Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Alternative Hausapotheke – natürlich ohne Pharmaprodukte
5 5 45
45
0

Gesünder ohne Tabletten: Das alles gehört in deine natürliche Hausapotheke, wenn du möglichst auf Pharmaprodukte verzichten möchtest.

Bei der Ausstattung der eigenen Hausapotheke denken die meisten in erster Linie an Tabletten und andere frei verkäufliche Medikamente aus der Apotheke als schnelle Hilfe gegen Kopfschmerzen, Fieber, Durchfall, kleine Verletzungen und Insektenstiche. Aber müssen es wirklich immer gleich Pharmaprodukte sein? Für fast alle Alltagsbeschwerden finden sich im normalen Haushalt sowie in der Natur wirksame Gegenmittel, die den Gang zur Apotheke in vielen Fällen überflüssig machen.

Um eine alternative Hausapotheke zusammenzustellen, die für alle kleineren Krankheiten und Wehwehchen gerüstet ist, nicht viel kostet und deren Bestandteile sich vielseitig verwenden lassen, kannst du auf einfache Hausmittel und natürliche Heilmittel zurückgreifen. Die folgende Liste gibt Ratschläge und Tipps!

Schnelle Hilfe für Groß und klein

Am besten gehst du die Einrichtung deiner alternativen Hausapotheke nach den möglichen Beschwerdegebieten an. Hier findest du Mittel gegen Verletzungen, Schmerzen, Fieber, Erkältungskrankheiten, Migräne, Durchfall oder Muskelverspannungen, aus denen du je nach Verträglichkeit und Vorliebe auswählen kannst. Einige Dinge gehören zwar aufgrund ihrer Haltbarkeit nicht in die Hausapotheke, sind aber vielleicht in deiner Küche zu finden. Ein guter Vorrat ist die perfekte Ergänzung zu deiner Hausmittel-Apotheke.

Kurzfassung: Das ist drin in meiner Hausapotheke

Hier habe ich aufgelistet, was sich alles in meiner alternativen Hausapotheke befindet. Die Zusammenstellung ist natürlich höchst individuell und an persönliche sowie familiäre Verhältnisse anzupassen, etwa wenn Kinder oder Menschen mit Vorerkrankungen im Haushalt leben. Eine Erläuterung der jeweiligen Bereiche und weiterer Mittel findest du im Anschluss an die Liste.

  • Pflaster in verschiedenen Größen für kleine Wunden und Abschürfungen
  • Sterile Kompressen bei blutenden Wunden und Verbrennungen
  • Mullbinden zum Fixieren von Verbänden
  • Dicker Stützverband mit Verbandsklammer für Zerrungen und Verstauchungen
  • Fieberthermometer zur schnellen Messung im Ohr
  • Pinzette zur Entfernung von Splittern oder Zecken
  • Verbandsschere für Pflaster, Mullbinden usw.
  • Wasserstoffperoxidlösung (3-prozentig) für die Wunddesinfektion, bei Entzündungen und Insektenstichen
  • Propolistinktur mit antibakterieller, heilungsfördernder Wirkung
  • Ringelblumensalbe zur Wundheilung
  • Teebaumöl bei Entzündungen, Pilzen und Viren auf der Haut, gegen Zahnschmerzen
  • Aloe-Vera-Gel beruhigend bei Entzündungen und Juckreiz
  • Ätherisches Pfefferminzöl gegen Kopfschmerzen
  • Ätherisches Lavendelöl bei Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit
  • Nelkenöl gegen Zahnschmerzen
  • Salbeitee desinfizierend und schmerzstillend bei Zahn- und Halsschmerzen
  • Tee aus getrockneter Weidenrinde gegen Fieber und Schmerzen
  • Meersalz-Nasenspray bei Schnupfen
  • Tannenwipfel-Sirup gegen Husten
  • Heilerde gegen Durchfall
  • Flohsamen bei Verstopfung
  • Kirschkernkissen bei Verspannungen, Verstauchungen, Prellungen und Regelschmerzen
  • Chilisalbe bei Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Tee aus Schafgarbe und Beifuß gegen Regelschmerzen
  • Schwedenbitter zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte bei diversen Beschwerden

Desinfektion und Erstversorgung kleiner Wunden

Die desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung von Wasserstoffperoxid (H2O2) lässt sich sowohl zur Erstversorgung kleinerer Wunden und Insektenstiche einsetzen als auch zur Desinfektion der Hände, Oberflächen oder der Verbandsschere. Alternativ desinfiziert auch 70-prozentiger Alkohol Wunden und Oberflächen.

