Essen wie die Großen: Familienkost-Rezepte für Kinder ab 8 Monaten

Schon vor dem ersten Geburtstag kann dein Baby am Familienessen teilhaben. Mit diesen Kombifutter-Rezepten für Familien mit Baby ab 8 Monaten klappt’s!

Etwa um den achten Monat herum fangen die meisten Kinder an, Interesse am Familienessen zu zeigen. Anstatt bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres – wie es die verbreitetste Empfehlung ist – weiter nur Brei oder Gemüsehappen zu füttern, kannst du jetzt schon “Kombifutter” kochen – mit diesen Familienkost-Rezepten für Familien mit Baby ab 8 Monaten!

Nachdem mit den ersten Obst- und Gemüsehappen die Beikost eingeführt wurde, ist dein Baby wahrscheinlich schon recht sicher im Umgang mit erster fester Nahrung. Neben Obst und Gemüse können jetzt schon weiches Brot, Nudeln, Reis oder anderes weich gekochtes Getreide und eventuell Fleisch auf dem Speiseplan stehen. Mit den passenden Rezepten für Frühstück, Mittagessen, Abendbrot und Snacks gelingen die Kombi-Gerichte problemlos für die ganze Familie!

Hinweis: Salz, Honig, Zucker, verschluckbare Nüsse und Früchte wie Erbsen, Mais und Rosinen sowie rohe tierische Produkte sind für Babys unter einem Jahr tabu.

Frühstück: Apfelpfannkuchen

Das Frühstück ist wohl am einfachsten so zu gestalten, dass Baby und der Rest der Familie gern Gleiches essen. Denn frisches Obst mit Joghurt, Over-night-Oats oder klassisches Porridge können die Kleinsten schon genauso mitessen wie weiche Brötchen oder Brot mit süßen Aufstrichen. Allerdings lohnt es sich, die Aufstriche selbst zu machen, um auf Zucker verzichten zu können.

Ein Fruchtaufstrich mit Chiasamen kann beispielsweise genauso ohne Zucker zubereitet werden wie ein Schokoaufstrich mit Avocado und Banane oder eine Maronencreme. Bei Letzterem unbedingt den Honig durch zum Beispiel Dattelsirup ersetzen oder ganz weglassen!

Besonders beliebt bei Groß und Klein (ab 8 Monaten) sind Apfelpfannkuchen. Für sechs bis acht Stück benötigst du:

So geht’s:

  1. Alle Zutaten bis auf den Apfel zu einem leicht zähflüssigen Teig vermischen.
  2. Den Apfel in große Scheiben schneiden.
  3. Etwas Bratöl in eine Pfanne geben, eine Apfelscheibe hineinlegen und mit einer Kelle Teig übergießen. Bei mittlerer Hitze etwa drei Minuten von beiden Seiten ausbacken.
  4. Mit den weiteren Pfannkuchen genauso verfahren.

Tipp: Am Tisch können die Großen ihre Pfannkuchen noch mit Butter oder Margarine und einer Zimt-und-Zucker-Mischung verfeinern.

Schon vor dem ersten Geburtstag kann dein Baby am Familienessen teilhaben. Mit diesen Kombifutter-Rezepten für Familien mit Baby ab 8 Monaten klappt’s!

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Mittagessen: Sellerieschnitzel und mehr

Klassische Mittagsgerichte werden, leicht abgewandelt, auch für das Baby bekömmlich. Zum Beispiel:

  • Ofengemüse mit weniger Öl und ohne Salz im Ofen backen. Dazu Quark mit fein gehackten Kräutern und etwas Leinöl servieren. Die Großen würzen nachträglich auf dem Teller.
  • (Gemüse-)Frikadellen ohne Salz zubereiten und kleiner und schmaler formen, sodass sie auch für Babyhände gut greifbar sind.
  • Pellkartoffeln mit Quark sind ein einfaches Rezept, das der ganzen Familie schmeckt und auch ohne Salz zubereitet werden kann. Die Großen können ihre Portion nach Geschmack nachsalzen.
  • Kartoffelbrei kann mit pürierten Karotten, Pastinaken oder Kürbis ergänzt und ohne Salz zubereitet werden. Auf dem Teller nachgewürzt, schmeckt er der ganzen Familie.
  • Anstatt Schnitzel mit Fleisch zuzubereiten, das ein Baby schlecht beißen kann, eignen sich auch weich gekochter Knollensellerie, Kohlrabi oder sogar Rote Bete zum Panieren. Mit Salz, das in der Panade weggelassen wird, können die Großen ihr Schnitzel einzeln nachwürzen.
    Schon vor dem ersten Geburtstag kann dein Baby am Familienessen teilhaben. Mit diesen Kombifutter-Rezepten für Familien mit Baby ab 8 Monaten klappt’s!
  • Pastasorten wie Fusilli, Penne oder Farfalle eignen sich gut für Babyhände. Ein Klecks Soße dazu, die ohne Salz und Zucker zubereitet wurde, schmeckt auch dem kleinsten Familienmitglied.
  • Ein ungewürztes Risotto kann auch das Baby löffeln. Mit in Öl gebratenen Knoblauchscheiben, eingelegten Zwiebeln oder Kapern und Petersilie wird es auch für den Rest der Familie zu einem Gaumenschmaus.
  • Selbst gemachter Pizzateig kann auch ohne Salz zubereitet werden, genauso wie die Pizzasauce. Ein würziger Salsa-Dip bringt für die Erwachsenen nach dem Backen trotzdem ordentlich Pfiff aufs Essen. Außerdem eignet sich Pizzateig, der zu Stangen geformt und gebacken wurde, hervorragend als Knabbersnack für das Baby.
  • Jede Art von Gemüsesuppe kann auch ohne Salz und Gemüsebrühe zubereitet werden. Die eigene Portion können die Großen nachträglich mit Gemüsewürzpaste nochmal individuell abschmecken.
Grüner Faden - Der Lebensplaner für ein einfaches und nachhaltiges Leben vom Ideenportal smarticular.net

