Festes Spülmittel selber machen – Spülmittel ohne Plastik aus einfachen Hausmitteln

Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

Wer Plastik vermeiden will, kommt bei Spülmittel an seine Grenzen. Das flüssige Reinigungsmittel ist ausschließlich in Plastikflaschen erhältlich, es sei denn, es wird im Unverpacktladen in ein eigenes Gefäß abgefüllt. Selbst gemachtes festes Spülmittel kommt dagegen ganz ohne Verpackung aus und lässt sich zudem noch sehr sparsam dosieren.

Festes Spülmittel ist auch deshalb eine tolle DIY-Alternative, weil es im Gegensatz zu vielen flüssigen Mischungen nahezu unbegrenzt haltbar ist. Dank der enthaltenen Tenside wirkt es ebenso gut wie konventionelles flüssiges Spüli – Ausprobieren lohnt sich!

Festes Spülmittel selber machen 

Ebenso wie Shampoo-Bars oder Dusch-Bars lässt sich festes Spülmittel mit wenigen Zutaten selber machen, die sogar plastikfrei erhältlich sind.

Um festes Spülmittel herzustellen, brauchst du folgende Zutaten:

Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

Tipp: Wenn du eine andere Kernseife verwendest, ist eventuell eine leicht abweichende Menge davon notwendig, da Kernseifen unterschiedlich stark gelieren.

Benötigte Zeit: 15 Minuten.

So wird das feste Spülmittel hergestellt:

  1. Trockene Zutaten mischen

    Tensid und Speisestärke in einer Schüssel vermischen. Dabei empfiehlt es sich, eine Mund-Nasen-Maske oder ein Tuch vor Mund und Nase zu tragen, da das Tensid stauben könnte und nicht eingeatmet werden sollte.Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

  2. Seife zerkleinern

    Die Seife mit einer Reibe oder im Mixer zerkleinern. Wenn du Kernseifeflocken verwendest, ist dieser Schritt nicht notwendig.
    Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

  3. Seife in Wasser auflösen

    Wasser erhitzen, zusammen mit den Seifenraspeln in ein Schraubglas geben und mehrfach schütteln, bis sich die Seifenraspel vollständig im Wasser aufgelöst haben. Falls sich die Raspel schwer lösen, kann es helfen, das Glas samt Inhalt nochmal im Wasserbad zu erwärmen.Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

  4. Zutaten mischen

    Die Seifenlösung noch warm zu den trockenen Zutaten geben, ätherisches Öl zugeben und alles gründlich verkneten, bis ein krümeliger Teig entsteht, der sich zu einem Klumpen zusammendrücken lässt – ähnlich wie Streuselteig. Ist die Mischung zu krümelig, noch etwas Wasser zugeben; ist der Teig zu klebrig, etwas mehr Stärke untermischen.Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

  5. Spüli-Stücke formen

    Den fertigen Teig in Silikonformen oder andere Förmchen drücken und am besten mehrere Tage lang trocknen lassen. Dann vorsichtig aus den Formen lösen und trocken aufbewahren.Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

Tipp: Für ein festes Spülmittel, das gleichzeitig hautpflegend ist, kann ein Teil oder die gesamte Kernseifelösung durch bis zu 30 Milliliter Glycerin ersetzt werden.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Festes Spülmittel verwenden

Das fertige Spüli in fester Form lässt sich in einer Seifenschale oder einem anderen flachen Behältnis neben der Spüle aufbewahren. Falls sich nach dem Spülen Wasser in der Schale gesammelt hat, schütte es am besten gleich ab, damit das feste Spülmittel nicht aufweicht.

Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

Um das Spülmittel zu dosieren, einfach mit Schwamm oder Bürste darüber streichen oder das Stück im Spülbecken wie Seife aufschäumen, bis das Wasser leicht schäumt. Dabei verbrauchst du wahrscheinlich weniger Spülmittel, als es bei einem flüssigen Produkt der Fall wäre.

Weitere Tipps und Informationen, mit denen sich Plastik vermeiden lässt, haben wir in unserem Buch gesammelt:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon einmal festes Spülmittel oder feste Kosmetik selber gemacht? Wir freuen uns, wenn du deine Erfahrungen in einem Kommentar mit uns teilst!

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Ein festes Spülmittel lässt sich aus Hausmitteln einfach selber machen und ersetzt handelsübliches Spülmittel aus der Plastikflasche.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(61 Bewertungen)

22 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Also das funktioniert ja wirklich super!!! Bin sehr begeistert!!!!!
    Und durch das Orangenöl duftet die ganze Küche… mhhmmmm

    IMG_9725

    Antworten
  2. Unser festes Spülmittel ist die Olivenkernseife von Patounis. Edelstahl wird wieder wie neu, Ofen und Gasherd sind im Handumdrehen sauber. Und die Fingernägel nach der Gartenarbeit nebenbei auch. Ein wahres Wunderteil.

