Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Rezepte für Tannenwipfel – Heilkraft des Waldes
4.9 5 378
368
10

Jeden Frühjahr treiben Tannen und Fichten neue Zweige. Diese enthalten viele gesunde Wirkstoffe, die du in der Küche nutzen kannst. Hier die besten Ideen!
von Hedwig Storch [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Als wir überlegt haben, wie wir unseren Garten gestalten, war ich zuerst frustriert. Wir haben so viele Nadelbäume! Ich mag einfach Obstbäume, weil ich sehr gern biologisch gewachsene Früchte ernte. In der Natur ist jedoch nichts nutzlos und so entdeckte ich etwas Wunderbares in sattem Grün. Denn es kam der Mai und mit ihm wuchsen die Maispitzen an den Tannenbäumen.

Jedes Jahr im Mai erleben Nadelbäume einen Wachstumsschub, sichtbar an den hellgrünen Trieben. Diese Maiwipfel enthalten viele wertvolle Wirkstoffe wie ätherische Öle, Harze, Tannine und viel Vitamin C, was sie zu einem hervorragenden Ausgangsmaterial für selbst gemachte Naturheilmittel macht. Sie können die Vermehrung von Bakterien eindämmen und die Atemwege von Schleim reinigen. Du kannst die Wipfel unter anderem zur Herstellung heilsamer und reinigender Hausmittel gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit nutzen.

In diesem Beitrag teile ich meine Lieblingsrezepte für Tannen-Wipfel mit dir.

Hinweise zum Ernten von Tannen-Wipfeln

Prinzipiell kannst du für diese Rezepte sowohl Tannen- als auch Fichtentriebe benutzen. Ich bevorzuge jedoch die Tanne. Zum Erkennen der Tanne hilft dieser kleine Spruch: Die Fichte sticht, die Tanne nicht.

Verwechslungen sind jedoch nicht dramatisch. Der einzige richtig giftige Nadelbaum ist die Eibe, mit der man Tanne und Fichte nicht verwechseln sollte.

Zur Ernte der Tannenwipfel besteht meist ein kurzes Zeitfenster von ca. 3-4 Wochen im Mai.

Die beste Ernte erfolgt im eigenen Garten, denn dort gibt es keine offenen Fragen zum Eigentum und zur Behandlung mit chemischen Mitteln. In Parks und im Wald solltest du dich vor dem Ernten bei der Parkverwaltung oder dem Förster erkundigen, ob du etwas ernten darfst und ob die Bäume behandelt werden.

Beachte bitte auch, nie alles zu ernten, sondern immer nur wenig von jedem Baum zu pflücken, um ihm nicht seine Kraft und Schönheit zu nehmen. Die Natur gibt so reichlich, da sollten wir bedenken, dass wir nicht nur nehmen.

Rezepte für Tannen-Wipfel

1. Tannenspitzenhonig

Honig aus Tannenspitzen stellst du folgendermaßen her:

  1. Tannenspitzen mit klarem Wasser waschen
  2. In eine Schüssel gegeben, mit kalten Wasser bedecken und mit einem Teller beschweren
  3. Die Schüssel 10-12 Stunden an einem kühlen Ort aufbewahren
  4. Den Inhalt in einen Topf geben und ca. 30 min. köcheln
  5. Diesen Sud nochmals ca. 6 Stunden bedeckt stehen lassen
  6. Den Sud abseihen, abwiegen und mit der gleichen Menge Zucker und etwas Zitrone unter Rühren einkochen

Das Einkochen kann je nach Menge etwas länger dauern. Lasse einen Teil des Wassers verdampfen. Wenn dicke Blasen entstehen und die Masse zähflüssig geworden ist wie Honig, ist sie fertig. Fülle den fertigen Tannen-Honig in saubere Gläser, wir verwenden gern Einmachgläser. Aufgrund des hohen Zuckeranteils ist er viele Monate bis Jahre haltbar.

