Was tun mit so vielen Tomaten – 5 gute Ideen für den Wintervorrat
4.8 5 22
21
1

Nach der Erntezeit hast du zuhauf Tomaten, die du verwerten willst? Mit diesen Tricks kannst du sie haltbar machen und Leckereien daraus zaubern.

Tomaten gehören zu den beliebtesten Gemüsesorten und manch einer baut sie auch sehr erfolgreich im eigenen Garten an. Wenn sie dann reif sind, und in reichlichen Mengen vorhanden, überlegen wir uns oft, wie wir einen Teil dieser roten Pracht für den Winter konservieren könnten.

Hier gebe ich dir einige sehr pfiffige und schmackhafte Rezepte, falls sich auch bei dir eine Tomatenschwemme angekündigt hat.

1. Getrocknete Tomaten

Meine Lieblingslösung sind getrocknete Tomaten. Sie sind sehr lecker und beinhalten viele der wichtigsten Nährstoffe frischer Tomaten.

Dazu einfach Tomaten halbieren oder vierteln, bei Flaschentomaten der Länge nach. Kerne leicht herausdrücken, und innen ein wenig salzen.

Trocknen im Ofen

Die geschnittenen Tomaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech mit der Hautseite nach unten legen, und bei einer Backofentemperatur von 60 Grad etwa 8-12 Stunden trocknen. Das machst du am besten über Nacht.
In sterilisierte Schraubgläser füllen, mit Salz oder getrockneten Kräutern nach Wahl würzen, mit Olivenöl aufgießen und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren.

Trocknen im Dörrautomaten

Wenn du öfter Früchte und Gemüse trocknest, dann empfiehlt sich die Anschaffung eines Dörrautomaten. Wir haben hier sehr gute Erfahrungen mit dem Sedona gemacht. Aber auch preiswertere Modelle wie dieses funktionieren gut.

Trocknen im Freien

Das gleiche kannst du an sonnigen Tagen auch im Freien machen, aber dieser Prozess dauert natürlich viel länger. Die geschnittenen und gesalzenen Tomaten in der prallen Sonne trocknen, abends ins Haus bringen. Das machst du 5-6 Tage lang, bis sie trocken genug sind. Durch das Salz werden keine Insekten auf die Tomaten kommen.

Wenn du Tomatenpaste haben willst, zerkleinere die trockenen Tomaten mit etwas Olivenöl im Mixer, bis du eine grobe Paste bekommst. Ebenfalls in Schraubgläsern aufbewahren. Das ist besonders eine prima Basis für jede Pizza.

Nach der Erntezeit hast du zuhauf Tomaten, die du verwerten willst? Mit diesen Tricks kannst du sie haltbar machen und Leckereien daraus zaubern.
von Klearchos Kapoutsis [CC-BY-2.0]

2. Langsam gebratene Tomaten

Für vier Portionen benötigst du:

  • 6-10 reife Flaschentomaten
  • 4-6 zerdrückte Knoblauchzehen
  • 1-2 TL getrockneten Oregano
  • 125 ml kaltgepresstes Olivenöl
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer nach Geschmack
  • 1 großes Schraubglas

Zubereitung:

  1. Backofen auf 150-160 Grad vorheizen
  2. Gewaschene, trockene Tomaten längs in Hälften schneiden
  3. Mit der Hautseite auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen
  4. Knoblauch, Oregano, Salz, Pfeffer und Olivenöl in einer Schale mischen. Mit einem Pinsel die Schnittstellen der Tomaten üppig bestreichen
  5. Eineinhalb bis zwei Stunden bei niedriger Temperatur braten, falls die Tomaten dunkel werden, die Temperatur etwas herunterschalten
  6. Fertige Tomaten in einem Schraubglas bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren. Für eine längere Haltbarkeit mit etwas Olivenöl aufgießen. So halten sie sich bis zu zwei Monaten.
  7. Zum Servieren mit einigen Basilikumblättern dekorieren

3. Italienische Salsa

  • 3 kg reife Fleischtomaten
  • 500 g fein geschnittene Zwiebeln
  • 10 zerdrückte Knoblauchzehen
  • Origano, Petersilie, Sellerie, Basilikum
  • 1 EL Salz
  • 2-3 EL Zucker
  • 100 ml Olivenöl

Zubereitung:

  1. Tomaten waschen, kreuzweise einritzen, einen Moment in kochendes und dann sofort in kaltes Wasser legen, schälen
  2. Kerne und Flüssigkeit entfernen, das Fruchtfleisch in Würfel schneiden
  3. Zwiebeln und Knoblauch fein schneiden und in Öl andünsten, bis sie glasig werden
  4. Tomaten dazu geben und auf kleiner Flamme etwa 20 Minuten kochen, bis sie zerfallen
  5. Klein gehackte Würzzutaten (Origano, Petersilie, Sellerie Basilikum…) nach Geschmack dazu geben, kurz weiter kochen
  6. Bei der Zugabe von Zucker aufpassen, sie hängt von der Süße der Tomaten ab
  7. In heiß ausgespülte Flaschen gießen, obendrauf etwas Olivenöl geben, und gut verschließen.
    Herrlich für Pasta, Pizza und andere Gerichte.

4. Hausgemachter Tomatensaft

Nicht nur Vielflieger lieben Tomatensaft. Auch auf dem Boden ist es ein gesundes und leckeres Getränk.

Zutaten:

  • 5 kg vollreife Tomaten
  • 50-70 g Salz
  • 10 Basilikumblätter
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 große Zwiebeln
  • 1 große Selleriestange
  • 1 Lorbeerblatt
  • Öl, Salz

Zubereitung:

  1. Gewaschene Tomaten, geschälte Selleriestange und Zwiebeln grob zerkleinern
  2. Knoblauch schälen, halbieren, und mit dem Lorbeer zu den Tomaten in einen großen Topf geben
  3. Wenn alles kocht, auf kleiner Flamme etwa eine halbe Stunde köcheln. Ab und zu mit einem Holzkochlöffel umrühren.
  4. Lorbeer herausnehmen. Tomaten durch ein Sieb streichen. Den gewonnenen Saft noch einmal kochen und noch etwas bei Bedarf nachsalzen.
  5. Diesen Saft in Schraubgläser oder Flaschen gießen, und die Basilikumblätter obenauf legen. Wenn du Schraubgläser verwendest, etwas Öl auf die Oberfläche gießen.
  6. Etwa 40 Minuten im Backofen bei 100 Grad pasteurisieren, im Ofen erkalten lassen, und verschließen. Kühl und trocken lagern.

5. Hausgemachtes Ketchup

  • 4,5 kg Tomaten
  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 1/2 größere Knoblauchknolle
  • 100 ml kaltgepresstes Olivenöl
  • 100 ml Bio-Apfelessig
  • Frische Basilikumblätter, Salbei, Petersilie
  • Trockenes Lorbeerblatt, Origano, Paprikapulver süß und scharf, frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz und Zucker
  • Bei Bedarf etwas Speisestärke dazu geben, um die Kochzeit zu verkürzen

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln in der Küchenmaschine zerkleinern
  2. Tomaten von den Stielansätzen befreien und mixen, dann durch ein Sieb streichen, um Haut und Kerne zu entfernen. Von 4,5 kg Tomaten bekommst du etwa 4 l Saft.
  3. Olivenöl erwärmen, Zwiebeln hinein geben, etwas salzen. Rühren, bis sie glasig sind.
    Tomatensaft hinzu geben.
  4. Wenn der Saft kocht, die Hitze verringern und folgendes hinein geben: 2 Lorbeerblätter (zum Schluss entfernen), 1 großen Esslöffel Salz, 3 große Esslöffel Zucker, ein wenig frisch gemahlenen Pfeffer, süßes und scharfes Paprikapulver nach Geschmack, 1 großen Esslöffel getrockneten Oregano, kleingeschnittene frische Basilikumblätter, Salbei und Petersilie, und eine halbe, durchgepresste Knoblauchknolle.
  5. Wenn der Saft eindickt, 100 ml Bio-Apfelessig dazu geben. Wenn du die Kochzeit verkürzen willst, kannst du ein wenig Speisestärke in kaltem Wasser auflösen, und dazugeben. Dadurch wird das Ketchup schneller dick.

Wenn du mit der Konsistenz zufrieden bist, in Gläser abfüllen und schließen. Alternativ abkühlen lassen, in Becher abfüllen und einfrieren. Bei Bedarf einfach auftauen lassen und genießen!

Das sind meine Favoriten für Tomaten für den Winter. Sicherlich hast aber auch du das eine oder andere Lieblingsrezept, das du mit uns teilen möchtest! Hinterlasse uns unten einen Kommentar.

Mehr Ideen für selbstgemachte Hausmannskost findest du in unseren Buchtipps:

Am besten hausgemacht: Über 650 Rezepte und Varianten

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Was machst du mit deinen Tomatenbergen?

  • Zwiebel fehlen für mich beim Ketchup (bei mir 500 g auf 2 Kg), für ein gutes Säure-Süße-Verhältnis nehme ich bei 2 Kg Tomaten 500 ml weißer Balsamico oder Apfelessig, etwas mehr (braunen, weil aromatischer) Zucker, dafür weniger Öl. Letzteres kann sich absetzen. Und im Sommer natürlich nur frische Kräuter ;-)

  • Macht doch Eure Tomatensauce selbst! Nie mehr Dosentomaten! Die mache ich immer halb fertig, bisschen würzen, Thymian und zB Oregano dann im Sommer frisch rein und gut einkochen. Ganz easy. Dann, außerhalb der Tomatensaison gibt es Tomatensoße pur, scharf, mit Gemüse, Bolognese, wie mans will. Und wer keine eigenen hat oder zu wenig: Beim Händler/auf dem Markt/im Hofladen fragen, sozusagen nach nicht mehr so schönen oder Einkochtomaten. UNSER Hofladen hat vom Anbauer in der Region dann wirklich nicht so schöne besorgt, zum fairen Preis. -> Wird billiger als Dosentomaten und, nebenbei, die Pastasauce ist so schnell fertig wie Ihr Nudeln kocht. Saisonal, regional noch dazu. Ist echt einfach, voilà: http://www.muhvie.de/tomatenernte-tomaten-einkochen-tomaten-einfrieren-tomatenernte-tomatensauce-aus-frischen-tomaten/ P.S. die letzten Gläsr haben wir jetzt noch im Keller, hält sich sehr gut und lange ohne Einkochautomat oder sowas… Nur: Sauber arbeiten!

    • Danke für die Tipps @jrgenrsemeier:disqus

  • Nadine

    Wie lange hält sich der Ketchup ungefähr?

    • Maximilian Knap

      Hallo Nadine, wenn du die Gläser/Flaschen zuvor desinfizierst und richtig heiß einfüllst, sollte sich der fertige Ketchup problemlos ein Jahr lang halten. Nach dem Öffnen im Kühlschank aufbewahren, deshalb ist es empfehlenswert, mehrere kleine Gläser anstelle von wenigen großen zu befüllen. Viel Erfolg und liebe Grüße!

  • Kiko

    Idee von einer Freundin :
    Tomaten als Marmelade einkochen (750-800g Zucker pro kg Tomaten + etwas Agar-Agar). Fazit nach anfänglichem Erstaunen -> ZUM REINLEGEN !

    • Maximilian Knap

      Klasse Tipp, wird probiert!!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 16.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.