kartoffelmehl als Stärke dazugegeben um das ganze etwas cremiger zu bekommen (abgeschaut vom Deo Rezept). Es setzt sich schon bedeutend weniger ab und lässt sich auch gut abwaschen. Nur mit hartem eingebrannten in Kombi mit nem selbstgehäkelten Schwamm aus Paketschnur merkt man etwas den Unterschied zu herkömmlichen Spüli.
    Alles in allem aber ein super Rezept !!!

    Antworten
  10. Seifenkoch

    Hallo. Mein erster Versuch mit dem o.g. Rezept war super gelungen, die darauffolgenden alle aber ausgeflockt, egal ob ich in kalte oder warme Kernseife den Kaisernatron dazugegeben habe. Einziger Unterschied war, das ich beim gelungenen Versuch den Behälter von herkömmlichen Spülmittel (DM bio) verwendet habe, da war noch minimaler Rest von Spüli drin. Also habe ich aus Verzweiflung noch mal nachgemacht und 4TL Kaisernatron mit ca 50 ml kochenden Wasser aufgelöst und 1EL „normalen Spüli“ hinzugefügt, dann diese Lösung in bereits in kochendem Wasser aufgelöste Kernseife (16g Sonett/500ml Wasser) langsam eingegossen und eingemischt. Und erstaunlicherweise klappt es wieder!!! Und noch was: Teebaumöl passt am besten, weil es gegen Bakterien und Pilze wirkt und nicht nach Parfum riecht. Viel Spaß beim Nachmachen! Aus diese Weise „strecke“ ich eine Flasche Biospüli auf fast ewig und die Wirkung ist nicht spürbar schlechter als beim Original.

    Antworten
    • smarticular.net

      Vielen Dank für diesen schönen Erfahrungsbericht – so werden wir es auch einmal testen.
      Liebe Grüße

    • An das smarticular Team:
      Kann es sein, dass sich hier im Rezept der Fehlerteufel eingeschlichen hat?
      In diesem Rezept zum Spülmittel kommen ca. 15g Seifenflocken auf 500ml Wasser!

      Beim Flüssigwaschmittel kommen ca. 15g auf 1000ml Wasser.

      Wenn es bei Waschmittel schon zu dickflüssig wird, dann ja wohl erst recht bei Spülmittel mit weniger Wasserangabe.

      Ich habe es gerade gemacht, wie „Seifenkoch“ beschrieben hat um das verflocken zu verhindern. Hat auch geklappt (ganz herzlichen Dank), ist aber so dick geworden, dass ich es aus keiner Flasche rausbekomme.
      Hab es jetzt noch mit zusätzlichen 500ml Wasser verdünnt. Mal schauen, wie es im kalten Zustand zu verarbeiten ist.
      Oder übersehe ich hier etwas?
      Liebe Grüße

    • smarticular.net

      Hallo Brigitte,
      es hängt von der verwendeten Seife ab: am besten mit weniger beginnen und bei Bedarf mehr nehmen. In jedem Fall sollte sich das Waschmittel/Spüli durch schütteln wieder verflüssigen lassen.
      Liebe Grüße

  11. Hallo
    Ich lese immer wieder von Kernseife, die überfettet ist. Auf meiner Olivenseife, traditionellen Kernseife (savon de Marseilles Olive oil) steht nichts davon drauf. Es steht 30% Seife. Mein Spülmittel ist leider sehr flüssig. Muss ich nun mehr oder weniger Seife nehmen?
    Liebe Dank für eure Antworten

    Antworten
    • smarticular.net

      Wenn es nach dem Abkühlen zu flüssig ist, müsste vermutlich mehr Seife hinein. Bei vielen Produkten ist die Überfettung leider nicht angegeben, dann handelt es sich aber meist auch nicht um reine Kernseife. Oft steht es sogar drauf: Der Zusatz „Extra überfettet“ deutet darauf hin, dass der Kernseife zusätzlich Fett zugegeben wurde, damit sie hautpflegende Eigenschaften erhält. Für Händewaschmittel ist das auch wunderbar, nur bei Spüli eher störend. Wir können die Kernseife von Sonett oder auch von Patounis für Putz- und Waschanwendungen empfehlen.
      Liebe Grüße!

  12. therealjeyf

    Bei mir ist es leider so, dass sich die Seife (glaube ich zumindest) wieder in Flocken aufgelöst hat.. zumindest sieht es so in meiner Spülflasche aus und es kommt auch so raus. Was könnte ich verkehrt gemacht haben?

    Antworten
    • smarticular.net

      Durch das Natron „flockt“ die Seife wieder ein bisschen aus – das ist aber nicht weiter schlimm und behindert die Wirkung nicht. Vor Gebrauch kurz schütteln und dann auftragen bzw. anwenden. Liebe Grüße!

    • therealjeyf

      Super, danke :)

  13. Vielen Dank!

    Ich habe es heute ausprobiert und auch getestet wie das Wasser auf das Spülmittel reagiert. Bei industriell hergestellten Spülmittel das ich vorher untersucht hatte, brach die Energetisierung des Wassers zusammen; bei Eurem Rezept hier nicht! Super!

    Antworten
  14. Melina sancez

    Ich hab das spülmittel geteste aber die seife löst sich nicht richtig aug und meine hände sind danach fettig? Das waschbecken auch eigentlich alles es kommt mir vor als würde es auf dem schwamm garnichts bringen… an was kann es liegen? Und gibt es nicht eine Möglichkeit das es doch schäumt?

    Antworten
    • smarticular.net

      Die Seife wird ja zu allererst im Wasser gelöst, darum ist nicht ganz klar, warum sie sich bei dir nicht löst – das sollte beim Erhitzen und unter Rühren normalerweise binnen Minuten erfolgt sein. Kann es sein, dass du eine Seife mit Fettüberschuss verwendet hast (z. B. normale Pflegeseife, Alepposeife oder eine Kernseife mit dem Zusatz „extra überfettet“? Das würde die Fettigkeit erklären. Am besten zum Putzen/Waschen/Spülen eignet sich eine reine Kernseife ohne Fettüberschuss. Sie schäumt in dieser Form zwar nicht stark, aber das ist normalerweise auch nicht nötig. Man könnte versuchen, mit einem pflanzlichen Tensid wie SLSA oder SCI mehr Schaumbildung zu erzielen, allerdings haben wir das in dieser Form noch nicht getestet. Liebe Grüße

  15. Kann man nicht einfach einen Schuss Haushaltsessig ins Spülwasser geben? Würde etwas dagegen sprechen? Ich persönlich brauche kein Spülmittel mit „dickflüssiger Konsistenz“. Bei stark verschmutzten Pfannen z.B. vorher etwas Natron daraufgeben und einweichen lassen. Bin „Neu“ auf dem Gebiet und suche nach einer unkomplizierten Alternative zu den herkömmlichen Spülmitteln.