    Wegen unserer Sickergrube kommt Soda nur selten zum Einsatz, wir verwenden lebensmittelechtes Natron und Zitronensäure zum Putzen und waschen von Obst, Gemüse und Kräutern.

    Ätherische Öle sind eine Industrie, die dem Ruf von Kräutern nichts Gutes getan hat. Wie bei fast allem in der Natur kommt es auf das Maß an. Ich werde dieses Jahr Lavendelöl, ganz unkonzentriert, ansetzen. Das kommt dann in die Wäsche und auf die Haut.

    Antworten
  3. Katharina

    Hallo, wie verhält es sich denn mit sehr hartem Wasser? Muss dann noch etwas hinzugefügt werden? Vielen Dank und liebe Grüße Katharina

    Antworten
    • Hallo Katharina,
      nein, du musst nichts hinzufügen, wir haben sehr hartes Wasser hier und das feste Spülmittel funktioniert gut :-)
      Liebe Grüße!

    • Katharina

      Lieben Dank Annette für die Info!

  4. Danke für das tolle Rezept.
    Inzwischen machen wir es uns aber noch einfacher: Neben dem Spülbecken liegt ein Lappen mit einem Stück Seife drauf (wir nehmen Savon de Marseille – ist palmölfrei), dann mit der Spülbürste darüber reiben und los geht’s. Seifenreste bleiben auf dem Lappen kleben, so dass dieser auch gleich zum Putzen verwendet werden kann. Funktioniert super auch bei sehr fettigem Geschirr, kostet wenig und ist ohne Aufwand.
    LG

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Eine schöne Idee vor allem bei weichem Wasser, wie im Beitrag beschrieben. Bei hartem Wasser bildet sich so jedoch vermehrt Kalkseife, die selbst zu Flecken und Belägen führt – je nachdem, wie genau man spült. Für einzelne Teile unter fließendem Wasser klappt die Seifenmethode aber hervorragend, können wir bestätigen.
      Liebe Grüße

    • Euere palmöl-freie Savon de Marseille interessiert mich sehr. Wir leben in der Provence, seit Jahren suche ich danach.

  5. Ich mag eure Seite sehr gern und bin ein Fan. Bei diesem Rezept stört mich halt nur dass die Kernseife entweder aus (Bio-)Palmöl gemacht wird (Sonett) oder andere Kernseifen nicht vegan sind.
    Was ist eure Meinung zum Bio-Palmöl? Ist es wirklich ok wenn man das verwendet? Ist es 100% sicher, dass das Bio-Palmöl nicht zur Abholzung des Regenwaldes beiträgt? Ist es nicht einfach ein bisschen Greenwashing?
    Heutzutage weiss man oft nicht mehr was man reinen Gewissens kaufen kann :-(
    LG

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Liebe Brigitte,
      damit hast du natürlich absolut Recht – irgendeinen Haken haben alle Zutaten. Palmöl und Kokosöl sind sicher keine optimalen Zutaten, aber die Alternativen sind leider “noch schlechter” – vor allem, wenn es sich um synthetisches Spüli, Waschmittel & Co. aus Erdöl handelt. Im Vergleich mit anderen Alternativen überwiegen nach unserer Auffassung die Vorteile deutlich, aber das muss vermutlich jede/r für sich selbst entscheiden.
      Was die Kernseife angeht, so könnte man es auch noch mit Patounis Olivenkernseife probieren (https://smarticular.shop/search?sSearch=patounis). Nach unseren Tests hat sie gegenüber bspw. Sonett den Nachteil, dass sie wesentlich schlechter “geliert” (https://www.smarticular.net/kernseife-geliert-diy-waschmittel-shampoo-duschgel-zu-fest-fluessig/), was aber nicht heißt, dass es mit diesem Rezept nicht trotzdem klappt. Probiert haben wir es damit allerdings noch nicht.
      Liebe Grüße

