Wachsfresser (Dauerkerze) selber bauen – nie mehr Kerzenreste

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

Kerzen sind eine tolle Möglichkeit, um in der kühlen, dunklen Jahreshälfte für eine warme Atmosphäre und stimmungsvolle Beleuchtung zu sorgen. Doch was tun mit Wachsresten, die vor allem bei größeren Kerzen unweigerlich übrig bleiben, sobald diese heruntergebrannt sind? Zum Wegwerfen sind die Reste viel zu schade, denn immerhin wurden für das Brennmaterial wertvolle Rohstoffe aufgewendet. Ein paar Wachsreste könntest du mit diesen Tipps kreativ weiterverwenden.

Wenn aber regelmäßig solche Reste anfallen, dann ist ein Wachsfresser (auch unter dem Markennamen Schmelzfeuer bekannt) die ideale Möglichkeit, um sie beinahe ohne Aufwand restlos zu verbrauchen. Zwar gibt es im Handel passende Produkte, sie haben jedoch einen stolzen Preis und dürfen zumeist nur im Freien aufgestellt werden, weil sie stark rußen. Mit einigen Teilen aus dem Baumarkt und etwas Bastelgeschick kannst du dagegen einen funktionierenden Wachsfresser selbst bauen, der unter Aufsicht auch für drinnen geeignet ist.

Bauanleitung: smarticular-Wachsfresser für wenige Euro

Im Internet finden sich einige DIY-Anleitungen, die aber alle verschiedene Nachteile mit sich bringen. Deshalb habe ich herumprobiert und eine Konstruktion entwickelt, die zuverlässig funktioniert und sich leicht nachbauen lässt.

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

Für den smarticular-Wachsfresser benötigst du folgende Teile, die meisten davon sind in jedem Baumarkt (in der Heizungs-/Bad-Abteilung) für kleines Geld erhältlich:

  • 1 Kupferrohr T-Stück 12 mm
  • 4 Kupferrohr-Bögen 12 mm 90° mit einer Muffe (es gibt auch welche, die an beiden Enden eine Muffe haben, also etwas aufgeweitet sind – diese gehen leider nicht)
  • 1 Kupferrohr-Reduzierstück 12 mm (es muss auf die Mitte des T-Stücks passen)
  • 1 Stückchen Glaswolle-Dämmstoff als Docht (im Baumarkt fragen, ob es einen kleinen Rest gibt)
  • 1 Keramikschale ca. 13-15 cm Durchmesser oder ein anderes feuerfestes Gefäß (ich hatte einen passenden Fressnapf übrig)

Wegen der Kupferteile frag am besten im Baumarkt nach, um auch die richtigen zu erhalten. Sie sollen alle ineinander steckbar sein (teilweise muss man mit Hammer/Zange nachhelfen), wie auf der Abbildung weiter unten zu sehen ist.

An Werkzeug brauchst du zudem eine Zange, einen Hammer, eine kleine Säge für Metall und einen Metallbohrer ca. 3-5 mm Durchmesser.

So wird daraus der Wachsfresser:

1. Das Reduzierstück auf den mittleren Abzweig des T-Stücks aufstecken. Bei meinen Versuchen war das Reduzierstück jedes Mal so eng, dass ich es vorsichtig mit einem Hammer “draufklopfen” musste, dafür sitzt es dann richtig fest. Falls es noch wackelt, kannst du es mit einer Zange leicht zusammenquetschen.

2. Mit einer Metallsäge das obere Ende des Reduzierstücks wie auf dem folgenden Bild erst seitlich und dann von oben einsägen. Die beiden entstehenden Laschen sollen ca. 5 mm breit und 10 mm lang sein, sie dienen später als Wärmeleiter.

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

3. Anschließend kannst du noch eine senkrechte Rille einsägen, durch die flüssiges Wachs leichter eindringen kann, dadurch lässt sich der Wachsfresser später einfacher entzünden. Mehrere seitliche Bohrungen (siehe Abbildung) dienen dem gleichen Zweck.

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

4. Ein Stückchen Glaswolle-Dämmstoff (ca. 4 x 8 cm, einige mm dick) zurechtschneiden.

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

5. Längs aufrollen und einmal zusammenklappen. Vorsichtig in das abgesägte Ende stecken, so dass noch etwa 5 mm herausschauen. Am einfachsten geht das, indem man die Glaswolle rundherum vorsichtig mit einem Stäbchen in das Röhrchen schiebt und dabei darauf achtet, dass sie nicht an den Kanten hängen bleibt.