    Antworten
    • smarticular.net

      Ja das kann man auch versuchen! Allerdings wird der Essig im Wasser stark verdünnt, und seine vom Fett befreiende Wirkung ist nicht sonderlich stark. Soda, Natron und/oder Kernseife bzw. Flüssigseife sind da deutlich besser geeignet. Liebe Grüße!

    • Kann man statt Kernseife mit Wasser auch Schmierseife verwenden? (Ich weiß, ist chemisch etwas anderes)

    • Hallo Anke, ja das müsste eigentlich gut funktionieren, ähnlich wie in unserem Rezept für Handseife https://www.smarticular.net/handseife-fluessig-selber-machen-schmierseife/. Weil die Frage immer mal wieder kommt, werden wir es zeitnah testen und planen einen Beitrag dazu. Vielleicht magst du auch berichten. Liebe Grüße Sylvia

  16. „wenn die Seife mit dem im Wasser gelösten Kalk reagiert “ steht oben. Ich muss es noch probieren aber wenn man einen Schuss reine (25%) Essigessenz ins Wasser tut, löst sich diese Ablagerung auf?

    Antworten
    • smarticular.net

      Das ist nicht notwendig, weil die Kalkseife normalerweise einfach mit dem Wasser weggespült wird. Es sei denn, man lässt sie eintrocknen, dann muss eine Bürste her. Aber das ist ja beim Geschirrspülen normalerweise nicht der Fall.

  17. hallo
    also bei mir hat das irgendwie leider nicht ganz funktioniert:
    1. wird die konsistenz immer wieder härter und es bilden sich glumpen – obwohl ich schon einige Male Wasser hinzugefügt und es sogar nochmal aufgekocht habe.
    2 und dann bildet sich ein milchiger film – der v.a. an Gläsern sichtbar ist, woran kann das liegen? oder ist damit die Kalkseife gemeint

    Antworten
    • smarticular.net

      Welche Kernseife hast du verwendet – kann es sein, dass diese überfettet war? Besser ist reine Kernseife ohne Fettüberschuss (z.b. auch keine Pflegeseife), weil das Fett die Waschwirkung herabsetzt und sich als Film auf die Oberflächen legt. Gegen das teilweise Absetzen der Komponenten hilft es normalerweise, die Flasche vor der Benutzung zu schütteln. Hoffentlich klappt’s – liebe Grüße!

  18. Tanja Campolo

    Also ich hab es mit den Seifenflocken von Patounis gemacht. Es ist komplett flüssig und meine Pfanne bekomme ich damit nicht sauber. Habt ihr Tips, was ich ändern kann? Eine gelartigere Konsistenz wäre schon toll.

    Antworten
    • smarticular.net

      Je nach Seife ist eventuell ein etwas anderes Mischungsverhältnis erforderlich – die Patounis-Seife braucht besonders viel Seife im Verhältnis zur Wassermenge, damit es dickflüssig wird. Es schäumt dann auch stärker und bindet noch besser das Fett. Liebe Grüße!

    • Tanja Campolo

      Ah ok. Gut zu wissen. Habt ihr Erfahrung, wie viel seife benötigt wird?

    • smarticular.net

      Je nach Seife können es 50-100 Gramm oder sogar mehr pro Liter Wasser sein. Am besten mit einer geringen Menge starten, um die richtige Mischung zu finden, und dann entsprechend mehr Seife und Wasser zugeben. Liebe Grüße!

  19. Könnte man denn nicht einfach eine Naturseife für Hände und Geschirr benutzen? Also ich hab das jetzt ein paar Tage probiert und es scheint zu funktionieren. Ich seife mir die Hände ein und dann mit den seifigen Händen das Geschirr und abspülen und gut ist. Auch bei fettigen Fleischresten in Schraubgläsern (vom Hund) war alles scheinbar sauber. Es liegt dann auch nur die Seife rum und die war nicht in Plastik verpackt. Spricht irgendwas dagegen?

    Antworten
    • smarticular.net

      Im Prinzip funktioniert es, allerdings sind in Naturseife Fett (wegen der Überfettung), Glyzerin und ggfs. weitere Pflegestoffe enthalten, die man beim Putzen und Abwaschen nicht braucht. Diese Zusätze setzen die Waschwirkung herab, wodurch am Ende mehr Seife benötigt wird. Wirklich schaden sollte es aber auch nicht. Liebe Grüße!

  20. Ihr Artikel hat mir sehr gefallen, vielen Dank für die Mühen! Ich habe nur eine Frage bezüglich
    der Haltbarkeit. Woran wird erkenntlich, dass die Seife nicht mehr
    verwendet werden kann?

    Antworten
    • Danisahne

      Hallo, ich habe heute das erste Mal das Spüli hergestellt. Mit Sonett Kernseife. Menge genau nach Rezept.
      Es ist so flüssig wie Wasser. Kann ich es nochmals mit mehr Kernseife aufkochen, obwohl schon Natron und Duftöl drin sind.
      Lg

  21. Anna Sander

    Hi Leute, nach dem Einrühren in das heiße Wasser löst sich die Seife schön auf und die Konsistenz ist super, während des Abkühlens trennen sich Seife und Wasser aber wieder, bis am Ende ein großer Klumpen Seife oben schwimmt, der sich nur schwer durch Schütteln wieder im Wasser auflösen lässt. Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

    Antworten
    • smarticular.net

      Dieses Verhalten ist stark unterschiedlich je nach verwendeter Seife. Du könntest es mit einer anderen Seife probieren, oder aber die Mischung jedes Mal kurz schütteln. Von Mal zu Mal wird es sich dabei weniger absetzen. Liebe Grüße

    • Anna Sander

      So hat es bei mir dann auch gut geklappt, einfach immer wieder aufschütteln. Danke für die Rückmeldung! LG, Anna

    • Kerstin Böggering

      Ist mir genauso passiert- ich vermute, dass ich zu schnell in die Flasche umgefüllt habe., Durch Schütteln erhalte ich jetzt aber doch ein gutes Ergebnis.

  22. Frau Grün

    Danke für das einfache Rezept. Ich habe es zweimal probiert und habe das Problem, dass die Masse einfach komplett erstarrt. Ich habe einmal mehr und einmal weniger Kernseife verwendet. Auch bei der Herstellung von Waschmittel ist mir das passiert, hier kann ich es aber durch kräftiges Aufschütteln lösen; beim Spüli nicht wirklich.

    Kann das an der Wasserhärte liegen (20.5dH bzw. Härtegrad 3)? Über Tipps würde ich mich sehr freuen. Danke!

    Antworten
    • smarticular.net

      Es liegt an der Seife – da hilft nur, nochmals weniger davon zu verwenden oder das Ganze mit mehr Wasser zu strecken. Liebe Grüße

  23. Ich hab mir das Buch „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“. Öfters wird bei einer Mischung z.B. Spülmittel, von einer neutralen Flüssigseife ohne Duft- und Farbstoffen gesprochen. Könnte ich einen Tipp bekommen, wo ich diese Flüssigseife umweltfreundlich verpackt beziehen kann? Das Flüssigwaschmittel und Weichspüler hab ich übrigens schon getestet und bin sehr zufrieden. In den Trockner werfe ich dann noch einen in Essig getränkten Kaffeefilter mit einigen Tropfen Lavendelöl, die Wäsche duftet wunderbar. Tolles Buch, freu mich schon, einiges daraus zu testen.

    Antworten
    • smarticular.net

      In vielen Unverpacktläden gibt es Flüssigseife zum Selbstabfüllen, ansonsten könntest du zumindest versuchen, eine größere Abpackung (je nach Bedarf) im im Verhältnis weniger Verpackung zu nehmen. Liebe Grüße!

  24. Jürgen Selzer

    Hallo zusammen
    Auch ich habe das Spülmittel gemacht und bin recht begeistert. Man muss sich an die Andersartigkeit (schäumt nicht und fühlt sich auf der Haut anders an) gewöhnen. Aber mir kommt es so vor, als wenn es dem Geschirr gut tut und insgesamt weicher ist.

    Was ich gerne optimieren würde und froh um Tipps wäre:

    Ich finde das man im Gegensatz zum herkömmlichen Spülmittel insgesamt mehr benötigt. Dementsprechend kostet es auch wieder mehr. Stimmt das auch bei euch?

    Bei den ersten Waschgängen ist mir beim Lufttrocknen aufgefallen, dass das Geschirr recht hässlich aussieht. Seitdem trockne ich es danach gleich ab, dann sieht es echt gut aus. Aber zukünftig würde ich es gerne wieder Lufttrocknen lassen. Habt ihr da Vorschläge?

    Danke fürs lesen

    Shakawramba

    Antworten
  25. Hab gerade das erste mal mit meinem selbst gemachten Spülmittel das Geschirr abgewaschen . Ja ich muss sagen es ist schon etwas gewöhnungsbedürftig..bei sehr fettigen Teilen braucht man schon um einiges mehr als mit dem herkömmlichen (bio) Spülmittel. Aber mal schauen ob ich mich daran gewöhnen kann. Bei mir ist auch der Müllfaktor der ausschlaggebende Grund.

    Antworten
  26. Ich habe das Spült mit der Bio Kernseife von Sonett hergestellt. Hat auch anfangs super geklappt (:. Aber als ich dann Natron dazugegeben hatte, wurde die Kosistenz flockig und stückig. Woran kann das liegen? Muss die Schmierseife vielleicht erst komplett abgekühlt sein, bevor das Natron dazukommt?

    Antworten
    • smarticular.net

      Je nach verwendeter Kernseife kann es passieren, dass die gelöste Seife wieder ein bisschen ausflockt. Für die Reinigungswirkung ist das aber nicht weiter schlimm – am besten das Spüli vor Verwendung nochmal kurz schütteln und dann in Schmutzige Pfannen, Töpfe o.ä. geben und mit der Bürste bearbeiten. Es wäre auch möglich Soda statt Natron zu verwenden (wie beim Flüssigwaschmittel), dann würde das Spüli aber unter Umständen die Haut stärker entfetten, so dass man mit Gummihandschuhen spülen müsste, aber wer will das schon :-) Liebe Grüße

  27. Roland Lang

    Die Kernseife von Sonet enthält auch Palmöl. Gibt es eine Kernseife ohne Palmöl?

    Antworten
  28. Wozu dient das Natron denn beim Geschirrspülmittel?

    Antworten
    • smarticular.net

      Natron ist eine prima Zutat für Universalreiniger sowie für Spüli, weil es die Reinigungslösung basisch macht, zusammen mit der Seife entfettend wirkt, viele Arten von Speiseresten löst und zudem schlechte Gerüche neutralisiert. Ohne Natron hätte man im Prinzip eine Flüssigseife, die aber als Spüli in vielen Fällen auch schon ausreichen könnte. Liebe Grüße!

  29. Jan Dinger

    Hallo Zusammen.
    Ich habe das Spülmittel anfangs mit der Sonett-Kernseife hergestellt, wollte aber von dem Palmfett weg. Ich bin zur Patounis Kernseife übergegangen und muss leider feststellen, dass die Seife jetzt absolut nicht mehr „fest“ wird. Es endet immer in einem flüssigen Desaster, das zum Abwaschen so wie überhaupt nicht mehr geeignet ist. Mit Sonett ist so eine Art Gel (leicht flockig) daraus geworden. Davon jetzt Fehlanzeige.
    Wer damit Erfahrung? Was mache ich falsch?
    Danke für Eure Rückmeldung.
    Gruß

    Antworten
    • Ich habe mit den Olivenseifeflocken von Patounis das gleiche Problem. Dann wird es wohl an der Seife liegen.

    • Einfach ein bisschen Tarakernmehl einrühren. Bei 500 ml reicht ein kleiner Teelöffel.

  30. Misanthrop

    Schäumt es?

    Antworten
    • Hallo, das Spüli nach diesem Rezept schäumt nicht. Wozu sollte es schäumen, wenn es die Reinigungswirkung erfüllt? Liebe Grüße!

  31. Regina M.

    Hab das Spüli so ähnlich gemacht 100 ml Wasser, 10 g Kernseife ( selbstgesiedet und ausgesalzen), 1,5 Teellöffel Natron. Muss es vor der Nutzung schütteln da es sich absetzt. Ich nutze es zum spülen im Becken. Etwas Kalkseife entsteht, stört mich aber nicht. Fazit nach mehreren Versuchen: Mit leicht verschmutzten Geschirr wird es sehr gut fertig, für richtig Fettiges werd ich aber wohl weiterhin mein gekauftes Bio Spüli nehmen. Somit werd ich also etwa 3 von 4 Plastikflaschen einsparen.

    Antworten
  32. Hallo und danke für das Rezept :)
    Bin gerade dabei es auszuprobieren ,habe noch zusätzlich Orangenschalen im Wasser mitgekocht ,da ich kein Orangenöl hatte.
    Mal sehen ob es was bringt .
    Frage mich jetzt nur noch ob irgendwas dagegen spricht noch Essig hinzuzufügen ?

