Geht auch ohne Fleisch: 3 köstliche Rezepte für vegetarische Frikadellen

Weils nicht immer Fleisch sein muss: 3 Rezepte für vegetarische und vegane Frikadellen, die mindestens genauso lecker sind wie das Original!

Immer mehr Menschen wollen ihren Fleischkonsum reduzieren, dabei fällt es so manch einem besonders schwer, auf heiß geliebte Gerichte wie Wiener Würstchen oder Frikadellen zu verzichten. Zwar findet man im Handel eine wachsende Zahl vegetarischer oder auch veganer Ersatzprodukte, doch leider enthalten viele von ihnen hochverarbeitete Inhaltsstoffe und industrielle Zusatzstoffe, dafür aber umso weniger gesunde Vitamine, Mineralien und andere Vitalstoffe.

Die bessere Alternative sind frisch zubereitete Bratlinge aus hochwertigen, möglichst naturbelassenen Zutaten, die du je nach Saison und persönlichem Geschmack variieren kannst. Vielleicht findest du ja unter den folgenden Rezeptvorschlägen für vegetarische Frikadellen dein neues Lieblingsrezept!

Frikadellen mit Haferflocken und Gemüse der Saison

Das erste Rezept kannst du saisonal mit unterschiedlichen Gemüsesorten zubereiten. Für 10 bis 20 Frikadellen werden folgende Zutaten benötigt:

Und so geht´s:

  1. Gemüse fein raspeln bzw. hacken.
  2. Zwiebel klein würfeln.
  3. Gemüseraspel zusammen mit etwas Wasser und der Gemüsebrühe in einen Topf geben und kurz aufkochen.
  4. Kochwasser abgießen und das Gemüse einige Minuten abkühlen lassen.
  5. Zwiebelwürfel, ausgepressten Knoblauch, Haferflocken und Ei hinzugeben.
  6. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.
  7. Mit den Händen Frikadellen formen und in Semmelbröseln wenden.
  8. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten.

Weils nicht immer Fleisch sein muss: 3 Rezepte für vegetarische und vegane Frikadellen, die mindestens genauso lecker sind wie das Original!

Dazu passt ein sommerlicher Salat. Du kannst die Gemüse-Frikadellen aber auch als vegetarischen Burger im Brötchen genießen.

Frikadellen mit Kidney-Bohnen

Das zweite Frikadellen-Rezept ist vegan und beinhaltet vor allem Kidney-Bohnen sowie Bulgur. Naturbelassene Zutaten, die dich mit hochwertigem pflanzlichem Eiweiß und den für eine gesunde Verdauung so wichtigen Ballaststoffen versorgen.

Für 10 größere oder 20 kleine Frikadellen benötigst du folgende Zutaten:

  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 25 g groben Bulgur
  • 1 Zwiebel
  • 25 g Semmelbrösel
  • Gehackte Petersilie oder andere Kräuter
  • 1 TL Knoblauchgranulat
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Kräutersalz nach Geschmack

Und so bereitest du die Frikadellen zu:

  1. Kidneybohnen in ein Sieb geben, kurz mit Wasser abspülen und abtropfen lassen.
  2. Bulgur mit heißem Wasser übergießen und einige Minuten quellen lassen.
  3. Zwiebel fein würfeln.
  4. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander vermengen.
  5. Aus dem fertigen Teig Frikadellen formen.
  6. In ausreichend Öl von beiden Seiten knusprig braun braten.

Weils nicht immer Fleisch sein muss: 3 Rezepte für vegetarische und vegane Frikadellen, die mindestens genauso lecker sind wie das Original!

Durch die sämige Konsistenz der Kidneybohnen lässt sich der Frikadellen-Teig leicht verarbeiten und du erhältst kompakte, aromatische Frikadellen, die sich auch hervorragend als Fingerfood auf einem Partybuffet eignen.

Frikadellen mit Tofu

Tofu gehört zwar zu den industriell hergestellten Lebensmitteln, bietet aber aufgrund seiner Konsistenz und guten Verarbeitbarkeit viel Potenzial zur Zubereitung vegetarischer und veganer Gerichte. Für 10 mittelgroße Tofu-Frikadellen solltest du folgende Zutaten bereitlegen:

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Und so bereitest du die Tofu-Frikadellen zu:

  1. Tofu mit Hilfe einer Gabel in feine Brösel zerdrücken.
  2. Möhre fein reiben.
  3. Butter in einer Pfanne erhitzen.
  4. Zwiebeln hinzugeben und glasig werden lassen.
  5. Tofu-Brösel dazugeben und unter Rühren einige Minuten anbraten.
  6. Pfanne beiseite stellen und den Tofu etwas abkühlen lassen.
  7. Restliche Zutaten hinzugeben, würzen und alles zu einem gleichmäßigen Teig vermengen.
  8. Frikadellen formen und von beiden Seiten anbraten.

Die fertigen Tofu-Frikadellen kommen in ihrer Konsistenz dem Original am nächsten. Du kannst sie als Hauptgericht genießen, zum Beispiel mit Kartoffeln und einer Gemüsebeilage, aber auch als vegetarischen Burger.

Weils nicht immer Fleisch sein muss: 3 Rezepte für vegetarische und vegane Frikadellen, die mindestens genauso lecker sind wie das Original!

Weitere köstliche, deftige und trotzdem vegetarische Rezepte findest du in unserem Buch-Tipp:

Kennst du noch andere leckere Rezepte für Frikadellen ohne Fleisch? Dann verrate sie uns in einem Kommentar!

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(188 Bewertungen)

17 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hört sich ja ganz lecker an muß bald ausprobieren. Dankeschön lg.moni

    Antworten
  2. Die Frikadellen mit Kidney-Bohnen habe ich auch schon aus vorgekochten Kicherbsen und leicht mit Garam Masala gewürzt gemacht. Aber grundsätzlich immer nur mit frischem Knoblauch.

    Antworten
    • Hallo Sikas, danke für deinen Kommentar. Schmeckt bestimmt interessant mit Masala-Gewürze. Müssen wir mal ausprobieren. Liebe Grüße Sylvia

    • jo aber besonders mit der Kichererbsen version

  3. Habe das Rezept „Bratlinge mit Haferflocken und Gemüse der Saison“ getestet, mit Zucchini und 2EL Chia-Gel als Ei-Ersatz. Geschmacklich war es sehr sehr gut. Vielen Dank für das leckere Rezept :-).

    Die Konsistenz empfand ich allerdings als viel zu weich. Habt ihr einen Tipp für mich wie ich die Bratlinge fester bekomme, ohne massenweis Haferflocken dazu geben zu müssen?

    Antworten
    • Hallo Rosi, du könntest einen Teil der Zutaten durch Kidney-Bohnen ersetzen. Und bei den Haferflocken bekommt man mit der kernigen Variante mehr Biss in die Frikadellen. Liebe Grüße Sylvia

    • als alternative zu den Haferflocken geht auch gut mit Kichererbsen für die Menge im Grundrezept ca 1 gehäuften Esslöffel trockne kicherbsen einweichen so ca 12 Stunden.Dann wie auch immer zerkleinern ( Grobes Bulgur größe)und unter die Masse geben.
      L.G Sikas

  4. Blumenkohl bratling
    250 g blumenkohl geraspelt (ich nehm dafür den Strunk)
    100 g Haferflocken
    1 Ei
    25g Sesam
    50 g Quark
    100 g geriebenen Käse
    1 Zwiebel
    Evt 1 Teelöffel hefeschmelz
    Salz, Pfeffer und sonstige Gewürze nach Geschmack

    Antworten
    • Hallo Angi, vielen Dank für dein Rezept! Das müssen wir ausprobieren. Liebe Grüße Sylvia

  5. Alexander Stebler

    Bitte verwendet keine Eier!
    Was bringt das? Eier verursachen grosses Tierleid,
    sind eine riesige Ressourcenverschwendung
    und schlecht für die Gesundheit.
    Da kann man ja gleich Fleisch essen!
    Es geht doch problemlos auch vegan, wie die Rezepte zeigen!

    Antworten
  6. Renate Haffner

    Bei den Tofu Frikadellen einen Teil normalen Tofu durch Räuchertofu ersetzen, statt Haferflocken in der Kaffeemühle oder Mixer klein gemahlenen Reiswaffel, oder übrig gebliebenen Reis nehmen, evtl einen Löffel Tomatenmark dazu geben . Oder statt Reis, Grünkern grob mahlen.

    Antworten
  7. Nichtvegetarier = Fleischtarier

    Antworten
  8. Martina Ogé Piccolin

    Reisküchlein, mache ich aus Risottoresten jeglicher Art:
    Übrig gebliebenen Risotto mit etwas Mehl ,Ei und Parmesan vermengen, Bouletten formen, in der Pfanne anbraten.

    Antworten
  9. Zu den Gemüsefrikadellen habe ich eine Anmerkung: warum die Gemüse kochen und dann das Kochwasser wegschütten? Das widerspricht doch jeder Auffassung von Verwendung von allem, was uns wichtig ist. Die Gemüse in in einem Hauch gutem Öl leicht dünsten, das reicht und ich habe alle Inhaltsstoffe des Gemüses. Restlich weich werden sie sowieso beim Bratvorgang, so sie klein genug gewürfelt/geschnitten sind.

    Antworten
  10. Natascha Skoda

    Ich mach oft Brotfrikadellen, prima Resteverwertung! Altes Brot in Milch einweichen, ausdrücken und mit Gemüse, Ei,etc. mischen. Schmeckt sogar meinem überzeugten Nichtvegetarier ?

    Antworten
    • Pia Rademacher

      Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren! Danke für den tollen Tipp. ♡

  11. Ursula E Schuh

    Ich mag es sehr gern, eine kräftige Handvoll Wildkräuter wie Gundermann, Giersch, Brennnessel, Löwenzahn, Sauerampfer, Spitzwegerich, Labkraut … grob mit dem Messer hacken und zu der Masse geben und ein daumengroßes Stück Ingwer dazu reiben.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.