Früher war mehr Lametta: Christbaum-Deko ohne Plastik
5 5 10
10
0

DIY-Weihnachtsschmuck aus Naturmaterialien, Papier und anderen preisgünstigen Alternativen.

Alle Jahre wieder: Konsumrausch, Kaufhaus-Stress und am Ende ein riesen Müllberg… Ich habe darauf schon lange keine Lust mehr, denn die Adventszeit und Weihnachten sind für mich immer noch eine Zeit der Stille, Zeit für Freunde und Zeit zum Basteln und Gestalten und weniger eine Zeit des wahnsinnigen Konsums. Darum habe ich in den letzten Jahren mit meinem Kind einige sehr einfache und nachhaltige Deko-Varianten für unseren Tannenbaum ausprobiert. Die verschiedenen Schmuckstücke sind nach Weihnachten nicht in der Mülltonne gelandet, sondern konnten auf unterschiedliche Art weiterverwendet werden.

Weniger Weihnachts-Schnickschnack zu kaufen bedeutet für mich nicht, dass man auf Weihnachtsdeko oder einen schönen Tannenbaum ganz verzichten muss. Gerade für Kinder ist der leuchtende, bunte Baum im Wohnzimmer doch immer noch ein Highlight des Weihnachtsfests. Ich habe hier ein paar Ideen gesammelt, wie du ohne Plastik und Co. eine festliche Stimmung in deinem Zuhause schaffen kannst oder mit ein paar selbstgemachten Schmuckstücken den herkömmlichen Baumschmuck ergänzen kannst.

1. Die Beleuchtung

Schon in diesem Punkt scheiden sich die Geister. Ich persönlich bin ein großer Fan echter Bienenwachskerzen (gibt’s beim lokalen Imker oder online). Sie verbreiten nicht nur ein wunderbar warmes Licht, sondern auch einen schönen weihnachtlichen Honigduft im Raum.

Die zugegeben etwas praktischere und wahrscheinlich auch sicherere Plastik-Lichterkette finde ich zwar nicht besonders stimmungsvoll, sie hat aber einige Vorteile, gerade wenn man kleinere Kinder hat. Immerhin kann man sie jedes Jahr wieder verwenden. Tipp: Es gibt Elektro-Lichterketten, bei denen man auch einzelne Lämpchen austauschen kann und nicht gleich die ganze Beleuchtung ersetzen muss, wenn ein Birnchen nicht mehr funktioniert.

2. Apfel, Nuss und Mandelkern

Seit dem 19. Jahrhundert kennen wir hier in Europa den geschmückten Weihnachtsbaum zuhause. Klar, dass unsere Urgroßeltern keine Wegwerfdeko aus Plastik zum Schmücken hatten. Früher wurde der Tannenbaum mit kleinen Äpfeln, getrockneten Orangenscheiben und Nüssen dekoriert. Das wird schön bunt und kann hinterher (hinterher!) einfach aufgegessen werden.

3. Baumschmuck aus Wald und Flur

Richtig urig wird dein Baumschmuck, wenn du nur Materialien verwendest, die du in der Natur gesammelt hast. Daraus kann man eine richtig tolle Aktion mit den Kids machen: Großer Sonntagsspaziergang auf der Jagd nach Weihnachtsschmuck. Besonders gut eignen sich zur Deko verschiedene Moose, Tannenzapfen (mit schönen, bunten Bändern am Baum anbinden), Hagebutten und Bucheckern.

4. Selberbasteln aus Salzteig

Besonders kreative Bastler können sich bunte Anhänger für ihr ganz individuelles Bäumchen auch aus Salzteig gestalten. Den Salzteig stellst du aus alltäglichen Küchenzutaten her. Du brauchst zwei Tassen Mehl, eine Tasse Salz, eine Tasse Wasser und einen Teelöffel Öl. Wenn du willst, mische etwas Lebensmittelfarbe unter für einen bunten Teig. Vermische alle Zutaten und stelle einen festen Teig her.

Als umweltfreundliche und preiswerte Bastelmasse ist Salzteig in seiner Vielseitigkeit kaum zu überbieten. Hier findest du das Rezept und viele Basteltipps!

Diesen kannst du wie Knetmasse modellieren oder ausrollen und mit Förmchen ausstechen. Je nach Dicke deiner Formen heizt du den Ofen auf 50 oder 100 Grad vor. Die Backzeit variiert von 20 Minuten bis zu zwei Stunden. Auch das hängt von der Dicke deiner Form ab.

Tipp: Denk dran, vor dem Backen ein Loch für die Schnur zum Aufhängen in deine Figur zu bohren.

Nach Weihnachten kannst du aus den Figuren zum Beispiel ein Mobile basteln fürs Kinderzimmer oder sie als bunte Geschenkanhänger weiterverwenden.