    Antworten
  33. Mein Spülmittel sieht zwar super aus, allerdings löst es kein Fett :( Habe es genau nach Anleitung mit Sonett Kernseife gekocht und dann gestern Abend versucht damit abzuwaschen. Die Ölivenölreste konnte es leider gar nicht lösen und alles war einfach nur total ölig. Habe es dann mit etwas mehr selbstgemachtem Spüli versucht, aber das hat es auch nicht wirklich besser gemacht. Ich muss dazu sagen, dass wir extrem hartes Wasser haben (3,32 ± 0,15 mmol/l)? Liegt es vielleicht daran und habt ihr irgendwelche Tipps wie es vielleicht trotzdem funktionieren könnte? Möchte ungern zu meinem alten Biospülmittel zurück (auch wenn ich es klasse finde), da doch jede leere Flasche Müll produziert. Danke :)

    Antworten
    • Hallo, wie genau hast du das Spüli denn verwendet? Das Spüli ist nicht dazu gedacht mit ins Spülwasser gegeben zu werden, sondern einzelne fettige Geschirrteile von Hand zu spülen, indem man einen kräftigen Spritzer Spüli drauf gibt und mit der Bürste bearbeitet, dann abspült. Liebe Grüße!

    • Danke für die Antwort :) Also ich habe es auf den Schwamm gemacht und dann damit versucht im Waschbecken mit vollem Wasser abzuwaschen. Wir haben keinen Geschirrspüler und ich spüle alles mit Hand. Nach zwei, drei Teilen ist das ganze dann allerdings total schmierig (wie oben beschrieben). Ich bekomme das Öl (oder was auch immer es ist) danach auch kaum von den Händen ab so hartnäckig ist es. LG

    • Jan Dinger

      Ich kenne das Problem. Zusätzlich zum Natron habe ich angefangen, noch ca. 1 EL Reine Soda hinzuzugeben. Das hat schon mal das ganze verbessert (ist nur etwas schärfer an der Haut). Allerdings sollte man dabei bleiben, den Schwamm mit dem Spüli zu tränken, jedes Teil einzeln damit abzureiben, und anschließend alles mit Wasser nachzuspülen. Nicht ins volle Becken geben! Gelöstes Fett wird dann oben schwimmen und sich auf jedes der weiteren Teile legen, sobald man sie rauszieht. Man kann diese Spüli einfach nicht mit dem Industrieprodukt gleichsetzen.

    • Danke Jan :) Ich habe erstmal aufgegeben mit dem Spüli zu reinigen und verbrauche es momentan als Waschmittel für Weißes, damit erfüllt es immerhin noch einen guten Zweck. Aber Danke für deinen Tip. Ich werde es in Zukunft vielleicht nochmal versuchen und dann auf jeden Fall 1 EL Soda mit dazu mischen!

  34. Mein Spülmittel sieht aus wie Eierflockensuppe,was ist schief gelaufen?

    Antworten
    • Liebe Anne, das hört sich an, als ob die Zutaten sich noch nicht miteinander verbunden haben. Versuche es noch einmal mit schütteln. Die richtige Konsistenz variiert natürlich, je nachdem welche Zutaten verwendet wurden. Stelle am besten erst einmal eine kleine Menge her und gib erst nach und nach Kernseife hinzu. Wenn du die richtige Konsistenz gefunden hast, kannst du entsprechend hochrechnen. Liebe Grüße!

  35. Annett Richter

    Mein Spülmittel sieht aus wird Eierflockensuppe, was habe ich falsch gemacht?

    Antworten
  36. Letztes Mal war super. Konsistenz gleichmäßig, wie ein Gel.
    Diesmal flüssig, nicht gut gebunden. Nochmal aufgekocht und aufgelöst.
    Bestandteile trennen sich im Stehen voneinander. Unten Wasser oben festere „Seifenmasss“. Zutaten alle gleich.
    ?????

    Antworten
    • Hallo Anne, war den die Menge und die Vorgehensweise wie bei deinem ersten Versuch? Liebe Grüße!

    • Glaube, zuviel Seife. Hab schon versucht zu verdünnen. Löst sich aber nicht richtig auf. Wird aber besser. Krieg es glaube ich noch gerettet

    • Prima ;) Viel Erfolg dabei! Oft hilft es beim Ausprobieren sich genau zu notieren, welche Menge man benutzt hat. Dann klappt es beim nächsten Mal gleich auf Anhieb. Liebe Grüße!

  37. Jason Tran

    Moin, ist es normal, dass dieses Spülmittel nicht schäumt? Beim Mischen schäumt es noch, aber wenn es schon etwas dickflüssiger geworden ist und in der Spüle anwendet, ist es ein milchiges Spülwasser ohne SChaum

    Antworten
    • Hallo Jason, ja dieses Spülmittel entwickelt tatsächlich keinen Schaum, das ist aber für die Reinigungswirkung nicht wichtig, oder ;) Liebe Grüße!

  38. Dagmar Poltorak

    Wunderbarer Tipps,wie immer ! Nur als Neuling stelle ich vielleicht belustigende Fragen,alles klar ;-)? Also früher habe ich mit z.B. Spüli gespült, einfach ein paar Spritzer ins Spülbecken. Welche Menge muß ich denn jetzt ins Spülbecken(normale Küchenspüle) geben? Danke im voraus :-)) !

    Antworten
    • Bei selbst gemachtem Spülmittel kann die Waschwirkung auch mal variieren, aber auch da sollten ein paar Tropfen genügen. Am besten, du probierst es einfach aus! Dann freuen wir uns auch über Erfahrungsberichte. :-)

    • Dagmar Poltorak

      Elia,danke für die Antwort,erst noch Wäsche aufhängen(duftet herrlich,ich habe als Duft bei 2l Wasser 20 Tropfen „Lemongras“ hinzugegeben),dann ran ans Werk! Melde mich mal mit meinen Ergebnissen :-)) !

  39. Flüssiger als gedacht, aber supereffektiv. Hab noch einen TL Citronensäure hinzugefügt. Spült damit besser im Vergleich. Großartig, mehr davon

    Antworten
    • Super Idee! Vielleicht probieren wir das auch mal aus … ;-)

  40. Ines Geister

    (Ich weiß nicht, wo mein Beitrag geblieben ist, oder ob der noch freigeschaltet werden muß, daher poste ich ihn nochmal. Wenn er jetzt tatsächlich doppelt auftaucht, wäre ich dankbar, wenn ihr eine Version löscht. Danke)

    Hallo, also ich hatte das Spülmittel genau nach Angabe hergestellt, aber mein Mann und ich sind nicht zufrieden.
    Kernseife ist die: Marseiller Kernseife (ökologisch und ökonomisch), 72% Olivenöl, 600g
    Davon
    habe ich ca. 35 g mit einem Sparschäler bzw. auch einem Küchenmesser
    kleingemacht, im vorher gekochten heißen Wasser aufgelöst und mit
    vielleicht 5 Tropfen Mintöl (ich hatte nix anderes) und dem Natron
    gemischt.
    Die Farbe ist wie die der Kernseife geblieben, also schmutzig grün und auch kein wirklicher angenehmer Duft.
    Aber ok, das ist Nebensache.
    Aber:
    Das Spüli war relativ (sehr) flüssig aber total ölig und smit wie
    Schmierseife. Wir hatten enorme Schwierigkeiten, das Geschirr
    festzuhalten und
    am Rand des Spülbeckens bildete sich ein fest doofer Rand.
    Also nochmal, mit weniger Seife, aber diesmal ohne Öl.
    Farbe ist natürlich gleich geblieben, aber das Spüli ist noch dünner beworden.

