Festes Duschgel: Natürliche Dusch-Bars selber machen aus 3 Zutaten

Dusch-Bars sind eine besonders milde Alternative zu flüssigen Duschgels oder Körperseifen. Mit diesem Rezept aus drei Zutaten kannst du das pflegende Duscherlebnis in wenigen Minuten herstellen.

Wer auf üppig verpackte Duschgels mit fragwürdigen Inhaltsstoffen lieber verzichten möchte, kann auf eine riesige Auswahl verschiedener Körperseifen aus dem Handel zurückgreifen oder eine hautpflegende Seife selbst sieden. Letzteres ist allerdings gar nicht so trivial, und man muss mehrere Wochen warten, bis die DIY-Seife endlich einsatzbereit ist. Zudem verträgt nicht jede Haut den relativ hohen pH-Wert von Seife.

Eine blitzschnell zubereitete Duschgel-Alternative sind feste Dusch-Bars. Sie enthalten genau wie flüssiges Duschgel aus dem Handel ein reinigendes Tensid, außerdem pflanzliches Öl für die natürliche Hautpflege direkt beim Duschen. Das folgende Rezept kommt mit drei Zutaten aus und kann nach Belieben erweitert werden.

Rezept für hautpflegende Dusch-Bars

Wichtig: Die von uns empfohlenen Tenside sind zwar besonders mild und für den Einsatz in Naturkosmetik zugelassen. Da es sich aber um ein feines Pulver handelt, kann es stauben und die Atemwege reizen. Deshalb solltest du während der Herstellung der Dusch-Bars einen Mundschutz tragen – z.B. ein großes Tuch, das Mund und Nase bedeckt.

Dusch-Bars sind eine besonders milde Alternative zu flüssigen Duschgels oder Körperseifen. Mit diesem Rezept aus drei Zutaten kannst du das pflegende Duscherlebnis in wenigen Minuten herstellen.

Folgende Zutaten und Utensilien werden für einen kleinen Vorrat des festen Duschbads benötigt:

  • 100 g Kakaobutter oder Sheabutter
  • 100 g Speisestärke
  • 100 g des pflanzlichen Tensids SLSA (Sodium Lauryl Sulfoacetate) oder SCI (Sodium Cocoyl Isethionate) – SCI ist palmölfrei und noch etwas milder als SLSA
  • optional für einen angenehmen Duft ein paar Tropfen ätherisches Öl
  • passende Formen – z.B. eine Silikonform wie diese

So einfach stellst du die Dusch-Bars her:

  1. Mundschutz anlegen.
  2. Zutaten abwiegen, Speisestärke und Tensid in einer großen Schüssel vermengen.
  3. Kakaobutter oder Sheabutter im Wasserbad schmelzen.
  4. Verflüssigte Pflanzenbutter zu den trockenen Zutaten gießen und alles gut durchmischen.
  5. Fertiges Gemisch in die Formen füllen und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

Dusch-Bars sind eine besonders milde Alternative zu flüssigen Duschgels oder Körperseifen. Mit diesem Rezept aus drei Zutaten kannst du das pflegende Duscherlebnis in wenigen Minuten herstellen.

Das feste Duschgel kann in der Dusche wie Seife verwendet werden. Einfach mit Wasser anfeuchten, aufschäumen und den Körper wie gewohnt waschen. Das enthaltene Tensid reinigt die Haut, gleichzeitig wird sie durch die reichhaltige Pflanzenbutter gepflegt und mit Feuchtigkeit versorgt.

Dusch-Bars sind eine besonders milde Alternative zu flüssigen Duschgels oder Körperseifen. Mit diesem Rezept aus drei Zutaten kannst du das pflegende Duscherlebnis in wenigen Minuten herstellen.

Wer experimentierfreudig ist, kann bei der Herstellung der Dusch-Bars weitere pflegende Inhaltsstoffe hinzugeben, zum Beispiel ein bis zwei Esslöffel getrockneten Kaffeesatz für einen sanften Peeling-Effekt oder ein bis zwei Esslöffel Heilerde für eine entzündungshemmende, durchblutungsfördernde Wirkung.

Dusch-Bars sind eine besonders milde Alternative zu flüssigen Duschgels oder Körperseifen. Mit diesem Rezept aus drei Zutaten kannst du das pflegende Duscherlebnis in wenigen Minuten herstellen.