Anstelle von Salzteig könntest du natürlich auch essbare Plätzchen in die Zweige hängen, vielleicht sogar in Form von Rohkost-Plätzchen!

DIY-Weihnachtsschmuck aus Naturmaterialien, Papier und anderen preisgünstigen Alternativen.

5. Statt Lametta: Girlanden aus Cranberrys und anderen Trockenfrüchten

In den USA zählt die Girlande aus getrockneten Cranberrys und Marshmallows schon längst zu den Klassikern des Baumschmucks. Für die Girlande werden abwechselnd die Trockenfrüchte und weiße Marshmallows auf eine Schnur gefädelt. Diese wird um den Baum gewickelt wie eine Girlande. Natürlich kannst du auch ganz andere Leckereien – zum Beispiel regionale Früchte – verwenden. Oder Dinge, die dir besonders gut schmecken… Wie wäre es denn mit einer Kette aus Lebkuchen und Apfelringen?

6. Strohsterne

Der Stern ist neben dem Engel das Weihnachtsmotiv überhaupt. Eine traumhaft schöne Baumdeko ist der Strohstern. Um Strohsterne zu basteln braucht es allerdings etwas Geschick und viel Geduld. Das folgende Video zeigt, wie das geht.

Ein bisschen bunter und auch ganz einfach nachzumachen sind unsere Häkelsterne. Die sind kinderleicht in nur wenigen Schritten herzustellen und können Jahr für Jahr Zuwachs bekommen.

Bist du auch schon voller Vorfreude auf Weihnachten? Suchst du noch Deko-Ideen für Baum und Wohnung? Dann schau dir einmal diese gehäkelten Sternchen an!

7. Bunte Schleifen: Wenn es schnell gehen soll

Wenn du nicht so viel Zeit in deinen Baumschmuck investieren willst, ist diese Lösung eine schnelle und trotzdem sehr dekorative Möglichkeit. Benutze Samt- oder Satinbänder in der Farbe deiner Wahl und binde große Schleifen direkt an die Zweige deines Tannenbaums.

Wenn du ein bisschen nähen kannst, dann bastel dir doch deine Bänder aus alten Kleidungsstücken: Einfach in Streifen schneiden, die Ränder vernähen, damit es nicht so fransig wird und ran an den Baum.

Gerade die Schleifen-Deko lässt sich prima mit anderen Deko-Varianten kombinieren.
Wenn du sie nach Weihnachten wieder vom Baum nimmst, kannst du die Bänder für Geschenkverpackungen oder im Haushalt weiterverwenden.

Übrigens: Das Titelbild zeigt noch eine Möglichkeit, wie du mit bunten Bändern und ein paar Holzperlen eine einfache und ansprechende Deko basteln kannst.

8. Du gibst dir die Kugel?

Du hast noch alte Christbaumkugeln irgendwo, findest sie aber nicht mehr so richtig schön? Vielleicht inspiriert dich unser Beitrag dazu, die alten Teile aufzuwerten statt wegzuwerfen.

Weihnachtsbaumkugeln aufwerten statt wegwerfen - 7 tolle Ideen

9. Und noch ein echter Recycling-Star

Dieser kinderleichte Sternen-Anhänger aus der Reihe “Basteln mit Klorollen” ist eine echt kreative Idee zum Weiterverwenden von alten Papprollen.

10. Origami-Weihnachtsbaum-Schmuck

Die einen lieben ihn über alles, andere lehnen ihn kategorisch ab: Der Weihnachtsmann mit seinem weißen Bart und dem roten Anzug. Wenn du zu seinen Fans gehörst, dann hast du ja vielleicht Lust, ein paar seiner Kollegen aus Papier zu falten. Dieses Video zeigt wie das geht:

Aber auch Origami-Herzen, Sterne und kleine Tannenbäume kannst du sehr einfach aus Papier falten und zur Verschönerung des Baumes verwenden. Geschickte Hände können auch zauberhafte Engel und Christbaumkugeln aus Papier falten.

Tipp: Bleibt bei dir auch immer ein Rand vom Geschenkpapier, der zu klein ist für Geschenke? Verwende doch einfach dieses übrig gebliebene Papier zum Basteln.

Du siehst also: Es gibt haufenweise Alternativen zum gekauften Baumschmuck. Was sind deine kreativen Ideen? Und welcher Weihnachtsbaum-Typ bist du eigentlich? Magst du es lieber opulent oder eher minimalistisch? Oder bist du ein Weihnachtsmuffel, der überhaupt keinen weihnachtlichen Schmuck zuhause haben will? Wir sind neugierig auf deine Ideen und Kommentare.

DIY-Weihnachtsschmuck aus Naturmaterialien, Papier und anderen preisgünstigen Alternativen.

Noch mehr smarticular-Ideen zur Weihnachtszeit:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.