Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Natürlich Schmerzen lindern mit Heilpflanzen
4.9 5 60
59
1

Muss es bei Schmerzen immer die Tablette sein? Es gibt einige Pflanzen, die als natürliche Schmerzmittel wirken.

Wenn uns Schmerzen plagen, ist die einfachste und schnellste Lösung der Griff zur Tablette. Dagegen ist nichts einzuwenden, sofern es nicht zu oft oder sogar regelmäßig geschieht. Es gibt aber auch einige natürliche Mittel, die bei Schmerzen helfen können.

Vor allem chronische Schmerzen können wir mit pflanzlichen Mitteln sehr gut in den Griff bekommen. Hier stellen wir dir eine Liste der häufigsten Beschwerden sowie schmerzlindernder Pflanzen vor, damit du für dich geeignete Pflanzen heraussuchen kannst.

Schmerzlindernde Pflanzen

Viele Pflanzen enthalten schmerzstillende Stoffe, die ganz unterschiedlich in unserem Körper wirken. Je nachdem, welche Schmerzen du verspürst, kannst du folgende Heilkräuter oder daraus gewonnene Substanzen nutzen:

Pflanzliche Schmerzapotheke

Gewürznelke und ätherisches Nelkenöl sind natürliche Schmerzmittel. Sie enthalten eine hohe Konzentration von Eugenol, welches besonders lindernd gegen Zahnschmerzen wirkt. Zur Minderung der Schmerzen kannst du z.B. eine Nelke auf die betroffenen Zähne legen. Alternativ das Öl verdünnt auf einen Wattebausch tropfen und direkt an den schmerzenden Zahn oder das Zahnfleisch halten. Das ist natürlich nur eine erste Hilfe, bei Schäden am Gebiss bleibt dir der Gang zum Zahnarzt leider nicht erspart.

Rinde der Silberweide – schon Hippokrates empfahl einen Tee aus Weidenrinde oder Weidenblättern gegen diverse Schmerzen. Die Rinde enthält Salicylsäure, ein verwandter Wirkstoff der auch in Aspirin-Tabletten verwendeten Acetylsalicylsäure. Im Gegensatz zu synthetisch erzeugten Medikamenten reizt die Weide aber nicht die Magenwände. Es dauert etwas, bis die Wirkung der Weidenrinde einsetzt, deshalb solltest du gerade zu Beginn mit der Dosierung vorsichtig sein. Sie wirkt dafür nachhaltig und ohne gesundheitliche Nebenwirkungen.

Indischer Weihrauch (Boswellia serrata) wirkt entzündungshemmend und analgetisch. Klinische Untersuchungen ergaben, dass er bei Schmerzen, die durch Rheuma und Arthritis verursacht werden, sehr gut hilft. In den Studien rief auch der Thymian keine Nebenwirkungen hervor, linderte aber deutlich die Schmerzen, und auch arthritische Schwellungen an den Gelenken gingen zurück.

Chili ist dank seines Wirkstoffs Capsaicin sehr scharf und auch auf der Haut führt es zu einem brennenden Gefühl. Durch die Desensibilierung von Nervenzellen kann Chili so schmerzlindernd wirken.

Muss es bei Schmerzen immer die Tablette sein? Es gibt einige Pflanzen, die als natürliche Schmerzmittel wirken.
von heymrleej [CC-BY-SA-2.0]
Die Teufelskralle ist eine weitere Pflanze, die sehr gut bei Arthritis wirkt. Doch im Gegensatz zu konventionellen Arzneimitteln, die sowohl Gelenke als auch Magen und Darm angreifen können, hat auch sie keine bekannten Nebenwirkungen. Sie “schmiert” die Gelenke, fördert die Durchblutung und lindert Schmerzen. Teufelskralle gibt es in Form von PulverKapseln, Salbe und Tinktur.

Über die verschiedenen Wirkungsweisen der Kurkuma-Wurzel haben wir schon berichtet. Sie reguliert die Verdauung, reinigt Leber, Galle, Blut und Atemwege und kann arthritische Entzündungen lindern.

Den letzten Teil dieser Aufzählung widmen wir besonders den Frauen, die Monat für Monat an Menstruationsbeschwerden leiden. Auch sie kann man lindern, und zwar mit folgenden Pflanzen.

Nachtkerzenöl enthält Omega-3 und Gamma-Linolensäure, deren Mangel im Organismus starke PMS-Schmerzen verursachen kann. Es reguliert den Hormonhaushalt und lindert Krämpfe und Bauchschmerzen, die bei der Monatsblutung auftreten.

Trauben-Silberkerze wird in natürlichen Präparaten vor allem bei der Menopause, aber auch bei Menstruationsschmerzen angewendet. Auch sie gleicht den Hormonhaushalt aus und mindert die unangenehmen Symptome.

Ingwertee ist ebenfalls eine Wohltat! Schneide frischen Ingwer in kleine Stücke und brühe ihn auf. Gib Zitrone und Honig dazu und trinke das warme Getränk den ganzen Tag über.

Ingwer ist eine erstaunlich vielseitige Knolle. Sie ist nicht nur ein tolles Gewürz in der Küche, sondern hilft bei vielen gesundheitlichen Problemen!

Kamille ist ein altes und wohlbekanntes Mittel gegen jede Art von Krämpfen und Bauchschmerzen, die auch in “den Tagen” bestens zum Einsatz kommt.

Kardamom ist ein altbekanntes Gewürz und Kardamom und hilft bei verschiedenen Schmerzen. Gerichte oder ein Tee mit Kardamom vertreiben zum Beispiel Kopfschmerzen, lindern Halsschmerzen, Menstruationsbeschwerden und Krämpfe.

Muskatnüsse regen die Durchblutung an und können schmerzstillend wirken. Bei Verspannungen und Rheumaschmerzen hilft das ätherische Muskatöl wenn du es mit Pflanzenöl verdünnt auf der betroffenen Stelle einmassierst. Bei Sportverletzungen kann das Pulver der Muskatnuss für einen Umschlag genutzt werden.

Erste-Hilfe-Tee

Wenn du schnell etwas gegen Schmerzen unternehmen möchtest, hilft diese Express-Teemischung aus Pflanzen, die schmerzlindernd wirken.

Mische folgende Zutaten in einem Verhältnis, welches dir geschmacklich am ehesten zusagt:

  • Zerkleinerte Weidenrinde
  • Chili
  • Gewürznelken
  • Ingwer
  • Pfefferminze

Diesen Tee kannst du immer dann einnehmen, wenn dich Schmerzen plagen. Alternativ kannst du auch eine warme Auflage aus den aufgebrühten Pflanzen auf die schmerzende Stelle legen.

Viele dieser Mittel erhältst du im Gewürzregal oder in speziellen Präparaten im Reformhaus. Mehr Anregungen für natürliche Heilmittel findest du in unseren Buchtipps:

Hoffentlich haben wir dir den Anstoß gegeben, dich mit natürlichen, schmerzstillenden Mitteln ein wenig auseinanderzusetzen und mit ihnen die eine oder andere Pille zu ersetzen.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Benutzt du andere pflanzliche Mittel zur Schmerzlinderung? Teile deine Tipps und Erfahrungen in den Kommentaren.