Grüner Faden – der grüne Jahresplaner für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Mehr Details zum Buch 

Abendessen: Kürbisbrot

Wer auch abends gern kocht, kann sich beim Abendessen von den Mittagsrezepten inspirieren lassen. Eine klassische Brotmahlzeit ist aber auch schon für die Kleinsten geeignet – mit weichen Brotsorten ohne Körnern, bei denen bei Bedarf die Kruste weggeschnitten wird. Als Brotaufstrich eignet sich zerdrücktes Gemüse, ergänzt zum Beispiel durch eine Sonnenblumenkerncreme ohne Salz.

Um selbst im Brot noch etwas gesundes Gemüse “verstecken” zu können, bietet sich ein einfaches Rezept für Kürbisbrot an. Das enthaltene Kürbismus lässt sich leicht durch andere Gemüsesorten ersetzen.

Für einen Laib Kürbisbrot brauchst du:

So wird das Kürbisbrot gebacken:

  1. Das Mehl mit der Hefe mischen. Mit Öl, Milch und Kürbismus zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  2. Einen Laib formen und in eine gefettete und gemehlte Auflaufform legen. An einem warmen Ort für etwa eine Stunde gehen lassen.
  3. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze etwa 30 Minuten lang backen.

Schon vor dem ersten Geburtstag kann dein Baby am Familienessen teilhaben. Mit diesen Kombifutter-Rezepten für Familien mit Baby ab 8 Monaten klappt’s!

Tipp: Für eventuelle Zwischenmahlzeiten bieten sich Obst- und Gemüsesticks genauso als gesunder Snack für die ganze Familie an wie selbst hergestellte Naschereien ohne Zucker, zum Beispiel Bananenkekse oder Zucchinikuchen mit einer zerdrückten Banane statt Zucker.

Was du sonst noch alles in der Küche selber machen kannst, erfährst du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Welche Rezeptideen hast du noch, die Groß und Klein gleichermaßen schmecken? Wir freuen uns über einen Kommentar von dir unter dem Beitrag!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Schon vor dem ersten Geburtstag kann dein Baby am Familienessen teilhaben. Mit diesen Kombifutter-Rezepten für Familien mit Baby ab 8 Monaten klappt’s!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(23 Bewertungen)

10 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Huhu das Kürbisbrot ist super lecker. Haben es gestern zum ersten Mal gebacken.Lässt sich das gut einfrieren?

    IMG-20200921-WA0007

    Antworten
    • Hallo Jana, vielen Dank für das positive Feedback! :-) Einfrieren klappt tatsächlich gut mit Kürbisbrot. Wir schneiden es vorher immer in Scheiben und tauen einzeln im Toaster auf. Aber so klappt’s natürlich auch! Danke für den Tipp. Liebe Grüße, Lisa

  2. Tolle Ideen. Hätte ich nicht dran gedacht an so tolle Rezepte die ich teilweise selbst für mich mache. Kürbisbrot lieeeebe ich aber jetzt bekomme ich keinen Kürbis :( Danke für eure Mühe

    Antworten
    • Ach und das Porrige habe ich sofort für meinen Schatz gemacht… er liebt es! Ciao Gläschen! Ich habe mich einfach zu dumm angestellt… hatte Angst etwas falsch zu machen und habe fast täglich immer gläschen gefüttert! Danke danke danke! Es fühlt sich so toll an, wenn er das ist, was Mama gekocht oder zubereitet hat! Gestern gab es dann noch tortellinis :)

  3. Ja, deshalb habe ich mich gefreut! Ihr schreibt aber “ab 8 Monaten” – und da ist möglicherweise vorher schon ganz viel “Pastinaken-Langeweile” in die Kinder hineingeflossen, weil es von den Kinderärzten so empfohlen wird ;-). Liebe Grüße

    Antworten
  4. Kleine Kinder können doch immer das gleiche essen, wie die ganze Familie, solange man es ihnen mundfertig macht. Ich habe meine 3 Kinder (inzwischen erwachsen) sehr lange gestillt, aber alle wollten ab dem 5. Monat “mitessen” und ich habe lediglich auf Salz und Zucker geachtet. Ich finde, dass man Kinder möglichst früh an alle Geschmäcker gewöhnen sollte, damit sie später nicht heikel werden. Auch glaube ich, dass man so dem Zeitgeist “Allergie” eher vorbeugt, weil der Körper von klein auf lernt, mit allem um zu gehen. Das ist bei Essen, Bewegung, Müllvermeidung und vielen anderen Themen so, oder? “Was Hänschen nicht lernt…”

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung