10 Tipps für weniger Plastik in der Küche
4.9 5 123
121
2

In der modernen Küche ist Plastik allgegenwärtig, aber ist es wirklich immer die beste Wahl? Mit diesen Tipps kannst du einen Großteil durch umweltfreundliche Alternativen ersetzen.

Wer in der Küche auf Plastik verzichten möchte, hat es auf den ersten Blick besonders schwer. Schließlich liegen heute fast alle Lebensmittel in Plastik verpackt in den Supermarktregalen, und auch viele Küchenutensilien bestehen mittlerweile aus Kunststoff.

Doch seine schlechte Abbaubarkeit, die große Abfallmenge und der in Studien nachgewiesene Übergang verschiedener Inhaltsstoffe in die Lebensmittel lassen immer mehr Menschen nach unbedenklichen und umweltfreundlichen Alternativen suchen. Mit den folgenden Tipps kannst einen großen Teil des küchentypischen Plastik durch nachhaltige Alternativen ersetzen und dabei auch noch jede Menge Geld und Müll sparen.

1. Plastikfrei Aufbewahren und Mitnehmen

Ob im Kühlschrank oder im Küchenschrank – viele Behältnisse zur Lagerung von Lebensmitteln bestehen aus Plastik. Eine absolut lebensmittelechte und dabei sogar kostenlose Alternative bieten Schraubgläser, wie sie in jedem Haushalt regelmäßig anfallen. Aber auch Behälter aus Porzellan, Holz oder Edelstahl kannst du verwenden, um den Plastikanteil in deiner Küche zu senken. Was schon zu Omas Zeiten praktisch war, ist auch heute noch modern :-)

Tipp: Wenn du regelmäßig Mahlzeiten mit zur Arbeit nimmst, lohnt sich womöglich eine Brotbox wie diese, Salate bleiben im Glas bis zur Mittagspause knackig frisch.

Keine Lust auf Kantinen-Essen? Probiere stattdessen doch mal gesunden, abwechslungsreichen Salat im Glas - schnell, lecker und ohne Abfall.

2. Plastikfrei einfrieren

Zum Einfrieren von Essensresten oder vorgekochten Mahlzeiten brauchst du nicht zwangsläufig Tupperware. Wenn du einige einfache Tipps zum Einfrieren im Glas berücksichtigt, kannst du die Kunststoffbehälter leicht durch Schraubgläser ersetzen. Noch platzsparender ist das Gefriergut in stapelbaren Auflaufformen oder wiederverwendbaren Wachstüchern aufgehoben, die außerdem eine tolle Alternative zu Gefrierbeuteln darstellen.

Beim Einfrieren von Lebensmitteln denkst du wahrscheinlich zuerst an Gefrierbeutel und Kunstoffbehälter. Es geht aber auch ohne - so funktioniert's!
von Frédérique Voisin-Demery [CC-BY-2.0]

3. Verpacken und Abdecken ohne Frischhaltefolie

Als praktischer Helfer im Haushalt sind Alu- und Frischhaltefolie kaum wegzudenken. Schnell zur Hand, um frische Speisen abzudecken oder lose Lebensmittel zu verpacken, landen sie meist nach kurzer Zeit im Abfall. Selbst gemachte Wachstücher schützen Wurst, Käse und Co. ebensogut, sind dabei vollkommen plastikfrei und lassen sich viele Male wiederverwenden.

Frischhaltefolien: Segen und Ärgernis zugleich. Eine bessere Alternative sind selbst hergestellte Wachstücher. Wiederverwendbar, handlich, einfach gemacht!

4. Spül- und Putzmittel selber machen

Spüli, Scheuermittel & Co. kommen meist in großzügigen Einwegverpackungen aus Plastik daher – wenn du darauf verzichten möchtest, kannst du stattdessen als Universalreiniger im einfachsten Fall simplen Essig aus der Glasflasche verwenden oder einen umweltfreundlichen Allzweck-Reiniger selbst herstellen.

Mit Natron und wenigen weiteren Zutaten stellst du einen günstigen, wirkungsvollen und ökologischen Universalreiniger für den Haushalt her.

5. Plastikfrei spülen mit Naturmaterialien

Auch für Spülbürste, Schwämme und Putztücher finden sich ohne Mühe sinnvolle Alternativen, die ganze ohne Plastik auskommen. Mit einem selbst gemachten Küchenschwamm aus Paketschnur, waschbaren Spüllappen aus recyceltem Baumwoll-Frottee und einer robusten Holz-Topfbürste kannst du sie leicht und viel umweltfreundlicher ersetzen.

Tipp: Die beliebte Küchenrolle ist zwar plastikfrei, bei ihrer alltäglichen Nutzung entsteht aber dennoch viel überflüssiger Abfall. Probiere es stattdessen doch mal mit immer griffbereiten, waschbaren Geschirrtüchern – sie beseitigen Schmutz und Feuchtigkeit genauso schnell und effektiv, und können mit der nächsten Handtuch-Wäsche einfach mitgewaschen werden.

Spülschwämme aus Plastik musst du nicht immer neu kaufen. Wenn du etwas Zeit zum Häkeln oder Stricken hast, stell sie selber her: aus Paketschnur!
von ClaudiaL

6. Robust und antibakteriell: Schneidebretter aus Holz

Vielleicht hast du auch schon einmal den Rat bekommen, aus hygienischen Gründen Schneidebrettern aus spülmaschinenfestem Kunststoff den Vorzug gegenüber vermeintlich schlecht zu reinigendem Holz zu geben.

