Permakultur-Prinzipien im eigenen Garten praktisch umsetzen

Die Permakultur-Prinzipien helfen dir, ganz praktisch deinen eigenen naturnahen Biogarten anzulegen, zu genießen und reich zu ernten.

Die wilde Natur funktioniert in geschlossenen Kreisläufen, die sich selbst regulieren und keine Hilfe von außen brauchen. Diese Idee aus der Permakultur machen sich Biogärtnerinnen und Biogärtner sowie die Bio-Landwirtschaft zunutze, um auch die eigenen Erzeugnisse in einem möglichst natürlichen Kreislauf anzubauen und zu ernten – ohne unnötige bzw. umweltschädliche Eingriffe ins Ökosystem. Der Lohn sind widerstandsfähige Pflanzen, die nicht chemisch gespritzt werden müssen, sowie eine reichhaltige Ernte auch auf kleinem Raum.

Die Prinzipien der Permakultur erfordern in mancher Hinsicht ein Überdenken konventioneller Anbaumethoden. Aber den eigenen Garten Schritt für Schritt in einen Permakultur-Garten zu verwandeln, lohnt sich, weil er dadurch vielfältiger, pflegeleichter und vor allem ertragreicher wird.

Permakultur ist ein weites Feld, das sich teilweise mit theoretischen Betrachtungen über größere Zusammenhänge beschäftigt. Aber mit den richtigen Ansätzen kann sich jeder die Ideen der Permakultur praktisch nutzbar machen. Welche Permakultur-Prinzipien es gibt und wie man sie in konkrete Maßnahmen im eigenen Garten umsetzen kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Die Permakultur-Prinzipien helfen dir, ganz praktisch deinen eigenen naturnahen Biogarten anzulegen, zu genießen und reich zu ernten.

Beobachte die Natur und lerne von ihr

Versuche nicht, der Natur deinen Willen aufzuzwingen. Pflanze beispielsweise keine schattenliebenden Pflanzen an Stellen, wo im Sommer stundenlang die Sonne scheint. Das ist einfach.

Einfach ist aber auch zu beobachten, dass ein Waldboden nie kahl ist. Immer schützt ihn eine Schicht aus abgestorbenen Blättern, Nadeln und Ästen, die bei der Verrottung wieder Nährstoffe an den Boden abgeben. Der Boden ist dadurch in verschiedener Hinsicht geschützt: Er kann nicht so schnell auswaschen, weil die Schutzschicht die Erde an Ort und Stelle hält. Und er speichert Wasser länger, weil die Schicht das Wasser langsamer verdunsten lässt.

In Gärten finden sich dagegen überwiegend kahle, ungeschützte Böden. Auch hier kann man diese natürlichen Prinzipien wunderbar mit Mulch nachahmen: Mulch aus Pflanzenresten nährt den Boden und schützt nicht nur vor Erosion und Austrocknung, sondern auch vor unerwünschten Beikräutern.

Die Permakultur-Prinzipien helfen dir, ganz praktisch deinen eigenen naturnahen Biogarten anzulegen, zu genießen und reich zu ernten.

Ermögliche Vielfalt

Erzwinge keine Monokulturen, die die Pflanzen insgesamt schwächen. Wenn man beispielsweise solche Gemüsesorten nebeneinander setzt, deren Wurzeln unterschiedlich tief in die Erde reichen, wird nicht ein- und dieselbe Bodenschicht völlig ausgelaugt.

Diese und andere Ideen lassen sich mit der Mischkultur bestens umsetzen. Pflanzen, die sich gegenseitig im Wachstum unterstützen und vor Schädlingen schützen, sind widerstandsfähiger und brauchen keine künstlichen Insektizide.

Vielfalt bedeutet außerdem, dass neben Standardsorten auch regionale, alte Gemüsesorten wieder angebaut werden – um die biologische Vielfalt an sich zu erhalten und nicht zuletzt, weil diese Sorten bestens an die heimischen Gegebenheiten angepasst sind.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Vernetzung fördern

Fördere das Netzwerk von Pflanzen, Tieren und Elementen, die sich gegenseitig positiv beeinflussen, statt sie alle nur isoliert voneinander zu betrachten. Zum Beispiel lässt sich als Windschutz für die Pflanzen eine Hecke anpflanzen.

In der Permakultur kombiniert man gerne die Eigenschaften einer Hecke als Winddeckung mit denen einer Hecke, die Ertrag bringt: Je nach Bodenbeschaffenheit kann der Schutz aus Weißdorn, Brombeeren, Obstbäumen oder Sonnenblumen bestehen. Damit liefert die Hecke neben ruhiger Luft auch noch Beeren, Vogelfutter und viele weitere Dinge, die man essen oder anderweitig nutzen kann. Jedes Element des Gartens kann und sollte mehreren Zwecken dienen.

