Mandelmilch und Cashewmilch selbermachen und bis zu 70 % sparen

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

Wer laktose-intolerant ist, sich pflanzlich ernährt oder einfach auf der Suche nach einer Alternative zu Kuhmilch ist, muss bei fertiger Pflanzenmilch oft tief in die Tasche greifen.

Dabei geht es deutlich günstiger. Gerade bei Nussmilch lässt sich ordentlich was sparen, wenn man auf die selbstgemachte Variante zurückgreift. Wie du Dinkel- und Hafermilch für 0,30 Euro je Liter herstellen kannst, erfährst du hier.

In diesem Beitrag zeigen wir dir nun, wie du in ein paar einfachen Schritten Mandelmilch und Cashewmilch preiswert selbst herstellen kannst.

Mandelmilch und Cashewmilch selber machen

Für die selbstgemachte Nuss-Milch benötigst du:

Und so stellst du die gesunde Milch-Alternative her:

1. Nüsse über Nacht in Wasser einweichen.

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

2. Wasser abgießen und die Nüsse gut durchspülen.

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

3. Nüsse und drei Tassen Wasser in einen Mixer geben und auf höchster Stufe für etwa zwei Minuten mixen.

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

4. Wer es süß mag, fügt nun noch Datteln oder eine flüssige Süße (z.B. etwas Honig oder Agavendicksaft) zu der Milch hinzu und mixt es erneut gut durch.

5. Nun einen Nussmilchbeutel, Wäschebeutel oder ein feines Tuch in ein Sieb legen und die Milch hindurchgießen.

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

6. Die Rückstände, die im Tuch bleiben, gut auswringen, sodass die komplette Flüssigkeit aufgefangen wird.

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

7. Fertige Milch in Flaschen füllen und im Kühlschrank lagern.

Die Reste aus deinem Nussmilch-Beutel solltest du übrigens keinesfalls wegwerfen. Du kannst den Pflanzenmilch-Trester für dein morgendliches Müsli verwenden, selbstgemachte Müsliriegel, Kuchen, Kekse oder sogar herzhafte Brote damit backen.

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

Experimentierfreude zahlt sich aus

Du kannst deine eigene Pflanzenmilch übrigens auch aus anderen Nüssen herstellen. Haselnüsse eignen sich zum Beispiel ebenfalls sehr gut und ergeben einen leckeren Haselnuss-Drink. Sesam ist eine weitere Alternative.

Beim Süßen der Milch kannst du ganz nach deinem Geschmack experimentieren oder auch gänzlich darauf verzichten. Zusätzliche Gewürze wie Vanille, Zimt oder Kardamon geben dem Nuss-Drink den Extra-Pepp. Mit etwas Kakao wird aus der Nuss-Milch ein leckerer Schoko-Drink.

Hier sind ein paar Ideen, wie du deine Nuss-Milch weiterverwenden kannst:

  • Als Grundlage für Smoothies
  • Im Kaffee als Milch-Ersatz (probiere mal diese Kaffeevariante)
  • Im Haferbrei
  • Als Kakao für die Kleinen
  • Im Müsli
  • Als Milch-Ersatz für Gebäck und Kuchen
  • Für Puddings und Desserts

Tipp: Viele Klassiker lassen sich mit Pflanzenmilch in einer veganen Variante zubereiten – zum Beispiel Milchreis, Grießbrei und Pfannkuchen.

Kosten-Nutzen-Bilanz überzeugt

Dein Geldbeutel wird es dir danken, wenn du Nuss-Milch selbst herstellst, statt sie im Supermarkt zu kaufen. Die selbstgemachte Mandel-Milch rechnet sich mit etwa einem Euro pro Liter, während du im Handel bis zu drei Euro bezahlst.

Die selbstgemachte Cashew-Milch überzeugt ebenfalls auf ganzer Linie. Hier fallen pro selbstgemachtem Liter Kosten von etwa 1,50 Euro an, während du im Handel für einen Liter teils mehr als 4,50 Euro bezahlst! Wie du siehst, gibt es eine deutliche Preisersparnis. Da du deinen Filterbeutel und Mixer immer wiederverwenden kannst, fallen diese Kosten auf Dauer nicht ins Gewicht.

Zum Herstellen der Nussmilch benötigst du einen möglichst leistungsstarken Mixer. Ein geeignetes Modell mit wirklich gutem Preis-Leistungs-Verhältnis findest du zum Beispiel hierFür ein Profi-Gerät musst du jedoch um einiges tiefer in die Tasche greifen. Einmal im Haus kannst du mit so einem Mixer sehr viel selbst herstellen, z.B. gesunde und leckere Smoothies oder veganen Joghurt aus Cashew-Kernen.