    Habt ihr ne Idee, wie ich das mal besser hinkriegen könnte? Ich habe jetzt Zitronenöl, das ist aber auch nicht besser.
    Und Brille Putzen ist nicht mehr. ;-) Viel zu ölig.
    Danke für eure Tips, was wir vielleicht verkehrt machen.

    Ines

    PS:
    Was würdet ihr denn für von Katzen und Straßenschuhen stark
    verschmutzte Böden empfehlen. (Im Wohnzimmer Laminat und sonst normale
    Fliesen)
    Danke.

    Antworten
  41. Ines Geister

    Hallo, also ich hatte das Spülmittel genau nach Angabe hergestellt, aber mein Mann und ich sind nicht zufrieden.
    Kernseife ist die: Marseiller Kernseife (ökologisch und ökonomisch), 72% Olivenöl, 600g
    Davon habe ich ca. 35 g mit einem Sparschäler bzw. auch einem Küchenmesser kleingemacht, im vorher gekochten heißen Wasser aufgelöst und mit vielleicht 5 Tropfen Mintöl (ich hatte nix anderes) und dem Natron gemischt.
    Die Farbe ist wie die der Kernseife geblieben, also schmutzig grün und auch kein wirklicher angenehmer Duft.
    Aber ok, das ist Nebensache.
    Aber: Das Spüli war relativ (sehr) flüssig aber total ölig und smit wie Schmierseife. Wir hatten enorme Schwierigkeiten, das Geschirr festzuhalten und
    am Rand des Spülbeckens bildete sich ein fest doofer Rand.
    Also nochmal, mit weniger Seife, aber diesmal ohne Öl.
    Farbe ist natürlich gleich geblieben, aber das Spüli ist noch dünner beworden.

    Habt ihr ne Idee, wie ich das mal besser hinkriegen könnte? Ich habe jetzt Zitronenöl, das ist aber auch nicht besser.
    Und Brille Putzen ist nicht mehr. ;-) Viel zu ölig.
    Danke für eure Tips, was wir vielleicht verkehrt machen.

    Ines

    PS: Was würdet ihr denn für von Katzen und Straßenschuhen stark verschmutzte Böden empfehlen. (Im Wohnzimmer Laminat und sonst normale Fliesen)
    Danke.

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Ines! Das klingt so, als wäre deine Kernseife überfettet, wie es bei manchen Produkten der Fall ist. Es sollte dann auch drauf stehen (z.B. „extra überfettet“). Leider ist es dann genau genommen gar keine richtige Kernseife mehr, denn die werden so berechnet und zum Schluss auch noch ausgesalzen, dass möglichst gar kein freies Fett mehr in der Seife verbleibt. Mit der „fetten“ Seife kann man aber naturgemäß vergleichsweise schlecht Geschirr oder Wäsche waschen, weil man ja das enthaltene Fett zusätzlich mit abwaschen muss, was die Wirksamkeit stark herabsetzt. Probiere es doch vielleicht nochmal mit einer fettfreien Kernseife, wie zum Beispiel der von Sonett. Die Konsistenz (mehr oder weniger dickflüssig) hängt auch stark von der verwendeten Seife ab. Bei manchen reichen schon weniger als 50 g pro Liter Wasser, bei anderen braucht man 100 g oder noch mehr. Da hilft nur Probieren, am besten mit weniger Seife beginnen, mehr zugeben kann man immer noch – besser, als wenn man immer weiter verdünnen muss und am Ende mehrere Liter Flüssigseife hat.

      Für die Böden kannst du zum Beispiel den Orangenreiniger (http://www.smarticular.net/dieser-natuerliche-allzweckreiniger-kostet-weniger-als-40-cent-pro-liter/) probieren, alternativ könntest du es mit Essigwasser oder bei ganz hartnäckigen Verschmutzungen auch mit einer Waschsoda-Lösung probieren – ein Esslöffel Soda auf einen Liter Wasser. Liebe Grüße!

    • Ines Geister

      Vielen Dank für die Tips. Bei Sonett dachte ich, sei Palmfett mit drin, daher habe ich die teure französische gekauft. Aber wenn Sonett ok ist, werde ich das natürlich ausprobieren. Und dann kann ich ja auch die Öle verwenden.
      Und auch für die Böden werde ich mal nachsehen. :-) Die Katzen sind meistens Streunerkatzen, die ausschlielßlich draußen wohnen, aber kein Zuhause haben. Daher füttern wir sie. Aber sie haben durch die Bank weg schwarze Füße und kleckern ordentlich beim Fressen. :-)

  42. Jan Dinger

    Hallo. Ich habe Euer Bio-Spülmittel nach Anleitung angemixt und bin soweit zufrieden. Die Konsistenz könnte etwas schicker sein. Meins ist „flockig“, so nenne ich es mal. Irgendwelche Tipps?
    Zudem fällt mir auf, dass die Fettlösekraft zu wünschen übrig lässt. Häufig muss ich Töpfe oder Pfannen zwei Mal abwaschen, weil eine handfeste Fettschicht an ihnen klebt. Wie kann man das optimieren? Mehr Kernseife? Aber dann wird das Spülmittel wahrscheinlich zu fest, oder? An waschkraftfreier Kalkseife kann es nicht liegen, denn ich habe destilliertes Wasser verwendet.
    Danke für Eure Antworten.
    Gruß

    Antworten
    • smarticular.net

      Einer der besten natürlichen Fettlöser ist Orangenöl, das aus Orangenschalen gepresst wird und vergleichsweise preiswert erhältlich ist. Damit könntest du die Fettlösekraft noch erhöhen, oder aber zumindest mit einem Teil „normalem“ Bio-Spüli mischen, wenn es gar nicht reichen will. Wir geben normalerweise einen Spritzer des Spüllis direkt in fettige Pfannen und arbeiten dann mit der Bürste, so wird alles sauber. Nur als Spülzugabe beim klassischen „Abwasch“ im Spülbecken ist das Spüli weniger geeignet, weil man dann zu viel davon benötigen würde, da funktionieren industrielle Tenside leider besser. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • Jan Dinger

      Hallo. Ich danke Euch! Ich habe mir schon so etwas gedacht. Bringe ich reguläres Spülmittel mit ins Spiel, ist für mich der Sinn vom Selbstgemachten irgendwie verloren. Ich versuche, an der Handhabung zu arbeiten. Hoffentlich mit Erfolg! Und danke für den Tipp mit dem Orangenöl!
      Grüße

  43. Andreas Schuhmann

    Ich habe für das Rezept die Biokernseife von Sonett genommen. Nachdem ich etwas mehr Seife nehmen musste, hab ich zumindest eine gute Konsistenz hinbekommen. Allerdings bildet sich durch das Mittel ein schmieriger Film auf meinen Oberflächen (vor allem auffällig auf dem Kochfeld oder Gläsern). Wie kann ich das Rezept anpassen, damit mir das nicht mehr passiert oder was mache ich falsch?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Andreas! Fürs Kochfeld sind andere Reiniger besser geeignet, probiere doch mal den Orangen-Essig-Reiniger: http://www.smarticular.net/dieser-natuerliche-allzweckreiniger-kostet-weniger-als-40-cent-pro-liter/ Auf Gläsern (u.ä.) bleibt bei uns eigentlich kein Film zurück, wenn man sie anschließend klar und heiß abspült. Kann es sein, dass du sehr kalkhaltiges Wasser hast? Dann entsteht ggf. vermehrt Kalkseife, die die Wirksamkeit herabsetzt.