Die Permakultur-Prinzipien helfen dir, ganz praktisch deinen eigenen naturnahen Biogarten anzulegen, zu genießen und reich zu ernten.

Nutze und fördere die natürliche Widerstandsfähigkeit

Versuche nicht, mit künstlichen Einzelmaßnahmen Probleme zu lösen. Ein Garten oder ein Gartenbereich in seiner Gesamtheit wird resistenter gegen klimatische Schwankungen, wenn man ihn auf lange Sicht anlegt: Mehrjährige Pflanzen passen sich gut an die örtlichen Gegebenheiten an und halten den Bereich im wahrsten Sinne des Wortes zusammen, zum Beispiel, weil ihre Wurzeln dem Boden Halt geben und neu gesetzte Pflanzen schützen.

Geh raus! Deine Stadt ist essbar - 36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen - ISBN 978-3-946658-06-1

Geh raus! Deine Stadt ist essbar

Mehr Details zum Buch 

Wenn man die Fruchtfolge beachtet, laugt der Boden nicht aus, und der Einsatz von Gründüngung hilft, den Boden ohne künstliche Hilfsmittel zu durchlüften und zu düngen.

Nutze die vorhandene Energie effizient

Greife auf natürliche Gefälle, Sonnenwärme und Wärmespeicher wie zum Beispiel Mauern aus Stein zurück. Eine gemauerte Wand im Süden des Gartengrundstücks (zum Beispiel eine Hausmauer oder die Garage des Nachbarn) gibt die gespeicherte Wärme auch nach Sonnenuntergang noch ab. Pflanzen wie zum Beispiel Tomaten, Paprika und Chilis fühlen sich mit der Extraportion Wärme sehr wohl und wachsen besser.

Auch Wasser ist ein hervorragender Wärmespeicher. Am Rand von Teichen und Tümpeln lassen sich Pflanzen anbauen, die Feuchtigkeit und Wärme lieben, wie zum Beispiel Brunnenkresse, Wasserminze und Bachbunge.

Die Permakultur-Prinzipien helfen dir, ganz praktisch deinen eigenen naturnahen Biogarten anzulegen, zu genießen und reich zu ernten.

Denke und plane in Kreisläufen wie die Natur

Fast alles, was nötig ist, ist schon da und erfüllt einen Zweck. Beispielsweise lässt sich jeder Pflanzenabfall weiterverwenden: Pflanzliche Küchenabfälle können in einem Komposthaufen, mit einer Wurmbox oder einem Bokashi-Eimer zu Humus verwandelt werden, der den Boden mit Nährstoffen anreichert.

Wuchernde Brennnesseln helfen als Pflanzenjauchen und -brühen ebenfalls, den Mineralhaushalt des Bodens zu stärken. Strauch- und Baumschnitt lassen sich im Sinne der Permakultur bestens als Grundlage für ein Hügelbeet nutzen, und selbst auf dem Balkon oder in der Küche können aus Gemüseresten neue Pflanzen gezogen werden.

Mit einem eigenen Komposthaufen lassen sich ökologische Abfälle in nährstoffreiche Erde verwandeln, sodass auf zusätzlichen Dünger und umweltschädlichen Torf getrost verzichtet werden kann.

Setze auf die Kooperation verschiedener Tiere, Pflanzen und anderer Elemente

Wie sie voneinander profitieren können, zeigt das Beispiel “Obstbaum-Lebensgemeinschaft”, bei der auf der Baumscheibe eines Baumes (das heißt, auf dem Bereich um den Baumstamm herum, wo die Baumwurzeln relativ hoch im Boden liegen) bestimmte Pflanzen angesiedelt werden, die den Obstbaum beim Wachstum unterstützen.

Aber auch die gesamte Anlage des Gartens kann davon geprägt sein, die verschiedensten Bedürfnisse seiner Elemente zu befriedigen: Der Holzstapel als Windschutz bietet gleichzeitig Insekten und anderen Nützlingen ein Zuhause. Hühner, die frei herumlaufen dürfen, sorgen dafür, dass die Population der Kleinsttiere nicht Überhand nimmt.

Damit der Mensch nicht zu kurz kommt und schöne Ausblicke genießen kann, wird nicht das gesamte Ufer eines Teichs mit hochwachsenden Pflanzen bestückt, sondern nur ein Teil davon. Bei einer Sicht auf den Garten durch die Permakultur-Brille haben sogar Schnecken als Vertilger von schwachen Pflanzenteilen und Raupen als Vorstufe einfach nur schöner Schmetterlinge eine Existenzberechtigung.