Ob im Müsli, Smoothie oder im Kaffee, dein selbstgemachter Nuss-Drink ist eine super Alternative zu herkömmlicher Milch. Die wichtigsten Gründe, weshalb du deinen Kuhmilch-Konsum eventuell überdenken solltest, erfährst du übrigens hier.

Diese Rezepte und viele andere mehr findest du auch in unseren Büchern:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon einmal deine eigene Nuss-Milch hergestellt? Falls ja, was ist dein Favorit? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Wer regelmäßig Pflanzenmilch selbst herstellt, weiß oft nicht wohin mit den Mix-Resten. Mit diesen Tipps und Rezepten kannst du das vermeintliche Abfallprodukt sinnvoll weiterverwerten!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(203 Bewertungen)

32 Kommentare Kommentar verfassen

  1. HI,
    ich frage mich die ganze Zeit, was macht Ihr aus den Resten?
    Kann man die pürierten Mandel noch zum Backen oder ähnlichem verwenden. Ist ja schade wenn man das alles weg schmeißt.

    Antworten
    • Hallo Mare,
      du kannst die Reste im Müsli verarbeiten, Müsliriegel selber machen, Kuchen, Plätzchen und Brot damit backen. Links zu Rezepten findest du unter Punkt 7.
      Lieben Gruß
      Heike

  2. Eure Berechnung kann ich nicht nachvollziehen. 200 gr. Mandeln kosten zwischen 2 und 3 Euro. Nehmen wir den mittleren Preis von 2,50 € plus 600 ml Wasser. Das ergibt nicht mehr als 600 ml Mandelmich. Was habe gespart????

    Antworten
    • In eine Tasse, die 200 ml fasst, passen keine 200 g Mandeln, sondern nur ca. 130 g.

  3. Meine alternative Milch wird beim warm machen dick. Ich habe es mit Buchweizen und Reis probiert. Woran liegt das? Ich wo!!te diese fuer kartoffelbrei verwenden, da ich Fructose und Laktoseintoleranz habe. Alternativen für Nussmilchbeutel wären auch interresant. Danke.

    Antworten
  4. Wie lange ist die Milch denn im Kühlschrank haltbar?

    Antworten
    • smarticular.net

      Gekühlt etwa zwei bis drei Tage. Mit der Zeit setzen sich Inhaltsstoffe ab, man kann sie aber einfach wieder aufschütteln. Liebe Grüße

  5. Wie lange ist die Milch denn im Kühlschrank haltbar?

    Antworten
  6. Mandelmilch sollte man aus oekologischer Sicht besser nicht machen. Man bedenke das pro Mandel! 3-4 Liter Wasser benötigt werden und Mandeln meist in Gegenden angebaut werden, die sowieso von Dürre betroffen sind.

    Antworten
  7. was kann ich alles zu „Milch“ verarbeiten? Nüsse und Mandeln sind ok… kenne ich schon. :) Gehen auch Saaten? Buchweizen? mir war als ob ich im Biomarkt schon Buchweizenmilch gesehen hab… aber knapp 3,40 der Liter! boa…. neee, also selbstmachen. Auch über Nacht einweichen? Verarbeiten wie Nuss oder Mandeln?

    Antworten
  8. Nicologne

    Aus den Nussmilchresten kann man prima veganen Käse Backen!

    Antworten
    • Super, danke für den Tipp! Das stimmt, die Nussreste wären viel zu schade, um danach weggeworfen zu werden.

  9. kann man das Wasser in dem die Mandeln eingeweicht werden auch gleich zum mixen nehmen?

    Antworten
    • Hallo Stephie, beim Einweichen werden verschiedene Stoffe aus den Mandeln ausgespült wie Phytinsäure, Tannin, oder Enzyminhibitoren. Die Phytinsäure hemmt wohl die Aufnahme der in Mandeln enthaltenen Mineralien. In Maßen sind sie aber auch nicht weiter dramatisch und wer Mandeln auch sonst roh essen würde, kann das Einweichwasser auch weiterverwenden. Liebe Grüße!

  10. Claudia Trube

    Habe auch beide hergestellt ?. Beide seeeeeehr lecker, wobei mir die Mandelmilch ganz ohne Süßungsmittel am allerbesten schmeckt!!!! Aber die Cashewmilch (auch ohne süß ?) schmeckt hervorragend im Kaffee! Wenn mann diese vorher gut schüttelt, hat man ein wenig Milchschaum, ganz ohne technische Hilfsmittel.
    Die Reste, von der Mandelmilchherstellung habe ich getrocknet, dann mit einem Nadelholz wieder etwas feiner gemahlen, mit Heil- und Kieselerde gemischt und in ein Schraubgefäß gefüllt. So habe ich bei Bedarf eine ganz feine Gesichtswaschpaste oder Maske. Etwas von dem Pulver auf die Hand, lauwarmes Wasser dazu, auf’s Gesicht auftragen, entspannen und genießen ☺️.