Wasserstoffperoxid (H2O2) ersetzt fast alle Spezialprodukte bei Hautproblemen: Es heilt kleine Wunden, wirkt entzündungshemmend und stillt Juckreiz.

Eine Tinktur aus dem von Bienen produzierten Propolis bringt Blutungen schnell zum Stillstand und wirkt als natürliches Antibiotikum gegen Wundinfektionen. Nicht nur als Notlösung hilft Honig bei kleinen Verletzungen und anderen Beschwerden, denn er besitzt eine antibakterielle und heilungsfördernde Wirkung. Da ist selbst bei Kindern der Schmerz schnell vergessen.

Natürliche Helfer bei Hautverletzungen und -entzündungen, Insektenstichen

Das vielseitige Kokosöl oder eine Salbe aus Ringelblumen ersetzen die Wundheilungssalbe aus der Apotheke. Beide eignen sich durch ihre entzündungshemmenden Eigenschaften als Heilmittel bei Schürfwunden und entzündlichen Hauterscheinungen. Ringelblumensalbe wirkt zusätzlich durchblutungsfördernd. Gegen Mückenstiche ist eine Salbe oder Tinktur aus Spitzwegerich schnell gemacht und lange haltbar.

Die Inhaltsstoffe der Ringelblume eignen sich hervorragend für eine Wund- und Heilsalbe. In nur wenigen Schritten hast du sie daheim selbst hergestellt!

Durch seine desinfizierende Wirkung kuriert Teebaumöl Entzündungen, Fußpilz und Herpes. Aloe-Vera-Gel beruhigt Entzündungen und Juckreiz, die Pflanze lässt sich sogar leicht auf der Fensterbank ziehen.

Hilfe bei Kopfschmerzen und Schlafstörungen

Gegen Kopfschmerzen ist das ätherische Öl der Pfefferminze empfehlenswert, von dem einige Tropfen in die Schläfen einmassiert werden. Lavendelöl macht sich dank seiner spannungslösenden Wirkung nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern auch bei Einschlafschwierigkeiten nützlich. Auch ein Tee aus getrocknetem Waldmeister hat sich bewährt gegen Schmerzen und Schlaflosigkeit.

Für Erwachsene findet sich speziell bei Migräne die ersehnte Hilfe gegen Kopfweh vielleicht auch in der Küche: Ein Espresso mit dem Saft einer halben Zitrone kann dem Dröhnen, Pochen oder Stechen ein Ende machen.

Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen lindern

Nelkenöl oder auch Gewürznelken sind bewährte Helfer bei Zahnschmerzen. Bis zum Zahnarzttermin kann der enthaltene Wirkstoff Eugenol den Schmerz betäuben, desinfizieren und Entzündungen verhindern. Weitere Möglichkeiten: Teebaumöl oder auch Salz mit Wasser verdünnen und als Mundspülung anwenden. Die Inhaltsstoffe wirken schmerzstillend und desinfizierend, ebenso wie Salbeitee, der auch bei Halsschmerzen hilft.

Auf eine Nelke mag man nicht gern beißen, dennoch ist sie ein sehr gutes Würzmittel und kann pur oder als Öl bei vielen gesundheitlichen Problemen helfen!

Sanfte Hilfe bei Schmerzen und Fieber

Getrocknete Weidenrinde sowie Mädesüß enthalten Salicin, das als Vorlage für die Entwicklung von Acetylsalicylsäure (Aspirin) diente. Ein Tee daraus oder aus den schweißtreibenden Holunderblüten bringt Linderung bei Schmerzen wie auch bei Fieber und Entzündungen – ganz ohne Tabletten.

Erkältungskrankheiten bekämpfen

Lindenblütentee oder Holunderbeerensaft helfen, fiebrige Erkältungen auszuschwitzen und empfehlen sich für jede Hausapotheke. Ein selbst gemachtes Nasenspray aus Meersalz und Wasser gehört ebenso hinein, denn es lässt die Schleimhäute abschwellen und befreit die Atemwege, ohne die Nasenschleimhaut zu schädigen.

