Plastikfreies Picknick: essen in der Natur – ohne Müll

Ein plastikfreies Picknick ist einfacher zu gestalten, als du vielleicht denkst. Herzhafte Küchlein direkt im Glas gebacken oder geschmierte Brote in Lunchboxen aus Edelstahl machen es möglich.

Ich packe meinen Picknickkorb und packe ein …. schon mal kein Plastik! Denn Verpackungsmaterialien und Wegwerfprodukte wie Frischhaltefolie oder auch Einweggeschirr sind bei einem Ausflug in die Natur zwar hilfreich, aber leider gar nicht ökologisch. Und auch wiederverwendbare Brotdosen oder Schüsseln aus Kunststoff sind nicht unbedingt die bessere Wahl, denn sie können schädliche Weichmacher an das Essen abgeben.

Mit den folgenden Rezeptideen sparst du dagegen jede Menge Müll und kannst dank zahlreicher Alternativen für Transport und gemeinsamen Genuss dein nächstes Picknick plastikfrei gestalten.

Gesunde, nachhaltige Picknick-Rezepte

Für ein gemütliches Dinner unter freiem Himmel kommen vor allem solche Gerichte infrage, die einfach zu transportieren sind und nicht schnell verderben. Wähle am besten leichte Sommergerichte, die bei hohen Temperaturen wohltun und auch kalt richtig köstlich schmecken.

Salat-to-go

Gesundes Essen, das sich wunderbar vorbereiten lässt, ist zum Beispiel Salat im Glas mit passendem Kräuterdressing oder eine vielseitige Bowl. Als Salat-Topping bieten sich karamellisierte Kürbiskerne an, die auch als Knabberei für zwischendurch in den Picknickkorb eingepackt werden können.

Ein plastikfreies Picknick ist einfacher zu gestalten, als du vielleicht denkst. Herzhafte Küchlein direkt im Glas gebacken oder geschmierte Brote in Lunchboxen aus Edelstahl machen es möglich.

Die Bowl kann zum Beispiel in Schalen angerichtet werden, die nur noch mit Abdeckhauben versehen werden. So sparst du Alu- oder Frischhaltefolie gleich mit ein.

Waschbare Abdeckhauben als nachhaltige Alternative zu Frischhaltefolie selber nähen - mit Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps fürs Stoffrecycling.

Aus dem Ofen: Kuchen und Knabberbrötchen

Herzhafte Küchlein und Aufläufe lassen sich wie der Salat bereits in Schraubgläsern zubereiten, und das schon auf Vorrat. Das Glas bildet Backform und Transportverpackung in einem – sodass jeglicher Müll komplett entfällt.

Auch für die ganz Kleinen gibt es bekömmliche Snacks für unterwegs. Wenn du selbst gebackene Knabberbrötchen für Babys und Kleinkinder mit auf den Ausflug nimmst, kannst du dir verpackte Produkte aus dem Handel sparen. Für die Knabberbrötchen eignet sich zum Beispiel ein (fast) plastikfreier Lunchbag, um sie unbeschadet zu transportieren.

Tipp: Mit einer Kuchentasche lassen sich ganze Torten, Kuchen oder Quiches bequem in der Form mitnehmen und man kann auf Alufolie und Co. verzichten.

Eine Kuchen-Transporttasche kannst du aus einem ausgedienten Geschirrtuch selber nähen. Damit lassen sich Backformen, Salatschüsseln usw. bequem transportieren.

Abwechslungsreiche Sommersuppen

Leichte Sommersuppen aus saisonalem Gemüse sind reich an Vitalstoffen – und die idealen Gerichte zum Vorbereiten und Mitnehmen. Mit auslaufsicheren Thermobehältern kannst du sie ganz einfach transportieren. Die praktischen Behälter aus Edelstahl ermöglichen dir nicht nur den müllfreien Transport von Suppen, sondern auch von vielen anderen Gerichten – ob warm oder kalt.

Warmes Essen von zu Hause mitzubringen oder den Imbiss ins Mehrweg-Gefäß abfüllen zu lassen, spart viel Müll ein. Hier findest du die besten Thermoboxen für dein Essen-to-go!

Gar nicht altmodisch: belegte Brote fürs Picknick

Wenn die Brote fürs Picknick bereits zu Hause geschmiert werden, können sie zum Beispiel in Wachstücher oder in Lunchboxen aus lebensmittelechtem Edelstahl gepackt werden.

Wer Plastik vermeiden will, kann ganz einfach auf Frischhaltefolie verzichten. Mit selbst gemachten Wachstüchern lassen sich Lebensmittel ebenso gut aufbewahren und transportieren.

Auch Milchspeisen sind zumeist nur in Plastikverpackung erhältlich. Wenn du bereits beim Einkauf auf Kunststoff verzichten möchtest, kannst du Joghurt, Quark und Frischkäse einfach selber machen in Schraubgläsern. Sie eignen sich zum Beispiel als abfallfreie Aufstriche für die Picknick-Brotzeit oder auch als sommerliche Desserts mit frischem Obst der Saison.

Tipp: Hier findest du noch mehr hilfreiche Tipps, wie du Verpackungsmüll im Alltag vermeiden kannst.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Geht auch ohne Plastik: Bunte Getränkeauswahl

Natürlich dürfen bei einem Picknick die Getränke nicht fehlen. In Glas- oder Edelstahlflaschen abgefülltes Wasser kannst du mit einem selbst gemachten Beerensirup in eine köstliche Limo verwandeln. So hast du gleich viele Geschmackssorten parat, ohne mehrere Getränke kaufen und schleppen zu müssen.

Reichhaltige grüne Smoothies können nicht nur gut vorbereitet werden, sondern füllen den Magen auch gleich mit einer satten Portion Obst und Gemüse, zum Beispiel mit grüner oder roter Rohkost.

Tipps und Ideen zur Rohkost-Ernährung erfährst du hier.

Zero-Waste-Geschirr

Zu einem stilvollen Picknick gehören angemessenes Geschirr und Besteck. Plastikutensilien sind beim Picknick natürlich überflüssig, denn Messer, Gabel und Löffel kannst du einfach von zu Hause mitbringen. Falls Keramikteller für den Transport zu schwer sein sollten, sind unbedruckte, unbeschichtete Pappteller oder Einwegschirr aus Palmblättern eine ökologische Alternative zu Plastiktellern, die meistens auch schöner aussehen. Oder du greifst zu Geschirr aus Edelstahl.

Für den letzten Schliff eines nachhaltigen Picknicks sorgen Teelichter im wiederverwendbaren Schälchen, zum Beispiel aus Glas oder Porzellan. Drinks lassen sich genüsslich durch schicke Mehrweg-Trinkhalme schlürfen.

Grill-Picknick ohne Müllberg

Wie kann man unterwegs grillen, ohne die üblichen, in vielen Parks weithin sichtbaren Berge von Einweg-Grills nebst Grillparty-Abfällen zu hinterlassen? Auch dafür gibt es viele schöne Alternativen, die gut zu transportieren sind und zugleich fast den gesamten Müll einsparen. Alle hilfreichen Tipps zum Zero-Waste-Grillen und zu passenden tragbaren Mini-Grills haben wir in einem separaten Beitrag zusammengestellt.

Viele weitere Tipps, wie du Plastik in allen Lebensbereichen einsparen kannst, findest du in unserem Buch:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Wie gelingt es dir, Picknicks und andere Ausflüge ohne Müll zu gestalten? Wir freuen uns über einen Kommentar von dir!

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Ein plastikfreies Picknick ist einfacher zu gestalten, als du vielleicht denkst. Herzhafte Küchlein direkt im Glas gebacken oder geschmierte Brote in Lunchboxen aus Edelstahl machen es möglich.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(12 Bewertungen)

Ein Kommentar Kommentar verfassen

  1. Hallo,
    die Tipps für die Auswahl des Essens finde ich sehr gut.
    Allerdings die Empfehlung, unbeschichtete Pappteller oder Einweggeschirr aus Bambus zu nehmen, finde ich nicht gut. Einweg ist kein Weg ;-)
    Es gibt doch lebensmittelechtes Campinggeschirr, was man evtl. selbst bereits zu Hause hat oder sich ausleihen kann. Oder gebraucht über ebay, Gebrauchtwarenläden etc. günstig bekommen kann. Oder ich benutze den Deckel meiner Metallbrotdose als Teller, klappt prima.
    Liebe Grüße, Katja

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.