Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

11 gesunde Anwendungen für Kardamom, das Supergewürz aus dem Orient
4.8 5 255
247
8

Kardamom klingt wie ein Gewürz aus 1001 Nacht und ist beliebt im Ayurveda und der TCM. Finde heraus, wie du ihn bei vielen gesundheitlichen Problemen nutzt

Kardamom klingt wie ein Gewürz aus 1001 Nacht. Zusammen mit Vanille und Safran zählt er zu den kostbarsten Gewürzen, sein Duft und Geschmack sind allerdings für die Wenigsten sofort abrufbar. Bekannt machte ihn sein einzigartiger Geschmack sowie die potenzsteigernde Wirkung, die vor allem dem grünen Kardamom nachgesagt wird.

Kardamom ist heute mehr als nur ein orientalisches Küchengewürz, denn seine vielseitig heilende Kraft kommt in der ayurvedischen und der alten chinesischen Medizin häufig zum Einsatz. Dazu zählt unter anderem die verdauungsfördernde, schleimlösende, entkrampfende, durchblutungsfördernde, antivirale, antibakterielle, antifungale und harntreibende Wirkung, die Abhilfe verschafft bei:

  • Spannungskopfschmerzen
  • depressiven Verstimmungen
  • Erkältungen und Grippe
  • Infektionen in Mund und Rachenraum
  • Mandelentzündung und Halsschmerzen
  • Mundgeruch
  • chronischer Bronchitis und Asthma
  • Krämpfe und Menstruationsbeschwerden
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blähungen
  • Nierensteinen
  • Blasenentzündungen
  • Harninkontinenz
  • Prostataproblemen
  • sexuellen Störungen wie Impotenz und vorzeitiger Ejakulation

Mit seinen positiven Eigenschaften ist Kardamom als Gewürz sofort einsatzfähig und wirkt von innen heraus, weshalb man Produkte wie Kardamom-Tinkturen und ätherisches Öl eher selten vorfindet, oder nur zur Verstärkung anwendet. Wie du Pulver und Samen dieses erstaunlichen Gewürzes einsetzt, erfährst du in diesem Beitrag.

1. Tee mit Kardamom

Die positiven Inhaltstoffe des Kardamoms sind wie bei vielen Heilkräutern wasserlöslich, sodass ein heilender Tee schnell zubereitet ist. Er vertreibt Kopfschmerzen und regt die Verdauung sowie den Kreislauf an. Menschen, die leicht frieren oder häufig unter kalten Füßen und Händen leiden, sollten stets Kardamom zu Hause haben. Folgende drei Zubereitungen des Tees sind beliebt:

Als Kräuterteemischung: Einen zerdrückten Kardamomsamen mit einem Teelöffel Kräutertee (wie Süßholz, Ringelblume, Pfefferminze) in eine Kanne geben und mit 500 ml heißem aber nicht kochendem Wasser übergießen. Fünf Minuten ziehen lassen, abgießen und nach Bedarf süßen.

Im schwarzen und grünen Tee: Als Alternative bietet sich der zerdrückte Samen als Zugabe zu einem fertig aufbereiteten Tee an. Der Samen wird samt Hülse in die Tasse gegeben. Einen solchen schwarzen Tee mit Kardamom, Nelken oder Ingwer nennt man Chaitee, der mit etwas Milch oder Honig getrunken wird.

Als Yogitee: Gewürztees aus Zimt, Ingwer, Anis und Kardamom sind als Variationen des Yogitees bekannt und werden gern mit Milch getrunken. Deinen eigenen Yogitee bereitest du aus folgenden Zutaten zu:

Wichtiger Hinweis: Der Japanische Sternanis ist mit dem Echten Sternanis zwar eng verwandt, im Gegensatz zu ihm aber giftig und kann bei Verzehr Nieren, Blase und Leber dauerhaft schädigen. Stelle deshalb bei der Verwendung von Anis immer sicher, dass es sich um die giftfreie Variante des beliebten Gewürzes handelt.