Ein Sirup aus Tannenwipfeln bekämpft Husten und Bronchitis, ein selbst gemachter Spitzwegerich-Honig lindert Erkältungsbeschwerden und Halsschmerzen.

Schnupfennasen aufgepasst! So einfach kannst du ein schleimhautschonendes Meersalz-Nasenspray aus nur drei Zutaten selbst herstellen!

Verstopfung lösen

Erstes und einfachstes Mittel gegen Verstopfung: Viel trinken! Zusätzlich kann der universelle Schwedenbitter zum Einsatz kommen. Das Kräuterelixier, das durch seine zahlreichen Bitterstoffe der Verdauung Beine macht, bringt den gesamten Stoffwechsel in Schwung und aktiviert die Selbstheilungskräfte bei vielen Beschwerden. Es wird auch bei Erkältungssymptomen, Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Heuschnupfen, Regelschmerzen, Haut-, Muskel- und Gelenkproblemen sowie bei Schlafstörungen eingesetzt. Da der Trunk Alkohol enthält, ist er für Kinder leider nicht geeignet.

Für eine geregelte Verdauung bei Jung und Alt sorgen ballaststoffreiche Flohsamen oder Spitzwegerichsamen. Apfelessig verhindert die Entwicklung von Gasen im Darm und kuriert so diverse Verdauungsbeschwerden.

Selbst gemachtes Mirabellen- oder Pflaumenmus aus der Vorratskammer wirken ebenfalls wie ein natürliches Abführmittel.

Magenbeschwerden und Durchfall kurieren

Ein bis zwei Teelöffel Heilerde in einem Glas Wasser können Durchfall wirksam bekämpfen, denn der naturreine Löß, der Mineralien und Spurenelemente enthält, bindet Säure und Gifte im Magen und hemmt die Entwicklung von Keimen. Auch Blähungen, Sodbrennen und Völlegefühl können mit dem seit Alters her bekannten Heilmittel behandelt werden. Aktivkohle wirkt auf ähnliche Weise.

Ein Tee aus getrockneten Heidelbeeren ist ebenfalls ein bewährtes Mittel gegen eine träge Verdauung, dass sich auf Vorrat herstellen lässt.
Bei Durchfall kann auch einfach ein Apfel helfen. Gerieben oder zu Brei zerkaut, setzt er Pektine frei, die im Darm aufquellen und den Durchfall aufhalten.

Salz ist nicht nur ein Würzmittel, sondern auch ein preisgünstiger Helfer im Haushalt, den du auf verschiedene Weise einsetzen kannst.
von Didriks (CC-BY-2.0)

Verspannungen und Muskelschmerzen, Regelschmerzen

Wärme – und damit eine bessere Durchblutung – ist die erste Wahl bei Beschwerden, die auf Verkrampfungen zurückzuführen sind. Ein Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche gehören daher in jede Hausapotheke. Auch Prellungen und Verstauchungen lassen sich durch Wärme lindern.

Durchblutungsfördernd und dadurch wärmend wirkt eine Salbe mit frischem oder getrocknetem Chili. Sie wird bei Rückenschmerzen, verspanntem Nacken, Muskelkater und Gelenkschmerzen aufgetragen und zur Steigerung der Wirkung einmassiert. Auch der Schwedenbitter ist nicht nur innerlich, sondern äußerlich als Einreibung bei Muskel- und Gelenkbeschwerden eine vielseitige Hilfe. Bei Regelschmerzen hilft ein Tee aus Wildkräutern wie Schafgarbe und Beifuß.

Natürlich können alle diese Mittel den Gang zum Arzt nicht ersetzen. Ziehe deshalb im Zweifel immer den Rat deines Hausarztes zu Rate!

Gesünder ohne Tabletten: Das alles gehört in deine natürliche Hausapotheke, wenn du möglichst auf Pharmaprodukte verzichten möchtest.

Wenn du noch mehr über die Heilkraft natürlicher Mittel erfahren möchtest, könnte dieses Buch interessant für dich sein:

Die kleine Naturapotheke: bewährte, natürliche Hausmittel für Körper, Geist und Seele

Welche Hausmittel bevorzugst du, um alltägliche Wehwehchen zu kurieren? Teile deine Erfahrungen mit uns in einem Kommentar!

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.