Sei kreativ und denke unkonventionell

Jeder Garten ist anders, und ein Richtig und Falsch gibt es (meistens) nicht. Dein Garten ist zum Beispiel sehr klein? Dann gärtnere doch in die Höhe! Das Permakultur-Prinzip “Schichten und Stapeln” bedeutet, dass der Platz nach oben kreativ ausgenutzt werden kann mit Pflanzen, die unterschiedliche Wuchshöhe haben. So wächst beispielsweise der Salat direkt auf dem Boden, während Stangenbohnen und Kürbis an Spalieren in die Höhe wachsen. Dazwischen finden sich Sonnen- und andere Blumen.

Bei geschickter Fruchtfolge kann so ein kleiner, gestapelter Garten mehr als eine Ernte pro Saison liefern. Ein weiteres Beispiel, wie du auf kleinstem Raum die verschiedensten Pflanzen und Kräuter ziehen kannst, ist eine Kräuterspirale.

Die Permakultur-Prinzipien helfen dir, ganz praktisch deinen eigenen naturnahen Biogarten anzulegen, zu genießen und reich zu ernten.

Tipp: Vertikal zu gärtnern, ist auch eine Methode, um auf einem Balkon reich ernten zu können.

Nutze Wasser effizient wie die Natur

Mit der richtigen Herangehensweise wird dein Garten resistenter gegen Trockenheit oder Nässe. Gegen längere Trockenperioden helfen humusreiche, lockere Böden. Wer die Arbeit scheut, einen Sand- oder Tonboden durch Untergraben von Humus zu verbessern, kann ein Hochbeet anlegen und dabei von vornherein darauf achten, dass solche Erde verwendet wird, die Wasser gut speichert.

Wenn man weiß, welche Pflanzen Trockenheit gut vertragen, lassen sich aber auch eher sandige Böden effektiv bepflanzen. Außerdem hilft effizientes Gießen dabei, Wasser, Zeit und Energie zu sparen.

Sehr nasse Bereiche im Garten können beispielsweise mit einem Moorbeet nicht nur zum Hingucker werden, sondern auch eine üppige Ernte gesunder Blau- und Preiselbeeren liefern.

Gestalte und plane natürlich und vielfältig

Scheue nicht davor zurück, Dinge zu ändern, wenn sie sich als ungünstig herausgestellt haben. Das gilt besonders dann, wenn man ein Gartengrundstück neu übernimmt: Würdest du den Garten auch so anlegen, wie er jetzt ist, oder hast du andere Ideen?

Um den Kreis zum ersten Punkt dieser Liste zu schließen: Lerne von der Natur und nutze auch verschiedene Geländemuster für deine Zwecke. Beispielsweise bietet ein Kraterbeet in der Kuhle Platz für Pflanzen, die Wärme lieben und viel Wasser brauchen, während die Außenbereiche des Kraters mit Obst- und Gemüsesorten bepflanzt werden können, die weniger Feuchtigkeit benötigen. Am Rand des Kraters können Steine, Hecken und Büsche als Windschutz stehen.

Mäanderformen bieten sich hingegen an, um den Grenzbereiche beispielsweise zwischen einem Teich und trockenem Land zu vergrößern und damit die Artenvielfalt und die Stabilität des Areals zu erhöhen.

Aber auch wenn die eigenen Permakultur-Projekte nicht sofort wirklich gut funktionieren: Permakultur setzt ein gewisses Maß an Wissen und Erfahrung über die Eigenschaften von Pflanzen und die örtlichen Gegebenheiten voraus, die man sich mit der Zeit und ohne Stress aneignen kann. Spaß macht es allemal zu beobachten, wie sich der eigene Garten mit der Zeit entwickelt und gedeiht, und wie er mit der Zeit immer widerstandsfähiger, natürlicher und diverser wird.

Viele weitere Ideen und Anregungen zum Thema nachhaltiges Gärtnern findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon - 111 Projekte und Ideen für den naturnahen Biogarten - 978-3-946658-30-6

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon: 111 Projekte und Ideen für den naturnahen Biogarten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du auch schon Permakultur-Prinzipien in deinem Garten umgesetzt? Wir freuen uns über Tipps und weitere Ideen zu diesem weiten Themenfeld in den Kommentaren!

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Die Permakultur-Prinzipien helfen dir, ganz praktisch deinen eigenen naturnahen Biogarten anzulegen, zu genießen und reich zu ernten.


Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(48 Bewertungen)

2 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Sind PERMAKULTUREN IN ETWA VERGLEICHBAR MIT DEN …..ZONENGÄRZTEN VON M. Gastl?

    Antworten
    • Hallo Ursula,
      Markus Gastl hat sich sehr von der Permakultur inspirieren lassen, ja.
      Liebe Grüße
      Heike

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.