Die gute Nachricht ist: Das Gegenteil stimmt, denn Holz bringt sein eigenes antibakterielles Reinigungsmittel in Form von Gerbstoffen gleich mit. Und durch die Bearbeitung des Bretts mit der Messerklinge werden diese regelmäßig von selbst freigesetzt. Du kannst also getrost auch hier Plastik sparen, ohne auf Hygiene verzichten zu müssen.

In der modernen Küche ist Plastik allgegenwärtig, aber ist es wirklich immer die beste Wahl? Mit diesen Tipps kannst du einen Großteil durch umweltfreundliche Alternativen ersetzen.

7. Einmal Gusseisen statt immer wieder Teflon

Handelsübliche Pfannen haben nicht nur in aller Regel einen Plastik-Griff, auch das Pfanneninnere ist meist mit Kunststoff auf Basis von Polytetrafluorethylen (PTFE) beschichtet. Mit jeder Benutzung gelangen Teile davon in die zubereiteten Lebensmittel, mit der Zeit wird die Beschichtung löchrig – wir essen die Kunststoffbeschichtung sprichwörtlich auf. Inwieweit das Polymer aus Fluor und Kohlenstoff eine Gefahr für die Gesundheit darstellt, ist bis heute strittig.

Mit einer praktisch unbegrenzt haltbaren Pfanne aus Eisen vermeidest du nicht nur potenzielle Risiken, sondern tust sogar noch etwas für deine Gesundheit. Denn bei jeder Nutzung gibt die Pfanne ein wenig gelöstes Eisen an die darin zubereiteten Nahrungsmittel ab.

Welche Pfanne ist die richtige, wenn du auf Teflon verzichten willst? Verschiedene Materialien im Vergleich.

8. Plastikarmes Einkaufen geht fast überall

Während noch vor einigen Jahrzehnten Lebensmittel ganz selbstverständlich lose gelagert und verkauft wurden, sieht man in den Supermärkten heute Plastik, wohin das Auge reicht. Erfreulicherweise gibt es eine wachsende Zahl von alternativen Einkaufsmöglichkeiten, mit denen du dennoch verpackungsarm oder sogar verpackungsfrei einkaufen kannst. In immer mehr Städten entstehen sogenannte Unverpackt-Läden, die den verpackungsfreien Einkauf neu etablieren. Lieferanten für regionale Gemüsekisten und Initiativen, die Produzenten und Kunden direkt miteinander vernetzen, liefern ebenfalls weitestgehend plastikfrei.

Tipp: Vor allem Trockenwaren wie Getreide, Hülsenfrüchte oder Nudeln sind häufig auch in müllsparenden Großgebinden erhältlich, bestenfalls sogar im umweltfreundlichen Papiersack. Wirst du in den Geschäften vor Ort nicht fündig, lohnt ein Blick in einschlägige Online-Shops.

Dein Obst und Gemüse geht im Kühlschrank schnell ein? Mit diesen Tipps lagerst du frische, empfindliche Einkäufe richtig und hast länger etwas davon!

9. Plastikfreie Mülltüten selber machen

Zwar findet man in den Geschäften mittlerweile Mülltüten aus Recycling-Material. Doch auch diese bestehen natürlich aus Plastik, das in der Müllverbrennungsanlage verbrannt werden muss. Eine nachhaltigere Alternative sind Mülltüten aus Altpapier, die du leicht selbst falten kannst. Ausgelesene Zeitungen und ungebetene Werbesendungen erhalten so ein sinnvolles zweites Leben.

Plastiktüten wohin man nur schaut: von der Gemüsewaage, über die Kasse bis hin zur Mülltüte. Wir zeigen dir einen Trick, wie du viele Tüten einfach ersetzt
foto von Moe Black

10. Nicht gleich alles Plastik entsorgen

Sofern sie noch gut funktionieren, brauchst du vorhandene Plastik-Gegenstände wie Schüsseln, Küchengeräte u.ä. aber keinesfalls aus der Küche verbannen. Am umweltfreundlichsten ist nicht etwa ein Neukauf, sondern eine möglichst lange Verwendung, da sie ja nun schon einmal hergestellt sind.

Wenn doch einmal etwas kaputt geht, kannst du immer noch nach besseren Geräten Ausschau halten, indem du vor dem Kauf etwas Zeit in die Rechere nach plastikfreien Alternativen investierst. Denn nicht nur viele klassische Küchenutensilien, auch immer mehr moderne Produkte sind in einer plastikarmen oder sogar plastikfreien Version erhältlich.

In der modernen Küche ist Plastik allgegenwärtig, aber ist es wirklich immer die beste Wahl? Mit diesen Tipps kannst du einen Großteil durch umweltfreundliche Alternativen ersetzen.

Weitere interessante Informationen und Tipps zur Plastikvermeidung im Haushalt findest du in unserem Buchtipp:

Plastikfreie Zone: Wie meine Familie es schafft, fast ohne Kunststoff zu leben
für Tolino:

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

  • Sonja

    Hallo, ich nehme seit einigen Monaten keine Plastik-Abfalltüte mehr. Ich nehme nur Altpapier und das klappt wunderbar. Braucht man gar nicht falten. Einfach das Zeitungspapier auseinanderfalten, ein anderes quer darüber und ab in den Abfalleimer und an die Wand vom Abfalleimer etwas hindrücken. Muss man zwar öfter leeren, aber dafür kein PLASTIK.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.