    • Andreas Schuhmann

      Danke für die Antwort. Das mit dem Orangen-Essig-Reiniger werd ich ausprobieren. Wir haben hartes Wasser. Ich benutze auch Mikrofaserlappen zum Spülen um sie wieder verwenden zu können. Die sind nach zwei bis drei Tagen entsprechend auch sehr schmierig und hinterlassen dann vermehrt diesen Film auf den Oberflächen. Prinzipiell kein Problem, aber gerade bei Pfannen, die wieder erhitzt werden, vielleicht nicht so gut.

  44. Wäre es nicht möglich aus diesem Rezept festes Spülmittel zu machen, wenn man das Wasser weg lässt?
    Ich
    habe letzt ein Video gesehen, in dem es um Schwammhacks ging. Dort
    haben sie den Schwamm eingeschnitten und ein Stück Seife
    hineingeschoben.

    Ich fände die Idee mit einem Stück festen Spülis richtig gut!

    Antworten
    • Hallo Lisa, das haben wir noch nicht probiert, kann mir aber vorstellen, dass man das Feste nicht so gut verteilen kann. Auf einen Erfahrungsbericht von dir freuen wir uns natürlich. Liebe Grüße!

  45. Ich habe zum ersten Mal das Spülmittel, mit den hier auf der Seite empfohlenen Olivenölkernseifenflocken, hergestellt. Bei mir trennt sich das Spülmittel in eine gelbliche, klare Flüssigkeit und eine milchige, die oben schwimmt. Der Anteil der Flüssigkeiten ist ca. halb/ halb. Außerdem ist das Spülmittel sehr flüssig, obwohl ich schon ca. 20g Seifenflocken genommen habe. Hat jemand eine Idee, was da los ist? Das selbe ist mir nämlich auch beim Versuch, Flüssigseife (mit einer anderen Seite) herzustellen, passiert.

    Antworten
    • Hallo Sheila, Da Seifen unterschiedlich stark gelieren, ist bei manchen Seifen fast die dreifachen Menge erforderlich, einfach solange ausprobieren bis es passt. Dann trennt es sich nicht mehr. Liebe Grüße!

    • Vielen Dank Marla. Das Flüssigwaschmittel mit der selben Seife hat problemlos funktioniert. Werde das Spülmittel nochmals ausprobieren, sonst spüle ich mit dem Waschmittel, da die milchige Flüssigkeit später fest geworden ist und wenn ich das Ganze geschüttelt habe und damit gespült habe, hatte ich überall fettige weiße Ränder, die schlecht weg gingen…

  46. Juergen Hertkorn

    Hallo, nur kurz als Info. Bin schon bisschen länger auf der Suche nach nicht zu teurer Kernseife ohne Schadstoffe und Palmöl – bin fündig geworden. Wohne auf dem Land und haben da leider nicht all zu viele Geschäfte aber bei Netto habe ich eine Kernseife gesehen und gleich mit der App „Codecheck“ geprüft und siehe da, nicht „schlechtes“ enthalten. Heißt „Pure&Basic Kernseife“ 3 Stück a 100g für 0,95 €-kann man auch online bestellen und habe diese Woche nochmal eine bei Kaufland gefunden „Kappus Kernseife“ weiß, 250g für 0,85 €. Vielleicht konnte ich so einigen helfen. Evtl.. könnte man es mit in den Beitrag aufnehmen.

    Antworten
    • Hallo Jürgen, vielen Dank für deinen Hinweis! Liebe Grüße!

    • Juergen Hertkorn

      Gerne. Gruß

    • Tante Trudi

      @Juergen Hertkorn

      Hallo an alle,
      wollte nur sagen, dass es verschiedene Kappus Kernseifen gibt und diese für mich wg. der Angabe Tallowate = Tierfette, nicht pflanzlich, rausgefallen sind bzw die andere wg. Palmöl. Die Seife bei Netto war entweder überfettet oder parfümiert, auf jeden Fall unpassend. In Deutschland habe ich bisher noch keine richtige Kernseife gefunden, höchstens parfümiert. Grüße

    • Hallo Tante Trudi,
      du hast recht, es ist schwierig, nicht überfettete Kernseife zu finden, die vegan und frei von Palmöl ist. Wir empfehlen in unserem Kernseifenbeitrag https://www.smarticular.net/kernseife-ohne-palmoel-kaufen-worauf-du-achten-solltest/ die Patounis-Seife. Die ist zwar im Vergleich zu Discounter-Ware teuer, aber in meinen Augen lohnt es sich.
      Liebe Grüße, Annette

  47. Patricia Keller

    Kann ich das Natron nicht auflösen?

    Antworten
    • Das Natron sollte sich nach folgendem Rezept auflösen, immer wieder gut schütteln. Wie ist es denn geworden?

  48. Iris Feiner

    Hallo, möchte gerne das Spülmittel selbst herstellen. Habe mir dazu die Flüssigseife von Sonett gekauft. Könnt ihr mir bitte schreiben, wieviel ich hiervon nehmen soll?

    Danke euch.

    Lg Iris

    Antworten
    • Hallo Iris, es ist gar keine Flüssigseife im Rezept enthalten oder möchtest du sie einfach hinzufügen um die Waschwirkung zu verbessern? Probiere es am besten mit ein paar Teelöffeln aus und steigere nach Bedarf. Liebe Grüße!

  49. Ich habe gerade erst angefangen mit dem Selbermachen, und mein erstes Projekt war das Spülmittel.
    Wirklich glücklich bin ich damit noch nicht: auf Kunststoff-Dosen hinterlässt es einen dünnen hartnäckigen Fettfilm, dem ich einfach nicht beikomme.
    Mache ich vielleicht etwas falsch? Nehme Kernseife von dalli, Natron und Orangenöl.

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Alex, kann es sein, dass die Kernseife überfettet ist? Für mehr Fettlösekraft kannst du statt Natron auch Soda probieren, das wäre dann so wie das selbst gemachte Flüssigwaschmittel. An die Leistung von synthetischem (handelsüblichem) Spüli wird es dann aber auch nicht heranreichen.

    • Beim ersten Versuch hatte ich tatsächlich überfettete Kernseife erwischt, beim zweiten Versuch stand zumindest nichts von überfettet auf der Verpackung.
      Die aktuelle Charge verhält sich etwas besser, vor allem, wenn man die Sachen sofort trockenreibt. https://uploads.disquscdn.com/images/265a80851e7ad2e8ce6e6296eda2dfca059eecb84ef630dcee3ed1d8dccbcb89.jpg

  50. Ich frage mich, ob das Natron nicht empfindliche Oberflächen zerkratzt, z. B. Kristallgläser. Kann man mit dem Spülmittel noch die Brille putzen?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Anna, wir hatten bisher keinerlei Probleme damit, durch Natron ist noch nichts zerkratzt. Eine Gewähr, dass das bei empfindlichen Kristallgläsern auch so ist, haben wir jedoch nicht!

  51. goblinstochter

    Hallo, ich habe eine Frage. Und zwar habe ich vor einigen Tagen das Spülmittel hergestellt wie oben beschrieben. Allerdings ist es sehr komisch geworden und sehr fettig. Habe ich etwas falsch gemacht? Vielleicht die falsche Kernseife verwendet. In der Flasche sind es jetzt auch wieder viele kleine Flocken die auch durch schütteln nicht weg gehen. Ich habe das Gefühl das es mein Geschirr nicht gut reinigt. Danke schon mal für Ratschläge. https://uploads.disquscdn.com/images/0f5886850cea2605ad0d68969faaaf3160ed1806fc37d00b920472e82fcdd900.jpg https://uploads.disquscdn.com/images/5a3d2ef6b8881c08085ba4915ca5ac6d7c3efa02c627369126a9e90654ee436c.jpg

    Antworten
    • smarticular.net

      Überfettete Kernseife eignet sich leider weniger für dieses Rezept, besser ist eine „reine“ Kernseife ohne irgendwelche Überfettung. Das Fett muss nämlich auch noch mit weggewaschen werden, wodurch entsprechend mehr Spülmittel benötigt wird. Leider! Liebe Grüße

  52. Ich habe das Spülmittel jetzt zum dritten Mal angesetzt und nutze es täglich. Wir haben aber keine Spülmaschine und alles wird von Hand gespült. Die einzelne Tasse oder der eine Teller ist also nicht. Was mir auch vergleichsweise überflüssig erscheint.

    Unser Wasser ist extrem kalkhaltig, es geht aber trotzdem ganz gut. Ich habe allerdings die Rezeptur etwas verändert und etwa 50ml gekauftes Spüli untergemischt. Ansonsten werden die Gläser überhaupt nicht richtig sauber, es schwimmt nach kurzer Zeit ein fieser Fettfilm auf der Oberfläche und ein normaler Spülgang ist nur mit einer zweiten Ladung Wasser und Spülmittel möglich. Gläser sollten auch abgetrocknet werden. Trotz dieser Einschränkungen bin ich davon überzeugt und werde es auch weiter nutzen.

    Ich hab übrigens eine französische Olivenölkernseife benutzt.

    Antworten
  53. Catharina

    Hallo Zusammen,

    Ich habe auch dalli Kernseife verwendet und es flockt sehr. Außerdem hinterlässt es, direkt im Spülwasser angewendet, einen ordentlichen Fettfilm. Was mache ich falsch?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Das Flocken hängt von der Seife ab, manche flockt mehr manche weniger – sollte aber nichts an der Wirkung ändern. Für intensiven Fettschmutz braucht man relativ viel davon. Anstatt das Spüli ins Wasser im Spülbecken zu machen, würde ich auch grundsätzlich einen Spritzer direkt in die schmutzige Pfanne (z.B.) machen und mit der Spülbürste bearbeiten, anschließend heiß abspülen. So klappt es für uns prima. Wem die Fettlösekraft nicht ausreicht, der kann sie mit ätherischem Orangenöl noch mal deutlich steigern, Orangenöl ist relativ preiswert und einer der besten biologischen Fettlöser!

  54. Das Babblelinks

    Servus!
    Ich nehme Kernseife aus Olivenöl, Waschergebnis ist gut, schäumt auch ein wenig, mir ist es aber zu flüssig. Spricht etwas dagegen, das ganze mit Stärke anzudicken? Wie beim WC Reiniger?
    Viele Grüße
    Sabine

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Zusammen mit dem Waschsoda müsste das eigentlich funktionieren, sonst hätte ich Sorge, dass es wegen der enthaltenen Stärke verdirbt. Probiere es doch am besten erst mit einer kleinen Menge, wir sind gespannt auf deine Resultate! Alternativ könntest du auch einfach mehr Seife verwenden, so dass es dickflüssiger wird und noch mehr schäumt.

  55. PetraPetra

    Habs vermasselt, als ich die fast fertige Flüssigkeit nochmal mit dem Stabmixer traktiert habe. Ist nun ein fester Schaum, der in keine Flasche will :-(

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Einfach ein bisschen abwarten, bis der Schaum wieder etwas zerfallen ist, ggf. ab und zu sanft rühren. Dann sollte es wieder fließfähig genug werden, um in die Flasche zu gelangen!

  56. Ich habe gestern das Spülmittel versucht. Allerdings ist die Konsistenz und Optik wie Eischnee. Kommt nicht gescheit aus der Flasche und gibt nur Flöckchen im Wasser ohne Reinigungseffekt. Woran kann das liegen?
    Ich habe die Kernseife von dalli genommen – weil die hier schon jahrelang rumliegt und ich sie nicht einfach wegschmeißen wollte.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo Michaela! Je nach verwendeter Kernseife kann das Ergebnis schon etwas flockig ausfallen, was aber im Grunde nichts am Waschergebnis ändert. Man muss auch bedenken, dass dieses Mittel nicht für alle Spülzwecke gleichermaßen geeignet ist. Wer z.B. das Spülbecken volllaufen lässt mit Spüli drin und viel Schaum erwartet, wird hierbei enttäuscht sein. Ich verwende es immer für einzelne Teller, Tassen, Pfannen usw. die mal eben von Hand abgespült werden und da klappt es hervorragend. Dabei gehe ich wie folgt vor: 1. Geschirrteile kurz abspülen 2. Je ein Spritzer Spüli auf jedes Teil, bei sehr fettigen Sachen auch etwas mehr 3. Mit der Spülbürste (oder Schwamm) abschrubbeln (dabei schäumt es auch) 4. Abspülen und über saubere Teile freuen :-)
      Ich habe das Spülmittel auch schon mit Waschsoda statt Natron gemacht. Es wird dann von der Konsistenz her eher wie das Bio-Flüssigwaschmittel, sehr gleichmäßig und gar nicht mehr flockig. Soda reinigt auch stärker, ist allerdings auch etwas alkalischer, ggf. nicht für jede Haut geeignet. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • Danke für die Antwort :)
      Nein, großartig Schaum hatte ich nicht erwartet. Und wenn sich die Flöckchen im Wasser lösen würden, wäre es auch ok. Aber erstmal kommt nix aus der Flasche – total fester „Eischnee“ und dann schwimmen nur so Flöckchen auf dem Wasser… Ich teste nochmal, ob ich es verdünnen kann… :(