Kardamom klingt wie ein Gewürz aus 1001 Nacht und ist beliebt im Ayurveda und der TCM. Finde heraus, wie du ihn bei vielen gesundheitlichen Problemen nutzt

Zubereitung eines Yogitees:

  1. Kardamomkapseln aufschneiden, mit einem Messer zerdrücken und mit Wasser aufkochen, 10 Minuten bei mittlerer Temperatur ziehen lassen und in einen weiteren Topf absieben. Ist ein intensiverer Kardamomgeschmack erwünscht, Gewürz im Topf belassen.
  2. Der in feine Scheiben geschnittene Ingwer wird mit Sternanis und Zimtstange hinzugegeben und nochmals 5-10 Minuten bei mittlerer Wärmezufuhr geköchelt.
  3. Abgießen, mit optionalen Zutaten mischen und genießen. Hat dir der Tee geschmeckt, verwende die abgesiebten Gewürze noch einmal, indem du sie erneut mit 500 ml Wasser für 10-15 Minuten köcheln lässt.

2. Kaffee mit Kardamom

In arabischen Ländern wird Kaffee als sehr starker Mokka mit Kardamom getrunken. Das Gewürz macht den Mokka bekömmlicher und hilft ebenso wie beim Tee gegen Kopfschmerzen. Zum Aufkochen kannst du frisches Pulver, aber auch ganze Kapseln verwenden. Das Zubereitungsverhältnis bei Pulver ist ¼ bis ½ Teelöffel auf 375 ml Wasser. Wie du armenischen oder türkischen Kaffee zubereitest, erfährst du hier.

3. Milch mit Kardamom

Milch und Kardamom in Kombination haben sich in zweierlei Hinsicht bewährt:

  • Besser schlafen lässt sich bekanntlich mit einem Glas Milch, aber noch besser, wenn Kardamom und Safran der Milch zugegeben werden.
  • Ein regelmäßiger täglicher Verzehr von einer Tasse Kardamommilch soll das Gedächtnis auf Trab halten. Eine Messerspitze gemahlener Kardamom und etwas Honig sind als Zugabe schon ausreichend.

4. Samen pur

Für Menschen, die häufig unter Mundgeruch leiden, ist regelmäßiges Kauen von einigen Kardamomsamen eine schnelle und gesunde Lösung. Das Kauen hilft nicht nur bei Knoblauch oder Alkohol, sondern auch bei Mundgeruch, der von Magen oder Darm ausgeht. Sänger nutzen diesen Trick, um ihre Stimme zu verbessern. Dazu wird vor und nach dem Gesang regelmäßig Kardamomsamen gekaut.

5. Als Gewürzmittel in Reis

Die heilenden Wirkstoffe des Kardamoms wirken innerlich als Gewürz in Gerichten und sind in Fertigpulver wie Masala- und Curry enthalten. Intensiver kommen sie jedoch zum Einsatz, wenn sie frisch aus den Kapseln verwendet werden.

Ein aromatischer Kardamom-Pistazienreis ist mit diesen Zutaten schnell zubereitet:

  • 50 g gehackte Pistazien oder andere Nüsse
  • 12 grüne Kardamomkapseln
  • 100 g Zwiebeln
  • 40 g Butter (alternativ Margarine oder Öl)
  • 300 g Reis
  • 450 ml Wasser
  • Salz

Zubereitungsanleitung:

  1. Gehackte Pistazien oder andere Nüsse in einer Pfanne bei geringer Temperatur rösten.
  2. Kardamomkapseln zerdrücken, Zwiebeln kleinschneiden und zusammen in Butter kräftig in einem Topf dünsten.
  3. Gewaschenen Reis und etwas Salz zugeben, mit kaltem Wasser übergießen und ohne Deckel bei mittlerer Temperatur solange kochen, bis das Wasser oberhalb des Reis nicht mehr sichtbar ist.
  4. Den Reistopf mit Deckel verschließen und 10 Minuten bei niedrigster Temperatur quellen lassen.
  5. Die Pistazien unter den Reis heben. Fertig ist der einfache Kardamomreis.

Kardamom klingt wie ein Gewürz aus 1001 Nacht und ist beliebt im Ayurveda und der TCM. Finde heraus, wie du ihn bei vielen gesundheitlichen Problemen nutzt

Etwas orientalischer wird der Reis mit Zimt, Sternanis und Safran. Für diesen Gewürzreis benötigst du:

  • 200 g Basmati-Reis
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml Weißwein
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • ¼ bis ½ TL Kardamomsamen
  • 1 EL Öl
  • Salz und Pfeffer
  • optional 6 getrocknete Datteln oder andere getrocknete Früchte wie Aprikosen
  • optional 1/4 Bund Petersilie
  • optional 1 Messerspitze Safranfäden

Die Zubereitung erfolgt in wenigen Schritten:

  1. Kardamomsamen mit Zimtstange und Sternanis in Öl kurz andünsten.
  2. Safran hinzugeben und mit Weißwein und Gemüsebrühe ablöschen.
  3. Kurz aufkochen, den gewaschenen Reis mit Salz und Pfeffer hinzugeben und dann auf niederer Stufe mit Deckel quellen lassen.
  4. Optional Datteln kleinschneiden und erst kurz vor Fertigstellung hinzugeben.
  5. Und bei Bedarf die grob gehackte Petersilie unter den Reis mischen. Fertig ist der orientalische Dattelreis.

6. Gebäck

Viele süße Backwaren erhalten durch Kardamom ihren unverwechselbaren Geschmack. Dazu zählen schwedische Kanelbullar (Zimtschnecken) und typisches Weihnachtsgebäck wie Lebkuchen, Spekulatius oder schokoladige Kardamomplätzchen.

Für die Kardamomplätzchen werden folgende Zutaten verwendet:

  • 250 g weiche Margarine oder Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Vanillestange
  • 75 g Mehl
  • 250 g Speisstärke
  • 30 g Carobpulver oder Kakaopulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 bis 1 ½ TL Kardamompulver

Zubereitung der Plätzchen:

  1. Vanillemark aus der aufgeschnittenen Vanilleschote herauskratzen und mit Margarine und Puderzucker zu einer Creme verrühren.
  2. Zimt, Kardamom und Carobpulver sowie Mehl und Stärke langsam hinzufügen und am Schluss mit den Händen kneten. Ist der Teig zu weich, um Kugeln daraus zu formen, muss er noch etwa 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank.
  3. Kugeln mit zwei Zentimetern Durchmesser formen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 170-175 °C 20 Minuten backen.

7. Räucherstäbchen

Für selbst hergestellte und wohlduftende Räucherstäbchen wird oft Kardamompulver verwendet. Mit dieser Anleitung kannst du deine eigenen Räucherstäbchen herstellen.

Das Herstellen von Räucherstäbchen ist einfach, schnell und macht Spaß. Kinderleicht kannst du aus natürlichen Zutaten ein persönliches Dufterlebnis zaubern

8. Medizinisch als Paste

Mit einer Paste aus Kardamompulver und Honig wird in der chinesischen Medizin Bronchitis und Asthma behandelt. Sie kann auch desinfizierend und antibakteriell eingesetzt werden. Bei Verbrennungen und Schnittwunden hilft sie ebenso.

9. Medizinisch als ätherisches Öl

Sollte die durch Nahrungsmittel zugeführte Dosis noch nicht ausreichen, kann mit ätherischem Kardamomöl (im Reformhaus oder online erhältlich) unterstützt werden. Es enthält unter anderem Borneol und Cineol, die schleimlösend, antibakteriell und durchblutungsfördernd wirken und auch in Produkten wie Kardamomkapseln, Cremes und Balsam zu finden sind.

10. Kardamom in Alkohol

Wenn ein leckeres Kardamomessen oder Tee bei mangelnder Libido noch nicht ausreichend war, könnte der frühere Brauch, Kardamomsamen in Alkohol zu trinken, helfen. Ähnliche Wirkung hat vielleicht auch dieser sogenannte Liebestrunk, für den du Folgendes benötigst:

  • 350 ml Wodka
  • 300 ml Wasser
  • 250 g braunen Zucker
  • 5 Tropfen Bittermandelöl
  • 3 Kardamomkapseln
  • 1 Vanilleschote
  • Topf
  • dicht verschließbares Gefäß

So stellst du den Liebestrunk in Form eines Kardamomlikörs her:

  1. Zucker und Wasser in einem Topf vermischen und aufkochen.
  2. Bittermandelöl, verschlossene Kardamomkapseln und Vanilleschote hinzugeben.
  3. Nach dem Abkühlen Wodka einrühren, in ein dicht verschließbares Gefäß füllen und mindestens 8 Wochen durchziehen lassen, bevor er getrunken wird. Aber Achtung, zu viel Alkohol ist kontraproduktiv.

11. Starker Kardamomsud

Ein Sud aus Kardamomkapseln und Samen kann für Waschungen und zum Gurgeln verwendet werden. Dazu werden Kardamomsamen und Kapseln im Wasser wie beim Yogitee für mindestens 10 Minuten im Topf zubereitet. Die abgesiebte Flüssigkeit abkühlen lassen und wie folgt nutzen:

  1. Ein Tuch in der Flüssigkeit tränken und zum Waschen bei Wunden und verschiedenen Hautkrankheiten verwenden, die eine Desinfektion benötigen, oder auch bei Pilzerkrankungen.
  2. Wird eine Zimtstange zu den köchelnden Zutaten hinzugegeben, wirkt der lauwarme Sud beim Gurgeln gegen Halsschmerzen, Mandelentzündung und Heiserkeit.
  3. Äußerliche Anwendungen eines Suds aus Kardamomsamen, Zimtstange, Minze, Nelken und Bockshornklee wirken gegen graue Haare und fördern stärkeren Haarwuchs.

Hinweise und Tipps

  • Es existieren zwei unterschiedliche Kardamomarten. Der schwarze, eher herb erdig und rauchig schmeckende Kardamom findet seine Verwendung in deftigen und pikanten Speisen. Dagegen hat grüner Kardamom ein würziges, süßlich-scharfes Aroma und eignet sich für süße Backwaren, Soßen und Getränke.
  • Kardamom sollte wie alle Gewürze möglichst frisch verwendet werden. Aromen und Wirkstoffe verflüchtigen sich schneller im Pulver als bei Kapseln. Es lohnt sich deshalb, die Kapseln erst kurz vor der Verwendung selbst zu mahlen.
  • Ein weiteres Argument gegen die Verwendung von fertig gemahlenem Kardamompulver ist die Tatsache, dass die eher geschmacksneutralen Hülsen häufig mitgemahlen werden und so das Ergebnis strecken. Die Hülsen enthalten allerdings ebenfalls eine gewisse Konzentration der Wirkstoffe, weshalb sie für heilende Anwendungen gern verwendet werden.
  • Frische Kardamomkapseln erkennst du an der frischen grünen und nicht blassgrünen Farbe. Richtig ausgereift sind dunkelschwarze Samenkörner.
  • Die Einnahme von drei Gramm Kardamom täglich wirkt blutdrucksenkend. Hier findest du noch mehr Gewürze und Pflanzen die bei hohem Blutdruck helfen können.
  • Kardamom enthält Alkaloide, die in hoher Konzentration Schleimhautreizungen nach sich ziehen können. Deshalb solltest du die Hände nach Kontakt gründlich waschen und ein Einatmen des Pulvers vermeiden.

Vielleicht interessieren dich auch diese Gesundheitsthemen:

Hast du Erfahrungen mit den heilenden Anwendungen des Kardamoms, dann kommentiere diese bitte unterhalb des Beitrags, damit sie auch anderen Lesern von Nutzen sind.