Slow Coffee – Ein besonderer Kaffee-Genuss aus Armenien

Kaffee richtig genießen: gib ihm etwas Zeit sein Aroma zu entfalten. Schnellgepresster Espresso und Kapselkaffe reichen nicht. Probiere diese Methode aus!von Michael Allen Smith [CC-BY-SA-2.0]

Von einer Reise durch Armenien haben wir die wundervolle Erfahrung des Armenischen Kaffees mitgebracht. Er ist dort vielerorts ein Allround-Getränk und wird mehrmals täglich getrunken. Diese langsame und dazu erstaunlich Abfall-arme Variante des Kaffeegenusses möchte ich euch hier vorstellen.

Es ist nicht bekannt, ob es denn nun Armenischer oder Türkischer Kaffee heißen muss. Der Legende nach stammt die Kaffeebohne ohnehin aus Afrika, wo ein Äthiopischer Ziegenhirte sich über seine aufgeregten Ziegen gewundert haben soll, nachdem diese von einem Strauch gefressen hatten. Die auf diese Weise entdeckten Kaffeebohnen fanden ihren Weg über Arabien in die Türkei und nach Armenien.

Armenischer Kaffee wird zu einem sehr feinen Pulver gemahlen und nicht gefiltert. Für die Zubereitung wird einzig ein spezielles Mokkakännchen oder einfach ein schmaler Topf mit hohem Rand benötigt. Weniger Abfall lässt sich mit kaum einer anderen Zubereitungsmethode produzieren.

Armenischer Kaffee (Surch oder auch Surtsch)

Die Bereitung des vollaromatischen Kaffees erfordert Konzentration, und ist den Zeitaufwand allemal wert!

In speziellen Middle-East-Shops (oder auch online) gibt es den fein gemahlenen Arabica Kaffee für diese Zubereitungsart. Du kannst jedoch auch selbst Arabica Bohnen in der Kaffeemühle zu feinem Pulver mahlen. Verwende jedoch keinen Espresso.

Kaffee richtig genießen: gib ihm etwas Zeit sein Aroma zu entfalten. Schnellgepresster Espresso und Kapselkaffe reichen nicht. Probiere diese Methode aus!
von Shashank Gupta [CC-BY-2.0]
Es werden benötigt:

Zunächst wird die benötigte Menge Wasser mit Tassen abgemessen und kalt in den Topf gefüllt. Gib für jede Tasse einen gehäuften Teelöffel Kaffee dazu, sowie nach Geschmack pro Tasse einen gestrichenen Löffel Zucker, Xylitol oder gar einer anderen Zuckeralternative. Rühre kräftig um und stelle den Topf nun auf den Herd.

Jetzt heißt es aufpassen: Das Wasser soll heiß werden, darf aber auf keinen Fall kochen. Beobachte den Kaffee genau, mit der Zeit werden Bläschen aufsteigen und eine Decke aus feinem Schaum bilden. Wenn der Schaum hoch steigt – ähnlich wie bei Milch – muss der Topf sofort vom Herd. Bringe das Getränk noch zweimal bis kurz vor den Siedepunkt, dann ist der Kaffee fertig.

Gieße erst den Schaum und dann den Kaffee gleichmäßig in alle bereit stehenden Tassen. Am besten schluckweise reihum, damit auch die letzte Tasse noch etwas von dem herrlichen Schaum erhält.

Der Kaffee ist nun servierfertig, deine Gäste werden ihn lieben! Etwas vom Satz landet in jeder Tasse, er darf sich absetzen und gehört zum vollen Genuss einfach dazu.

Für ein noch exotischeres, orientalisches Geschmackserlebnis lege in jede Tasse eine Kardamom-Frucht, bevor du den Kaffee eingießt.

Probiere auch eine andere, langsame Art der Kaffeezubereitung, die Pour Over Methode!

Kaffee richtig genießen: gib ihm etwas Zeit sein Aroma zu entfalten. Schnellgepresster Espresso und Kapselkaffe reichen nicht. Probiere diese Methode aus!
von Jorge Cancela [CC-BY-2.0]
Mehr Ideen für mit Liebe gemachter Getränke findest du hier.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Bist du auf den Geschmack gekommen? Die Zubereitung des Armenischen Kaffees ist wirklich nicht schwer, du solltest es einmal probieren. Wie immer freuen wir uns über Anregungen und Ergänzungen!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(124 Bewertungen)

8 Kommentare Kommentar verfassen

  1. genau so wird in der türkei der kaffee zubereitet.

    Antworten
  2. Wie schon von happysepi geschrieben, braucht’s grundsätzlich ersteinmal guten hochwertigen Kaffe für den vollendeten Genuss. Das ist nicht der Kaffee, den man gemeinhin im Supermarkt kaufen kann. Ich kaufe schonend gerösteten Kaffee, der 20 Minuten geröstet wird (Der Kaffee beim Discounter wird bei sehr hohen Temperaturen in ca. 5 Minuten geröstet). Die Folge ist, das „mein“ Kaffee wesentlich säurearmer ist. Das sieht man an der Bohne, die eine wesentlich hellere Farbe hat und auch wirklich ganz anders riecht.

    Sehr feine Mahlung braucht eine hochwertige Mahlmaschine. Man kann aber den Kaffee bei guten Firmen auch fertig gemahlen kaufen (Espresso-Mahlung). Ich mahle selber meinen Kaffee – allerdings sehr grob – und fülle ihn dann in eine Stemplekanne (oder auch French Press genannt). Eine Kanne, wo das Kaffeepulver direkt eingefüllt wird und dann mit heißem (nicht kochenden) Wasser überbrüht wird. Ca. 2 Minuten ziehen lassen (bis maximal 5 Minuten), dann den Stempel herunterdrücken und den Kaffee genießen…

    Seit dem ich hochwertigen Kaffee kaufe, weiß ich erst, wie Kaffee wirklich schmeckt. Es lohnt sich, hier etwas mehr Geld auszugeben (20,- bis 25,- € / 1000g).

    Axel

    Antworten
  3. Kristina Manukijan

    Ich bin selber Armenierin . Und so ein Kaffee kann ich jeden empfehlen….

    Antworten
  4. Hi, danke für das Rezept. Ich bekomme das mit dem Schaum noch nicht wirklich gut hin. Dennoch ist das Ergebnis jetzt schon sehr überzeugend. Ein Hauch frisch gemahlener bunter Pfeffer und eine grüne Kardamomkapsel sind phantastisch für die ohnehin schon übbigen Aromen. Der Geschmack ist deutlich besser mit Bio Kaffee als mit gekauftem. Seitdem schmollt die Senseo unbenutzt auf der Fensterbank ;-)

    Antworten
  5. Danke für den Beitrag – ich habe Lust, selber einmal armenischen Kaffee auszuprobieren – dann am liebsten auch in solch hübschen Kännchen und Tassen :) Ich frage mich nur, ob der Kaffee so fein gemahlen und bei der langen Kontaktzeit mit dem Wasser nicht sehr stark wird? Bisher kannte ich immer die Regel: je länger der Kontakt mit dem Wasser, desto gröber der Mahlgrad. Oder bezieht sich das nur auf heißes Wasser und da wäre hier dann die Kontaktzeit wieder kurz, da ich den Topf vom Herd nehme, sobald das Wasser heiß ist?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Danke für dein Feedback :-) Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert! Wie es sich genau mit der Kontaktzeit verhält, wissen wir leider nicht. Richtig kochen soll das Wasser ja im Prinzip nie, bevor es kocht, schäumt es schon hoch. Es stimmt, dass der Kaffee recht stark und aromatisch wird, deshalb geben manche nach Geschmack den Zucker hinzu. Nicht zu vergleichen mit Plätscherkaffee aus der Kaffemaschine ;-)

    • Ok, überzeugt! Ich werde es probieren. Ich bin kein Fan von Zucker im Kaffee aber wenn er zu stark wird, probiere ich auch das und serviere noch eine süße Dattel dazu :)

  6. happyseppi

    Es freut mich das ihr das Thema Kaffee für euch entdeckt habt.

    Zu behaupten mit Druck zubereiteter Espresso sei ein schneller Kaffee ist aber … gewagt. Ein richtiger Espresso, zubereitet mit einer klassischen Siebträgermaschine (nicht mit einem Vollautomaten) benötigt für 25 ml 25 Sekunden bei 9 Bar Druck. Das sind für einen halben Liter 9 Minuten :-).

    Das Ergebnis ist ein dickflüssiges Geschmackskonzentrat, Espresso eben.
    Voraussetzung für guten Espresso ist, wie bei allen anderen Zubereitungsarten möglichst frisch gerösteter, unmittelbar vor der Zubereitung gemahlener, qualitativ hochwertiger Kaffee.

    Wobei ich hier nichts gegen guten Filterkaffee oder richtig zubereiteten Mokka sagen möchte. Ich liebe Kaffee !

    Die handelsüblichen Vollautomaten sind allerdings eine Unsitte und ich habe aus so einem Gerät noch nie guten Kaffee bekommen.

    Auch die Kaffeemischungen der großen Kaffeekonzerne sind nicht geeignet um guten Kaffee zu brühen. Sie sind meist aus eher minderwertigem Kaffee zusammengemischt. Man muss ja schließlich an den Preis denken, der ja auch noch Kaffeesteuer beinhaltet. Außerdem liegen zwischen Röstdatum und Verkauf oft 6-18 Monate.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.