Weniger Mineralölverbrauch im Alltag – so einfach geht’s

Ob in Spielzeug, Kosmetik oder Nahrung: Mineralöl ist allgegenwärtig. Mit diesen Tipps verbrauchst du weniger Erdöl, sparst Geld und lebst gesünder!

Wusstest du, dass 90 Prozent aller chemischen Erzeugnisse vom Waschmittel, über Haarshampoo bis hin zur Plastikdose chemische Verbindungen enthalten, die aus Rohöl oder Erdgas gewonnen werden? Das schwarze Gold ist in unserem Leben allgegenwärtig, auch wenn uns das die meiste Zeit gar nicht bewusst ist. Den überwiegenden Teil verbrauchen wir in Form von Kraftstoff für PKWs und andere Transportfahrzeuge. Der Rest, immerhin noch ein knappes Drittel, wird zur Energie- und Wärmegewinnung sowie zur Herstellung zahlreicher Alltagsprodukte verwendet.

Der Klimawandel und die absehbare Endlichkeit der weltweiten Erdölreserven sind nur zwei Gründe dafür, den eigenen Erdölverbrauch zu senken und sich mit erdölfreien Alternativen zu beschäftigen.

In diesem Beitrag habe ich zahlreiche Tipps für ganz unterschiedliche Lebensbereiche zusammengestellt, die zeigen, wie einfach es ist, im Alltag auf Mineralöl zu verzichten. Das schont deinen Geldbeutel und trägt außerdem zu einem gesunden Lebensstil bei.

1. Spielzeug

Kinder spielen gerne mit Stock und Stein, aber auf Dauer muss natürlich auch das eine oder andere Spielzeug her. Im Laufe eines Kinderlebens kommt da so einiges zusammen. Viele im Handel erhältliche Spielwaren bestehen aus Kunststoff und werden somit unter Einsatz von Erdöl hergestellt. Wenn du Plastikspielzeug kaufst, solltest du deshalb auf Langlebigkeit der Produkte achten.

Meine Kinder spielen heute beispielsweise mit den über 30 Jahre alten Lego-Steinen ihres Papas. Hier ist das Erdöl also zumindest gut investiert, denn wahrscheinlich können auch noch ihre Kinder die bunten Klötze aufeinander stecken.

Kinder kosten Nerven und viel Geld? Mit diesen Geldspar-Tipps kannst du die Kosten und den Stress für die ganze Familie reduzieren.

Vielen anderen Spielzeugen aus Kunststoff ziehe ich hingegen Holzspielzeug oder Produkte aus Pappe und Metall vor. Besonders ressourcenschonend ist natürlich der Kauf von gebrauchten Spielwaren – egal aus welchem Material. Der Second-Hand-Markt ist riesig und die Kinder haben mit Spielsachen aus zweiter Hand den gleichen Spaß für viel weniger Geld.

2. Ernährung

Auch in unserem Essen steckt jede Menge Erdöl, und das nicht nur im übertragenen Sinn! Konventionelle Dünger und Pflanzenschutzmittel werden zum einen unter hohem Energieaufwand produziert. Flug-Ananas und Winter-Erdbeeren legen dazu noch einen weiten Weg zurück, bis sie auf unseren Tellern landen. Doch nicht nur die Produktion und der Transport unserer Nahrungsmittel verbrauchen wertvolle Ressourcen, auch in den Produkten selbst können sich Rückstände von Erdöl wiederfinden. Diese fand Ökotest beispielsweise kürzlich in einer ganzen Reihe handelsüblicher Grillwürstchen.

Wer beim Essen weniger Energie verbrauchen und auf mineralölhaltige Zutaten verzichten möchte, sollte sich auf unverarbeitete, saisonale und regionale Lebensmittel aus biologischem Anbau konzentrieren. Dazu gehören neben Obst und Gemüse auch Öle, Linsen und Getreideprodukte. Also zum Beispiel lieber mal einen Bulgur-Salat anstelle von exotischem Quinoa zubereiten und neben wertvollen, aber leider so gar nicht regionalem Kokosöl das gute alte Sonnenblumenöl nicht vergessen.

Übrigens: Dank zahlreicher Initiativen ist der Bezug von Lebensmitteln aus der Region selbst in der Großstadt leicht wie nie.

Ärgerst du dich auch über viel zu viel Abfall im Alltag? Diese Tipps helfen, Verpackungsmüll schon beim Einkauf zu reduzieren!

3. Kleidung

Viele Kleidungsstücke bestehen heutzutage aus Kunststoffen oder aus Mischgeweben. Diese werden ebenfalls unter Einsatz von Erdöl produziert. Eine umweltfreundliche Alternative findest du in Produkten aus Naturfasern wie beispielsweise Hanf, Wolle oder auch Bio-Baumwolle. Beim Neukauf solltest du Bio-Kleidung bevorzugen, denn chemische Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger, wie sie beim konventionellen Anbau eingesetzt werden, enthalten auch Erdölbestandteile.

Noch effizienter sparst du auf vielerlei Weise Ressourcen, wenn du zu Second-Hand-Mode greifst. Vielleicht wirst du auch auf einer der vielen Tauschbörsen im Internet oder auf einer Kleidertauschparty fündig.