Tipp: Falls du unser Rezept für Shampoo-Bars bereits kennst, kommt dir diese Anleitung wahrscheinlich bekannt vor. Beide Rezepte unterscheiden sich lediglich im Verhältnis der Zutaten. Die Shampoo-Bars enthalten nicht so viel Pflanzenfett wie das feste Duschbad und sind deshalb etwas weniger rückfettend. Du kannst sie aber ebenfalls für den gesamten Körper verwenden. Auch ein entspannendes Schaumbad lässt sich mit den genannten Tensiden kinderleicht selber machen, was viel Verpackungsmüll spart.

In unserem Buch findest du weitere Rezepte und Ideen für natürliche DIY-Kosmetik:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon Erfahrungen mit Dusch-Bars gesammelt? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar!

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Dusch-Bars sind eine besonders milde Alternative zu flüssigen Duschgels oder Körperseifen. Mit diesem Rezept aus drei Zutaten kannst du das pflegende Duscherlebnis in wenigen Minuten herstellen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(288 Bewertungen)

19 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo, ich hab da mal ein paar Fragen:

    1. Wieviele Seifenstücke erhalte ich aus dem o.g. Rezept?
    2. Wie lange muss die Masse aushärten?
    3. Ist die Dusch-Bar direkt nach dem aushärten verwendbar?

    P.S. Tolle Seite, hab schon verschiedene Rezepte ausprobiert!

    Antworten
    • Hallo Uli, wieviele Stücke du erhälst, hängt davon ab, welche Formen du verwendest. Bei uns waren es 2 große Stücke und mehrere kleine (die Herzchen auf dem Bild). Ein bis zwei Tage sollte man die Stücke schon aushärten lassen. Im Kühlschrank lässt sich das etwas beschleunigen. Danach kannst du sie sofort verwenden. Sie sollten nach dem Duschen aber immer wieder trocknen können, zum Beispiel in einem Seifensäckchen. Liebe Grüße Sylvia

  2. Das ist ein Rezept, was ich schon ein paar Mal nachgerührt habe. Tolle Sache und zusammen mit einem Duschsäckchen schäumt es so richtig gut. Vor dem ausformen frier ich das einmal richtig ein. Dann habe ich keinerlei Verluste beim ausformen. Dann noch ein paar Tage liegen lassen, damit die fester werden und schon kann ich sie benutzen.

    Antworten
  3. Hallo, ich habe das Rezept gerade mit der Verwendung von SCI und Sheabutter ausprobiert. Anstatt eine flüssige und gießfähige – ist eine recht feste Masse geworden, habe diese dann in einen Spitzbeutel gefüllt und in die Silikonform gespritzt. Macht optisch was her, aber flüssig ist praktischer und geht schneller. Ist eure Mengenangabe mit 100g von jeder der drei Zutaten wirklich richtig? Danke für eure Antwort im Vorraus und für eure inspirierenden Ideen!

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Jessi!
      Die Konsistenz ist Absicht, denn es sollen ja feste Dusch-Bars werden :-) Eine flüssige Masse währe wohl auch möglich, allerdings müsste die dann speziell konserviert werden, weil sich in der Wasserkomponente in kurzer Zeit Keime vermehren. Dieses Problem besteht bei den festen Dusch-Bars in dieser Form grundsätzlich nicht.
      Ganz liebe Grüße

  4. Leider schäumt die Duschbar nicht hab ich was falsch gemacht

    Antworten
    • smarticular.net

      Normalerweise sollte sie ordentlich schäumen – das ist ja gerade der Vorteil, wenn man SLSA als Tensid hinzugibt. Welche Zutaten hast du verwendet?

  5. Peter Toth

    Hallo zusammen, Ich habe das Rezept ausprobiert und zwar gleich dreifach. Einmal mit Kakaobutter, einmal nur mit Sheabutter und einmal halb/halb. Mit Sheabutter wurde die Dusch-Bar nicht hart. Auch die Halb/Halb Version blieb für eine Anwendung zu weich.
    Dafür habe ich eine neue Verwendungsart entwickelt. Mit der Halb/Halb Version sowie beigefügter Heilerde entsteht eine recht körnige Seife. Damit lassen sich stark verschmutzte Hände wie auch der ganze Körper sehr gut reinigen. Ich habe sogar oelverschmutzte Hände damit wieder sauber hinbekommen.
    Liebe Grüsse Peter

    Antworten
  6. Melissa Kumpmann

    Hallo,
    ich möchte nur kurz den Hinweis loswerden, dass man bei den online-shops immer am besten nach einem Datenblatt fragt. Das Palmöl wird nicht immer mit aufgeführt. Auf dem Datenblatt steht es dann aber drauf. SCI ist scheinbar nicht immer und grundsätzlich die palmölfreie Alternative.