  57. Habe alles genau wie beschrieben gemacht, mit Bioseife „Savon de Marseille“ aus dem Bioladen in mindestens dreifacher Menge wie angegeben, aber alles ist absolut flüssig geblieben.. Hat jemand eine Idee? War es doch die falsche Seife?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Ist das eine reine Kernseife, oder nicht doch eine überfettete Pflegeseife? Wir haben die Erfahrung gemacht, dass von der überfetteten Seife wie z.B. Naturseife deutlich mehr benötigt wird, damit es dick wird. Außerdem Besitzt sie eine geringere Waschkraft als reine Kernseife, weil das enthaltene Fett ja praktisch mit weggewaschen werden muss. Wenn die Waschwirkung ausreicht, kannst du das eher flüssige Spülmittel aber trotzdem verwenden.

    • Das ist drin: Palmöl*, Kokosöl*, Olivenöl*, Wasser, Glycerin, Rosmarin Extrakt, ätherisches Rosmarinöl*, Natriumchlorid, Natriumhydroxid, Sojaöl *kontrolliert biologischer Anbau
      Wahrscheinlich wäre die Variante ohne Olivenöl die richtigere, diese wird auch in Nordafrika zum Waschen von Wäsche benutzt.
      Natürlich werde ich das Spülmittel verbrauchen, da es wässrig ist, kommt halt gleich sehr viel raus.

    • Maximilian Knap

      Nach der Beschreibung im Link dürfte es schon eine Kernseife sein (da steht etwas vom Aussalzen). Irgendetwas muss bei dieser Seife ja trotzdem anders sein als bei den von uns getesteten Kernseifen. Wahrscheinlich wirst du Erfolg haben, wenn du den Seifenanteil weiter steigerst. Alternativ probiere es doch mit einem der von uns getesteten Produkte. Liebe Grüße!

  58. Jacqueline

    Bei mir ist das flockig geworden. Ist es das was ihr mit seifenkalk meint? Oder hab ich irgendwas falsch gemacht?

    Antworten
  59. visualconversion

    Hallo,
    Ich mache nun schon seit einiger Zeit das Spülmittel (Kernseife, Natron, Wasser), jedoch finde ich, macht es das Geschirr nicht sauber. Vor allem bei fettigem versagt es. Habt ihr das Tipps! Danke!

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wenn die Fettlösekraft nicht reicht, dann helfen mehr (bzw. stärkere) Tenside – ist bei konventionellem Spülmittel auch nicht anders. Die üblichen synthetischen Tenside besitzen eine sehr hohe Fettlösekraft, die sich mit den natürlichen Mitteln so 1:1 nicht nachbauen lässt. Du könntest es mit mehr Natron oder auch mit Zugabe von Waschsoda probieren, oder alternativ etwas Flüssigseife untermischen, z.B. die von Sonett. Viel Erfolg und liebe Grüße!

    • An Maximilian Knap,
      wenn ich Soda mit dazu geben möchte, wieviel denn dann?
      Danke schon mal

  60. Wir haben hier sehr kalkhaltikes Wasser, deswegen werd ich das Spüli mit destilliertem Wasser herstellen ;)

    Antworten
  61. Würde gegen die kalkseife ein paar spritzer zitronensäure helfen?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Ich glaube nicht – die Kalkseife schadet aber auch nicht, sondern nimmt einfach nicht mehr aktiv am Waschvorgang teil. Das ist wie beim Wasserenthärter in der Waschmaschine. Kalk wird ausgefällt und sinkt auf den Boden der Maschine, von wo er beim Abpumpen fortgespült wird.

  62. Ich habe das Spülmittel mit Natron hergestellt, jedoch hat es keine besonders gute Fettlösekraft, es schäumt auch kaum. Was habe ich falsch gemacht?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Die Fettlösekraft der meist üblichen, chemisch hergestellten Tenside erreicht dieses Spülmittel nicht bzw. man muss bei Bedarf eben mehr davon einsetzen, das ist leider so. Dass es nicht besonders schäumt ist auch richtig – das muss es eigentlich auch gar nicht. Die chemische Industrie verwendet spezielle Schaumbildner für viel Schaum, mit der Waschleistung hat das weniger zu tun. Wie ist denn bei euch die Wasserhärte? Je härter das Wasser, desto schwieriger wird es und desto mehr vom Spülmittel muss man verwenden.

    • Danke für die Antwort! Wir haben hartes Wasser, dann kommt jetzt mehr Spülmittel zum Einsatz.

  63. rueckenschwimmer

    kernseife von sonett enthält leider palmöl

    Antworten
  64. schonmal mit Schmierseife anstatt Kernseife versucht? das wär nicht so kernig im Geschmack ;-) Ich hab da noch ein paar Rest von dem Anti- Blattlausmittel. Wollte das eh schon längst mal ausprobieren. Angeblich nur mit Wasser verdünnen und es geht als Bodenputzmittel, sowie Spül- und Waschmittel durch.

    Antworten
    • Die kann ich empfehlen: http://amzn.to/1LsAkES.

    • Ich schrieb doch, ich hab noch reichlich vom Antiblattlausbeitrag :-) Meine ist nämlich nicht plastikfrei. Deine glaub ich auch nicht ;-) Also doch wieder Kernseife mit Biss wenn es plastikfrei werden soll.

    • Hmm, und das Palmöl?

    • Irgend einen Tod muss man immer sterben. Bio oder Plastikfrei, Plastikfrei oder vegan, fair oder plastikfrei. Palmöl ist nicht grad toll aber Plastik Müll auch nicht. Ich könnte also mit Kastanien , Kartoffeln, Stärke oder Efeu spülen, dann hab ich definitiv ein faires, natürliches, plastikfreies Produkt. Für die schnelle tut es Schmierseife, oder Kernseife ;-) Was hältst du von dieser Lösung?

    • Ich denke genauso. Man kommt um Kunststoffbehältnisse leider herum. Die Schmierseife wird im PP Eimer geliefert, der zumindest wiederverwendet und recycelt werden kann. Das Produkt an sich kann man nicht beanstanden.
      Sonnett bis auf das Palmöl auch nicht. Über andere Lösungen und Produkte kann man sich ja austauschen und überhaupt am Ball bleiben. Und wenig ist hier ja auch nicht zu finden :-)

    • Maximilian Knap

      Gute Idee, wenn du es testest, freuen wir uns natürlich über einen kleinen Bericht :-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.