4. Mobilität

Fast zwei Drittel des Erdöls wird in Form von Kraftstoff verbraucht. Deshalb wirken schon kleine Verhaltensänderungen besonders effektiv. Öfter mal das Auto stehen lassen und stattdessen zu Fuß gehen oder das Fahrrad zu nehmen, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel und hält dich zudem ganz nebenbei fit und gesund. Für schlechtes Wetter oder längere Strecken bietet der öffentliche Nahverkehr vielerorts eine sinnvolle Alternative.

Wenn du auf dein Auto nicht verzichten möchtest oder kannst, denke doch einmal über eine Fahrgemeinschaft nach, damit zum Beispiel nicht alle Kollegen jeden Morgen mit dem eigenen Auto zur Arbeit fahren. Der richtige Reifendruck und eine nicht zu hohe Geschwindigkeit (ab 140 Kilometer pro Stunde steigt der Benzinverbrauch bei jedem Fahrzeug besonders stark an) helfen ebenfalls Benzin zu sparen.

Ich habe mir mit meiner Familie angewöhnt, öfter mal mit dem Zug statt mit dem Auto zu den Großeltern zu fahren. Die Kinder haben mehr Bewegungsfreiheit, wir reisen entspannter und genießen die gemeinsame Reisezeit viel intensiver.

Ob in Spielzeug, Kosmetik oder Nahrung: Mineralöl ist allgegenwärtig. Mit diesen Tipps verbrauchst du weniger Erdöl, sparst Geld und lebst gesünder!

5. Müllvermeidung

Jegliche Art von Müllvermeidung trägt zur Schonung von Ressourcen und damit einhergehend auch zu einem geringeren Verbrauch von Erdöl bei. Deshalb sind Mehrwegprodukte grundsätzlich die bessere Wahl.

Im Alltag lässt sich zudem Plastik einsparen, wenn du für deine Einkäufe Mehrwegbeutel und Taschen anstelle von Tüten verwendest. Jede Menge Verpackungsmüll vermeidest du durch den Kauf von verpackungsfreien Produkten. Wochenmärkte und Gemüsekisten machen das Einsparen von Verpackungsmüll auch ohne verpackungsfreien Laden möglich.

Wenn es nicht ohne Verpackung geht, bevorzuge Mehrweg- gegenüber Einweg-Verpackungen sowie Pappe und Glas gegenüber Plastik und Verbundstoffen.

Die Erstellung eines Essens- und Einkaufsplans macht es dir leichter, Lebensmittel vollständig zu verbrauchen, auch das vermeidet Abfall.

6. Heizung und Haushalt

Das Heizen macht nach dem Auto- und Güterverkehr den zweiten großen Posten beim Erdölverbrauch aus. Entsprechend viel lässt sich hier einsparen. Bereits eine Reduzierung der Raumtemperatur um nur ein Grad führt zu einem geringeren Ölverbrauch von mehreren Prozent pro Jahr. Regelmäßiges, kurzes Stoßlüften für fünf bis zehn Minuten bei vollständig geöffnetem Fenster sorgt effizient für frische Luft. Längeres Lüften lässt die Räume dagegen stark auskühlen, der Erdölverbrauch steigt.

Auch im Bad kannst du Energie und Kosten sparen, indem du bevorzugst zu duschen statt Vollbäder zu nehmen.

Beim Wäschewaschen sollte die Maschine stets voll beladen sein. Hohe Temperaturen und Schnellwaschgänge sind nur in wenigen Ausnahmefällen sinnvoll.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

7. Kosmetik und Pflege

Wusstest du, dass herkömmliche Kosmetikprodukte sehr häufig Erdöl enthalten? Obwohl diese mineralölhaltigen Stoffe im Verdacht stehen, gesundheitsgefährdend zu sein, finden sie sich sogar in Babyölen wieder. Um Erdöl zu vermeiden, entscheide dich deshalb am besten für Naturkosmetik oder stelle auf deine Bedürfnisse abgestimmte Kosmetik ganz einfach selbst her.

Schluss mit der Chemiekeule auf Haut und Haar! Fast alle Pflegeprodukte kannst du selbst herstellen oder mit diesen Tricks ganz darauf verzichten.

Putz- und Waschmittel

Die meisten im Handel erhältlichen Putz- und Waschmittel beinhalten ebenfalls Erdöl und darüber hinaus zahlreiche weitere chemische Stoffe, die die Umwelt belasten. Genauso effektiv, dafür erdölfrei und richtig preiswert, kannst du einen umweltfreundlichen Universalreiniger herstellen und auch ökologisches Waschmittel ist im Handumdrehen selbst gemacht.

Viele weitere Haushaltsprodukte lassen sich ebenfalls aus nur wenigen Zutaten selber machen.

In unserem Buchtipp findest du zahlreiche weitere einfache Tipps für ein nachhaltigeres Leben:

Welche Tricks wendest du an, um im Alltag Energie und Ressourcen zu sparen? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen und weitere Ideen in einem Kommentar!

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.5 von 5 Punkten.
(31 Bewertungen)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.