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

6. Die Bögen wie auf der folgenden Abbildung anstecken und mit einer Zange quetschen, damit sie nicht mehr wackeln. Die Bögen so ausrichten, dass die ganze Konstruktion sicher stehen kann.

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

7. In die feuerfeste Schale stellen – fertig ist der Wachsfresser!

Hinweis: Vorsicht beim Hantieren mit Glaswolle – die feinen Fasern sollten nicht aufgewirbelt und eingeatmet werden. Zur Sicherheit kannst du sie auch mit Arbeitshandschuhen anfassen, weil die Härchen aus Glas empfindliche Haut reizen könnten.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Erstes Befüllen und Inbetriebnahme

Am einfachsten lässt sich der Wachsfresser mit flüssigem Wachs zum ersten Mal befüllen. Erhitze dafür Wachsreste in einem kleinen Topf bei geringer Hitze (immer beaufsichtigen!) gerade so weit, bis alles geschmolzen ist. Gieße das flüssige Wachs in die Schale, es soll bis zum eingesägten Schlitz bzw. bis zu den Bohrungen reichen. Das Wachs saugt sich im Glaswoll-Docht hoch.

Nie mehr Wachsreste: Mit diesem selbst gebauten Wachsfresser erhältst du eine Dauerkerze, die du mit Kerzenwachsresten füttern kannst.

Alternativ kannst du auch einfach Wachsreste in den “Fresser” stapeln. Tropfe dann mit einer Kerze flüssiges Wachs auf den Docht, bis er damit vollgesogen ist.

Wachsfresser entzünden

Das Anzünden ist schwieriger als bei einer normalen Kerze. Halte ein Feuerzeug oder die Flamme einer anderen Kerze für mindestens 15-20 Sekunden an den Docht, bis das verdampfende Wachs von allein brennt. Anfangs kann es deshalb erforderlich sein, von Zeit zu Zeit weiteres Wachs von oben auf den Docht “nachzutropfen” (z.B. mit einem Stück Wachsrest), damit die Flamme nicht erlischt. Das liegt daran, dass sich das Kupferrohr in den ersten 10-15 Minuten erwärmen muss, bis ausreichend Wachs geschmolzen ist und von allein durch den Schlitz und die Löcher nachfließt. Der Docht darf aber nicht zu nass vom flüssigen Wachs sein, weil er dann nicht brennt.

Jetzt zeigt sich der Vorteil der besonderen Konstruktion:

  • Kupfer leitet die Wärme gut ab und lässt mehr Wachs schmelzen als bei einer normalen Kerze.
  • Durch die beiden “Fähnchen” unmittelbar neben der Flamme wird ausreichend Wärme ins Kupfer geleitet, schon nach ein paar Minuten bleibt der Wachsfresser von allein in Gang. Ohne die Fähnchen würde die Flamme dagegen nur schlecht brennen.
  • Die Löcher/Schlitze helfen, damit ausreichend Wachs nachfließen kann.

Durch den oben herausschauenden Teil des Dochtes lässt sich die Flammengröße regulieren (mit einer Pinzette ein bisschen herausziehen oder nach unten drücken). Die Flamme sollte etwa so groß sein wie eine normale Kerzenflamme, dann wird der Wachsfresser ausreichend heiß, um das Wachs zu schmelzen, rußt aber nicht. Im Freien kann die Flamme größer eingestellt werden, wenn einen der Ruß nicht stört.

Weil der Docht selbst nicht verbrennt, setzt er sich mit der Zeit mit Ruß zu und brennt schlecht, dann muss er ausgetauscht werden. Das geht am einfachsten, wenn das Wachs noch flüssig ist. Den Docht mit einer Pinzette herausziehen und einen neuen einfädeln wie oben beschrieben.

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon - 111 Projekte und Ideen für den naturnahen Biogarten - 978-3-946658-30-6

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon

Mehr Details zum Buch 

Hinweise zur Benutzung

Bitte beachte einige wichtige Regeln beim Umgang mit dem Feuer:

  • Feuer ist kein Spielzeug!
  • Stelle den Wachsfresser außerhalb der Reichweite von Kindern auf.
  • Wie andere Kerzen auch sollte der Wachsfresser nie unbeaufsichtigt betrieben werden.
  • Anstatt den Wachsfresser wie eine Kerze auszupusten, ist es besser, die Flamme zu ersticken, entweder mit einem Kerzenlöscher oder indem du mit einem Wachsrest flüssiges Wachs auf den Docht tropfst, bis die Flamme erlischt. Andernfalls würde durch den noch sehr heißen Docht viel Wachs verdampfen – im Freien kein Problem, in Innenräumen eher unerwünscht.
  • Durch das Absinken des Wachsspiegels könnte sich mit der Zeit die Flamme vergrößern und muss dann durch Hineinschieben des Dochtes (oder durch Nachlegen von mehr Wachs) korrigiert werden, damit kein Ruß entsteht.
  • Verwende ein ausreichend großes Gefäß! Wenn das Gefäß wesentlich kleiner ist als beschrieben, könnte sich das Wachs überhitzen!
  • Falls dir das Gefäß zu heiß erscheint (zum Beispiel zu heiß ist, um es anzufassen) oder das Wachs sogar sichtbar blubbert, stimmt etwas nicht: Sofort vorsichtig ausblasen oder mit einem Kerzenlöscher ersticken.