2. Tannenspitzentee

Mit frischen oder getrockneten Tannen-Wipfel kannst du zu einem leckeren Tee aufgießen. Nimm für eine große Tasse einfach einen oder zwei Wipfel, halbiere sie und übergieße sie mit kochendem Wasser. Die Ziehzeit beträgt ungefähr 10 Minuten.

Diese 10 gesunden und leckeren Teesorten kosten keinen Cent

3. Hustensirup aus Tannenwipfeln

Einmal im Jahr stelle ich einen natürlichen Hustensirup aus Tannenspitzen her. Für die Zubereitung werden benötigt:

  • 300 g Tannen-Wipfel
  • 600 g Bio-Rohrzucker (aus dem Bio-Laden oder online kaufen, noch besser ist Rohrrohrzucker)
  • Ein großes Einmachglas
  • Ein Leinentuch oder ein Sieb

So wird der Sirup zubereitet:

  1. Im Glas abwechselnd die Tannenwipfel und den Zucker schichten. Die Wipfelschichten sollten hierbei knapp doppelt so hoch sein wie die Zuckerschichten.
  2. Die letzte Schicht sollte aus Zucker bestehen und kann ruhig etwas dicker sein als die anderen Schichten.
  3. Das Glas verschließen und auf einer Fensterbank mit viel Sonnenlicht ungefähr zwei Wochen stehen lassen.
  4. Wenn die Wipfel braun sind und der Sirup sich abgesetzt hat, kannst du ihn durch ein Tuch oder Sieb filtern und abfüllen.
  5. Den fertigen Sirup lagerst du am besten kühl und dunkel, damit er sich bis in den Winter hinein hält. Dazu sind Einmachgläser oder Bügelverschlussflaschen bestens geeignet.

Weitere Rezepte für selbstgemachte Mittel gegen Erkältungen findest du hier:

4. Tannenspitzengelee

Ein gesundes Gelee aus Tannenspitzen ist auch sehr leicht herzustellen. Für ungefähr 400 g Gelee benötigst du:

  • 300 g Tannenspitzen
  • 400 ml Wasser
  • Gelierzucker nach Packungsangabe für Gelee (Alternative: entsprechende Menge an Agar Agar)
  • etwas Zitronensaft

So bereitest du das Gelee zu:

  1. Tannenspitzen waschen und mit Wasser bedeckt ca. 15 Minuten kochen.
  2. Die Mischung abkühlen und über Nacht ziehen lassen.
  3. Den Sud filtern, so dass du ca. 300 ml Flüssigkeit erhältst, wenn nötig mit etwas Wasser auffüllen.
  4. Gelierzucker und Zitronensaft hinzugeben und aufkochen (Gelierprobe machen).
  5. Den Gelee kannst du nun in heiß ausgespülte Gläser füllen und diese fest verschließen. Eine persönliche Note gibst du dem Ganzen mit einer frischen Tannespitze in jedem Glas.

In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du Gelee aus Hagebutten herstellst.

Jeden Frühjahr treiben Tannen und Fichten neue Zweige. Diese enthalten viele gesunde Wirkstoffe, die du in der Küche nutzen kannst. Hier die besten Ideen!

Weitere interessante Rezepte für Tannenspitzen

Du siehst, mit Tannenwipfeln lassen sich viele nützliche Dinge herstellen. Dies waren aber nur meine Lieblingsrezepte und es gibt noch sehr viel mehr zu probieren. Hier eine kleine Liste mit weiteren Ideen:

Weitere interessante Gedankenanstöße und Rezepte von Michaela findest du auch auf wertdernatur.de.

Noch viel mehr Ideen für Naturheilmittel und Ernährung mit Wildpflanzen und Kräutern erhältst du zum Beispiel auf einer Wildkrautwanderung. Alternativ empfiehlt sich auch ein Buch für Rezepte und zur Deutung von Wildpflanzen:

Vielleicht auch interessant:

Ich wette, auch du wirst in den kommenden Wochen verstärkt nach Tannen Ausschau halten. Ich wünsche dir frohes Ausprobieren und Genießen. Bitte berichte von deinen Erfahrungen in den Kommentaren!