Haltbare Zwiebelpaste zum schnellen Würzen für fast alle Gerichte

Mit dieser selbst gemachten Zwiebelpaste hast du immer frische Zwiebelaromen zur Hand, ohne jedes Mal schälen und schnippeln zu müssen.

Zwiebeln verleihen den Speisen nicht nur ein würziges Aroma, sie sind auch äußerst gesund. Mit einer praktischen Zwiebelpaste hast du die würzigen Zwiebelaromen immer zur Hand, ohne jedes Mal schälen und schneiden zu müssen.

Eine Zwiebelpaste lässt sich im Handumdrehen zubereiten und im Kühlschrank lange aufbewahren. Zur Resteverwertung von angeschnittenen Zwiebeln oder um größere Mengen Zwiebeln haltbar zu machen, eignet sie sich ebenfalls.

Zwiebelpaste selber machen

Eine haltbare Zwiebelpaste ist mit wenigen Handgriffen zubereitet, und du benötigst dafür nur wenige Zutaten, die du bestimmt bereits zu Hause hast.

Folgendes wird für ein kleines Glas Zwiebelpaste (130 Gramm) gebraucht:

Mit dieser selbst gemachten Zwiebelpaste hast du immer frische Zwiebelaromen zur Hand, ohne jedes Mal schälen und schnippeln zu müssen.

Tipp: Ähnlich einfach wie diese Zwiebelpaste lässt sich leicht eine haltbare Knoblauch-Würzpaste oder eine Ingwerpaste zum schnellen Würzen zubereiten. Auch eine Kombination dieser gesunden Würzmittel ist möglich.

So bereitest du die Zwiebelpaste zu:

  1. Die Zwiebeln mit einem Messer grob zerkleinern und zusammen mit Salz und Pflanzenöl in einem hohen Gefäß mit einem Pürierstab oder in einem Multizerkleinerer mixen.
  2. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist (sehr fein oder leicht stückig), die fertige Zwiebelpaste in ein sterilisiertes Schraubglas füllen.

Kühl gelagert und bei sauberer Arbeitsweise, ist die Zwiebelpaste mehrere Wochen lang haltbar. Um eine Verunreinigung zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Paste immer mit einem sauberen Löffel zu entnehmen.

Tipp: Für eine noch längere Haltbarkeit lässt sich die Paste direkt im Glas oder vorportioniert in einer Eiswürfelform einfrieren.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Die Zwiebelpaste kommt überall dort zum Einsatz, wo eine kleine Menge Zwiebeln benötigt wird, wie zum Beispiel bei schnellen Gerichten aus nur drei Zutaten oder diesen veganen Drei-Zutaten-Rezepten.

Auch für Salate, Dressings und Saucen bietet die Zwiebelpaste eine schnelle Alternative zu gehackten Zwiebeln. Je nach Geschmack kannst du ein Pflanzenöl nach Wahl verwenden – mit einem hitzebeständigen Pflanzenöl wie Raps- oder Avocadoöl eignet sie sich auch ideal zum Braten und Backen.

Viele weitere einfache Rezepte und Alternativen zu Fertigprodukten findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopbei amazonkindletolino

Kennst du noch weitere Tricks, um die gesunden Zwiebeln schnell zu verarbeiten? Teile deine Tipps und Erfahrungen in einem Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Mit dieser selbst gemachten Zwiebelpaste hast du immer frische Zwiebelaromen zur Hand, ohne jedes Mal schälen und schnippeln zu müssen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(72 Bewertungen)

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo Zusammen!
    Vielleicht ein kleiner Hinweis betreffend Rapsoel. – Rapsoel eignet sich nicht zum Braten, für dieses besser Olivenoel nehmen, ausser das Rapsoel ist speziell zum Braten verändert worden, wie Holl-Rapsoel.)

    Antworten
  2. Hallo Schaefli99,
    habe gerade den Bericht und Deine Frage gelesen. Auch wenn ich das noch nicht ausprobiert habe, sicher aber noch werde, würde ich sagen, Salz ja, aber sicher geht auch weniger.
    Ich mache mir schon seit Jahren verschiedene Salze und eine Gewürzpaste selbst. Beim Salz mache ich es so: 300 g Kräuter und allerhöchstens 30 g Salz, lieber weniger. Ja und mir ist noch nie was schlecht geworden.
    Hoffe, meine Infon hilft Dir.
    Liebe Grüße
    Margot

    Antworten
  3. Ähnlich verfahre ich seit Jahren mit Knoblauch.
    Ich reibe eine ganze Knolle (oder schneide sie blättrig) in ein leeres Schraubglas und fülle das Mus mit etwa 200 ml Olivenöl auf. Salz füge ich keines hinzu. Im Kühlschrank aufbewahrt, hält es mehrere Wochen. Voraussetzung: Den Knoblauch entnehme ich ausschließlich mit einem sauberen Löffel.
    Diesen Knoblauch nutze ich wie das frische Original für kalte wie warme Gerichte, für manche reicht schon das aromatisierte Öl.

    Antworten
  4. Schaefli99
    Schaefli99

    Hallo liebes Smarticular – Team, heute habe ich diese tolle Idee umgesetzt und bin schon ganz gespannt auf den ersten Einsatz. Mir erscheint die Paste recht salzig. Muss da soviel Salz rein wegen der Haltbarkeit oder kann ich das nach Geschmack variieren? Vielen Dank für eine kurze Antwort und ein schönes Wochenende!

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die Salzmenge ist sinnvoll wegen der Haltbarkeit. Zusätzliche Salzgaben sind bei den damit gewürzten Speisen normalerweise nicht notwendig, so wie bei Gemüsebrühe, die das benötigte Salz gleich mitbringt. Dagegen würde man beides üblicherweise nicht pur verzehren.
      Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren