Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Kaufen ist out – Leihen, Schenken und Tauschen sind in
5 5 48
48
0

Kaufen macht glücklich? Wir stellen 24 Alternativen zum endlosen Konsum vor. Spare, schone Ressourcen und werde vielleicht sogar etwas glücklicher mit ihnen

Für alle, die Geld sparen oder ihr Leben nachhaltiger gestalten möchten, gewinnt das Verschenken, Leihen und Tauschen zunehmend an Bedeutung. Das positive Potenzial dieser Konsum-Alternativen ist vielfältig, denn sie sparen nicht nur Geld, sondern tragen gleichzeitig zu einer effizienteren Nutzung vorhandener Ressourcen und damit zum Umweltschutz bei.

Wahrscheinlich hast du schon als Kind oder während deiner Ausbildung intensiv Bibliotheken genutzt. Vielleicht hast du auch schon einmal ein Fahrzeug gemietet oder Werkzeuge für ein DIY-Projekt in einem Baumarkt geliehen. Doch weißt du auch, wo du auf die Schnelle einen Kinderstuhl leihen kannst, wenn dich Freunde zum ersten Mal mit ihrem Nachwuchs besuchen oder wie du auch mit leerem Geldbeutel an professionelle Bewerbungsfotos kommst?

Im Internet und in der realen Welt gibt es viele Ansätze, diese Probleme zu lösen!

1. Verschenken: Geben und Nehmen ohne Gegenleistung

Um in Städten gebrauchte Dinge loszuwerden, reicht oft das Abstellen am Straßenrand. Viele Dinge finden dabei einen neuen, glücklichen Besitzer, doch man weiß nie, ob der oder die Richtige vorbeikommt.

Eine sinnvolle Alternative bieten Tausch- und Verschenkmärkte der Entsorgungsbetriebe. Es gibt sie in fast jeder Stadt und man kann mit wenigen Klicks sehr viel mehr Menschen in der Umgebung erreichen. So finden sich beispielsweise auf dem Verschenkmarkt der Berliner Straßenreinigung BSR täglich eine Vielzahl kostenloser Angebote.

Außerhalb der virtuellen Welt stellen Umsonstläden ebenfalls eine empfehlenswerte Möglichkeit dar, um Dinge, die du nicht mehr brauchst, weiter zu reichen oder auf etwas zu stoßen, das du benötigst. Im Internet gibt es einige Listen von Umsonstläden, zum Beispiel auf umsonstladen.de. Leider ist darin auch die eine oder andere Karteileiche enthalten, daher kurz noch mal recherchieren, bevor du dich auf den Weg zu einem Laden machst.

Eine besonders charmante Idee, nicht nur Waren, sondern auch geistige Inspiration zu teilen, sind so genannte öffentliche Bücherschränke. Es gibt sie zum Beispiel in Form von umfunktionierten Telefonzellen, in die du ausgelesene Bücher hinein legen und aus denen du neuen Lesestoff mitnehmen kannst. Auf Wikipedia findest du eine Liste von Bücherschränken in Deutschland.

2. Tauschen: Ware gegen Ware oder über eine Tauschwährung

Vor allem im Netz boomt die Idee, einen Gegenstand nicht gegen Geld zu veräußern, sondern stattdessen gegen etwas anderes einzutauschen. Dabei lassen sich zwei Tauschkonzepte unterscheiden: Ware gegen Ware und Ware gegen Tauschwährung.

Ware gegen Ware

Einige Plattformen setzen auf das Modell „Ware gegen Ware“. Auf der Webseite pamundo kann fast alles zum Tausch angeboten werden, vom Mobiltelefon, über Kleidung bis hin zu Schmuck. Die Plattformen Tausch dein Auto und zamaro haben sich auf den Tausch von Fahrzeugen bzw. Kleidung spezialisiert.

Auf der Plattform tausch-dich-fit.de können Kinder Spielzeug untereinander tauschen und mit vielen kurzen Videos viel über die Geschichte des Handels lernen.

Ware gegen Tauschwährung

Viele Plattformen wickeln die Tauschvorgänge dagegen über eigene Tauschwährungen ab. Das erhöht die Sicherheit und erleichtert den Tauschprozess.

Auf Plattformen wie Tauschticket, BALU und Tauschbillets kann man theoretisch alles zum Tausch anbieten. Es gibt aber auch themenbasierte Spezialplattformen wie Book2Book zum Büchertausch und die Webseite Tauschgarten, auf der du alles zum Thema Gärtnern finden und anbieten kannst.

Mischformen

Es gibt auch Mischformen. Bei BamBali beispielsweise können Tauschwillige Ware gegen Ware aber auch gegen reales Geld handeln. Die Tauschbörse unterstützt sowohl den Warentausch als auch die Eingabe eines optionalen Kaufpreises.

Wissen und Können

Nicht nur Gegenstände können auf diese Weise geldlos gehandelt werden. Auch das eigene Wissen und Können kannst du im Netz zum Tausch anbieten, um Geld zu sparen oder anderen etwas Gutes zu tun. Auf den Plattformen tauschbörsearbeit und exchange me kannst du Know-How gegen Hilfe bei Tätigkeiten eintauschen, in denen du weniger gut bist.

Auch außerhalb des Webs gibt es in fast jeder Stadt so genannte Tauschnetze oder Tauschringe. Mehr Informationen und Kontaktlisten findest du auf tauschring.de und tauschen-ohne-geld.de.

Wenn dir einmal etwas kaputt geht, du es aber ungerne wegwerfen möchtest, ist vielleicht ist auch ein Repair-Café genau der richtige Anlaufpunkt für dich.

3. Leihen statt kaufen

Wenn du einen Gegenstand nur für eine begrenzte Zeit benötigst, empfiehlt es sich, eine der zahlreichen Leih- und Verleihplattformen im Internet zu besuchen. Die Plattform Frents beispielsweise richtet sich an Privatpersonen, die unterschiedlichste Gegenstände kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr leihen bzw. verleihen möchten.

Ein anderes Konzept verfolgt die Schweizer Initiative PumpiPumpe. Dort erhältst du Aufkleber für deinen Briefkasten. Diese Bilder von Bohrmaschinen, Leitern, Mixern, Drachen und vielen anderen Gegenständen kannst du an deinem Briefkasten anbringen, sie signalisieren deinen Nachbarn, was sie bei dir ausleihen können.

 

Bohrmaschine gesucht? Vielleicht klappt's ja mit dem Nachbarn!

Hinter der Lifethek steckt ein professioneller Anbieter, der beispielsweise Kinderautositze, Küchengeräte oder Freizeitartikel tageweise gegen ein Entgelt zur Verfügung stellt. Ein ganz anderes Konzept verfolgt die Kleiderei. Dort können sich Fashion-Victims für eine monatliche Miete regelmäßig mit neuer Mode versorgen. Eltern, die ihren Kindern abwechslungsreiches Spielzeug anbieten möchten, ermöglicht meinespielzeugkiste, Spielzeug zu mieten und immer wieder auszutauschen, anstatt es zu kaufen.

Es muss nicht immer alles (neu) gekauft werden. Ungenutze Gegenstände vergammeln in der Garage oder dem Dachboden und verlieren an Wert. Frage dich, ob du ihnen nicht eine neue Bestimmung zukommen lassen kannst und dafür vielleicht andere, nützliche Dinge tauschen kannst.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Hast du schon einmal eine dieser Plattformen genutzt? Oder tauschst du Dinge auf ganz anderen Wegen?