Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Knoblauch- und Zwiebelpulver selber machen: Auch zur Resteverwertung
4.8 5 78
75
3

Bevor halbe Zwiebeln im Kühlschrank verderben, kannst du sie einfach trocknen und zu vielseitigem Zwiebel-Würzpulver verarbeiten.

Du hast zum Kochen nur eine halbe Zwiebel benötigt, und die übrige Hälfte landet wieder mal im Kühlschrank, um dort langsam zu vertrocknen? Oder musst du vielleicht regelmäßig einzelne Knoblauchzehen entsorgen, weil sie im Schrank vor sich hin gammeln?

Mit dem folgenden Rezept für selbst gemachtes Gewürzpulver kann das Problem der Zwiebelreste zukünftig der Vergangenheit angehören, und auch der wertvolle Knoblauch lässt sich damit leicht vor dem Verderben retten.

Zwiebel- und Knoblauchpulver herstellen

Das Zwiebel- und Knoblauchpulver kannst du mit wenig Arbeitsaufwand und etwas Wartezeit leicht auf Vorrat herstellen. Für besonders eilige Köche bietet es zudem den Vorteil, dass sie sich das regelmäßige Schälen und Schnippeln sparen, um dann ruckzuck auf das fertige Gewürz zurückgreifen zu können.

So gehst du vor:

1. Zwiebeln oder Knoblauch schälen und in einige Millimeter dünne Scheiben schneiden.

Bevor halbe Zwiebeln im Kühlschrank verderben, kannst du sie einfach trocknen und zu vielseitigem Zwiebel-Würzpulver verarbeiten.

2. Die Scheiben auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Sie sollten nicht übereinander liegen.

3. Im Dörrautomaten oder im Backofen bei etwa 50 °C für ca. fünf Stunden trocknen lassen. Damit die Feuchtigkeit entweichen kann, sollte die Backofentür dabei leicht geöffnet sein. Zu diesem Zweck kannst du einfach einen Kochlöffel in die Tür klemmen. Keine Sorge, es wird nur sehr wenig Strom benötigt, um diese relativ geringe Temperatur zu halten.

Bevor halbe Zwiebeln im Kühlschrank verderben, kannst du sie einfach trocknen und zu vielseitigem Zwiebel-Würzpulver verarbeiten.

4. Die vollständig getrockneten Scheiben (erkennbar daran, dass sie sich brechen lassen) im Standmixer, mit einer Gewürzmühle oder im Mörser zu feinem Pulver mahlen.

Tipp: Wenn du wirklich nur eine halbe Zwiebel übrig hast, dann kannst du sie auch trocknen, ohne den Ofen anzuwerfen. Platziere die Scheiben dafür an einem warmen Ort, wie zum Beispiel an der Heizung. Das Trocknen dauert dann allerdings mehrere Tage. Eine schnellere Trocknung ist jedoch von Vorteil, weil dann weniger der wertvollen Inhaltsstoffe durch Luftkontakt oxidieren.

Bewahre das fertige Pulver am besten in einem sauberen Schraubglas auf. Für eine möglichst lange Haltbarkeit sollte keine Feuchtigkeit mehr enthalten sein. Luftdicht und dunkel gelagert ist das Pulver mehrere Monate lang haltbar. In der Regel hält es sich sogar deutlich länger, kann allerdings mit der Zeit etwas an Geschmack verlieren.

Das fertige Gewürzpulver kannst du anstelle frischer Zwiebeln oder Knoblauch zum Würzen verschiedener Gerichte verwenden. Der Geschmack ist allerdings intensiver, sodass du es zunächst sparsam dosieren solltest. Zudem ist es ein praktisches Würzmittel für selbst gemachte Fertigmischungen auf Vorrat, wie zum Beispiel bei dieser Falafel-Mischung. Es eignet sich aber auch zur Herstellung individueller Gewürzmischungen, einer Asia-Würzpaste für Instantnudelsuppe, vegetarische Bratlinge oder Frikadellen. Auf Camping-Ausflügen ersetzt es frische Knollen und passt deshalb auch besonders gut ins minimalistische Urlaubsgepäck.

In diesem Beitrag erfährst du, wie du aus der gesunden Knoblauchknolle eine haltbare Würzpaste herstellen kannst.

Bevor halbe Zwiebeln im Kühlschrank verderben, kannst du sie einfach trocknen und zu vielseitigem Zwiebel-Würzpulver verarbeiten.

Viele weitere Rezepte und Alternativen zu Fertigprodukten findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
Oder als eBook: kindle - tolino

Welche sind deine liebsten Rezepte mit diesen beiden heimischen Superfoods? Teile deine Erfahrungen und Tipps mit den anderen Lesern in einem Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen: