Heilsames Nasenspray selber machen – spart Geld und Abfall

Schnupfennasen aufgepasst! So einfach kannst du ein schleimhautschonendes Meersalz-Nasenspray aus nur drei Zutaten selbst herstellen!

Eine verstopfte Nase gehört zu den nervigsten Symptomen einer Erkältung. Besonders nachts bringt sie uns um den dringend notwendigen Erholungsschlaf. Schnelle Abhilfe versprechen Nasensprays aus der Apotheke, sie enthalten direkte oder indirekte Sympathomimetika, die das Zusammenziehen der Blutgefäße und in Folge ein Abschwellen der Nasenschleimhäute bewirken. Mediziner raten allerdings zu einer wohl dosierten und nicht länger als eine Woche anhaltenden Verwendung solcher Produkte. Bei zu häufiger oder lang anhaltender Nutzung tritt ein Gewöhnungseffekt ein, der Dauer-Anwender regelrecht abhängig machen kann.

Wer sich diesem Risiko gar nicht erst aussetzen möchte, greift alternativ auf Meersalz-Nasensprays ohne synthetische Wirkstoffe zurück. Sie sind gut verträglich und völlig frei von Nebenwirkungen. Nachdem ich davon über die Jahre schon einige gekauft habe, stellte sich mir die Frage, ob man ein solches Spray nicht einfach selbst herstellen kann.

Es stellt sich heraus, dass es funktioniert und auch noch kinderleicht umzusetzen ist. Selbst gemachtes Nasenspray spart auf Dauer nicht nur Geld, sondern auch jede Menge Verpackungsmüll.

Zutaten und Utensilien für selbst gemachtes Meersalz-Nasenspray

Diese Zutaten und Utensilien benötigst du für eine Portion Nasenspray:

  • 100 ml destilliertes oder abgekochtes Wasser
  • 0,9 g reines Meersalz (kein Speisesalz verwenden, denn diese enthalten häufig Rieselhilfen und andere Trennstoffe, die die Schleimhäute schädigen können)
  • 1 Sprühflasche wie diese oder einen leeren, gereinigten Spender vom alten Nasenspray
  • Optional: 1 Tropfen ätherisches Öl für eine antibakterielle, antivirale sowie entzündungshemmende Wirkung (hierfür eignen sich zum Beispiel Eukalyptus, Thymian, Minze, Lavendel und Kiefer – das Öl sollte gemäß Aufschrift für innerliche Anwendung geeignet sein)

Schnupfennasen aufgepasst! So einfach kannst du ein schleimhautschonendes Meersalz-Nasenspray aus nur drei Zutaten selbst herstellen!

Mit dem oben angegeben Verhältnis zwischen Wasser- und Salzmenge entsteht eine isotonische Lösung mit einem Salzgehalt von 0,9 Prozent, d.h. sie weist den gleichen osmotischen Druck auf wie menschliche Zellen.

Zur Abmessung der im Rezept genannten Salzmenge wird eine Präzisionswaage benötigt. Solltest du nur über eine herkömmliche, zumindest aber grammgenaue Küchenwaage verfügen, kannst du alternativ neun Gramm Salz in einem Liter Wasser auflösen und den überschüssigen Teil weggießen.

Bei einer stark verstopften Nase aufgrund von festsitzendem bzw. zähfließendem Schleim kannst du alternativ eine hypertonische Lösung herstellen, indem du die Salzmenge des Sprays verdoppelst. Der höhere Salzgehalt verstärkt die Osmosewirkung auf die Nasenzellen, wodurch sich der Schleim schneller verflüssigt und besser abfließen kann. Eine hypertonische Lösung sollten ausschließlich Erwachsene und Kinder über fünf Jahre für einen kurzen Zeitraum anwenden.

Zubereitung, Anwendung und Aufbewahrung

Die Herstellung des Nasensprays dauert nur wenige Sekunden:

  1. Hände und alle Utensilien gründlich reinigen, um das Einbringen zusätzlicher Keime in die Nase zu vermeiden.
  2. Wasser und Salz in einem ausreichend großen, gereinigten Gefäß verrühren, bis sich das Salz aufgelöst hat.
  3. Den benötigten Teil der Lösung in die Sprühflasche geben.
  4. Optional einen Tropfen des ätherischen Öls hinzugeben und gut verrühren bzw. schütteln.

Ätherische Öle dürfen in diesem Rezept nur sehr sparsam verwendet werden, da sie in zu hoher Dosierung die Schleimhäute zusätzlich reizen können. Für Kinder und empfindliche Menschen ist ein reines Salzwasser-Spray ohne Zugabe ätherischer Öle deshalb die bessere Wahl.

Du kannst das Spray mehrmals täglich nach Bedarf verwenden. Vor dem Sprühen solltest du die Mischung immer kurz aufschütteln. Da das Spray keine Konservierungsmittel enthält, empfiehlt sich die Lagerung im Kühlschrank und der Verbrauch innerhalb von zwei bis drei Tagen.

Schnupfennasen aufgepasst! So einfach kannst du ein schleimhautschonendes Meersalz-Nasenspray aus nur drei Zutaten selbst herstellen!

Welche Produkte hast du aus deiner Hausapotheke verbannt und durch natürliche oder selbst gemachte Alternativen ersetzt? Wir freuen uns über deine Anregungen!

Diese Beiträge könnten für dich ebenfalls interessant sein:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(159 Bewertungen)

13 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Linda Amadeus

    Ich hab hier noch eine Flasche panthenol stehen. Kann ich Evtl einige Tropfen mit in die Mischung geben?

    Antworten
  2. Petra Müller

    Hat mal jemand versucht, da D-Panthenol mit reinzumischen? Dann hätte das Ganze auch noch pflegende Wirkung. Und wenn ja, in welchem Verhältnis?

    Antworten
    • Linda Amadeus

      Deine Frage habe ich gelesen nachdem ich meine gestellt habe, Evtl wird sie jetzt beantwortet. Bzw. Ich habe mir gerade eine Mischung fertig gemacht und einen Spritzer panthenol zugegeben. Ich kann morgen mal berichten ob die Nase noch dran ist.:)

    • ich misch mir das gerade (+ Panthenol) … werde berichten ;)

  3. Stelle mir mein Nasenspray auch regelmäßig selber her, mich wundert nur dass es heißt das abgekochte oder destiliierte Wasser sei nur 2-4 Tage haltbar. Man hat doch schon alle Keime beim Kochen abgetötet und wenn man es dann in eine kleine ausgekochte Flasche füllt sollte man es doch länger halten können.
    Zumal die gekauften Sprays auch bis 6 Monate haltbar sind und die sind auch ohne Konservierungsstoffe (steht zumindest drauf).
    Hat hier jemand Erfahrung mit?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Bei allen selbst gemachten Präparaten empfehlen wir zur Sicherheit lieber eine kürzere Anwendungsdauer. Einerseits kann man ja daheim nie so keimfrei arbeiten, wie das in einem Pharmalabor der Fall ist, so dass Verunreinigungen (die man dann nicht auf den Schleimhäuten haben möchte) immer mal auftreten könnten. Andererseits ist die Herstellung des Sprays wirklich überaus simpel und eine normale Erkältung dauert auch nicht so lange. Ich persönlich würde deshalb lieber alle paar Monate mal ein neues Spray ansetzen, anstatt ein mehrere Monate altes Spray in die Nase zu sprühen. Aber du hast schon recht, bei sauberer Arbeitsweise sollte das Spray auch länger nutzbar sein. Durch Zugabe des optionalen Tropfen ätherischen Öls verlängert sich die Haltbarkeit nochmals. Wie lange nutzt du dein selbst gemachtes Spray ohne Probleme? Liebe Grüße!

  4. Sobald ich merke, dass meine Nase verstopfen will, ziehe ich einfach Wasser hoch & dann die Nase ausschnaupen & alles ist wieder gut.

    Antworten
  5. Mein Nasenspray stelle ich schon seit geraumer Zeit selbst her. Allerdings füge ich auf eine Nasensprayflasche 1 TL Xylit hinzu. So wirkt das Spray antibakteriell. Zu meiner Morgenroutine gehört ein Spraystoß in jedes Nasenloch. Ohrenschmerzen und Nasennebenhöhlenentzündungen sind seitdem Geschichte.
    Das Xylit zerkleinere ich im Miver zu Puderzucker,so löst es sich sehr schnell auf.
    Eine herkömmliche geleerte Nasensprayflasche konnte ich leider nicht wieder verwenden,weil sie sich einfach nicht zum Füllen öffnen ließ. In der Apotheke habe ich gefragt,ob sie Sprayflaschen verkaufen. Die Apothekerin war von meiner Idee so begeistert,daß sie mir eine geschenkt hat. Sie begleitet mich durch meine Schnupfenfreie Zeit. Da sie aus Glas ist,kommt sie zwischendurch in den Geschirrspüler und dann geht es wieder von vorne los…

    Antworten
    • Hallo :)
      habe den Tipp mit Xylit im Selbstversuch getestet, hat bei mir mit der Zeit (paar Tage 1-2x/Tag verwendet) gebrannt, für mich war das nix … nun versuch ich es mit der Meerwasser-Salzlösung und paar Tropfen Panthenol

  6. Anne Rabisselbaum

    Hallo! Es geht noch einfacher: einen halben Teelöffel Meersalz auf einen halben Liter Wasser geben – fertig. Diese Anleitung ist von meiner HNO-Ärztin!!! Wer will kann das Wasser abkochen, muss man aber nicht. Das Nasenspray ist durch das Salz hinreichend konserviert und muss auch nicht gekühlt werden.

    Antworten
  7. Blümchen

    Ich finde dies eine klasse Idee. Mir stellte sich gerade die Frage, wie man sich ein Erkältungsbad selber machen kann. Habt ihr dafür ein paar Tipps? :)

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.