Viel Spaß beim Basteln – wenn du es ausprobierst, freuen wir uns natürlich sehr über ein Foto deiner fertigen Dauerkerze in den Kommentaren!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(619 Bewertungen)

30 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Fuchsmama

    Ganz Tolle Tip, hatte passende Reste vom Heizung bauen im Haus.
    Als Docht habe ich filz fest zu einer Rolle gewickelt, brennt hervorragend, wenn ich sie beim Löschen direkt mit den flüssigen Wachs tränke.

    Antworten
    • Hallo Fuchsmama,
      vielen Dank für deinen Zusatztipp beim Löschen!
      Beste Grüße, Annette

  2. Hallohallo! Ich habe eine Frage: Würde statt Glaswolle auch Stahlwolle funktionieren? Glaswolle kann ich nicht auftreiben, von der Stahlwolle hab ich aber noch was da…

    Antworten
    • smarticular.net

      Das haben wir leider noch nicht ausprobiert.
      Liebe Grüße

  3. Die Idee finde ich prima – was mich nur stutzig macht, ist die Verwendung von Glaswolle.
    Da tut man doch alles, dieses Teufelszeug bei der Hausdämmung zu ersetzen, weil es eben ein Teufelszeug ist. Nun soll es gut sein, damit einen Wachsfresser zu bestücken?

    Antworten
    • smarticular.net

      Verwechselst du eventuell Glaswolle/Mineralwolle mit Styropor und ähnlichen Kunststoffen? Glaswolle zählt zu den vergleichsweise umweltfreundlichen Dämmstoffen, siehe zum Beispiel hier: https://nachhaltiges-bauen.de/baustoffe/Glaswolle
      Problematisch sind ggfs. Staubpartikel, die aufgewirbelt werden, wenn man das Material unsachgemäß handhabt, was aber bei einem kleinen Zipfel eher unwahrscheinlich ist. Liebe Grüße!

    • Vielleicht wird hier Glaswolle mit Asbestfaser verwechselt. Glaswolle ist ein eher unschädliches Dämmmaterial.

  4. Hathamari

    Wunderschön!
    Hat alles gut funktioniert. Danke für die schöne Anleitung.

    Ich hab allerdings ein Problem. Vielleicht kann mir jemand helfen? Es will seit kurzem einfach nicht mehr brennen. Hab dann den Docht ausgetauscht. Klappt nicht *verwirrtes am Kopf kratzen*. Wattepads, Stoffreste und geflochtenes Garn ausprobiert. Klappt auch alles nicht. Docht länger lassen macht die Flamme viel zu groß (das wurde mir zu heikel),

    Die Flamme brennt „unscharf“ und geht immer wieder aus (außer ich lasse ihn wirklich lang). Übersehe ich irgentwas?

    Antworten
    • smarticular.net

      Wir haben die besten Ergebnisse mit dem Glaswolle-Docht erzielt. Den zu entzünden, ist zwar etwas schwieriger als bei einer Kerze, aber wenn es brennt, brennt es meist richtig gut. Ein mit Ruß zugesetzter Docht müsste ausgetauscht werden. Und dann kommt es natürlich auf die richtige Konstruktion an, damit der anfangs brennende Docht auch wirklich ausreicht, um das Metallröhrchen so weit zu erhitzen, dass mehr Wachs von unten nachfließen kann. Hoffentlich klappt’s – liebe Grüße!

  5. Super Anleitung!

    Ich wollte statt der Glaswolle einige Alternativen ausprobieren.

    Watte-Abschminkpads (wachsgetränkt) verbrauchen sich leider recht schnell, aber ein selbstgemachter Docht (Garn, geflochten und wachsgetränkt, ca. 1 cm breit) bringt ein sehr zufriedenstellende Ergebnis.

    Liebe Grüße

    Antworten
  6. Hallo, ich bräuchte bitte mal kurz Hilfe – entweder bin ich zu doof oder ich hab das falsche Teil gekauft… Ich habe alle Teile lt. Auflistung besorgt, aber das Reduzierstück paßt so gar nicht auf das T-Stück. ???? Das T-Stück ist 12 mm, das Reduzierstück 15/12 (was anderes hab ich nicht gefunden) Nun ist die 12 er Seite exakt so wie die des T-Stücks, und geht deshalb nicht drauf, die 15er ist natürlich viel zu groß… ???? Wäre prima, wenn mir jemand den entscheidenden Tipp geben könnte, was da nicht stimmt – sitze voller Tatendrang und Vorfreude vor dem Zeugs…????

    Antworten
    • smarticular.net

      Das ist wohl das falsche Stück, 15/12 ist zu viel. Es müsste auf der „weiten“ Seite 12 mm Innendurchmesser haben, auf der „engen“ Seite 12 mm oder weniger Außendurchmesser. Liebe Grüße!

  7. Marcus Otte
  8. Super !

    Antworten
  9. Wie ist es denn eigentlich mit der Rußbildung?

    Antworten
    • smarticular.net

      Ruß entsteht nur, wenn der Docht zu weit herausschaut, die Flamme zu groß wird (= zu viel Wachs verdampft) und dann unvollkommen verbrennt, weil nicht genug Sauerstoff zur Verfügung steht. Durch richtige Docht-Einstellung (heraus ziehen oder hinein drücken) lässt sich die Flamme so einstellen, dass sie nicht rußt. Liebe Grüße!

  10. Cooles Teil!! Funktioniert bestens. Danke für diese perfekte Anleitung!
    https://uploads.disquscdn.com/images/d692b72f9dc37fa8f469846d31d1719f03407b1943697a38551632536c97a609.jpg

    Antworten
    • smarticular.net

      Ist hübsch geworden! Was ist das für eine Umhüllung?

    • Mägi, meine Frau, macht Betonkugeln in unterschiedlicher Grösse, Form, Dicke und Anwendung. Diese hat einen Durchmesser von ca. 25 cm.

  11. Lisa Königskind

    Hab mir den Wachsfresser nachgebastelt, jetzt sitze ich die ganze Zeit davor und bin fasziniert ;-) Echt klasse, dieses Ding!

    Antworten
    • smarticular.net

      Super, dass es auf Anhieb geklappt hat!! Magst du vielleicht ein Foto davon zeigen? Liebe Grüße

    • Lisa Königskind

      Leider krieg‘ ich das im Moment irgendwie nicht hin. Ständig heißt es: ‚Zu wenig Speicher. ‚ Ich kann mir das gar nicht erklären!

  12. ich habe mir so eine fertige Tonschale auf einem Mittelaltermarkt gekauft. Dort wurde mir gesagt, man kann als Docht am besten ein Abschminkpad nehmen. Gedrittelt falten und einfädeln. Vielleicht wäre das hier auch eine Alternative zu der Glaswolle.

    Antworten
    • hallo Julara, vielen Dank für deinen Tipp! Hast du es schon ausprobiert? Ich kann man mir jedoch vorstellen, dass sich diese Art von Docht irgendwann auflöst, wie bei den Kerzen. Mit Glaswolle ist das nicht der Fall. Liebe Grüße!

    • Hallo Marla. Ich hab noch keine eigene Erfahrung mit dem Pad. Bei meiner Schale war ein dicker „normaler“ Docht dabei, der bisher seinen Dienst gut verrichtet.
      Wichtig ist wohl bei dem Pad, dass man es vorher mit flüssigem Wachs durchtränkt. Sonst brennt es einfach nur weg, statt das Wachs.

  13. Guten Tag, alle kreativen Menschen die gerne wenig Abfall produzieren ist diese Idee von mir unbedingt zu empfehlen. Wir haben genau nach Anleitung auch einen Wachsfresser gebaut. Die Kosten waren fast 11 Euro, wobei der Keramiknapf 3.99 gekostet hat. Und es ist genial. Ich habe zwar noch nie Wachsreste weggeschmissen… Doch jetzt ist es noch einfacher. Vielen Dank für den tollen Tipp
    Aber dennoch eine Frage…heute ist Tag 2 und das Wachs ist hart. Ich wollte jetzt ein Foto machen und ich kann ihn nicht mehr anmachen. Der „Docht “ brennt nicht.

    Antworten
    • Ich hab die Lösung…nach dem Löschen flüssiges Wachs über den Docht…jetzt geht’s!!!!

  14. Brigitte V InKi

    Cool, welch eine Idee! Eure Seite wird mit jedem Beitrag interessanter und immer noch wertvoller – danke für eure Mühe und eure Kreativität!

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.