Fruchtleder selber machen als gesunde Alternative zu Gummibärchen

Fruchtleder ist die perfekte Alternative zu Gummibärchen! Die süße und trotzdem gesunde Nascherei lässt sich ganz leicht selber machen und eignet sich auch bestens als Snack für unterwegs.

Schokolade, Gummibärchen und Co. enthalten kaum Vitalstoffe, dafür Zucker, Aromen und Farbstoffe. Wer sich gesund ernähren möchte, versucht deshalb meist auf die Verlockungen aus dem Süßigkeitenregal zu verzichten. Mit einer gesunden Alternative für den Jieper auf Süßes kannst du trotzdem nach Herzenslust naschen.

Mein absoluter Favorit ist selbst gemachtes Fruchtleder! Es erinnert in Geschmack und Konsistenz an Gummibärchen und lässt sich leicht auf Vorrat herstellen. Neben der Energie in Form von Fruchtzucker versorgt es dich auch mit jeder Menge gesunder Ballaststoffe und anderen Vitalstoffen naturbelassener Früchte.

Grundrezept für Fruchtleder

Um Fruchtleder herzustellen, brauchst du vor allem Geduld. Bis es richtig durchgetrocknet ist, können einige Stunden vergehen. Für deine Fruchtleder-Werkstatt brauchst du außerdem noch folgende Zutaten:

  • Reifes Obst der Saison oder einfach deine Lieblingssorten
  • optional eine zusätzliche Süße deiner Wahl, zum Beispiel Datteln, Agavendicksaft oder Honig – je reifer und süßer das verwendete Obst ist, umso weniger zusätzliche Süße ist notwendig. Deshalb ist die Herstellung von Fruchtleder auch eine gute Möglichkeit, um überreife Früchte zu verarbeiten.

Fruchtleder ist die perfekte Alternative zu Gummibärchen! Die süße und trotzdem gesunde Nascherei lässt sich ganz leicht selber machen und eignet sich auch bestens als Snack für unterwegs.

So bereitest du die gesunde Nascherei zu:

  1. Früchte waschen, ggfs. entkernen und grob zerkleinern. Auch gefrorene Früchte können verwendet werden. Nimm sie einige Stunden vorher aus dem Gefrierfach, damit sie weitgehend aufgetaut sind, bevor du mit der Zubereitung beginnst. Optional zusätzlich süßen.
  2. Fruchtstücke in einen Mixbecher geben und mit dem Stabmixer oder mit einem Blender zu einem feinen Brei pürieren. Je nach Wassergehalt der Früchte eventuell etwas Wasser hinzugeben oder, falls die Masse sehr flüssig ist, mit Flohsamenschalen oder etwas Nussmus andicken. Es soll ein feines, zähflüssiges Obstmus entstehen.
  3. Das fertige Mus auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech gleichmäßig dünn (ca. ½ cm) verstreichen und die Oberfläche glätten.
  4. Bei 50 bis maximal 80 Grad Umluft im Backofen für mehrere Stunden trocknen lassen. Dabei die Backofentür einen Spalt öffnen, damit der Wasserdampf entweichen kann. Wenn die Ofentür nicht von allein offen bleibt, kannst du einen Holzlöffel hineinklemmen. Je nach Feuchtigkeit und Dicke der aufgetragenen Schicht dauert der Trocknungsprozess circa fünf bis acht Stunden. Das Fruchtleder ist fertig, wenn die Oberfläche fest und nicht mehr klebrig ist. Keine Sorge wegen des Energiebedarfs – um 50 °C zu halten, braucht ein Backofen je Stunde nur etwa 0,1 kWh (etwa 3 Cent).
  5. Sobald die gewünschte, gummiartige Konsistenz erreicht, ist, das fertige Fruchtleder abziehen, in Streifen schneiden und eventuell zu kleinen Schnecken aufrollen.

Von den Mehrweg-Alternativen für Backpapier eignet sich am besten eine Dauerbackfolie aus Silikon wie diese. Durch die Antihaft-Beschichtung lässt sich die Masse nach dem Trocknen gut abziehen. Wenn du Einwegbackpapier verwendest, kannst du das fertige Fruchtleder mitsamt dem Papier in Streifen schneiden und aufbewahren. Das verhindert ein Zusammenkleben der einzelnen Röllchen. Luftdicht und kühl gelagert ist Fruchtleder bis zu mehrere Monate lang haltbar.

Fruchtleder ist die perfekte Alternative zu Gummibärchen! Die süße und trotzdem gesunde Nascherei lässt sich ganz leicht selber machen und eignet sich auch bestens als Snack für unterwegs.

Neben den Grundzutaten kannst du viele weitere Zutaten ergänzen – je nach Saison, Geschmack und Laune:

Wie so oft kann auch bei der Fruchtleder-Herstellung ein wenig Experimentierfreude nicht schaden, um ein individuelles Rezept zu entwickeln, das genau deinem Geschmack entspricht. Für eine besonders schöne Optik kannst du einzelne Obstsorten getrennt voneinander pürieren und das fertige Mus nebeneinander auf das Backblech streichen.

Fruchtleder enthält zwar weniger Zucker als industrielle Süßigkeiten, aber immer noch eine Menge davon. Darum empfiehlt es sich, beim Verzehr dieser gesunden Süßigkeit trotzdem nicht zu übertreiben.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Fruchtleder im Dörrautomaten

Mit einem Dörrautomaten lässt sich Fruchtleder ebenfalls herstellen, auf Wunsch sogar in Rohkostqualität. Je nach Wassergehalt des Fruchtmuses kannst du mit einer Trockenzeit von sechs bis acht Stunden bei einer Temperatur zwischen 40°C (Rohkost) und 60°C rechnen. In der Bedienungsanleitung der Geräte finden sich häufig speziell zugeschnittene Fruchtleder-Rezepte.

Tipp: Selbst gemachtes Fruchtleder in einem schönen Papier oder im Schraubglas macht sich auch besonders gut als kleines Geschenk aus der Küche!

In unserem Buchtipp findest du viele weitere Rezepte zum gesunden Naschen:

Viele weitere Rezepte für einfache, hausgemachte Alternativen zu Fertigprodukten findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon einmal Fruchtleder gemacht? Dann verrate uns deine Tipps in einem Kommentar!

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Fruchtleder ist die perfekte Alternative zu Gummibärchen! Die süße und trotzdem gesunde Nascherei lässt sich ganz leicht selber machen und eignet sich auch bestens als Snack für unterwegs.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(138 Bewertungen)

10 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Franka

    Bei meinem backofen ist leider die Umluftfunktion kaputt. kann man das Fruchtleder auch mit Ober- Unterhitze herstellen, wenn man die Tür etwas offen lässt?

    Antworten
    • smarticular.net

      Ja das müsste eigentlich auch funktionieren. Du kannst dann nur nicht mehrere Bleche zugleich trocknen, weil die Wärmeverteilung sonst zu ungleichmäßig wäre. Liebe Grüße!

  2. Melanie

    Eine schöne Idee, allerdings war mein Versuch auch nach 8 Std. Im Backofen noch klebrig. Die Masse ist ca.2 mm dick. Hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte?

    Antworten
    • Sylvia

      Hallo Melanie, das ist per Ferndiagnose natürlich schwer zu beantworten. Vielleicht war deine Ausgangsmasse besonders feucht (z.B. weil du sehr wasserhaltiges Obst verwendet hast). Dann kann es natürlich auch mal etwas länger dauern. Hast du denn sichergestellt, dass die Feuchtigkeit aus dem Ofen entweichen kann? Ich hoffe, es ist am Ende doch noch was geworden. Liebe Grüße Sylvia

    • Melanie

      Ja, die Ofentür war etwas auf. Ich plane beim nächsten Versuch das Obst besser abtropfen zu lassen. Hast du die Obstmasse gesüßt? Ich hoffe, dass daher die klebrige Oberfläche kommt und will in der nächsten Runde gar nicht süßen.
      LG Melanie

  3. Mirjam

    Fruchtleder im Dörrautomaten herstellen.
    Wie geht das? Auf Backpapier und wie kann die Luft noch zirkulieren?

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Mirjam, beim Dörrautomaten sind normalerweise feinmaschige Siebeinsätze dabei, auf die das Fruchtmus direkt aufgestrichen werden kann. Es sollte dafür nicht zu wässrig sein (eventuell wie oben beschrieben andicken). Wenn am Rand etwas Platz gelassen wird, kann die Luft besser zirkulieren, und das Ergebnis wird gleichmäßiger. Alternativ ist es auch möglich, Backpapier passend zurechtzuschneiden und die Masse daraufzustreichen. Liebe Grüße!

  4. Annett Knettycraft

    Mein erster Gedanke war: Was für eine Energieverschwendung. Ich erinnere mich aus meinem Studium an einen türkischen Dozenten, der von Maulbeerlakritz seiner Kindheit erzählte: Maulbeerbrei wurde auf Tücher gestrichen und zum Trocknen in die Sonne gehängt, anschließend abgenommen, geschnitten und in Gläsern gelagert (er hatte ein Glas zum Verkosten mit, das in der Vorlesung rumgereicht wurde… sehr lecker).

    Antworten
    • smarticular.net

      Sonnentrocknung ist auch eine schöne Idee, gerade im Sommer! Leider hierzulande oft nur bedingt anwendbar, da die tägliche Sonnenzeit meistens nicht ausreicht. Der Energiebedarf beim Dörren im Backofen ist gering, zum zehnstündigen Dörren wird je nach Temperatur nicht mal eine Kilowattstunde (30 Cent) benötigt, viele Dörrautomaten benötigen mehr Energie. Liebe Grüße

    • Annett Knettycraft

      Wenn wir künftig mehr Sommer wie den in diesem Jahr haben werden…. ich hab noch alte Baumwoll-Laken…. vielleicht probier ich es mal ????

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.