Plätzchen von der Rolle: schnelles Grundrezept mit Tausend Variationen

Nur einen Teig zuzubereiten und viele verschiedene Plätzchen daraus backen zu können, das muss kein Weihnachtsmärchen bleiben. Mit diesem Keksrollen-Rezept klappt’s!
In Sammlung speichernIn Sammlung speichern
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung 

Spätestens mit einer gemeinsamen Backaktion wird auch der letzte Weihnachtsmuffel in süße Stimmung gebracht. Damit die häusliche Weihnachtsbäckerei aber nicht in Stress ausartet, sind schnelle und einfache Rezepte die beste Lösung. Mit diesen Plätzchen von der Rolle geht das Keksebacken nicht nur schneller als mit Ausstechförmchen, es ist dank der Tausend möglichen Variationen auch für jeden Geschmack etwas dabei!

Grundteig für Keksrollen

Ein einfacher Grundteig für “Kekse von der Rolle” ist schnell zubereitet und beinhaltet nur wenige Zutaten. Er kann pur verarbeitet oder mit beliebigen Zutaten wie Nüssen, Trockenfrüchten, süßen Aufstrichen oder Gewürzen versehen werden, bevor er zu Rollen geformt wird. Die Teigrollen müssen eine Weile im Kühlschrank ruhen, weswegen es sinnvoll ist, sie bereits am Vortag zuzubereiten. Das spart am eigentlichen Backtag viel Zeit.

Für etwa 30 Kekse (zwei Rollen á 15 Stück) benötigst du:

Nur einen Teig zuzubereiten und viele verschiedene Plätzchen daraus backen zu können, das muss kein Weihnachtsmärchen bleiben. Mit diesem Keksrollen-Rezept klappt’s!

Um den Grundteig und daraus Plätzchen von der Rolle zuzubereiten, gehe wie folgt vor:

  1. Butter und Zucker schaumig rühren. Mehl mit Speisestärke, Natron, Zitronensäure und Salz mischen und unter die Butter-Zucker-Mischung rühren. Alles zu einer Teigkugel verkneten und halbieren.
  2. Für schneckenförmige Plätzchen: Teighälfte zunächst zu einem etwa 25 x 15 Zentimeter großen Rechteck ausrollen, Zusatzzutaten deiner Wahl (zum Beispiel Marmelade) darauf verteilen und anschließend das Rechteck von der kurzen Seite her aufrollen.
    Nur einen Teig zuzubereiten und viele verschiedene Plätzchen daraus backen zu können, das muss kein Weihnachtsmärchen bleiben. Mit diesem Keksrollen-Rezept klappt’s!
  3. Für alle anderen Plätzchen: Optionale Zutaten wie gehackte Nüsse, Trockenfrüchte oder Gewürze in jede Teighälfte einkneten und zwei Rollen mit einem Durchmesser von etwa fünf Zentimetern und einer Länge von circa 15 Zentimetern formen. Gegebenenfalls noch in fein gehackten Nüssen oder Ähnlichem wälzen.
  4. Die Teigrollen verschlossen in einer Dose mit Deckel für mindestens vier Stunden in den Kühlschrank legen.
  5. Gut durchgekühlt, in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben auf einem gefetteten oder mit einer Backpapier-Alternative belegten Backblech verteilen. Dabei zwischen den Keksen etwas Abstand lassen, da sie beim Backen noch leicht aufgehen.
    Nur einen Teig zuzubereiten und viele verschiedene Plätzchen daraus backen zu können, das muss kein Weihnachtsmärchen bleiben. Mit diesem Keksrollen-Rezept klappt’s!
  6. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze 15 bis 17 Minuten lang backen. Dann sind die Kekse noch etwas weich, werden aber beim Abkühlen noch fester.
    Nur einen Teig zuzubereiten und viele verschiedene Plätzchen daraus backen zu können, das muss kein Weihnachtsmärchen bleiben. Mit diesem Keksrollen-Rezept klappt’s!

Luftdicht verschlossen halten sich die Kekse gut mehrere Wochen und können so beispielsweise auch wunderbar im Schraubglas verschenkt werden.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

1000 individuelle Keksrollen-Rezepte

Der Grundteig für Plätzchen von der Rolle lässt sich mit beliebigen Zutaten abwandeln. Verwende zum Beispiel:

Nur einen Teig zuzubereiten und viele verschiedene Plätzchen daraus backen zu können, das muss kein Weihnachtsmärchen bleiben. Mit diesem Keksrollen-Rezept klappt’s!

Hier findest du zur Inspiration sechs verschiedene Kekssorten, die alle auf dem gleichen, oben genannten Grundteig basieren:

  • Walnuss-Kirsch-Kekse mit 30 g gehackten Walnüssen, 30 g gehackten getrockneten Sauerkirschen und 2 EL Rote-Bete-Saft
  • Aprikosen-Amaranth-Kekse mit 60 g gehackten getrockneten Aprikosen, gewälzt in 4 EL Amaranth-Pops
  • Mohn-Pflaumen-Schnecken mit 4 EL Mohnsamen und 4 EL Pflaumenmus (bestrichen und eingerollt)
  • Schoko-Chili-Kekse mit 40 g gehackter Tafelschokolade, 20 g Kakaopulver und 2 TL Cayennepfeffer
  • Ingwer-Kurkuma-Kekse mit 60 g gehacktem kandierten Ingwer und 4 TL Kurkuma
  • Apfel-Hafer-Zimt-Kekse mit 30 g klein geschnittenem Apfel, 30 g Haferflocken und 2 TL Zimt

Tipp: Die Reste der Weihnachtsbäckerei, also Trockenfrüchte und Nüsse, kannst du zum Beispiel in diesem Rezept für Früchtebrot noch clever verwerten.

Viele weitere Tipps zum Selbermachen in der Küche findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Welches ist deine Lieblingskekssorte? Schreib uns deine Idee in einen Kommentar unter den Beitrag!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Nur einen Teig zuzubereiten und viele verschiedene Plätzchen daraus backen zu können, das muss kein Weihnachtsmärchen bleiben. Mit diesem Keksrollen-Rezept klappt’s!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(78 Bewertungen)

10 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Das Rezept ist super! Bisher habe ich Dinkel oder Weizenmehl (sowohl Typ 405 als auch Typ 1050 bzw. 630) benutzt. Als Zugabe immer genau 60 g einer Mischung aus Trockenobst (in sehr kleine Stücke geschnitten) und Nüssen/Kernen (grob gehackt) eingeknetet. Je nach “Trockenheit” des Obstes habe ich noch 1 EL Wasser zugegeben. Die Teigrollen habe ich über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Dann ist die Teigkonsistenz perfekt und die Keksrohlinge lassen sich prima abschneiden.

    Antworten
  2. Leckere Idee!
    Vielleicht solltet Ihr vermerken, dass die Kekse mit frischem Apfel nicht wichenlang haltbar sind. Versteht sich zwar eigentlich von selbst, aber sicher ist sicher.

    Antworten
    • Liebe Emilia, tatsächlich halten sich auch die Apfelkekse sehr lang, da die Apfelstücken – wenn klein genug geschnitten – beim Backen trocknen. Im Zweifel aber bitte immer auf die eigenen Sinne verlassen: Was nicht mehr gut riecht, schmeckt oder aussieht, lieber nicht mehr essen! :-) Liebe Grüße, Lisa

  3. Was kann man gegen die Klebrigkeit des Teigs tun? Trotz bemehlter Arbeitsplatte und Nudelholz ist der Teig total klebrig, das passiert mir immer wieder. Wie haben denn unsere Omis das Problem bewältigt?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Wenn es zu sehr klebt, einfach noch ein bisschen mehr Mehl einarbeiten, bis es sich gut anfühlt. Der Teig soll nicht mehr sehr kleben, eher so, dass das enthaltene Fett zugleich wie ein Trennmittel wirkt und es nicht mehr so sehr kleben lässt.
      Liebe Grüße

  4. Die Gutzis werden super. Jedoch wird der rosa Teig entäuschend nicht-rosa (nämlich braun). Wisst ihr, was die Ursache sein könnte?

    Antworten
    • Hallo, bei uns hat das Einfärben mit Rote-Bete-Saft sehr gut funktioniert. Wir haben allerdings helles Mehl verwendet. Hast du eventuell Vollkornmehl gewählt? Dann genügt die Färbekraft der Roten Bete eventuell nicht aus und du müsstest die Dosis etwas erhöhen bzw. auf getrocknetes Rote-Bete-Pulver zurückgreifen. Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen. Liebe Grüße

  5. Sondra Bee

    Ich habe die Plätzchen heute in zwei Variationen gemacht: einmal als Schnecke, mit Apfel-Zimt-Konfitüre bestrichen und Mohn drüber gestreut, die andere Hälfte wurde mit klein geschnittenem Trockenobst verknetet. Außerdem habe ich Rohrohrzucker verwendet.

    Die Masse war ein ein wenig zu trocken, deshalb ließ sich die Teigrolle mit dem Tröckenobst nicht richtig schneiden, sondern zerbröselte immer wieder. Ich habe also kurzerhand kleine Teigplatten von Hand geformt.

    Das Ergebnis ist jedenfalls von der ganzen Familie als sehr lecker gewertet worden, sogar der Gastsohn aus Südamerika war begeistert!

    Antworten
  6. Mich würde interessieren ob die Teigrollen auch eingefroren werden können

    Antworten
    • Ja, geht gut. Halb angetaut lassen sich die Rollen noch besser schneiden.
      Im übrigen stammt dieses Rezept, etwas abgewandelt von den Landfrauen und ist schon seit Omas Zeiten altbewährt und immer wieder lecker.
      Gutes Gelingen und Gruß von den Landfrauen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..