    LG
    Melissa

    Antworten
  7. Heide Dalecke

    Könnte man das Tensid auch durch Rosskastanienpulver ersetzen und dabei bei den gleichen Mengenverhältnissen bleiben?

    Antworten
    • Liebe Heide, das haben wir noch nicht ausprobiert. Aber eine Leserin hat es bei den Shampoo-Bars getestet und konnte kein gutes Ergebnis erzielen (https://www.smarticular.net/shampoo-bars-grundrezept-anleitung-festes-shampoo-herstellen-ohne-seife/ – in den Kommentaren berichtet sie). Konsistenz und Eigenschaften sind halt doch etwas andere. Liebe Grüße Sylvia

    • Heide Dalecke

      Liebe Sylvia, danke für die Antwort. In den Haaren hätte ich das wohl auch nicht gerne… Ich habe es in einer kleineren Menge jetzt mal ausprobiert und benutze das als Ersatz für meine Handwaschseife. Die Konsistenz ist tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig aber mit jeder Verwendung erfreue ich mich mehr daran. Das Rosskastanienpulver wirkt wie ein leichtes Peeling und meine rauen, rissigen Hände fühlen sich gepflegt an und duften leicht nach weißer Schokolade – meine ungeliebte Handcreme ist auch nicht mehr nötig.
      Ich bin übrigens schon längere Zeit stille Leserin eurer Seite und bin z.B. von den WC-Steinen ganz begeistert. LG

    • Liebe Heide, vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht und die Ergänzung zum Rezept. Schön, dass du hier so viel Inspiration findest und deine Ergebnisse mit uns und der Leserschaft teilst! Vielleicht möchte es ja noch jemand anderes ausprobieren. Liebe Grüße Sylvia

  8. Soapqueen

    Ich möchte nur anmerken, dass Naturseife durchaus verträglich ist auch für empfindliche Haut, wenn ein entsprechender Ölüberschuss vorhanden ist und Wirkstoffe wie Camellia oder Borretsch oder Nachtkerze eingesetzt werden. Zinkoxid hinzu gefügt…..
    Sodium Lauryl Sulfat ist durchaus nicht ohne sowie Sodium Cocoat…. Ebenso wirkt auf mehr Menschen als man denkt zuviel Kakaobutter austrocknend auf die Haut.

    Antworten
    • Liebe Soapqueen, wir möchten mit den Dusch-Bars eine Alternative vorstellen, deren Vorteil u.a. ist, dass sie sehr viel einfacher und schneller hergestellt werden kann als Seife. Natur-Seifen sind aber ebenfalls eine gute Alternative zu Duschgel. Am Ende muss jede/r selbst herausfinden, was für ihn/sie und seine/ihre Haut am besten passt. Liebe Grüße Sylvia

    • smarticular.net

      SLSA und SLS bitte nicht verwechseln – wir verwenden nur das unbedenkliche, für Naturkosmetik zugelassene SLSA, das auch besonders sanft zur Haut ist.

    • Öfters lese ich, dass Produkten Zinkoxid hinzugefügt wird. Es ist leider gefährlich für Wasserorganismen und daher im Abwasser unter Umständen umweltgefährdend.

  9. Martin Sanoll

    Hallo, ich finde die Rohstoffe sehr „chemisch“ und wenn ich die Chemie zuhause mische wird es nicht besser. SCI beinhaltet lt Wiki auch Erdöl Zitat “ Natriumisethionat entsteht bei der Reaktion von Ethylenoxid mit Natriumhydrogensulfit in wässriger Lösung“ SLS ist sehr wahrscheinlich aus Palmöl und Schwefel (Gewinnung!) ist auch dabei. Wers natürlich will: No-Poo oder Ghassoul Wascherde.

    Antworten
    • Sylvia Jahns

      Hallo Martin, du hast natürlich recht, dass die Tenside industriell hergestellt werden und man das durchaus kritisch sehen kann. Bei den Dusch-Bars geht es unter anderem auch um Müllvermeidung. Flüssige Duschgele enthalten ebenfalls in der Regel ein Tensid. Wenn man nun das Wasser quasi erst beim Duschen hinzufügt und auf viele andere fragwürdige Inhaltsstoffe verzichtet, kann das schon seine Berechtigung haben. Schöne Grüße Sylvia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.