    Antworten
    • Vielen Dank für die Rückmeldung @claudiatrube:disqus und besonderen Dank für den Tipp mit der Gesichtsmaske! Das ist eine sehr interessante Idee zur Weiterverwendung der Nebenprodukte :)

  11. Hab beide heute hergestellt. Mit Datteln gesüsst. Schmecken beide umwerfend. Sehr geil. Vielen Dank für das Rezept.

    Antworten
  12. Habt ihr Erfahrungen mit Joghurt aus Cashew/Mandelmilch? Ich meine echtes Joghurt mit Joghurt-Ferment.
    Ich habe das erstmals probiert nach einem ganz ähnlichen Rezept (ohne Abtropfen im Tuch).
    Grundsätzlich ist es gelungen, aber ich möchte doch noch nachjustieren:
    es ist mir nicht sauer genug (muss ich wohl länger reifen lassen),
    es ist recht dünn und nach einer Zeit setzt sich das Wasser ab. Ich werde da mal Guarkernmehl beimischen, denn die Chia-Samen haben überraschenderweise nicht eingedickt.

    LG Manuela

    Antworten
    • Mark Leder

      Hallo Manuela, ich habe noch keine Erfahrungen damit gemacht. Rita hat ihre Erfahrungen mit Cashew-Joghurt hier beschrieben, ich glaube aber nicht, dass dies das ist was du suchst: http://www.smarticular.net/veganen-joghurt-schmand-und-mehr-ohne-soja-selbermachen/

    • Danke Mark, ja das habe gesehen. Vom Geschmack her wird das vermutlich ähnlich Joghurt sein, durch die Säure der Zitrone. Auch sonst findet man eher Rezepte wie dieses. Ich grüble nun halt wegen der Joghurtkulturen, die ja sehr gesund sind, und die hier dann wohl fehlen.
      Ich werde weiter suchen und experimentieren und dann wieder berichten.

    • So, beim zweiten Versuch ist das Joghurt praktisch perfekt geworden. :-)
      Der wichtigste Tipp, den ich gefunden habe, war, die Kerne zuerst nur mit wenig Wasser zu pürieren, somit greifen die Messer besser und es entsteht eine ganz glatte Creme. Dann erst das restliche Wasser dazu geben.

      Ich habe 1 TL Guarkernmehl eingerührt (evtl. nehme ich nächstes mal noch etwas mehr), so ist die Milch dicker geworden und bindet besser, es setzt sich im fertigen Johgurt kein Wasser mehr ab.
      Meine Warmhaltebox (eine mit Styroporflocken gefüllte Kühlbox) habe ich mit einem heißen Kirschkernkissen vorgewärmt und das Joghurt etwa 15 Stunden reifen lassen.
      Es ist wirklich sehr lecker und auch angenehm säuerlich geworden.

    • Mark Leder

      Vielen Dank für den Bericht Manuela! Das hört sich nach einem Erfolg auf ganzer Linie an!

    • Ja, ist es. :-)
      Und wie gesagt braucht man bei den Cashews nichts abzuseihen, die Milch wird ganz glatt.

  13. habs genau nach dem rezept gemacht und meine milch wurde nach einem tag im kühlschrank total glibberig. voll ekelhaft

    Antworten
  14. Maria Widerstand

    Der Link zur Dinkelmilch wurde vergessen – hier ist er
    http://www.smarticular.net/dinkelmilch-und-hafermilch-fuer-030-eliter-selbst-gemacht/

    lg
    Maria

    Antworten
  15. Wo kann man natürliche, nicht mit Chemiemittel behandelte Mandeln und/oder Cashews kaufen?
    Wer weiss was ?

    Danke
    Und Danke für diesen tollen post.

    Antworten
    • z.B. hier: http://www.schmuetz-naturkost.de/shop/

      Und wenn man möchte, verpacken sie die Nüsse/Früchte auch in Papier, wenn man das Plastik nicht möchte.

    • Oh klasse. Vielen Dank für den Link. Ich bin nämlich schon lange auf der Suche nach eine Alternative zu diesen Nüssen in Plastiktüten.

    • Vielleicht gibt es sie sogar lose in deiner Umgebung zu kaufen. Wir haben hier auch eine Liste von verpackungsfreien Geschäften: http://www.smarticular.net/verzeichnis

    • Nein, in dem Kaff, wo ich wohne, gibt es gerade mal einen kleinen Laden, in dem ich das Nötigste einkaufen kann. Da müsst ich dann mal in die nächste größere Stadt fahren.
      Danke für den Link…ich schau mal.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.