  6. AnneTeekanne
    AnneTeekanne

    Hallo, tolles Rezept. Eins muss ich echt mal loswerden, diese Puristen sind echt ein Problem. Ich habe alle (!) diese Zutaten bereits zuhause, und kann damit nun ein weiteres Produkt herstellen und vermeide somit zusätzliches Plastik. Aus den Tensiden mache ich z.B. auch mein fester Shampoo und obwohl mein Tensid in einem Plastikbeutelchen kam, habe ich trotzdem massiv Plastik eingespart. Wir müssen nicht alle perfekt sein, aber wenn viele nicht perfekt sind, aber ihren Beitrag dazu beitragen, haben wir schon viel gewonnen. In vielen Kommentaren sind diese Puristen/Pessimisten vorhanden und es ist echt anstrengend. Wenn z.B. aller Ernstes bemängelt wird, dass Milch zum Bekleben von Etiketten benutzt wird. Ich werde NIEMALS vegan oder vegetarisch leben, ernähre mich trotzdem sehr fleischlos. Ich finde smarticular ist wirklich nicht das Forum, uns, die sich für Nachhaltigkeit interessieren, ständig darauf hinzuweisen, wie schon wieder etwas nicht PUR genug ist. Smarticular kann mein Leben total verändert und ich feiere meine Erfolge im Bereich Selbstversorger, Müllvermeidung und v.m. Schon allein damit habe ich schon ein Haufen Verpackung eingespart.

    Antworten
    • sag niemals nie :-D
      meine Mutter (76J meinte auch dass sie niiiiie auf ihre Milch im Kaffee verzichten könne und nieeeeemals vegan leben werde. Heute lebt sie aus Überzeugung und gern vegan. Es geht ihr nichts ab und sagt den Satz den wir Veganer eh kennen: “Ich hätte mir nicht gedacht, dass mir nichts abgeht”
      Abgesehen davon glaube ich, dass du recht hast, dass 100 Leute die einigermaßen alles richtig machen mehr erreichen als 1 Person die alles “richtig” macht.
      Aber schaden tuts trotzdem nix wenn der Dialog und die Diskussion offen und lebendig bleiben.
      In diesem Sinn: pflanzlich-vollwertige Grüße ;-=

    • Hallo ihr Beiden, wir sind auch für Dialog und durchaus lebhafte Diskussion, vertreten aber auch die Ansicht, dass jeder Mensch anders ist und sein darf. Deshalb ist es auch aus unserer Sicht ok, nicht perfekt zu sein. Darüber haben wir sogar einen eigenen Beitrag geschrieben https://www.smarticular.net/nachhaltig-leben-konsum-ohne-perfektionismus/. Natürlich möchten wir mit unseren Beiträgen und Tipps möglichst viele Menschen erreichen, viel verändern und freuen uns, über das Feedback zahlloser Menschen, die ihr Leben umstellen. Wir verurteilen aber auch niemanden, der nicht alles sofort ändern kann oder möchte. Liebe Grüße Sylvia

  7. Schon bei dem verlinkten SLSA ist das ein typischer Fall von noch schlimmer als Plastik: Papier und Plastikgemisch… wenn man das auf die Verpackungsmengen hochrechnet, dürfte die Ausbeute (Inhalt = Menge an Wäschen) vermutlich ganz gut ausfallen. Was ist so schwer daran, die Dinge NUR in Kartons zu verkaufen und ohne viel Bedruckung?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Stimmt wohl, es ist nicht einfach. Sicherlich liegt es daran, dass das Pulver unbedingt trocken bleiben soll, um während des Transports nicht unbrauchbar zu werden. Aktuell suchen wir nach einer Möglichkeit, diese und weitere Zutaten in unseren Onlineshop aufnehmen zu können, natürlich in möglichst nachhaltiger Verpackung, sodass mehr Zutaten ohne “schwierige” Verpackung und mit einer einzigen Lieferung bezogen werden können.
      Liebe Grüße

  8. Hallo, was für eine Maske ist denn empfehlenswert? Muss man auch eine Schutzbrille tragen?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ein einfacher Mund-Nasen-Schutz hält den Staub bereits ausreichend zurück. Wer ganz sicher gehen möchte, kann auch eine Schutzbrille tragen. Sofern man aber mit den Zutaten (wie auch mit Natron, Stärke oder ähnlichen feinen Pulvern) sorgsam umgeht und sie nicht unnötig aufwirbelt, ist das aber normalerweise nicht notwendig.
      Liebe Grüße

    • Hallo,
      Vielen Dank für diese tolle Idee. Ich würde es gern ausprobieren. Funktioniert es auch in einer herkömmlichen Muffinform? So eine aus Silikon besitze ich Und für wie viele Portionen reicht das Rezept etwa? LIebe Grüße

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ja das ginge auch – am besten Papierförmchen dazwischen legen, weil sich die fertigen Stücke sonst eventuell schlecht aus einer starren Form lösen lassen.
      Liebe Grüße

  9. Elisabeth

    Danke für die Anleitung. Die zu besorgenden Dinge dafür bekommt man hoffentlich auch in Alternativen zu Plastik, sonst hat man wieder Müll gekauft.

    Antworten
    • Hallo zusammen, wofür werden Tenside gebraucht? Könnten diese ersetzt werden? Schöne Grüsse

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Ohne Tenside fehlt dem Spülmittel die fettlösende Wirkung – ohne wäre es zum Geschirrspülen ungeeignet.
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung