Bärlauchbutter selber machen mit dem regionalen Superfood

Bärlauch ist ein wahres Superfood und sollte viel öfter auf dem Speiseplan stehen! Mit selbst gemachter Bärlauchbutter lässt sich das gesunde Kraut als Brotaufstrich genießen.
In Sammlung speichernIn Sammlung speichern
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung 

Bärlauch schmeckt nicht nur äußerst lecker, mit seinem hohen Gehalt an Vitamin A, Vitamin C und Eisen ist er zudem sehr gesund und hilft unter anderem gegen Frühjahrsmüdigkeit. Eine besonders einfache Möglichkeit, das köstliche Heilkraut abwechslungsreich in den Speiseplan zu integrieren, ist eine selbst gemachte Bärlauchbutter!

Sie lässt sich sogar in einer veganen Variante zubereiten, indem die Butter durch eine entsprechende Alternative ersetzt wird. Was du dafür benötigst und wie du sie nach deinem Geschmack variieren kannst, erfährst du hier.

Bärlauchbutter selber machen (auch vegan möglich)

Um Bärlauchbutter selbst herzustellen Bedarf es nur zweier Zutaten: Bärlauch und Butter. Alternativ kannst du die Butter aus Schlagsahne auch selber machen, oder du verwendest für eine vegane Zubereitung pflanzliche Margarine oder selbst gemachte vegane Butter.

Bärlauch ist von März bis Mai vielerorts an schattigen Plätzen zu finden. Solltest du keinen in deiner Nähe haben, ist Bärlauch auch in einigen Bioläden, auf dem Wochenmarkt oder im Gartencenter erhältlich. Wunderlauch (Berliner Lauch) ist in gleicher Weise verwendbar.

Für eine Portion Bärlauchbutter wird Folgendes benötigt:

  • 125 g Butter oder pflanzliche Margarine
  • 1 Handvoll frische Bärlauchblätter
  • Salz und Gewürze nach Geschmack, zum Beispiel Paprika, Chili, Knoblauch, Muskatnuss oder auch Currypulver

Das Rezept kann um weitere Küchenkräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Dill oder Kapuzinerkresse nach Belieben ergänzt werden. Auch viele Wildkräuter wie Gänseblümchen, Rotkleeblüten oder Knoblauchsrauke bringen interessante Aromen in die Butter.

So gehst du bei der Zubereitung vor:

  1. Butter oder Margarine für eine Stunde bei Zimmertemperatur aufbewahren, damit sie weich wird.
  2. Bärlauch waschen, gut abtrocknen und in feine Streifen schneiden.
  3. Gehackten Bärlauch und Gewürze zur Butter geben und sorgfältig umrühren. Für ein noch feineres Ergebnis alle Zutaten mit dem Pürierstab mixen, bis eine homogene, durch und durch grüne Masse entsteht.

Köstliche Ideen für Bärlauchbutter

Bärlauchbutter schmeckt nicht nur auf Brot oder Baguette, sie kann auch zu Fingerfood oder Gemüse vom Grill serviert werden. Zum Braten von herzhaften Armen Rittern oder als Grundlage für vegetarische und vegane Brotaufstriche eignet sie sich ebenfalls.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Im Kühlschrank hält sich die Bärlauchbutter etwa eine Woche. Sie kann auch portionsweise eingefroren und dann nach und nach verbraucht werden.

Der Waldknoblauch ist der ideale Begleiter im Frühling und kann auch zu einem Wildkräutersalat gegeben oder zu Bärlauchpesto oder Kräutersalz verarbeitet werden. Sogar proteinreicher Bärlauchhummus lässt sich mit dem vitalstoffreichen Kraut sehr einfach zubereiten.

Eine Vielzahl an weiteren originellen Rezepten mit Bärlauch und anderen regionalen Wildpflanzen findest du in unserem Buch:

Geh raus! Deine Stadt ist essbar - 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen - ISBN 978-3-946658-06-1

Geh raus! Deine Stadt ist essbar

smarticular Verlag

Geh raus! Deine Stadt ist essbar: 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Wie bereitest du den vielseitigen Bärlauch am liebsten zu? Teile deine Tipps und Rezepte mit anderen Lesern unter diesem Beitrag!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Bärlauch ist ein wahres Superfood und sollte viel öfter auf dem Speiseplan stehen! Mit selbst gemachter Bärlauchbutter lässt sich das gesunde Kraut als Brotaufstrich genießen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(31 Bewertungen)

Ein Kommentar Kommentar verfassen

  1. Auf dieselbe Weise machen wir unsere Kräuterbutter: Ein Rundgang durch den Garten und alle essbaren Kräuter einsammeln, wie Knoblauchsrauke, Löwenzahn, Spitzwegerich etc..
    Nachdem die Kräuter kleingeschnitten und mit der Butter und Salz verrührt wurden, kommen noch ein paar essbare Blüten, z. B. vom Gänseblümchen, als Deko oben drauf.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.